Forum: Offtopic 2x300W Verstärker/Receiver wo ist der Haken?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Oli (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
wo ist da der Haken
Ebay-Artikel Nr. 353109820949
Für ähnliche Markengeräte zahle ich das 20fache.

: Verschoben durch Moderator
von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Miss doch mal die tatsächliche Leistung von diesem China-Böller. Aber 
selbst mit 2x15W ist das natürlich noch spottbillig. Gehe mal davon aus 
dass keinerlei Endkontrolle stattfindet. Erwarte nicht, dass dieses 
Gerät unseren Normen entspricht. You get what you pay for...

: Bearbeitet durch User
von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oli schrieb:
> Ebay-Artikel Nr. 353109820949
> Für ähnliche Markengeräte zahle ich das 20fache.

1. Der Preis in Verbindung mit der Leistungsangabe
2. Der Name des Verkäufers
3. Verwendung einer Leistungsangabe ohne weitere branchentypische 
Spezifikation

Weitere Beispiele für dubiose Namen aus dem Land der aufgehenden Sonne:

Joy-IT
Trustfire
Sunfire

und viele mehr!

Am einfachsten siehst Du das auch bei Taschenlampen mit der LED "XM-L" 
von Cree, wo die Taschenlampe mit Leistungsangaben beworben wird, die 
jenseits der Angaben des Datenblatts der LED liegen.

von Frank S. (_frank_s_)



Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Also, am "POWER DC INPUT" steht DC 12V/ 5A.
das macht nach Adam Riese ~60W Leistungsaufnahme.
Da die P.M.P.O.-Leistung min. 10x Sinusleistung entspricht...
Voila: 60W x 10 = 600W
Tada

MfG von der Spree
Frank

von Tomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss sich auch mal ansehen, was reine Verstärker heutzutage kosten
https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=m570.l1313&_nkw=amplifier+platine&_sacat=0

Da kommt doch die Vermutung auf, dass wir von den sogenannten 
Markenherstellern ziemlich verarscht werden. Mich würde da echt mal eine 
qualifizierte Laboranalyse interessieren.
Ich bin diesbezüglich überhaupt nicht mehr up-to-date. Gibt es noch 
diese HIFI-Magazine, die den HIFI Kram testen? Die habe ich im letzten 
Jahrtausend manchmal gelesen.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tolle Datenangabe:
Signal-Rausch-Verhältnis:   ≥ 90DB (Stromausfall)

Ein ähnliches Teil hat ≥ 80DB Signal2noise und rauscht mir im Raum zu 
sehr. Wenn dahinter (Stromausfall) steht, dann ist das Teil nicht viel 
besser. Aus dem Übersetzungsfehler zu schließen, ist das nicht gegenüber 
einer Dauernennleistung, sondern auf eine Peakleistung bezogen um einen 
höhreren Wert schreiben angeben zu können.

von A-Freak (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seitdem wir ICs wie den TPA3255 haben sind solche Leistungen aus kleinen 
Modulen durchaus möglich geworden.

Bei Billigteilen mangelt es üblicherweise an
- PFC im Netzteil, allgemein Entstörung
- Schutzschaltung für Lautsprecher
- guten Ausgangsspulen (Verzerrungen, oder brennen ganz ab)
- durchdachtem Layout (Masseprobleme, Brumm, obwohl die ICs eigentlich 
symmetrische Eingänge hätten)

von HildeK (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Frank S. schrieb:
> Also, am "POWER DC INPUT" steht DC 12V/ 5A.
> das macht nach Adam Riese ~60W Leistungsaufnahme.

Genau, da hat dem Schreiberling nur die 0-Taste geprellt. So sind aus 
immer noch hoch gegriffenen 2*30W halt 2*300W geworden. Kann ja mal 
vorkommen ...

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Oli schrieb:
> wo ist da der Haken

Do not open

steht als Warnung hinten drauf. Du könntest vor Schreck mit einem 
Herzinfarkt hinten über kippen.

Die 2x300W werden schon zu 2x80W und selbst die sind gelogen, wie man an 
12V/5A sieht. Es wird ein billiges Autoradio von der Resterampe 
drinstecken, so mit 2x10W, denn Leistungsangaben sind im Audiobereich 
ziemliche Luftnummern geworden, siehe

https://dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.30


Immerhin: alleine das Blechgehäuse kostet in D-Land mehr als hier die 
ganze zusammengebaute Kiste.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Do not open

Wäre für mich eine Aufforderung, genau DAS als erstes zu tun.

: Bearbeitet durch User
von zu Besuch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brennwert beim verfeuern.

von Make the Schniedelwutz great again (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oli schrieb:
> Hallo
> wo ist da der Haken
> 
Ebay-Artikel Nr. 353109820949
> Für ähnliche Markengeräte zahle ich das 20fache.

Das würde ich nicht tun.


Der Haken ist: Du liest die dort angegebenen technischen Daten nicht.
Die Käufer sind zu 100% zufrieden.

von Udo K. (udok)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der TE sich ja nicht mal die Mühe gemacht, das verlinkte
Angebot zu lesen.  Da steht doch klar 80 Watt RMS Leistung...
Netzteil muss man gesondert bestellen.
Der Anbieter ist also halbwegs seriös, der TE ein Sonntag Troll.

Die Technik hat sich in den letzten 20 Jahren weiterentwickelt!
Keiner verbaut heute noch Class-AB, ausser in der Hard-Core HiFi Szene.
Class-D in Kombination mit einem Schaltnetzteil hat Class-AB
überall abgelöst.
Da braucht man einen Chip um 3.5, eine Spule und ein paar
Kondensatoren, dazu ein 50 Euro Schaltnetzteil und ein Plastikgehäuse,
und fertig ist der 80 Watt Verstärker.

Die Preise für Edel HiFi sind natürlich hoch, weil der Markt
winzig ist.  Die Billigschiene ist längst weggebrochen.

Wenn ich heute eine Kleinserie (100 Stück) eines guten
100-200 Watt Class-AB Verstärker bauen möchte, brauche ich:
- Trafo: ca. 80 Euro
- Elkos: ca. 25 Euro
- Kühlkörper: ca. 70 Euro
- Designer Gehäuse aus Alu eloxiert: ca. 100 Euro
- Leistungshalbleiter ca. 75 Euro
- Stecker und Krimskrams ca. 50 Euro.

Macht in Summe ca. 400 Euro ohne Löhne, Fertigung, Marketing und
Händlerspanne.

Jede Firma, die damit langfristig überleben will, muss bei den
kleinen Stückzahlen einen Faktor 4-10 draufschlagen.
Macht also die üblichen 1500 - 4000 Euro netto, die man für so ein Teil
im Handel bezahlt.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Da steht doch klar 80 Watt RMS Leistung...

Nein.  Da steht 2x80W Nennleistung, ein Begriff den es bei Audio genau 
so wenig gibt wie p.m.p.o. oder Spitzenleistung (peak power).

> Netzteil muss man gesondert bestellen.

Das Ding arbeitet direkt an 220V (wo auch immer es diese 220V noch 
gibt), Netzteil eingebaut.

Und Rauschen bei Spannungsausfall ist enorm hoch, normalerweise tut ein 
Verstärker dabei keinen Mucks mehr.

von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Es wird ein billiges Autoradio von der Resterampe
> drinstecken, so mit 2x10W,

Hi,
angenommen 5 Ohm Lautsprecher. Dann 12 V (oder 13,8V) Bordnetz.
Nach "Ohm" fließt dann ein Strom von: 2,4 A
Dann wären das 28,8 Watt maximal.
Nur rein theoretisch milchmädchenrechnungsmäßig ohne Berücksichtigung 
der tatsächlichen Schaltungstechnik.
Die Leistungserhöhung kann analogerweise höchstens noch durch ICs in 
Brückenschaltungen erzielt werden.
Die Lautsprecherausgänge sind dann aber nicht mit "Masse" zu verbinden.
Und herrliches Einfallstor für HF-Einstrahlstörungen.
Da der Ausgang des einen Verstärkerzweigs mit dem Eingang des zweiten 
verbunden wird (über Widerstände etc.), wirkt die Lautsprecherleitung 
wie eine Antenne, wenn sie nicht nahe genug an der (Metall-)karrosserie 
verlegt wird. So soll dann eine Phasenverschiebung
zustandekommen, die dann die Leistung erhöht, indem die Signale 
gegenüber GND mal positiv bzw. negativ sind.
Aber in der Praxis ist da auch schnell Schluss.
Habe mir 'mal höherwattige Autoradioverstärker angesehen:
Da ist ein ganz dicker Spannungswandler vorgeschaltet.
Also mit "nur" 12V direkt am Verstärker ist da nichts zu reißen.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von J. S. (pbr85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hat der Verstärker ja einen Schaltwandler, der die 12V 
anhebt. Trotzdem: Wenn 60W rein gehen, können da keine 80W Dauerleistung 
rauskommen. Zu viel sollte man sich da nicht erwarten in Leistung und 
Tonqualität.

Für den Preis aber trotzdem attraktiv, wenn man sich eine Bluetoohbox 
bauen will. Denkt man nämlich mal daran, was einzelne Verstärkermodule 
ohne Gehäuse, Bedienelemente etc. so kosten.

von Udo K. (udok)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Unter Artikelmerkmale steht:
RMS Leistung:   80W

Das dürfte die gesammte thermische Dauerleistung sein,
die das Ding abgeben kann, wenn das an 230 Volt hängt.

Die THD 1% Leistung dürften die 2x 80 Watt sein.
Die geht kurzfristig verzerrungsarm.

Für vielleicht 1 ms kann das Ding an 4 Ohm auch 300 Watt Spitzenleistung
im Scheitelpunkt des Sinus liefern, klingt plausibel:
Leistung im Scheitelpunkt: 2x RMS Leistung
Leistung an 4 Ohm: 2x Leistung an 8 Ohm
Macht als 4 * 80 = 320 Watt, die Angabe von 300 Watt ist also sogar
abgerundet.

Der Preis mit Netzteil ist unschlagbar.  Ich habe keine
Ahnung, wie man sowas hier in Europa bauen könnte.
Ich nehme mal an, da gibt es einen Chip, der alles fix und fertig
macht.  Ein Foto vom Innenleben wäre sehr interessant.

: Bearbeitet durch User
von Sven S. (schrecklicher_sven)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Für vielleicht 1 ms kann das Ding an 4 Ohm auch 300 Watt Spitzenleistung
> im Scheitelpunkt des Sinus liefern, klingt plausibel:
> Leistung im Scheitelpunkt: 2x RMS Leistung
> Leistung an 4 Ohm: 2x Leistung an 8 Ohm
> Macht als 4 * 80 = 320 Watt, die Angabe von 300 Watt ist also sogar
> abgerundet.

Genau so wird der Marketing-Märchenonkel gerechnet haben...

von diesesjenes (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer Eingangsempfindlichkeit von 200 Megavolt und einem 
Frquenzbereich von 20480 Henry bis 20480 HertZ ist klar dass da geklotzt 
und nicht gekleckert wurde.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:
> Genau so wird der Marketing-Märchenonkel gerechnet haben...

Es wird dazu meistens ein Rechteckimpuls von 5 bis 10ms Dauer verwendet. 
Der folgende Impuls von 5 bis 10ms Dauer in die umgekehrte Richtung 
entfällt bereits, das da bereits die Versorgungsspannung schon 
einknickt, da die Spannnung am Glättungselko schon gesunken ist.

von Dirk (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde mal der Klirrfaktor dieser Chinadinger im Vergleich zu einem 
HIFI Verstärker von vor 20 Jahren interessieren. Oder solchen, die man 
heute bei Mediamarkt für einen 3stelligen Betrag kaufen kann.

Dass die Leistungsangabe bei den Chinateilen gelogen ist, ist klar. Das 
war aber in der HIFI Branche schon immer so.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:
> Genau so wird der Marketing-Märchenonkel gerechnet haben...

Der hat nicht gerechnet. Der hat geguckt: der Konkurrent schreibt 
2x280W, dann müssen wir mehr draufschreiben, so kommt er auf 2x300. Im 
Gegensatz zum Marketingfuzzi von Auna kamem ihm beim Gedanken an 2x3000W 
doch Skrupel.

von J. S. (pbr85)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bei anderen Verkäufern wird ein identisch aussehender Verstärker mit 
2x15W Nennleistung angegeben. Schon realistischer.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Oli schrieb:
> wo ist da der Haken

Der Haken ist, das es genügend Leute mit dieser Geiz ist Geil Mentalität 
gibt, die immer alles möglichst umsonst haben wollen.

Die fallen dann auf solche Werbeversprechen auch rein.

Man braucht sich nur das Datenblatt anzuschauen.

Das Ding scheint totaler Schrott zu sein, wie so vieles was aus dem land 
des Lächelns kommt. Die Chinesen sind da vollkommen schmerzfrei.

Die verkaufen die auch ein Atomkraftwerk im Hosentaschenformat, wenn es 
nur nachgefragt wird.


Ralph Berres

von Udo K. (udok)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk schrieb:
> Mich würde mal der Klirrfaktor dieser Chinadinger im Vergleich zu einem
> HIFI Verstärker von vor 20 Jahren interessieren. Oder solchen, die man
> heute bei Mediamarkt für einen 3stelligen Betrag kaufen kann.
>
> Dass die Leistungsangabe bei den Chinateilen gelogen ist, ist klar. Das
> war aber in der HIFI Branche schon immer so.

Der Klirrfaktor steht doch dort: 0.5% bei Nennlast.  Lesen hilft.

Und die Leistungsangaben sind doch korrekt gemessen, wie
in IEC 60268-3 beschrieben.  Das ist eine europäische Norm -
Wie es der Chinese macht, macht er es falsch.

Die Leistungsangaben machen auch Sinn.  Musik hat, wenn es nicht
totkomprimierte Pampe ist, immer einen zimelich hohen Crestfaktor.

: Bearbeitet durch User
von Udo K. (udok)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Oli schrieb:
>> wo ist da der Haken
>
> Der Haken ist, das es genügend Leute mit dieser Geiz ist Geil Mentalität
> gibt, die immer alles möglichst umsonst haben wollen.
>
> Die fallen dann auf solche Werbeversprechen auch rein.
>

Oder einfach viele Leute, die schlecht verdienen, und schauen
müssen, wie sie über die Runden kommen...

von Hartzer Roller (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man hier die Beiträge liest, könnte man meinen in einem Hi-Fi-Forum 
zu sein, wo nur anal retentive User zugange sind.

Wo liegt das Problem? Das Gerätchen liefert mehr als genug Leistung um 
private Räumlichkeiten zu beschallen und das zu einem lächerlichen 
Preis.

Dazu noch kostenlose Lieferung.

Was wollt ihr noch? noch einen kostenlosen Haarschnitt dazu? Eine 
Massage?

Ich benutze 3Stck. dieser Geräte, zur Beschallung von Sauna, Hobbyraum 
und Werkstatt.
Alle drei sind hervorragend in Klang und Leistung.

Ich zeige euch mal noch so ein Sahneschnittchen:
Ebay-Artikel Nr. 402248837660

Die Lieferung beinhaltet leider nicht das dazugehörige SUV.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Der Klirrfaktor steht doch dort: 0.5% bei Nennlast.  Lesen hilft.

wo steht das?  dort steht
Total Harmonic Distortion:   ≤ 0,5 % (normale Arbeitsbedingungen)
was man darunter auch verstehen kann  vielleicht Zimmerlautstärke?

Udo K. schrieb:
> Die Leistungsangaben machen auch Sinn.
Sie machen überhaupt keinen Sinn.

Nach der ehemaligen Din45500 wäre die maximale Sinusleistung 
folgendermasen definiert.
maximaler Klirrfaktor 1% bei 1KHz mindestens 10 Minuten Dauerton. Beide 
Kanäle gleichzeitig ausgesteuert.

Die Musikleistung ist definiert. Kurzzeitig bei maximalen Klirrfaktor 
von 1% 1KHz und ebenfalls beide Kanäle ausgesteuert.

Kurzzeitig bezieht sich hier bis die Betriebsspannung einsackt.

Bei 12V 5 Amp = 60W Aufnahmeleistung kann bei einen durschschnittlichen 
Wirkungsgrad von 50% , welche eine NF Endstufe hat höchstens 30W also 
2*15W abgegeben werden.
Bei 12V Betriebsspannung bedarf es aber dazu einer Brückenendstufe oder 
eines Spannungswandlers.

Udo K. schrieb:
> Oder einfach viele Leute, die schlecht verdienen, und schauen
> müssen, wie sie über die Runden kommen...

Meine Rente beträgt knapp 1100 € Brutto. Trotzdem würde ich mir sowas 
nicht kaufen, weil es rausgeschmissenes Geld ist.

Ralph Berres

von Udo K. (udok)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das Gerätchen spitze, vorallem die USB und Bluetooth 
Verbindungsmöglichkeiten bei dem Preis.
Könntest du ein gutes Bild vom Innenleben reinstellen?
Mich würde interessieren, ob es den Chip auch für 
Otto-Normalerverbraucher
zu kaufen gibt.

von Hartzer Roller (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Meine Rente beträgt knapp 1100 € Brutto. Trotzdem würde ich mir sowas
> nicht kaufen, weil es rausgeschmissenes Geld ist.

Du hast mein Beileid

von ach (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Meine Rente beträgt knapp 1100 € Brutto.

Dann bist du noch recht gut dran.

> Der Haken ist, das es genügend Leute mit dieser Geiz ist Geil Mentalität
> gibt, die immer alles möglichst umsonst haben wollen.

Man wird sich doch über die tatsächliche Qualität der Geräte informieren 
dürfen bevor man es kauft?
Offenbar sind die meisten mit den Geräten zufrieden. Nur hier wird 
gejammert wenn jemand ein Gerät unter 1000€ kauft. Natürlich jammern nur 
die, die ein solches Gerät nicht haben und nicht beurteilen können. Mich 
stört erst mal der fehlende Kopfhörerausgang. Mich würde es freuen wenn 
hier jemand etwas zur tatsächlichen Klangqualität schreiben könnte.

von ach (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Die Musikleistung ist definiert.

Nach Wikipedia ist die Musikleistung eine nicht genormte und in der 
Werbung für Audiogeräte wie Audioverstärker und Lautsprecher häufig 
verwendete Leistungsangabe in Watt.

von ach (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Könntest du ein gutes Bild vom Innenleben reinstellen?

Würde mich auch interessieren. Aber gute Bilder hier im Forum? Da kann 
man meist nicht viel erwarten.

Hier gibts ein Bild. Man sieht aber nicht viel.
Ebay-Artikel Nr. 193501389519

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ach schrieb:
>> Meine Rente beträgt knapp 1100 € Brutto.
>
> Dann bist du noch recht gut dran.

Ich beklage mich ja auch nicht.

ach schrieb:
> Nach Wikipedia ist die Musikleistung eine nicht genormte und in der
> Werbung für Audiogeräte wie Audioverstärker und Lautsprecher häufig
> verwendete Leistungsangabe in Watt.

Als Musikleistung wird im allgemeinen die Leistung angenommen, welche 
der Verstärker als Sinusleistung laut Din 45500 unverzerrt abgeben 
würde, wenn die Betriebsspannung auf das Niveau der Leerlaufspannung 
gehalten würde.

Das ist auch die Impulsleistung, welche der Verstärker kurzzeitig 
abgeben kann. Wie lange sie diese abgeben kann hängt in erster Linie 
auch davon ab, wie groß der Ladeelco ist, und wie kräftig das Netzteil 
dimensioniert ist.

Die einzige wirklich vergleichbare Leistung ist die 
Sinusdauertonleistung.

Aber auch hier gibt es verschiedene Normen. ( Din45500 ist hier nicht 
alleine ).
Es gibt hier auch eine amerikanische und eine japanische Norm, die 
z.Teil  nicht nur bei 1KHz bewerten, sondern im gesamten 
Übertragungsbereich.

Ralph Berres

von ach (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Info bezüglich Musikleistung. Vielleicht kannst du den 
Wikipedia-Artikel ergänzen.

von Kurt A. (hobbyst)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Teil wird zu unterschiedlichen Preisen angeboten. Es sieht nicht 
grösser als ein normales Autoradio aus. Da kann nicht viel drin sein.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ach schrieb:
> Danke für die Info bezüglich Musikleistung. Vielleicht kannst du den
> Wikipedia-Artikel ergänzen.

Sowas habe ich noch nie gemacht. das überlasse ich lieber dem Urheber 
des Textes.
Man kann ja meine Erklärung gerne übernehmen.

Ralph Berres

von Musiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geh besser nochmal in das Hifi-Forum und frag dort was sie von dem Teil 
halten.

Diese ganzen eBay billig Dinger taugen meistens gar nichts und geben 
auch nicht die versprochene Leistung ab.
In der Tools4Music (Fachmagazin für prof. Audioelektronik) wurde mal ein 
Hollywood-Verstärker aus eBay vor einigen Jahren getestet und das 
Ergebnis war ernüchternd.
http://www.tools4music.de/uploads/tx_wmitt4marchiv/1469617293_%20070_078_Hollywood_low.pdf

Außerdem fehlen da jegliche Art von Schutzschaltungen (thermische 
Absicherung, Überlast, Kurzschluss) in den billig-amps, was dazu führen 
kann, dass sie sogar Feuer fangen bei längerer starker Überlastung.

Youtube-Video "Skytec PA Profi Verstärker 2800 Watt  Überlastete Endstufe fängt Feuer."
(ich würde nicht sagen, dass man das unbedingt nachmachen muss, was der 
Typ in dem Video präsentiert... Aber ein guter Verstärker wäre hier 
nicht abgeraucht)

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ach schrieb:

> Hier gibts ein Bild. Man sieht aber nicht viel.
> 
Ebay-Artikel Nr. 193501389519

Hmm, der Netztrafo sieht wie ein 10W-Modell aus...

von ach (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Musiker schrieb:
> Geh besser nochmal in das Hifi-Forum und frag dort was sie von dem Teil
> halten.

Ganz schlechte Idee. Die haben dort noch weniger Ahnung von Technik als 
meine verstorbene Oma.

von Der Zahn der Zeit (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist offensichtlich kein Schaltnetzteil und nur geringe Leistung 
liefern. Der Kühlkörper lässt eine Analog-Endstufe mit einem 
entsprechend geringen Wirkungsgrad vermuten. Also sehr kleine Leistung. 
Zu einem noch kleineren Preis. Wenn der Rest vernünftig funktioniert...

von Udo K. (udok)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich ging davon aus, dass da ein Klasse-D Verstärker und ein
Schaltregler eingebaut ist.
So wie es ausschaut, ist das aber einfach Betrug.
Wieder auf dem harten Boden der Realität angekommen...

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hartzer Roller schrieb:
> Wo liegt das Problem

Vermutlich nicht mal in der elektrischen Sicherheit und dem 
unzuverlässigen BlueTooth Stack.

Sondern in den Werbeaussagen. Wenn die ehrlich wären, hier vor allem die 
Leistungsangabe, könnte jeder selbst entscheiden, ob er das zu dem Preis 
kaufen will. So aber wird er vorsätzlich betrogen, und noemand fühlt 
sich gut, für dumm verkauft worden zu sein. Daher kann man die Kiste mit 
ihrem 2 x 300W Aufdruck nicht kaufen.

Aber keine Frage, auch bei Medion und Grundig, Logitech und Madison, 
Auna und Thomann wird beschissen. Man häzte die Leute viel früher auf 
den Topf setzen müssen, aber im Kapitalismus ist der Kunde den Ferengies 
schutzlos ausgeliefert.

von Günni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DER Trafo soll 60 W (plus ein paar Verluste) liefern können? Dafür 
müsste man doch wohl mindestens einen M74 Kern (besser M85) nehmen - 
oder stimmt die Physik nicht mehr und das Perpetuum Mobile wurde 
inzwischen erfunden?

von Utr (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beschiss überall. Die HIFI Industrie ist da noch schlimmer als die 
Autoindustrie. Verkaufen Billigkabel für 20 Euro/Meter usw.
Naja 5 Watt reicht ja auch für die 30qm Bude.

von Oli (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Infos. Ich konnte das Gerät jetzt auch bei Amazon finden. 
In einer Rezension wird geschrieben, dass da ein CD7377CZ verbaut ist, 
der mit 17.5V betrieben wird.
Die Klangqualität soll auch nicht so der Bringer sein.
Ist natürlich auch Beschiss, das Gerät mit einer so hohen Leistung zu 
bewerben. Aber bei anderen Herstellern zahlt man alleine fürs Gehäuse 40 
Euro.
https://www.amazon.de/Digital-Endverst%C3%A4rker-Bluetooth-Verst%C3%A4rker-BT-298A/dp/B07V9D6RRP
Also die Amazon-Bewertungen sind schon für was gut, auch wenn man davon 
ausgehen muss, dass einige Fake sind.

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Zahn der Zeit schrieb:
> Es ist offensichtlich kein Schaltnetzteil und nur geringe Leistung
> liefern. Der Kühlkörper lässt eine Analog-Endstufe mit einem
> entsprechend geringen Wirkungsgrad vermuten. Also sehr kleine Leistung.
> Zu einem noch kleineren Preis. Wenn der Rest vernünftig funktioniert...

Wenn man sich die Endstufe anschaut sieht es sehr nach ein STK Endstufen 
Modul aus.

Das verbaute Radio/Bluetooth und MP3 Funktion ist alles auf eine eigene 
Platine.
Dieses gibt es auch Stand Alone zu kaufen.

Für meine Zwecke würde ich die Radio, BL, MP3 Platine rausschmeißen und 
den als Reinen Verstärker nutzen.
Hinten noch Passend Chinchbuchsen für Line In einbauen und Fertig.

von Horst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das scheint ein sehr gutes Design zu sein.

https://www.elektormagazine.de/magazine/elektor-201309/23316

von Der Zahn der Zeit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Wenn man sich die Endstufe anschaut sieht es sehr nach ein STK Endstufen
> Modul aus.
Das ist jetzt oT: Gibt's die noch? War das nicht zu Zeiten, als es die 
noch nicht in integriert gab? Ich habe nur ganz flüchtig gesucht und auf 
die Schnelle nichts gesehen. Und für die kleine Leistung, die nach 
Netztrafo und Kühlkörper zu erwarten ist, tut es auch ein IC, höchstens 
eins pro Kanal. So steht es auch in der o. g. Rezension bei Amazon:
Der "CD7377CZ" hat laut Datenblatt folgende Leistung:
2 x 36W/4R (18,0V) BTL (Brückenbetrieb)
2 x 24W/4R (14,4V) BTL (Brückenbetrieb)

Michael M. schrieb:
> Hinten noch Passend Chinchbuchsen für Line In einbauen und Fertig.
Hat der schon.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Die 2x300W werden schon zu 2x80W und selbst die sind gelogen, wie man an
> 12V/5A sieht. Es wird ein billiges Autoradio von der Resterampe
> drinstecken, so mit 2x10W, denn Leistungsangaben sind im Audiobereich
> ziemliche Luftnummern geworden, siehe

J. S. schrieb:
> Bei anderen Verkäufern wird ein identisch aussehender Verstärker mit
> 2x15W Nennleistung angegeben. Schon realistischer.

Ich rechne immer die Spitzenleistung (PMPO) durch 50.
Hier kommt da 12W heraus, passt doch.
Warum gibt es immer wieder naive Menschen?

Hartzer Roller schrieb:
> Ralph B. schrieb:
>> Meine Rente beträgt knapp 1100 € Brutto. Trotzdem würde ich mir sowas
>> nicht kaufen, weil es rausgeschmissenes Geld ist.
>
> Du hast mein Beileid

Meines auch, obwohl wir etwa in der gleichen Liga spielen.
Gerade deshalb, Preis Leistung passen doch.

von Chao Manchu Qi (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht zu fassen, hier regen sich Leute über die geschönten Angaben eines 
20€-Artikels des Chinesen auf, während die deutsche Autoindustrie die 
ganze Welt mit ganz anderen Beträgen über den Tisch gezogen hat.

Kehrt mal zuerst vor der eigenen Tür.

von Heinz R. (heijz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf das Teil
Das kostet normalerweise 200€ - ABer wegen dem ekelhaften Design werden 
180€ Schmerzensgeld abgezogen :-)

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Bei 12V 5 Amp = 60W Aufnahmeleistung kann bei einen durschschnittlichen

Mir hat mal ein Radio-Fernseh-Händler (ja sowas gab´s mal) auf die 
Frage, wieviel WATT dieses Autoradio hätte, geantwortet:
2x4 Watt. Die haben alle nur 2x4 Watt.

Und ehrlicherweise muß ich zugeben, daß das bis heute so geblieben ist.
Viel mehr als 1 Volt bei 4 Ohm bringen diese 4x500W-Verstärker und 
Radios kaum --unverzerrt-- aus den OUT- Anschlußpins . An diesen Pins 
hält oft nicht mal richtig eine Platinenverbinderkupplung ohne 
Heißkleber

von Homer Simpson (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> Ralph B. schrieb:
>> Bei 12V 5 Amp = 60W Aufnahmeleistung kann bei einen durschschnittlichen
>
> Mir hat mal ein Radio-Fernseh-Händler (ja sowas gab´s mal) auf die
> Frage, wieviel WATT dieses Autoradio hätte, geantwortet:
> 2x4 Watt. Die haben alle nur 2x4 Watt.
>
> Und ehrlicherweise muß ich zugeben, daß das bis heute so geblieben ist.
> Viel mehr als 1 Volt bei 4 Ohm bringen diese 4x500W-Verstärker und
> Radios kaum --unverzerrt-- aus den OUT- Anschlußpins . An diesen Pins
> hält oft nicht mal richtig eine Platinenverbinderkupplung ohne
> Heißkleber

Als jemand, der selber im R&D bei einem Automobilzulieferer für Radio & 
Infotainment arbeitet, kann ich dir leider nicht ganz zustimmen bei 
diesem Punkt.

Geht man davon aus, dass das Bordnetz bei aktivem Motor etwa 14V 
Spannung hat, kann man aus einem Amplifier in Brückenkonfiguration in 
etwa saubere 12V Scheitelspannung bekommen, was ca. 8.5Vrms entspricht.

Bei 4 Ohm sind das dann etwa P=U^2/R = 18 Watt.

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> 2x4 Watt. Die haben alle nur 2x4 Watt.

Ich habe eine Denver-4ch-Autoendstufe mit 1000W-max. (=4x90W + 180W)
mit der habe ich zwei JBL-Standboxen betrieben: mit einem 12V/4,5A- 
Netzteil. Soweit ich mich erinnern kann, ist das Netzteil überhaupt nie 
ausgefallen.

Früher 'vergaß' man gerne auf den ZuSatz: SINUS
Heute gerne auf den zuSatz: PMPO

Die meisten Hersteller verstehen aktuell unter 'Maximalleistung'
die maximal erzielbare Kurzschluß-Leistung vor dem Durchbrennen
der Sicherung plus 20% 'Sicherheitsaufschlag'.

Dazu gehören leider auch schon Firmen wie Behringer, Monacor, und Ibiza 
sowieso

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Homer Simpson schrieb:
> etwa saubere 12V Scheitelspannung bekommen,
> Bei 4 Ohm sind das dann etwa P=U^2/R = 18 Watt.

Wegen diesen etwa +1,2V mach ich mir auch nicht ins Hemd. Radio im 
Schacht und Verlustleistung 50%? Steck mal stattdessen eine Glühbirne 
dort hinein.

Ich krieg aus einem McCrypt 2x190W- PA-Amp auch nur 'saubere'
11-12Vrms/6-8R (Log-Poti 60-70%).
Hatte vorige Woche einen Monacor-STA-1508 (8ch-Amp) ausm warehousedeal 
da, der braucht 130W im Leerlauf und bringt max. 19V im 2ch-Betrieb. 
Also unter 2400-4000W/2ch kauf ich mir keinen 'sauberen'Verstärker mehr.

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> Also unter 2400-4000W/2ch kauf ich mir keinen 'sauberen'Verstärker mehr.

Dann entgehen dir die einzig Guten, nämlich die ehrlichen.
Aber wer ewig Schfott kaufen will, greift zu dem mit dem dicksten Dick.

von Bastler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oli schrieb:
> wo ist da der Haken

Steht doch da: ShenZhenShi LangXin DianZiShangWu YouXianGongSi

Noch Fragen?

von Hartzer Roller (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> Mir hat mal ein Radio-Fernseh-Händler (ja sowas gab´s mal) auf die
> Frage, wieviel WATT dieses Autoradio hätte, geantwortet:
> 2x4 Watt. Die haben alle nur 2x4 Watt.
>
> Und ehrlicherweise muß ich zugeben, daß das bis heute so geblieben ist.

Du kannst ehrlicherweise zugeben, dass dein Verstand auf dem damaligen 
Stand  stehen geblieben ist, mehr nicht.

Die meisten Autoradios haben heutzutage mindestens einen 
Brückenverstärker drin. Das bringt schon Faktor 4 grössere Leistung.

von M. Agnet (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Verstärkermodule (deren Leistungsangaben üblicherweise 1:1 dem 
Datenblatt der Chips entsprechen): Sure-Electronics bzw. seit neuestem 
Wondom.
Sind aber ohne Netzteil, und potente Netzteile kosten. Und das nicht zu 
knapp, da kann man je nach Leistungsklasse locker nochmal das Doppelte 
investieren.
Gute fertige Eisenschwein-Amps mit dickem Trafo zu moderaten Preisen 
findet man in bekannten Musikhäusern (Thomann, Kirstein, Music-Store 
etc...). Die können auch längere Zeit laut. Dafür gibt es halt keine 
gefräste 10-mm-Alufrontplatte mit Plexiglas und Bling-Bling (auch wenn 
die bei Advance Acoustics schon ziemlich lecker aussehen).

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homer Simpson schrieb:

> Bei 4 Ohm sind das dann etwa P=U^2/R = 18 Watt.

Ja, und bei normaler "Halbbrücke" die weiter oben erwähnten gut 4W.

von Philipp M. (pm_siggi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Wenn man sich die Endstufe anschaut sieht es sehr nach ein STK Endstufen
> Modul aus.

Schätze ich aus dem Bild eher nicht. Der Trafo sieht nach einer 
Sekundärwicklung aus, der große Kondensator auf der Platine ebenfalls. 
Daher würde ich von unipolarer Spannungsversorgung ausgehen. Die STK gab 
es idR. nur in bipolarer Schaltungsweise.

Ich schätze der Trafo wird nach Gleichrichtung und Elko etwa 13V bringen 
und sie werden einen der vielen KFZ-ICs wie TDA7330 o.ä. nehmen und 
diesen in Stereo BTL betreiben.
Ist günstig, erprobt und reicht für normale Ohren idR. auch aus. Nicht 
gut, nicht besonders schlimm.

: Bearbeitet durch User
von Werner H. (werner45)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
60 Antworten, teilweise empört.
Man könnte meinen, es handelt sich um einen 5000-€-Verstärker.

Aber für 22,89 € vermeintlichen Schrott gekauft, ist doch leicht 
verschmerzbar. Und wenn der wirklich nichts ist, er enthält doch sicher 
Teile zum Ausschlachten, die insgesamt teurer sind...

von Dirk K. (knobikocher)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Hartzer Roller schrieb:
>> Wo liegt das Problem
>
> Vermutlich nicht mal in der elektrischen Sicherheit und dem
> unzuverlässigen BlueTooth Stack.

Laut Aufdruck Schutzklasse zwei. Dafür vermisse ich aber an einigen 
Stellen die zweite Isolierung der 230V Leitungen. Siehe angehängtes 
Bild.
Luft ist auch ein Isolator. Aber die Leitungen sehe mir doch nicht 
ordentlich fixiert aus um immer einen Abstand zum leitenden Gehäuse 
sicher zu stellen.

Ich erkenne kein CE-Zeichen. Ob dieses Gerät also überhaupt in DE 
vertrieben werden darf, ist fraglich. Selbst wenn es das Zeichen 
besitzt, ist dies sehr kritisch zu hinterfragen.
Allgemeine Produktsicherheit ist hier das Stichwort (60950-1 bzw. 
inzwischen IEC 62368-1). Und da es sich um eine Funkanlage handelt, muss 
auch die Radio Equipment Directive (RED) eingehalten werden. Ich 
beurteile es jedenfalls so, dass dieses Gerät sich nicht alle 
betreffenden Normen einhält und nicht vertrieben werden darf.

Und dann versuch mal bei einem Schaden den Inverkehrbringer (Ebay 
Händler) haftbar zu machen.

Peter M. schrieb:
> 3. Verwendung einer Leistungsangabe ohne weitere branchentypische
> Spezifikation

Korrekt. Bei Markengeräten sind die Leistungsangaben nachprüfbar. 
HiFi-Zeitschriften tun dies und bei Markengeräten entsprechen diese 
Angaben eben auch der Realität.

Für Kfz.Verstärker kenne ich diese Seite:
https://amp-performance.de/552-Target-200-Watt.html
Der dort vermessene Verstärker ist ein gute Beispiel solch einer 
Mogelpackung wie dem Angebot aus Ebay. Es werden 200W suggeriert, real 
sind es 2 × 16 Watt.


Kurzum:
Leistungsumfang irreführend bwz. gelogen.
Produktsicherheit fraglich.
Haftungsfrage fraglich.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Haken wird auch der Geruch sein.
mit dem kannst Du bestimmt ne ganze Turnhalle ausfüllen.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:
> 60 Antworten, teilweise empört.
> Man könnte meinen, es handelt sich um einen 5000-€-Verstärker.
>
> Aber für 22,89 € vermeintlichen Schrott gekauft, ist doch leicht
> verschmerzbar. Und wenn der wirklich nichts ist, er enthält doch sicher
> Teile zum Ausschlachten, die insgesamt teurer sind...

Zurecht empört. Potentiell lebensgefährlich und schlicht gelogene 
Angaben welche einem Laien wie dem TO eben nicht als Solche auffallen.

Für den versierten Nutzer stimme ich dir zu. 23€ für schicke Bauteile.

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
2 * 300W:
Stromversorgung: 53V/14A
https://www.ti.com/tool/TPA3255EVM

Das Eval-Board kostet allerdings 149,-$

von Johannes S. (demofreak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> https://dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.30

Ich verstehe nicht, was ihr immer alle mit der Sinusleistung wollt. Das 
ist für normalen Musikbetrieb völlig unerheblich.

Einzig entscheidend ist, wie stark die Betriebsspannung im Peakbereich 
zusammenbricht, sprich: letzten Endes ist diese P.M.P.O.-Angabe durchaus 
sinnvoll.

(Unkomprimierte) Musik hat im Gegensatz zu Sinus einen Crestfaktor von 
weit über 10dB, da hat man also gegenüber dem Sinus üblicherweise locker 
10dB Reserve, und darum ist die VA-Angabe des Netzteils völlig 
unerheblich. Wichtig ist allein die Betriebsspannung der Endstufe und 
die Kapazität der Siebelkos (und natürlich der Innenwiderstand des 
gesamten Netzteil-Blocks inkl. Zuleitung zum Stromnetz).

Das ist auch alles wunderbar erklärt in der verlinkten DSE-FAQ bzw. in 
einem dort verlinkten ausführlichen Messprotokoll der IFAA Aachen.

http://www.ifaa-akustik.de/files/Vdt00.pdf

Zitat:
"Auch hier gibt es eine recht eindeutige Aussage, die lautet: Wichtig 
ist in erster Linie eine hohe Peakleistung, um alle Signalspitzen 
unkomprimiert übertragen zu können und sonst nichts !
Hörbare Unterschiede zwischen den vier hier getesteten Endstufen waren 
nur dann auszumachen, wenn auf Grund unterschiedlicher Peakleistungen 
mehr oder weniger früh eine starke Signalkompression oder Verzerrung 
einsetzte. Verzerrungen in den Spitzenwerten waren dabei erst für sehr 
deutliche Übersteuerungen von 3 dB und mehr überhaupt wahrzunehmen.
Die Dauerleistungsfähigkeit der vier Endstufen spielte dabei keine 
Rolle, da selbst bei stark komprimierten Signalen der Bedarf an 
Peakleistung immer noch mindesten 4-fach höher liegt als für die 
Dauerleistung. Eine hohe Dauerleistung kann daher je nach Einsatzgebiet 
nur als Kriterium für die Betriebssicherheit in extremen Situationen 
gewertet werden [...]"

Ich kann mir gut vorstellen, dass das vielen hier in die Nase fährt, 
weil es gegen die bisherige Sichtweise bzw. das eigene Weltbild 
verstößt, aber das ändert nix an den überprüfbaren Fakten.

Just my 2ct.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> aber das ändert nix an den überprüfbaren Fakten.

Exakt. Und genau hier lügt das Angebot.
Von den sicherheitstechnischen/rechtlichen Dingen halt ganz zu 
schweigen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:

> 2 * 300W:
> Stromversorgung: 53V/14A
> https://www.ti.com/tool/TPA3255EVM
>
> Das Eval-Board kostet allerdings 149,-$

Nun, dort ist die angegebene Leistung sicherlich zumindest theoretisch
möglich. Beim Gerät des TEs sind bei Versorgung mit 12V aber auch theo-
retisch nicht mehr als 18W möglich. auch nicht als Spitzenleistung.
Oder gilt in China ein anderes ohmsches Gesetz?

von Frank S. (_frank_s_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
>> 2 * 300W:
>> Stromversorgung: 53V/14A

Das geht aber noch besser!

Hilflos schrieb:
> Denver-4ch-Autoendstufe mit 1000W-max. (=4x90W + 180W)
> mit der habe ich zwei JBL-Standboxen betrieben: mit einem 12V/4,5A-
> Netzteil

Aus 54W Eingangsleistung werden 1000W Ausgangsleistung.
Das Perpetuum mobile mit einem Wirkunsgrad von 1852% ist erfunden.

Jetzt weiss ich warum Optimisten an ein Perpetuum mobile eine Bremse 
anbauen.

MfG von der Spree
Frank

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach schrieb:
> Nach Wikipedia ist die Musikleistung eine nicht genormte und in der
> Werbung für Audiogeräte wie Audioverstärker und Lautsprecher häufig
> verwendete Leistungsangabe in Watt.

in der Ausbildung zum RFS Techniker vor 48 Jahren lernten wir "bp" -> 
bluff power.

Immer noch witzig wenn Verstärker mit Leistungen von mehreren 100W pro 
Kanal werben und nur unter 100W Netzanschlußleistung haben. Das sollte 
doch jedem auffallen der in Physik nicht gepennt hat.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:

> Immer noch witzig wenn Verstärker mit Leistungen von mehreren 100W pro
> Kanal werben und nur unter 100W Netzanschlußleistung haben.

Grundsätzlich wird die hohe Leistung ja nur für kurzzeitige Spitzen
benötigt (z.B. Paukenschlag). Deshalb macht es durchaus Sinn, wenn
die Spitzenleistung deutlich höher als die Netzteil-Nennleistung ist.
Der Paukenschlag wird sozusagen aus dem Siebelko bedient. Wenn ein
Verstärker aber nur mit 12V betrieben wird, kann auch die Spitzen-
leistung nicht höher als 18W sein.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.