Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Welchen Elektromotor, Getriebe?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tobi S. (slarti123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe einen TV Schrank als doppelte Wand.

Wenn wir nicht fernsehen, dann ist ein Bilderrahmen zu sehen.
Um TV zu schauen, drehen wir den Bilderrahmen um seine horizontale Achse 
(kippen ihn also nach hinten), bis der TV vorne ist.

Das habe ich jetzt mit einem Rolladenmotor gelöst und klappt so weit 
(50Nm).

Allerdings habe ich zwei Probleme:

1) Hauptproblem: Ich steure den Motor über einen Schalter mit Tasmota 
FW. D.h., über die Laufzeit. Dafür ist der Motor etwas zu unpräzise und 
nach einigen Wechseln, steht das TV/Bild Konstrukt nicht mehr richtig im 
Lot.

2) Nebensächlich: Die Geschwindigkeit der Drehung ist recht hoch (2 Sek 
zum Wechsel). Das hält, sieht aber gefährlich aus ;)

Daher hatte ich mir überlegt, mit einem Getriebe zu arbeiten.

Ich mach das alles learning by doing, bin also völlig blank, welchen 
Motor ich dazu einsetzen sollte. Oder wäre ein Rohrmotor noch immer das 
richtige?

Ich würde die Achse in Kugellager hängen, die das Gewicht tragen. Der 
Motor müsste dann "bloß" drehen.

Zur Info:
Insgesamt wiegt das Konstrukt ca 45Kg, gleich verteilt
Die Fläche ist 150 (B) x 100 (H)
Die Achse läuft mittig, horizontal (also auf 50cm)

Welchen Motor bzw welches Konstrukt würdet Ihr mir denn raten?

Danke!

von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welchen Motor bzw welches Konstrukt würdet Ihr mir denn raten?

Also zumindest ich kann mir das Anhand deiner Worte nicht so richtig 
vorstellen. Da wo der Etechniker immer einen Schaltplan braucht, braucht 
der Mechaniker immer eine Skitze.

Fuer solche Motoren kann man sehr viel Geld ausgeben. Oder man schaut 
mal ob Pollin nicht was mit Getriebe in geeigneter Groesse fuer 5Euro da 
hat. .-)

Olaf

von was (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Mechaniker

Uhh dünnes Eis ^^
Einen Maschinenbauer Mechaniker nennen ist wie einen Etechniker 
Elektriker zu heißen.
Das darf höchstens Omma

von sid (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst ja zunächst dem bestehenden Motor ein oder zwei Endschalter
verpassen,
(das geht auch be Drehachsen)
dann schaltet er eben nach einer perfekten halben Umdrehung ab;
womit dieses Problem schon beoben wär.

Du kannst ausserdem den Motor in seiner Geschwindigkeit drosseln,
entweder über ein weiteres Getriebe
oder über seine Spannung/Frequenz.
Ersteres erhöht den Drehmoment noch, Letzteres könnte ihn herabsetzen.
Was besser ist überlasse ich mangels skizze Deiner Einschätzung.

Willst Du eienn anderen Motor nutzen, halte ich einen banalen 
Akkuschrauber*-motor (inkl seines Planetenradgetriebes) mit Endschaltern 
für machbar.
Dank der Einstellbarkeit des maximalen übertragenen Drehmoments zB,
kannst Du so einfach verhindern, dass der Motor überhitzt oder jemand 
vom Fernseher totgeprügelt wird versehentlich. ;)

*Die liegen manchmal im baumarkt in der Altteil Kiste für lau

'sid

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tobi S. schrieb:
> (50Nm).

Du hast einen an der Waffel! Spinner!

von wer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobi S. schrieb:
> Das habe ich jetzt mit einem Rolladenmotor gelöst und klappt so weit
> (50Nm).

Tobi S. schrieb:
> Die Geschwindigkeit der Drehung ist recht hoch (2 Sek
> zum Wechsel).

50Nm ist völlig übertrieben, das Ding ist dir zu schnell -> Spannung 
reduzieren. Entsprechende PWM Module (DC motor control module) gibt's 
auf eBay geschätzt für <10€.

Statt per Zeit zu fahren machst du 2 Endschalter mit Diode hin, dabei 
natürlich im Hinterkopf behalten, dass das Konstrukt nicht innerhalb von 
1mm stehen bleiben wird.


Alternativ könnte man natürlich per Arduino und H-Brücke auch schöne 
Beschleunigungsrampen fahren, aber dann kommen die Forenopas und 
schimpfen.

von sid (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Tobi S. schrieb:
>> (50Nm).
>
> Du hast einen an der Waffel! Spinner!

Ehrlich gesagt versteh ich den Ausbruch nicht..
Rolladenmotoren (Rohrmotoren) haben häufig einen sehr hohen Drehmoment 
(dank internem Getriebe)
20Nm und 30Nm sind eher üblich für grössere Fensterflächen
50Nm durchaus ein realistischer Wert sein für besonders grosse Flächen
(Balkonschiebetüren zb)
Hier wär zB einer mit 50Nm
https://www.rohrmotor24.eu/Rolladenmotor-50-Nm-RM-50/12-SW60-Rolladenmotor

Und ne, der ist natürlich NICHT nötig um nen Fenseher zu drehen;
aber wenn er nunmal grad nutzlos imKeller lag.. wieso sollte er nicht 
benutzt werden?

'sid

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer schrieb:
> Statt per Zeit zu fahren machst du 2 Endschalter mit Diode hin,

Jeder Rolladenmotor besitzt von Hause aus 2 Endabschaltungen. Selbige 
arbeiten äusserst präzise. Die kann man sogar so nahe beieinander legen, 
dass die Welle gerademal 10° dreht.
Dies macht die Frage des TO absolut überflüssig und weckt in mir den 
Verdacht, dass hier ein Troll zugange ist.

Mit 50Nm hebe ich Rolläden mit einem Gewicht von 100kg.

Ich benutze selbst 2 dieser Typen.

Um einen Fernseher um seine Horizontalachse zu drehen, ist das absoluter 
Overkill. Wehe da verheddert sich mal was, dar Motor würde alles 
zerlegen.

Dahe meine erste Einschätzung.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobi S. schrieb:
>
> 2) Nebensächlich: Die Geschwindigkeit der Drehung ist recht hoch (2 Sek
> zum Wechsel). Das hält, sieht aber gefährlich aus ;)

Handelt es sich bei Dir um einen "klassischen" 230V-Kondensatormotor?
Dann lässt sich die Geschwindigkeit nur schwierig verändern.

von BWLer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was schrieb:
> Olaf schrieb:
>> Mechaniker
>
> Uhh dünnes Eis ^^
> Einen Maschinenbauer Mechaniker nennen ist wie einen Etechniker
> Elektriker zu heißen.
> Das darf höchstens Omma

alles der selbe müll

von Tobi S. (slarti123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die überwiegend positiven Reaktionen.

Tatsächlich ist es ein Rolladenmotor, der noch da lag. Die 
Endabschaltungen werden noch mit einem Steuerring mitgezogen, der 
eigentlich in der Welle stecken müsste (die ich konstruktionsbedingt 
nicht einpassen konnte). Aber als ich sie so eng wie möglich an den 
idealen Punkt geschoben habe, hat er sich min. 1/8 Umdrehung zu weit 
gedreht und es war nicht möglich, sie so auszurichten, dass ich beide 
Seiten jeweils ins Lot bekomme.

Ich werde dann wohl mal schauen, ob ich mit einem weiteren Getriebe an 
der Motorstirn und der eingebauten Endabschaltung präziser + langsamer 
werde.

Sonst experimentiere ich mit dem kleinen Akkuschrauber-Motor.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobi S. schrieb:
> Sonst experimentiere ich mit dem kleinen Akkuschrauber-Motor.

Der ist ja noch schneller!

Man kann sich auch durch die linke Hosentasche ins rechte Auge 
schiessen.

Ich bin raus.

von Tobi S. (slarti123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konstruktiv ist nicht so Dein Ding, oder?

Genau deswegen fragen Menschen hier nach Tipps, die jeder andere in 
normalem Ton geben kann.

Im Übrigen lässt sich die Geschwindigkeit von einem Akkubohrermotor ganz 
nett regulieren. Oder man übersetzt die Geschwindigkeit in langsame 
Kraft per Getriebe (wie schon in der Überschrift gefragt und von anderen 
auch kommentiert).

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobi S. schrieb:
> Konstruktiv ist nicht so Dein Ding, oder?

Doch, wenn aber per se so gut wie kein Verständnis für solch ein 
Unterfangen vorhanden ist, wird es unendlich schwer, jemanden die Welt 
zu erklären.

Dein erster Ansatz, einen Rolladenmotor dafür zu verwenden, ist erstmal 
garnicht schlecht.
Selbiger bringt eigentlich schon alles mit, was du brauchst. 
Endabschaltungen sind schon vorhanden und die Bauform eignet sich 
hervorragend um in einer Achse untergebracht zu werden.
Aus meiner Sicht ist auch dessen Drehgeschwindigkeit durchaus der 
Aufgabe angemessen, wenn in deinem Fall nicht, dann eben eine Welle mit 
Untersetzung benutzen. Selbige gibt es fertig für handelsübliche 
Rolladen-Wellen.

Stattdessen schwenkst du jetzt auf einen Akkuschrauber. Damit musst du 
alle Einrichtungen, die ein Rolladenmotor schon mitbringt, erstmal neu 
erfinden.

Mach mal...jetzt bin ich aber endgültig raus.

von sid (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Stattdessen schwenkst du jetzt auf einen Akkuschrauber. Damit musst du
> alle Einrichtungen, die ein Rolladenmotor schon mitbringt, erstmal neu
> erfinden.

Das stimmt ja so auch nicht.

Also mein Akkuschrauber zB lässt sich auf etwa 8 U/min runterregeln per 
sensiblem Triggerfinger sogar noch langsamer und dreht damit recht 
zuverlässig irgendwas um die 12-13Nm würd ich schätzen wollen.
damit wär kein weiteres Getriebe (ausser dem schon vorhandenen) nötig,
der Drehmoment scheint mir ausreichend für die Aufgabe und die 
Halbdrehung würde etwa 4sek dauern (3.75 halt ..also etwa halbe 
geschwindigkeit ggü vorher)

Der Motor ist selbst "grob zylindrisch" mit seinem Planetengetriebe 
sobald man ihn aus dem Pistolengriff befreit hat.

Ja man muss eine Steuerung bauen, die den Trigger ersetzt;
da gibt es zwei Anätze je nach Hersteller.. Potentiometer oder PWM.
beides lässt sich leicht mit nur wenig Hardware realisieren.
(ein voreingestellter nachjustierbarer Poti und ein simples schalt 
relais,
oder ein µC der das digitalvoreingestellte PWM Signal an die eigentliche 
Steuerung schickt)
eben jene Schaltung braucht dann noch mindestens einen Endschalter.
(zB eine gabellichtschranke und zwei Fähnchen)
und in der tat ein Netzteil, da die Dinger nunmal Gleichstrom wollen 
(irgendwas zwischen 12 und 24V meist)
Das halte ich aber auch für überschaubaren Aufwand.

Da muss man NULL neu erfinden.

'sid

von Ansgar K. (malefiz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe du weißt was für ein Strom der Akkuscurauber ziehen kann. Beim 
Bosch die ich auf der Arbeit öfters repariere ist zum Beispiel ein 25A 
Schalter verbaut.

von Tany (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansgar K. schrieb:
> Bosch die ich auf der Arbeit öfters repariere ist zum Beispiel ein 25A
> Schalter verbaut
Das heißt noch lange nicht, dass der Motor dauerhaft 25A zieht.
Und wenn der Motor tatsächlich 25A zieht, wo ist das Problem?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.