Forum: Fahrzeugelektronik Alter elektrischer Traktor


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Burny (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

ich habe einem Kollegen zugesagt seinen elektrischen Traktor zu 
überprüfen, dieser geht nach seinen Worten einfach aus und lässt sich 
nicht mehr starten.

Leider habe ich nicht mit dem alter des Fahrzeugs gerechnet und kann 
bisher nicht erkennen wie der Motor betrieben wird oder welche Bauteil 
verbaut sind.

Für Informationen wie der Motor betrieben sein könnte und Identifikation 
der Bauteile wäre ich dankbar.

Grüße,
Burny

von traktor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum machst Du sowas?

Verstehe Deine Frage nicht so recht: Ein elektrischer Traktor wird mit 
was betrieben?

( ) Benzin
( ) Diesel
( ) Strom
( ) Muskelkraft


Oder was meinst Du?

von Funkenschlosser K. (goalgetter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Typenschilder?

von Stefan (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
der Motor sollte "stufenlos" steuerbar sein. Auf dem Bild "links" sind 
die Schütze zu sehen, welche die Drehrichtung festlegen. Von diesen 
sollte je nach Fahrrichtung eines anziehen.

Auf dem Bild "rechts" ist eine Impulssteuerung zu sehen. Der Motor wird 
mit dieser Steuerung "angepulst" ähnlich einer heutigem PWM-Steuerung. 
Für diese Steuerung müsste es auch noch irgendwo eine Steuerplatine 
geben.

Ich kenne nur die Bosch Impulssteuerungen etwas. Diese Impulssteuerungen 
bestehen in der Regel aus 3 Thyristoren, einem Hauptthyristor der den 
Motorstrom schaltet; einem Löschthyristor der den Hauptthyristor wieder 
löscht, also ausschaltet - da der Thyristor bei Gleichstrom sonst 
dauerhaft leitend bleiben würde. Unter umständen gibt es auch noch einen 
Umladethyristor im Löschkreis. Was den Löschkreis an sich an geht gab es 
da diverse, teilweise recht eigenartige Konstruktionen.....

im Löschkreis sind dann noch eine Spule und ein Kondensator verbaut.

Funktion der Impulssteuerung:
diese Steuerungen arbeiten mit Frequenzen unterhalb 400Hz, der 
Hauptthyristor wird eingeschaltet und schaltet Motorstrom ein, danach 
wird dieser wieder ausgeschaltet. Die Ein-Zeit ist abhängig von einem 
"Führungssingnal", also vml. dem Gaspedal. Je weiter dieses gedrückt 
wird, desto länger ist der Ein-Impuls... ganz grob gesagt.

Die Drehrichtung wird durch die beiden Schütze festgelegt.

Diese Steuerungen besitzen (i.d.R.) eine aufwendige 
Überwachungseinrichtung. Alle Thyristoren werden auf Funktion überwacht, 
ist einer defekt (Spannungen sind dann falsch), wird sofort ein 
Hauptschütz oder die Drehrichtungsschütze ausgeschaltet, damit beleibt 
das Fahrzeug dann stehen, auch wenn z.B. der Hauptthyristor dauerhaft 
leitend ist.

Häufig Fehler:

der Motor hat Kühlebürsten - diese überprüfen ob diese noch am Kollektor 
anliegen!!!!

die Schütze gehen mit der Zeit gern mal kaputt..

Thyristor(en) defekt --> wird nicht mehr leitend also hochohmig trotz 
Ansteuerung;
oder ist dauerhaft niederohmig, also praktisch durchgebrannt.

eine Leistungsdiode (die beiden bei den Schützen und in der 
Impulssteuerung  sollten evtl auch noch welche sein, sind defekt 
(niederohmig in beide Richtungen).

Löschkondensator auf Kapazität prüfen,

hier würde ich mal als erstes suchen, natürlich gehe ich davon aus, dass 
die Grundfunktionen, also "Zündung ein" funktionieren, und auch alle 
Sicherungen OK sind.

Evtl ein paar Bilder von der Steuerung und der zugehörigen Platine 
machen.

von Stefan (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
...die Kohlebürsten sind unter dem Blechdeckel bei den Anschlüssen des 
Motors. Der Deckel ist mit dem Schnappverschluss festgemacht und geht 
ganz leicht ab.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du auf den Schützen 2 Volt unter Spannung (Schütz angezogen) misst, 
dann sind die kaputt.
Entweder der Motor hat einen Schuss oder die Schütze sind defekt.
Gilt auch für das Hauptschütz.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Häufig Fehler:
>
> der Motor hat Kühlebürsten - diese überprüfen ob diese noch am Kollektor
> anliegen!!!!
>
> die Schütze gehen mit der Zeit gern mal kaputt..
>
> Thyristor(en) defekt --> wird nicht mehr leitend also hochohmig trotz
> Ansteuerung;
selten
> oder ist dauerhaft niederohmig, also praktisch durchgebrannt.
öfter; einfach zu gucken, wenn man das Hauptschütz und ein 
Fahrtrichtungsschütz brückt (kann man ja direkt Spannung drauf geben, 
sodass es anzieht), dann rennt der Motor volle Lotte. Also vorher 
aufbocken. Sowieso, wenn ein unklarer Zustand.
Lebensgefahr!!!!!
>
> eine Leistungsdiode (die beiden bei den Schützen und in der
> Impulssteuerung  sollten evtl auch noch welche sein, sind defekt
> (niederohmig in beide Richtungen).
>
> Löschkondensator auf Kapazität prüfen,
Dann "rennt" der Motor auch.

Gerne Stecker, Leiterplattenkontakte gebrochene Kabel (bei dem Alter).
Gerade die Mate-N-Lok Stecker muss man manchmal nur lösen und wieder 
zusammen stecken.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Burny schrieb:
> Für Informationen wie der Motor betrieben sein könnte und Identifikation
> der Bauteile

Gleichstrom aus Akkus. Der Motor hat 2 Wicklungen, wohl nicht für 
unterschiedliche Drehrichtung, sondern unterschiedliches Tempo.


YY1 und YY2 werden Relais rein, dadrüber Dioden. Dann gibt es wohl noch 
einen Schalter rechts daneben und deutlich weiter rechts an der 
Flügelmutter eine heile Sicherung.

von Friedrich P. (f_p)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das ein italienisches Fabrikat aus den 70igern ?!
Kommt mir sowohl vom Aufbau als auch von der Farbe her von unseren 
ehemaligen Elektro-Staplern bekannt vor.

Dazu würde dann auch das passen, was Stefan (Gast) dazu geschrieben hat.
Das Ansteuerungssignal für den (Thyristor-) Fahrregler kommt dann 
vermutlich von der Elektronik direkt am Fahrpedal.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich P. schrieb:

> Kommt mir auch von der Farbe her von unseren
> ehemaligen Elektro-Staplern bekannt vor.

Was? Eure Elektrostapler waren genauso verrostet? :-)

von Friedrich P. (f_p)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Friedrich P. schrieb:
>
>> Kommt mir auch von der Farbe her von unseren
>> ehemaligen Elektro-Staplern bekannt vor.
>
> Was? Eure Elektrostapler waren genauso verrostet? :-)

Naja die sind die ersten 25-30 Jahre in der Industrie gelaufen und 
danach noch etliche Jahre bei uns in der Landwirtschaft...
Also ja :-)

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Hupe ist von Hella!

Klaus.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Der Motor hat 2 Wicklungen, wohl nicht für unterschiedliche
> Drehrichtung, sondern unterschiedliches Tempo.

Ungewöhnlich.
Es gibt durchaus (auch heute noch) jeweils eine Wicklung für die 
Drehrichtung (bei Lenkmotoren häufig) und das würde eher zu dem Bild 
passen.
Aber leider sieht man zu wenig von den Schützen.
Die Thyristorsteuerung ist wie oben beschrieben.
Aber die Reihenfolge war falsch. Erst löschen, Hauptthyristor zünden, 
umladen und dann löschen.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens, was ist mit der Batterie?
Bei diesen Steckern bricht gerne das Plastik Gehäuse und die Kontakte 
bekommen nicht genug Druck.
Zellen immer unter Last messen.
Wasser drauf?

von Peter E. (Firma: S&P) (eosangel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es sein das der Rote Stecker eine Brücke braucht die normalerweise 
im Deckel ist? Sicherheit = Deckel auf = nix geht?

von sid (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
links sieht mir aus wie zwei Kontaktoren
(im grunde hochlastrelais..)
die mit kleiner Steuer-spannung die
Motorspannung anlegen und geeignet sind für die Stromstärke des Motors.

die dickenern Kabel die davon abgehen sollten zum Motor auf der einen 
und zur Batterie auf der anderen führen.
deutlich dünnere Leitungen zu einem Richtungsschalter (und ggf 
Zündschloss)

rechts scheint mir nur ein Trafo zu sein, der eine 6V Batterie speist
(für Hupe und Lämpchen und gedöns.. ggf noch für die Schaltspannung an 
den Kontaktoren)

Schau also mal ob die 6V Batterie da rechts, noch Saft hat, und falls 
nicht
könnte sie schonmal tauschenswert sein.
(Im besten Fall fehlt nur die Schaltspannung aus jener um die 
Kontaktoren auszulösen)

'sid

von sid (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..oh.. könnte auch ne 12V Batterie sein oder ein massiver (mir in der 
Bauart unbekannter) Elko...

jdf wär ich zunächst auf der Suche nach klickklick in den Lastrelais ;)

'sid

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter E. schrieb:
> Kann es sein das der Rote Stecker eine Brücke braucht die normalerweise
> im Deckel ist? Sicherheit = Deckel auf = nix geht?

Kann natürlich sein, aber dazu ist der Anderson Stecker nicht bündig 
genug an der Kante. Im Allgemeinen werden die dicken Andersons als 
Ladestecker benutzt.
Ich sehe da kein Hauptschütz, sondern nur die beiden Richtungsschütze 
und die Motorregelung - und natürlich den Hauptschalter.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.