Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Definition: Wasserdicht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dominic (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
eine kurze Frage: Welche Schutzklasse würdet ihr als "wasserdicht" 
bezeichnen?

: Verschoben durch Moderator
von Ingo Less (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IP68

von Peter E. (Firma: S&P) (eosangel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na die gleichen wie die Norm.
Ist immer eine Frage des Winkels und der Menge und dem Druck und der 
Zeit und der Lösung......

https://qualitaetsware24.de/ratgeber/ip-schutzklassen-bei-leuchten

So richtig gut für den Landwirt ist nur die IP69K.
Da kann man dann auch mit dem Hochdruckreiniger arbeiten. ;-)

von wer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasserdicht heißt für mich, bevor Wasser eindringt, muss irgendein Teil 
irreversibel geschädigt werden.

IPX9

von Alexander K. (pucki)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wasserdicht ist nicht gleich wasserdicht.

Deshalb gibt es ja die Schutzklassen.

Da wird nämlich die Bedingung angegeben ab wann was Wasserdicht ist.

Einfaches Beispiel :

Eine Armbanduhr ist wasserdicht beim Hände waschen.
Eine bessere Armbanduhr überlebt auch die Badewanne.
Und eine sehr gute Armbanduhr überlebt das tauchen im 5 m tiefen 
Badesee.

Alle 3 sind eigentlich wasserdicht. ;)

Also lies die Bedingungen der Schutzklassen, alles andere ist lari-fari 
und gut für Werbeleute die hoffen das die Kunden keine Ahnung haben, und 
rechtlich auf der sicheren Seite sind.

Hier die Details bei Wiki -> https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzart

Gruß

   Pucki

: Bearbeitet durch User
von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominic schrieb:

> eine kurze Frage: Welche Schutzklasse würdet ihr als "wasserdicht"
> bezeichnen?

Die Frage ist sinnlos. "wasserdicht" ist kein exakter Begriff. Die Norm 
kennt verschiedene Stufen von "wasserdicht".

Nachzulesen z.B. bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzart#Zweite_Kennziffer_des_IP-Codes_-_Schutz_gegen_Wasser

Bei einfachen Anforderungen mag IPX4 genügen, andere werden IPX8 oder 
gar IPX9 verlangen.

von Yam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>oder gar IPX9
Wobei IPX9 nicht unbedingt IPX8 einschließt!

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander K. schrieb:
> Und eine sehr gute Armbanduhr überlebt das tauchen im 5 m tiefen
> Badesee.

Ich habe auch schon Werbung gesehen für Armbanduhren bis 30 m 
Tauchtiefe. Wobei nicht so recht klar ist wofür das gut ist, ausser eben 
für die Werbung. Bei Taucheruhren sind 200 m üblich.

Georg

von Wodjanoi (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dominic schrieb:
> Hallo zusammen,
> eine kurze Frage: Welche Schutzklasse würdet ihr als "wasserdicht"
> bezeichnen?

Garkeine.

Definiere einfach ein Prüfszenario für wasserdicht und die Klasse, die 
den Test übersteht ist dann nach deiner definition wasser dicht.

beispielsweise:
Test 1: Gerät warm laufel lassen, in 2 m tiefes Wasser wefen, 24h unter 
wasser liegen lassen.

Test2: In Spülmaschine stecken und einmal durchlaufen lassen.

von wer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Ich habe auch schon Werbung gesehen für Armbanduhren bis 30 m
> Tauchtiefe.

Für nix, reine Augenwischerei. Die 30m rühren daher, dass die Uhr bis 3 
bar dicht sein soll, was wiederum auch Blödsinn ist, denn die 
Uhrenheinis benutzen die Angabe in Bar um auszudrücken, in welchen 
Situationen die Uhr "wasserdicht" sein soll.

3 bar == Spritzwasser
5 bar == Duschen, Händewaschen etc.
10 bar == Schwimmen (nicht tauchen)
20 bar == Taucheruhr


Völlig Blödsinnig also, die "bis 30m wasserdichte" Uhr darf schon beim 
Händewaschen kaputt gehen.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seiko Marine Master wird bis 300m Tiefe beworben. Wurde aber auch für 
japanische Tiefseeexperimente entwickelt.

https://www.gnomonwatches.com/products/marine-master-professional-300m-ref-sbdx023-sla021

von Horst S. (petawatt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander K. schrieb:
> Eine Armbanduhr ist wasserdicht beim Hände waschen.
> Eine bessere Armbanduhr überlebt auch die Badewanne.
> Und eine sehr gute Armbanduhr überlebt das tauchen im 5 m tiefen
> Badesee.

Und trotzdem kann Wasser eindringen:
Die Sonne heizt die Uhr auf, und durch den steigenden Gasdruck entweicht 
Luft aus dem Innenraum der Uhr in die Umgebung. Im Badesee kühlt sich 
die Uhr schlagartig ab, und durch den Unterdruck wird Wasser in den 
Innenraum gesogen.
Die Angabe "wasserdicht bis 5m Wassertiefe" ist trügerisch. Ein 
Überdruck von 0,5 bar ist schnell erreicht. Da macht die Angabe 
"wasserdicht bis 30m Wassertiefe" schon mehr Sinn. Allerdings ist meist 
nach einem selbst durchgeführten Batteriewechsel die zulässige 
"Tauchtiefe" wieder wesentlich geringer.
Grüße von petawatt

: Bearbeitet durch User
von wer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Seiko Marine Master wird bis 300m Tiefe beworben. Wurde aber auch für
> japanische Tiefseeexperimente entwickelt.

Bestimmt, lol. Bei wissenschaftlichen Experimenten ist es ja 
bekanntermaßen wichtig, dass die Zeit möglichst ungenau bekannt ist, 
dafür aber teuer und schlecht abzulesen.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer schrieb:
> Bei wissenschaftlichen Experimenten

Der Uhrmacher prüfte mit Druck und Manometer über einige Minuten. 
Wasserdicht ist meiner Meinung nach alles, wo kein Wasser rauskommt :-) 
Der Uhrmacher war sich jedenfalls nicht 100% sicher, was echt 
wasserdicht ist, da die Aufzugskrone ja nie 100% dicht ist auf Dauer.

von wer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> da die Aufzugskrone ja nie 100% dicht ist auf Dauer.

Solang man nicht im nassen Zustand dran dreht, wieso nicht? 
Stillstehende Wellen abdichten ist doch auch nichts anderes als 
irgendwelche anderen runden Teile abdichten.

von Der lustige Peter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Watt!

Die Uhr muss nur so einfach gebaut sein das diese Druckwechsel vom 
Gehäuse aufgefangen werden. Stichwort Volumenänderung. Dann passiert 
rein gar nichts. Es kann keine Luft entweichen und kein Wasser 
eindringen.

von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe auch schon Werbung gesehen für Armbanduhren bis 30 m
> Tauchtiefe. Wobei nicht so recht klar ist wofür das gut ist, ausser eben
> für die Werbung. Bei Taucheruhren sind 200 m üblich.

Gerade bei Armbanduhren muss man auch das Kleingedruckte lesen. Meine 
ist z.B 100m wasserdicht und man darf unter Wasser Tasten druecken. Das 
hat fuer 20Jahre regelmaessig schwimmen gehen ausgereicht. Leider ist 
mir dann abgesoffen weil ich nach 20Jahren die Batterie gewechselt habe 
und beim verschliessen lag die Dichtung an einer Stelle nicht perfekt in 
ihrer Rille. <seufz>

Es gibt auch welche vom selben Hersteller die sind zwar 50m, aber man 
darf unter Wasser keine Taste drucken. Da braucht man unter Wasser nur 
mal irgendwo dran zu stossen und dann kann sie schon hin sein.

Olaf

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander K. schrieb:
> Eine Armbanduhr ist wasserdicht beim Hände waschen.
> Eine bessere Armbanduhr überlebt auch die Badewanne.
> Und eine sehr gute Armbanduhr überlebt das tauchen im 5 m tiefen
> Badesee.
>
> Alle 3 sind eigentlich wasserdicht. ;)

Und wenn sie dann mit "50M Water Resistance" beschriftet ist, darfst du 
damit gerade mal schwimmen, aber nicht einmal schnorcheln.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:

> Und wenn sie dann mit "50M Water Resistance" beschriftet ist, darfst du
> damit gerade mal schwimmen, aber nicht einmal schnorcheln.

Mmmh...

Meine, ein 25€-Wecker der Firma Casio, trägt eine ähnliche Aufschrift, 
nämlich "50m water resist". Und was soll ich sagen: sie hat ca. 10 
Tauchgange bis auf 40m unbeschadet überstanden und noch sehr viel mehr 
(>>100) mit geringeren Tiefen.
Deswegen sage ich: Schwimmen und Schnocheln mit so einer Uhr stellt 
absolut kein Problem dar.

Ja, ich weiß, das Casio selber das deutlich vorsichtiger kommuniziert, 
z.B. hier:

https://www.casio-europe.com/de/produkte/uhren/technologie/wasserdichtigkeit/

Aber wie soll man sagen: probieren geht über studieren. Zumal das 
finanzielle Risiko hier doch sehr überschaubar ist...

von Neptun sein Schwiegervater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Meine, ein 25€-Wecker der Firma Casio, trägt eine ähnliche Aufschrift,
> nämlich "50m water resist". Und was soll ich sagen: sie hat ca. 10
> Tauchgange bis auf 40m unbeschadet überstanden und noch sehr viel mehr
> (>>100) mit geringeren Tiefen.

So auch meine Erfahrung, 40m Tauchen ohne Knöpfchendrücken. Ich finde 
die Vermarktung mit "50m water resist" nur irreführend, wenn der 
Hersteller damit dann gerade mal Schwimmen meint. Jeder normal denkende 
Mensch vermutet bei der Angabe "50m" zusammen mit "water resist" eine 
Wassertiefe, womit das nun mal dummerweise gar nichts zu tun hat.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Ja, ich weiß, das Casio selber das deutlich vorsichtiger kommuniziert,
> z.B. hier:

Ich finde es eher unvorsichtig,  von x Meter Wassersäule pro cm² zu 
sprechen.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> von x Meter Wassersäule pro cm² zu
> sprechen.

Das ist nicht unvorsichtig, sondern Quatsch. Die Wassersäule hat nichts 
mit der Fläche zu tun. Sonst müsste man ja annehmen, dass die 
Wassersäule nicht 30, sondern 60 m beträgt wenn die Fläche 2 cm² ist.

Georg

von Dirk L. (garagenwirt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasser was rein kommt muss halt wieder raus.
Heinkel hat das bei seinen Flugzeugen durch eine Bohrung im Bodenblech 
erreicht

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neptun sein Schwiegervater schrieb:
> Es gibt doch sogar spezielle Wasseruhren...
>
> 
https://www.wiado.de/wp-content/uploads/2018/08/wasseruhr-ablesen-fl-18786646.jpg

Ja, und da gibt es "trockene" und "nasse".

von spess53 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Wasser was rein kommt muss halt wieder raus.
>Heinkel hat das bei seinen Flugzeugen durch eine Bohrung im Bodenblech
>erreicht

Ja, so etwas hatte schon die Trieste von Jacques-Yves Cousteau schon.

MfG Spess

von Konstantin Qualle (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst S. schrieb:
> Die Sonne heizt die Uhr auf, und durch den steigenden Gasdruck entweicht
> Luft aus dem Innenraum der Uhr in die Umgebung.

Das läßt sich leicht auf eine Unrichtigkeit am Autor zurückfüren.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Ja, so etwas hatte schon die Trieste von Jacques-Yves Cousteau schon.

Und da fliesst dann in 10000 m Tiefe das Wasser ab? Toll.

Georg

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk L. schrieb:

> Wasser was rein kommt muss halt wieder raus.

Genau, deshalb bohrt man ein Boot, das leckt, auch ein
zweites Loch, durch das das Wasser wieder abfliessen kann.
:-)

von N. A. (bigeasy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Neptun sein Schwiegervater schrieb:
>> Es gibt doch sogar spezielle Wasseruhren...
>>
>>
> 
https://www.wiado.de/wp-content/uploads/2018/08/wasseruhr-ablesen-fl-18786646.jpg
>
> Ja, und da gibt es "trockene" und "nasse".

In der Regel sind diese Uhren tatsächlich wasserdicht, sogar über einen 
längeren Zeitraum.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. A. schrieb:

>> Ja, und da gibt es "trockene" und "nasse".
>
> In der Regel sind diese Uhren tatsächlich wasserdicht,
> sogar über einen längeren Zeitraum.

"Trocken" und "Nass" bezieht sich hier auf das Zählwerk, welches
entweder im Wasser läuft oder nicht.

von Dussel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendein Hersteller hat doch mal erklärt, dass er die Uhren tatsächlich 
in 100m abgetaucht hat und die dichtgehalten haben. Damit sei die Angabe 
"bis 100m wasserdicht" gerechtfertigt. Dass das mit der realen Anwendung 
nicht viel zu tun hat, ist für die Werbung ja egal.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.