Forum: PC Hard- und Software Commodore sx64


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Wolfgang P. (wolfgang_p733)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe von meinem Bruder einen Commodore sx 64 geerbt. Kann mir 
jemand sagen ob und wo man so ein Teil verkaufen kann und was so ein 
sx64 kosten würde?
Für sachdienliche Hinweise wäre ich sehr Dankbar
Gruss Wolfgang

von Andreas H. (drcreep)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ebay ist immer noch Anlaufstelle Nr. 1 für sowas.
Ich persönlich würde mich auch für einen interessieren. Nur mir sind die 
eBay-Preise eigentlich immer viel zu hoch.

Gruß Andreas

von Wolfgang P. (wolfgang_p733)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was würdest du denn bezahlen Andreas?

von Martin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
800 bis 1200 Euro dürfte ein voll funktionsfähiges Gerät haben.

von Andreas H. (drcreep)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Wolfgang.

Auf eBay sind die letzten zwischen ca. 250 und 350 Euro raus gegangen. 
Einige wollten um die 500 Euro als Sofortkauf und die haben sie nicht 
wegbekommen.
Und ich bin ehrlich: so erpicht bin auf das Gerät nicht, dass ich mehr 
als 120 Euro zahlen würde (kommt natürlich auch auf den Zustand an).
Am besten würdest du glaube ich wirklich mit einer eBay-Auktion fahren. 
Such dort mal nach SX64 und nach beendeten Auktionen.

Gruß,
Andreas

von Hans (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mindestens. Ich habe auch schon Sammler gesehen, die 3000,- € und mehr 
für einen perfekt erhaltenen gezahlt haben. Das Teil ist sehr selten und 
hat unter Sammlern einen entsprechend hohen Wert.

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Oder etwas warten, bis das Geld wieder lockerer sitzt.

von Martin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas H. schrieb:

> Auf eBay sind die letzten zwischen ca. 250 und 350 Euro raus gegangen.
> Einige wollten um die 500 Euro als Sofortkauf und die haben sie nicht
> wegbekommen.

Nicht mit Halbwahrheiten arbeiten! Eine kurze Prüfung ergab, dass zwei 
Geräte - vermutlich die, die du erwähnst - als defekt/Ersatzteil 
verkauft wurden.

Nebenbei: Ein voll funktionsfähiges SX64 würde ich einfach behalten.

von Andreas H. (drcreep)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Nicht mit Halbwahrheiten arbeiten! Eine kurze Prüfung ergab, dass zwei
> Geräte - vermutlich die, die du erwähnst - als defekt/Ersatzteil
> verkauft wurden.

Und bitte den kompletten Text lesen. Habe eine Eigenrecherche ans Herz 
gelegt.
Weiterhin habe ich gesagt, dass mir das ganze nicht mehr wert ist. 
Deshalb habe ich und werde ich mir vermutlich keinen zulegen.

von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas H. schrieb:
> Martin schrieb:
>> Nicht mit Halbwahrheiten arbeiten! Eine kurze Prüfung ergab, dass zwei
>> Geräte - vermutlich die, die du erwähnst - als defekt/Ersatzteil
>> verkauft wurden.
>
> Und bitte den kompletten Text lesen. Habe eine Eigenrecherche ans Herz
> gelegt.
> Weiterhin habe ich gesagt, dass mir das ganze nicht mehr wert ist.
> Deshalb habe ich und werde ich mir vermutlich keinen zulegen.

Dein Text las & liest sich wie eine Manipulation ...

Werde hier nicht mehr mitlesen, der TO weiß ja nun was er zu erwarten 
hat.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist zwar alles Geschmackssache, aber die Lesbarkeit von jeglichem 
Text auf der winzigen Farbbildröhre mit der groben Maske war doch damals 
schon ein schlechter Witz.

von Nano (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gib das Gerät für 1 Jahr als Leihgabe an den Papst, dann kannst du 
hinterher mehr verlangen wenn es dann ein Papstcomputer ist. ^^

Nein ernsthaft, das Gerät hat lediglich Sammlerwert, d.h. es kommt auf 
die Sammler an und was die bereit sind dafür zu bezahlen. Die Kunst 
liegt jetzt darin, diese zu finden und an diese zu verkaufen.
Und da brauchst du dann eben jemanden der bereit ist viel dafür zu 
bezahlen.

Vielleicht gibt's ein größeres C64-er Treffen, wo man mit vorankündigung 
eine Auktion starten kann.

Alternativ könntest du dich auch mit professionellen Auktionshäusern in 
Verbindung setzen, vielleicht kennen die entsprechend Zahlungskräftige 
Kunden, die mehr bereit sind dafür zu bezahlen, als der Durchschnitt.
Vor wenigen Jahren wurde auch einer der ersten Apple Computer so 
versteigtert und der ergab ein ordentliches Sümmchen.

von asd (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Vor wenigen Jahren wurde auch einer der ersten Apple Computer so
> versteigtert

Naja, ganz so selten sind SX64 jetzt auch nicht. Aber Sammlerpreise 
werden dafür bezahlt, anscheinend nur nicht hier.
an den TO: Wenn du einen trockenen Dachboden oder Keller hast, dann 
lagere das Teil noch 10-20 Jahre. Die Teile steigen im Preis eher als 
dass es zu "altem Schrott" wird. So viel Rendite gibt es auf der Bank 
nicht.

von Nano (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hat der eigentlich eine RTC und eine alte RTC Batterie so wie bspw. der 
Amiga 500?
Wenn ja, dann sollte man die vor dem einlagern entfernen, nicht dass die 
ausläuft und das Board zerstört.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
asd schrieb:
>> Vor wenigen Jahren wurde auch einer der ersten Apple Computer so
>> versteigtert
>
> Naja, ganz so selten sind SX64 jetzt auch nicht. Aber Sammlerpreise
> werden dafür bezahlt, anscheinend nur nicht hier.

Die großen Auktionshäuser sind in New York.
Da muss man dann schon hin, wenn man richtig viel dafür will und gesetzt 
den Fall, es gibt dafür ein Interesse.

von Michael W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Hat der eigentlich eine RTC und eine alte RTC Batterie so wie bspw. der
> Amiga 500?

Nein! Die hätte ich schon längst gefunden ;-)

Ich habe hier nämlich einen SX64, welcher einige kleinere Umbauten 
hinter sich hat (z.B. getrennte Reset-Taster für Floppy & Rechner, 
umschaltbare Betriebssysteme...)

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
asd schrieb:
> an den TO: Wenn du einen trockenen Dachboden oder Keller hast, dann
> lagere das Teil noch 10-20 Jahre.

Zu lange würde ich mit dem Verkauf nicht warten. Der SX-64 dürfte vor
allem für Leute interessant sein, die damals mit dem C64 aufgewachsen
sind, und die werden sich ihren Traum von einem SX-64 nicht erst kurz
vor ihrem Ableben erfüllen :)


Nano schrieb:
> Vor wenigen Jahren wurde auch einer der ersten Apple Computer so
> versteigtert und der ergab ein ordentliches Sümmchen.

Mit einem Ur-Apple kann man den SX-64 aus mehreren Gründen nicht
vergleichen:

- Der SX-64 wurde in sehr viel größeren (wenn auch nicht riesigen)
  Stückzahlen hergestellt. Entsprechend größer dürfte auch die Zahl der
  überlebenden Exemplare sein.

- Der Ur-Apple (1976) war einer der frühesten Computer¹, die man sich
  auch als Privatperson leisten konnte und die die Homecomputer-Ära
  einläuteten, was ihnen einen Pionierstatus verleiht. Zu Zeiten des
  SX-64 (1983) war die Homecomputer-Pionierzeit längst vorüber.

- Apple ist nach wie vor eine bekannte und begehrte Marke, wohingegen
  Commodore bei jüngeren Leuten eher unbekannt sein dürfte.

──────────────
¹) Der Altair 8800 (1975) kam noch etwas früher, konnte aber noch nicht
   wie der Apple über Tastatur und Bildschirm bedient werden, was seine
   Anwendung stark einschränkte.

von Andreas R. (daybyter)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
forum64.de hat Interessenten und einen Marktplatz.  Alternativ der 
vzekc.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Hat der eigentlich eine RTC und eine alte RTC Batterie so wie bspw. der
> Amiga 500?

Nein, der A500 allerdings auch nicht. Nur auf den Speichererweiterungen 
war wohl oft eine drauf.

Atari war da ebenfalls geizig, erst ab dem Mega ST gab es eine RTC.

Yalu X. schrieb:
> Der SX-64 wurde in sehr viel größeren (wenn auch nicht riesigen)
>   Stückzahlen hergestellt.

Den hat man Anfang der 90er auch oft auf Flohmärkten gesehen. Leider 
weiss ich nicht mehr, welche Preise damals aufgerufen wurden.

von Platinenbohrer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> ... aber die Lesbarkeit von jeglichem
> Text auf der winzigen Farbbildröhre mit der groben Maske war doch damals
> schon ein schlechter Witz.

Stimmt. Ich suchte mal lange einen Programmfehler im Basic, denn der ";" 
war vom ":" nicht zu unterscheiden. Das Ding war m.W. der erste tragbare 
Computer. Von der Größe in etwa so wie die späteren Hameg-Oszis mit 
Tragegriff.

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenbohrer schrieb:
> Das Ding war m.W. der erste tragbare Computer.

Osborne I, Kaypro II und evtl. noch andere gab es schon früher.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Platinenbohrer schrieb:
>> Das Ding war m.W. der erste tragbare Computer.
>
> Osborne I, Kaypro II und evtl. noch andere gab es schon früher.

Osborne Executive gab es auch schon früher.
Ohne externen Monitor war aber auch der eine Qual.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.