Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Arduino Nano: Schutzdiode defekt?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Günter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
leider habe ich beim Basteln mit dem Arduino Nano einen Kurzschluss 
verursacht (Plus und Minus verbunden). Dann hat es kurz geraucht und die 
Diode (auf dem Foto schwarz, oben rechts) ist wohl verbrannt:
http://actrl.cz/blog/wp-content/uploads/nano_ch340.jpg
Das Multimeter misst in beiden Richtungen Durchgang.

Auf der Suche nach der richtigen, fand ich verschiedene Angaben:
SD101CWS: max 15mA
MBR0520LT1G: max 500mA

Welche soll ich denn nun nehmen?

Der Arduino funktioniert zwar noch, die Diode scheint also nicht 
lebenswichtig zu sein. Aber ich würde sie doch gerne ersetzen.
Betrieben wird der Arduino über das USB-Kabel.

Vielen Dank!
Günter

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter schrieb:
> http://actrl.cz/blog/wp-content/uploads/nano_ch340.jpg

Die sieht tadellos aus! Nimm irgendeine die 500mA abkann, am Besten eine 
Schottky, die China-Böller haben sowas nicht drauf.

von MaWin O. (mawin_original)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Die sieht tadellos aus!

Wie immer zählen die inneren Werte.
Außerdem ist das doch sicher kein Foto von OPs Platine.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>  von MaWin (Gast) 30.06.2020 12:59

Soviel Blödheit kann nur von einem Fake-MaWin stammen.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter schrieb:
> MBR0520

Die wird im Original verbaut.

von Alexander K. (Gast)


Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Bestell dir in China für 2-3 Euro ein neuen. Ist einfacher als den 
Aufwand zu betreiben.

Davon abgesehen glaube ich nicht das Plus+Minus bei 5 Volt vertauschen 
das Teil gleich abrauchen lassen. Da liegt etwas mehr im argen. Aber das 
ist nur eine Vermutung.

Gruß

  Pucki

von MaWin O. (mawin_original)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander K. schrieb:
> Davon abgesehen glaube ich nicht das Plus+Minus bei 5 Volt vertauschen
> das Teil gleich abrauchen lassen.

Das steht auch nicht da.

von merciMerci (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander K. schrieb:
> avon abgesehen glaube ich nicht das Plus+Minus bei 5 Volt vertauschen
> das Teil gleich abrauchen lassen.

Leider doch - habe ich auch schon geschaft.
Kurzschluss reicht, dann ist die Schottky Diode gehimmelt.

von Günter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es war so, dass ich versehentlich 5V mit Minus verbunden habe. Beim 
Anstecken an den USB hat es dann geraucht.

Die Diode auf dem Foto ist nur ein Beispiel, es ist nicht mein eigener 
Arduinio. Aber damit kann jemand vielleicht sagen, welche Diode das ist 
und welche Funktion sie hat.

Aber jetzt werde ich diese MBR0520 bestellen.

Natürlich wäre ein neuer Arduino die einfachste Möglichkeit. Aber es 
gibt schon genug Elektronikschrott. Da will ich den vorhandenen 
möglichst weiter benutzen.

von QQ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Günter schrieb:
> Es war so, dass ich versehentlich 5V mit Minus verbunden habe. Beim
> Anstecken an den USB hat es dann geraucht.

Ein Bild von DEINEM Arduino mit Beschädigung sagt mehr als 1000 
Worte....

von MaWin O. (mawin_original)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter schrieb:
> welche Diode das ist
> und welche Funktion sie hat.

Das ist ziemlich sicher nur eine Verpolschutzdiode.
Welcher Typ das genau ist, ist ziemlich egal. Es sollte irgendeine 
Schottky-Diode mit genug Leistung (ca 500mA) sein.

von Günter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für alle Tips. Ich werde jetzt die hier bestellen, am besten 
ein paar davon, man weiß ja nie...

https://www.reichelt.de/schottkydiode-20-v-0-5-a-sod-123-mbr-0520lt1g-ons-p219620.html?&trstct=pos_0&nbc=1

von Toxic (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter schrieb:
> Der Arduino funktioniert zwar noch, die Diode scheint also nicht
> lebenswichtig zu sein.

Ist sie auch nicht,solange du den Arduino nicht extern mit Spannung am 
5V-versorgst:Da kann man versehentlich statt gewollte 5V hoehere 
Spannungen einspeissen die dann nicht nur den Arduino grillen sondern 
mit grosser Wahrscheinlichkeit auch den Lappy.Die Diode verhindert 
dann,dass du auf den USB-Port "rueckwaerts" hoehere Spannungen 
einspeist....

Mir ist vor kurzem auch exakt die gleiche Diode kaputt gegangen,weil ich 
genau wie du unvorsichtig war und einen Kurzschluss verursachte.
Hab die Diode entfernt und ein Stueck Draht als Ersatz genommen.In 
meinem Falle war dies auch von Vorteil,da ich die 5V vom USB als 
Referenz fuer meine Analogmessungen verwende.Die Diode ist da 
hinderlich,weil sie je nach Belastung einen Spannungsabfall von 0.2V bis 
0.4V verursacht.
Ich versorge darueber hinaus den Arduino nur mit den 5V vom USBport.Die 
Gefahr einer ueberhoehten externen Spannung besteht also nicht....

Mein USB2.0-port liefert uebrigens bis zu 1A(was ich NICHT dauerhaft 
entnehme) - eine 500mA-Diode wird da auch die Graetsche machen,wenn der 
Kurzschluss zu lange andauert....

von Alexander K. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:
> Da kann man versehentlich statt gewollte 5V hoehere
> Spannungen einspeissen die dann nicht nur den Arduino grillen sondern
> mit grosser Wahrscheinlichkeit auch den Lappy

Deshalb steht auch in gefühlt jeder 3. Anleitung man soll den Arduino 
über ein AKTIVEN Hub (also ein mit Netzteil) anschließen. Dann kommt der 
Strom aus den Netzteil und nicht aus den PC.

Davon abgesehen ist der Strom so stabiler. Ich kenne Fälle wo es zu 
Problemen kann bei direkt Strom aus den PC.

Ich persönlich nutze ein Hub mit Schalter für jede Anschlussbuchse. Das 
macht das sehr bequem wenn man man ein richtigen Neustart machen will.

Gruß

  Pucki

von Günter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic, vielen Dank für die Erklärung! Jetzt habe ich auch verstanden, 
wozu die Diode eigentlich da ist.

von Toxic (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander K. schrieb:
> Deshalb steht auch in gefühlt jeder 3. Anleitung man soll den Arduino
> über ein AKTIVEN Hub (also ein mit Netzteil) anschließen.

Das ist zwar richtig,aber in meinem Fall zusaetzlich unnoetiger 
Ballast.Ich "arbeite" gerne im Freien und da noch zusaetzliche 
Geraetschaften mitzuschleppen ist mehr als hinderlich....

von Manfred (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander K. schrieb:
> Davon abgesehen glaube ich nicht das

dass Du auch nur einen sinnvollen Beitrag zustande bekommst.

Alexander K. schrieb:
> Davon abgesehen ist der Strom so stabiler.

Blödsinn. Ein Hub bzw. USB ist keine Stromquelle, da wird Spannung 
bereitgestellt. Wer auf deren Stabilität setzt, hat einen grundlegenden 
Fehler im Konzept.

> Ich kenne Fälle wo es zu Problemen kann bei direkt Strom aus den PC.

Dann befindet sich das Problem vor dem PC.

Toxic schrieb:
> Mir ist vor kurzem auch exakt die gleiche Diode kaputt gegangen,weil ich
> genau wie du unvorsichtig war und einen Kurzschluss verursachte.

Jou, es ist erstaunlich, wieviel magischer Rauch in so ein kleines 
Bauteil passt.

Und ja, es ist eine MBR0520LT1G Schottky-diode SOD-123. Ende 2015 habe 
ich über Ali 1,40 USD für 50 Stück bezahlt, die kann man auch 
anderweitig brauchen.

von Toxic (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Ende 2015 habe
> ich über Ali 1,40 USD für 50 Stück bezahlt, die kann man auch
> anderweitig brauchen.

Ich wollte die Diode zuerst erneuern,aber alles was ich in meiner 
Bauteilekiste vorfand waren fette Dioden fuer Schaltnetzteile und ein 
paar BAT49 in THT-Ausfuehrung - zwar klein aber immer noch viel zu 
fett......

Wollte erst kuerzlich beim Chinesen bestellen.Stellte aber fest,dass 
viele Ebayseller nun erhoehte Versandkosten wollen.Nix dagegen 
einzuwenden. Allerdings wollen sie fuer jede Position einen gewissen 
Betrag,so dass man am Ende fuer 5 verschiedene Bauteile auch 5 mal 
Versandkosten bezahlen muss! Obwohl alles in einem kleinen Tuetchen 
kommt und das Gewicht von 5 Artikeln sich kaum merklich von einem 
Artikel unterscheidet kommt man auf 10€-14€ Versandkosten - bleiben also 
mal gerademal 10€ (Zoll-Limit 22€)uebrig fuer die eigentliche Ware.Was 
fuer ein Bloedsinn.
Mittlerweile lohnt es sich beinahe bei Reichelt zu bestellen.Da bekommt 
man fast garantiert keine Fakeware,zahlt weniger Versandkosten und wird 
schneller beliefert.....
Manchmal frage ich mich was das soll:100 Transistoren fuer ein 1€ und 3€ 
fuer den Versand.Von den 100 Transistoren brauche ich dann vielleicht 
2-3 Stueck - den Rest muss ich mit in's Grab nehmen...

Ich werde meinen "Ebay-Bestseller" mal anschreiben,ob er sich bei den 
Versandkosten irgendwie vertan hat.Bei der momentanen Preisgestaltung 
wird er Kundschaft verlieren - an Reichelt!
Vorlaeufig also keine Schottkydiode fuer meinen Nano......

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dem Arduino selbst genügen auch kleine Dioden wie die 1N4148. Solange du 
da nicht viel extern dran hängst, ist das für dich vielleicht eine 
Option.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.