Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Gehalt & Tätigkeiten als Software-Architekt?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dominik (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
hi Leute,

Ich bin nach meinem Informationstechnik-Studium (Master) in eine Firma 
gegangen,  die Automationslösungen im Bereich Intralogistik (Warehouse 
Management,  Lagerverwaltungssysteme etc.) entwickelt.  Da arbeite ich 
nun seit ca. 3 Jahren seit dem Studium als SW-Entwickler.
Es gibt da noch jeweils ein  Team in der Produktentwicklung aber auch 
ein anderes in Projekten, alles sogenannte "Architekten". Die sind 
einerseits da das Produkt in eine gewisse Richtung vorzugeben und in 
Projekten zu entscheiden was alles vom Standard übernommen werden kann, 
oder was ins Produkt fließt etc.

Mir kommt vor, wenn ich mit denen zu tun habe,  dass das ziemliche 
Papiertiger / PowerPoint Karaoke Leute sind, noch nicht wirklich tief in 
der Materie drin und nicht wirklich eine Ahnung.  Meistens müssen wir 
Entwickler denen erklären,  wie es läuft. Dachte immer,  Architekten 
sind Seniors mit jahrelanger, auch Entwicklungserfahrung.

Eigentlich könnte ich so einen Job auch übernehmen,  evtl. verdient man 
da noch mehr?
Es ist halt mehr konzeptionelle Arbeit. Würdet ihr das spannend finden?

Dominik

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik schrieb:
> Meistens müssen wir Entwickler denen erklären

Alles andere wäre auch lächerlich. Der Architekt zieht ja auch keine 
Mauer hoch. Und es wäre traurig, wenn der Architekt das besser als der 
Maurer könnte. Entwickler nehmen ihr wissen im Projekt als 
selbstverständlich hin, dabei haben sie dieses wissen nur weil sich das 
ganze verbrochen haben. Ein Projekt/Büro weiter wissen die Entwickler 
auch nicht was ihr da treibt.

von Mustafa (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Würdet ihr das spannend finden? Das musst du selber wissen, was du im 
Leben willst.

Verdienst du da mehr? Nicht unbedingt. Kommt immer drauf an bei welcher 
Firma. Es gibt Konstrukteure die verdienen sich dumm und dämlich, 
Softis, etc. pp.

Software-Architektur ist halt viel Power Point gedöddel. Man gibt das 
Fundament der Software vor. Muss man dafür erfahren sein? Nicht 
unbedingt. Oft schaut man sich Architekturen von anderen 
Software-Produkten an, welche gut funktioniert haben und kopiert diese 
:D
Ob das Spaß macht dann ewig lang in PowerPoint rumzudöddeln? Naja, ich 
weiß nicht so recht.

Software ist doch ganz cool. Es ist viel Abwechslung da, wenn du jetzt 
nicht gerade Java/Angular/.NET gefriemel machst, gibt es doch gerade im 
Embedded Bereich viel Abwechslung.

Dein Musti aus deiner Lieblingsmoschee in Frankfurt.

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Als MINTler erhält man heute im Schnitt ca. 3000 brutto mehr vielen 
Jahren BE!! Egal was du machst! Lass es sein!!!!

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Der Architekt zieht ja auch keine Mauer hoch.

Er sollte dafür die Abläufe genauer kennen und das Dach erst aufsetzen 
lassen wenn das Haus darunter fertig ist. Seine Fachleute werden mit ihm 
beraten müssen. Mein SW-Architekt wußte recht genau, was er tat, wenn er 
seine Kästchen malte. Als Student sofort Architekt werden, finde ich 
etwas verfrüht. Man sollte erst mal seine Bauhelfer und Lieferanten 
etwas kennen.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt ist meistens relativ schlecht, ist eben der Bereich Software 
Entwicklung. Sowas kannst du wenn nur im DAX Konzern machen, ansonsten 
Finger Weg von allem was mit Software zu tun hat in Deutschland

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bzw nicht in jedem DAX Konzern, auch bei SAP würde ich nicht in der 
Software Entwicklung anfangen, die zahlen deutlich unter IGM für einen 
Entwickler

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> ansonsten Finger Weg von allem was mit Software zu tun hat in
> Deutschland

Was sollen die Leute sonst machen? Hinter die Kasse, Friseur, 
Frittenbude oder was? In der Produktion werden als Vorwand wegen Corona 
gerade fast überall haufenweise Stellen abgebaut. Wenn man Geld machen 
will, dann sind Selbstständigkeit und Elektrotechnik/Informatik neben 
Pilot und Medizin die besten Optionen. Für mich war es jedenfalls die 
beste Entscheidung in die Software zu gehen und es ist noch nicht so 
lange her.

von Εrnst B. (ernst)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Was sollen die Leute sonst machen? Hinter die Kasse, Friseur,
> Frittenbude oder was?

Handwerk hat goldenen Boden.

Musst dir ja nicht als Fliesenleger den Rücken kaputtmachen, kannst ja 
auch z.B. als Elektromeister überteuerte Schmart-Home-Systeme planen und 
verkaufen. Damit bist du dann der "System-Architekt", und kannst auf die 
"Software-Architekten" herunterschauen.

von Software Architekt (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik schrieb:
> Mir kommt vor, wenn ich mit denen zu tun habe,  dass das ziemliche
> Papiertiger / PowerPoint Karaoke Leute sind, noch nicht wirklich tief in
> der Materie drin und nicht wirklich eine Ahnung.  Meistens müssen wir
> Entwickler denen erklären,  wie es läuft. Dachte immer,  Architekten
> sind Seniors mit jahrelanger, auch Entwicklungserfahrung.

Plumper Trollversuch. Die Software Architektenrolle wird von Firma zu 
Firma unterschiedlich gelebt, aber unter anderem ist es eine 
Schnittstellenrolle, da man mit mehreren Stakeholdern zu tun hat, 
mindestens mal mit den Entwicklern auf der einen Seite und 
Requirements/Produktmanagement auf der anderen Seite. Das heißt neben 
dem technischen Skillset braucht es auch noch ein gewisses Maß an 
Kommunikationsfähigkeit. Üblicherweise erwartet man (je nach 
Projektgröße) von Architekten, dass sie das große ganze im Auge behalten 
und die Einhaltung von funktionalen als auch nicht-funktionalen 
Anforderungen im Auge behalten und Lösungen konzipieren. Gerade die 
nicht-funktionalen Anforderungen werden von Entwicklern gerne mal außer 
Acht gelassen, wenn sie nur auf ihrer Insel unterwegs sind.
Powerpoint brauche ich sehr selten, höchstens um dem höheren Management 
was zu präsentieren, ansonsten teilt sich meine Zeit auf zwischen 
Enterprise Architect, Code Reviews, Meetings und Prototyping.
Bei uns im Konzern sind Architekten je nach Erfahrung und 
Verantwortlichkeiten in der höchsten Entgeltgruppe, erstes oder zweites 
AT Band. Entwickler bleiben üblicherweise im Tarifkreis in den obersten 
3 Entgeltgruppen. Reine Entwickler werden bei uns nur AT, wenn sie sehr 
viel Erfahrung und weitgehendes Domänenwissen haben.

Beitrag #6326509 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Gehirnchirurg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Für mich war es jedenfalls die
> beste Entscheidung in die Software zu gehen und es ist noch nicht so
> lange her.

Und was verdienste so?

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Ingenieur schrieb:
> ansonsten Finger Weg von allem was mit Software zu tun hat in
> Deutschland
>
> Was sollen die Leute sonst machen? Hinter die Kasse, Friseur,
> Frittenbude oder was? In der Produktion werden als Vorwand wegen Corona
> gerade fast überall haufenweise Stellen abgebaut. Wenn man Geld machen
> will, dann sind Selbstständigkeit und Elektrotechnik/Informatik neben
> Pilot und Medizin die besten Optionen. Für mich war es jedenfalls die
> beste Entscheidung in die Software zu gehen und es ist noch nicht so
> lange her.

- Jurist, Bwler, Arzt, Lehrer, Polizist, Handwerker, egal... bekommen 
alle mehr als ein durchschnittlicher Software Entwickler

Beitrag #6326543 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6326544 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6326546 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6326548 wurde von einem Moderator gelöscht.
von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Εrnst B. schrieb:
> Musst dir ja nicht als Fliesenleger den Rücken kaputtmachen, kannst ja
> auch z.B. als Elektromeister überteuerte Schmart-Home-Systeme planen und
> verkaufen. Damit bist du dann der "System-Architekt", und kannst auf die
> "Software-Architekten" herunterschauen.

Viele begreifen nicht, dass das nicht funktioniert. Es können nicht 
alle, auch nicht sehr große Teile der Bevölkerung, selbstständige 
Handwerker werden, es können auch nicht alle Elektromeister werden. 
Angebot und Nachfrage. Bei einem Überangebot verdient man nur noch wenig 
und die meisten würden wieder abspringen. Darum sind diese Empfehlungen 
hier Unsinn. Es gibt nicht viele Berufe wo man als Angstellter 
durchschnittlich mehr verdient als ein Softwareentwickler. Das beweisen 
zahlreiche Statistiken. Maschinenbauer, Bauingenieure, der 
durchschnittliche BWL Sachbearbeiter liegen alle drunter. In der 
Produktion und in der Bank werden in Deutschland haufenweise Stellen 
abgebaut. Was bleibt einem besseres? Im Angestelltenverhältnis ist es 
meiner Meinung nach das Beste was man tun kann. Man arbeitet sich nicht 
kaputt, hat gute Arbeitszeiten und verdient vergleichsweise gut.

Gehirnchirurg schrieb:
> Und was verdienste so?

Etwa 90k p.a. bei 35h pro Woche, also 60€ pro Stunde. Piloten und 
Chefärzte liegen drüber, aber die nehmen dafür deutlich längere 
Abwesenheit von Zuhause sowie Überstunden ohne Ende in Kauf.

Es ist aber ein Irrtum zum glauben dass die angestellten Ärzte viel Geld 
verdienen würden, sondern auch hier gilt wie bei Handwerkern oder 
Apothekern: Nur die Selbstständigen machen sich die Taschen richtig 
voll.

"Größten Einfluss auf das Gehalt beim Chirurg / Facharzt für Chirurgie 
haben Standort in Deutschland und Unternehmensgröße. Im Süden wird meist 
ein deutlich höheres Gehalt gezahlt, als im Norden. In Hamburg liegt das 
Durchschnittsgehalt für Chirurg / Facharzt für Chirurgie zum Beispiel 
bei 8.172 Euro. In Bayern sind es 5.677 Euro. Die kompletten Werte nach 
Bundesland findest du in der Tabelle."

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Jurist, Bwler, Arzt, Lehrer, Polizist, Handwerker, egal... bekommen alle
> mehr als ein durchschnittlicher Software Entwickler

Quelle?

von Schwabe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Software Entwicklung war beste Entscheidung meines Lebens.
In Süd Deutschland (und nicht in Automotive) habe ich bis jetzt als 
Angestellte, ohne WE Arbeit oder so was, fast 1,5 Millonen Euro Brutto 
verdient und ich bin erst 41. Wenn es so läuft bis Rente zumindest noch 
2 Millionen Brutto drin. Fast 4 Millionen Brutto für ein ganzes 
Arbeitsleben, als Angestellte und mit ruhigem Bällchen Schieben, ohne WE 
und Nacht Arbeit.
Wer kann da als Angestellte noch mithalten ? Ärzte, Piloten ? Piloten 
sind schon am A. Wenn sie jetzt 3 Jahre auf das halbe Gehalt verzichten, 
wird ihr Lebensverdienst ganz schön runtergedrückt. Pech gehabt. Corona 
halt.
Ich sitze schön mit Unterhose im Homeoffice, trinke jeden Tag ein 
Bierchen vor dem Rechner, mache meine Arbeit ordentlich und kasiere 
weiterhin mein 6-stelliges Jahresgehalt ohne Kurzarbeit.
Ja, das war so eine schlechte Entscheidung Software zu entwickeln.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Ingenieur schrieb:
> Jurist, Bwler, Arzt, Lehrer, Polizist, Handwerker, egal... bekommen alle
> mehr als ein durchschnittlicher Software Entwickler
>
> Quelle?
Glassdoor plus Gehaltstabelle / Netto Rechner für Beamte. Deckt sich 
auch 1:1 mit den Erfahrungen im Bekanntenkreis. Ab 45/50 wird es für 
Software Entwickler dann noch schlimmer

von Ingo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwabe schrieb:
> habe ich bis jetzt als Angestellte, ohne WE Arbeit oder so was, fast 1,5
> Millonen Euro Brutto verdient und ich bin erst 41.

Cool. Gibt mal bitte den Firmennamen bzw. die aktuellen 
Stellenausschreibungen, am besten mit Gehaltsangaben.

Beitrag #6326660 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Glassdoor plus Gehaltstabelle / Netto Rechner für Beamte. Deckt sich
> auch 1:1 mit den Erfahrungen im Bekanntenkreis. Ab 45/50 wird es für
> Software Entwickler dann noch schlimmer

Ich sage meinen Bekannten auch immer dass ich 80k als Gas/Wasser/Scheiße 
Ingenieur verdiene. Da gehen sie richtig ab

: Bearbeitet durch User
von Ingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiesen gehen die da ab ? Ist doch völlig in Ordnung. Zudem kann man 
seinen eigene Betrieb aufbauen und ab 50 nur noch Leute kommandieren...

Beitrag #6326711 wurde von einem Moderator gelöscht.
von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Glassdoor plus Gehaltstabelle / Netto Rechner für Beamte. Deckt sich
> auch 1:1 mit den Erfahrungen im Bekanntenkreis.

Glassdoor wird erst mit genug Gehaltsangaben ein Indikator, der trotzdem 
mit Vorsicht zu genießen ist. Aber auch auf Glassdoor sieht man für 
Softwareentwickler hohe Gehälter um 90k. Man muss nur zu einem nach IGM 
der IG BCE zahlenden Unternehmen bzw. einem Konzern im DAX oder MDAX. 
Und jetzt tut nicht so als ob das wenige Unternehmen sind. Alleine in 
nach IGM zahlenden Unternehmen arbeiten etwa 4 Mio Arbeitnehmer in 
Deutschland.

https://www.heise.de/developer/meldung/Studie-Erfahrene-Entwickler-verdienen-im-Durchschnitt-63-000-Euro-in-Deutschland-4037246.html
"Abhängig von der Berufserfahrung liegt das durchschnittliche jährliche 
Einkommen demnach zwischen 44.700 und 63.200 Euro. Die Spitzenwerte von 
rund 120.000 Euro erreichen Softwareentwickler erst ab mindestens acht 
Berufsjahren. Einsteiger, die erst bis zu zwei Jahren als Developer 
tätig sind, kommen immerhin auch schon auf bis zu 77.500 Euro. Die 
Einstiegsgehälter liegen hingegen bei circa 20.000 Euro."

"Kienbaum sieht sich in dem Report die Gehaltsdaten von rund 13.000 
Spezialisten und Sachbearbeitern aus mehr als 600 Unternehmen in 
Deutschland an. Informatiker stehen demnach nicht an der Spitze: am 
Besten verdienen Referenten in der Rechtsabteilung und Produktmanager. 
Sie kommen jeweils auf ein Jahresgehalt von 81.000 Euro. Es folgen 
Projektleiter mit 80.000 Euro sowie Spezialisten in Forschung und 
Entwicklung mit 78.000 Euro. An vierter Stelle rangieren erstmals 
Informatiker, nämlich IT-Anwendungsanalysten. Sie beziehen laut Kienbaum 
77.000 Euro pro Jahr. Die Gummersbacher nennen einige weitere 
Vergütungsgrößen in der IT: Software-Ingenieure beziehen 72.000 Euro im 
Jahr."

https://www.welt.de/wirtschaft/karriere/article201155466/BWL-und-VWL-So-viel-verdienen-Sie-mit-einem-Wirtschaftsstudium.html
"Jedenfalls zeigen Zahlen der Online-Jobbörse Stepstone, die wie WELT AM 
SONNTAG zur Axel Springer SE gehört, dass Betriebs- und Volkswirte in 
den ersten drei Jahren im Beruf im Schnitt 44.200 Euro pro Jahr 
verdienen. Das ist ziemlich genau der Betrag, auf den Uni-Absolventen 
insgesamt im Durchschnitt kommen. Mediziner steigen rund 20 Prozent 
höher ein, Geisteswissenschaftler dagegen etwa 20 Prozent tiefer.
Für VWL- oder BWL-Absolventen geht es dann jedoch rasant aufwärts. Nach 
drei bis fünf Jahren im Beruf erhalten die Absolventen 54.800 Euro, mit 
sechs bis zehn Jahren Berufserfahrung sind es 67.300 Euro – beide Male 
ein Sprung um rund 25 Prozent. Nach elf bis 25 Jahren verdienen sie im 
Schnitt sogar 85.700 Euro."

https://www.lohnspiegel.de/ingenieur-innen-13907.htm
"Das Bruttomonatseinkommen von Bauingenieur/innen beträgt ohne 
Sonderzahlungen auf Basis einer 40-Stunden-Woche durchschnittlich rund 
4.157 Euro, während die durchschnittlichen Bruttomonatsverdienste der 
Maschinenbauer/innen und Elektroingenieur/innen bei 5.209 Euro bzw. 
5.266 Euro liegen."

Ingenieur schrieb:
> Ab 45/50 wird es für Software Entwickler dann noch schlimmer

Nicht im Konzern. Da feuert dich schon wegen der Abfindung keiner mehr. 
Aber ehrlicherweise sollte man als Ingenieur mit 50 seine Schäfchen 
bereits im trockenen haben.

Silberrücken schrieb im Beitrag #6326660:
> Ü50 wird es für viele unerträglich, jüngere Chefin,  Schließung des
> eigenen Arbeitsgebiets in der Firma, ständiger Projekt /Akquisedruck bei
> schwindenden eigenen körperlichen Kräften. Da versuchen etliche nochmal
> was anderes auch mit weniger Gehalt.

Denkst du dass das nur für Softwareentwickler gilt, aber in anderen 
Berufen die Ü50 abfeiern? Bei uns meckern die Ü50jährigen jedenfalls 
nicht mehr als der Rest.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo schrieb:
> Cool. Gibt mal bitte den Firmennamen bzw. die aktuellen
> Stellenausschreibungen, am besten mit Gehaltsangaben.

Fast jedes Unternehmen im DAX und MDAX was in Süddeutschland ist UND 
seinen Sitz in einer Großstadt hat. Sonst kriegt man die guten Leute 
nicht.

von Gehirnchirurg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Etwa 90k p.a. bei 35h pro Woche, also 60€ pro Stunde.
"35h/w" und 60€/h hören sich jetzt nicht nach selbstständig an, ich 
dachte du bist selbständig weil du das oben auch für ET/Software ne gute 
Wahl hälts für Selbstständige und du in dem Bereich gut untergekommen 
bist. Das hat sich so gelesen als wärst du dann auch als Selbstständiger 
dort tätig, die 35h/w und 60€/h klingen aber eher nach Angestelltem im 
Konzern.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dank dir für die Mühe. Wahnsinn, 72k für einen Entwickler, da kommt 
inklusive Pension tatsächlich der Streifen Polizist besser weg. 
Unglaublich lächerlich was dieser Opfer im Schnitt verdienen

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehirnchirurg schrieb:
> Das hat sich so gelesen als wärst du dann auch als Selbstständiger dort
> tätig, die 35h/w und 60€/h klingen aber eher nach Angestelltem im
> Konzern.

Meine Formulierung war nicht gut. Die hier ist besser: Mit Abstand am 
meisten Geld machen Selbstständige, egal ob Arzt oder Handwerker. Wer 
aber keine Lust hat 6 Tage die Woche ca. 12 Stunden täglich zu arbeiten, 
der macht den besten Schnitt in dem er MINT studiert und im Konzern 
unterkommt. Das klappt auch für Softwareentwickler mit einem FH Bachelor 
wie mich, die 90k p.a. einstreichen. Als Architekt würde ich übrigens 
nicht mehr bekommen, nur andere Aufgaben wahrnehmen.

Beitrag #6326797 wurde von einem Moderator gelöscht.
von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für alle Neulinge:

Beim Thema Geld wird gelogen was das Zeug hält. Die meisten MINTler 
bekommen nicht viel.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Dank dir für die Mühe. Wahnsinn, 72k für einen Entwickler,

Das ist der Durchschnittswert. Die andere Hälfte bekommt mehr. Damit 
sollte nur bewiesen werden, dass Softwareentwickler nicht schlechter 
verdienen, sondern im oberen Drittel sind. Maschinenbauer und 
Bauingenieure bekommen im Durchschnitt weniger.

Ingenieur schrieb:
> da kommt inklusive Pension tatsächlich der Streifen Polizist besser weg.
> Unglaublich lächerlich was dieser Opfer im Schnitt verdienen

Kaum ein Polizist erreicht den höheren Dienst, sondern die meisten sind 
im mittleren und gehobenen Dienst. Das Geld sieht jetzt nicht besonders 
aus, wenn man bedenkt, dass vom Netto noch ca. 400 EUR monatlich für die 
private Krankenversicherung abgezogen werden müssen.

"Der einfache Dienst wird durch die Besoldungsstufen A2 bis A6 entlohnt. 
Als einfacher Wachmeister wird man in die Besoldungsagruppe A2 
eingruppiert und bekommt vom Bund mindestens 2100 Euro pro Monat. In 
Bayern beginnt die Besoldungstabelle für Polizisten mit der Stufe A3 mit 
monatlich rund 2200 Euro. Durchschnittlich bewegt sich der Sold zwischen 
1800 und 2300 Euro.

Der mittlere Dienst wird von A6 bis A9, der gehobene von A9 bis A13 und 
der höhere Dienst bis A16 besoldet. Die B-Besoldung ist nur für ranghohe 
Polizisten, beispielsweise einen Polizeichef, vorgesehen. Im mittleren 
Dienst bekommen Polizisten bis zu knapp 4500 Euro bezahlt, im höheren 
Dienst sind bis zu 6000 Euro monatlich drin."

von Jajaja (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Bzw nicht in jedem DAX Konzern, auch bei SAP würde ich nicht in
> der
> Software Entwicklung anfangen, die zahlen deutlich unter IGM für einen
> Entwickler

Und die Knete bekommen dann die Kicker in den Allerwertesten gepustet.

von Jajaja (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jajaja schrieb:
> Ingenieur schrieb:
>> Bzw nicht in jedem DAX Konzern, auch bei SAP würde ich nicht in
>> der
>> Software Entwicklung anfangen, die zahlen deutlich unter IGM für einen
>> Entwickler
>
> Und die Knete bekommen dann die Kicker in den Allerwertesten gepustet.

Mir fallen dann so Leute ein wie...

Hopp

Tönnies

Kühne

Nur um im Rampenlicht zu stehen.

von Gehirnchirurg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jajaja schrieb:
> Und die Knete bekommen dann die Kicker in den Allerwertesten gepustet.

In HD gibts ne SAP-Bude, genannt SNP. Die pumpen massiv Geld in Vereine.
Schaut euch die Seite auf Kununu an:
https://www.kununu.com/de/snp-snp-schneider-neureither-partner
Gleich mal ein Sponsorbildchen, das ist nur ein Verein von Vielen.

Googled man nach denen kommen nur Sponsorenberichte. Hoffenheimsponsor, 
"SNP - DOME" heisst jetzt ne Sporthalle,... für Mitarbeiter ist kein 
Geld da. Die Angestellten rennen denen reihenweise weg, weil sie so 
mickrig zahlen. Dazu unbezahlte Überstunden, auch am Wochenende. Früher 
war mal auf kununu ein Lagebericht von einem Mitarbeiter der sogar was 
von Nachtschichten übers Wochende berichtete, nat. alles unbezahlt aber 
wachsende Umsätze seit Jahren: 131 Mio, 145, in 2020 werden über 200 Mio 
erwartet, gleichzeitig rennen denen ständig die Leute davon.

Aus Unternehmersicht haben sie allerdings auch keinen Grund die Gehälter 
zu erhöhen, trotz Mickriggehälter und hoher Fluktuation schaffen sie es 
Rekordzuwächse zu erzeilen. So gesehen zahlen die eigenltich zu viel.

von Matti (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was SAP da macht ist schon ekelhaft. Ich kenne auch tatsächlich einige 
ex. SAPler die genau dass massiv gestört hat. Gehalt bei SAP ist 
schlecht, insbesondere in der Entwicklung ( was ja recht normal ist in 
Deutschland ). Aber für den Fussball und die Consultant ist immer Geld 
da.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Ingenieur schrieb:
> Dank dir für die Mühe. Wahnsinn, 72k für einen Entwickler,
>
> Das ist der Durchschnittswert. Die andere Hälfte bekommt mehr.

Ab hier kann eigentlich aufhören weiter zu lesen, da der Kollege 
offensichtlich nicht einmal den Unterschied zwischen Durchschnitt und 
Median kennt. Auch deine Angaben zum KV eigenanteil sind ein Witz. Zudem 
gibt es für Beamte eine Art Doppeltes Kindergeld und viele Gebühren (zb. 
Kita) sind deutlich geringer bei ähnlichem netto wie ein Arbeitnehmer da 
diese am brutto bemessen werden.

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollte Software-Entwicklung auch sonderlich hoch bezahlt werden? 
Da gibt es internationalen Wettbewerb: Bulgarien, Indien, Nigeria...

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Ab hier kann eigentlich aufhören weiter zu lesen

Und bei dir braucht man gar nicht anfangen zu lesen, denn du hast außer 
Behauptungen nichts beigetragen. Nicht eine Zahl. Weil dann klar werden 
würde, was jeder schon weiß, beim Staat gibt es weniger Geld als in der 
Industrie. Dieses niedrigere Einkommen wiegen manche mit mehr Sicherheit 
auf. Ein Kumpel ist im gehobenen Dienst bei der Polizei und hatte zum 
Einstieg A9 nach dem Bachelor 1750 netto nach Krankenversicherung übrig. 
Ich kenne nicht einen Ingenieur, der mit weniger als 2200 netto 
eingestiegen ist. Ja, ich weiß, netto vergleicht man nicht, aber anders 
geht es bei Beamten nicht. Und am Ende interessiert alle nur was auf dem 
Konto landet.

Die deutsche Frau hat im Schnitt 1,3 Kinder, also mit dem Kinderzuschlag 
oder für paar Jahre etwas niedrigerer Kitagebühren, brauchst du nicht 
anfangen.

"Im gehobenen Dienst ist dein Einstiegsgehalt etwas höher: Hier kannst 
du mit zwischen 2800 und 3500 Euro pro Monat rechnen. Die Grenze für die 
Laufbahn im gehobenen Polizeivollzugsdienst liegt hier bei etwa 4900 
Euro – mit einem so hohen Gehalt kannst du aber erst nach vielen 
Dienstjahren rechnen."

4900 erreichen in der IGM genug Ingenieure auch ohne 
Führungsverantwortung netto. Beim Staat verdient man deutlich weniger.

von DieWahrheitTutWeh (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
verdiene 80k pa als Softi. homeoffice pipapo bissle java und dot net. 
ingenieure werden schon lange nicht mehr ernst genommen. ich bemitleide 
diese armen gestalten. kritzeln kreise und pünktchen auf blätter wie im 
kindergarten. Da braucht man kein studium für den quatsch. Bestätigt 
auch die statistik alle vollhonks werden heute ingenieure und müssen für 
3000brutto arbeitten, rip. ihr geht alle mit der autoindustrie unter. 
für euch wird die luft immer dünner. fast alle innovationen im 
automotive, der deutschen schlüsselindustrie, ist heute software. peace! 
(ein mechatroniker grüßt aus der software entwicklung!)

von Weichwarenentwickler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann ich bestätigen, bin selbst im KMU als C++ Kasper mit 61k 
eingestiegen. Softwareleute kommen auch später viel einfacher im Konzern 
unter. Kenne viele die ganz einfach wechseln konnten nach ein paar 
Jahren. Als Ingenieur musst du fast schon mit dem Vorstand verwandt sein 
um heutzutage nicht beim Dienstleister für 3k brutto buckeln zu müssen.

Beitrag #6327102 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Ab in die MINT Falle (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weichwarenentwickler schrieb:
> Das kann ich bestätigen, bin selbst im KMU als C++ Kasper mit 61k
> eingestiegen. Softwareleute kommen auch später viel einfacher im Konzern
> unter. Kenne viele die ganz einfach wechseln konnten nach ein paar
> Jahren. Als Ingenieur musst du fast schon mit dem Vorstand verwandt sein
> um heutzutage nicht beim Dienstleister für 3k brutto buckeln zu müssen.

Stichwort: Schweinezyklus. Seit über einem Jahrzent läuft jetzt die 
Massenproduktion des Ingenieurs. Das kann nur Probleme machen.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wer hätte es gedacht? Man findet sie ja auch überall – die BWLer mit 
230.000 Studierenden auf Platz 1. Damit studieren so viele Leute BWL wie 
Maschinenbau und Rechtswissenschaften zusammen. Das sind übrigens die 
Plätze 2 und 3."

"Im Wintersemester 2018/2019 waren rund 68.500 Studenten und 
Studentinnen für ein Elektrotechnik/Elektronikstudium an deutschen 
Hochschulen eingeschrieben."

Beitrag #6327139 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6327172 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6327307 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Quertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Ingenieur schrieb:
>> Ab hier kann eigentlich aufhören weiter zu lesen
>

> auf. Ein Kumpel ist im gehobenen Dienst bei der Polizei und hatte zum
> Einstieg A9 nach dem Bachelor 1750 netto nach Krankenversicherung übrig.
Unmöglich. In keinem echten Bundesland gibt es unter 2300 Euro Netto in 
A9 (Hamburg und Berlin bilden hier eine absolute Ausnahme), wenn du 
Quasimodo bist hättest du den Test für die Polizei am Anfang nicht 
überstanden. Keiner zahlt einen so hohen Eigenanteil, dass man auf 1750 
Euro landet.
Das im allgemeinen Schwachsinn und wenn nur als einzige Ausnahme in 
Hamburg möglich!

> Ich kenne nicht einen Ingenieur, der mit weniger als 2200 netto
> eingestiegen ist. Ja, ich weiß, netto vergleicht man nicht, aber anders
> geht es bei Beamten nicht. Und am Ende interessiert alle nur was auf dem
> Konto landet.
>
> Die deutsche Frau hat im Schnitt 1,3 Kinder, also mit dem Kinderzuschlag
> oder für paar Jahre etwas niedrigerer Kitagebühren, brauchst du nicht
> anfangen.

Sie bekommt im Schnitt ~1,4 Kinder.

> 4900 erreichen in der IGM genug Ingenieure
Was laberst du von IGM ? IGM ist nicht der Durchschnitt. Die Masse der 
Ings versauert für 60k beim KMU. Gleiches gilt für Software Frickler.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lasst mich doch alle in Ruhe!

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quertz schrieb:
> Unmöglich

Quertz schrieb:
> in Hamburg möglich!

Quertz schrieb:
> Hamburg und Berlin

Bist du verwirrt?

Quertz schrieb:
> Was laberst du von IGM ? IGM ist nicht der Durchschnitt.

Es arbeiten ca. 4 Mio Arbeitnehmer bei nach IGM zahlenden Unternehmen, 
also rund jeder zehnte deutsche Arbeitnehmer. So selten ist das nicht.

von AVR (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Es arbeiten ca. 4 Mio Arbeitnehmer bei nach IGM zahlenden Unternehmen,
> also rund jeder zehnte deutsche Arbeitnehmer. So selten ist das nicht.

Es sind aber keine 4 Mio. Informatiker und Ingenieure.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> HeinrichWiePeinlich

HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Quertz schrieb:
>> Unmöglich
>
> Quertz schrieb:
>> in Hamburg möglich!
>
> Quertz schrieb:
>> Hamburg und Berlin
>
> Bist du verwirrt?
>
Nein lieber HeinrichWiePeinlich. Da du offensichtlich nicht die 
kognitiven Fähigkeiten besitzt Sätze im Ganzen und im Kontext zu lesen 
erscheint dir dies nur so.

Beitrag #6327379 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Matti (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz schön peinlich der Heinrich :)

Beitrag #6327385 wurde von einem Moderator gelöscht.
von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
König Mahmud Ahmed Ali abdullah XXII. schrieb im Beitrag #6327379:
> Ich denke es wir brauchen so viele MINT Arbeitskrfte?

Natürlich brauchen wir nicht so viele. Ich wollte damit nur sagen, dass 
diese Zahl 4 Mio. gar nichts zu sagen hat. Wie viele davon sind wirklich 
Ingenieure und Informatiker? Bestimmt nur ein Bruchteil. Und wenn das so 
ist, dann ist es dort schwierig einen Job zu finden, der für MINTler 
ist.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Software Architekt schrieb:
> Reine Entwickler werden bei uns nur AT, wenn sie sehr viel Erfahrung und
> weitgehendes Domänenwissen haben.

So einer bin ich zufällig, ein Entwicklungsingenieur mit sehr viel 
Domänenwissen. Allerdings habe ich (noch) keinen AT-Vertrag. Es wäre 
allerdings kein großer Karrieresprung für mich, eher ein kleiner; vom 
Jahresgehalt her nur wenig Unterschied.

Im Übrigen freut es mich, mal wieder einen Beitrag von dir zu lesen, 
lieber Software Architekt Abradolf Lincler / D.I.! :-)

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin der geilste und euch allen moralisch überlegen! Das wollte ich 
noch anfügen!

Beitrag #6327503 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6327518 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6327559 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6327572 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6327680 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6327719 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6327750 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6327766 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb im Beitrag #6327750:
> Anhand der saudummen Kommentare merkt man immer gleich wenn die
> Arbeitslosigkeit nach oben zeigt.

Naja, das zeigt es aber nur für die Usergruppe dieses Unter-Forums. Und 
der Gehalt der Kommentare hängt nicht nur davon ab, ob man besseres zu 
tun hat, sondern ob man auch das geistige Inventar mitbringt sachlich 
zur Diskussion beizutragen.

Insofern sind die Kommentare eher Anzeichen, das sich eher die geistig 
Armen in diesem Unterforum austoben, als das es einen generellen Trend 
zu Arbeitslosigkeit gibt.

Und seien wir mal ehrlich, wer sucht bei diesem Wetter nicht einen Grund 
das Büro zu meiden.

Beitrag #6327943 wurde von einem Moderator gelöscht.
von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> - Jurist, Bwler, Arzt, Lehrer, Polizist, Handwerker, egal... bekommen
> alle mehr als ein durchschnittlicher Software Entwickler

https://orange.handelsblatt.com/wp-content/uploads/2019/02/Berufe-Gehalt-2019-760x849.png

von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ingenieur schrieb:
>> - Jurist, Bwler, Arzt, Lehrer, Polizist, Handwerker, egal... bekommen
>> alle mehr als ein durchschnittlicher Software Entwickler
>
> 
https://orange.handelsblatt.com/wp-content/uploads/2019/02/Berufe-Gehalt-2019-760x849.png

Da muss ein Fehler vorliegen, da fehlen ja die ganzen Ingenieure die 
hier mit 70k einsteigen.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HeinrichWiePeinlich schrieb:
> Alleine in nach IGM zahlenden Unternehmen arbeiten etwa 4 Mio
> Arbeitnehmer in Deutschland.

Nicht mehr lange. Warum soll es euch besser gehen als den 
Lufthansapiloten?

IG Metall warnt vor Stellenabbau und sozialem Kahlschlag

Blitzumfrage zeigt dramatische Situation in der Metall- und 
Elektroindustrie. Südwestmetall fordert pauschalierte beziehungsweise 
automatisierte Reduzierungen tariflicher Leistungen.

https://www.stimme.de/heilbronn/wirtschaft/2018/ig-metall-warnt-vor-stellenabbau-und-sozialem-kahlschlag;art140955,4359946

Beitrag #6327997 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6328056 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6328171 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ingenieur schrieb:
>> - Jurist, Bwler, Arzt, Lehrer, Polizist, Handwerker, egal... bekommen
>> alle mehr als ein durchschnittlicher Software Entwickler


Da der volle Gehaltsreport:
https://www.stepstone.de/Ueber-StepStone/wp-content/uploads/2020/02/Stepstone_Gehaltsreport_2020.pdf

Insbesonders die regionalen Unterschiede sind beeindruckend (S.5), das 
erklärt warum mensch bei Erklärungen zur Wirtschaftslage nicht den Osten 
als Massstab nehmen sollte.

von Dominik (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallöchen,

hab mir jetzt vorgenommen in die Richtung Architektur zu gehen, nach 
einigen Jahren BE als Entwickler, das ist mehr als ausreichend gute 
Erfahrung.
Hab jetzt schon gelernt so zu schreiben, reden wie ein Architekt. Mit 
dem PowerPoint BS Bingo bin ich noch nicht so gut, aber das wird schon.
Werd meinen Chef mal fragen wie das ist, auch wegen Gehaltserhöhung, 
wenn ich jetzt langfristig wechseln will.
Nur meine Eltern ist es schwer zu erklären.  Sie haben gefragt wie ich 
jetzt plötzlich auf so einen Blödsinn komme, nach Jahren im 
Computerberuf Architekt werden zu wollen.
Die meinten nur, dass das ein Hirngespinst sei, ich so eine Art 
Ziviltechnikerprüfung brauche oder so. Den Brücken und Häuser die ich da 
vielleicht vorhabe zu bauen,  könne man  nicht trauen.
Ich erwiderte, nein,  kein "richtiger" Architekt in dem Sinn, sondern 
jemand der Systeme plant und entwirft.
Danach kam: Sohn, wer zum Geier will denn so etwas machen, kein 
Architekt und dann auch noch kein "richtiger " Architekt werden? Die 
Menschheit geht langsam aber sicher dem Untergang entgegen. Ich sollte 
doch bei den Computern bleiben, das ist das einzige,  was ich noch ganz 
in Ordnung erledigen könne.
Oma bzw. Opa hab ich das dann gar nicht mehr gross erklärt. :-/
Freunden hab ich das auch erklärt, die haben nur Bahnhof verstanden, 
ich sollte lieber
 wieder mal mitkommen,  eins trinken...
Tipps für bessere Anerkennung?  Tja.. IT Welt und Aufstieg als 
Entwickler?! Keine Chance.. oder.. wie wird man Chef?

Grüße
Dominik

von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sag ihnen, du warst bisher Geselle und wirst jetzt dann der Meister. Das 
versteht jeder.

Beitrag #6328535 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6328547 wurde von einem Moderator gelöscht.
von MeinSenf (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Finger Weg von allem was mit Software zu tun hat in Deutschland

Ja, allerdings haben wir uns das selbst kaputtgemacht:
In Deutschland denkt jeder Median-Informatiker, Wirtschaft-Informatiker 
und Medien-Pädagoge das er/sie es mit Computer Science Absolventen (in 
USA, GB, Indien oder China) aufnehmen kann. Das sind völlig 
unterschiedliche Ausbildungen!
Kein Wunder das sich die Industrie in Deutschland dann am unteren Band 
orientiert.

von ITler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MeinSenf schrieb:
> a, allerdings haben wir uns das selbst kaputtgemacht: In Deutschland
> denkt jeder Median-Informatiker, Wirtschaft-Informatiker und
> Medien-Pädagoge das er/sie es mit Computer Science Absolventen (in USA,
> GB, Indien oder China) aufnehmen kann.

Na und, dann kann man doch ganz leicht eine erfolgreiche Firma aufmachen 
wenn man so viel besser ist als diese Leute? Nicht rumweinen, machen! 
Mit ein bisschen Unternehmergeist kann man auch in D sehr viel Geld 
verdienen als ITler.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.