Forum: Offtopic 34Kwh in 2 Tagen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich lebe in einem Single Haushalt.Ich habe nun meine Jahresabrechnung 
bekommen,und da soll ich angeblich 6900Kwh verbaucht haben was ja 
niemals sein kann Zumal ich morgens um 5Uhr aus dem Haus gehe und 
meistens gegen 17 Uhr zuhause bin.
Daraufhin habe ich nun mal den Zahlerstand aufgeschrieben und 48H später 
geschaut.Verbrauch lag bei 34 Kwh.Das kann doch nicht sein.

In der zeit lief ca 2 Stunden mein Rechner,ca 4 Stunden TV+Receiver.Eine 
Warme Mahlzeit gekocht,1 mal eine Volle Badewanne und einmal 
geduscht.Kühlschrank lief Dauerhaft

Wie kann ich vorgehen um jetzt genau zu Prufen woran es liegen kann bzw 
ich gehe eher vom Defekt der Zahleruhr aus.

Danke im Vorraus

von D. J. (basteldag)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Up's, das brauch ich in 2 Jahren in meinem Eigenheim. ☺☺☺
Schriftlichen Einspruch erheben. Dann würd ich mal ausrechnen, was in 
den letzten Jahren der Durchschnitt war und nur erstmal das bezahlen.
Schreib dir mal den Stand auf wenn du aus dem Haus gehst und dann wenn 
du wieder da bist. Außerdem kannst du auch mal eine große Last 
anschließen und schauen ob der Zähler richtig läuft.

: Bearbeitet durch User
von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

ich wohne erst seit einem Jahr hier,hatte vorher mit Kind und Frau knapp 
3500-4000Kwh verbraucht.

Der Energieversorger kann mir nicht helfen,haben zwar die Zahlung 
gestoppt aber ich musse mich selber drum kümmern.
Muss die Wohnungsgesellschaft dafür aufkommen um zu testen ob was am 
stromzahler nicht stimmt=

von Ben S. (bensch123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uff, wir brauchen im EIgenheim ca. 1600kwh im Jahr, mit > 1 Person. Du 
hast doch einen Sicherungskasten. Alles Sicherungen ausschalten und 
schauen was passiert. Dann den Übeltäter langsam orten.

von Gunnar F. (gufi36)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
konkretisiere mal das Baden und Duschen!
Davon alleine können schon 15-20kWh kommen.
Ansonsten Aufschreiben vor-/nachher, dann weisst du es genauer.
Dann schalt mal alles ab und checke den Zähler. Per Stoppuhr und Rechnen 
lässt sich bei den alten ganz gut die Momentanleistung bestimmen.
So kommst du dem Verbraucher auf die Spur.

von Claus M. (energy)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
D. J. schrieb:
> Schriftlichen Einspruch erheben

Bringt nichts, er verbraucht ja anscheinend so viel.

Du musst schauen, wo der Verbrauch herkommt. Kann beinahe nicht sein. 
Vielleicht klaut jemand Strom und betreibt eine kanabis Aufzucht.

Mach mal alle Sicherungen raus und dann langsam wieder nach und nach 
einschalten und jeweils Verbrauch beobachten.

Geht Warmwasser über Durchlauferhitzer?

von Kevin K. (kevin_k710)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,
Ich habe so eine digitale Uhr da kann ich net viel sehen.
Ja ich habe einen Durchlauferhitzer von Bosch.Bild ist angehängt
Ich dusche jeden Tag und einmal die Woche gehe ich Baden.

: Bearbeitet durch User
von M. K. (mkn)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Stromzähler gehört dem EVU oder Netzbetreiber.
Die sind für Prüfung und Austausch verantwortlich.

Wenn Du einen Durchlauferhiter hast (ca. 18KW) kommt einiges zusammen.
Der müsste dann aber in 48Std für 2Std gelaufen sein, wenn man den Rest 
mal als untergeordneten Verbrauch unter den Tisch fallen lässt.

Stromdiebstahl wäre auch möglich.
Gibt genügend Fälle wo andere sich an Deinen Zähler klemmen.
Dein EVU wird Dir zumindestens einen Ansprechpartner nennen können.

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie sollen die an meinen Stromzahler kommen?Der ist verblomt.Keine 
Ahnung würde sagen 10 Minuten lauft der beim Duschen und 30 Minuten bei 
der Badewanne.Sprich in der zeit max 40 Minuten.Hatte desofteren das der 
Durchlauferhitzer kein Warm Wasser produziert hat und ich diesen vom 
Strom nehmen musste damit er wieder ging.

: Bearbeitet durch User
von M. K. (mkn)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Hatte desofteren das der
> Durchlauferhitzer kein Warm Wasser produziert hat und ich diesen vom
> Strom nehmen musste damit er wieder ging.

Dann hat der vielleicht nicht abgeschaltet als kein wasser mehr lief, 
hat überhitzt und ist in Störung gegangen.
Könnte auch hohen Stromverbrauch erklären.

Hauswart informieren, der soll einen Elektriker schicken.

Kevin K. schrieb:
> Und wie sollen die an meinen Stromzahler kommen?
Eine Kollege hat z.B. beim stemmen seiner Küchenwand zufällig eine 
Stromleitung der dahinter liegenden Wohnung gefunden.
Hat seine monatlichen Kosten deutlich reduziert.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Wenn Du einen Durchlauferhiter hast (ca. 18KW) kommt einiges zusammen.
> Der müsste dann aber in 48Std für 2Std gelaufen sein, wenn man den Rest
> mal als untergeordneten Verbrauch unter den Tisch fallen lässt.

Ich hätte hier einen, der den Zähler für 25kW drehen lässt. Davon ’ne 
halbe Stunde, und dann nochmal duschen, und vielleicht auch mal 
abwaschen, so dass unterm Strich ’ne Stunde Laufzeit in den zwei Tagen 
zusammenkommt, dazu vielleicht noch ’n großer Plasma-Fernseher für 4h, 
Gaming-PC für 2h, etwas Kleinkram … könnte schon hinkommen.


Kevin K. schrieb:
> Und wie sollen die an meinen Stromzahler kommen?Der ist verblomt.

Müssen sie ja nicht. Reicht, wenn sie hinter dem Zähler was abzweigen. 
Man schreibt es „verplombt“, btw.

Ich würde, um das zu prüfen, mal alles ausschalten (nicht über die 
Sicherungen, sondern Gerätekabel aus den Steckdosen ziehen), den Stand 
beim Verlassen des Hauses notieren und am Nachmittag gucken, ob mehr 
angezeigt wird, als der Kühlschrank genommen haben kann.

: Bearbeitet durch User
von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Kevin K. schrieb:
>> Hatte desofteren das der
>> Durchlauferhitzer kein Warm Wasser produziert hat und ich diesen vom
>> Strom nehmen musste damit er wieder ging.
>
> Dann hat der vielleicht nicht abgeschaltet als kein wasser mehr lief,
> hat überhitzt und ist in Störung gegangen.
> Könnte auch hohen Stromverbrauch erklären.
>
> Hauswart informieren, der soll einen Elektriker schicken.


Hauswart`?Du meinst Wohnungsgesellschaft?Muessen die für einen 
Elektriker aufkommen?

von M. K. (mkn)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Hauswart`?Du meinst Wohnungsgesellschaft?Muessen die für einen
> Elektriker aufkommen?

KEVIN!
Irgendwas wirst Du doch wohl jetzt auch mal selbst rausfinden können.

Ruf da einfach an, rede mit denen, die werden schon nicht beissen.
EVU soll den Zähler tauschen, Vermieter den Durchlauferhitzer prüfen.

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EVU habe ich bereits angerufen die können nichts machen.
Ob die Wohnungsgesellschaft den tauscht ka da er ja jetzt wieder 
funktioniert.

Lg

von Dirk L. (garagenwirt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die Tage irgendetwas gelesen, darin ging es darum das die neuen 
Digitalzähler unter Umständen bis zu 560% Zählungenauigkeit aufweisen 
können.
Ich hab den Artikel nur überflogen, war allerdings dann auch geschrieben 
dass das zutreffend ist, sobald LED oder Halogenstrahler ins Spiel 
kommen mit Hochfrequenz...
Müsstest du mal googlen.

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk L. schrieb:
> Müsstest du mal googlen.

Kann er sich sparen, das erklärt nie den Verbrauch.

von Georg M. (g_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
34kWh in zwei Tagen sind rund 700W Dauerverbrauch.
So ein Problem hat ich mit einem Homematic Actor, der den  Verbraucher 
nicht mehr vom  Netz trennte.  Ein 700W Frostwächter lief 14 Tage durch 
und verursachte eine enorme Stromrechnung.

Ich würde möglichst alle Verbraucher abschalten und den aktuellen 
Leistungsverbrauch am Stromzähler überprüfen. (bei Smartmeter 
Messkennzahl 1.4.0)

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Ich habe so eine digitale Uhr da kann ich net viel sehen.

1.8.0 ist der kumulierte Verbrauch in kWh
1.4.0 ist der aktuelle Verbrauch in kW

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werd das nachher Mal nachsehen

von Manuel X. (vophatec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Kevin K. schrieb:
>> Ich habe so eine digitale Uhr da kann ich net viel sehen.
>
> 1.8.0 ist der kumulierte Verbrauch in kWh
> 1.4.0 ist der aktuelle Verbrauch in kW

Und wie man in der Anleitung zum EDL300 nachlesen kann, bringt er ausser 
dem 1.8.0 nur dann mehr Info wenn man ihn mit der PIN füttert.

Ja die Dinger können viel anzeigen, aber nur wenn sie wollen.

Die PIN bekommt man aber normalerweise relativ problemfrei vom EVU.


Wie wird eigentlich geheizt? :)

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau,ich meine nämlich das bei 1.4.0 immer 00000 stand.Geheizt wird mit 
Gas.Frage ist nur wie soll man dann den Pin eingeben wenn alles hinter 
ne Scheibe verplombt ist.

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Muss die Wohnungsgesellschaft dafür aufkommen um zu testen ob was am
> stromzahler nicht stimmt=

Der Zähler gehört dem Versorger, der müsste sich drum kümmern. Braucht 
er aber in dem Fall nicht, es liegt in solchen Fällen nie am Zähler. Die 
6900 kWh werden da schon verbraucht worden sein.

Kevin K. schrieb:
> In der zeit lief ca 2 Stunden mein Rechner,ca 4 Stunden TV+Receiver.Eine
> Warme Mahlzeit gekocht,1 mal eine Volle Badewanne und einmal
> geduscht.Kühlschrank lief Dauerhaft

Der 27kW Durchlauferhitzer braucht in 45 Minuten (Duschen, Baden, Spülen 
etc.) schonmal gut 20kWh.

Bleiben 7kWh/ Tag für sonstiges, das wäre ein Durchschnitt von 290 Watt. 
Das ist nicht wenig, aber auch nicht unmöglich. Da muss irgendwo ein 
Gerät dauerhaft Strom verbrauchen. Aquarium, Terrarium, Hanfzucht? Gibt 
eine Waschkeller mit Steckdosen, die auf die Wohnungszähler laufen?

Gasetagenheizung in der Wohnung?

Ansonsten mal ALLES abschalten, und schauen, ob der Zähler dann auch 
nichts mehr zählt.

Oliver

: Bearbeitet durch User
von Thorsten M. (pappkamerad)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Ansonsten mal ALLES abschalten, und schauen, ob der Zähler dann auch
> nichts mehr zählt.
Sicherungen abschalten und schauen, ob beim Nachbarn die Lichter 
ausgehen. Oder Rumfragen: "Hattet ihr gestern auch Stromausfall?"

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:

> Der 27kW Durchlauferhitzer braucht in 45 Minuten (Duschen, Baden, Spülen
> etc.) schonmal gut 20kWh.
>
> Bleiben 7kWh/ Tag für sonstiges,

Kopfrechnen schwach? Es reichen 38 Minuten dauerduschen pro Tag,
um den vom TE angegebenen Verbrauchs-Wert zu erzielen. Da sind
die zusätzlichen Verbraucher noch nicht einmal berücksichtigt.

Beitrag #6328345 wurde vom Autor gelöscht.
von W.P. K. (elektronik24)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch ganz einfach:
1) vor dem Duschen/Baden Zählerstand notieren und danach auch - dann
weiß man schonmal, dass 1x Baden locker 5 Euro an Strom kosten kann.
2) sich für 15 Euro ein Energiemessgerät kaufen und jeweils für ein paar
Stunden an die verschiedenen Verbraucher anschließen. Bei einigen wird
man sich wundern, was da im Jahr an Standby-Verbräuchen rauskommt
(Stereoanlage etc. - deswegen ist die Stereoanlage im 
Gästezimmer/Bügelzimmer bei uns auch standardmäßig abgestöpselt ... 
sonst summiert sich die auf locker 20 Euro im Jahr). Auch erkennt man 
dann, was so ein Kühlschrank frisst (hier das Messgerät besser einen 
ganzen Tag angeschlossen lassen).
3) Excel-Tabelle mit allen Verbrauchern/Verbräuchen p.a. aufsetzen und
am Ende summieren
Habe ich auch gemacht, am Ende stimmt es in etwas mit dem jährlichen
Stromverbrauch überein (ein paar Werte -blau- sind nur geschätzt, da war 
ich zu faul zum Messen).
Siehe mein Beispiel anbei. Alles andere ist reine Spekulation.

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Kopfrechnen schwach? Es reichen 38 Minuten dauerduschen pro Tag,

Leseschwäche? Der TO hat lt. eigenen Angaben in den 48h 10 Minuten 
geduscht, Und für 30 Minuten ein Bad gezapft.

Oliver

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Harald W. schrieb:
>> Kopfrechnen schwach? Es reichen 38 Minuten dauerduschen pro Tag,
>
> Leseschwäche?

Lies nochmal. Einschliesslich Überschrift des Beitrags.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und? Da steht, was da steht. Wort für Wort.

Oliver

von Stephan S. (outsider)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Ich hätte hier einen, der den Zähler für 25kW drehen lässt.

Wenn mit 25 kW Leistung aber nicht gerade fließendes Wasser erwärmt 
wird, was dann direkt in den Abfluss fließt, ist es praktisch unmöglich 
diese Energie nicht in Form von massiver Wärme im Haus zu spüren solange 
man im Haus ist. 25 kW sind übrigens dreiphasig 36 A. Das ist schon 
krass und geben viele Zählervorsicherungen nicht mal her.

Ich halte auch "alle Sicherungen raus bis auf Kühlschrank während 
Abwesenheit und in der Nacht und vorher/hinterher Zähler vergleichen" 
für den sinnvollsten Ansatz.

Ein Kollege hatte ein ähnliches Problem. Auch Singlehaushalt, immer 
unter 1000 kWh/a und auf einmal stieg der Verbrauch. Des Rätsels Lösung: 
er hat schon immer die Stromrechnung der Nachbarin gezahlt und es nie 
gemerkt. Also die alte Dame aber eine Heizdecke gekauft hat, die 
offenbar sehr viel lief, ist der Verbrauch auf einmal so gestiegen, dass 
er es für unplausibel hielt und der Sache nachging. Beim Bau des Hauses 
wurden entweder die Zähler falsch beschriftet, oder die Leitungen 
vertauscht. Er bekam dann eine große Rückzahlung. Was mit der Nachbarin 
passiert ist, weiß ich nicht.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:

> Und? Da steht, was da steht. Wort für Wort.

Manche lernen es nie und manche noch später. :-(

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Wie kann ich vorgehen um jetzt genau zu Prufen woran es liegen kann bzw
> ich gehe eher vom Defekt der Zahleruhr aus.

Zählerstand vor verlassen des Hauses aufschreiben und zum Feierabend 
wieder.

Da fallen dann Duschen, Kochen, Fernsehen etc. weg.

Stromzähler
Deine   6900Kwh
Normal -2000kWh
Diff     4900kW  365Tage  24h =0,56 kW

Tippe da auf den Kühlschrank - Wie als ist das Ding?
Das Ding mal ausschalten - ein paar Stunden ist das kein Problem und 
schaue dann mal auf deinen Verbrauch.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Tippe da auf den Kühlschrank - Wie als ist das Ding?

Vielleicht ist die Dichtung des Kühlschranks kapput oder ist die Tpr 
immer einen Spalte offen  Zweiteres passiert mit Einbaukühlschranke mit 
Küchenfront schon öfters. Man merkt es auch daran, dass der Kühlschrank 
innen vereist, da er im Dauerbetrieb ist.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan S. schrieb:
> Wenn mit 25 kW Leistung aber nicht gerade fließendes Wasser erwärmt
> wird, was dann direkt in den Abfluss fließt, ist es praktisch unmöglich
> diese Energie nicht in Form von massiver Wärme im Haus zu spüren solange
> man im Haus ist. 25 kW sind übrigens dreiphasig 36 A. Das ist schon
> krass und geben viele Zählervorsicherungen nicht mal her.

Hat auch drei eigene Sicherungen, ja. Wenn man damit die Wanne füllt, 
sollte das aber auch nicht die oben angegebene halbe Stunde brauchen, 
bzw. andersrum: wenn es ’ne halbe Stunde zum Füllen der Wanne braucht, 
weil so wenig Wasser kommt, nimmt der Durchlauferhitzer entsprechend 
weniger aus der Stromleitung. Aber potentiell könnte™ so ein Teil 
alleine für die verbrauchte Energie des TE verantwortlich sein.

von Thomas U. (charley10)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Und wie sollen die an meinen Stromzahler kommen?Der ist verblomt.

Das wäre für mich während des Baus kein Problem gewesen... DHH, meine 
Seite nahezu neubau. Dann war ich an einer STelle beim Abbruch fast im 
Treppenhaus der Nachbarin. Nur die Tapete war da noch dazwischen und 
ihre Kabel nach dem Zähler lagen frei. Anzapfen wäre kein Prob. gewesen. 
Die Tapete habe ich anschliessend mit Folie gegen Mörtel geschützt und 
das Loch wieder gaaanz vorsichtig ausgemauert (da steckte vorher ein 
Balken drin).

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Rick M. schrieb:
>> Tippe da auf den Kühlschrank - Wie als ist das Ding?
>
> Vielleicht ist die Dichtung des Kühlschranks kapput oder ist die Tpr
> immer einen Spalte offen  Zweiteres passiert mit

Ne freunde, ein Kühlschrank kann das nicht anrichten.

von Heinz R. (heijz)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan S. schrieb:
> Ich halte auch "alle Sicherungen raus bis auf Kühlschrank während
> Abwesenheit und in der Nacht und vorher/hinterher Zähler vergleichen"
> für den sinnvollsten Ansatz.

Genau das würde ich nicht machen

Falls da jemand illegal abzapft wird er es ab genau dem Zeitpunkt sein 
lassen

Lies wie gesagt den Zähler vor / nach dem Duschen ab, rechne erst mal 
heraus wieviel für Warmwasser drauf geht

Und da wir hier im Mikrocontroller-Forum sind - wie wäre es, den Wert 
generell zu loggen?
Dein Zähler hat eine optische Schnittstelle

von Thomas U. (charley10)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Hallo,
> Daraufhin habe ich nun mal den Zahlerstand aufgeschrieben und 48H später
> geschaut.Verbrauch lag bei 34 Kwh.Das kann doch nicht sein.
>
> In der zeit lief ca 2 Stunden mein Rechner,ca 4 Stunden TV+Receiver.Eine
> Warme Mahlzeit gekocht,1 mal eine Volle Badewanne und einmal
> geduscht.Kühlschrank lief Dauerhaft
>
> Danke im Vorraus

Find ich einen richtigen Ansatz, den derzeitigen Verbrauch 
aufzuschreiben. Der Mehrverbrauch besteht immer noch und muss sich 
finden lassen. Schwerer wäre es, wenn der Mehrverbrauch NUR in der 
Vergangenheit gelegen hätte, den Fehler nachzuweisen. Also exakt die 
Verbrauche notieren und einzelne Geräte abschalten. Allerdings machen 
34kWh auch eine Menge Wärme!
Krasses Beispiel in diese Richtung: Mutter lebt 50km entfernt allein im 
Eigenheim. Vor einigen Jahren hatte sie von einer defekten Heizung 
berichtet, die repariert worden ist (Temperaturfühler def.). Als 
gelernte Verwaltungsangestellte schreibt sie seit Jahren ALLE Verbrauche 
wöchentlich penibel auf und hat plötzlich einen Mehrverbrauch von 
1,5kWh(!) je Tag bemerkt. Alle verfügbaren Geräte hatte sie schon 
ausgeschalten oder Stecker raus - das MEHR blieb. Mir fiel dann nach 
einigen Tagen die Heizungsreparatur ein. Der Monteur hatte sicher nach 
dem Tausch die Heizung getestet und da Sommer war die Umlaufpumpe von 
intermittierend auf Dauer eingestellt, was dann rechnerisch exakt den 
Mehrverbrauch ergab. Der Meister war mehr als überrascht, dass eine 
>90jährige Kundin den Fehler gefunden hätte und hat kleinlaut die 
Pumpeneinstellung wieder rückgängig gemacht.
Allerdings deuten 34kWh auf ein deftiges Problem hin!

: Bearbeitet durch User
von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Ne freunde, ein Kühlschrank kann das nicht anrichten.

30 Jahre alter Kühlschrank mit Gefrier-Fach, der im Normal- Betrieb 
schon 3KWh/Tag frisst - was benötigt der im Dauerbetrieb?

Also im WorstCase - WurstKäse - Betrieb.

Wo verbrennt man unentdeckt - wohl gleichmäßig 560W?

Lampe in der Gerümpelkammer? Habe noch einen 200W (?) Halogen 
Deckenstrahler.

Fernseher im Standby?
Defektes Netzteil für Schlepptop etc.?
Klasse Heizung!

Kommunistischer Nachbar ohne eigenen Allgemein-Strom?

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Claus M. schrieb:
>> Ne freunde, ein Kühlschrank kann das nicht anrichten.
>
> 30 Jahre alter Kühlschrank mit Gefrier-Fach, der im Normal- Betrieb
> schon 3KWh/Tag frisst - was benötigt der im Dauerbetrieb?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch vor 30 Jahren selbst bei großen 
Kühlschränken der kompressor kaum mehr als 150W Leistungsaufnahme 
hatte...

Da fehlt dann selbst bei Dauerbetrieb immer noch ne Menge um den 
Verbrauch zu erklären.

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so habe heute morgen um 4.30 mal meinen Zählerstand aufgeschrieben.7614.
Heute um 16.30 also genau 12 Stunden Später hatte ich 7617.

Es war der Side by Side Kühlschrank an,2 Oled TVs im Standby und 2 
Router waren an.Sollte ja normal sein der Wert oder?

Heute habe ich mal eine Badewanne voll laufen lassen verbraucht ca 3 Kwh

von Tilo R. (joey5337) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Hallo,
>
> so habe heute morgen um 4.30 mal meinen Zählerstand aufgeschrieben.7614.
> Heute um 16.30 also genau 12 Stunden Später hatte ich 7617.
>
> Es war der Side by Side Kühlschrank an,2 Oled TVs im Standby und 2
> Router waren an.Sollte ja normal sein der Wert oder?

Das ist immer noch sehr viel. 3kWh/12h = 250W.
TVs im Standby sollten unter einem Watt sein, und ein Router braucht 
auch weniger als 10 Watt.
Besorg' dir ein Stromverbrauchsmessgerät für den Kühlschrank.
Wenn ders nicht ist, dann stimmt was nicht.

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde morgen früh mal die zwei TV's auch  Stecker ziehen und bei den 
beiden Routern auch .Dann ist nur noch der Kühlschrank an

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Ich werde morgen früh mal die zwei TV's auch  Stecker ziehen und bei den
> beiden Routern auch .

Kannst du dir auch sparen. Das ist zu vernachlässigen. Des Problem liegt 
woanders.

von Peter F. (toto)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt ja nur 3 Möglichkeiten. Entweder zählt der Stromzähler nicht 
korrekt.
Um das zu überprüfen wurden dir hier einige Möglichkeiten genannt.

Oder es wird wirklich soviel Strom verbraucht, wo sich dann die Frage 
stellt, liegt das an einem defekten Gerät, klaut der Nachbar...oder kann 
ich einfach nicht rechnen?

von Tom K. (nextcc)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn 700 Watt permanent verbraten werden kann die damit verbundene 
Wärmeentwicklung eigentlich nicht unbemerkt bleiben.
Es sei denn die Energie entschwinde durch einen intensiv tropfenden oder 
nicht richtig geschlossenen Warmwasserhahn in der Kanalisation. 
Eventuell mal in diese Richtung forschen...
Hängt die Küche mit am Durchlauferhitzer oder existiert ein separater 
Boiler mit ggf. undichten Überdruckventil?

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das dauert jetzt 10 Minuten, den Schuldigen zu finden, wenn Du irgendwie 
den Momentanverbrauch sehen kannst:

Kühlschrank, TV und WLAN rausziehen, --> 0?
Umwälzpumpe Wasser? (Ist das wasser relativ schnell heiß?)
Umwälzpumpe Heizung?
Ggf. Heisswasser-Untertischgerät?
So lange suchen, bis alles 0. Dann
- Treppenhauslicht, Außenlicht, Waschkeller-Trockner/Wama, Kellerlicht 
etc. alles an --> immer noch 0?

Wird der Sicherungskasten warm? (So durchgegangener Klingeltrafo oder 
so, ... geht die klingel?)
Ruhig auch die Wände abfühlen.

Am Tag die 250W können schon durchaus von Kühlschrank. Der müsste aber 
sehr alt und groß sein, und Du kannst einfach hinhören, ob er dauernd 
läuft oder nur jede viertel Stunde ein paar Minuten.

Den Kühlschrank kannst Du auch problemlos tagsüber mal ausschalten und 
zulassen. Mit TV und Co raus weißt Du dann bescheid ob Du es bist oder 
dein nachbar.

Oder kommt noch irgendwann der Deckenfluter aus den 90ern bzw. das 
Wasserbett oder das Mega-Aquarium dazu?

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
>> Ich werde morgen früh mal die zwei TV's auch  Stecker ziehen und bei den
>> beiden Routern auch .
>
> Kannst du dir auch sparen. Das ist zu vernachlässigen.

tv kann auch aus Nostalgie noch ein Röhrenfernseher sein, mit 
Durchheizung.

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alle Sicherungen raus und dann den Zähler beobachten, ob der noch dreht 
und wenn ja, wie schnell. Fotos und Videos machen und dann einen 
Aufstand.

Meine Mutter (80) wohnt alleine im sanierten Plattenbau, da hatten die 
Herren Elektriker vor Jahren den Zähler (oder die Nummerieung) mit dem 
einer 6-Personen-Großfamilie verauscht. Meine Mutter hat sich die Hacken 
abgelaufen, bevor das träge Gesocks der Wohnungsgesellschaft sie nicht 
mehr mit "ja ja, ist ja gut" wie blöd behandelt und immer wieder 
weggeschickt haben ...

von Michael L. (nanu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Rick M. schrieb:
>> Claus M. schrieb:
>>> Ne freunde, ein Kühlschrank kann das nicht anrichten.
>>
>> 30 Jahre alter Kühlschrank mit Gefrier-Fach, der im Normal- Betrieb
>> schon 3KWh/Tag frisst - was benötigt der im Dauerbetrieb?
>
> Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch vor 30 Jahren selbst bei großen
> Kühlschränken der kompressor kaum mehr als 150W Leistungsaufnahme
> hatte...

So isses. Ich hatte unsere Anfang bis Mitte der 90er Jahre gekaufte 
Kühl-/Gefrierkombi mal ein Jahr am Verbrauchsmesser, auch, weil schon in 
der jährlichen Stromrechnung kein Hinweis auf übermäßigen Verbrauch war. 
Ergebnis war, daß die etwa soviel verbraucht wie heute ein A+ Gerät.
Wegen allmählich vergammelnder Türdichtung gab's dann ein neues 
vergleichbares A+++ Gerät. Sieht schön aus, rechnen tut's sich aber 
nicht. Weder am Verbrauchsmesser, noch an der Stromrechnung ist eine 
signifikante Veränderung
sichtbar. Und selbst nach dem "Papierverbrauch" beider Geräte müßte der 
Neue mehr als 20 Jahre laufen, damit die theoretische Energieersparnis 
finanziell greift.

Kevin K. schrieb:
> Hallo,
>
> so habe heute morgen um 4.30 mal meinen Zählerstand aufgeschrieben.7614.
> Heute um 16.30 also genau 12 Stunden Später hatte ich 7617.
>
> Es war der Side by Side Kühlschrank an,2 Oled TVs im Standby und 2
> Router waren an.Sollte ja normal sein der Wert oder?

Side by Side Kühlschränke verbrauchen allein wegen der Größe schon 
einiges. Trotzdem erscheinen mir 3kWh zu viel. Für den Kühlschrank 
alleine würde ich so etwa 1kWh erwarten. Sicher, daß es das war? Keine 
sonstigen Verbraucher? Kein Untertischgerät in der Küche?

MfG

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael L. schrieb:
> Trotzdem erscheinen mir 3kWh zu viel.

Da reicht ein kleiner defekt und das Dingen läuft durch. Je nach Größe 
auch mit 250W, wie beim TO. Aber das prüft er ja sicher noch.

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Da reicht ein kleiner defekt und das Dingen läuft durch.

zB. schleichender Kühlmittelverlust wie bei meinem teuren AEG Öko Dingsi 
nach ca. 5 Jahren. Repariert einem auch keiner für einen Preis, für den 
man nicht einen neuen Bauknecht aus China kaufen kann. Der hat jetzt 
übrigens schon länger als der AEG gehalten.

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,
Strommessgerät ist bestellt. Habe heute morgen wirklich alles aus der 
Steckdose gezogen außer den Kühlschrank. Bin ich mal gespannt was in der 
Verbrauch nach 12 Stunden ist.Werde am Wochenende auch mal alles 
komplett rausziehen auch den Kühlschrank mal schauen ob dann noch ein 
Verbrauch zu sehen ist dann ist ja definitiv dass der nicht von mir ist

von Georg M. (g_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es überhaupt möglich, dass ein Kühlschrank hinten als 
Heizkörper permanent läuft, und die entstehende Wärme völlig unauffällig 
bleibt?

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Kühlschrank steht relativ weit an der Wand und daneben ne 
Arbeitsplatte. Also von Wärme habe ich nichts mitbekommen. Kann mir auch 
nicht vorstellen dass es der Kühlschrank ist den hatte ich bisher ja 
auch und nicht so einen hohen stromverbrauch wie gesagt ich hatte vorher 
mit drei Personen gerade mal 3500 bis 4000 Kwh

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wo man grad beim Nachforschen ist:

Man könnte auch mal die Wasserhähne kontrollieren,
ob die wirklich zwischen warm und kalt trennen.

Da gibts Modelle, die bei abgedrehtem Eckventil
für jeweils eine der Leitungen vom jeweils anderen
immer deutlich was durch lüllern lassen.

Zu Kühlschranken und Gefrierschränken:
Kann hinten die Abwärme vernünftig weg kommen?

Auch wenns ein Einbau-Modell ist, sollte man sich gelegentlich
mal die Mühe machen, das Ding da raus zu holen, um mal den ganzen
Staub da raus zu bekommen. Das ist genau wie beim Computer.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:

> Strommessgerät ist bestellt.

> alles komplett rausziehen auch den Kühlschrank

Für den Kühlschrank würde ich auf den Leistungsmesser (Hoffentlich
einer der Wirkleistung messen kann) warten und den damit testen)
Ansonsten würde ich mal zwei Tage aufs Duschen verzichten und dann
den Verbrauch am Zähler testen. Ein weiterer Übeltäter ist oft die
Kaffeemaschine, wenn sie die Kanne den ganzen Tag warmhalten soll.
Das kann besser eine Thermoskanne (Man achte auf das "s" in der
Mitte).

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Keine Ahnung ob er Wirkleistung messen kann ich habe diesen hier gekauft
> so was lese ich nichts von Wirkleistung

Dann lies nochmal. Ist aber eh völlig Wurst. Du suchst ja nichts im 
Milliwatt-Bereich, sondern echte Stromverbraucher. Da kommt es auf ein 
paar Prozent nicht an.

Letztendlich musst du nur sicherstellen, daß keinen anderen 
Stromverbraucher, die nichts mit dir zu tun haben, über deinen Zähler 
laufen.

Alles andere hilft dir, zu verstehen, wo der Strom geblieben ist, den du 
verbraucht hast, damit du in Zukunft weniger verbrauchst. Die 
angefallenen 6900kWh musst du aber so oder so zahlen.

Oliver

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Die
> angefallenen 6900kWh musst du aber so oder so zahlen.

würde ich bezweifeln, vor Gericht den Durchschnttsverbrauch der letzten 
Jahre belegen denn gilt augenscheinlich eine andere Ursache und ein 
Richter entscheidet!

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So nach 12 Stunden komplett ohne Strom Ausser der Kühlschrank 1 kWh 
verbraucht.Das sollte normal sein oder?

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Das sollte normal sein oder?

Entspricht einer stärkeren Glühbirne. Ist vielleicht das Licht im 
Kühlschrank brennen gelassen worden;)

Ein A+++-Kühlschrank verbraucht meist zwischen 50 und *70 
Kilowattstunden Strom im Jahr* .
Da sind 2kWh pro Tag schon sehr viel.
Aber vielleich ist es nur ein A+ oder A++ Kühlschrank.

https://www.co2online.de/energie-sparen/strom-sparen/strom-sparen-stromspartipps/kuehlschrank/

: Bearbeitet durch User
von Johannes O. (jojo_2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> So nach 12 Stunden komplett ohne Strom Ausser der Kühlschrank 1 kWh
> verbraucht.Das sollte normal sein oder?

Gut ist das nicht, sieht nach ca. 80W im Schnitt aus. Was ist das für 
ein Kühlschrank? Wie alt? Schaltet der ab? Läuft der durch?

Aber auf deine 17 kWh pro Tag kommst du damit allein garantiert nicht.

Mach doch mal das Experiment mit dem Aufschreiben des Verbrauchs beim 
Duschen oder Baden. Wenn es sich damit erklären lässt, dann ist alles 
OK.

Ansonsten müsste man sich das nochmal genauer ansehen...


Frank E. schrieb:
> Meine Mutter (80) wohnt alleine im sanierten Plattenbau, da hatten die
> Herren Elektriker vor Jahren den Zähler (oder die Nummerieung) mit dem
> einer 6-Personen-Großfamilie verauscht. Meine Mutter hat sich die Hacken
> abgelaufen, bevor das träge Gesocks der Wohnungsgesellschaft sie nicht
> mehr mit "ja ja, ist ja gut" wie blöd behandelt und immer wieder
> weggeschickt haben ...

Ach, da könnte man doch einfach mal für ne Stunde seine eigene Zähler 
Vorsicherung raustun... Könnte mir vorstellen, dass dann mehr Interesse 
entsteht, dass hier was geändert wird.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> würde ich bezweifeln, vor Gericht den Durchschnttsverbrauch der letzten
> Jahre belegen

Da es den aber nicht gibt, da das die erste Jahresabrechnung für ihn in 
der Wohnung ist, und der Verbrauch wegen des Durchlauferhitzers 
technisch überhaupt nicht unmöglich ist, gibts da nichts in Richtung „im 
Zweifel für den Angeklagten“.

Oliver

: Bearbeitet durch User
von G. H. (schufti)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Ein A+++-Kühlschrank verbraucht meist zwischen 50 und *70
> Kilowattstunden Strom im Jahr* .
> Da sind 2kWh pro Tag schon sehr viel.
> Aber vielleich ist es nur ein A+ oder A++ Kühlschrank.

aber kein side-by-side Modell wie vom TO ...

von Georg M. (g_m)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> So nach 12 Stunden komplett ohne Strom Ausser der Kühlschrank 1 kWh
> verbraucht.Das sollte normal sein oder?

Nein, das ist nicht normal, aber "1" als Messergebnis beim Messen ohne 
Nachkommastellen ist eine fragwürdige Basis für die Hochrechnung.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. H. schrieb:
> aber kein side-by-side Modell wie vom TO ...

Die können auch 230kHh verballern, trotz (oder wegen) A+++

Was bisher überhaupt noch nicht angesprochen wurde: Wäsche waschen

Waschmaschine wird’s ja wohl geben, was ist mit einem Trockner?
Espressomaschine?

Oliver

: Bearbeitet durch User
von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar Waschmaschine läuft 2 Mal die Woche.
Trockner gibt es nicht.
Kann den Stand halt nicht genauer ablesen an dem Digitalzähler.morgens 5 
Uhr 7623 kwh und 12 Stunden später 7624Kwh

: Bearbeitet durch User
von Johannes O. (jojo_2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:
> Kevin K. schrieb:
>> So nach 12 Stunden komplett ohne Strom Ausser der Kühlschrank 1 kWh
>> verbraucht.Das sollte normal sein oder?
>
> Nein, das ist nicht normal, aber "1" als Messergebnis beim Messen ohne
> Nachkommastellen ist eine fragwürdige Basis für die Hochrechnung.

Nö. Genauer braucht er das nicht. Der Verbrauchsbereich kann in einem 
Bereich von ~0,001 kWh bis ~1,999kWh liegen. Mit keinem dieser Randwerte 
wären die 34 kWh in den 2 Tagen erklärbar.
Was würde sich ändern, wenn er jetzt wüsste, es sind exakt 1.289173293 
kWh?

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> So nach 12 Stunden komplett ohne Strom Ausser der Kühlschrank 1 kWh
> verbraucht.Das sollte normal sein oder?

Gerald K. schrieb:
> Da sind 2kWh pro Tag schon sehr viel

sind x365 Tage schon 750kWh, so einen ollen Kühlschrank mit 2 
Kompressoren hatte ich auch und denn dann aussortiert zu einem neuen 
Kühlschrank mit 266kWh.
Aber dieser Verbrauch so festgestellt erklärt nicht die 34kWh in 2 
Tagen.

Oliver S. schrieb:
> Da es den aber nicht gibt, da das die erste Jahresabrechnung für ihn in
> der Wohnung ist, und der Verbrauch wegen des Durchlauferhitzers
> technisch überhaupt nicht unmöglich ist, gibts da nichts in Richtung „im
> Zweifel für den Angeklagten“.

das entscheidet ein Richter nicht du!

Ich würde es trotzdem versuchen wenn ich weiss das es nicht an meinem 
Verbrauch liegt, kann man ja selber ausschliessen, wie der TO es schon 
versucht!

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> das entscheidet ein Richter nicht du!
>
> Ich würde es trotzdem versuchen wenn ich weiss das es nicht an meinem
> Verbrauch liegt

Ganz blöde idee, außer man hat eine Deckungszusage von einer 
Rechtschutzversicherung.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> das entscheidet ein Richter nicht du!

Quark. Ich muß es nicht entscheiden, und ein Richter wird da auch nichts 
entscheiden. So weit kommt das erst gar nicht.

Wenn da 16000kWh auf dem Zähler gestanden hätten, da ja. Aber 6900kWh 
mit Warmwasser sind lediglich ein etwas überdurchschnittlicher 
Verbrauch. Da gibt es nicht mal den Anschein eines Messfehlers o.ä.

Und wenn da der Nachbar oder sonstwer mit verbraucht, egal, ob 
wissentlich oder nicht, ändert das auch nichts daran.

Oliver

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Wenn da 16000kWh auf dem Zähler gestanden hätten, da ja. Aber 6900kWh

Im Prinzip stimme ich zu, es geht ja offensichtlich um einen 
Mehrverbrauch lt. TO von 1900kWh/a also in Geld um ~600€

Das muss der TO entscheiden, vielleicht hat er eine RS oder ist sich 
sicher das es ein Fehler von der Messeinrichtung ist.
Ich denke hinter dem Zähler an den Sicherungkasten kommt man ran und 
dort könnte er einen eigenen Zähler installieren (lassen) und so 
Unstimmigkeiten ermitteln.
Zähler kann man kaufen geeicht, kalibriert mit Protokoll oder nur so.

: Bearbeitet durch User
von Johannes O. (jojo_2)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht alles was "unrealistisch" aussieht ist es auch. Beim eigenen 
Stromverbrauch liegen Menschen gerne mal extrem daneben.
Hab dies auch bei Bekannten gesehen: Immer gejammert man brauche soviel 
Strom LAUT ZÄHLER. Der muss kaputt sein. Sie seien ja nur zu zweit. Das 
wird von Jahr zu Jahr auch mehr. Wir sprechen hier von 4500+ kWh für 
zwei Personen pro Jahr. KEIN Durchlauferhitzer vorhanden.
Nachmessen/Zählertausch wollten sie auch nicht machen, denn das kostet 
SIE dann, falls der Zähler in Ordnung ist. So sicher war man sich dann 
doch wohl nicht...

Einige Zeit später zogen sie um, diese Wohnung wurde dann von jemand 
anderem bezogen. Seitdem ist der Stromverbrauch normal. Merkwürdig...
Nunja, was die neuen machen:
- Es wurde komplett auf LED Lampen umgestellt
- Auch eine 200W Glühllampe wurde ersetzt...
- Es laufen nicht mehr 3-4 Rechner Tag und Nacht durch
- Man beschränkt sich nun auf 1 Kühlschrank

Es gibt wohl überhaupt keine Auffälligkeiten mehr, der Verbrauch ist 
sogar etwas geringer als erwartet (<2000 kWh/Jahr). Nur die 
Abschlagszahlungen waren anfangs extrem, da mit dem Verbrauch des 
Vormieters geschätzt wurde... Ein freundlicher Anruf hat das aber sofort 
geklärt.

Fazit: Nicht alles was nach "zu viel" aussieht muss es sein. Nur 
Nachmessen bringt Klarheit. Das eigene Gefühl täuscht einen hier gut. 
Viele Ärgern sich über eine 5W LED Lampe die sie ne Stunde zu lang an 
hatten/vergessen hatten. Das ist übrigens weniger Energie, als ein 20kW 
Durchlauferhitzer pro Sekunde(!) unter Vollast braucht!

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss sich "bei Dunkel" auch nur mal die Häuser angucken.
einige haben innen scheinbar ALLES an was nur geht,
bei anderen ist nur immer gerade das Zimmer beleuchtet,
wo man sich auch grad befindet.

Ich füge beim Stromsparen immer gerne das Eierkochen an.
mit 5mm Wasser auf dem Topfboden gehts auch. Wie im Eierkocher.
Nur eben auf dem normalen Herd.
Eier sind damit genauso schnell hart,
wie wenn ein voller Pott mit Wasser erst zum Kochen
gebracht werden muss.

Es ist nicht das Eierkochen per sé als Allheilmittel gemeint.
Nur, wer sich solche Dinge überlegen kann,
wird auch sehr schnell auf weitere Einsparmöglichkeiten kommen.

Glüht nach dem Grillen die Kohle nutzlos vor sich hin?

Stell mal 5 Liter Wasser in einem (alten) Pott auf den Grill.
Dauert nicht lange, dann kann man damit die Grillparty abwaschen.

von Matthias X. (current_user)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Ich füge beim Stromsparen immer gerne das Eierkochen an.
> mit 5mm Wasser auf dem Topfboden gehts auch. Wie im Eierkocher.
> Nur eben auf dem normalen Herd.
> Eier sind damit genauso schnell hart,
> wie wenn ein voller Pott mit Wasser erst zum Kochen
> gebracht werden muss.

Beim Eierkocher muss Wasser verdampfen. Im Topf reicht es das Wasser 
knapp unterhalb der Siedetemperatur zu halten. 50g Wasser zu verdampfen 
benötigt die gleiche Energie wie 350g Wasser auf knapp 100°C zu 
erhitzen. Wenns um das Energiesparen geht ist ein Eierkocher also eher 
ein Plazebo. Die Leute machen im Topf nur regelmäßig den Fehler einen 
viel zu großen Topf zu verwenden bzw. das Wasser kräftig kochen zu 
lassen (natürlich ohne Deckel).

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias X. schrieb:

> Beim Eierkocher muss Wasser verdampfen. Im Topf reicht es das Wasser
> knapp unterhalb der Siedetemperatur zu halten. 50g Wasser zu verdampfen
> benötigt die gleiche Energie wie 350g Wasser auf knapp 100°C zu
> erhitzen. Wenns um das Energiesparen geht ist ein Eierkocher also eher
> ein Plazebo.

Nein, weil der Dampf zum grössten Teil auf den kühleren Eiern
kondensiert, wird die Verdampfungsenergie zurückgewonnen.

von Matthias X. (current_user)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und wann schaltet der Eierkocher ab? Wenn alles Wasser verdampft und 
durch das Loch in der öffnung weg ist. Im Kochtopf mit Deckel habe ich 
zu Beginn und Ende die gleiche Wassermenge. Da das Eierkochen aber 
wahrscheinlich nicht zu den Top 100 der Stromverbraucher im Haushalt 
gehört spielt es aber eh keine Rolle.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias X. schrieb:

> Und wann schaltet der Eierkocher ab? Wenn alles Wasser verdampft und
> durch das Loch in der öffnung weg ist. Im Kochtopf mit Deckel habe ich
> zu Beginn und Ende die gleiche Wassermenge. Da das Eierkochen aber
> wahrscheinlich nicht zu den Top 100 der Stromverbraucher im Haushalt
> gehört spielt es aber eh keine Rolle.

Es gab da mal eine Fernsehsendung, wo ein entsprechender Vergleich
der verschiedenen Methoden des Eierkochens gemacht wurde. Der
"elektrische Eierkocher" war eindeutig der Testsieger bezüglich des
Energieverbrauchs.

von Fred F. (feuerstein7)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn der To in den zwei Tagen 113 Stunden lang Eier mit einem 300W 
Eierkocher gekocht hat, könnte das den Verbrauch erklären. Da aber so 
ein Tag nur 24 Stunden hat müssten es 2,35 Eierkocher gewesen sein.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias X. schrieb:
> Und wann schaltet der Eierkocher ab? Wenn alles Wasser verdampft und
> durch das Loch in der öffnung weg ist.

Nur bei den billigen, die besseren schalten ab, wenn die Eier fertig 
sind ;)

Oliver

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias X. schrieb:
> Im Kochtopf mit Deckel habe ich
> zu Beginn und Ende die gleiche Wassermenge.

probiere es einfach aus. Messe vorher und nachher und Du wirst sehen:
1) es verdampt doch einiges, allein schon weil Du die Temperatur sonst 
kaum geregelt bekommst
2) Der Topf aus Metall hat eine viel größere Oberfläche, an der die 
Wärem verschwindet
3) 50g ist vielleicht für 1 Ei. bei mehreren brauchst Du viel weniger
4) Das Ei muss ja warm werden, da ist die Kochenergie des (wenigen) 
Wassers relativ zweitrangig.

Neuer Kochfelder zeigen den Verbrauch an. Nimm einfach den besten Herd 
und den kleinsten Topf für 1 oder 7 Euer und messe. Du müsstest einen 
irre Aufwand treiben, um den Eierkocher zu schlagen.

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So mein Strommessgerät ist da.Sofort Mal an den Side by Side Kühlschrank 
dran gemacht.Also wenn er nicht kühlt liegt der Verbrauch bei 21 Watt.
Wie kann ich das jetzt am besten testen 24 Stunden dran lassen ?

Edit: wenn er kühlt 149 Watt

: Bearbeitet durch User
von Johannes O. (jojo_2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Also wenn er nicht kühlt liegt der Verbrauch bei 21 Watt.

Das ist recht viel...

Wie alt ist der Kühlschrank?
Funktioniert der Schalter für die Beleuchtung noch richtig?


Aber auch bei deinen 150W und Dauerbetrieb kommst du nicht auf 34 kWh in 
2 Tagen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:

> So mein Strommessgerät ist da.Sofort Mal an den Side by Side Kühlschrank
> dran gemacht.Also wenn er nicht kühlt liegt der Verbrauch bei 21 Watt.
> Wie kann ich das jetzt am besten testen 24 Stunden dran lassen ?

Ja, oder 2 Tage und mit Deinen "34Kwh in 2 Tagen" vergleichen.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> oder 2 Tage

ohne duschen kochen und ohne TV und Computer, ob er das schafft?

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja ich habe ja komplett alle Verbraucher aus der Steckdose gezogen 
jetzt will ich erstmal wissen ob die 1 bis 2 kW wirklich vom Kühlschrank 
kommen in12 Stunden und dann gehe ich der Sache weiter auf den Grund

: Bearbeitet durch User
von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
welcher Energieklasse gehört der Kühlschrank an  A+/A++/A+++ ?

: Bearbeitet durch User
von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat leider nur A

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Kevin K. schrieb:
>
>> So mein Strommessgerät ist da.Sofort Mal an den Side by Side Kühlschrank
>> dran gemacht.Also wenn er nicht kühlt liegt der Verbrauch bei 21 Watt.
>> Wie kann ich das jetzt am besten testen 24 Stunden dran lassen ?
>
> Ja, oder 2 Tage und mit Deinen "34Kwh in 2 Tagen" vergleichen.

Die 34Kwh da war ja alles mit drin 1 mal Baden einmal Duschen 1 mal 
Kochen Tv schauen ect

von Georg M. (g_m)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann auch kalt duschen. Habe ich gehört.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> welcher Energieklasse gehört der Kühlschrank an

hatten wir doch schon, mein alter Linde hatte 800kWh/a

Solche gibt es unverwüstlich aber Energiefresser!

Joachim B. schrieb:
> Kevin K. schrieb:
>> So nach 12 Stunden komplett ohne Strom Ausser der Kühlschrank 1 kWh
>> verbraucht.Das sollte normal sein oder?
>
> Gerald K. schrieb:
>> Da sind 2kWh pro Tag schon sehr viel
>
> sind x365 Tage schon 750kWh, so einen ollen Kühlschrank mit 2
> Kompressoren hatte ich auch und denn dann aussortiert zu einem neuen
> Kühlschrank mit 266kWh.

: Bearbeitet durch User
von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Hat leider nur A

Da kann er, speziell wenn  er ans Ende seiner Lebensdauer kommt, schon 
einiges verbrauchen.
Da kann man bei einem Tausch gegen A+++ viel Energie bzw. Geld sparen.

Achtung : wenn der KS kapput geht kann es einige Zeit dauern bis der 
neue KS einsatzbereit ist.
Bis dahin kann einiges auftauen!

von Sven B. (scummos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Tippe da auf den Kühlschrank - Wie als ist das Ding?

Ein Kühlschrank braucht keine 560 W, auch wenn der Kompressor 
durchläuft.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven B. schrieb:
> Ein Kühlschrank braucht keine 560 W, auch wenn der Kompressor
> durchläuft.

Die Frage ist wie sich die zunehmenden Reibungsverluste in Motor und 
Kompressor auf den Stromverbrauch auswirken.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:

> Man kann auch kalt duschen. Habe ich gehört.

Ja, "Warmduscher" sind eigentlich völlig qut! :-)

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja wenn er kühlt werden mehr zwischen ca 150 Watt angezeigt. Also 
kann das mit den 560 Watt ja definitiv nicht stimmen zumindestens in 
meinem Fall

von Fred F. (feuerstein7)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Leistung steht auf dem Typenschild vom Durchlauferhitzer?
Wie lange dauert duschen?
Wie lange dauert es eine Badewanne zu füllen?

Die Summe der Kleinverbraucher, alte Kühlschränke, Geräte im Standby 
bieten viel sparpotential. Sie erklären aber nich 34kW.

von Manuel X. (vophatec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Matthias X. schrieb:
>
>> Und wann schaltet der Eierkocher ab? Wenn alles Wasser verdampft und
>> durch das Loch in der öffnung weg ist. Im Kochtopf mit Deckel habe ich
>> zu Beginn und Ende die gleiche Wassermenge. Da das Eierkochen aber
>> wahrscheinlich nicht zu den Top 100 der Stromverbraucher im Haushalt
>> gehört spielt es aber eh keine Rolle.
>
> Es gab da mal eine Fernsehsendung, wo ein entsprechender Vergleich
> der verschiedenen Methoden des Eierkochens gemacht wurde. Der
> "elektrische Eierkocher" war eindeutig der Testsieger bezüglich des
> Energieverbrauchs.

Hat man in die Betrachtung den Anschaffungspreis des Eierkochers mit 
rein gerechnet? Weil Töpfe hab ich schon... Also, wann armotisiert sich 
der Eierkocher? Also nach wie vielen Eiern...

Kevin K. schrieb:
> ich wohne erst seit einem Jahr hier,hatte vorher mit Kind und Frau knapp
> 3500-4000Kwh verbraucht.

Klingt letzten Endes für mich einfach nach nicht den Umständen 
angepasstem Lebensstil. 15 min heiß duschen ist halt nun mal mit 
Zentraler Warmwasserbereitung bedeutend günstiger als der Einsatz eines 
DLE ...

Am Ende kommt vermutlich raus das einfach der DLE und der Kühlschrank 
die Übeltäter sind...

von Bernd G. (Firma: Bannerträger des Fortschritts) (berndg)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein paar Vergleichswerte (100 m², 2 Personen, 1 Jahr): 8,5 MWh 
Heizung, 3,4 MWh Warmwasser (beides Fernwärme), 1,2 MWh Strom. Strom war 
vor dem Lampentausch auf LED und mit dem 20 Jahre alten Bauknecht bei 
2,6 MWh.

Elektrische Wassererhitzung ist der blanke Luxus. Da klatscht der Zähler 
freudig in die Hände!

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:
> Elektrische Wassererhitzung ist der blanke Luxus. Da klatscht der Zähler
> freudig in die Hände!

... oder der Gas-, Öl- oder Fernwärmezähler. Die sind zwar nominell pro 
kWh günstiger, bei der reinen Warmwasserbereitung und -Verteilung aber 
so ineffizient, daß letztendlich kaum ein Unterschied bleibt. Wärme ist 
generell der blanke Luxus.

Oliver

von Jürgen W. (Firma: MED-EL GmbH) (wissenwasserj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist Du eventuell noch önophil und hast einen Weinkühlschrank mit 
Glastür? Das sind beim mir - leider - im Jahr >500kWh.

von Richard H. (richard_h27)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:
> Man kann auch kalt duschen. Habe ich gehört.

Wo er doch jetzt wieder allein ist.

Kevin K. schrieb:
> ich wohne erst seit einem Jahr hier,hatte vorher mit Kind und Frau knapp
> 3500-4000Kwh verbraucht.

: Bearbeitet durch User
von Sven B. (scummos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Sven B. schrieb:
>> Ein Kühlschrank braucht keine 560 W, auch wenn der Kompressor
>> durchläuft.
>
> Die Frage ist wie sich die zunehmenden Reibungsverluste in Motor und
> Kompressor auf den Stromverbrauch auswirken.

Nicht so, dass er die fünffache Nennleistung braucht.

von Stephan S. (outsider)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Bernd G. schrieb:
>> Elektrische Wassererhitzung ist der blanke Luxus. Da klatscht der Zähler
>> freudig in die Hände!
>
> ... oder der Gas-, Öl- oder Fernwärmezähler. Die sind zwar nominell pro
> kWh günstiger, bei der reinen Warmwasserbereitung und -Verteilung aber
> so ineffizient, daß letztendlich kaum ein Unterschied bleibt. Wärme ist
> generell der blanke Luxus.
>
> Oliver

Also bei mir kostet 1 kWh Gas etwa 4 Cent und der Wirkungsgrad ist etwa 
100%. Eigentlich höher, weil Brennwerttherme, aber die braucht noch ein 
klein wenig Strom, also sagen wir mal 4 Cent/kWh. Damit ist man weeeeiit 
von den 30 Cent/kWh weg und deshalb lohnt es sich auch niemals mit 
eigenem Solarstrom Wasser zu heizen, während man ihn für 10 Cent/kWh ins 
Netz speisen könnte, während anderswo Gaskraftwerke Strom erzeugen 
müssten den ich nicht eingespeist habe und dabei nur 50% Wirkungsgrad 
erreichen.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
was sagt der Titel 34kWh in 2 Tagen,

ohne duschen und kochen?
Ein Durchläufer der 1 Stunde läuft schluckt schon mal gerne 18-24kWh.
Dazu hatte der TO sich noch nicht geäussert, klar an der 
Kühl-Gefrier-Kombi kann man sparen aber nur übers Jahr und nicht in 2 
Tagen spürbar, er hatte ja schon den Verbrauch ermittelt 1 kWh in 12 
Stunden macht in 48 Stunden 4kWh.
Was war sonst noch an?
Der Plasma TV mit 500W durchgelaufen?
Der PC mit hi end Graka in höchster Auflösung?

Bis jetzt raten wir rum und der TO schweigt!

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

So nach 12 Stunden Strom messen am Kühlschrank verbraucht der 1,23 kWh.

Und klar hatte ich mich zum tv geäußert. Er lief ca 4 Stunden. Ist ein 
OLED TV aus dem Jahr 2017.PC lief in den zwei Tagen auch ca zwei Stunden 
allerdings ohne Grafikkarte bzw mit der internen Grafikkarte von Intel 
also kein High End Pc

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> So nach 12 Stunden Strom messen am Kühlschrank verbraucht der 1,23 kWh.

Wie war der Kühlschrank bei der Messung jetzt befüllt?
Gestern grad alles mögliche neu hinein gekommen?
dann muss der natürlich arbeiten.

also sachma 2,5kWh am Tach.
* 365 = 912,5
wenn die Befüllung so bleiben würde wie jetzt.
Das ändert sich natürlich je nach Nutzung.

von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gefrierfach ist komplett voll und der Kühlschrank normal voll. Neu 
reingekommen ist gestern nichts

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
dat üs toveel!

Da würde ich allerdings schon mal gucken, was es so neues gibt.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan S. schrieb:
> Also bei mir kostet 1 kWh Gas etwa 4 Cent und der Wirkungsgrad ist etwa
> 100%. Eigentlich höher, weil Brennwerttherme,

Den Untersched zwischen feuerungstechnischem Wirkunsgsgrad und dem, was 
am Wasserhahn letztendlich davon ankommt, solltest du dir nochmal 
anschauen. Gerade im Sommer,wenn die Therme nur ein- oder zweimal am Tag 
fürs ware eWasser hochheizt, ist der Gesamtwirkungsgrad grottig.

Aber egal, ist OT.

Joachim B. schrieb:
> was sagt der Titel 34kWh in 2 Tagen,
>
> ohne duschen und kochen?

Steht eigentlich alles gleich im ersten Beitrag.

Oliver

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Den Untersched zwischen feuerungstechnischem Wirkunsgsgrad und dem, was
> am Wasserhahn letztendlich davon ankommt, solltest du dir nochmal
> anschauen. Gerade im Sommer,wenn die Therme nur ein- oder zweimal am Tag
> fürs ware eWasser hochheizt, ist der Gesamtwirkungsgrad grottig.

Dennochz schafft man es damit nicht, das 8 Fache zu verbrauchen, was man 
aber müsste um die Punktuellen Erzeuger günstiger zu halten. Wir haben 
die bei uns alle raus geschmissen und die Gesamtkosten geben uns Recht. 
Klar, es ist aufwändiger 2 Wasserleitungen zu legen aber man muss ja 
auch sehen, daß man ggf. seinen Hausanschluss zurückstufen kann und dann 
weniger Grundgebühr zahlt. Das geht ebenfalls zu Lasten des Vor Ort 
Erzeugers.

Wobei ich jetzt speziell von einem Warmwasserspeicher spreche (in 
unseren Fall 250l). Wenn man nur einen Gas Durchlauferhitzer hat sieht 
es evtl wiederum anders aus.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel X. schrieb:
> Hat man in die Betrachtung den Anschaffungspreis des Eierkochers mit
> rein gerechnet? Weil Töpfe hab ich schon... Also, wann armotisiert sich
> der Eierkocher? Also nach wie vielen Eiern...

Diese Betrachtung ist nicht vollständig. Niemand kauft sich einen 
Eierkocher um Energie zu sparen, sondern weil damit die Eier 
komfortabler gekocht werden können. Dass dies noch sparsamer ist als im 
Topf ist eine Zugabe.

Genauso gut könntest du fragen, ab wann amortisiert sich ein Auto, wenn 
man doch alles zu Fuß gehen kann, und wir ausrechnen wie viel mehr 
Nahrung ich aufnehmen muss, wenn ich jede Strecke laufen muss.

von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Gerade im Sommer,wenn die Therme nur ein- oder zweimal am Tag fürs ware
> eWasser hochheizt, ist der Gesamtwirkungsgrad grottig.

Den schlechten Wirkungsgrad gibt's dann, wenn man an der weit entfernten 
Zapfstelle mit Warmwasser händewaschen möchte. Da gehen dann halt einige 
Liter Warmwasser nur fürs Füllen der Leitung drauf. Aber das ist ja 
gerade im Sommer nicht nötig.

Dafür gewinnt man dann beim duschen/baden ordentlich.

von Den O. (denon)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Kühlschrank ist das doch niemals... Die Messung hat es jetzt ja auch 
schon ergeben.
Getippt, mit großer Sicherheit, hätte ich auf den Durchlauferhitzer. 
Hier verschätzt man sich tatsächlich sehr schnell.
Dieser scheint es aber irgendwie auch nicht zu sein...

Dazu passt das irgendwie auch nicht wenn man den Verbrauch umrechnet. Es 
müssten rund 17kw pro Tag sein damit der Jahresverbrauch stimmt.
Irgendwo wird er auch mal im Urlaub oder einfach außer Haus sein 
weswegen der Verbrauch fallen müsste. Oder anders gesagt, der Verbrauch 
müsste wo anders dann zusätzlich anfallen bzw. es muss Tage geben an 
denen nochmal deutlich mehr wie 17kw verbraucht wird...

Trotzdem... ich würde sagen es ist der DLE.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den O. schrieb:

> Getippt hätte ich auf den Durchlauferhitzer.

Um den als Ursache festzustellen oder auszuschliessen braucht man
keinerlei spezielle Meßtechnik. Man liest einfach den Zähler ab,
duscht so wie man es gewohnt ist, und liest danach wieder den
Zähler ab. Wenn man gern lange duscht und das zweimal am Tag, ist
man von den bemängelten "34Kwh in 2 Tagen" nicht mehr weit entfernt.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den O. schrieb:
> Dieser scheint es aber irgendwie auch nicht zu sein...

Na ja, neben dem DLH sinds dann hier mal eben 500kWh, da mal 2*300kWh, 
und so weiter. Die zwei Router routen auch nicht den ganzen Tag vor sich 
hin, ohne das es da was zu routen gibt...
Und schon macht das ganze gar nicht so kleine Kleinvieh die 6.900kWh 
voll.

Was immer noch nicht beantwortet wurde, ist, ob es eine Gasetagenheizung 
gibt.

Oliver

: Bearbeitet durch User
von Kevin K. (kevin_k710)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Gas-Etagenheizung.

von Manuel X. (vophatec)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Manuel X. schrieb:
>> Hat man in die Betrachtung den Anschaffungspreis des Eierkochers mit
>> rein gerechnet? Weil Töpfe hab ich schon... Also, wann armotisiert sich
>> der Eierkocher? Also nach wie vielen Eiern...
>
> Diese Betrachtung ist nicht vollständig. Niemand kauft sich einen
> Eierkocher um Energie zu sparen, sondern weil damit die Eier
> komfortabler gekocht werden können. Dass dies noch sparsamer ist als im
> Topf ist eine Zugabe.
>
> Genauso gut könntest du fragen, ab wann amortisiert sich ein Auto, wenn
> man doch alles zu Fuß gehen kann, und wir ausrechnen wie viel mehr
> Nahrung ich aufnehmen muss, wenn ich jede Strecke laufen muss.

Naja das is dann doch eher ein Eier<>Bananen Vergleich ;)

von Michael L. (nanu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Den O. schrieb:
>
>> Getippt hätte ich auf den Durchlauferhitzer.
>
> Um den als Ursache festzustellen oder auszuschliessen braucht man
> keinerlei spezielle Meßtechnik. Man liest einfach den Zähler ab,

Eben. Und man protokolliert das in so einem Fall gerne mal über mehrere 
Wochen, mehrmals am Tag und notiert auch mal grob, welche Verbraucher an 
waren. Den Kühlschrank kann er ja mal dauerhaft am Energiemessgerät 
hängen lassen, denn eine 12-stündige Messung hat da auch wenig 
Aussagekraft.

> duscht so wie man es gewohnt ist, und liest danach wieder den
> Zähler ab. Wenn man gern lange duscht und das zweimal am Tag, ist
> man von den bemängelten "34Kwh in 2 Tagen" nicht mehr weit entfernt.

Nunja, da hätte er aber heftig lange Duschen müssen, da er in den 2 
Tagen ja nur einmal geduscht hat. Den anderen Tag hat er ein Bad 
genommen und für eine Wannenfüllung hat er ja schon 3 kWh ermittelt, was 
auch plausibel erscheint. Zudem läuft sein Durchlauferhitzer beim 
Duschen sicherlich nicht auf Vollgas.

Wir können ja mal für die 2 Tage zusammenfassen:
Kühlschrank:              5 kWh
Badewanne:                3 kWh
4h TV + 2h PC + 2 Router: 2 kWh?
1x gekocht                1 kWh?

Fehlen noch 23 kWh. Wie lange muß man denn dafür Duschen?
Also, ich habe, weil's mich mal interessierte, heute morgen für eine 
5min-Dusche 1,35kWh gemessen.

MfG

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Ja Gas-Etagenheizung.

Aha. Wie alt? Wenn älter, braucht die Heizungspumpe gerne mal bis zu 40 
(?) Watt, und läuft vermutlich in der Heizsaison rund um die Uhr. Die 
Steuerung wird auch einige Watt verbrauchen. Da sind schon die nächsten 
paar hundert kWh pro Jahr.

Oliver

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Ja Gas-Etagenheizung.

Hast Du denn jetzt eigentlich schon die Momentan-Verbrauchs-Tests 
gemacht? Also das am Stromzähler einschalten und schauen ob es 0 wird? 
Und dann alles externe an, vom Treppenlicht über Keller/Wama? Von uns 
kann das niemand, das müsstest Du schon selber in die Wege leiten.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Wenn älter, braucht die Heizungspumpe gerne mal bis zu 40
> (?) Watt, und läuft vermutlich in der Heizsaison rund um die Uhr. Die
> Steuerung wird auch einige Watt verbrauchen.

aber momentan sind bei mir alle Heizungen aus, wohnt der TO am Nordpol?

Der Thread wurde am 05.07.2020 13:27 gestartet und

Kevin K. schrieb:
> Ja Gas-Etagenheizung.
Kevin K. schrieb:
> Ja ich habe einen Durchlauferhitzer von Bosch.

ist schon verwunderlich!
Nun gut, es gibt vieles Merkwürdiges!

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> aber momentan sind bei mir alle Heizungen aus, wohnt der TO am Nordpol?

Letztendlich stört ihn aber der Jahresverbrauch.

Oliver

von Jack V. (jackv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> ist schon verwunderlich!

10,9kW-Gastherme und elektrischer Durchlauferhitzer ist nun keine so 
extrem exotische Kombi, sieht man häufiger. Liegt daran, dass ’ne Zeit 
lang alles unter 11kW von der Abgasverlustmessung nach 1. BImSchV 
ausgenommen war, das allerdings nicht zur Wassererwärmung im Durchlauf 
gereicht hat.

On-Topic: bislang sind ja einige Energieverschwender zusammengetragen 
worden, aber die erreichen ja auch zusammen nicht den genannten 
Gesamtverbrauch über zwei Tage. Mittlerweile sind weitere Tage 
vergangen: sind’s denn nun weiterhin zweistellige kWh/d, oder war der 
Zweitageswert im Eingangsbeitrag ein Ausreißer?

von Michael L. (nanu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Gesamtverbrauch über zwei Tage. Mittlerweile sind weitere Tage
> vergangen: sind’s denn nun weiterhin zweistellige kWh/d, oder war der
> Zweitageswert im Eingangsbeitrag ein Ausreißer?

Angesichts einer Jahresabrechnung von 6900kWh, und sofern sie sich auch 
auf 365 Tage bezieht, sind die 34 kWh in 2 Tagen aus dem Betreff wohl 
eher ein Ausreißer nach unten :->

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klackern die modernen DLE eigentlich noch
oder schalten da auch schon Halbleiter?
Hab da lange Zeit nix mehr mit zu tun gehabt.

wenns klackert, könnte man ja immer sofort "mithören",
obs anspringt, wenn es eigentlich garnicht soll.

Damit komme ich wieder zu meinem Vorschlag,
die Wasserhähne zu kontrollieren.
Nämlich ob Einhebelmischer auch vernünftig trennen.

von Thomas G. (Firma: Frickelhauptquartier) (taximan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Klackern die modernen DLE eigentlich noch
> oder schalten da auch schon Halbleiter?
> Hab da lange Zeit nix mehr mit zu tun gehabt

Ist auch seit längerer Zeit Geschichte. Hat auch den Vorteil, dass die 
Temperatur sich halbwegs genau einstellen lässt.

von Claus M. (energy)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas G. schrieb:
> Ist auch seit längerer Zeit Geschichte.

Sag das nicht, es gibt noch genug von den Dingern und Vermieter bauen 
das immer noch gerne ein, da ein paar Kröten billiger das elektronische 
DLE.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> lackern die modernen DLE eigentlich noch
> oder schalten da auch schon Halbleiter?
> Hab da lange Zeit nix mehr mit zu tun gehabt.

bei mir Halbleiter und mit el. Temperaturvorwahl meist bei mir 36°C 
handwarm halt, dann wird nicht unnötig aufgeheizt.
Volle Pulle gebe ich nur zum Baden oder zum Abspülen aber dann ohne 
Hände im Wasser.

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
heisst also auch:
Netzteil drin und Standby - nech?

von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Die zwei Router routen auch nicht den ganzen Tag vor sich
> hin, ohne das es da was zu routen gibt...

Ja, ist bei mir auch so. Weil die Telekom auf IP umgestellt hat und nun 
die Stromkosten beim Kunden liegen. Früher hab ich Router und Modem nur 
eingeschaltet, wenn ich Internet gebraucht habe.

Weiterhin ist Warmwasser per Gas-DLE (bei mir im Elsass kann ich keinen 
elektrischen DLE anschließen, weil die Leitung das nicht hergibt) 
durchaus günstiger. Eine kWh Gas kostet mich 6ct, eine Strom 29ct.

Aber die 34kWh in 2 Tagen finde ich beim TO jetzt nicht ungewöhnlich. Er 
schreibt ja von 2 OLED TV's und einem Side by Side Kühlschrank, scheint 
also einen eher exklusiven Lebensstil zu haben. Da ist der Verbrauch nix 
besonderes.

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Netzteil drin und Standby - nech?

Das sind aber winzige Trafos mit 1-2W. Nachdem die auch noch im 
geschlossenen Gehäuse sind, geht davon vermutlich auch ein grosser Teil 
ins Wasser und sorgt für einen Heizvorteil von 0.01Grad oder so ;)

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:
> Aber die 34kWh in 2 Tagen finde ich beim TO jetzt nicht ungewöhnlich. Er
> schreibt ja von 2 OLED TV's und einem Side by Side Kühlschrank, scheint
> also einen eher exklusiven Lebensstil zu haben. Da ist der Verbrauch nix
> besonderes.

Ich finde das schon viel. Ich notiere mir wöchentlich den Verbrauch. Wir 
haben im Durchschnitt 30kWh "Hausstrom" + 5-10kWh für die Heizung (je 
nach Jahreszeit).
Wir haben zwar keinen Riesenkühlschrank, aber auch einen großen. PC 
läuft abends auch oft, TV eher weniger. Ist auch vom Netz getrennt, wenn 
nicht benutzt.

Selbst jetzt in Zeiten von Home Office sehe ich da keine Ausreißer beim 
Stromverbrauch. Allerdings beim Wasserverbrauch :)

von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:
> Ich finde das schon viel. Ich notiere mir wöchentlich den Verbrauch. Wir
> haben im Durchschnitt 30kWh "Hausstrom" + 5-10kWh für die Heizung (je
> nach Jahreszeit).
> Wir haben zwar keinen Riesenkühlschrank, aber auch einen großen. PC
> läuft abends auch oft, TV eher weniger. Ist auch vom Netz getrennt, wenn
> nicht benutzt.
>
> Selbst jetzt in Zeiten von Home Office sehe ich da keine Ausreißer beim
> Stromverbrauch. Allerdings beim Wasserverbrauch :)

Ja, bin selber im Homeoffice. Hab aber einen sparsamen PC und ich spare 
ja die Benzinkosten für den Weg zur Arbeit.

Vielleicht hab ichs überlesen, denn ich weiß nicht, ob der TO eine 
Wohnung hat oder ein EFH. Bei mir ist letzteres der Fall und da kommen 
halt noch "versteckte" Verbraucher dazu. Antennenverstärker unterm Dach, 
Heizungssteuerung und deren Umwälzpumpe, Grundwasser-Hebeanlage etc..
Von den ganzen Geräten im Standby ganz zu schweigen. Und ich habe keine 
LED Leuchtmittel (mag das Licht nicht) sondern nach wie vor alles mit 
Glühlampen beleuchtet. Also im Winter schaffe ich auch 34 kWh in 2 
Tagen.

EDIT: Fehler behoben, Dt ist nur meine Zweitsprache

: Bearbeitet durch User
von Ben S. (bensch123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:
> Man kann auch kalt duschen. Habe ich gehört.

Ja in irgendwelchen Internaten und Schullandheimen.

von Claus M. (energy)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Georg M. schrieb:
>> Man kann auch kalt duschen. Habe ich gehört.

Oder man duscht gleich gar nicht, dann spart man auch noch das Wasser 
und die seife.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
>> Georg M. schrieb:
>>> Man kann auch kalt duschen. Habe ich gehört.
>
> Oder man duscht gleich gar nicht, dann spart man auch noch das Wasser
> und die seife.

So soll ja F.B. sein enormes Vermögen gemacht haben.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Claus M. schrieb:
>>> Georg M. schrieb:
>>>> Man kann auch kalt duschen. Habe ich gehört.
>> Oder man duscht gleich gar nicht, dann spart man auch noch das Wasser
>> und die seife.
>
> So soll ja F.B. sein enormes Vermögen gemacht haben.

Da kommen vielleicht noch Flaschensammeln und insbesondere 
Restentleerung zum Tragen.
Allrs eine Frage der Ausdauer. Bereits nach wenigen Wochen soll auch 
Abklopfen möglich sein - Peeling für Sparsame!

von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Oder man duscht gleich gar nicht, dann spart man auch noch das Wasser
> und die seife.

Und die Menschen drumherum halten sich dann auch automatisch an den 
Corona Mindestabstand ;)

von Georg M. (g_m)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:
> Und ich habe keine LED Leuchtmittel (mag das Licht nicht)
> sondern nach wie vor alles mit Glühlampen beleuchtet.
> Also im Winter schaffe ich auch 34 kWh in 2 Tagen.

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:
> Ja, bin selber im Homeoffice. Hab aber einen sparsamen PC und ich spare
> ja die Benzinkosten für den Weg zur Arbeit.
>
> Vielleicht hab ichs überlesen, denn ich weiß nicht, ob der TO eine
> Wohnung hat oder ein EFH. Bei mir ist letzteres der Fall und da kommen
> halt noch "versteckte" Verbraucher dazu. Antennenverstärker unterm Dach,
> Heizungssteuerung und deren Umwälzpumpe, Grundwasser-Hebeanlage etc..
> Von den ganzen Geräten im Standby ganz zu schweigen. Und ich habe keine
> LED Leuchtmittel (mag das Licht nicht) sondern nach wie vor alles mit
> Glühlampen beleuchtet. Also im Winter schaffe ich auch 34 kWh in 2
> Tagen.

Mein PC zieht schon einiges. Ist schon älter, aber noch ausreichend. Und 
halt noch drei Monitore dran. Auch schon älter, funktionieren aber nach 
Reparatur gut, werden aber auch gut warm.
Im Homeoffice darf ich aber nur den Firmenlaptop nutzen, nicht mein 
privates Equipment. Das macht über die Zeit sicher einiges aus.

Der TO hat eine Wohnung. Ich habe ebenfalls ein Haus. Klar gibt es da 
versteckte Verbraucher. Aber der Stromzähler zählt ja alles. In einer 
Wohnung gibt's die auch. Nennt sich dann Allgemeinstrom.

Beim Übergang von Wohnung zu Haus habe ich viel mit LED gemacht, weil ja 
eh alles neu ist. Macht aber wohl keinen großen Unterschied. Vorher 
hatten wir auch nicht immer alle Zimmer hell beleuchtet.

Einen Verbauchspeak hatte ich allerdings auch letzten Winter. Da hatte 
ich Urlaub und habe den Keller hergerichtet und ein paar Sachen für den 
Garten gebaut. Da waren dann über längere Zeit 2x100W Baulampen und ein 
3kW Heizlüfter im Einsatz. Das macht sich dann schon bemerkbar :)

: Bearbeitet durch User
von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:
> Und ich habe keine
> LED Leuchtmittel (mag das Licht nicht)

Da hat sich viel getan. Aber man muss es testen. Hatte auch schon Lampen 
mit grässlichem Licht. Dazu kommt noch, dass ich einige dimmbar haben 
wollte und dass auch das selbe Modell je nach Charge anders sein kann. 
Habe mich dazu viel mit Kollegen und Händlern unterhalten. Wir finden 
unsere Lösung aber gut. Ist warmes schönes Licht, gerade im Wohnbereich. 
Aber da hängt auch viel vom persönlichen Geschmack ab.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:

>> Und ich habe keine LED Leuchtmittel (mag das Licht nicht)
>
> Da hat sich viel getan. Aber man muss es testen.

Ja, und zwar speziell mit Lampen mit hohem Ra-Wert (>90). Dieser
Wert sollte auf der Verpackung stehen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Farbwiedergabeindex

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Bad U. schrieb:
>
>>> Und ich habe keine LED Leuchtmittel (mag das Licht nicht)
>>
>> Da hat sich viel getan. Aber man muss es testen.
>
> Ja, und zwar speziell mit Lampen mit hohem Ra-Wert (>90). Dieser
> Wert sollte auf der Verpackung stehen.
> https://de.wikipedia.org/wiki/Farbwiedergabeindex

Das tut er. Und da steht noch mehr drauf. ZB. Abstrahlwinkel und 
Farbtemperatur.
Aber meine Erfahrung: Selbst beim gleichen Hersteller und gleicher 
Produktlinie habe ich da Unterschiede festgestellt. Einmal zwischen den 
Ausführungen in 3,5W und 5W und zum Anderen bei der selben Ausführung, 
aber unterschiedlichen Chargen.
Nur mit den Angaben ist da leider nicht viel gewonnen...

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:
> Serge W. schrieb:
>> Und ich habe keine
>> LED Leuchtmittel (mag das Licht nicht)
>
> Da hat sich viel getan. Aber man muss es testen.

kein Bock mehr auf Testen, solange es die 28W Halos statt 40W Wolfram 
noch machen!

Die ersten "Spar" Kerzen mit E14 Gewinde kaufte ich ja noch und dann 
waren sie doch dicker und passten nicht unter die Glasglocken weil die 
Öffnung nur für richtige Leuchtmittel designed waren.

Konnten oder wollten die neuen Kerzenerfinder das nicht vorher ermitteln 
wie ein Kertzenleuchtmittel im Durchmesser sein muss?
Schon der Aufdruck auf der Packung war eine Frechheit, aber klar um 
Strom zu sparen kauft man neue Kerzenleuchtmittel um dann gleich mal 
alle Leuchten zu erneuern?

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:

> Die ersten "Spar" Kerzen mit E14 Gewinde kaufte ich ja noch und dann
> waren sie doch dicker und passten nicht unter die Glasglocken weil die
> Öffnung nur für richtige Leuchtmittel designed waren.

Manche scheitern im Leben einfach an allem und jedem.

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> aber klar um
> Strom zu sparen kauft man neue Kerzenleuchtmittel um dann gleich mal
> alle Leuchten zu erneuern?

Also ich kenne keinen der das tut. Wenn man neue benötigt schaut man 
sich um. Wenns dann stromsparender ist und gefällt ists gut, wenn nicht 
wirds was anderes...

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:

> Die ersten "Spar" Kerzen mit E14 Gewinde kaufte ich ja noch und dann
> waren sie doch dicker und passten nicht unter die Glasglocken weil die
> Öffnung nur für richtige Leuchtmittel designed waren.

Das ist inzwischen auch Geschichte. "Moderne" LED-Lampen haben
ähnliche Durchmesser wie Glühlampen.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Manche scheitern im Leben einfach an allem und jedem.

ah du auch, denn du kennst dich ja aus :)

Ich scheitere nie, ich lerne täglich dazu und das heisst man muss nicht 
jeden Shice mitmachen, aber vielleicht weisst du das schon, wenn nicht 
auch nicht mein Problem. Hast du mal 1984 Orwell oder Huxley gelesen 
brave new world?
Lesen bildet so sagt man.

von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mag ja sein, dass die aktuellen LED Leuchtmittel besser sind. Aber was 
spricht dagegen, meinen Vorrat an Glühlampen aufzubrauchen?

Zumal ich (wie in einem alten Beitrag mal erwähnt) nur um die 217V 
Netzspannung habe. Das kommt der Lebensdauer sehr entgegen. Was ich aber 
schon habe, sind Leuchtstofflampen am EVG (Farbe 930) also gute 
Farbwiedergabe. Gibts nur leider in keinem Baumarkt, alls was Ra 90+ 
hat, kann man nur online erwerben.

Bei LED Lampen kommt dann noch das Problem der Dimmbarkeit hinzu, klar 
es gibt welche die das können, aber aktuell sehe ich keinen Grund zum 
Umstieg.

von Bernd G. (Firma: Bannerträger des Fortschritts) (berndg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber was spricht dagegen, meinen Vorrat an Glühlampen aufzubrauchen?

Ein Techniker ist natürlich nicht in der Lage auszurechnen, welche 
Stromkosten bis zum Totalausfall aller Heizwendeln entstehen. Man könnte 
im zweiten Teil der Berechnung ermitteln, in welchem Zeitraum sich die 
Anschaffungskosten der LED-Birnen (inklusive Kaufpreis der 
wegzuwerfenden Glühbirne) durch den eingesparten Strom amortisiert 
haben.

von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:
> Ein Techniker ist natürlich nicht in der Lage auszurechnen, welche
> Stromkosten bis zum Totalausfall aller Heizwendeln entstehen.

Danke Bernd. Mir ist bewusst, dass eine Glühlampe nur 5% Wirkungsgrad 
besitzt. Aber wenn ich mich dafür in meinem Lesesessel im Bücherzimmer 
wohlfühle, bezahle ich halt den Aufpreis gerne.

Aber es geht auch nicht um mich, sondern des TO's Stromverbrauch. Wobei 
ich solche Threads immer kritisch beäuge. Gabs schon so oft und am Ende 
stellte sich heraus, dass der TO xxxx vergessen hat. Sauna, Solarium, 
Terrarium oder Pizzaofen, alles schon dagewesen.

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:
> Danke Bernd. Mir ist bewusst, dass eine Glühlampe nur 5% Wirkungsgrad
> besitzt. Aber wenn ich mich dafür in meinem Lesesessel im Bücherzimmer
> wohlfühle, bezahle ich halt den Aufpreis gerne.

Ich denke auch nicht dass man mit LED Beleuctung viel spart. Kommt halt 
auf die Gewohnheiten an. Mich hats halt interessiert und ich habe mich 
damit beschäftigt.

Serge W. schrieb:
> Sauna, Solarium,

Schätze das wird bei einer Wohnung mit einem Bewohner wohl nicht das 
Problem sein ;)

von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:
> Mich hats halt interessiert und ich habe mich
> damit beschäftigt.

Find ich gut!

Bad U. schrieb:
> Schätze das wird bei einer Wohnung mit einem Bewohner wohl nicht das
> Problem sein ;)

Ok ja haste Recht. Ich bin mit meinem Mindset immer beim EFH.

Bliebe noch offen, ob die Wohnung bzw. Wohngebäude des TO einen Zähler 
für "Allgemeinstrom" hat. Ich hatte da mal schlechte Erfahrung, als ich 
noch zur Miete gewohnt habe (vor 1980), da hatte man das Licht für 
Treppenhaus und Keller einfach auf meinen Zähler geklemmt (weil ich im 
EG gewohnt habe, also Zähler Nr. 1) blöd war nur, dass Nachbar sich eine 
Werkstatt im Keller eingerichtet hatte... Ist wirklich so passiert.

von Thomas M. (elo-ocho)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moinsen Kevin,

ich habe jetzt nicht alles gelesen, vielleicht doppelt sich der 
Vorschlag:

Frag mal bei Deinem Energieversorger, ob die mal für eine Woche Deinen 
Stromverbrauch loggen würden.

Ich weiß nicht, ob die das tun, und zu wem Du Dich da bei Deinem 
Versorger durschwählen lassen musst, aber bei uns geht das. Wer bei den 
Stadtwerken ist und in der Technik höflich fragt, dem wird hier 
geholfen.

Dann hast Du Verbrauch im gewünschten Takt gelockt und die 
Gesamtenergiemenge über den Messzeitraum auch, dass sollte sich dann mit 
Deinem Zähler abgleichen lassen.

Alternativ, hast Du nen guten Draht zu einem Elektriker? Falls Du einen 
neuen, elektronischen Zähler hast, vielleicht baut er Dir für einige 
Tage einen Ferrariszähler dazwischen, dann kannst Du die Werte 
abgleichen.

Aber sooo ewig hoch ist das nicht, es liegt nicht im Bereich des 
unmöglichen.

Gruß,

Ocho

von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Aber sooo ewig hoch ist das nicht, es liegt nicht im Bereich des
> unmöglichen.

Das hab ich weiter oben ja auch geschrieben. Zumal der TO einigen 
elektronischen Luxus besitzt und gerne täglich 30min duscht per 24KW 
DLE.
Das kommt schon hin.

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:
> Find ich gut!

Finde ich auch :)

Serge W. schrieb:
> Bliebe noch offen, ob die Wohnung bzw. Wohngebäude des TO einen Zähler
> für "Allgemeinstrom" hat.

Kenne ich eigentlich nur so. Bei uns war da früher auch noch der Strom 
für Heizung mit dabei. War echt teuer.

Aber der TO hat ja eine Gastherme in seiner Wohnung. Da läuft denn ja 
auch der Strom auf seine Rechnung.

von Michael L. (nanu)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:
> Thomas M. schrieb:
>> Aber sooo ewig hoch ist das nicht, es liegt nicht im Bereich des
>> unmöglichen.
>
> Das hab ich weiter oben ja auch geschrieben. Zumal der TO einigen

Beide den Thread nicht gelesen, aber dann lustig drauf los spekulieren.

> elektronischen Luxus besitzt und gerne täglich 30min duscht per 24KW
> DLE.

Aus welchen Fingern saugst Du Dir eigentlich Deine vermeintlichen 
Fakten. Der TO  hat weder jemals behauptet, daß er 30min "gerne" duscht, 
noch hat er von einem 24 kW Gerät geschrieben.

> Das kommt schon hin.

Soso, behauptest Du einfach mal so. Der TO sieht das offensichtlich 
anders, schließlich hat er im Haushalt mit 2 Personen mehr, allerdings 
einen anderen Wohnung, einen deutlich geringeren Verbrauch gehabt.

Und es kann sich durchaus lohnen, das zu beobachten und genauer zu 
betrachten. Gerade bei der Renovierung von Altbauten kommt es schon mal 
dazu, daß Teile der Nachbarwohnung mitversorgt werden.

Mir ist z.B. ein Fall erinnerlich, da hat ein Hausbesitzer nach Umzug 
seiner Firma die alten Büroräume in eine Wohnung für seinen Sohn 
umgewandelt und dabei zwei der Räume seiner eigenen daneben liegenden 
Wohnung zugeschlagen. Da wurde dann im Flur ein Durchbruch gemacht und 
ein paar Meter weiter im ehemaligen Büroflur zugemauert. An der Elektrik 
hat man nix verändert. Man hat sich wohl gedacht, bleibt ja eh in der 
Familie. Jahre später wurde das Haus verkauft und wieder Jahre später 
ist halt aufgefallen, daß da zwei Räume von der daneben liegenden 
Wohnung mitversorgt werden.

MfG

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:

> Mag ja sein, dass die aktuellen LED Leuchtmittel besser sind. Aber was
> spricht dagegen, meinen Vorrat an Glühlampen aufzubrauchen?

arts ab, bis Greta zu Dir Kommt. :-)

von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> Ja ich habe einen Durchlauferhitzer von Bosch.Bild ist angehängt
> Ich dusche jeden Tag und einmal die Woche gehe ich Baden.

Michael L. schrieb:
> Aus welchen Fingern saugst Du Dir eigentlich Deine vermeintlichen
> Fakten. Der TO  hat weder jemals behauptet, daß er 30min "gerne" duscht,
> noch hat er von einem 24 kW Gerät geschrieben.

Was auch immer mit dir los ist, keine Sorge, ich hab den Thread gelesen.

von Heinz R. (heijz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:
> Danke Bernd. Mir ist bewusst, dass eine Glühlampe nur 5% Wirkungsgrad
> besitzt.

Genau das stimmt nicht- sie hat zwar für sich nur 5% Wirkungsgrad, aber 
die meisten Innenlampen sind eher im Winter an, heizen dann das Haus mit

Eine 100W-Birne verbraucht in 10 Stunden 1 kWh - Kosten ca. 30 Cent
Entlastet aber die Heizung wieder um 1 kWh - die kostet dort ca. 9 Cent
Somit bist Du bei einer LED-Lampe, die auch keine 100% Wirkungsgrad hat, 
auch nur bei ca. 60% Ersparnis nicht bei 95%

Peanuts, aber wollte es nur mal erwähnt haben

Ich kann mir zum Glück noch richtiges Licht leisten :-)

Und mir ist das auch total egal, weil es untergeht in Waschmaschine, 
Trockner usw, die fast jeden Tag ein mal laufen

Ja, man könnte hier ansetzen und sparen, aber ich will das gar nicht, 
mir ist es den Komfort wert

von Sven B. (scummos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> die meisten Innenlampen sind eher im Winter an, heizen dann das Haus mit

Deine Heizung hängst du aber nicht an die Zimmerdecke ;)
Eine Stromheizung an der Decke ist schon eher so 20% des Wirkunsgrads 
einer ordentlichen Zentralheizung, würde ich schätzen ...

Wo du allerdings Recht hast, ist, dass man daran sieht dass der 
Energieaufwand für die Beleuchtung verglichen mit dem Heizen schnurzegal 
ist.

: Bearbeitet durch User
von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven B. schrieb:
> Deine Heizung hängst du aber nicht an die Zimmerdecke ;)

Deckenheizungen werden im Neubau aber durchaus gemacht.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:
> Deckenheizungen werden im Neubau aber durchaus gemacht.

Im BER hat man sogar den Rauchabzug unter den Fußboden gelegt, hätte 
beinahe geklappt. Leider nicht ganz ...

von Al. K. (alterknacker)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Serge W. schrieb:
>
>> Mag ja sein, dass die aktuellen LED Leuchtmittel besser sind. Aber was
>> spricht dagegen, meinen Vorrat an Glühlampen aufzubrauchen?
>
> arts ab, bis Greta zu Dir Kommt. :-)

Das kann man leicht ausrechnen, was wirtschaftlicher ist!

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Im BER hat man sogar den Rauchabzug unter den Fußboden gelegt, hätte
> beinahe geklappt. Leider nicht ganz ...

Bringt auch heizungstechnisch nur in wenigen Extremfällen was...

von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und, hat Kevin jetzt schon die Ursache gefunden?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.