Forum: Platinen Platinen Testvorrichtung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Chris (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
hey

Ich hab vor einiger Zeit mal eine Vorrichtung gesehen, in der Platinen 
eingespannt werdne konnten und dann mehrere "Ausleger" mit jeweils einem 
Testkopf mit Federspite auf der Platine auf Leiterbahnen oder Pads 
positioniert werden konnten. Die Ausleger waren mit einer Klemmleiste 
auf der Seite der Vorrichtung verbunden.

Wie heißt so ein Teil?

von ZF (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pogo-Pin werden die Federpins genannt. Die gesamte Konstruktion war wohl 
möglich ein Einzelstück Prüfadapter.

von ZF (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt es unter dem Namen Prüfstift reichlich Auswahl an Spitzenform, 
Größe und Federkraft: 
https://www.buerklin.com/de/search/?text=pr%C3%BCfstift
Die Stifte kommen in eine Hülse, sind bei Abnutzung also austauschbar.

von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ZF schrieb:
> Prüfadapter

Korrekt, Hersteller wären zum Beispiel ATX und Ingun. Diese stellen 
Adapter her mit auswechselbarer Kasette.

Ist aber immer die Frage ab wann sich ein solcher Adapter lohnt. Wer 
sowas nicht selbst fertigen kann, sollte mindestens 3000€ einplanen. Je 
nach Komplexität bzw. Funktionsumfang des Prüfadapters ist der Preis 
nach oben offen. Wir bieten sowas als Dienstleistung an. Die teuerste 
Kasette welche wir mal gefertigt haben lag bei 50 000€, 
Flash-Programmierung und diverse ICT Funktionalitäten für ein ganzes 
Panel mit 18 Einzelleiterplatten war darin verbaut.

Rentieren tut sich das nur bei großen Stückzahlen, unsere Kunden sind 
überwiegend Automotive und vereinzelt ein paar Maschinenbauunternehmen.

Nicht mal für unsere eigenen Standardprodukte bauen wir solche Adapter 
(Stückzahlen so um die 1000 Stück pro Jahr)

von Stefan (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Richard B. (r71)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg Ich denke er meint einen ICT Adapter,
wie Renè es beschrieben hat... habe leider keine Bilder.
Unsere kosten immer zw. 10k und 25k (Automotive).

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> @Jörg Ich denke er meint einen ICT Adapter,
> wie Renè es beschrieben hat... habe leider keine Bilder.
> Unsere kosten immer zw. 10k und 25k (Automotive).

Ich kenne diese Tester aus den 90ern, wir hatten damals einen von 
Marconi. Die zu testende Platine wurde per Vacuum an die Testnadeln 
gedrückt. Einige Adapter haben wir selbst hergestellt.

Den Link habe ich gepostet weil der TO den Begriff „Ausleger“ verwendet 
hat. Das hat mich etwas irritiert.

Ich frage mich allerdings ob das von mir verlinke System, bzw. auch das 
von Stefan, etwas taugt. Im Video sieht es so einfach aus. Ich bin 
skeptisch ob es tatsächlich so einfach zu händeln ist.

: Bearbeitet durch User
von Jochen F. (jamesy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mehrere Jahre solche Adapter entwickelt und aufgebaut. Der 
beste war ein Adapter, auf dem eine Eingangsplatine für ein Oszilloskop 
mit 500 MHz Bandbreite auf dem Adapter abgeglichen wird, so daß im Gerät 
kein Abgleich mehr nötig ist. Nette Nuß zum Knacken ;-)
Ansonsten war immer der Kontakt zum Entwickler der Schaltung sehr 
ergiebig, um an den interessanten Stellen wo nötig Testpunkte zu 
plazieren. Da war besonders bei einem 50 MHz Arb-Generator so.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.