Forum: Platinen Modellbau Platinen imprägnieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von G. L. (newtechnoob)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich suche etwas mit dem ich diverse Platinen von meinen Quads gegen 
Feuchtigkeit und Schmutz schützen kann, kenne mich damit nicht aus
und könnte paar Tipps gebrauchen....

"Wet Protect e-model" von Graupner (Sprühdose) z.B. kennt das jemand, 
bzw. ist das ok ?
Oder sollte man lieber auf etwas dickflüssigeres aus einer Dose, zum 
Aufpinseln, setzen ?

Es muss nicht 100% wasserdicht sein, nur Schutz gegen feuchtes Gras und 
so.

Danke euch.....

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man nennt es allgemein conformal coating, und es gibt viele Sorten, z.B. 
von den Lackwerken Peters.
Wenn du nichts extra kaufen willst, ist die Feage, was du da hast. 
Kontakt Plastik 70 Spray, Bootslack auf PU Basis, dünnflüssiges 
Natursteinsilikon würde alles gehen, erschwert aber Reparatur und 
Fehlersuche. Besser was entfernbares, wie 3M ORGOL 8600 UEBERZUGSLACK.

von ok (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. L. schrieb:
> Oder sollte man lieber auf etwas dickflüssigeres aus einer Dose, zum
> Aufpinseln, setzen ?

Ich würde es halt aufgrund der geringeren Sauerei bevorzugen. Außerdem 
kann man leichter gezielt kleine Stellen nachbessern, ohne nochmal eine 
ganze Schicht auf das ganze Teil aufzutragen.

von G. L. (newtechnoob)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Man nennt es allgemein conformal coating, und es gibt viele Sorten, z.B.
> von den Lackwerken Peters.
> Wenn du nichts extra kaufen willst, ist die Feage, was du da hast.
> Kontakt Plastik 70 Spray, Bootslack auf PU Basis, dünnflüssiges
> Natursteinsilikon würde alles gehen, erschwert aber Reparatur und
> Fehlersuche. Besser was entfernbares, wie 3M ORGOL 8600 UEBERZUGSLACK.

Nichts von dem habe ich hier, das 3M Orgol schaue ich mal an, es sollte 
auf jeden Fall zu entfernen sein, da öfter nach einem crash die SMD 
Bauteile abfliegen und da würde das nur stören beim Ersetzen.
Im Idealfall wäre es leicht zu entfernen und etwas dickflüssig was 
sicherlich dem Halt der Bauteile auf der Platine zu Gute kommen würde, 
aber nicht klebrig wenn getrocknet....

von G. L. (newtechnoob)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok schrieb:
> G. L. schrieb:
>> Oder sollte man lieber auf etwas dickflüssigeres aus einer Dose, zum
>> Aufpinseln, setzen ?
>
> Ich würde es halt aufgrund der geringeren Sauerei bevorzugen. Außerdem
> kann man leichter gezielt kleine Stellen nachbessern, ohne nochmal eine
> ganze Schicht auf das ganze Teil aufzutragen.

Ok, danke...hast du denn eine Empfehlung ?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. L. schrieb:
> Nichts von dem habe ich hier, das 3M Orgol schaue ich mal an, es sollte
> auf jeden Fall zu entfernen sein, da öfter nach einem crash die SMD
> Bauteile abfliegen und da würde das nur stören beim Ersetzen.

Dann nimm Plastik 70.
Einfach löten (Dämpfe wie IMMER entsorgen) und neu besprühen. Macht 
selbst bei dickeren Schichten (mehrfach Lackiert) keine Probleme.

von G. L. (newtechnoob)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch allen für die schnelle Hilfe, ich versuche mal das Plastik 
70....

von Doris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. L. schrieb:
> Wet Protect e-model

Das gibt es auch in der 400ml Dose für fast das selbe Geld. Für die 
Modellbau Apotheke machen die eine Sonderabfüllung.

Funktioniert, ja, aber: Das Zeug bleibt in der Konsistenz ölartig und 
trocknet nicht wirklich.
Du kannst es in den Klemmkasten einer abgesoffenen Pumpe sprühen, unter 
Spannung. Alles funktioniert wieder. Im RC Boot hatte ich mal probeweise 
Empfänger und ESC eingesprüht. Hat in 1m tiefem Teich wunderbar 
funktioniert ;)
Und der große Vorteil ist, du kannst es einfach mit Isopropanol oder 
Bremsenreiniger runter waschen.

Selbst gefertigte Platinen behandel ich trotzdem meistens mit PU Lack. 
Der trocknet richtig und hat auch noch nie Probleme gemacht.

von Doris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, weil du von Platinen für Quads schreibst, du solltest natürlich 
drauf achten daß bestimmte Teile keinen Lack mögen. Luftdruck Sensor, 
oder diese Mini Stecker z. B.
Auch den USB musst du irgendwie schützen, sonst ist nix mit dem nächsten 
Update.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo G. L.

G. L. schrieb:

> ich suche etwas mit dem ich diverse Platinen von meinen Quads gegen
> Feuchtigkeit und Schmutz schützen kann, kenne mich damit nicht aus
> und könnte paar Tipps gebrauchen....

Dow Corning 3140RTV Coating. Das ist wie klares (nicht 
essigvernetztendes) Baumarktsilikon, nur deutlich dünnflüssiger und 
transparenter. Du kannst es mit dem Pinsel auftragen, und es verteilt 
sich dann von selber sehr gut zwischen und unter den Bauteilen.

D.h. aber auch, dass Du sehr sorgfältig Stecker und Sensoren vor 
zukleistern schützen musst.

Beispiel: 
https://shop.tewipack.de/klebstoffe/silikone/dowsil-3140-rtv-beschichtung-0721314090


Für Reparaturen lässt es sich lokal mit einem Skalpell
gut einschneiden und abziehen.
Bedenke, das ein solches Coating dünner ist als dick aufgetragenes 
Baumarktsilikon. Es ist ein Mittelding zwischen "Lack" und pastosem 
Auftrag. Da es dünner ist, ist es auch leichter, was bei einem Quad ja 
auch eine Nummer ist.
Ein solcher Überzug bedämpft auch das mechanische Schwingen von 
Platinen, was der Haftung der Bauteile auf der Platine zugutekommt. 
Besonders bei rauer Behandlung. Darum machen das ja auch gerne die 
Militärs.


Ansonsten: Normales nicht essigvernetzendes Baumarktsilikon. Das ist 
teigiger und darum schwerer in Ecken zu bekommen als die obige 
dünnflüssige Sorte, und bei weitem nicht so transparent wie diese, 
selbst wenn Du "transparent" gewählt hast.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von G. L. (newtechnoob)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doris schrieb:
> G. L. schrieb:
>> Wet Protect e-model
>
> Das gibt es auch in der 400ml Dose für fast das selbe Geld. Für die
> Modellbau Apotheke machen die eine Sonderabfüllung.
>
> Funktioniert, ja, aber: Das Zeug bleibt in der Konsistenz ölartig und
> trocknet nicht wirklich.
> Du kannst es in den Klemmkasten einer abgesoffenen Pumpe sprühen, unter
> Spannung. Alles funktioniert wieder. Im RC Boot hatte ich mal probeweise
> Empfänger und ESC eingesprüht. Hat in 1m tiefem Teich wunderbar
> funktioniert ;)
> Und der große Vorteil ist, du kannst es einfach mit Isopropanol oder
> Bremsenreiniger runter waschen.
>
> Selbst gefertigte Platinen behandel ich trotzdem meistens mit PU Lack.
> Der trocknet richtig und hat auch noch nie Probleme gemacht.

.....Du kannst es in den Klemmkasten einer abgesoffenen Pumpe sprühen, 
unter
> Spannung. Alles funktioniert wieder..... DAS HABE ICH NICHT SO GANZ VERSTANDEN 
!!

Aber wenn es wirklich so ölartig bleibt nach dem Trocknen dann mag ich 
das nicht, weil dann der ganze Rotz (hauptsächlich kurze Stücke feuchter 
Rasen und Staub/Erde) immer kleben bleibt.

Da ich nur freestyle Quads fliege habe ich außer nem Gyro, der in einem 
Chip verbaut ist nix an Sensoren die man schützen sollte, ok Mikrofon 
evtl., USB und so ist ja klar. das macht mir kein Koppweh...

.....und mein Quad im See will ich mir gar nicht vorstellen, denke das 
würde wohl bestimmt abfackeln...aber wäre bestimmt cool wenn man so aus 
der Luft einfach ins Wasser abtaucht und dann Unter Wasser einfach 
weiterfahren könnte, ala James Bond !! :-)

Na ich such mal weiter, danke für die Anregungen....

von G. L. (newtechnoob)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Hallo G. L.
>
> G. L. schrieb:
>
>> ich suche etwas mit dem ich diverse Platinen von meinen Quads gegen
>> Feuchtigkeit und Schmutz schützen kann, kenne mich damit nicht aus
>> und könnte paar Tipps gebrauchen....
>
> Dow Corning 3140RTV Coating. Das ist wie klares (nicht
> essigvernetztendes) Baumarktsilikon, nur deutlich dünnflüssiger und
> transparenter. Du kannst es mit dem Pinsel auftragen, und es verteilt
> sich dann von selber sehr gut zwischen und unter den Bauteilen.
>
> D.h. aber auch, dass Du sehr sorgfältig Stecker und Sensoren vor
> zukleistern schützen musst.
>
> Beispiel:
> 
https://shop.tewipack.de/klebstoffe/silikone/dowsil-3140-rtv-beschichtung-0721314090
>
>
> Für Reparaturen lässt es sich lokal mit einem Skalpell
> gut einschneiden und abziehen.
> Bedenke, das ein solches Coating dünner ist als dick aufgetragenes
> Baumarktsilikon. Es ist ein Mittelding zwischen "Lack" und pastosem
> Auftrag. Da es dünner ist, ist es auch leichter, was bei einem Quad ja
> auch eine Nummer ist.
> Ein solcher Überzug bedämpft auch das mechanische Schwingen von
> Platinen, was der Haftung der Bauteile auf der Platine zugutekommt.
> Besonders bei rauer Behandlung. Darum machen das ja auch gerne die
> Militärs.
>
>
> Ansonsten: Normales nicht essigvernetzendes Baumarktsilikon. Das ist
> teigiger und darum schwerer in Ecken zu bekommen als die obige
> dünnflüssige Sorte, und bei weitem nicht so transparent wie diese,
> selbst wenn Du "transparent" gewählt hast.
>
> Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
> http://www.l02.de

------------------------------------------------------------------------ 
---
Hallo Bernd, danke für deinen Beitrag, ...
also Baumarktsilicon kann ich schon ausschließen, ich meine hey 2020, 
die Menschen fliegen bald zum Mars,...da muss es was smarteres geben !
Das "Dow Corning 3140RTV Coating" sieht auf den ersten Blick ins 
Datenblatt und aufgrund deiner Beschreibung besser aus, würdest du die 
Viskosität als "sirupartig" bezeichnen ? Wie sieht`s nach dem Trocknen 
aus, klebrig ?

????????"Für Reparaturen lässt es sich lokal mit einem Skalpell
> gut einschneiden und abziehen."

Hä, einschneiden, sag mal über wie viel Gramm Material sprechen wir denn 
hier ca. bei einer 30x30mm Platine z.B. das man es einschneiden könnte ? 
Ich möchte die Platine nicht komplett in einem Block Coating betreiben, 
da fällt mir ein wie beeinflusst das die Temperaturentwicklung,sehr oder 
eher etwas ?

Genau von der Verbesserung der Haftung der Bauteile verspreche ich mir 
einiges, du glaubst nicht was da alles abfällt an SMD Teilen bei einem 
crash, nicht immer...aber sehr gerne... Hehe, nicht wie bei euch 
Funkern...

Vermute an Dämpfung wird es nicht viel bringen bei so einem kleinen 
Board, die fiesen Schwingungen der Motoren werden meist über die 
Befestigungsschrauben des Stacks übertragen, ein sogenannter "Softmount" 
hilft da Wunder.

Grüße

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo G. L.

G. L. schrieb:

> Das "Dow Corning 3140RTV Coating" sieht auf den ersten Blick ins
> Datenblatt und aufgrund deiner Beschreibung besser aus, würdest du die
> Viskosität als "sirupartig" bezeichnen ? Wie sieht`s nach dem Trocknen
> aus, klebrig ?

Ja. Das Zeug fliesst in etwa wie dünnflüssiger Honig und klebt nach 
aushärten NICHT mehr. Die Oberfläche fühlt sich an wie Silikongummi 
halt, wass es ja auch ist...
>
> ????????"Für Reparaturen lässt es sich lokal mit einem Skalpell
>> gut einschneiden und abziehen."
>
> Hä, einschneiden, sag mal über wie viel Gramm Material sprechen wir denn
> hier ca. bei einer 30x30mm Platine z.B. das man es einschneiden könnte ?

Entsprechend dem dünnflüssigen Honig hängt die Dicke etwas von den 
örtlichen Gegebenheiten ab. Normalerweise ist die Dicke weniger als 1-2 
zehntel Milimeter. Hängt etwas davon ab, wieviel Du aufträgst und wie 
gut sich das ausbreiten kann. Stell es Dir auf einer größeren Fläche 
ähnlich einer dickeren Lackschicht vor.
Allerdings zwischen Bauteilen und bei größerem Spalt auch unter diesen 
sammelt sich das Zeug. Da ist es dann dicker.
Aufgrund seiner fliessfähigkeit verteilt sich das Zeug besser, 
gleichmäßiger und blasenfreier (Wärmeisolierung durch Poren!) als 
Baumarktsilikon.

Wenn Du eine Stelle freilegen möchtest, schneidest Du ringsum hinein, 
und versuchst es dann mit der flachen Skalpell Seite hochzuheben und 
abzuziehen. Das wird dir nur selten komplett gelingen, sondern es wird 
irgendwo einreissen und Du ziehst darum nur einen Streifen ab. Dann 
musst du halt nachfassen und den nächsten nehmen. Der einschnitt ist 
dazu da, um eine Grenze zu setzten, weil Du willst ja nicht alles 
abziehen.
Du kannst auch einen Flachschraubendreher zum breitflächigeren Schaben 
verwenden.

> Ich möchte die Platine nicht komplett in einem Block Coating betreiben,
> da fällt mir ein wie beeinflusst das die Temperaturentwicklung,sehr oder
> eher etwas ?

Es behindert Konvektion und Beblasung, aber die reine Wärmeleitung und 
damit die Wärmespreizung wird einen Tacken besser.
Wie bei niedrig gefülltem Silikon halt.

> Genau von der Verbesserung der Haftung der Bauteile verspreche ich mir
> einiges, du glaubst nicht was da alles abfällt an SMD Teilen bei einem
> crash, nicht immer...aber sehr gerne... Hehe, nicht wie bei euch
> Funkern...

Must Du halt ausprobieren. Die Klebewirkung von dem Zeug ist relativ 
gut, und es ist und bleibt elastisch.

> die fiesen Schwingungen der Motoren werden meist über die
> Befestigungsschrauben des Stacks übertragen, ein sogenannter "Softmount"
> hilft da Wunder.

Kann ich mir gut vorstellen.

Ein Datenblatt von dem Zeug findest Du hier:
https://www.ulbrich.at/chemical-technical-products/ger/TDS_DOW_CORNING_3140_RTV_COATING_ger.pdf


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von Herr M. (herrmueller)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plasti Dip ist eine Art Flüssiggummi, in die man zB Platinen entweder 
eintauchen oder bepinseln kann. Danach sind sie wasserdicht. Das kann 
man auch wieder aufschneiden und abziehen. Wird auch oft im KFZ Bereich 
genutzt.



Youtube-Video "Wasserdicht? Raspberry Pi IP68 Test & Liquid Tape Tutorial"

von G.L (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus Bernd,
Vielen Dank für die umfangreiche Beschreibung zum Umgang mit dem 
Coating.
Du haust aber auch die Fachbegriffe raus...da musste ich einiges 
Nachschlagen. Das Datenblatt von ulbrich.at habe ich gelesen, der größte 
Teil ist für mich komplett unverständlich, aber du scheinst zu wissen 
wovon du redest und deshalb ist das Grund genug für mich das Produkt 
früher oder später mal zu testen, das Plastik 70 habe ich bereits 
bestellt, leider noch nicht da.

Die Geschichte mit der Konvektion und Beblasung werde ich mal 
durchtesten:
Kühlkörper für Flugcontroller (ähnlich dem Motherboard beim PC) oder den 
VTX (Videosender) gibt es nicht, einige Modelle entwickeln bereits beim 
Anschluss an den Laptop für Einstellungen so viel Hitze das man sie dann 
extern, ich nehme nen ollen PC Lüfter, kühlen muss. Bedeutet Kühlung 
durch Flugwind ist sehr wichtig und deshalb teste ich erstmal wie sich 
die Temps. ohne, mit, mit 2.Schichten, mit 3.Schichten...usw. verändern 
werden. Wenn das ok ist werde ich mal das "sirupartige" Coating testen.

Werde dann mal Berichten....

Danke dir vielmals und beste GRüße

von G.L (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht mich schon neugierig das Zeug, kommt auch mal auf die Liste.

Danke dir, viele Grüße

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.