Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Temperatursensor mit Batterie und Funksender?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von bastel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

ich habe 2 schwer zugängliche Stellen auf dem Grundstück, wo ich gerne 
Temperaturen messen würde und per Funk wegsenden (so 1x die Stunde), den 
Rest der Zeit kann das Gerät schlafen, und es müsste mit einer oder 
mehreren Batterien oder Akkus funktionieren.

Gibt es da etwas "halbfertiges"? Oder bleibt mir nur alles einzeln mit 
Mikrocontroller, Funkmodul (welches?) Batterie, Ladeschaltung usw. 
selbst etwas zusammenzubasteln?

Ich denke mir, die Anforderung, irgendwo etwas entfernt zu messen und 
per Funk (nicht WLan) wegzusenden ist nicht so selten..

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bastel schrieb:
> Gibt es da etwas "halbfertiges"?

Etwas ganz fertiges: ich habe eine Wetterstation von Pearl mit einem 
Aussentemperatursensor über Funk. Neben Aussen- und Innentemperatur in 
Echtzeit wird auch Feuchtigkeit und die Uhrzeit angezeigt. Es gibt 
sicher zahlreiche solche Geräte.

Georg

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen raspberry finde ich zu überdimensioniert. Entweder eine fertige 
Wetterstation, oder such mal nach arduiono weather station.
https://crycode.de/diy-funk-wetterstation-mit-dht22-attiny85-und-radiohead

Wie weit werden die Sensoren vom Empfänger entfernt sein? Ist durchaus 
sehr wichtig, normale Wetterstationen haben keine alzu große Reichweite.

von bastel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Es gibt
> sicher zahlreiche solche Geräte.

Ok ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich die Messwerte selbst 
weiterverarbeiten will.. Oder ist das Protokoll allgemein bekannt?

Johannes S. schrieb:
> 
https://forum-raspberrypi.de/forum/thread/41558-tino-batteriebetriebener-funksensor-weiterentwicklung/

Ja das würde passen - gibt es das als Bausatz irgendwo?

von bastel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Wie weit werden die Sensoren vom Empfänger entfernt sein?

Ich schätze mal 25 Meter, mit 10cm Beton dazwischen wenn es geht..

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Einen raspberry finde ich zu überdimensioniert.

Das kommt immer drauf an, ob man eine Datenbank und eine hübsche Anzeige 
z.B. mit zeitlichem Verlauf dazu haben möchte.

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Sender wirst du es nicht besser als die billig erhältlichen 
Fertigsensoren bekommen. Die von TFA kosten um die 15EUR, haben ein 
Display, messen auch noch die Luftfeuchtigkeit und bei mir halten sie 
mit den 2 Original-Mignons jetzt schon locker 5 Jahre trotz Update alle 
10s. Mach das mal im Eigenbau ;)

Empfangen und selbst weiterverwursten kann man das mit Raspberry und 
SDR-Stick.

(Zum Tisch rübergeh)

Ich hab da mal was vorbereitet:

https://github.com/baycom/tfrec

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bastel schrieb:
> Ja das würde passen - gibt es das als Bausatz irgendwo?

da musst du anfragen:
https://nurazur.wordpress.com/tino-batteriebetriebene-funksensoren/kaufen/

ich bin nicht der Autor und auch nicht verwandt. Ähnliche Funknodes habe 
ich auch gebaut, aber mit LPC812. Nur alles nicht so schön dokumentiert.
Der Raspberry dient da zur Auswertung, irgendwo muss man die Daten ja 
hinfunken. Sender und Empfänger sind gleiche Hardware, wobei natürlich 
ein Empfänger reicht und die Daten vieler Sensoren empfangen kann. Oder 
Aktoren steuern kann.

von bastel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Die von TFA kosten um die 15EUR, haben ein
> Display, messen auch noch die Luftfeuchtigkeit und bei mir halten sie
> mit den 2 Original-Mignons jetzt schon locker 5 Jahre trotz Update alle
> 10s. Mach das mal im Eigenbau ;)
>
> Empfangen und selbst weiterverwursten kann man das mit Raspberry und
> SDR-Stick.

Ich glaube, das ist genau das, was ich mir vorgestellt hatte - das wäre 
ja super! Für den Preis würde ich die Sensoren gerne kaufen.

Also Du meinst, die Sender, die z.B. hier gezeigt sind von TFA, senden 
alle so wie in Deinem git beschrieben?

https://www.wetterladen.de/wettermessgeraete/sender-und-zubehoer?p=2&o=3&n=12

Einen Raspberry habe ich für div. Zwecke schon im Einsatz, SDR-Modul ist 
mir ganz neu - es liest sich so wie ein software-einstellbares Radio - 
aber da müsste ich doch die Frequenz wissen, auf der die senden, oder 
hast Du die im Quelltext? na ich sehe ich muss noch viel lesen.

Aber das werde ich gerne ausprobieren - hast Du noch eine Empfehlung für 
ein SDR-Modul/Antenne? Und ich vermute mal, die Sensoren haben die 
Antenne schon eingebaut..

Ich bin echt gespannt!!

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bastel schrieb:
> Also Du meinst, die Sender, die z.B. hier gezeigt sind von TFA, senden
> alle so wie in Deinem git beschrieben?

Schau da in die sensors.txt, da sind die unterstützten TFA-Typen drin. 
Das ist auch dringend nötig, da TFA einen ganzen Zoo an verschiedensten 
Varianten hat, die wiederum zu verschiedenen Wetterstationen gehören und 
(aus TFA-Sicht) untereinander nicht kompatibel sind. Dem SDR ist das 
natürlich egal, der empfängt alles. Bei mir zB. noch 4 andere Sensoren 
der Nachbarn ;)

Preislich nehmen sich die Sensoren nicht viel, die sind üblicherweise 
immer so im 15-20EUR-Bereich.

Persönlich finde ich die KlimaloggPro-Geräte ganz gut. Da kann man eben 
auch noch mit der Basisstation 8 Sensoren empfangen, so als kleines 
Gadget unabhängig vom Rest. Zudem haben sie eine feste ID, damit 
überlebt das Setup den Batteriewechsel (falls der mal nötig wird). Und 
ein Display für die lokale Anzeige haben sie auch.

Allerdings geht mit KlimaLoggPro immer nur 1*Temperatur und 
1*Luftfeuchtigkeit pro Sensor. Es gibt mit 30.3143.IT bzw. 30.3304.02 
zwei andere Typen, mit einmal interner Temperatur und einem NTC-Sensor 
am Kabel für eine zweite (zB. Wassertemperatur). Das Mischen 
unterschiedlicher Übertragungstypen stört wie gesagt nicht.

> SDR-Modul ist mir ganz neu - es liest sich so wie ein software-
> einstellbares Radio - aber da müsste ich doch die Frequenz wissen,
> auf der die senden, oder hast Du die im Quelltext?

Das ist ursprünglich ein DVB-T-Stick, der in einem Testmodus auch den 
rohen Datenstrom eines 1.5MHz-Bereichs ausgeben kann. DVB-T ist ja tot, 
der Testmodus immer noch super ;) Die Frequenz ist für die üblichen 
TFA-Sensoren immer gleich.

> Aber das werde ich gerne ausprobieren - hast Du noch eine Empfehlung für
> ein SDR-Modul/Antenne? Und ich vermute mal, die Sensoren haben die
> Antenne schon eingebaut..

Ich habe mit dem blauen Ding ganz gute Erfahrungen gemacht:

https://www.amazon.de/DollaTek-Digitale-Fernsehtuner-Empfänger-Unterstützung/dp/B07DJT5NHD

Gibts aus China auch 5EUR billiger, aber dauert viel länger. Die Antenne 
geht auf einem (Fenster)Blech besser. Je nach Umgebung sollten damit 
50-100m schon drin sein, wenn die Antenne aussen sitzt.

von Stefan L. (stefanl38)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo bastel,

Es gibt einen microcontroller-typ ESP32. Den kann man in einen 
Tiefschlafmodus versetzen in dem er nur noch ca 20 µA Strom verbraucht.
Den kann man dann alle 5 Minuten oder alle 3 Stunden "aufwecken" dann 
macht er eine Temperaturmessung. Schickt die Daten per Funk an eine 
Empfangsstation = zweiter ESP32 und legt sich wieder schlafen. 
Stromverbauch dadurch minimal.

Im freien wird man da eine Reichweite von 50-100m hinbekommen.

Für die Funkverbindung wird ein Protokoll namens ESP-NOW verwendet. Das 
ist im Prinzip WLAN nur das man sich nicht mit einem Router verbinden 
muss. Die beiden ESP32 kommunizieren ganz direkt. Das Senden der Daten 
ist innerhalb von 100 Millisekunden erledigt.

Ich habe schon einiges mit diesen Modulen gemacht. Auch so einen 
batteriebetriebenen Temperatursensor mit DS18B20.

Dieser Hersteller
https://www.ezsbc.com/index.php/wifi01-35.html

Hat eine Version die auf kleinstmöglichen Stromverbauch getrimmt ist.
Kommt aus den USA Versandkosten halten sich aber in optimal in Grenzen
Da sind zwei RGB-LEDs mit drauf die mal gleich noch als Anzeige 
verwenden kann wenn man möchte. Bei Stromversorgung aus einer Batterie 
können die aber auch außen vor bleiben = minimaler Stromverbauch
viele Grüße Stefan

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.