Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Zeugnis - Eure Einschätzung?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von PM (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, würde gerne mal um eure Einschätzung bitten, lediglich die 
negativen Themen.

Er bewältigt seinen Aufgabenbereich dank seiner überragenden Kompetenz 
stets umfassend und äußerst zuverlässig.
OK.

Durch die aktive, regelmäßige Teilnahme an freiwilligen
Weiterbildungskursen erweitert Herr X sein Fachwissen um ein Vielfaches.
Seine neu erworbenen Kenntnisse setzt er sofort sehr erfolgreich in die 
Praxis um.
OK.

In neuen Situationen findet er sich aufgrund seiner sehr schnellen 
Auffassungsgabe stets sicher und sehr gut zurecht. Herr X zeigt stets 
eine gute Einsatzbereitschaft.
OK.

Seine optimistische Haltung wirkt auch in schwierigen Fällen beflügelnd. 
In allen Situationen reagiert Herr X außerordentlich 
verantwortungsbewusst, zielorientiert und gewissenhaft.
Eure Einschätzung?

Durch seine außerordentliche Einsatzfreude überzeugt er in hohem Maße.
"Einsatzfreude"?

Er erledigt seine Aufgaben stets mit großer Energie. Herr X erbringt 
kontinuierlich und ausnahmslos Arbeit von sehr hoher Qualität.
OK.

Herr X erweist dem Unternehmen äußerst wertvolle Dienste.
Mit seinen Topleistungen sind wir jederzeit außerordentlich zufrieden.
OK.

Von allen Ansprechpartnern wird Herr X wegen seines freundlichen und 
konzilianten Auftretens geschätzt.
OK.

Herr X geht jederzeit sehr flexibel und diplomatisch auf Anliegen 
unserer Geschäftspartner ein. Er arbeitet sehr gut mit ihnen zusammen.
OK.

Dieses Zwischenzeugnis wird auf Wunsch von Herrn X ausgestellt. Wir 
möchten diese Gelegenheit nutzen, um Herrn X für die bisher geleistete 
sehr hervorragende Arbeit zu danken. Wir wünschen uns eine noch lange 
währende konstruktive Zusammenarbeit.
OK.

von Olaf Mertens (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das Wort "beflügelnd" gibt mir zu Denken.

von Armin D. (waybeach95)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
selten so ein schwachsinn gelesen.
"seine optimistische Haltung wirkt beflügelnd."
beflügelnd auf , was zu tun ?
diese Person hätte ich schon lange entsorgt bzw würde ich nie 
einstellen.
MfG

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Schön selbst ausgedacht👍

Ist denn schon wieder Freitag?

von PM (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Armin D. schrieb:
> selten so ein schwachsinn gelesen.
> "seine optimistische Haltung wirkt beflügelnd."
> beflügelnd auf , was zu tun ?
> diese Person hätte ich schon lange entsorgt bzw würde ich nie
> einstellen.
> MfG


Danke. Soll aber eine 2 sein.
Seine/Ihre optimistische Haltung auch in schwierigen Fallen wirkte 
beflügelnd.

https://www.jobworld.de/bewerbungstipps/arbeitszeugnis/arbeitsbereitschaft.html

von PM (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Schön selbst ausgedacht👍
>
> Ist denn schon wieder Freitag?

nein, nicht selbst ausgedacht, ich habs hier liegen. Danke für nichts.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Schön selbst ausgedacht👍
>>
>> Ist denn schon wieder Freitag?
>
> nein, nicht selbst ausgedacht, ich habs hier liegen. Danke für nichts.

Zeig mal, kannst deinen Namen und die Firma ja schwärzen.

: Bearbeitet durch User
von PM (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> PM schrieb:
>> Jörg R. schrieb:
>>> Schön selbst ausgedacht👍
>>>
>>> Ist denn schon wieder Freitag?
>>
>> nein, nicht selbst ausgedacht, ich habs hier liegen. Danke für nichts.
>
> Zeig mal, kannst deinen Namen und Firma ja schwärzen.

Klar doch, wenn du mir deinen Gehaltszettel hier reinpostest, kannst 
Firma und Name ja schwärzen.

von Olaf Mertens (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Zeig mal, kannst deinen Namen und die Firma ja schwärzen.

PM schrieb:
> Klar doch, wenn du mir deinen Gehaltszettel hier reinpostest, kannst
> Firma und Name ja schwärzen.

Jetzt werden Äpfel mit Birnen verglichen.
Ich glaube schon, dass es die Ausdrucksweise "beflügelnd" gibt. Sie wird 
aber selten angewendet.

von Armin D. (waybeach95)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:
> Danke. Soll aber eine 2 sein.
> Seine/Ihre optimistische Haltung auch in schwierigen Fallen wirkte
> beflügelnd.
>
> https://www.jobworld.de/bewerbungstipps/arbeitszeugnis/arbeitsbereitschaft.html

- und jetzt ?

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> PM schrieb:
>>> Jörg R. schrieb:
>>>> Schön selbst ausgedacht👍
>>>>
>>>> Ist denn schon wieder Freitag?
>>>
>>> nein, nicht selbst ausgedacht, ich habs hier liegen. Danke für nichts.
>>
>> Zeig mal, kannst deinen Namen und Firma ja schwärzen.
>
> Klar doch, wenn du mir deinen Gehaltszettel hier reinpostest, kannst
> Firma und Name ja schwärzen.

Also doch eine Luftnummer😫

von IT-Abteilung (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wer immer das geschrieben hat, hält dich für den Firmenclown der gerne 
die Klappe aufreißt, aber von nichts wirklich Ahnung hat.

von Armin D. (waybeach95)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:
> Durch die aktive, regelmäßige Teilnahme an freiwilligen
> Weiterbildungskursen

wieso muss sich ein leitender Angestellter freiwillig weiterbilden ?
Wenn er doch schon wie im im ersten Absatz eine "überragende Kompetenz" 
zeigt ?
Hab schon viel im LA's zusammengearbeitet, aber die waren mind 10Std 
jeden Tag am Platz und haben "gemacht".

Die Formulierungen gibt es ja, sicher.
Aber niemals in dieser Anzahl in einem Zeugnis.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Armin D. schrieb:
> PM schrieb:
>> Durch die aktive, regelmäßige Teilnahme an freiwilligen
>> Weiterbildungskursen
>
> wieso muss sich ein leitender Angestellter freiwillig weiterbilden ?

Eigentlich ein Autodidakt, ihm müsste alles nur so zufliegen.

von Armin D. (waybeach95)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> ihm müsste alles nur so zufliegen.

oder anders gesagt, er hat die Weisheit mit Löffeln gefressen.

von PM (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Armin D. schrieb:
> PM schrieb:
>> Durch die aktive, regelmäßige Teilnahme an freiwilligen
>> Weiterbildungskursen
>
> wieso muss sich ein leitender Angestellter freiwillig weiterbilden ?
> Wenn er doch schon wie im im ersten Absatz eine "überragende Kompetenz"
> zeigt ?
> Hab schon viel im LA's zusammengearbeitet, aber die waren mind 10Std
> jeden Tag am Platz und haben "gemacht".
>
> Die Formulierungen gibt es ja, sicher.
> Aber niemals in dieser Anzahl in einem Zeugnis.

Also bei uns bilden sich auch Hay Grades weiter, aber ok. Personal 
Coaching etc. aber das steht eigentlich nicht zu Diskussion. Ich denke, 
man lernt nie aus und eine FK ist auch nicht perfekt. Steht eigentlich 
auch nirgends, dass ich nicht mache :-) Für dich is das Zeugnis also zu 
gut?

Ich bin kein Personaler, darum frage ich. Natürlich nicht nur hier, wo 
man auch viel dummes Zeug auf einfache Fragen beantwortet bekommt, 
sondern auch im Freundeskreis etc. ...

Diese Textpassagen stehen so 1:1 drin. Ich wollte lediglich ein Feedback 
zu Passagen, die ggf. negativ zu lesen sind. Ob man mir das glaubt, dass 
ich das Zeugnis so bekommen habe oder nicht, interessiert mich nicht 
wirklich...

Jedenfalls mal Danke an den Rest bezgl. "beflügelt", lass ich ändern.

von PM (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
IT-Abteilung schrieb:
> Wer immer das geschrieben hat, hält dich für den Firmenclown der
> gerne
> die Klappe aufreißt, aber von nichts wirklich Ahnung hat.

Seltsam nur, dass die Codes Richtung 1 tendieren, aber ok ;-) Wenn du 
das sagst, dann muss es ja stimmen. Für 135k im Jahr bin ich gerne 
Firmenclown.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:
> Diese Textpassagen stehen so 1:1 drin.

Zeig mal, deinen Namen und den der Firma kannst du ja schwärzen.
Aber wenn, dann schnell. Nicht das Du es noch selbst schreibst.


PM schrieb:
> Ob man mir das glaubt, dass
> ich das Zeugnis so bekommen habe oder nicht, interessiert mich nicht
> wirklich...

Und dies wiederum interessiert mich nicht.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:
> Für 135k

135 Kilo was? Kartoffeln, Rüben? Naja, wenn du damit zufrieden bist.
Bist jedenfalls ein Knaller und ein Gewinn für jede Firma.

von IT-Abteilung (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:
> Für 135k im Jahr bin ich gerne
> Firmenclown.

k steht in diesem Fall wohl für Kekse...

von Effbee (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> PM schrieb:
>> Für 135k
>
> 135 Kilo was? Kartoffeln, Rüben? Naja, wenn du damit zufrieden bist.
> Bist jedenfalls ein Knaller und ein Gewinn für jede Firma.

..wie einen der Neid zerfrißt, armes Deutschland!

von Janus Mehrfachobjektiv (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Schön selbst ausgedacht👍
>
> Ist denn schon wieder Freitag?

Lt. Google kommt dergleichen Wortgestammel tatsächlich vor:

https://www.google.com/search?q=seine+optimistische+Haltung+wirkt+befl%C3%BCgelnd&ie=&oe=

und wird dort als 'Sehr Gut' übersetzt.

IMHO lediglich eine Phrase für "Rheinische Frohnatur", die den 
betreffenden für Jobs im sicherheitkritischen Bereichen wie 
Medizintechnik o.ä. disqualifiziert. Wer ständig ein "Et hätt noch immer 
jot jejange" au den Lippen hat, schaut bei Abnahmen und qualifizierenden 
Tests womöglich nicht genau hin ...

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Effbee schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> PM schrieb:
>>> Für 135k
>>
>> 135 Kilo was? Kartoffeln, Rüben? Naja, wenn du damit zufrieden bist.
>> Bist jedenfalls ein Knaller und ein Gewinn für jede Firma.
>
> ..wie einen der Neid zerfrißt, armes Deutschland!

Neid? Mitleid trifft es besser.

von Dieter R. (drei)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:

> Jedenfalls mal Danke an den Rest bezgl. "beflügelt", lass ich ändern.

Beflügelnd. Das ist durchaus etwas anderes als "beflügelt".

https://www.duden.de/suchen/dudenonline/befl%C3%BCgelnd

u. a. anregend, wohltuend, geistig anziehend, Erfolg, Vorteil 
versprechend

https://www.duden.de/suchen/dudenonline/befl%C3%BCgelt

hoffnungsreich, von Hoffnung beflügelt

Was stört dich daran, dass du deshalb mit deinem Vorgesetzten die 
Diskussion suchen willst? Glaubst du, es muss eine eins mit drei 
Sternchen sein? Und glaubst du überhaupt diesen dämlichen 
Internetseiten, die jede Formulierung 1:1 in eine Schulnote pressen 
wollen?

Auf mich wirkt das ganze Zeugnis gekünstelt-hochjubelnd. Ich hoffe, das 
ist nicht alles, sondern es gibt auch einen beschreibenden Teil, in dem 
drinsteht, was du überhaupt gemacht hast und was deine 
fachlichen/organisatorischen Zuständigkeiten sind. Dann könnte die 
Jubelarie durchaus etwas kürzer ausfallen.

von Macher (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:
> Herr X sein Fachwissen um ein Vielfaches.

PM schrieb:
> Seine optimistische Haltung wirkt auch in schwierigen Fällen beflügelnd.

PM schrieb:
> Aufgaben stets mit großer Energie.

PM schrieb:
> Herr X erweist dem Unternehmen äußerst wertvolle Dienste. Mit seinen
> Topleistungen

Hat vielleicht Deniz K. dieses "Arbeitszeugnis" geschrieben? Aus dem 
Nachbar-Thread, mit 31 Berufseinstieg unmöglich. Oder macht sich da nur 
jemand lustig über dich? Oder du dich lustig über uns?

von PM (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter R. schrieb:

>
> Auf mich wirkt das ganze Zeugnis gekünstelt-hochjubelnd. Ich hoffe, das
> ist nicht alles, sondern es gibt auch einen beschreibenden Teil, in dem
> drinsteht, was du überhaupt gemacht hast und was deine
> fachlichen/organisatorischen Zuständigkeiten sind. Dann könnte die
> Jubelarie durchaus etwas kürzer ausfallen.

Mich stört daran nichts, ich suche auch nicht das Gespräch. Ich habe 
lediglich um eine Einschätzung anderer gefragt. Und das beflügelnd 
könnte man durchaus durch motivierend ersetzen, also ansprechen.

Natürlich stehen meine Aufgaben und Erfolge drin, die muss ich hier aber 
nicht hinterfragen, ich kenne meine Aufgaben sehr gut ;-)

von meckerziege (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich könnte mir vorstellen, dass hier so einiges versteckt ist. Ich werd 
jetzt mal kreativ, PM wollte es ja so ;-)

PM schrieb:
> Herr X erweist dem Unternehmen äußerst wertvolle Dienste.
> Mit seinen Topleistungen sind wir jederzeit außerordentlich zufrieden.
> ...


Zweite Zeile: Topleistungen, jederzeit, außerordentlich. Das sind DREI 
Extreme in einem Satz. Das könnte eine Übertreibung sein, welche die 
Bedeutung ins Gegenteil umdreht (Ironie etc.). Du hast ihnen wohl ganz 
schöne Eier gelegt, an denen sie lange zu knabbern hatten, das wieder 
gerade zu biegen.

Denkst du nicht? Der nächste Satz vernichtet dich:
> Von allen Ansprechpartnern wird Herr X wegen seines freundlichen und
> konzilianten Auftretens geschätzt.

Hier steht:
Du wirst von deinen Ansprechpartnern (=Kunden) geschätzt. Nicht von 
deinem Chef. Nicht von denen Kollegen. Wenn der Kunde was will, dann 
springst du und sagst gleich "ja". Schau mal was "konziliant" bedeutet:
"zum Entgegenkommen, zu Zugeständnissen bereit; umgänglich"

PM schrieb:
> Herr X geht jederzeit sehr flexibel und diplomatisch auf Anliegen
> unserer Geschäftspartner ein. Er arbeitet sehr gut mit ihnen zusammen.

Auch hier nochmal!

von PM (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
meckerziege schrieb:

>
> Denkst du nicht? Der nächste Satz vernichtet dich:
>> Von allen Ansprechpartnern wird Herr X wegen seines freundlichen und
>> konzilianten Auftretens geschätzt.
>
> Hier steht:
> Du wirst von deinen Ansprechpartnern (=Kunden) geschätzt. Nicht von
> deinem Chef. Nicht von denen Kollegen. Wenn der Kunde was will, dann
> springst du und sagst gleich "ja". Schau mal was "konziliant" bedeutet:
> "zum Entgegenkommen, zu Zugeständnissen bereit; umgänglich"

Danke dir. Paar Teile sind definitiv zu besprechen.
Die Sätze stammen aber alle aus einem Tool, die man im Web wieder 
findet.

Konzilianz ist eine soziale Haltung, die sich um Entgegenkommen, 
Ausgleich und Versöhnung bemüht, Verständnis für den anderen oder auch 
den Gegner aufbringt. Konziliante Menschen werden häufig als 
diplomatisch handelnde Menschen bezeichnet.

von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr X saß stets sehr gerade auf seinem Stuhl. Er ging stets pünktlich.

von Donauwelle (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:

> Dieses Zwischenzeugnis wird auf Wunsch von Herrn X ausgestellt. Wir
> möchten diese Gelegenheit nutzen, um Herrn X für die bisher geleistete
> sehr hervorragende Arbeit zu danken. Wir wünschen uns eine noch lange
> währende konstruktive Zusammenarbeit.

Insgesamt sehr gut

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit welcher Begründung hast du das Zwischenzeugnis beantragt? Der letzte 
Satz deutet darauf hin, daß dein Vorgesetzter befürchtet, du wills dich 
woanders bewerben.

von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Mit welcher Begründung hast du das Zwischenzeugnis beantragt? Der letzte
> Satz deutet darauf hin, daß dein Vorgesetzter befürchtet, du wills dich
> woanders bewerben.

Das weiß auch jeder normale Mensch. Warum sollte man sonst ein 
Zwischenzeugnis beantragen? Um es Oma zu zeigen?

von PM (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Mit welcher Begründung hast du das Zwischenzeugnis beantragt? Der letzte
> Satz deutet darauf hin, daß dein Vorgesetzter befürchtet, du wills dich
> woanders bewerben.

Bin seit 4 Jahren auf der Stelle und übernehme nun ein neues 
Aufgabengebiet. Möchte die 4 Jahre mal protokolliert haben. Ein 
Jobwechsel ist nicht ausgeschlossen.

von Donauwelle (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Verdächtige IP A. schrieb:
> Warum sollte man sonst ein
> Zwischenzeugnis beantragen?

Für einen Kredit.

von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Donauwelle schrieb:
> Verdächtige IP A. schrieb:
>> Warum sollte man sonst ein
>> Zwischenzeugnis beantragen?
>
> Für einen Kredit.

Als ob ein Ingenieur heutzutage noch einen Kredit bekommt...

Beitrag #6330808 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:
> Hallo, würde gerne mal um eure Einschätzung bitten, lediglich die
> negativen Themen.

so ein Zeugnis bewertet doch eher den Schreiber als dich, also was soll 
man sagen?

Jeder Empfänger versteht was anderes und NIE was der Ersteller dabei 
dachte!
Ist also für den Popo.

von Ingo (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es fehlt der Satz: "Er kroch seinem VG jederzeit und im richtigen Winkel 
bis zum Anschlag in den Allerwertesten."

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:
> Bin seit 4 Jahren auf der Stelle und übernehme nun ein neues
> Aufgabengebiet. Möchte die 4 Jahre mal protokolliert haben. Ein
> Jobwechsel ist nicht ausgeschlossen.

Kann Karriere aber auch dein baldiges Kaltgestelltwerden sein,
weil man z.B. deinen Arbeitsplatz für wichtigere Leute braucht.
Kann leicht passieren, dass man hofft, dass du vor Langeweile
selbst kündigst und so der Firma die Abfindung ersparst.
Leider ist es mit dem Wohlwollen von Abteilungsleitern nicht weit her.
Glaube ruhig, was man dir hier lobhudelt, dann machst du bei einem
Jobwechsel keinem hier Konkurenz.

von Hospitant (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das tatsächlich der heutige Duktus in welchem Personaler 
Arbeitszeugnisse verfassen? Ich denke da an Konstrukte wie 
"Topleistungen"...

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hospitant schrieb:
> Ist das tatsächlich der heutige Duktus in welchem Personaler
> Arbeitszeugnisse verfassen? Ich denke da an Konstrukte wie
> "Topleistungen"...

Ja, die Formulierungen sind größtenteils sehr seltsam, um nicht zu 
sagen: verdächtig. Hinzu kommt, dass ein Eindruck der Übertreibung durch 
mehrfache Wiederholung entsteht, was in einem Arbeitszeugnis 
üblicherweise als Stilmittel dient, um dem Leser im Sinne von Ironie das 
Gegenteil mitzuteilen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:
> Einschätzung

Du bist ein widerlicher Troll - gemäß meiner Einschätzung.

von Niemand (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und so Einer braucht dann hier eine Einschätzung, der sich so top und 
fit wie kein Anderer hält?
Dem Schreiberling des AZ hätte ich gefragt was das für ein Schwachsinn 
werden soll, aber die Frage wäre ja überflüssig wenn man die Umstände 
dazu selber kennt!
Maßlose Übertreibung mit komischen Formulierungen, so als  ob man dich 
wegloben wollte? Jedoch der Leser dieses Pampfletes wird dann sicherlich 
an der richtigen Stelle noch mal nachragen.
Der Wert des Zeugnissses ist eher negativ anzusehen, ähnlich der Werbung 
für irgendwelchen Schwachsinn. Leider oder mit Absicht.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Hinzu kommt, dass ein Eindruck der Übertreibung durch mehrfache
> Wiederholung entsteht, was in einem Arbeitszeugnis üblicherweise als
> Stilmittel dient, um dem Leser im Sinne von Ironie das Gegenteil
> mitzuteilen.

Wenn das so üblich ist, wie Du behauptest, solltest Du eine seriöse 
Quelle dafür angeben können.

PM schrieb:
> Bin seit 4 Jahren auf der Stelle und übernehme nun ein neues
> Aufgabengebiet. Möchte die 4 Jahre mal protokolliert haben. Ein
> Jobwechsel ist nicht ausgeschlossen.

Und dann bist Du nicht einmal in der Lage,  Dir selbst das gewünschte 
Zeugnis zu schreiben?

meckerziege schrieb:
>> Von allen Ansprechpartnern wird Herr X wegen seines freundlichen und
>> konzilianten Auftretens geschätzt.
>
> Hier steht:
> Du wirst von deinen Ansprechpartnern (=Kunden) geschätzt. Nicht von
> deinem Chef. Nicht von denen Kollegen.
Nein, das steht da nicht.
> Wenn der Kunde was will, dann
> springst du und sagst gleich "ja".
Auch das steht da nicht.
> Schau mal was "konziliant" bedeutet:
> "zum Entgegenkommen, zu Zugeständnissen bereit; umgänglich"

Für einen Mitarbeiter, der Reklamationen abwiegeln soll, wäre das ein 
Lob. In dieser Allgemeinheit halte ichcdue Formulierung mindestens für 
missverständlich. Dass hier kein rückgratloser Schleimer gemeint ist, 
muss der geneigte Leser aus dem Kontext erschließen. Das sollte nicht 
sein!

von Experte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur Experten hier, nicht! Ist ein sehr gutes Zeugnis, lass dir nichts 
einreden.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Experte schrieb:
> Nur Experten hier, nicht! Ist ein sehr gutes Zeugnis, lass dir
> nichts einreden.

Am schlimmsten sind immer diejenigen, die sich selbst als Experte 
bezeichnen. Sie haben überhaupt keine Ahnung.

von Dipl.-Ing. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Arbeitnehmer sein Fachwissen durch ein paar 
"Weiterbildungskurse" "vervielfacht" kann er soviel Fachwissen nicht 
gehabt haben...

Zusammen mit den anderen Formulierungen wird recht klar: Fredersteller 
ist ein Maulheld erster Güte.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Experte schrieb:
> Ist ein sehr gutes Zeugnis, lass dir nichts einreden.

So ist es.

Ein Zwischenzeugnis wird primär intern verwendet, kommt in die 
(offizielle) Personalakte. Da wären solche Formulierungsspielchen völlig 
sinnlos.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Qwertz schrieb:
>> Hinzu kommt, dass ein Eindruck der Übertreibung durch mehrfache
>> Wiederholung entsteht, was in einem Arbeitszeugnis üblicherweise als
>> Stilmittel dient, um dem Leser im Sinne von Ironie das Gegenteil
>> mitzuteilen.
>
> Wenn das so üblich ist, wie Du behauptest, solltest Du eine seriöse
> Quelle dafür angeben können.

Bei Arbeitsendzeugnissen wird das so gemacht, da hat Qwertz teilweise 
Recht. Die Beurteilung wird dann lächerlich stark übertrieben (ist eh 
nur eine Vorlage) und im Schlußteil (der immer zuerst gelesen wird) des 
Zeugnisses wird das dann ad absurdum geführt. Weil man unverzichtbare 
Teile weg läßt oder stark abschwächt. Ist ein völlig übliches Verfahren.

von Dieter R. (drei)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.-Ing. schrieb:

> Zusammen mit den anderen Formulierungen wird recht klar: Fredersteller
> ist ein Maulheld erster Güte.

Schreibt er ja selbst, Zitat:

"Mich stört daran nichts, ich suche auch nicht das Gespräch."

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Am schlimmsten sind immer diejenigen, die sich selbst als Experte
> bezeichnen. Sie haben überhaupt keine Ahnung.

nur wer weiss dass er eigentlich nichts weiss weiss was!

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Qwertz schrieb:
>>> Hinzu kommt, dass ein Eindruck der Übertreibung durch mehrfache
>>> Wiederholung entsteht, was in einem Arbeitszeugnis üblicherweise als
>>> Stilmittel dient, um dem Leser im Sinne von Ironie das Gegenteil
>>> mitzuteilen.
>>
>> Wenn das so üblich ist, wie Du behauptest, solltest Du eine seriöse
>> Quelle dafür angeben können.
>
> Bei Arbeitsendzeugnissen wird das so gemacht, da hat Qwertz teilweise
> Recht. Die Beurteilung wird dann lächerlich stark übertrieben (ist eh
> nur eine Vorlage) und im Schlußteil (der immer zuerst gelesen wird) des
> Zeugnisses wird das dann ad absurdum geführt. Weil man unverzichtbare
> Teile weg läßt oder stark abschwächt. Ist ein völlig übliches Verfahren.

Nimm es mir bitte nicht übel, aber mit "seriöse Quelle" meinte ich nicht 
in allererster Linie Deine persönliche Einschätzung, auch wenn sie 
teilweise plausibel klingt.
Ich würde den Hund an anderer Stelle begraben, zB dem Ingenieur 
bescheinigen, er sei stets pünktlich, sauber und ehrlich gewesen, oder 
dem Lagerarbeiter besonders geschmackvolle Garderobe anhängen.

Aber auch das ist nur ein persönliche Meinung; mich hätte daher eine 
anerkannte Quelle interessiert - mein Schaub ist nicht mehr aktuell.

von Ben S. (bensch123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich diese ganzen Themen über die Zeugnisbeurteilung lese bin ich 
froh, dass ich diese nie benötigt habe. Zum Einen haben ich nie 
Zeugnisse erfragt, zum Zweiten dementsprechend auch nie welche bei 
Bewerbungen mitgeschickt und zu guter letzt hat auch nie jemanden meine 
nicht vorhandenen Zeugnisse interessiert.

: Bearbeitet durch User
von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:)

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Nimm es mir bitte nicht übel, aber mit "seriöse Quelle" meinte ich nicht
> in allererster Linie Deine persönliche Einschätzung, auch wenn sie
> teilweise plausibel klingt.

Dann lass es halt bleiben, mir ist es nämlich schnurz, ob du mir glaubst 
oder nicht. Ich weiß jedenfalls, wovon ich rede.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Dann lass es halt bleiben, mir ist es nämlich schnurz, ob du mir glaubst
> oder nicht. Ich weiß jedenfalls, wovon ich rede.

Ich für gewöhnlich auch, und zwar deshalb, weil ich Ansichten gern 
verifiziere,  zumeist auch unter Zuhilfenahme von Fachliteratur.

Woher beziehst Du Deine Gewissheit?
Vielleicht tut sich da ja eine neue Erkenntnisquelle auf, wer weiß?

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben S. schrieb:
> Wenn ich diese ganzen Themen über die Zeugnisbeurteilung lese bin ich
> froh, dass ich diese nie benötigt habe. Zum Einen haben ich nie
> Zeugnisse erfragt, zum Zweiten dementsprechend auch nie welche bei
> Bewerbungen mitgeschickt und zu guter letzt hat auch nie jemanden meine
> nicht vorhandenen Zeugnisse interessiert.

Sicher meinst du statt "Themen" eher "Thesen".

Und du hast mit dieser Vorgehensweise immer eine Einladung oder
Einstellung bekommen? Heißt du im wahren Leben Jesus?

In der Arbeitswelt kommt es gar nicht auf die Zeugnisinhalte an,
sondern auf die Verfasserdaten, damit man den telfonisch kontakten
kann, um sich erzählen zu lassen, was wirklich mit dem Bewerber los
ist. Das Personaler ziemlich neugierig sind, warum man eine neue
Stelle sucht, sollte doch jeder schon erlebt haben.
Wer glaubt, Leibeigenschaft ist seit langen abgeschafft ist ziemlich
naiv. Abhängige Arbeitsverhältnisse kleiden sich nur in vornehme
Worte, aber das Prinzip bleibt immer das gleiche.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;) schrieb:
> In der Arbeitswelt kommt es gar nicht auf die Zeugnisinhalte an,
> sondern auf die Verfasserdaten, damit man den telfonisch kontakten
> kann, um sich erzählen zu lassen, was wirklich mit dem Bewerber los
> ist.

Das ist auch so eine Urban Legend: Dauernd telefonieren Personaler 
miteinander um sich über Klein-Pups-Ing-Bewerber Hänschen auszutauschen. 
SICHER NICHT. Dafür hat niemand Zeit und niemand hat Interesse daran.

von Ben S. (bensch123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;) schrieb:
> Und du hast mit dieser Vorgehensweise immer eine Einladung oder
> Einstellung bekommen? Heißt du im wahren Leben Jesus?

Ja; Nein ich heiße Ben!

: Bearbeitet durch User
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben S. schrieb:
> ;) schrieb:
> Und du hast mit dieser Vorgehensweise immer eine Einladung oder
> Einstellung bekommen? Heißt du im wahren Leben Jesus?
>
> Ja; Nein ich heiße Ben!

Ben Schürer aus Bremen, um genauer zu sein. Sagt jedenfalls das 
Benutzerprofil.

von Ben S. (bensch123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ben Schürer aus Bremen, um genauer zu sein. Sagt jedenfalls das
> Benutzerprofil.

Ach, vielleicht heiße ich auch anders und wohne gar nicht in Bremen 😉

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben S. schrieb:
> Ach, vielleicht heiße ich auch anders und wohne gar nicht in Bremen 😉

Also Anders Schürer aus Achim?

von Mikro 7. (mikro77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> PM schrieb:
>
>> Dieses Zwischenzeugnis wird auf Wunsch von Herrn X ausgestellt. Wir
>> möchten diese Gelegenheit nutzen, um Herrn X für die bisher geleistete
>> sehr hervorragende Arbeit zu danken. Wir wünschen uns eine noch lange
>> währende konstruktive Zusammenarbeit.
>
> Insgesamt sehr gut

Ich stolpere über die "sehr" hervorragende Arbeit und dem Wunsch nach 
einer noch lange währenden "konstruktiven" Zusammenarbeit.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S., sei ruhig! Ich habe 5300€ netto. Das schafft ihr nie!

von Peter M. (rook)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> Hallo, würde gerne mal um eure Einschätzung bitten, lediglich die
> negativen Themen.
das Arbeitszeugnis wirkt wie selbst geschrieben. Aus meiner Sicht ist es 
zu wenig konkret, um die an sich guten und sehr guten Beurteilungen 
glaubhaft zu machen. Prüfe es ggf. auch auf Auslassungen.

Viele Grüße
Peter

: Bearbeitet durch User
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Zeugnis ist sehr schlecht. Du musst dir deine Sporen erst verdienen. 
5300€ netto wie ich wirst du nie schaffen!

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liege ich richtig?
- ausgestellt von einem relativ kleinen Unternehmen bis 100 Mitarbeiter?
- Gehalt war für Unternehmensgröße, Branche, Standort relativ gut?
- unbefristeter Vertrag?
- Du hast selber gekündigt?

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> SICHER NICHT.

Verleugnung steht bei Entscheidern GANZ OBEN auf ihrer
To do Liste. Und dann gehts erst richtig rund, vor allem,
wenn es um Beträge über dem Mindestlohn geht. Das nimmt
kein Personaler auf seine Kappe. Klar, macht nicht jeder,
aber nicht jede Firma möchte mehr als den Mindestlohn bezahlen
bzw. dafür verantwortlich sein. ;)

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:
> Bin seit 4 Jahren auf der Stelle und übernehme nun ein neues
> Aufgabengebiet. Möchte die 4 Jahre mal protokolliert haben.

Das ist sehr vernünftig. Ich habe auch bei jedem Vorgesetztenwechsel ein 
ZwZeugnis angefordert.

Fordere ein höheres Gehalt wg. der neuen Aufgaben! Bei Bedarf verweist 
du auf die sehr gute Leistungsbeurteilung.  ;)

von ATler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> PM schrieb:
>> Bin seit 4 Jahren auf der Stelle und übernehme nun ein neues
>> Aufgabengebiet. Möchte die 4 Jahre mal protokolliert haben.
>
> Das ist sehr vernünftig. Ich habe auch bei jedem Vorgesetztenwechsel ein
> ZwZeugnis angefordert.
>
> Fordere ein höheres Gehalt wg. der neuen Aufgaben! Bei Bedarf verweist
> du auf die sehr gute Leistungsbeurteilung.  ;)

Ich bin mit meinem Gehalt zufrieden, mir macht mein Job Spass.

Ist es denn so außergewöhnlich nach 4 Jahren im Konzern mal ein 
Zwischenzeugnis anzufragen, damit der Werdegang dokumentiert ist? Für 
mich ist das Normalität, wenn man die Abteilung wechselt, wenn der 
Vorgesetzte wechselt etc. macht bei uns auch jeder Mitarbeiter.

Ich verstehe diesen Hass hier mancher Leute nicht. Wieso sollte ich mir 
ein Zeugnis selber schreiben? Wieso sollte ich hier mit einem Zeugnis 
prahlen wollen, was bringt mir das? So ein Schwachsinn.

Mir ist das sowas von scheissegal was die Leute hier über mich denken, 
schreiben etc. Ich bin mit meinem Leben zufrieden und wollte lediglich 
Tipps, sofern an den Formulierungen etwas nicht passt, da meine 
Expertise eben nicht im Zeugnis-entcoden liegt. Paar Tipps waren dabei, 
danke dafür, 90 % nur leider halt Bullshit, Hass und Neid.
Das Gleiche im Gehaltsthread, nur weil einer mit 35 Jahren 120k hat und 
einen Dienstwagen fährt, wird er gehated, man glaubt ihm nicht und es 
entfacht eine Diskussion. Obwohl man mit EG17 bereits über 100k liegt, 
also völlig realistisch.

Hier Internetrambo, im wahren Leben aber Totalversager, könnte man 
meinen.

von HeinrichWiePeinlich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ATler schrieb:
> Hier Internetrambo, im wahren Leben aber Totalversager, könnte man
> meinen.

Richtig. Im wahren Leben kriegen die Würstchen hier das Maul nicht auf. 
Deswegen wird im Internet getrollt.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ATler schrieb:
> Wieso sollte ich mir
> ein Zeugnis selber schreiben?

Das ist, abgesehen von Hilfsarbeitern und Handelsfachpackern, 
verbreitet, üblich und bei Arbeitgebern gern gesehen. Wenn es nicht 
allzu dreist gelobhudelt ist, kann man es getrost unterschreiben, und 
zum Streit vor dem Arbeutsgericht kann es zumindest im Hinblick auf das 
Zeugnis nicht komnen.

Der AN hingegen bekommt, was er will. Ob ihm das in jedem Fall hilft, 
ist eine andere Frage.

von Gargamel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Das ist, abgesehen von Hilfsarbeitern und Handelsfachpackern,
> verbreitet, üblich und bei Arbeitgebern gern gesehen.

Ich bin jetzt beim dritten Arbeitgeber und habe noch nie davon gehört. 
Lass mich raten, deine Arbeitgeber hatten deutlich weniger als 1000 MA?

von Thilo R. (harfner)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich rate, den Grund für die Ausstellung des Zwischenzeugnisses, explizit 
anführen zu lassen: "Dieses Zeugnis wird aufgrund eines Wechsels des 
Vorgesetzten erstellt"
Falls Du tatsächlich mal Wechseln willst, kannst Du das Zwischenzeugnis 
vorzeigen, ohne dass es so aussieht, als hättest Du mit Weggang gedroht. 
Diese Vermutung eines potentiellen Arbeitgebers (auch unberechtigt) 
mindert Deinen Marktwert.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gargamel schrieb:
> ch bin jetzt beim dritten Arbeitgeber und habe noch nie davon gehört.
Und ich war schon ein paar Mal in Frankreich und habe noch nie 
Froschschenkel gegessen.
Dann kann es so etwas natürlich überhaupt nicht geben ...

Andere Menschen scheinen weiter gehende Erfahrungen zu haben:
https://www.anwalt.de/rechtstipps/arbeitszeugnis-selbst-schreiben_061047.html
https://www.karriereakademie.de/arbeitszeugnis-selber-schreiben
https://www.roberthalf.de/blog/arbeitszeugnis-selbst-schreiben-gut-ist-oft-nicht-gut-genug
uvam, google bedienen kannst Du ja vielleicht trotzdem ...

Aber nimm vorher die Augenbinde ab, die Scheuklappen reichen vollkommen!

Ergänzend sei noch auf LAG Hamm 12Ta 475/16  verwiesen. In der 
Popularbesprechung in
https://www.spiegel.de/karriere/arbeitszeugnis-was-sind-warnsignale-a-1136705-amp.html 
wird zugleich auch auf den oben semi-anekdotisch erwähnten Fall eines 
offenkundig übertrieben guten Zeugnisses eingegangen, hier allerdings 
unter Benennung sinnvoller Kriterien in Bezug auf den Kontext.

: Bearbeitet durch User
von Gargamel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Und ich war schon ein paar Mal in Frankreich und habe noch nie
> Froschschenkel gegessen.

Es ging um die Frage, ob es üblich ist. Bei 3 von 3 muss ich es klar 
verneinen, damit ist es für mich nicht üblich. Davon abgesehen ist es 
auch unseriös sich selbet ein Zeugnis auszustellen, damit zieht man den 
Sinn in Zweifel. Ordentliche Arbeitgeber nehmen sich die Zeit. Ich 
musste nur die Aufgaben gegenlesen und evtl dort nachbessern lassen.

Percy N. schrieb:
> verbreitet, üblich und bei Arbeitgebern gern gesehen.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo R. schrieb:
> Ich rate, den Grund für die Ausstellung des Zwischenzeugnisses, explizit
> anführen zu lassen: "Dieses Zeugnis wird aufgrund eines Wechsels des
> Vorgesetzten erstellt"

Richtig!
Der Grund muß immer genannt werden, das ist die erste Frage, die sich 
der Leser stellt.

Auf den konkreten Fall bezogen, z.B.:
"Dieses Zeugnis wird auf Wunsch von Herrn xy erstellt, weil er ab 
1.8.2020 ein neues Aufgabengebiet .............. in der Abteilung 
ABC/Z123 übernehmen wird."

von Mark W. (kram) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PM schrieb:
> Durch die aktive, regelmäßige Teilnahme an freiwilligen
> Weiterbildungskursen erweitert Herr X sein Fachwissen um ein Vielfaches.

Also mit anderen Worten: Du bist Stroh-doof!
Das sagt nichts, rein gar nichts ueber Dich aus, aber sehr viel ueber 
denjenigen, der es (ab)geschrieben hat.

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark W. schrieb:
> PM schrieb:
>> Durch die aktive, regelmäßige Teilnahme an freiwilligen
>> Weiterbildungskursen erweitert Herr X sein Fachwissen um ein Vielfaches.
>
> Also mit anderen Worten: Du bist Stroh-doof!
> Das sagt nichts, rein gar nichts ueber Dich aus, aber sehr viel ueber
> denjenigen, der es (ab)geschrieben hat.

Nicht zwingend:

https://www.personalwerk.de/hr-wissen/hr-tipps/musterarbeitszeugnis-weiterbildung

Vielleicht sollte man nicht immer alles negativ sehen, im Sinne von: Hat 
während der Arbeitszeit an Weiterbildungen teilgenommen, um sich vor der 
Arbeit zu drücken.

Wenn man hinter JEDER Aussage eine versteckte Negativbotschaft vermutet, 
wie soll dann eine Positivbotschaft vermittelt werden?

: Bearbeitet durch User
von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Wenn man hinter JEDER Aussage eine versteckte Negativbotschaft vermutet,
> wie soll dann eine Positivbotschaft vermittelt werden?

Indem man so formuliert, dass es auch bei intensiver Analyse im 
Gesamtkontext des Zeugnisses nichts daran auszusetzen gibt.

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Indem man so formuliert, dass es auch bei intensiver Analyse im
> Gesamtkontext des Zeugnisses nichts daran auszusetzen gibt.

Wenn Du aber den Gesamtkontext von vornherein als negativ bewertest, 
dann kann es nicht positiv werden.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Qwertz schrieb:
> Indem man so formuliert, dass es auch bei intensiver Analyse im
> Gesamtkontext des Zeugnisses nichts daran auszusetzen gibt.
>
> Wenn Du aber den Gesamtkontext von vornherein als negativ bewertest,
> dann kann es nicht positiv werden.

Warum sollte man den Gesamtkontext von vornherein als negativ bewerten? 
Der ist zunächst einmal neutral und bildet sich mit dem Blick auf das 
Gesamtbild.

von QWERTZ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Effbee schrieb:
>> Jörg R. schrieb:
>>> PM schrieb:
>>>> Für 135k
>>>
>>> 135 Kilo was? Kartoffeln, Rüben? Naja, wenn du damit zufrieden bist.
>>> Bist jedenfalls ein Knaller und ein Gewinn für jede Firma.
>>
>> ..wie einen der Neid zerfrißt, armes Deutschland!
>
> Neid? Mitleid trifft es besser.

Ich habe keinen Grund neidisch zu sein, ich bin im IGM Konzern!

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Indem man so formuliert, dass es auch bei intensiver Analyse im
> Gesamtkontext des Zeugnisses nichts daran auszusetzen gibt.

graue Theorie, sieht man ja hier,
es darf nichts Negatives im Zeugnis stehen also vermutet man je nach 
eigenem Verständnis hinter allen Merkwürdigkeiten Negatives!

Erst Recht wenn die Leser noch weniger Ahnung haben als die Schreiber 
oder umgekehrt!

PM schrieb:
> Er erledigt seine Aufgaben stets mit großer Energie.

sah das nur geschäftig aus ohne gutes Ergebnis?

PM schrieb:
> Durch die aktive, regelmäßige Teilnahme an freiwilligen
> Weiterbildungskursen erweitert Herr X sein Fachwissen um ein Vielfaches.

Wie kann das Fachwissen vorher gut gewesen sein wenn er regelmäßige 
Kurse brauchte?

PM schrieb:
> Herr X erweist dem Unternehmen äußerst wertvolle Dienste.

Als was, als Pausenclown auf Betriebsfeiern?

PM schrieb:
> Durch seine außerordentliche Einsatzfreude überzeugt er in hohem Maße.

Nervt er die Vorgesetzten mit Fragen und Wünsche?

: Bearbeitet durch User
von Mark W. (kram) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Mark W. schrieb:
>> PM schrieb:
>>> Durch die aktive, regelmäßige Teilnahme an freiwilligen
>>> Weiterbildungskursen erweitert Herr X sein Fachwissen um ein Vielfaches.
>>
>> Also mit anderen Worten: Du bist Stroh-doof!
>> Das sagt nichts, rein gar nichts ueber Dich aus, aber sehr viel ueber
>> denjenigen, der es (ab)geschrieben hat.
>
> Nicht zwingend:
>
> 
https://www.personalwerk.de/hr-wissen/hr-tipps/musterarbeitszeugnis-weiterbildung
>
> Vielleicht sollte man nicht immer alles negativ sehen, im Sinne von: Hat
> während der Arbeitszeit an Weiterbildungen teilgenommen, um sich vor der
> Arbeit zu drücken.
>
> Wenn man hinter JEDER Aussage eine versteckte Negativbotschaft vermutet,
> wie soll dann eine Positivbotschaft vermittelt werden?

Mir ist sofort die Formulierung "um ein Vielfaches"ins Auge gesprungen. 
Also wenn man sein Fachwissen mit einem Wochenkurs vervielfachen kann, 
dann kanns vorher nicht so dolle gewesen sein. Oder der Kurs war so 
Spitze, dass man da ein Vielfaches lernt als in 5 Jahren Uni vorher.

Diese vorfomulierten Aussagen sind doch Muell, ich wuerde darauf nichts 
geben.

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord schrieb u.a.:

> Das ist auch so eine Urban Legend: Dauernd telefonieren Personaler
> miteinander um sich über Klein-Pups-Ing-Bewerber Hänschen
> auszutauschen. SICHER NICHT.

In meinem Fall taten sie das definitiv.
Ist denen mal am Telefon rausgerutscht (schon lange her,
da gab's noch gar keine 'Äpps' - bzw. ich war kein
"Klein-Pups-Ing-Bewerber Hänschen"). -

Der Glaube, dass solche "Optionen" heute nicht mehr genutzt würden,
ist an Naivität kaum zu überbieten.

von AffeMitWaffe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:
> Der Glaube, dass solche "Optionen" heute nicht mehr genutzt würden,
> ist an Naivität kaum zu überbieten.

Die Optionen werden genutzt, ganz sicher, aber nicht für Leute die auf 
Mikrocontroller.net im Ausbildungsforum rumhängen.

von Dr.-Ing. A. Fissur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Einschätzungen hier sind schon teilweise unterhaltsam.
Kein Wunder dass diese Rubrik Trolle anzieht :)

von Heiner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AffeMitWaffe schrieb:
> Die Optionen werden genutzt, ganz sicher, aber nicht für Leute die auf
> Mikrocontroller.net im Ausbildungsforum rumhängen.

LOL!

lg. Heiner

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.