Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Inverter IC 7400 am ESP8266


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michael N. (lwl2012)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Leute,

Ich bin im Moment am planen und simulieren einer Schaltung mit 
dazugehöriger Platine. Nur ergibt sich nun ein Problem bzw. eine Idee. 
Nur weiß nicht ob es klappt.

Es geht darum, ich möchte die Eingänge extern über ein Inverter 
umwandeln. Und da der esp8266 mit 3,3V läuft und typisch ein LogikIC mit 
um 5V als Versorgungsspannung arbeitet, weiß ich nicht ob am Ende dann 
ein 5V Pegel kommt oder ein 3,3V pegel wenn am Eingang 3,3V an kommen. 
Schließlich erkennt das IC bereits 2V als high.

Mag für manche etwas komisch klingen was extern zu bauen, was 
Softwaremäßig so einfach geht. Es hat damit zu tun, das externe Schalter 
und Taster nicht alles öffner oder schließer sind und ich im Code 
vorzugsweise nur high als true werden möchte. Reduziert 
Flüchtigkeitsfehler im Code find ich zumindest.

Vielleicht hat jemand von euch schon mit der Kombination gearbeitet und 
kann mir helfen. Oder gibts ne Alternative zum Logik IC. Geht um 4 - 5 
Eingänge.



Michael

von karadur (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
74HC04  6 Inverter  läuft an 3,3V

von Michael N. (lwl2012)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, dass macht das ganze einfacher ?

Weiß ich Bescheid. Organisiere mir ein paar von den und so kann ich 
Schalter und Taster extern abklemmen und muss nicht mehr auf öffner und 
schließer achten. Muss gucken ob ich klemmen doppelt ausführen oder über 
ein Jumber zum umstecken löse. Aber das guck ich mir dann genauer an, 
wenn es um die eigentliche Platine geht.

Danke für die Hilfe

Michael

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
karadur schrieb:
> 74HC04  6 Inverter  läuft an 3,3V

74HC4050 läuft mit 3,3V VCC (bis 7V) und verträgt bis 16V am Eingang und 
gibt nur VCC also bei 3,3V aus zum ESP!

In die andere Richtung muss man was anderes nehmen, oder für 
bidirektional MOSFET Pegelwandler.

von Michael N. (lwl2012)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Joachim B.: Ich möchte den ja nur für Eingänge nutzen. Also 
mechanischer Taster bzw. Schalter mit pulldownwiderstand am logic ic und 
entweder über zusätzliche Klemmen oder Jumper direkt an den Esp8266. 
Also als Eingang und invertierter Eingang. Und da kann ich doch das oben 
genannte ic nutzen oder nicht?

Oder war der Hinweis nur für Ausgänge?

Logik IC muss ich klar mit 3,3V als Vcc und Taster- / Schalterspannung 
nutzen oder war noch was anderes?



Michael

von A. M. (elmo64)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
1. 74xx00 ist ein (quad) nand gatter. Natürlich kann man damit Auch 
Signale Invertieren,
Da du aber 4-5 Signale invertieren möchtest, ist auch von der 
Pinbelegung ein 74xx04 geeigneter

Es gibt viele unterschiedliche Logik-Familien für die 
unterschiedlichsten Anwendungszwecke. Hier findest du eine Übersicht:

https://www.ti.com/lit/sg/sdyu001ab/sdyu001ab.pdf


was in deinem Fall aber von der Pinbelegung und da du eventuell mehr als 
4 Signale invertieren sicher praktischer wäre,
ist ein 74xx04, das ist ein 6-fach inverter. Ein Blick in die Übersicht 
hilft.

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> In die andere Richtung muss man was anderes nehmen, oder für
> bidirektional MOSFET Pegelwandler.

Bei Eingängen gibt es keine andere Richtung ;-)

von Michael N. (lwl2012)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Hinweis.

Bin evtl bei der Typbezeichnung verrutscht. Hab meine Unterlagen aus der 
Ausbildung mal hervor gekramt. Und da wohl verrutscht in der Zeile.

Meinte eigentlich auch inverter IC und nicht die nand. Die verschiedenen 
Möglichkeiten kenn ich. Hab in der Ausbildung noch mit nand, and und Co 
gebastelt. Nur da war 5V Pegel üblich. Da war vom Esp8266 und ähnliches 
noch nicht richtig was zu sehen. Ist schon paar Jahre her.


Michael

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Bei Eingängen gibt es keine andere Richtung ;-)

manchmal möchte man auch andere nutzen und da bietet sich ein bidir 
Pegelwandler an, z.B. für I2C, für 2 Eingänge sind fast alle 14-18 Pin 
IC oversized, aber oft bleibt es ja nicht dabei und statt für Eingang 
und Ausgang verschiedene IC zu nutzen ist es auch gut Alternativen zu 
kennen!

von Michael N. (lwl2012)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar Möglichkeiten zu kennen ist immer gut, aber für die Ausgänge nutze 
ich ein ULN2803. Ist was total anderes.

Aber da der esp8266 nicht so viel schalten kann und ich ein paar dieser 
Teile hier liegen habe passt es wunderbar.

Gut für LEDs am Ausgang etwas zu viel des guten, aber ich wollte wenn es 
klappt möglichst die Strombelastung an den Pins reduzieren. Und da zu 
paar Statusleds noch 3 - 4 Relais dazu kommen, dachte ich mir, pack den 
ULN2803 einfach voll. Auch wenn es nur eine 5MM LED ist. Hab mit dem 
Teil eigentlich immer gute Erfahrungen gemacht.


Michael

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael N. schrieb:
> Mag für manche etwas komisch klingen was extern zu bauen, was
> Softwaremäßig so einfach geht. Es hat damit zu tun, das externe Schalter
> und Taster nicht alles öffner oder schließer sind und ich im Code
> vorzugsweise nur high als true werden möchte. Reduziert
> Flüchtigkeitsfehler im Code find ich zumindest.

Klingt auch komisch. Soetwas kann bei einem Einzelprokejt z.B. einmal im 
Headerfile stehen - oder wo auch immer in der von dir benutzten 
Programmiersprache - und dann hat man im Code damit nie wieder explizit 
etwas zu tun.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael N. schrieb:
> Danke für den Hinweis.
>
> Bin evtl bei der Typbezeichnung verrutscht. Hab meine Unterlagen aus der
> Ausbildung mal hervor gekramt. Und da wohl verrutscht in der Zeile.
>
> Meinte eigentlich auch inverter IC und nicht die nand. Die verschiedenen
> Möglichkeiten kenn ich. Hab in der Ausbildung noch mit nand, and und Co
> gebastelt. Nur da war 5V Pegel üblich.

...und die 4000er Serie mit grösserem Spannungsbereich gabs noch nicht?

von Michael N. (lwl2012)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja ich meinte eher Logiktypen und Typennummer. Und das während der 
Ausbildung nur 5V Logikpegel im Spiel war.

Aber anderes Thema.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael N. schrieb:
> Naja ich meinte eher Logiktypen und Typennummer.

Und CD4069 ist keine Typennummer von einem Logiktyp?
Gibs bestimmt schon sein über 20 Jahren und arbeitet von 3 bis 18 Volt.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:

> Und CD4069 ist keine Typennummer von einem Logiktyp?
> Gibs bestimmt schon sein über 20 Jahren und arbeitet von 3 bis 18 Volt.

Zumindest den 4009 gibts wohl schon seit 45 Jahren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.