Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Wirkung von Vibrationen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von max123 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

Bohrt man in ein Blech ein paar Löcher, steckt Schrauben durch und dreht
Mutterm locker auf die schrauben, so ist folgendes zu beobachten.

Falls ein zusätzliches Loch gebohrt wird, werden durch Vibrationen alle 
Muttern
"ausgeschraubt".
Warum ist das so?

von wer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stell dir einen Ring lose auf einem Besenstil vor, den du aus dem 
Handgelenk hin und her schwenkst.

Wohin haut der Ring ab?

Richtung freies Ende.

von Daniel G. (daniel4161)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Vermutung:
Die Gewichtskraft zieht an den Muttern, diese werden aber von der 
Gewindereibung gehalten. Wenn du nun ein Lock bohrst, dann fängt alles 
an zu vibrieren. Dadurch wird die Reibung geringer bzw. die Muttern 
'springen' in ihrem Gewindegang hoch und runter. Damit ist die 
Selbsthemmung des Gewindes überwunden und die Muttern Bewegen sich in 
die Richtung, in die die Gewichtskraft zeigt.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal was von Sicherungs-Ringen, selbst sichernden Muttern, Loctite, 
Kronen-Muttern usw. usw. gehört?

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist nicht die Frage.
Die Frage ist, weshalb sich Muttern immer lösen, auch entgegen der 
Schwerkraft.

von Korbinian G. (korbinian_g10)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Das ist nicht die Frage.
> Die Frage ist, weshalb sich Muttern immer lösen, auch entgegen der
> Schwerkraft.

Oder ist es im umgekehrten Fall die Schraube?
Dass eine Mutter in einer fixierten und vibrierenden Schraube plötzlich 
nach oben steigt, glaube ich erst, wenn ich es sehe.

von wer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Das ist nicht die Frage.
> Die Frage ist, weshalb sich Muttern immer lösen, auch entgegen der
> Schwerkraft.

wer schrieb:
> Stell dir einen Ring lose auf einem Besenstil vor, den du aus dem
> Handgelenk hin und her schwenkst.
>
> Wohin haut der Ring ab?
>
> Richtung freies Ende.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer schrieb:
>> Wohin haut der Ring ab?
>>
>> Richtung freies Ende.

Kann der Ring sehen wohin er muss?

Meine Vermutung: Die Vibration ist mehr eine Drehung denn eine 
Schwingung, und zum Lösen der Muttern ist es wichtig, auf welcher Seite 
man bohrt (Schraube oder Mutter) und ob man einen normalen oder einen 
linken Bohrer hat.
Die Mutter hat einen geringfügig größeren Durchmesser als die Schraube 
und rollt daher auf dieser ab, wenn sie nicht durch entsprechendes 
Festziehen oder andere Techniken fixiert wird.

von Falsch!!! (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel G. schrieb:
> Meine Vermutung:
>


 Damit ist die
> Selbsthemmung des Gewindes überwunden und die Muttern Bewegen sich in
> die Richtung, in die die Gewichtskraft zeigt.

Normale Gewinde sind NICHT selbsthemmend!

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Das ist nicht die Frage.
> Die Frage ist, weshalb sich Muttern immer lösen, auch entgegen der
> Schwerkraft.

Denke schon, daß man die Frage des TE auch weitergehend so verstehen 
kann, wie sich das Lösen von Muttern und Schrauben verhindern läßt.

Denn genau genommen hat der TE damit:
max123 schrieb:
> Falls ein zusätzliches Loch gebohrt wird, werden durch Vibrationen alle
> Muttern
> "ausgeschraubt".
> Warum ist das so?

seine Frage bereits selbst beantwortet. ;)
Daß sich nämlich Muttern und Schrauben durch Vibrationen lösen können.

Was auch nichts damit zu tun hat ob sie lose oder fest angezogen wurden 
oder sich entgegen der Schwerkraft lösen.
Sondern viel mehr damit, daß man Vibrations-Einwirkung als 
Krafteinwirkung auf bestehende Schraub-Verbindungen verstehen kann.

von Shake your nuts and bolts ! (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
max123 schrieb:

> Falls ein zusätzliches Loch gebohrt wird, werden durch Vibrationen alle
> Muttern
> "ausgeschraubt".
> Warum ist das so?

Selbstsynchronisation gekoppelter Schwinger:
Youtube-Video "32 Metronome Synchronization"

lst halt energetisch der stabilste zustand.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falsch!!! (Gast) schrieb:

>> Damit ist die
>> Selbsthemmung des Gewindes überwunden und die Muttern Bewegen sich in
>> die Richtung, in die die Gewichtskraft zeigt.

>Normale Gewinde sind NICHT selbsthemmend!

Seit wann das? Sind die klassischen Maschinengewinde keine normalen 
GEwinde mehr?
Ich kenne praktisch kein Gewinde oder Schraube, die nicht selbsthemmend 
wäre. Denn sonst würde sich jede Mutter auf einem senkrechten Gewinde im 
nicht festgeschraubten Zustand von selbst der Schwerkraft folgend 
runterschrauben.

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuerst wird die Mutter der Spannkraft nachgeben. Durch diese Bewegung in 
eine Richtung, kommt es durch die Reibung zu minimalen 
Materialverformungen. Winzige Spitzen verbiegen sich jeweils gegen die 
Drehrichtung, wodurch wiederum die Reibung in diese Richtung minimal 
erhöht ist. Somit bildet sich eine bevorzugte Richtung aus. Die 
Schwerkraft dürfte aber ziemlich schnell die Oberhand gewinnen. Also, 
wenn sie nicht senkrecht zu Achse wirkt.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab schon Muttern entgegen der Schwerkraft wandern gesehen.

Dass das häufiger so ist, glaube ich nicht.

Behauptet das noch irgendwer, oder ist Schwerkraft (bei Haftreibung 
temporär 0 durch Vibration) die treibende Kraft? Egal ob der Mutter oder 
der Schraube.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Ich hab schon Muttern entgegen der Schwerkraft wandern gesehen.

Hmm... Wenn etwas unten aufliegt (Haftreibung), wird es wohl eher nach 
oben hüpfen....!???

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.