Forum: Haus & Smart Home Unsere Elektroinstallation wurde modernisiert - freu


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
In meiner 4-Zimmer Dachgeschoss Wohnung hing bis gestern noch alles an 
einer einzigen 16A Sicherung ohne Personenschutzschalter. Da wir damals 
vor 15 Jahren einen günstigen Mietpreis bekamen, ließ ich mich trotzdem 
darauf ein.

Ich hatte zwischenzeitlich mehrmals angefragt, ob man das verbessern 
kann/will, wurde aber immer nur abgewiesen.

Nun hat der neue Hausbesitzer allerdings beschlossen, die maximal 
zulässige Miete zu erreichen, was er im Rahmen der gesetzlichen 
Beschränkungen knallhart durch zieht. Vor 3,5 Jahren wurde sie um 15% 
erhöht, vor ein paar Monaten nochmal 15% und beim nächsten mal wird er 
den Mietspiegel erreicht haben. Dagegen kann ich nichts tun, denn alle 
freien Wohnungen in der Umgebung sind noch viel teurer.

Mit Hinweis auf die VDE 100-410 und BGH VIII ZR 281/03 habe ich die 
Hausverwaltung nun erneut darum gebeten, die Elektroinstallation auf 
einen angemessenen Stand zu bringen. Eine normale Sprache verstehen die 
scheinbar nicht. Umgekehrt enthält auch jeder noch so triviale Brief von 
denen mindestens eine unterschwellige Drohung. Selbst so simple Sachen 
wie "räumen sie mal ihren Keller auf" oder "sie haben 2€ zu wenig 
überwiesen", kriegen die nicht ohne Jura-Geschwurbel hin: Gemäß xxx sind 
sie verpflichtet ... und wenn sie nicht sofort gehorchen, machen unsere 
Star-Anwälte sie fertig (ich übertreibe, aber so ungefähr liest sich 
das).

Jedenfalls wurde dann innerhalb von sagenhaften 3 Tagen ein Termin mit 
einer Elektriker-Firma vereinbart und der Umbau durchgeführt. Fix und 
fertig. Wir haben jetzt 2x3 Phasen zu je 35 Ampere, mit zwei 
Personenschutzschaltern und Überspannungsableitern. Jetzt flackern die 
Lampen am Bett auch endlich nicht mehr. Dafür haben die neue kabel bis 
in den Keller verlegt und den Subminiatur-Sicherungskasten in der 
Wohnung durch einen größeren ausgetauscht.

Nur 3 Tage von der Anfrage bis zur Umsetzung, ist das nicht 
phantastisch?

Von wegen Corona blockiert das ganze Land. An manchen Stellen wohl 
nicht.

Ich bin jetzt nur nicht sicher, was ich daraus lernen soll. Soll ich 
jetzt jede Anfrage an die Hausverwaltung mit BGH Urteilen verzieren? Das 
ist eigentlich nicht mein Stil. Doch dies war das erste mal, dass wir 
weniger als ein halbes Jahr auf eine Antwort warten mussten, und es ist 
die erste Modernisierung unserer Wohnung, seit 16 Jahren!

Meine Frau meinte schon, dass da irgendein böser Haken dran ist, den ich 
noch nicht ahne. Ich hoffe nicht.

: Bearbeitet durch User
von Andreas M. (andreas_m62)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Rechnung wird auch phantastisch sein.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Die Rechnung wird auch phantastisch sein.

Wie gesagt haben wir bereits die maximal zulässige Mieterhöhung 
bekommen. Für die nächsten 2,5 Jahre gibt es da keinen Handlungsfreiraum 
mehr, außer für Änderungen, die unsere Wohnkosten reduzieren 
(Wärmedämmung wäre so etwas).

Wir könnten jetzt elektrisch kochen, statt mit Gas, aber das wäre sogar 
teurer.

Und als Nebenkosten darf es auch nicht abgerechnet werden.

: Bearbeitet durch User
von Matthias L. (lippy)


Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wir könnten jetzt elektrisch kochen, statt mit Gas, aber das wäre sogar
> teurer.

Strom ist gut. Gas ist böse, da CO2. Frag Greta

von Das g hat doch gar nicht Mieter (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Andreas M. schrieb:
>> Die Rechnung wird auch phantastisch sein.
>
> Wie gesagt haben wir bereits die maximal zulässige Mieterhöhung
> bekommen. Für die nächsten 2,5 Jahre gibt es da keinen Handlungsfreiraum
> mehr, außer für Änderungen, die unsere Wohnkosten reduzieren
> (Wärmedämmung wäre so etwas).
>
> Wir könnten jetzt elektrisch kochen, statt mit Gas, aber das wäre sogar
> teurer.
>
> Und als Nebenkosten darf es auch nicht abgerechnet werden.

Ich würde dich schnellstens aus der Wohnung werfen!

Wo kommen wir denn da hin...

Billig wohnen wollen und mit dem Gericht drohen?

Schäm dich!

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Gas ist böse, da CO2

Aber unser Strom ist auch nicht grün, sondern blau, braun und schwarz. 
Kann man gut an den Kabelresten sehen.

von TR.0LL (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
>> Wir könnten jetzt elektrisch kochen, statt mit Gas, aber das wäre sogar
>> teurer.
>
> Strom ist gut. Gas ist böse, da CO2. Frag Greta

Noch besser wäre dann eine kleine Solaranlage am Balkon, um den 
Grunverbrauch zu kompensieren.

von Matthias L. (lippy)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Aber unser Strom ist auch nicht grün, sondern blau, braun und schwarz.
> Kann man gut an den Kabelresten sehen.

Achso? Also ich beziehe nur Strom aus argentinischer Wasserkraft.

von Andreas M. (andreas_m62)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Matthias L. schrieb:
>> Gas ist böse, da CO2
>
> Aber unser Strom ist auch nicht grün, sondern blau, braun und schwarz.
> Kann man gut an den Kabelresten sehen.

Du musst die Schutzleiter abisolieren ...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das g hat doch gar nicht Mieter schrieb:
> Ich würde dich schnellstens aus der Wohnung werfen!
> Wo kommen wir denn da hin...
> Billig wohnen wollen und mit dem Gericht drohen?

Du meinst das wahrscheinlich ironisch. Ansonsten: Wir haben beiden 
Mieterhöhungen ohne Diskussion zugestimmt und zahlen seit 16 Jahren alle 
Abrechnungen pünktlich (bis auf einen einzige Verzögerung von 7 Tagen). 
Das ist dem Vermieter sicher auch was Wert.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Umgekehrt enthält auch jeder noch so triviale Brief von
> denen mindestens eine unterschwellige Drohung. Selbst so simple Sachen
> wie "räumen sie mal ihren Keller auf" oder "sie haben 2€ zu wenig
> überwiesen", kriegen die nicht ohne Jura-Geschwurbel hin: Gemäß xxx sind
> sie verpflichtet ... und wenn sie nicht sofort gehorchen, machen unsere
> Star-Anwälte sie fertig (ich übertreibe, aber so ungefähr liest sich
> das).

Musst du leider heute machen. Es gibt dann immer noch genug Gestalten 
die nicht drauf reagieren, mit der Mitgliedschaft im Mieterschutzbund 
wedeln und es auf ein Gerichtsverfahren ankommen lassen. Dann wird es 
wichtig, dass du von vorne herein dem Mieter die Rechtsgrundlage genannt 
und die Folgen eines Verstoßes klar gemacht hast.

Bedanke dich bei den Gestalten denen eine höfliche Bitte komplett am 
Arsch vorbei geht und die glauben immer und überall alles machen zu 
können weil ihnen niemand was kann.

> Nur 3 Tage von der Anfrage bis zur Umsetzung, ist das nicht
> phantastisch?
>
> Von wegen Corona blockiert das ganze Land. An manchen Stellen wohl
> nicht.

Dem werden die lukrativen Neubauten weggebrochen sein. Wahrscheinlich 
hatte er die Wahl sich weiter mit einem NYM-J die Falten aus dem 
Kotelett zu klopfen oder einen solchen Auftrag anzunehmen.

> Soll ich
> jetzt jede Anfrage an die Hausverwaltung mit BGH Urteilen verzieren?

Wenn du magst. Offensichtlich habt ihr eine gemeinsame Sprache gefunden.

> ist eigentlich nicht mein Stil.

Stil hin oder her, das ist Geschäft.

> Meine Frau meinte schon, dass da irgendein böser Haken dran ist, den ich
> noch nicht ahne. Ich hoffe nicht.

Der Eigentümer wird versuchen die Miete über den Mietspiegel anzuheben, 
weil die Wohnung jetzt "modernisiert" ist. Mach dich schon mal mit 
deinen lokalen Möglichkeiten vertraut gegen eine überhöhte Miete 
vorzugehen. Notfalls https://www.wenigermiete.de/

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Meine Frau meinte schon, dass da irgendein böser Haken dran ist, den ich
> noch nicht ahne. Ich hoffe nicht.

Evtl. kommt das dann als Wartungs- oder Instandhaltungskosten dazu. Weiß 
nicht was da möglich ist.

Stefan ⛄ F. schrieb:
> ohne Personenschutzschalter

Vielleicht auch ein Grund für die Einsicht. Gerade bei vermieteten 
Wohnungen ist die Regelung strenge als im Eigenheim. IMHO gilt bei 
Mietobjekten auch kein Bestandsschutz.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:
> Evtl. kommt das dann als Wartungs- oder Instandhaltungskosten dazu. Weiß
> nicht was da möglich ist.

Vielleicht werden sie es versuchen, ist aber laut einem BGH Urteil nicht 
zulässig, da die Maßnahme lediglich dazu diente, den Mindest-Standard 
herzustellen, der mir laut Vertrag zusteht. Denn im Vertrag steht nicht 
drin, dass die Elektroinstallation besondere Einschränkungen hat.

Wobei: Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei Schuhe. Wir kennen 
das ja sicher alle mehr oder weniger.

von Bimbo. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sags ja immer wieder. Miete lohnt sich nicht.

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Vielleicht werden sie es versuchen, ist aber laut einem BGH Urteil nicht
> zulässig, da die Maßnahme lediglich dazu diente, den Mindest-Standard
> herzustellen, der mir laut Vertrag zusteht.

Sage ich ja auch. Grade der FI ist da wohl ein Thema.

Stefan ⛄ F. schrieb:
> ing bis gestern noch alles an
> einer einzigen 16A Sicherung

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wir haben jetzt 2x3 Phasen zu je 35 Ampere

Was allerings zu diesem Umbau bewogen hat kann ich mir nicht 
vorstellen...

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man bin ich froh wenn ich sowas lese, das ich nicht mehr zur Miete 
wohne.

Hab hier zwar noch ein paar Baustellen offen, aber es wird und man freut 
sich über jeden Euro, der in's eigene Projekt fließt.

Mein Ex-Vermieter war / ist auch so ein Penner, der nichts auf die Reihe 
bekommt, außer dumme Sprüche und leere Versprechnungen.

Dafür war die Miete recht günstig, aber es ist auch nie was passiert.

Der hat dann auch mal versucht die Miete einfach mit der 
Nebenkostenabrechnung zu erhöhen und sich auf eine angeblich mündliche 
Vereinbarung berufen wollen.

Mehr Miete wäre da sicher auch nicht das Problem gewesen, aber dann halt 
ohne Mängel. Dazu kommt, das ich damals die Wohnung mit umgebaut habe 
oder sollte es heissen größtenteils.

Naja jedenfalls hatte ich dann 3 Monate später den Notartermin und 
weitere 6 Monate später war Umzug.

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Mein Ex-Vermieter war / ist auch so ein Penner, der nichts auf die Reihe
> bekommt, außer dumme Sprüche und leere Versprechnungen.

Bei uns war das Problem eher der Verwalter. Unsere Vermieterin hat uns 
immer unterstützt wenn was war. Aber: Verwaltungskosten sind nicht 
umlegbar. Die Eigentümergemeinschaft hat wahrscheinlich den billigsten 
genommen. Da ist man auch gerne mal gegen eine Wand gelaufen.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja bei mir war es so, das ich unten und der oben gewohnt haben.

Nun war oder ist er dem Alkohol nicht abgewant, was wahrscheinlich eins 
der größten Pobleme ist.

Organisiert bekommen hat er eigentlich immer nur das was für ihn wichtig 
war.

Der Eingangsbereich des Hauses sah nach Jahren immer noch wie Rohbau aus 
und wurde dann gerne noch als Garage für den Mofaroller angesehen, 
welchen man dann auch direkt und im warmen Zustand reingeschoben hat. 
Vom kleckern beim tanken garnicht erst zu sprechen.

Nicht mal im Stande eine defekte Glühbirne im Treppenhaus auszuwechseln 
war der Herr.

Es ist Schade, das Haus hätte durchaus Potential gehabt.


Aber wie gesagt, jetzt habe ich ein Haus mit Gartengrundstück, 
angrenzemdem Bach und Wald, einer Garage und einen Privatweg den ich mir 
mit 3 Nachbarn teile.

Wir haben unsere Ruhe, schätzen einander und unterhalten uns gut und 
gern über Gott und die Welt und helfen einander, wenn der eine mal was 
braucht, was der andere hat.

Ein µC-Bekannter war dann letzes Jahr auch schon zu Besuch =)

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> fertig. Wir haben jetzt 2x3 Phasen zu je 35 Ampere

Das ist dann aber fürs ganze Haus, nicht nur deine Wohnung, oder?

Oliver

von Alex D. (allu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss auch konsequent sein! Nehme ich nur grünen Strom, dann muss der 
auch bei Windstille und Dunkelheit abgeschaltet werden.
Das Problem liegt aber tiefer, wie kann eine Regierung Wind und Solar 
fördern, aber im Gegenzug keine Speicherung verlangen ?

Da bekommen die Grün-Strom-Kunden den gleichen Energie-Mix wie alle 
anderen Kunden und bekommen vorgegaukelt den Planeten zu retten.

von Εrnst B. (ernst)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
>> fertig. Wir haben jetzt 2x3 Phasen zu je 35 Ampere
>
> Das ist dann aber fürs ganze Haus, nicht nur deine Wohnung, oder?

Das ist für die Tesla-Wallbox.
Sollte man bei Modernisierungen schon gleich mit berücksichtigen.

Dachwohnung? Egal! Bald kommt ja das Tesla Model "D wie Drohne" auf den 
Markt.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Der Eingangsbereich des Hauses sah nach Jahren immer noch wie Rohbau aus
> und wurde dann gerne noch als Garage für den Mofaroller angesehen,
> welchen man dann auch direkt und im warmen Zustand reingeschoben hat.

Eine gewisse Unordentlichkeit hat auch ihre Vorteile, besser als 
Nachbarn / Vermieter, die wegen jedem Scheiß meckern - insbesondere, 
wenn man auch Bastler ist und sein Mofa im Keller reparieren muß.

Die Spießbürgerlichkeit einer geordneten Umgebung war für mich mit ein 
Auslöser, ein eigenes Haus zu erwerben!

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Aber wie gesagt, jetzt habe ich ein Haus mit Gartengrundstück,
> angrenzemdem Bach und Wald, einer Garage und einen Privatweg den ich mir
> mit 3 Nachbarn teile.

Privatweg mit drei Nachbarn?
Hoffentlich im Grundbuch eingetragen!
Kann mörderlichen Ärger geben.

Die Elektroinstallation war sicher nicht nur Eigennutz des Vermieters.
Vielleicht wollte er nur das Gas zurückbauen.
Bei Sanierung fliegt es zu Gunsten von Elektro meist raus.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Man bin ich froh wenn ich sowas lese, das ich nicht mehr zur Miete
> wohne.
>
> Hab hier zwar noch ein paar Baustellen offen, aber es wird und man freut
> sich über jeden Euro, der in's eigene Projekt fließt.

Absolut. Bin auch froh die zwei übel "Wohnung" und "Miete" hinter mir 
gelassen zu haben.
Ansonsten war es bei mir auch so: Die Mietwohnung wurde durch eine große 
Verwaltungsgesellschaft betreut und bei jedem Schreiben ohne §en ging 
gar nichts.

von Thomas F. (igel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Aber unser Strom ist auch nicht grün, sondern blau, braun und schwarz.

Echt? das ist jetzt aber nicht sehr modern.

Meiner ist jetzt seit 2016 schon braun-schwarz-grau. Gelegentlich auch 
blau und ein ganz klein wenig grüngelb.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:
>> Wir haben jetzt 2x3 Phasen zu je 35 Ampere
>
> Was allerings zu diesem Umbau bewogen hat kann ich mir nicht
> vorstellen...

Ich habe nur den Personenschutzschalter angefordert. Aber die Elektriker 
haben da noch wesentlich mehr empfohlen. Jetzt habe ich einen 
Herdanschluss, den ich nicht nutze (wegen Gasherd).

Ich denke, der Hausbesitzer hat das machen lassen, um die Wohnung für 
die Zukunft attraktiver zu machen. Die Erweiterung wäre so oder so 
irgendwann nötig gewesen.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
>> fertig. Wir haben jetzt 2x3 Phasen zu je 35 Ampere
> Das ist dann aber fürs ganze Haus, nicht nur deine Wohnung, oder?

Nein, nur für die 4-Zimmer Wohnung. Ich finde das auch ganz schön viel. 
Die haben sich wohl gedacht, dass es bei dem Auftragsvolumen keine Rolle 
spielt, wenn das Material 100 Euro mehr kostet.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> da die Maßnahme lediglich dazu diente, den Mindest-Standard
> herzustellen, der mir laut Vertrag zusteht.

Kannst du mal die Stelle benennen wo der von dir angenommene 
Mindeststandard definiert ist?

Du bewegst ich auf ganz dünnem Eis.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ich denke, der Hausbesitzer hat das machen lassen, um die Wohnung für die
> Zukunft attraktiver zu machen

Du bist schon Jahre hier und hättest lesen können

http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#M

dass 1 16A Sicherung in der Wohnung sogar nach BGH Urteil als nicht 
ausreichend angesehen wird und der Vermieter schon lange hätte 
nachrüsten müssen, sogar vor eurem Einzug.

Aber du liest ja lieber nicht und meinst oft, alles schon besser zu 
wissen. Dann eben 16 Jahre ohne Wäschetrockner und Staubsauger.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Kannst du mal die Stelle benennen wo der von dir angenommene
> Mindeststandard definiert ist?

BGH VIII ZR 281/03

"Die Beklagte wird verurteilt, in der Wohnung ... eine Steckdose im 
Badezimmer nach DIN-VDE mit Fehlerstromschutzschalter zu installieren 
sowie  die Stromversorgung der Wohnung so zu verändern, daß neben dem 
Betrieb eines Großverbrauchers wie Wasch- oder Geschirrspülmaschine ein 
gleichzeitiger weiterer Stromverbrauch möglich ist."

Im weiteren Verlauf des Dokumentes wird das dann begründet, warum dies 
ein Mangel ist, der behoben werden muss, um den Mietvertrag zu erfüllen 
- nicht um den Mietpreis zu erhöhen.

Wie dem auch sei, wenn ich deswegen jetzt 5€ mehr im Monat zahlen soll, 
mache ich das gerne.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> dass 1 16A Sicherung in der Wohnung sogar nach BGH Urteil als nicht
> ausreichend angesehen wird und der Vermieter schon lange hätte
> nachrüsten müssen, sogar vor eurem Einzug.

Da erzählst du mir nichts neues.

> Aber du liest ja lieber nicht und meinst oft, alles schon besser zu
> wissen. Dann eben 16 Jahre ohne Wäschetrockner und Staubsauger.

Ich glaube du bist hier derjenige, der nicht gelesen hat:

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Da wir damals vor 15 Jahren einen günstigen Mietpreis bekamen,
> ließ ich mich trotzdem darauf ein.

> Mit Hinweis auf die VDE 100-410 und BGH VIII ZR 281/03 habe ich die
> Hausverwaltung nun erneut darum gebeten, die Elektroinstallation auf
> einen angemessenen Stand zu bringen.

: Bearbeitet durch User
von Markus -. (mrmccrash)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten gibt es auch noch Normen, die gewisse Mindeststandards 
vorgeben:

RAL-RG678 und DIN 18015-2 von 2010. Kurzvorstellung hier:

https://www.ednetze.de/fileadmin/ednetze/PDF/Geschaeftspartner/Elektroinstallateure/Installateurversammlung/2012/Elektrische_Anlagen_Wohngebaeuten_DIN18015_RAL_RG_678.pdf

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Da erzählst du mir nichts neues

Na dann ist ja gut, wenn du das Urteil aus der dse faq schon kanntest.

Beitrag #6341930 wurde vom Autor gelöscht.
von Mieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Musst du leider heute machen. Es gibt dann immer noch genug Gestalten
> die nicht drauf reagieren, mit der Mitgliedschaft im Mieterschutzbund
> wedeln und es auf ein Gerichtsverfahren ankommen lassen. Dann wird es
> wichtig, dass du von vorne herein dem Mieter die Rechtsgrundlage genannt
> und die Folgen eines Verstoßes klar gemacht hast.

Hier im örtlichen Mieterverein beraten versierte Rechtsanwälte. Dabei
vertreten sie konsequent die Interessen der Mitglieder. Nur bei einer
realistischen Aussicht auf Erfolg raten sie zu einer Klage.

Sie reden Klartext und spotten auch gerne mal über die dreisten Versuche
von Eigentümern oder deren Anwälten, Mieter einzuschüchtern.

Geht man hingegen direkt zu einem Rechtsanwalt, dann wird dieser so
gut wie immer die gerichtliche Auseinandersetzung anstreben, selbst
bei geringster Chance auf Prozessgewinn.

von Mieter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber wie gesagt, jetzt habe ich ein Haus mit Gartengrundstück,
> angrenzemdem Bach und Wald, einer Garage und einen Privatweg ...

Har-har-har! Mein Haus, mein Auto, mein Boot.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mieter schrieb:
> Geht man hingegen direkt zu einem Rechtsanwalt, dann wird dieser so
> gut wie immer die gerichtliche Auseinandersetzung anstreben, selbst
> bei geringster Chance auf Prozessgewinn.

Was wohl daran liegt, das sie ihr fürstliches Gehalt auf jeden Fall 
bekommen - auch bei Misserfolg. Handwerker haben es da nicht so einfach.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mieter schrieb:
> Har-har-har! Mein Haus, mein Auto, mein Boot.

Nö soll einfach zum Ausdruck bringen, das ich zufrieden bin.

Es ist keine Villa, aber einfach eine geniale Wohnlage.

Der ein oder andere kann das nachvollziehen, du eher nicht, ist aber 
auch egal.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.