Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Wie Zahnrad auf Welle montieren?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von RatAufDraht (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

Für eine kleine Bastlerei, soll das im Anhang sichtbare Zahnrad diret 
auf die Welle eines Nema17 Motor montiert werden.
Das Zahnad ist mit dem Innendurchmesser von 8 und 12mm erhältlich.
Die Motorwelle hat 5mm mit einer "Delle" für eine eventuelle 
Schraubenklemmung.

Wie soll ich das nun machen?

Mit einer normalen Bohrbuchse DIN 172 / DIN 179 mit 5mm Innen und 8mm 
Aussen, welche auf die Welle und das Zahnrad auf die Buchse geklebt 
wird?
Bekomme ich das halbwegs gerade zusammen?
Muss ich das heiss aufziehen?

Jemand andere Idee, oder bin ich sowieso am Holzweg?

Natürlich sollte das Material nicht sauteuer sein.
Maschinenpark zum selbstdrehen NICHT vorhanden.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn:
RatAufDraht schrieb:
> Maschinenpark zum selbstdrehen NICHT vorhanden.
dann bleibt nur:
RatAufDraht schrieb:
> Mit einer normalen Bohrbuchse DIN 172 / DIN 179 mit 5mm Innen und 8mm
> Aussen, welche auf die Welle und das Zahnrad auf die Buchse geklebt
> wird?

wendelsberg

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig ware wohl ein 
https://de.misumi-ec.com/vona2/detail/110300013420/ passender Grösse, 
seitlich ans Zahnrad geschraubt welches dann wohl ohne Messingeinsatz 
dran kommt.

Kleben finde ich untauglich. Die Abflachung auf der Welle ist ja für 
eine Madenschraube.

Die kann auch ihr Gewinde im eingepressten Messingteil deines Zahnrades 
haben, wenn das breit genug ist, also mindestens 5mm dicker als das 
Zahnrad. Den nicht passenden Durchmesser kann man dann mit einem 
Rohrstück, deiner Bohrbuchse, stopfen, wenn man in die einfach ein Loch 
macht durch das die Madenschraube durchgreifen kann.

Also 2.6mm Bohrer, in Messingeinsatz seitlich ein Loch, 3mm Gewinde rein 
schneiden (braucht blöderweise einen langen dünnen Gewindeschneider), 
dann 4mm Loch in Bohrbuchse und alles zusammenbauen. Geht ohne Drehbank.

von Johannes R. (oa625)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> dann 4mm Loch in Bohrbuchse und alles zusammenbauen

Norelem schreibt dazu:
Alle Bohrbuchsen bestehen zudem aus gehärtetem Spezialeinsatzstahl – 
dadurch erfüllen sie qualitativ hohe Ansprüche und sind darüber hinaus 
besonders langlebig sowie korrosionsbeständig.

Viel Spaß beim Bohren

MfG

von wer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
RatAufDraht schrieb:
> Maschinenpark zum selbstdrehen NICHT vorhanden.

3D Drucker?

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Flachstahl in passender Dicke aufs Zahnrad schrauben, und da dann die 
5mm-Bohrung reinbohren. Mit einer Schraube seitlich durch den Flachstahl 
klemmen.

Oliver

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von herbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuche es mal mit einem Klemmring für 5mm Wellen. Daran kannst du dein 
Zahnrad anschrauben. ich habe jetzt nicht die Maße im Kopf ,wenn die 
vorhandenen Löcher zu weit stehen ,dann bohrst 2 neue in das Zahnrad.

von Clemens S. (zoggl)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm ein 10er rad und einen Spannsatz. Der zentriert sich selbst, wenn 
dessen schnitt und die flachstelle des motors an der selben stelle sind.

https://www.maedler.de/Article/61510500

Sg

von Uwe S. (bullshit-bingo)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Clemens S. schrieb:
> Nimm ein 10er rad und einen Spannsatz.

Der erste vernünftige Beitrag des Threads...

von herbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe S. schrieb:
> Der erste vernünftige Beitrag des Threads...

Ja, 18.81 Euro + Mindermengen Aufschlag +Porto...

von Uwe S. (bullshit-bingo)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> 18.81 Euro + Mindermengen Aufschlag +Porto...

Tja, der Preis ist in dieser Welt voller Verrückten nun mal so. Ein paar 
wenige Neureiche, denen Geld egal ist, reichen dazu schon.

Der Rest war hier trotzdem alles Pfusch, bei dem das Zahnrad einen 
grottigen Rundlauf bekäme. Genau den will der TO vermeiden. Gerade bei 
der geringen Breite des Zahnrads wird ihm kaum was anderes als ein 
Spannsatz übrig bleiben.

von HildeK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht gibt es eine DIN172-Buchse mit (sehr) großem Bund.
Das Zahnrad hat ja schon zwei Löcher ...

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe S. schrieb:
> Der Rest war hier trotzdem alles Pfusch, bei dem das Zahnrad einen
> grottigen Rundlauf bekäme. Genau den will der TO vermeiden.

Naja, wie er schreibt, und so, wie das Zahnrad aussieht, kommt’s da auf 
ein paar Zehntel nicht an. Die für den Spannsatz geforderte H8-Passung 
sehe ich da schonmal nicht.

Oliver

von herbert (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe S. schrieb:
> Der Rest war hier trotzdem alles Pfusch, bei dem das Zahnrad einen
> grottigen Rundlauf bekäme.

Ich kenne die Fähigkeiten des TO nicht aber das kann man gerade im 
Umgang mit Klemmringen vermeiden. Ich benutze diese Dinger als 
Universal-Teil wenn es um Wellenbefestigung geht. Hätte ich eine 
Drehmaschine wäre es was anderes ,aber so...
Gerade bin ich dabei Proxxon Sägeblätter mit 10mm Loch  an einen Motor 
mit 5mm Welle "anzudocken". Das löse ich mit Fertigteilen , die ich zum 
Teil auch zweckentfremde.
Anbei Skizzen in der ich drei Varianten visuell durchgespielt habe. Die 
mittlere wird es werden. Das 10x20 Teil ist ein Abstandshalter aus V2A 
gedacht für Schilder-Montage.Dieses Teil wird noch aufgebohrt da es nur 
eine Durchgangsbohrung von 4,1mm aufweist. Dazu zwei Klemmringe + eine 
M20er Beilagscheibe wenn ich das fremde Diamant -Sägeblatt mit 20er Loch 
verwenden will. Dafür habe ich passend eine Reduzierscheibe auf 10mm. 
Also ich stehe auf Klemmringe ;-)
Skizze anbei...

von Uwe S. (bullshit-bingo)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> so, wie das Zahnrad aussieht, kommt’s da auf
> ein paar Zehntel nicht an.

Doch, schon 1/10mm führt bei der geringen Breite des Zahnrads dazu, daß 
man den unrunden Lauf ganz deutlich sehen könnte.
Sicher gibt es so einige Anwendungen, bei denen das egal ist. Aber wer 
baut schon gern eirige Sachen? Und wer startete noch dazu zuvor extra 
einen Thread und baute es dann immer noch so?! Hoffentlich nicht der 
TO...;-)

Oliver S. schrieb:
> Die für den Spannsatz geforderte H8-Passung
> sehe ich da schonmal nicht.

Die wäre sicher besser, aber auch so bleibt der Spannsatz bisher die 
Möglichkeit, die locker 10x besseren Rundlauf ermöglicht, als die 
anderen genannten Konstrukte.

herbert schrieb:
> Also ich stehe auf Klemmringe

Das würde funktionieren, beruht aber vor allem auf einer deutlichen 
Zunahme der Breite der Gesamtkonstruktion. In dem Fall gäbe es viele 
einfache Möglichkeiten. Nur, wer will/kann schon ein Zahnrad mit z.B. 
50mm Durchmesser auf 30mm Länge befestigen?
Ich lese oben heraus, daß der TO die von ihm bereits genannte Buchse IN 
die Bohrung des Zahnrads kleben will. Ggf. sicher nicht grundlos, 
sondern weil ihm weiterer Platz einfach fehlt.
Falls genug Platz vorhanden ist, er keine Drehe hat, wenig Geld usw., 
dann könnte er einfach links und rechts Flanschlager auf die Welle 
kleben, dazwischen das Zahnrad kleistern. Wenn man dazu beidseitig 
hochfesten Kleber nutzt, bekommt man das Rad selbst mit Vorsatz kaum 
noch ab...
Und die Lagerbuchsen hätten wenigstens recht exakt die benötigten 5mm, 
im Gegensatz zu irgendwelchen Stellringen, Bohrbuchsen, und was nicht 
alles...

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe solche Adapter: 
https://eckstein-shop.de/Pololu-Universal-Aluminum-Mounting-Hub-for-5mm-Shaft-M3-Holes-2-Pack
Die sind auch nur 5 mm breit, und mit ein bisschen Glück passen die 
Löcher zum Zahnrrad, sonst muss das gebohrt werden. Für das Zahnrad mit 
8 mm Bohrung ist natürlich eine Buchse nötig damit das auf der 5 mm 
Welle zentrisch sitzt.

von W.S. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
RatAufDraht schrieb:
> Wie soll ich das nun machen?

Wenn du nichts hast, dann frag im Bekanntenkreis herum, wer eine 
Drehbank hat oder jemanden kennt, der...

Natürlich könntest du dich bei Ebay umsehen nach einem passenden Stück 
Alurohr und daraus eine Buchse absägen und alles mit Epoxid 
zusammenleimen. Für deine "kleine Bastelei" wird's wohl ne Weile 
aushalten.

Weitaus besser wäre es jedoch, wenn du dir selbst passendes Equipment 
kaufst oder bastelst. Die Welt besteht ja nicht nur aus Elektronik.

W.S.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Dieses Teil wird noch aufgebohrt da es nur eine Durchgangsbohrung von
> 4,1mm aufweist.

Und das läuft hinterher ohne Schlag ? Vergiss es, du bekommst kein 
axialzentrisches Loch in Edelstahl ohne Drehbank und Reibahle.

Auch bleibt wohl vom Proxxon-Kreissägeblatt (50-80mm Durchmesser) nicht 
mehr viel übrig wenn der Motor direkt daneben ist, die leistungsmässig 
dazu passenden üblichen 100-200W (Nähmaschinen) Motoren haben 80mm 
Durchmesser.

von Ulaf (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Desch ischj dockk nuäh ahnh köttenräd aufdn Schräddmoddo. Nahk un?

von Ulaf (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert

von Ulaf (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Aha midd radtscha hinta. wats dasz?

von herbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Und das läuft hinterher ohne Schlag ?

Ja !

MaWin schrieb:
> Vergiss es, du bekommst kein
> axialzentrisches Loch in Edelstahl ohne Drehbank und Reibahle.

Mit Gutem Werkzeug geht auch das. Meine Bohrmaschine ist keine aus 
China,Pinole mit Futter steht absolut im Winkel zur Grundplatte. mein 
Schraubstock ist das beste was ich je besessen habe, spannt den Rundling 
absolut im Winkel. Meine Bohrer waren nicht billig.
Einen Test V2A Bolzen mit Gewinde M5 habe ich problemlos auf 6mm 
aufgebohrt.Gut geschmiert,ging perfekt. 6mm Passstift genommen, in 
Bohrung gesteckt ...ging spielfrei rein. Anschließend in Bohrmaschine 
eingespannt und Rundlauf überprüft.Das Teil läuft rund. Ich muss ja nur 
10mm tief aufbohren , die andere Seite bekommt ein Gewinde M5.
Im Grunde liegt es nur am Werkzeug, ob man behelfsmäßig präzise arbeiten 
kann oder nicht. Mechaniker Ehrenwort!

MaWin schrieb:
> Auch bleibt wohl vom Proxxon-Kreissägeblatt (50-80mm Durchmesser) nicht
> mehr viel übrig wenn der Motor direkt daneben ist, die leistungsmässig
> dazu passenden üblichen 100-200W (Nähmaschinen) Motoren haben 80mm
> Durchmesse

Ich will explizit nur Platinen schneiden. Mein 42mm DC Motor leistet bei 
18 Volt maximal 460 Watt. In einer Testreihe mit meinem Diamant -Blatt 
habe ich ermittelt, dass man ab 40 Watt Stromaufnahme FR4 sägen kann.
Eingebaut wird der Motor in meine erste Selbstbau Säge weil die zwei 
Riemen welche ich damals verwendet habe hin sind und es dafür keinen 
Ersatz mehr gibt. Da ich schon länger an einer neuen Maschine bastele 
die aber noch nicht ganz fertig ist will ich mit einem neuen Motor mit 
direkt Antrieb in meiner ersten Konstruktion  mir wenigstens die Option 
"Platinen schneiden" offen halten. die 60mm Blätter kann ich nicht mehr 
verwenden , aber 80 und 85 gehen noch recht gut. Ein Diamant Blatt mit 
100 mm aus China mit 20mm Loch werde ich auch damit testen 
.Reduzierscheibe habe ich.

von herbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Muß 50mm Blätter heißen...

von Ulaf (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Im Grunde liegt es nur am Werkzeug, ob man behelfsmäßig präzise arbeiten
> kann oder nicht

Gibb Schlägzohn Fräsä, worüm ned ouch Schlägzohn Kroissägje. Kannes 
späda deschj Blätt verkaufä und sachjen: "nur een zohn stump"

von herbert (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ulaf schrieb:
> Gibb Schlägzohn Fräsä, worüm ned ouch Schlägzohn Kroissägje. Kannes
> späda deschj Blätt verkaufä und sachjen: "nur een zohn stump"

Dei Thäse mit dem Schlogzahnad ko i ned nochaddoa im Schädl. Meiad do 
miaßad ma se ja an Schädl dawurschdln. Naa dodada do abbat ma liaba wia 
oiweiat oafoch so dodada wia ma des oiweidodada gwohnt ist dodada.

von Ulaf (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Ulaf schrieb:
>> Gibb Schlägzohn Fräsä, worüm ned ouch Schlägzohn Kroissägje. Kannes
>> späda deschj Blätt verkaufä und sachjen: "nur een zohn stump"
>
> Dei Thäse mit dem Schlogzahnad ko i ned nochaddoa im Schädl. Meiad do
> miaßad ma se ja an Schädl dawurschdln. Naa dodada do abbat ma liaba wia
> oiweiat oafoch so dodada wia ma des oiweidodada gwohnt ist dodada.

Woa kummschden dua heher??

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.