Forum: HF, Funk und Felder Kein UKW Empfang im Kabel


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Hifi Fan (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, hier kennt man sich vielleicht mit Hochfrequenz aus. Mein UKW 
Tuner findet seit einiger Zeit im Kabel keinen Sender mehr, Fernsehen 
geht aber. Hänge ich den UKW Tuner an eine Drahtantenne geht es. Ist 
zwar etwas verrauscht bei Stereo, aber bei Mono ist es rauschfrei. Was 
tun?

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag deinen Kabelanbieter.
Oder technicher Defekt in der Dose.

von yusuf (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kabel haben UKW komplett abgeschaltet. Kannst du machen nix, müssen 
gucken zu ...

von Holger R. (holgerr)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kabeldeutschland überträgt schon seit geraumer Zeit kein UKW mehr.

Du mußt also umbauen auf
Außenantenne für UKW-FM
DAB
Radio über den Fernseher anzapfen
oder neuen Radio-Empfänger kaufen.
Gruß HolgerR

Beitrag #6346160 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6346172 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Michael U. (amiga)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Holger R. schrieb:
> Kabeldeutschland überträgt schon seit geraumer Zeit kein UKW mehr.

fast alle Kabelanbieter haben Analog-TV und UKW im Kabel abgeschaltet.
Mich ärgert da mehr, daß das Angebot an preiswerten DVB-C Radiotunern so 
gut wie garnicht vorhanden ist. Eine DVB-C TV-Box bekommt man für wenig 
Geld, nur will ich aber den TV nicht als Bedienelemant brauchen um Radio 
zu hören.
Den hier habe ich für Bekannte gekauft, der macht zumindest zuverlässig 
genau was er soll.
https://www.amazon.de/Vistron-VT855-Kabelradio-Kabelfernsehen-Telecolumbus/dp/B078J9MNKP/ref=sr_1_3?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=radiotuner+dvb-c&qid=1595399328&sr=8-3

Gruß aus Berlin
Michael

Beitrag #6346188 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6346193 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Thomas U. (charley10)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger R. schrieb:
> Kabeldeutschland überträgt schon seit geraumer Zeit kein UKW mehr.
>
> Du mußt also umbauen auf
> Außenantenne für UKW-FM
> DAB
> Radio über den Fernseher anzapfen
> oder neuen Radio-Empfänger kaufen.
> Gruß HolgerR

DAB+ bitteschön. Unter dem gehts nicht mehr. Das ist die gleiche Schose 
wie einst mit den Energie'spar'lampen. Die mussten unbedingt unters Volk 
gebracht werden um anschliessend welche mit LED und meist noch kürzerer 
Lebensdauer anzupreisen.
Die Einzigen, die bei dieser Aktion dauerhaft einsparen, sind die 
Senderbetreiber. Schau mal die Sendeleistungen der analogen und jetzt 
DAB+ Sender im Vergleich an. Allerdings verlagert sich der Energiebdarf 
jetzt auf die 'zig' Empfänger und ist in Summe sicher nicht geringer als 
bisher.
Das Prinzip wird, da erprobt, derzeit mit der hochgejubelten E-mobilität 
als kurzfristige und für jeden sehr teuren 'Alternative' zu H2 gerade 
wieder angewandt.

Beitrag #6346217 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Marek N. (bruderm)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Analoges Kabel-Radio/TV wurde schon vor zwei Jahren in allen Großnetzen 
abgeschaltet. Gnadenfrist haben nur noch Kleinnetze bis ca. 1000 
Teilnehmer und Kleinstanlagen in Hotels, Krankenhäusern etc.

Ein Grund für das geringe Angebot für C-DAB-Empfänger könnte sein, dass 
die meisten Radios da benutzt werden, wo kein Kabelanschluss vorhanden 
ist: Küche, Bad, Büro, Werkstatt, Baustelle. So entsteht gar keine 
Nachfrage.

Nur die hochwertigsten UKW-Tuner hatten damals eine Koax-Buchse. Bei den 
meisten Leuten hing der Kabelanschluss per Lüster- oder Krokoklemme an 
der Teleskopantenne würg

Und ganz ehrlich, wer setzt sich heute proaktiv im Wohnzimmer vor seine 
HiFi-Anlage, um "Radio" zu hören? - Das Problem sind nicht die 
Übertragungswege, sondern die nicht vorhandenen Inhalte! Bei der 
siebunddreisigsten, totkomprimierten, plattgebügelten, zugefunzelten, 
weichgespülten Wiederholung der "Besten Hits der 80-er, 90-er und dem 
neusten Schund von heute" treibt es einem doch nur noch das Erbrochene 
in die Mundhöhle.

Beitrag #6346223 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Das Problem sind nicht die Übertragungswege,
> sondern die nicht vorhandenen Inhalte!

Naja ...

ich mache auch abends lieber das Radio anstatt einer "Glotzkiste" an, um 
Zeitung zu lesen oder irgendwelche anderen Tätigkeiten nachzugehen, 
welche nicht meine "volle Aufmerksamkeit" erfordern.

Dann dudelt halt irgendwas im Hintergrund. Dazu brauche ich keine 100 
Watt Verstärker, und kein HiFi super-duper-sound.

Wenn ich ein Konzert, eine Oper oder eine sonstige vergleichbare 
Darbietung   in guter Qualität hören möchte, gehe ich in die jeweilige 
Veranstaltung "live" hinein.

von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Marek N. schrieb:
> Ein Grund für das geringe Angebot für C-DAB-Empfänger könnte sein, dass
> die meisten Radios da benutzt werden, wo kein Kabelanschluss vorhanden
> ist: Küche, Bad, Büro, Werkstatt, Baustelle. So entsteht gar keine
> Nachfrage.

was ist C-DAB??? Du hast DAB im Kabel?
Mein alter Sony Receiver hat selbstverständlich UKW mit drin und eine 
Koax-Buchse. Da lief durchaus auch mal als Hintergrundgedudel einfach 
ein Radiosender. Kabel zum Kabelanschluß war soweiso da, er steht ja 
dicht beim TV.
Was schlägst Du da also vor? DAB-Tuner ran und Antenne dafür basteln?
Web-Radio per WLAN, das hier auf Grund der Gegebenheiten gern mal 
Aussetzer produziert?
TV anlassen, nur um dessen Ton als Radio auf der Anlage laufen zu 
lassen?

Gruß aus Berlin
Michael

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Die Radio-Buchse ist beim Kabelanschluss nicht mehr beschaltet.
Radio hört man über die TV-Buchse.
Entweder dort über Zweiwege-Stecker den Empfänger anschließen oder über 
den TV-Tuner Radio hören.
Ein "normaler" DVB-C-Receiver kann sowohl TV- als auch Radioprogramme 
empfangen.
(Man muss nur an der Scart-Buchse die Audio-Out benutzen. Oder 
entsprechende Anschlüsse verwenden.)
Die Fernbedienung hat auch eine Umschalttaste TV/Radio.
Die Datenrate ist besser als bei DAB+.
DAB+ ist doch nur für den terrestrischen Empfang gedacht.
Die Umstellung war doch schon vor einem Jahr, jetzt erst gemerkt?

ciao
gustav

von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
>
> Mein alter Sony Receiver hat selbstverständlich UKW mit drin und eine
> Koax-Buchse. Da lief durchaus auch mal als Hintergrundgedudel einfach
> ein Radiosender. Kabel zum Kabelanschluß war soweiso da, er steht ja
> dicht beim TV.

Also mein Radio (Tuner) hängt seit vielen Jahren AM Kabel, zu Anfang 
tatsächlich K-Deutschland, inzwischen gekappt und unten wird DVB-T für 
das ganze Haus eingespeist.
Und selbst wenn das DVB-T Signal ausfällt (bzw, das Antennenkabel 
durchgerissen war) hatte ich immer Radioempfang. Das ganze Kabel wirkt 
natürlich auch als Antenne.
Ich sitze hier sicher an einem sehr privilegierten Standort, hier kann 
man selbst mit "nassem Finger und Kohlenschippe" als Antenne Radio 
hören, im Tal der Ahnungslosen wird das anders sein.
Übrigens: ALLE meine Stationärradios haben eine Koaxbuchse, nicht eins 
irgendeine Lüsterklemme.

> Was schlägst Du da also vor? DAB-Tuner ran und Antenne dafür basteln?
> Web-Radio per WLAN, das hier auf Grund der Gegebenheiten gern mal
> Aussetzer produziert?
> TV anlassen, nur um dessen Ton als Radio auf der Anlage laufen zu
> lassen?

Nö, steck doch einfach ein-zwei Meter Kabel an die Antennenbuchse, 
vielleicht reicht das ja schon. Zumal in Berlin! Da bekommst Du mit der 
Konfiguration schon BND und CIA mit rein ;-)

Old-Papa

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Die Radio-Buchse ist beim Kabelanschluss nicht mehr beschaltet.
> Radio hört man über die TV-Buchse.

Hab ich da etwas verpasst? Ging da jemand unbemerkt durch die Wohnungen 
und hat in den Dosen die Radio-Buchse totgelegt? ;-)

Die Radio-Buchse hat bis zur UKW-Abschaltung im Kabel immer 
funktioniert, wie sie sollte.

Der Grund ist nicht, daß die Radio-Buchse "nicht mehr beschaltet" ist, 
sondern daß der Kabelanbieter kein UKW mehr ins Kabel einspeist. Das 
ändert auch nichts daran, daß du dein Radio an die TV-Buchse anschließt. 
Da kommt auch kein UKW mehr raus...

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lustigerweise sind sämtliche Antennendosen mit nur einem Koaxkabel 
miteinander verbunden. Da wird gar nicht unterschieden zwischen Radio 
und Fernsehen. Die Aufteilung (Frequenzweiche) findet erst in der Dose 
statt.

Wenn der "Radio"-Sender nun aber bei 800 MHz liegt, dann kommt er in der 
Tat aus der TV-Buchse.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soul E. schrieb:
> Wenn der "Radio"-Sender nun aber bei 800 MHz liegt, dann kommt er in der
> Tat aus der TV-Buchse.

Das ist völlig richtig.
Deshalb meine (etwas provokante) Frage oben :-)
Nur handelt es sich in diesem Fall nicht um UKW-Radio, um das es hier im 
Thread geht.

von Georg A. (georga)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> was ist C-DAB??? Du hast DAB im Kabel?

Gibts, ist technisch nichts anderes als normales DAB, nur halt über Koax 
zugeführt. Ist aber ein Einhorn, so bewusst kenne ich nur das Angebot 
von M-net. Dass es nur wenig Empfänger mit Koax-Eingang gibt, ist aber 
nicht so relevant. Es reicht meistens, das offene (billige!) Koax-Kabel 
einfach parallel zur Antenne des Radios zu legen, notfalls ein paar cm 
Draht in den Stecker rein. Wireless Kabel-DAB ;)

Der Sinn der UKW-Abschaltung im Kabel war, mehr Spektrum fürs Digital-TV 
und vor allem das Kabel-Internet zu bekommen. Nachdem der Upstream auch 
immer schneller wird, braucht man gerade im unteren Frequenzband auch 
mehr Ressourcen.

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hifi Fan schrieb:
> Mein UKW
> Tuner findet seit einiger Zeit im Kabel keinen Sender mehr, Fernsehen
> geht aber. Hänge ich den UKW Tuner an eine Drahtantenne geht es.
Hi,
kannst es ja so machen wie im Bild. ;-)

Irgendwann klemmen Sie UKW auch noch ab.
Terrestrisch.
Aber soo schnell geht das nicht.
Wobei wir wieder bei einer ganz anderen Diskussion angelangt wären.

ciao
gustav

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:

> TV anlassen, nur um dessen Ton als Radio auf der Anlage laufen zu
> lassen?

Das ist m.E. nicht die schlechteste Alternative. Zumal moderne
LCD-Fernseher durch den Betrieb wohl weniger verschleissen als
Rührenfernseher. Ich wundere mich sowieso, warum man für digi-
tales Radio nicht eher DVBT statt DAB nutzt.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:

> Die Radio-Buchse ist beim Kabelanschluss nicht mehr beschaltet.

M.W. sind bei "moderneren" Kabeldosen beide Ausgänge einfach parallel
geschaltet und nicht mehr frequenzgetrennt. Falls ich mich da irre,
möge man mich bitte verbesseren.

von Hifi Fan (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, ich bin manchmal so traurig.
Ich habe inzwischen ein paar Dab+ Radios.
Das Taschenradio ist schön schnullig klein, habe ich in Delmenhorst 
gekauft. Das andere empfängt auch tief im Wald. Ich schicke ein paar 
Bilder mit. Bitte nicht schimpfen, bei mir ist es nicht so geleckt 
aufgeräumt. Wenn man auf politischer Ebene  mit Petitionen etc. dagegen 
kämpfen wollte, UKW FM terrestrisch nicht abzuschalten wäre jetzt noch 
Zeit? Ich wollte mir einen Tuner mit 11fach Drehkondensator kaufen, aber 
nicht wenn UKW abgeschaltet ist.
Liebe Grüße

von Hifi Fan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uups, da habe ich ja unfreiwillig noch ein Selfie von mir ins Netz 
gestellt. Sehe da etwas verkniffen aus, das Handy wollte nicht 
scharfstellen auf das Taschenradio. Im Hintergrund ein alter Philips 
Radiorecorder. War vor bestimmt zehn Jahren, ein Sperrmüllhaufen und 
leichter Nieselregen in der Abenddämmerung. Der kleine Radiorecorder 
wimmerte leise vor sich hin, "nimm mich doch bitte mit zu dir nach 
Hause, meine Leute haben mich einfach entsorgt, jetzt sitz ich hier im 
Regen, und meine Transistoren rosten. Ich brauch auch nur ganz wenig 
Strom. Ich hab sie alle gespielt, die Beatles, Rolling Stones, Deep 
Purple und Queen. Ha, und Santana, ja sogar Elvis! Ha, Rock'n'Roll." Ich 
fragte kennst du Pink Floyd, Jefferson Airplane? "Eh logisch Alter, Dark 
Side of the Moin, White Rabbit. Und Reden habe ich gehalten, was für 
Reden, pass mal auf: Isch bin ein Börliner, I have a Dream, Yes we can! 
Ha!" Das tat mir so leid, das die Leute ihn nach Jahren treuer Dienste 
einfach zum Müll gestellt haben, hab ich den kleinen einfach 
mitgenommen. Die Mutti hört damit den ganzen Tag. So und nun kennt ihr 
die wahre Geschichte.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf die ein billige Digital-Empfänger der auch Radio verarbeiten kann. 
z.b. von Unitymedia die alte weiße Box (ca. 30 Euro bei Ebay, das Modell 
ohne Festplatte). Dann einmal an den Fernseher anklemmen zum 
Installieren.

Nun am Gerät über den Audio-Ausgang die Stereoanlage anschließen und das 
war's. Und schon hast du alle öffentlich-Rechtlichen + freien 
Radio-Sender.
Mit Play-TV sogar die bezahlten.

Genau so habe ich es auch gemacht.

Die alternative wäre ein Internet-Radio. Allerdings nervt mich bei ein 
Internet-Radio die globale Beeinflussung und den Theater mit den 
Sender-/Playlisten.

von npn (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hifi Fan schrieb:
> Das tat mir so leid, das die Leute ihn nach Jahren treuer Dienste
> einfach zum Müll gestellt haben, hab ich den kleinen einfach
> mitgenommen.

Pssst: Ich geb dir mal 'nen Tipp.
Die NASA hat noch paar Spaceshuttle, die jahrelang treue Dienste 
geleistet haben. Nur mal so für dich als Sammler ;-)

von Hifi Fan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hifi Fan schrieb:
> jetzt sitz ich hier im Regen, und meine Transistoren rosten

und meine Batterien laufen aus.

Habe ich noch vergessen zu schreiben.
Der kleine hatte noch Batterien drin und jemand war wohl an den Schalter 
gekommen. Zuhause hab ich die halb ausgelaufenen Batterien dann 
entsorgt. Er hat nie wieder persönlich zu mir gesprochen, jetzt spielt 
er nur noch brav das Programm des eingestellten Senders und eine 
Cassette hat er auch schon gefressen. Vielleicht war ich das Opfer einer 
Sinnestäuschung geworden und habe das Rauschen des eingeschalteten 
Empfängers für eine Stimme gehalten, die zu mir spricht? Vielleicht habe 
ich mir das auch nur alles ausgedacht um euch, liebe Forenmitglieder ein 
wenig zu foppen? Wer kann das schon wissen? ;-)

von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Harald W. schrieb:
> M.W. sind bei "moderneren" Kabeldosen beide Ausgänge einfach parallel
> geschaltet und nicht mehr frequenzgetrennt. Falls ich mich da irre,
> möge man mich bitte verbesseren.

Du irrst nicht, ist schon länger so üblich.

Old P. schrieb:
> Nö, steck doch einfach ein-zwei Meter Kabel an die Antennenbuchse,
> vielleicht reicht das ja schon. Zumal in Berlin! Da bekommst Du mit der
> Konfiguration schon BND und CIA mit rein ;-)

Klappt bei mir völlig problemlos, bei meinen Bekannten garnicht. 
Erdgeschoß, Fensterfront falsche Seite. Übliche Lösungen wie Dipol auf 
der Schrankwand sorgten nur für die üblichen Effekte wie früher: einmal 
durchs Zimmer laufen -  Sender da, Sender rauscht, Sender weg usw.
Deshalb meine Suche nach dem DVB-C Tuner. Kabel zur Dose lag ja schon, 
am Receiver war auch noch ein optischer Eingang frei, warum also nicht 
eine Lösung, die wirklich ein Ersatz ist?
Als TV-Box war es sowieso nicht nötig, da ist DVB-C schon ewig drin und 
in Nutzung. Dazu kommt, daß es gut bedienbar bleiben sollte, das sind 
keine Technikfreaks.
Zusätzlicher Stromverbrauch durch den unnötig mitlaufenden TV muß ja nun 
auch nicht sein.
Mich selbst hat es hier nicht gestört, analog-TV war schon ewig nicht 
mehr in Benutzung, am Radio wurde sowieso der Sender nicht gewechselt, 
also war es mit einer Wurfantenne in der Koax-Buchse erledigt.

Gilt aber eben nicht überall und für jeden.

Gruß aus Berlin
Michael

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der alte Fritz, ähh, Philips hat wohl eher "Dark Side of the Moon" 
gespielt, als "Moin, moin!". Reden hat er auch gehalten, für "Isch bin 
ain Börliner" - ist aber auch er zu jung einfach viel zu jung.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:

>> M.W. sind bei "moderneren" Kabeldosen beide Ausgänge einfach parallel
>> geschaltet und nicht mehr frequenzgetrennt. Falls ich mich da irre,
>> möge man mich bitte verbesseren.
>
> Du irrst nicht, ist schon länger so üblich.

Dann braucht man ja nur noch nen Genderchanger zum Anschluss
des DVB-C-Radios und kein T-Stück. Ich würde nämlich bei mir
nur ungern ein T-stück verwenden, weil das Fernsehkabel 10m
lang ist und das Signal dann noch mehr abgeschwächt würde.

von Hifi Fan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Der alte Fritz, ähh, Philips hat wohl eher "Dark Side of the Moon"
> gespielt, als "Moin, moin!". Reden hat er auch gehalten, für "Isch bin
> ain Börliner" - ist aber auch er zu jung einfach viel zu jung.

Das sind kluge Bemerkungen, deren Stichhaltigkeit man nicht von der Hand 
weisen kann. Dennoch will ich den Versuch wagen, Argumente zu finden, 
die mich rehabilitieren könnten:

Die falsche Schreibweise von Moon mag irgendwie der automatischen 
Rechtschreibkorrektur dieses Handys geschuldet sein.

Isch bin ain Börliner ist so ein Klassiker, der wird oft im 
Bildungsprogramm der edukativ tätigen Radiosender wiederholt. So mag es 
eine Möglichkeit sein, den beobachteten Anachronismus zu rechtfertigen.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selnstverständlich, HiFi Fan...
...aber, Du brauchst Dich doch gar nicht zu rehabilitieren... ;-)

Ich fand Deine 'Story' recht unterhaltsam, sehr zutreffend auch den 
Beitrag im Thread 'Wer setzt sich denn da WIRKLICH noch hin..'

Die Zeiten vieler verschiedener, ausführlichen, ausgewogenen, dabei 
dennoch unterhaltsamen Radioprogramme sind längst passe. Die Radiomacher 
sagen das sogar selbst. Es ist halt nur noch Dudelfunk. Es mangelt an 
allem. Am Anspruch, Esprit, Witz, Unabhängigkeit, letztlich auch am 
Interesse. Und in Zeiten des Pay-TV, Internet, 4G-Smartphones: An 
Hörern...

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Die Zeiten vieler verschiedener, ausführlichen, ausgewogenen, dabei
> dennoch unterhaltsamen Radioprogramme sind längst passe. Die Radiomacher
> sagen das sogar selbst. Es ist halt nur noch Dudelfunk.

Stimmt. Aber das sind sie auch selbst schuld. Damals gab es noch 
Hörspiele, spannende Moderationen etc.  Heutzutage nur noch politisch 
korrekten Einheitsbrei. Damals noch ein echtes Programm. Heutzutage ist 
der Titel des aktuellen Programm der Wochentag gepaart mit der 
Tageszeit.

Sorry aber wenn man nur noch die Gebühren in die Gehälter steckt, und 
den Zuhörer kaum ein Programm anbietet, brauch man sich nicht wundern, 
wenn die keiner hören will.

Ich persönlich habe ein Lieblings-reinen-Internetsender, denn ich gerne 
höre, besonders am Sonntag da es dann eine Sendung gibt die mich 
interessiert. Und die auch so in der Programmankündigung gibt. Und man 
höre und staune, sogut wie keine Werbung und fachlich kompetente 
Moderation.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Auch die Aktualität hat gelitten, der BR, immerhin für das Bundesland 
Bayern mit ca. 13 Mio Einwohnern zuständig, bringt in seinen 
halbstündigen Nachrichten den lieben, langen Tag periodisch die selben 3 
bis 4 "Meldungen". Von früh bis spät. Wie wenn sich den ganzen Tag 
nichts ereignen würde. "dpa" hats ihnen halt noch nicht verkauft, die 
"neueste Meldung", oder Sabbel-Einseif-Seibert aus dem Kanzleramt hats 
nicht freigegeben, wer weiß?
Früher rühmten sich gerade die großen Sender ihres umfangreichen 
Korrespondenten-Netzes, auch vorbei...

von Kilo S. (kilo_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> inzwischen gekappt und unten wird DVB-T für das ganze Haus eingespeist.
> Und selbst wenn das DVB-T Signal ausfällt

Da frage ich mich gerade: Liegts bei mir am Empfänger?

Ich habe hier (Indoor, Ballungsraum) perfekten DVB-T2 Empfang.
Da reichen größtenteils 10cm Draht an der Antennenbuchse - Signal voll 
da.

Aber Radio... Kein einziger Sender. Ich muss wohl mal einen kompletten 
Durchlauf mit Analog+Digital machen um eventuell auch die Radiosender zu 
bekommen. Also die UKW FM Sender.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant auch die Machtstrukturen damals und heute, "Konsequenzen" 
von programmatischen "Ausrutschern", rein erinnerlich:

- Nina Hagen zeigte "ungefragt" dem WDR-Talkmaster und dem 
Fernsehpublikum wo so ungefähr der G-Punkt sei und sprach von weiblicher 
Lust. Ihn kostete das seinen Job.

- "Waldi" statierte, er sei Weissbier-Fan und bekennender 
Gaspedal-Geniesser. Im Zweifelsfall könne man mit einem kräftigen Motor 
aus einer heraufziehenden Gefahr auch , wörtlich, die Flucht nach vorne 
antreten. Job weg!

- Tut mir nicht leid! Ein Glücksritter springt über das jeweilige Auto, 
mit dem sein eigener Vater auf ihn zuhält. Immer wieder, beide wollen 
damit ins deutsche Fernsehen. Thomas Gottschalk kostet das die Show. Dem 
Anderen die körperliche Unversehrtheit. Den Normalbürger 
Krankenkassenbeiträge.

- "Ein" amerikanischer Präsident bringt beim Staatsbesuch seine eigenen 
Scharfschützen mit, postiert die auch prominent sichtbar auf den 
umliegenden Dächern, demonstrativ mit gezückten Langwaffen. Pofalla 
"erklärt" die NSA-Abhöraffäre betreffend die deutsche Kanzlerin als 
"beendet". Der kritische Bürger möge sein Maul halten, Pofalla kriegt 
dafür einen hervorragend dotierten Posten bei der Bahn, die Sender 
spielen brav mit, der Präsident bleibt Präsident. Die dortigen Medien 
erziehen mit dem an die Deutschen gerichteten Spruch: "Werdet 
erwachsen!". Die deutschen "Leit-"mefien übersetzen pflichtschuldigst 
und "berichten" unhinterfragt.
Nein, es war nicht "der Trampel", der "Gute" wars, der 
"Friedensnobelpreisträger", der, der neben dem Soldaten am Joystick saß. 
Und sprach, als er die Live-Bilder der bewaffneten Drohne sah, "Let's do 
it!". Der Herr Oberbefehlshaber...

von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kilo S. schrieb:

> Da frage ich mich gerade: Liegts bei mir am Empfänger?
> Ich habe hier (Indoor, Ballungsraum) perfekten DVB-T2 Empfang.
> Da reichen größtenteils 10cm Draht an der Antennenbuchse - Signal voll
> da.
> Aber Radio... Kein einziger Sender. Ich muss wohl mal einen kompletten
> Durchlauf mit Analog+Digital machen um eventuell auch die Radiosender zu
> bekommen. Also die UKW FM Sender.

Meinst Du jetzt "Radio im TV-Verblöder" oder richtiges Radio aus einem 
Tuner? Bei letzterem reicht doch häufig schon das blose Einstecken 
irgendeines Kabels, alleine über den Koaxmantel kommt doch viel rein.

Old-Papa

von Kilo S. (kilo_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Meinst Du jetzt "Radio im TV-Verblöder" oder richtiges Radio aus einem
> Tuner?

Der Tuner im TV, der sollte auch UKW Radio können.
Wird wohl an meinen Einstellungen liegen.

Ansonsten Grundig Satellit 700. ;-)
Der macht eh den besseren Sound.

von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kilo S. schrieb:

> Der Tuner im TV, der sollte auch UKW Radio können.

Natürlich nicht!

> Wird wohl an meinen Einstellungen liegen.

Da kannst Du kurbeln wie Du möchtest.

> Ansonsten Grundig Satellit 700. ;-)
> Der macht eh den besseren Sound.

Oder ein Sony Sony-ICF-2100D ;-) Von diesen und auch vom Grundig habe 
ich je zwei Stück ;-) Und natürlich noch ein paar andere... Sollten 
eigentlich Ersatzteilspender sein, funktionieren aber wieder gut.

Doch auch der Grundig empfängt doch noch Grasnarbensignale, was soll 
dieser am Kabel?

Old-Papa

von Peter D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Analoges Kabel-Radio/TV wurde schon vor zwei Jahren in allen Großnetzen
> abgeschaltet. Gnadenfrist haben nur noch Kleinnetze bis ca. 1000
> Teilnehmer

UKW-Rundfunk ist nach wie vor verfügbar im Kabelnetz der früheren
UNITYMEDIA (jetzt VODAFONE), also flächendeckend in BaWü.

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DVB-C in HiEnd - Restek, sonst technisat &???
DAB+ an der guten Stereoanlage ist grausam.
Im Garten oder Auto ist das ganz gut .

Zum Glück gibt es heute für jeden Geschmack etwas. Nur UKW wird langsam 
zurückgedrängt, auch wenn es noch ein paar Jahre dauern wird.

von Kilo S. (kilo_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Natürlich nicht!

Doch, mein TV hat tatsächlich die Möglichkeit auch Radio wiederzugeben.
Sogar die Radioprogramm Liste lässt sich separat bearbeiten.

Old P. schrieb:
> was soll dieser am Kabel?

Keines der Geräte, also weder TV noch Grundig hängen am Kabel.

Beide empfangen ihr Signal via Antenne. Ich frage mich nur wieso mein TV 
mir keine Radioliste erstellt, also scheinbar keine Radiosender findet. 
Beim DVB-T2 Empfang reicht ja auch 10cm Draht in der Buchse. Wie gesagt 
ich wohne zu allen möglichen Standorten für UKW und DVB-T2 recht 
günstig.

Der Grundig macht absolut keine Probleme.

von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kilo S. schrieb:
>
> Doch, mein TV hat tatsächlich die Möglichkeit auch Radio wiederzugeben.
> Sogar die Radioprogramm Liste lässt sich separat bearbeiten.

Ja, Digitalradio über den DVB-T Datenstrom. Das kann jeder(?) DVB-T 
Flachverblöder, doch das ist was völlig anders als UKW-Radio im 
Kabelnetz. Darum ging es hier...

> Keines der Geräte, also weder TV noch Grundig hängen am Kabel.
> Beide empfangen ihr Signal via Antenne. Ich frage mich nur wieso mein TV
> mir keine Radioliste erstellt, also scheinbar keine Radiosender findet.
> Beim DVB-T2 Empfang reicht ja auch 10cm Draht in der Buchse. Wie gesagt
> ich wohne zu allen möglichen Standorten für UKW und DVB-T2 recht
> günstig.

Frage den freundlichen Verkäufer oder zur Abwechslung mal das Handbuch.
Mein Philips in der Küche hat auch die Radioliste, doch Radio höre ich 
dort halt mit einem Radio....

> Der Grundig macht absolut keine Probleme.

Na dann ist ja jut.

Old-Papa

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Ja, Digitalradio über den DVB-T Datenstrom. Das kann jeder(?) DVB-T
> Flachverblöder,

Technisch wird es wohl so sein, das DVB-T Empfänger auch (genau wie 
DVB-S und DVB-C) einen "reinen" Audio-Stream (RAdio) verwalten und 
wiedergeben können.

Soweit ich weiß, wird jedoch in Deutschland grade KEIN Radio über DVB-T 
übertragen, sondern nur Video. Genau deswegen, weil man ja DAB+ hat.

Und Video über DVB-T ist ja auch eher nur ein Notmodell, da ja die 
"Privaten" Sender da ein kostenpflichtiges Abo verlangen....

: Bearbeitet durch User
von Radiofreund (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Nichtverzweifelter schrieb:
> Die Zeiten vieler verschiedener, ausführlichen, ausgewogenen, dabei
> dennoch unterhaltsamen Radioprogramme sind längst passe. Die Radiomacher
> sagen das sogar selbst. Es ist halt nur noch Dudelfunk. Es mangelt an
> allem. Am Anspruch, Esprit, Witz, Unabhängigkeit, letztlich auch am
> Interesse.

Dann hör doch mal dort über längere Zeit rein:

Deutschlandfunk
Deutschlandfunk Kultur
Deutschlandfunk Nova
WDR 3
WDR 5 (Nicht immer hat leider seine seichten und "Erziehungsphasen")
MDR Klassik
BR Klassik
SWR2
SR2
SRF 2 Kultur (Schweiz aber deutschsprachig und zwar ein verständliches 
Deutsch)
Kulturrdio RBB
HR 2
MDR Kultur
Wenn es Englischsprachig sein darf:
BBC4
BBC London (FM - Das "Stadtprogramm für London)
NPR

Selbst 1Live - das "Jugendprogramm" des WDR hat einzelne Sendungen, 
leider erst spät abends, die genau das bieten was du forderst.

Und sicherlich gibt es noch Programme und einzelnen Sendungen die ich 
nicht kenne und die alles bieten was gutes Radio ausmacht.

Mann muss halt auch umschalten und sich die Internetauftritte bzw. 
Programmpläne der Sendeanstalten anschauen , UKW analog auch mal 
verlassen und den "modernen Weltempfänger" Internetradio oder in kleinen 
(aber immerhin alle Deutschlandfunkprogramme hat man dann) DAB+ nutzen.

Und wichtig: Nicht von wenigen Minuten Programminhalt zu einen 
zufälligen Zeitpunkt  auf das gesamte Programm und Niveau schließen.

Aber das war "früher" und ist auch überall anders auch nicht anders.

Radiofreund

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Michael U. schrieb:
> M.W. sind bei "moderneren" Kabeldosen beide Ausgänge einfach parallel
> geschaltet und nicht mehr frequenzgetrennt. Falls ich mich da irre,
> möge man mich bitte verbesseren.
Und der Internetanschluss, die dritte Buchse:

https://dein-elektriker-info.de/multimediadose/

> Dann braucht man ja nur noch nen Genderchanger zum Anschluss
> des DVB-C-Radios und kein T-Stück. Ich würde nämlich bei mir
> nur ungern ein T-stück verwenden, weil das Fernsehkabel 10m
> lang ist und das Signal dann noch mehr abgeschwächt würde.

Dafür hat der Digitalempfänger extra einen HF-Verstärker noch, der die 
Verluste durch das Aufsplitten ausgleichen soll.
Die Anschlussbuchse für TV befindet sich dann am Radioreceiver.
Dadurch entfällt zusätzlicher Kabelsalat.
Also Kabeldose TV Koaxkabel zum Radioreceiver von dessen Buchse wie 
gehabt Koaxkabel an TV. Die Radiobuchse am Kabeldose bleibt 
unbeschaltet.
Man kann auch zum Staubschutz nen Kaugummi draufkleben, wenn es beliebt.
Compri?

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:

>> Ja, Digitalradio über den DVB-T Datenstrom. Das kann jeder(?) DVB-T
>> Flachverblöder,
>
> Technisch wird es wohl so sein, das DVB-T Empfänger auch (genau wie
> DVB-S und DVB-C) einen "reinen" Audio-Stream (RAdio) verwalten und
> wiedergeben können.
>
> Soweit ich weiß, wird jedoch in Deutschland grade KEIN Radio über DVB-T
> übertragen, sondern nur Video. Genau deswegen, weil man ja DAB+ hat.

Ja, in anderen Ländern gibt es aber anscheinend DVB-T Radiosender.
Vielleicht gibt es dort auch DVB-T Radios. Ein solches Radio nur
für Audio habe ich hier in D noch nie gesehen. Radios für DVB-C
dagegen gibt es schon. Und Radios für DVB-S sind wohl in vielen
Satelliten-Konvertern mit eingebaut.

> Und Video über DVB-T ist ja auch eher nur ein Notmodell, da ja die
> "Privaten" Sender da ein kostenpflichtiges Abo verlangen....

Man will wohl die Menschen, die weder die Möglichkeit für Kabel-
fernsehen noch für Satellitenfernsehen haben, nicht völlig vom
Fernsehempfang abschirmen.

von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ja, in anderen Ländern gibt es aber anscheinend DVB-T Radiosender.

Hi,
das gab es sogar mal in Berlin.
Nur meinten die Techniker, dass für Radio die Codierung nicht optimal 
sei.
Gehe aber eher davon aus, dass die Konkurrenzveranstaltung DAB damit 
gepushed werden sollte. Radio über DVB-T wurde also nicht flächendeckend 
eingeführt, sondern Berlin blieb die Ausnahme.

https://www.teltarif.de/dvbt-berlin-radio-abgeschaltet-stoerung-kanal-39/news/53932.html

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
>
> Technisch wird es wohl so sein, das DVB-T Empfänger auch (genau wie
> DVB-S und DVB-C) einen "reinen" Audio-Stream (RAdio) verwalten und
> wiedergeben können.
>
> Soweit ich weiß, wird jedoch in Deutschland grade KEIN Radio über DVB-T
> übertragen, sondern nur Video. Genau deswegen, weil man ja DAB+ hat.

Hm, entweder ich verstehe Dich falsch oder Du bist auf dem Holzweg,
Zumindest mein Flachverblöder in der Küche (der einzige der noch an 
DVB-T hängt) hat diverse Radioprogramme "intus", nur mir ist es zu doof 
zum Radiohören den TV einzuschalten, wenn ein Radio daneben steht.

> Und Video über DVB-T ist ja auch eher nur ein Notmodell, da ja die
> "Privaten" Sender da ein kostenpflichtiges Abo verlangen....

.... das sich frecherweise auch noch "FreeTV" nennt.

Old-Papa

Update:
Oha, da ist ja wirklich kein Radio mehr....
Das muss dann seit DVB-T2 gestorben sein. Ist mir noch nicht 
aufgefallen, da ich das ja auch für Schwachsinn halte.

: Bearbeitet durch User
von Karl B. (gustav)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> .... das sich frecherweise auch noch "FreeTV" nennt.

Genau, und jetzt kommt noch der nächste Knall:
Die StandardDefinition-Ausstrahlung der öffentlich-rechtlichen wird 
sukzessive eingestellt zugunsten HD.
Und HD ist kostenpflichtig.
Phönix, Arte und dergleichen nur noch im Abo.
Wozu zahle ich Rundfunkgebühren?
Für drei Programme?

ciao
gustav

von Georg A. (georga)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Die StandardDefinition-Ausstrahlung der öffentlich-rechtlichen wird
> sukzessive eingestellt zugunsten HD.
> Und HD ist kostenpflichtig.
> Phönix, Arte und dergleichen nur noch im Abo.

Wovon sprichst du? HD ist nur bei den Privaten kostenpflichtig. Die 
haben sich da ein böses Ei gelegt. An sich wollten die ja auch SD 
abschalten, aber ihr HD+ will irgendwie so recht keiner haben...

Öffi-TV in HD ist "free-to-air", auch wenn im Kabel manche HD-Versionen 
nicht vorhanden oder etwas in der Datenrate reduziert sind.

von Georg A. (georga)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Nur meinten die Techniker, dass für Radio die Codierung nicht optimal
> sei.
> Gehe aber eher davon aus, dass die Konkurrenzveranstaltung DAB damit
> gepushed werden sollte. Radio über DVB-T wurde also nicht flächendeckend
> eingeführt, sondern Berlin blieb die Ausnahme.

Es war andersrum, ist aber schon lange her ;) Der Süden hatte DAB, der 
Norden erstmal noch gar nichts. Der wollte dann unbedingt (evtl. auch 
aufgrund der Nähe zum DVB-T-Guru Reimers) Radio über DVB-T machen. Gabs 
wie erwähnt auch in Berlin eine Weile.

Dass das dann doch nichts wurde, hat mehrere Gründe:

- Bockigkeit der privaten Anbieter (habe ich ja schon mehrfach erzählt, 
jede Veränderung ist schlecht, die Grossen verlieren durch die dann 
gleichberechtigt empfangbare Konkurrenz Hörer -> 
Werbeeinnahmen-Apokalypse)

- Noch mehr Stromverbrauch im Empfänger (damals...)

- DVB-T erlaubt keinen anbieterabhängigen Fehlerschutz, der geht immer 
nur für den gesamten Multiplex. Bei DAB gibt es durchaus die 
Möglichkeit, dass jeder Anbieter kostenneutral die Netto-Bandbreite auf 
Kosten des Verbreitungsgebiets hochsetzt, das machen auch einige (zB. 
M94.5 in München). Die für mobilen Empfang nötigen Kanal-Parameter sind 
auch eher ineffizient, d.h. TV zum Auffüllen freier Multiplexe wäre viel 
zu "teuer".

- Ausserhalb von Ballungsräumen sind die 8MHz viel zuviel Bandbreite, 
die kann man selten sinnvoll ausfüllen, dass da nichts ungenutzt bleibt. 
Schliesslich muss jeder Anbieter einen Anteil an den gesamten 
Sendernetzkosten tragen, d.h. der muss so (bezahlt) voll wie möglich 
sein.  Damit sind kleine/regionale Netze nicht effizient. Aus dem Grund 
wurde bei DVB-T2 (das technisch sicher besser als DAB ist) dann noch ein 
2MHz-Modus ala DAB nachgerüstet. Lustigerweise waren die kleine 
Kanalbandbreite immer ein Kritikpunkt der DVB-T-Anhänger an DAB ;)

von Old P. (old-papa)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
>
> Genau, und jetzt kommt noch der nächste Knall:
> Die StandardDefinition-Ausstrahlung der öffentlich-rechtlichen wird
> sukzessive eingestellt zugunsten HD.
> Und HD ist kostenpflichtig.

Wer immer Dir diesen Unsinn erzählt hat, der war kein Freund!

> Phönix, Arte und dergleichen nur noch im Abo.
> Wozu zahle ich Rundfunkgebühren?
> Für drei Programme?
> ciao
> gustav

Du zahlst Rundfunkgebühren u. a. dafür, dass Du eben alle ö. r. 
Programme in HD empfangen kannst. Und das seit vielen Jahren schon.
Wenn Du die Privaten in HD willst, dann bitte, dann musst Du für diesen 
Schund auch zahlen.

Old-Papa

von Karl B. (gustav)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Wer immer Dir diesen Unsinn erzählt hat, der war kein Freund!
So, hier ein Update:
https://www.astro-kom.de/de/service/news/13-SD-Abschaltung-der-offentlich-rechtlichen-Sender-zum-Januar-2021-de

Das heißt, der Receiver, oder die Settupbox muss HD-tauglich sein.
Aber:
Die bislang freien Programme NTV oder Welt(früher N24) (wurde oben von 
mir mit Arte und Phönix verwechselt) sind dann nicht mehr drin.
Oder gibt es da auch Updates?
Was mir zu bestimmten Tagen auffiel:
SD hatte Ton-Bild Synchronistationsprobleme, derselbe Sender in HD 
nicht.
Dass ich dann auf dem HD-Kanal bleibe, ist doch klar.
NDR meinte, es läge an den Vorbereitungen zur endgültigen Abschaltung 
von SD. Gerade bei Sportübertragungen wäre da noch ein 
Bild-Ton-Synchronistationsproblem zu lösen. Der Originalton ist schon 
durch, bevor das Bild kommt. Die einzusetzende Verzögerung bei HD wäre 
eine andere als bei SD.
Also, nicht die Einstellung am HD-Fernseher, sondern die Tonprobleme bei 
Direktübertragungen beim Sender sind deren Aufgabe.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> So, hier ein Update:
> ...

Hier ein Zitat aus deinem Link:
"Betroffen ist ausschließlich der Satellitenempfang."

Unterschied "TV über SAT" <---> "Radio über Kabel"

Okay?

von Old P. (old-papa)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
>
> 
https://www.astro-kom.de/de/service/news/13-SD-Abschaltung-der-offentlich-rechtlichen-Sender-zum-Januar-2021-de

Was hat Satellitenempfang mit UKW in Kabelnetzen zu tun?

> Das heißt, der Receiver, oder die Settupbox muss HD-tauglich sein.
> Aber:
> Die bislang freien Programme NTV oder Welt(früher N24) (wurde oben von
> mir mit Arte und Phönix verwechselt) sind dann nicht mehr drin.

Wenn Du Arte und Phönix mit NTV und "Welt" verwechselst, dann stimmt bei 
Dir eh was nicht.

> Oder gibt es da auch Updates?

Frage die Privaten...

> Was mir zu bestimmten Tagen auffiel:

Und Ja, es wird so sein, dass SD-Kanäle der ö. r. Sender irgendwann 
abgeschaltet werden, wo ist das ein Problem mit UKW im Kabelnetz?

Old-Papa

von Karl B. (gustav)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
nicht nur über Satellit auch auf Kabel generell alles HD. Das ist die 
längerfristige Planung. Alles, womit gespart werden kann, fällt 
irgendwann raus.
Suche noch den passenden Link dazu raus. Ich sauge mir so etwas nicht 
aus den Fingern.
Wer es aktuell genau wissen will, kann sich einen Kabelkanaleditor 
besorgen. Für die Settopbox. Und PC.
Laut dessen beginnt bei mir der an der TV-Buchse zur Verfügung gestellte 
"Rundfunk-Fernseh-Programm"-Übertragungsbereich bei 113 MHz.
Von UKW FM VHF Band II ist da nicht mehr die Rede.
Interessant in dem Zusammenhang dass HD Programme auch über einen 64 
QUAM
laufen nicht wie bei fast alle anderen über 256. One HD zum Beispiel.
Radioprogramme haben auch 256,  aber auch solche mit weniger drauf z.B. 
RTL nur 64.
BTW:
Der Kanaleditor ist nicht nur zur reinen Identifizierung der Programme 
hilfreich, nein, ich kann mit meinem per USB-Stick sogar die Kanäle auf 
die Fernbedienungstasten neu sortieren. Das finde ich echt gut.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Hi,
> nicht nur über Satellit auch auf Kabel generell alles HD. Das ist die
> längerfristige Planung. Alles, womit gespart werden kann, fällt
> irgendwann raus.

Merkwürdige Logik. HD ist deutlich teurer, aber die Leuts wollen es.

> Suche noch den passenden Link dazu raus. Ich sauge mir so etwas nicht
> aus den Fingern.

Na such mal....

> Wer es aktuell genau wissen will, kann sich einen Kabelkanaleditor
> besorgen. Für die Settopbox. Und PC.
> Laut dessen beginnt bei mir der an der TV-Buchse zur Verfügung gestellte
> "Rundfunk-Fernseh-Programm"-Übertragungsbereich bei 113 MHz.
> Von UKW FM VHF Band II ist da nicht mehr die Rede.

Ja, das wissen ja nun alle.

> Interessant in dem Zusammenhang dass HD Programme auch über einen 64
> QUAM
> laufen nicht wie bei fast alle anderen über 256. One HD zum Beispiel.

Bahnhof?

> Radioprogramme haben auch 256,  aber auch solche mit weniger drauf z.B.
> RTL nur 64.

Du bekommst, was Du bezahlst.

Old-Papa

von Drahtgebundener (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:

> Du bekommst, was Du bezahlst.

Nee. Du bekommst das, was Dir der Kabelnetzbetreiber zugesteht. Der legt 
auch fest, wieviel Du bezahlst. Tun kannst Du nichts, denn die Gebühr 
ist Bestandteil der Miete.

Ich habe mir mit einer eigenen SAT-Antenne Abhilfe geschaffen, die durch 
günstige Balkon-Ausrichtung "unsichtbar" ist.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Drahtgebundener schrieb:
> Ich habe mir mit einer eigenen SAT-Antenne Abhilfe geschaffen, die durch
> günstige Balkon-Ausrichtung "unsichtbar" ist.

Und den Kabelanschluss konntest du für deine Wohnung kündigen?
Üblicherweise kann man das nicht tun, wenn es Bestandteil der Miete ist.

von Drahtgebundener (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:

> Und den Kabelanschluss konntest du für deine Wohnung kündigen?
> Üblicherweise kann man das nicht tun, wenn es Bestandteil der Miete ist.

Nein, konnte ich nicht. Das ist ja der Trick: Im Nachhinein zum 
Bestandteil der Miete gemacht und Verträge im Namen Dritter (eben die 
Mieter) zu deren Ungunsten abschliessen.

Ich muß also weiter für etwas bezahlen, das ich nicht nutze und nicht 
wollte.
Die installierte Antennendose ist ungenutzt.

Die SAT-Anlage ist also Notwehr, um auch Sender empfangen zu können, die 
nicht in dem "Komplettangebot" enthalten sind.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drahtgebundener schrieb:
> Ich muß also weiter für etwas bezahlen, das ich nicht nutze und nicht
> wollte.

Eben. So kenne ich das auch. Deshalb meine Frage.
Ich persönlich habe ein wenig Glück. In der Wohnung habe ich einen 
Sat-Anschluß, allerdings nur mit Astra. Die anderen Positionen (Hotbird) 
sind nicht vorhanden.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drahtgebundener schrieb:
> Tun kannst Du nichts, denn die Gebühr
> ist Bestandteil der Miete.

Wie hoch sind denn die Kosten?

Ich wohne im Eigenheim, und da kann man natürlich sehr frei entscheiden, 
ob man Kabel, Entertain, Satellit, DVB-T2 oder sonstwas oder gar nix für 
den TV-Empfang nutzen möchte.

Bei Miete könnte man ja zumindest mal beim Vermieter nachfragen, ob da 
auch was anderes geht.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Drahtgebundener schrieb:
> Ich muß also weiter für etwas bezahlen, das ich nicht nutze und nicht
> wollte.

Ich  muss auch für etwas bezahlen, das ich nicht nutze!
Die Rundfunkgebühr ist für mich zum Fenster hinaus geschmissenes Geld.

Matthias L. schrieb:
> Ich wohne im Eigenheim, und da kann man natürlich sehr frei entscheiden,
> ob man Kabel, Entertain, Satellit, DVB-T2 oder sonstwas oder gar nix für
> den TV-Empfang nutzen möchte.

Aber auch Du bezahlst, auch wenn du garnichts nutzt.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Aber auch Du bezahlst, auch wenn du garnichts nutzt.

An irgendeinen Kabelanbieter? Ganz sicher nicht!

von Fred F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Phasenschieber S. schrieb:
>> Aber auch Du bezahlst, auch wenn du garnichts nutzt.
>
> An irgendeinen Kabelanbieter? Ganz sicher nicht!

Was er meint:
Phasenschieber S. schrieb:
> Die Rundfunkgebühr ist für mich zum Fenster hinaus geschmissenes Geld.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mag ja sein. Aber das Nebenthema zu den Kosten des Kabelanschlusses in 
der Mietwohnung ist schon dezent offtopic, das allfällige Gemaule über 
die Rundfunkgebühr hat auch mit dem offtopic gar nichts mehr zu tun, ist 
also off-off-topic. Daher möchte ich darauf auch gar nicht weiter 
eingehen und verabschiede mich höflich aus dem Thread.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Daher möchte ich darauf auch gar nicht weiter
> eingehen und verabschiede mich höflich aus dem Thread.

Gute Idee, aber das ist auch wieder off-off-off-topic.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Drahtgebundener schrieb:
>> Tun kannst Du nichts, denn die Gebühr
>> ist Bestandteil der Miete.
>
> Wie hoch sind denn die Kosten?

Es muß nicht zwingend gebunden sein.
Es gibt Kabelnetze, wo man zu und abmelden kann.

Ich kenne jemanden, wo alles über Kabel läuft.
Telefon, Internet, Radio, TV und weniger als 40 EUR im Gesamtpaket.
Soviel bezahlt man ja sonst schon allein für DSL.
Er ist sehr zufrieden.

von Old P. (old-papa)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:

> Ich  muss auch für etwas bezahlen, das ich nicht nutze!
> Die Rundfunkgebühr ist für mich zum Fenster hinaus geschmissenes Geld.

Du hörst weder Radio noch glotzt Du TV?
Unwahrscheinlich...
Komm jetzt nicht mit "ich sehe nur die Privaten" das ist egal. 
Interessiere Dich mal wie diese Rundfunkgebühr zustande kam und was sie 
bis heute ist.

Und ja, das ist inzwischen alles "Ober-OT"

Old-Papa

: Bearbeitet durch User
von Ralf D. (doeblitz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Phasenschieber S. schrieb:
>
>> Ich  muss auch für etwas bezahlen, das ich nicht nutze!
>> Die Rundfunkgebühr ist für mich zum Fenster hinaus geschmissenes Geld.
>
> Du hörst weder Radio noch glotzt Du TV?
> Unwahrscheinlich...

Aber möglich. Ich finde weder Radio noch TV interessant und versorge 
mich medial fast ausschliesslich entweder über Streaming oder über 
Konserven (CD, DVD, BluRay). Aber ich bin hier im Haushalt nicht 
alleine, daher wird die Rundfunkgebühr natürlich gezahlt.

> Komm jetzt nicht mit "ich sehe nur die Privaten" das ist egal.
> Interessiere Dich mal wie diese Rundfunkgebühr zustande kam und was sie
> bis heute ist.
>
> Und ja, das ist inzwischen alles "Ober-OT"

Um mal wieder ein wenig zum Topic zurück zu kommen: die Abschaltung des 
UKW-Rundfunks im Kabel war schon blöd für meine Mutter, denn die hat 
auch gerne die nicht-regionalen Sender im Radio gehört, die wir damals 
im Kabel hatten. Jetzt läuft dafür dann eben der Fernseher, wo die 
gleichen Programme über DVB-C verfügbar sind.

Wer aber keinen Fernseher hat (egal weshalb), für den fällt dann der 
Nutzwert des Kabelanschlusses weg. Und da kann ich durchaus verstehen, 
wenn man dann nicht mehr dafür bezahlen will, wenn man nicht auf ein 
alternatives Empfangsgerät mit ähnlicher Bedienbarkeit wie ein 
klassisches UKW-Radio ausweichen kann.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist doch so, dass in grossen Wohnanlagen meist eine Kabelversorgung 
von Anfang an vorgesehen ist.
Um zu vermeiden, dass sich jeder Bewohner eine eigene Antenne an den 
Balkon hängt, oder Schüssel, ist dort Kabelempfang oft vorgeschrieben.

Jeder der in solch eine Wohnanlage einzieht, muss das akzeptieren. 
Einziehen und hinterher herum jammern und lamentieren ist ätzend.

Das gehört eben zur Grundbedingung einer solchen Vermietung.

Niemand ist gezwungen diese Bedingung anzunehmen.

Wer grossen Wert auf Individualismus legt, soll sich eben eine eigene 
Immobilie, respektive eigenes Haus kaufen. Auch als Miteigentümer in 
einer Wohnanlage ist man diesen Zwängen unterworfen.

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Es ist doch so, dass in grossen Wohnanlagen meist eine Kabelversorgung
> von Anfang an vorgesehen ist.
> Um zu vermeiden, dass sich jeder Bewohner eine eigene Antenne an den
> Balkon hängt, oder Schüssel, ist dort Kabelempfang oft vorgeschrieben.
>
> Jeder der in solch eine Wohnanlage einzieht, muss das akzeptieren.
> Einziehen und hinterher herum jammern und lamentieren ist ätzend.

Es gibt durchaus auch Wohnanlagen oder Blöcke, bei denen SAT-Empfang 
vorgesehen und möglich ist, gelegentlich sogar in Kombination mit 
Kabel-Empfang auf selber Leitung.

in einer mir bekannten Anlage (24 Wohneinheiten) ist Astra, Hotbird und 
Türksat zu empfangen. Das aufwändigste war die Verlegung von 24 
(eigentlich: 2x24) Leitungsstränge in jede der 24 Wohnungen. Für die 
unterverteilung des nunmehr 2. Stranges in den Wohnungen war dann jeder 
Eigentümer selbst verantwortlich.

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Es gibt durchaus auch Wohnanlagen oder Blöcke....

ja klar, aber was willst du eigentlich sagen?
Dass es alle möglichen Variationen gibt?

Klar, aber wenn es nicht so ist, dann ist es eben nicht so.

Bevor man einzieht, muss man checken, ob einem das Konzept passt, 
fertich.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Drahtgebundener schrieb:
> Nein, konnte ich nicht. Das ist ja der Trick: Im Nachhinein zum
> Bestandteil der Miete gemacht und Verträge im Namen Dritter (eben die
> Mieter) zu deren Ungunsten abschliessen.

Also MIR hat dieser Trick 12  Euro gespart. Ich musste mein 
Kabelanschluss (nur das Kupferteil) 19.90 im Monat zahlen. Seit es in 
den Nebenkosten ist, nur noch 8 Euro.

Davon mal abgesehen ihr Schlaumeier. In jeden Nebenkosten sind die 
Kosten für die Wartung der Fernsehanlage mit drin. Die Technik selbst 
ist egal. Und hast nämlich ein Recht auf Zwangsweise Grundversorgung. 
Und woher die kommt, entscheidet der Vermieter.

Also schluck die Kabelnetz-Pille. Bestell dir Internet auch darüber und 
du bist im Schnitt 10-20 Euro billiger als die Telekom.

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einige Speisen sich das Ortsübliche UKW Band ins Kabel.
Ich denke mal da zu braucht man eine Einschluss-Weiche und einen 
entsprechenden Verstärker.
Und ein Bandpass Filter was nur das UKW Band durchlässt, so werden außer 
band Abstrahlungen über die Antenne verhindert.

von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
TO beschwert sich darüber, dass Ihm UKW abgeklemmt wurde.
Das ist heute fast überall normal. Hat er nur noch nicht gemerkt.
Genau so, wie man beim Abschalten des Analogfernsehens 2004 auf dem 
Kabel immer noch Analog bis etwa 2016 hatte. Jetzt hat es eben auch 
Analog Radio erwischt.
So what?
BTW: Am Modem haben Sie übrigens auch herumgebastelt an den Frequenzen 
für Upload. Angeblich wegen 5 G wäre diese Frequenzumstellung nötig.
Obwohl für meine Begriffe unter dem Begriff 5 G durchaus was anderes zu 
verstehen ist.
Da wird herumgemauschelt was das Zeug hält.
Braucht man sich nicht zu wundern, dass die Leute irgendwie den 
Durchblick verloren haben. Vielleicht sollte mal etwas mehr Transparenz 
in die Werbung rein.

ciao
gustav

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> etwas mehr Transparenz in die Werbung

Träum weiter. Das Gegenteil ist wahrscheinlicher...

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> BTW: Am Modem haben Sie übrigens auch herumgebastelt an den Frequenzen
> für Upload. Angeblich wegen 5 G wäre diese Frequenzumstellung nötig.

Ich habe gehört, dass das angeblich die Reptiloiden verlangt haben. Also 
genauso Quatsch.

Das hat keine technischen Gründe, sondern marktwirtschaftliche. Wenn mal 
5G in den Ballungsräumen gut ausgebaut ist, wäre es eine starke 
Konkurrenz zu kabelgebundenen Internetzugängen. Also muss man 
Kabelinternet auch auf den neuesten Stand (Docsis 3.1 (10Gbs down, 1Gbs 
up), perspektivisch 4.0 (10Gbs down, 6Gbs up)) bringen, damit die Kunden 
bei der Stange bleiben. Und nachdem die Physik sich nicht bescheissen 
lässt, geht das nur mit mehr Spektrum, gerade im bislang eher 
vernachlässigten Upstreambereich.

von Old P. (old-papa)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ja sehr zufrieden, dass ich mir aussuchen kann, wie und mit was 
ich an den Segnungen der modernen Zeit teilnehme. Oder auch nicht, wenn 
ich keine Lust habe.
Kabel Deutschald ist bei mir schon vor etwa 20 Jahren rausgeflogen (war 
nur 1-2 Jahre dabei)
Telekomikerns BTX habe ich nur gesteift, TV seit Jahren über Antenne, 
später zusätzlich über Schüssel. Heute gelegentlich übervdas Netz aus 
diversen Mediatheken.
Radio allerdings habe ich all die Zeit nur über Antenne gehört und das 
bleibt so, bis ich mit Elvis singe, jawohl! ;)

Old-Papa

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Ich bin ja sehr zufrieden, dass ich mir aussuchen kann, wie und mit was
> ich an den Segnungen der modernen Zeit teilnehme. Oder auch nicht, wenn
> ich keine Lust habe.

ach du zahlst keine GEZ Gebühr, pardon Rundfunkbeitrag?
https://www.rundfunkbeitrag.de/

und trotzdem sollte man es Steuer nennen denn die wird ja unabhängig 
einer Nutzung fällig und darf nicht von privaten Institutionen erhoben 
werden.
https://www.rundfunkbeitrag.de/impressum/index_ger.html

Mich ärgert die Argumentation man kann ja ÖR auch ohne TV über PC und 
Internet empfangen, nur warum sehe ich zu oft Einblendungen darf im Netz 
nicht gezeigt werden?
Warum kann ich nicht im Ausland empfangen im Urlaub, Ländercode? (zahlen 
muss ich auch wenn ich im Urlaub bin!)

: Bearbeitet durch User
von Old P. (old-papa)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
>
> ach du zahlst keine GEZ Gebühr, pardon Rundfunkbeitrag?
> https://www.rundfunkbeitrag.de/

Helf mir mal, wo genau habe ich das geschrieben?

> und trotzdem sollte man es Steuer nennen denn die wird ja unabhängig
> einer Nutzung fällig und darf nicht von privaten Institutionen erhoben
> werden.

Und nun?

> Mich ärgert die Argumentation man kann ja ÖR auch ohne TV über PC und
> Internet empfangen, nur warum sehe ich zu oft Einblendungen darf im Netz
> nicht gezeigt werden?

Wo siehst Du einen Zusammenhang?

> Warum kann ich nicht im Ausland empfangen im Urlaub, Ländercode? (zahlen
> muss ich auch wenn ich im Urlaub bin!)

Ja,  genauso wie Steuern, Krankenkasse, Rentenbeitrag, KFZ-Versicherung 
(andere Versicherungen auch), Zeitungsabos, Vereinsbeiträge und und und.

Old-Papa

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.