Forum: HF, Funk und Felder "Reverse-Engineering" NF-Signal Vorbehandlung in SilentDisco Sender


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Matthias (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo miteinander,

auf meinem Tisch ist ein Silent Disco Sender, sprich ein Sender im 833 
MHz Band, welcher zusammen mit Akku-Kopfhörern zur Lautlos-Disco 
eingesetzt wird. Es handelt sich offensichtlich um ein Fern-Ost Produkt. 
Zwecks Bastelei wollte ich in meiner HF-dichten Kammer mal probieren, 
statt dem Sender ein SDR zu benutzen: Fehlanzeige, das Signal klingt wie 
der letzte Rotz, so als ob der Empfänger ständig in einer AGC oder einem 
Limiter abschaltet; unabhängig vom Pegel. Die restlichen Kenndaten 
HF-Seitig sind Standard:
19 kHz Stereo Pilotton
38 kHz Unterträger mit Differenzsignal

Sprich: im Sender passiert eine Signalverarbeitung. Leider sind alle ICs 
abgeschliffen und auf der Platine ist ein Grab an Kondensatoren, 
Widerständen und NPN Tranistoren (SOT23 "L6", einige "C3" vermutlich 
PNP)

Ich habe mal ein Foto der Platine angehängt - nicht, dass da jemand 
detailliert was nachverfolgen soll, sondern eventuell gibts hier 
Erfahrung, auf den ersten Blick, was dort passiert? Die Schaltung 
abzeichnen sehe ich hier als sehr fehleranfällig an und habs bisher 
keine Lust dazu bekommen :-(
Unten: Stromversorgung (5V), Auto-Off Schaltung
Oben links: PLL, rechts daneben HF Verstärker (Rückseite) mit eigenem 
7806 zur Stromversorgung.
Rechts: Rot/Weiß Cinch  Eingänge.
Links daneben: 2 ICs ohne Beschriftung + viel Hühnerfutter
Noch weiter links: Noch mehr Hühnerfutter.
Dadrüber: Stereo-FM Modulator? hat 7,6 MHz, links am Poti hab ich ein 38 
kHz Signal, irgendwo hatte ich auch mal die 19 kHz. Witzigerweise 
scheint da auch ein µC drin zu sein: Der konfiguriert die PLL digital (& 
verarbeitet auch den Frequenz-Wahlschalter). Eine IF konnte ich nicht 
wirklich erkennne, eventuell was um die 12 MHz, aber ich bin hier wohl 
etwas zu unerfahren für sinnvolle Erkenntnisse.

Wenn ich das Signal des Senders mit dem SDR anhöre, klingt das übrigens 
ganz okay. Vielleicht hab ich deswegen auch eher ein "HF-Problem", weil 
ich nicht erkenne, dass mein HF-Signal "anders" aussieht? hm... Wollte 
erst ins Analogtechnik-Forum, dachte mir dann aber, dass das thematisch 
hier besser aufgehoben ist.

Bin gespannt für alle Tipps :-)

Danke schonmal!

von Nasser Hut (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Freitagsroman vorgezogen? - das wird nichts.

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das rechte IC scheint der Belegung nach ein normaler 4x-Opamp zu sein, 
so ala LM324, TL074, etc. Die Beschaltung schaut relativ 
Kanal-symmetrisch aus, also wird das noch Eingangsverstärkung und 
Frequenzgangverbiegung (Pre-Emphasis) sein. Das 16polige links daneben 
kann alles mögliche sein, evtl. VCA (Kompander) oder sowas. Das 
Vierer-Transistorpack ist etwas verdächtig, könnte das evtl. eine Art 
Modulator (Umschalter invertiert/normal) sein?

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der linke Chip könnte ein NE571 sein. Pin4 GND, die beiden identischen 
Rectifier-Cs an Pin 1+16 und ebenso die Signalzuführungen über kleine Cs 
für Signal und Control an 2/3 und 15/14 sehen ganz stark passend aus.

: Bearbeitet durch User
von Matthias (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herzlichen Dank für die Tipps! Hab mich jetzt doch mal drangesetzt, den 
Schaltplan abzuzeichnen. Hängt an (erste Iteration, also noch nicht 
aufgehübscht!)

Ist schon sehr hilfreich - gerade der Tipp mit dem VCA/Kompander klingt 
gut: Der NE571 kommt großteils hin, außer mit der 5V Versorgung und das 
die Pins 6/7 und 10/11 nicht angeschlossen sind, sprich das wären beim 
571 die Ausgänge; Pin 8/9 sieht nach Ausgang aus, ist nämlich im 
Signalpfad am jeweils 2. OP an den nicht-invertierenden Eingang 
geschaltet.

Gerade das Transistor-Geraffel (für einen Kanal im Schaltplan rechts 
unten dargestellt, leider noch unschöner gezeichnet...) versteh ich 
leider garnicht :-(

von Matthias (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und noch ein Nachtrag: Mit dem Schaltplan fand ichs jetzt 
offensichtlich, die Ausgänge zu scopen. Mit Frequenz- und 
Amplitudensweep folgende Erkenntnisse:
- keine Deemphasis erkennbar (passiert eventuell im "Modulator"?)
- keine Summen/Differenzbildung erkennbar (-> auch in späterer Stufe?)
- Der Transistor-Teil scheint effektiv nur nen Tiefpass bei ~15 kHz zu 
basteln
- Der "Compander" scheint leise Lautstärken extrem zu verstärken, sieht 
auch eher Nicht-Linear aus, sprich sehr leise Eingangspegel (20 mVpp) 
sind bereits relativ laut(30 mVpp) und dann tut sich nicht mehr viel (1 
Vpp -> ~100 mVpp).
- Wie schonmal erkannt, wird das NF Signal (beide Kanäle getrennt) auf 
ein 38 kHz Rechteck moduliert, bevor es zur nächsten Stufe geht. Sinn 
ist mir unklar, als Stereo-Differenz hätte ichs verstanden :-)

Ich denk, damit ist das Projekt für mich jetzt erstmal genügend 
untersucht, eventuell wäre ich mit Signalgenerator und Oszi direkt doch 
schneller zum Ergebnis genommen. Danke für die Ratschläge. Wenns 
Diskussionsbedarf zu dem Gerät gibt, können wir aber auch noch mehr 
drüber reden :-)

von ham (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:
> - keine Deemphasis erkennbar (passiert eventuell im "Modulator"?)

btw
TX - Preemphasis
RX - Deemphasis

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:
> - Der Transistor-Teil scheint effektiv nur nen Tiefpass bei ~15 kHz zu
> basteln

Bin jetzt nicht so der analoge Typ, aber könnte das nicht auch ein 
rudimentärer Pegel- und damit Hub-Limiter sein? Muss halt nach der 
Preemphasis sein, sonst bringts nicht viel. Den Tiefpass könnte man 
schöner im Opamp-Kram vorher machen...

Matthias schrieb:
> - Wie schonmal erkannt, wird das NF Signal (beide Kanäle getrennt) auf
> ein 38 kHz Rechteck moduliert, bevor es zur nächsten Stufe geht. Sinn
> ist mir unklar, als Stereo-Differenz hätte ichs verstanden :-)

Das kann am Ende schon eine modulierte Differenz sein. Wenn das Signal 
des anderen Kanals, dass in der zweiten Takthälfte draufgegeben wird 
identisch ist, wird ja quasi "nichts" moduliert. Gibt da einige Tricks 
bei Stereoencodern zum Bauteilesparen, verbesserten Phasengang, etc.

: Bearbeitet durch User
von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meinem alten Sennheiser Infrarot-Stereo-Kopfhörer war auch ein 
Kompander der Signetics NE57x-Reihe verbaut.
https://www.radiomuseum.org/r/sennheiser_stereo_kopfhoerer_hdi434h.html
das ist er, aber genauere Unterlagen zur Schaltung habe ich auch nicht.

https://www.onsemi.com/pub/Collateral/NE570-D.PDF
https://www.onsemi.com/pub/Collateral/SA571-D.PDF
https://www.onsemi.com/pub/Collateral/SA572-D.PDF

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.