Forum: PC Hard- und Software Kann man mit einem entsperrten Smartphone bezahlen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Smarti (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte ein preiswertes und dauerhaft entsperrtes Galaxy A10, das im 
hiesigen Aldi mehrfach auf inzwischen 70 Euro heruntergesetzt ist, im 
Auto als Navigationsgerät nutzen. Auf dem Handy würde ich dann kein 
Google Konto haben. Es wäre nur eine OpenStreetMap Navi App installiert 
und das, was man nicht deinstallieren kann. Die Landkarten würden im 
Vorfeld über WLAN herunter geladen. Ich nutze nur Computer, habe aber 
kein Handy und kenne die Gefahren nicht, die sich im Vergleich zu einem 
Navigationsgerät auftun würden.

Was könnte passieren, wenn jemand dieses entsperrte Handy stiehlt? 
Welche für mich nachteiligen Dinge kann der Dieb damit anstellen? 
Wichtig ist dabei, dass er diese Dinge nur durch den Besitz meines 
Handys und nicht mit ausschließlich seinem eigenen Handy durchführen 
kann.

Kann er ein Google Konto oder Konten bei Facebook oder anderen 
problematischen Diensten einzurichten, die mit meiner Person verknüpft 
wären?

Kann er für mich nachteilige Handlungen ausführen, für die ich moralisch 
oder gar rechtlich zur Verantwortung gezogen werden könnte?

Kann der Dieb auf meine Kosten etwas bestellen und bezahlen?
1) mit einem festen Vertrag
2) mit einem Prepaid Vertrag

Kann er irgendwelche dieser neueren NFC Bezahldienste installieren, 
deren Bezahlung auf mich zurückfällt?

von Jamba Spar Abo (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
gpay NFC funktioniert nur mit aktivieren Passwort.

Mit einem Telefon kann man viel Unsinn anstellen (z.B. etwas via 0190 
bezahlen)

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Smarti schrieb:
> Kann er irgendwelche dieser neueren NFC Bezahldienste installieren,
> deren Bezahlung auf mich zurückfällt?

Bei Google Pay entspräche das ungefähr einer Giro- oder Kredit-Karte mit 
darauf notierter PIN und dem üblichen Limit von solchen Zahlungen, also 
z.B. 2000€. Google Pay verlangt deshalb eine implementierte Sperre und 
bei Beträgen oberhalb von 25€ eine Entsperrung erst kurz vor dem 
Vorgang.

Die Handy-Sperre gilt sicherheitstechnisch als Äquivalent zur 
Karten-PIN, denn es gibt zwar eine zusätzliche Zahlungs-PIN, die aber 
nur bei Terminals nötig wird, die die Besonderheit von Handy-Zahlungen 
nicht implementiert haben.

: Bearbeitet durch User
von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jamba Spar Abo schrieb:
> Mit einem Telefon kann man viel Unsinn anstellen (z.B. etwas via 0190
> bezahlen)

Genau das kann man nicht mehr. Weils 0190 seit nunmehr 14 Jahren nicht 
mehr gibt. ;)

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Genau das kann man nicht mehr. Weils 0190 seit nunmehr 14 Jahren nicht
> mehr gibt. ;)

... und Raider heisst jetzt Twix, sonst ändert sich nix.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Smarti schrieb:
> Kann er ein Google Konto oder Konten bei Facebook oder anderen
> problematischen Diensten einzurichten,
> die mit meiner Person verknüpft wären?

Wenn du ihm entgegen kommst, indem du der Bequemlichkeit wegen die 
Zugangsdaten eines Accounts darauf speicherst. Oder das Gerät die 
Wiederherstellung eines deiner Accounts ermöglichst, z.B. per SMS oder 
Anruf - was möglicherweise auch mit aktiver Sperre funtioniert.

> Kann er für mich nachteilige Handlungen ausführen, für die ich moralisch
> oder gar rechtlich zur Verantwortung gezogen werden könnte?

Wenn jemand dem Gerät einen Dritten anruft, kommt man erst einmal zu 
dir. Dann wärs gut, wenn du deutlich machen kannst, dass es in der 
fraglichen Zeit auch jemand anders gewesen sein kann.

> Kann er irgendwelche dieser neueren NFC Bezahldienste installieren,
> deren Bezahlung auf mich zurückfällt?

Zur Einrichtung werden zusätzliche Informationen / Verfahren benötigt.

PS: Eine für ein missbräuchliches Zahlungsverfahren benötigte Sperre 
kann der Schmutzfuss selbst einrichten, wenn keines installiert war.

: Bearbeitet durch User
von Hinweisgeber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auf meinem Smartphone eine "Drittanbietersperre" für alle 
Bezahlvorgänge Dienste. Das sollte doch helfen ...

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Smarti schrieb:
> Kann der Dieb auf meine Kosten etwas bestellen und bezahlen?
> 1) mit einem festen Vertrag
> 2) mit einem Prepaid Vertrag

Wenn du keine Drittanbietersperre eingerichtet hast, kann er dich rein 
per Anruf über Vertrag/Prepaid abzocken, indem er auf entsprechende 
Popups oder Einblendungen klickt.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Smarti schrieb:
> Ich möchte ein preiswertes und dauerhaft entsperrtes Galaxy A10, […], im
> Auto als Navigationsgerät nutzen.

Für den Job braucht’s keine SIM-Karte. Und wenn du dann auch keine 
persönlichen Informationen o.ä. drauf speicherst, keine Accounts darüber 
laufen hast und sonstiges in der Art, dann kann jemand, der’s dir klaut 
oder der es findet, wenn du es verloren hast, damit navigieren und alles 
andere machen, was man mit ’nem neuen Telefon so machen kann – aber dein 
einziger Nachteil würde sein, dass dir das Gerät abhandengekommen ist.

: Bearbeitet durch User
von Werner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig, es wurde auch nicht geschrieben, dass eine aktivierte SIM 
eingelegt ist. Die Frage ist nur, warum kaufe ich ein Smartphone (und 
baue es als Navi um) wenn ich für das gleiche Geld ein fertiges Navi 
bekommen kann? Ich glaube auch, das ein Smartphone ein höheres 
Diebstahlpotential hat als ein portables Navi. Der Dieb sieht ja nicht, 
das keine SIM eingebaut und keine Daten gespeichert sind. Ein Handy 
lässt sich sicher leichter verkaufen als ein Navi. Also warum kein Navi?

von Smarti (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Für den Job braucht’s keine SIM-Karte. ... aber dein
> einziger Nachteil würde sein, dass dir das Gerät abhandengekommen ist.

Das wäre natürlich eine genial einfache und zudem die Vertragskosten 
einsparende Lösung des Problems. Heißt das, dass sämtliche möglichen 
Bezahlaktionen auf einem Handy an die SIM Karte gebunden sind und über 
WLAN nicht funktionieren?

Gibt es neben Telefonieren und Bezahlen noch mehr Dinge, die nur mit 
SIM-Karte funktionieren und somit für ein SIM-loses Handy als Gefahr 
ausgeschlossen wären?

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Die Frage ist nur, warum kaufe ich ein Smartphone (und
> baue es als Navi um) wenn ich für das gleiche Geld ein fertiges Navi
> bekommen kann?

Kosten die reinen Navis mittlerweile auf die Laufzeit gerechnet mit 
allen Karten nur noch 70€?

Ein Bekannter hat ein Althandy im Auto installiert, und darauf ist zwar 
kein Navi (hat das Auto selbst), aber z.B. ein WLAN-Hotspot für die 
Insassen und ein paar andere Goodies wie etwa Verkehrswarnung.

: Bearbeitet durch User
von Gerhard (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benutze auch ein Handy im Auto zum Navigieren - "Mapfactor Navigator" 
mit OpenStreetmap Karten. Bin sehr zufrieden. Das GPS des Handys sollte 
einen schnellen Fix und ausreichende Genauigkeit bieten. Was soll ein 
Dieb damit anfangen, wenn kein Google Account, keine SIM Karte und keine 
persönlichen Daten drauf sind?

Einziges Problem, du musst an die Navi App kommen und sie installieren 
ohne Zugang zum Playstore.

Good Luck
Gerhard

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz einfach das Smartphone ohne eingelegte Simkarte nutzen.
Und bei der Einrichtung des Googlekontos alle Bezahlfunktionen 
abschalten oder bei ein Bezahlvorgang eine Pin verlangen.
Notfalls noch eine FRP Sperre einrichten.
Diese greift, wenn das Smartphone zurückgesetzt wird.

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Richtig, es wurde auch nicht geschrieben, dass eine aktivierte SIM
> eingelegt ist. Die Frage ist nur, warum kaufe ich ein Smartphone (und
> baue es als Navi um) wenn ich für das gleiche Geld ein fertiges Navi
> bekommen kann? Ich glaube auch, das ein Smartphone ein höheres
> Diebstahlpotential hat als ein portables Navi. Der Dieb sieht ja nicht,
> das keine SIM eingebaut und keine Daten gespeichert sind. Ein Handy
> lässt sich sicher leichter verkaufen als ein Navi. Also warum kein Navi?

Meist sind Karten Updates bei Navis kostenpflichtig.

Und beim Smartphone kann man die Karten oft kostenlos Aktualisieren.

von bingo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard schrieb:
> Einziges Problem, du musst an die Navi App kommen und sie installieren
> ohne Zugang zum Playstore.

Kann man als APK-Datei z.B. per WLAN zuhause runterladen und 
installieren (ggf. vorher bei virustotal.com auf Malware scannen 
lassen). Ich habe auch kein Google-Konto und das Smartphone funktioniert 
prächtig. Man muss halt Updates händisch einspielen.

von Johannes O. (jojo_2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Smarti schrieb:
> Heißt das, dass sämtliche möglichen
> Bezahlaktionen auf einem Handy an die SIM Karte gebunden sind und über
> WLAN nicht funktionieren?

Kommt drauf an. Bezahlung über die Handyrechnung habe ich die letzten 
Jahre praktisch nie gesehen. Wenn du dir online was kaufst, dann zahlst 
du entweder übers Google Play Konto, per Paypal, oder per Kreditkarte.
Eine SIM brauchst du dafür normalerweise nicht. Es kann aber sein, dass 
du einmalig für irgendwelche Verifikationen eine Rufnummer angeben 
musst, auf der dich dann ein System automatisiert anruft. Normalerweise 
kannst du danach aber die SIM auch wieder rausnehmen.

Was du noch beachten musst: Wenn dir dein Handy abhanden kommt, dann ist 
es theoretisch denkbar, dass diese Person dann daraus deinen WLAN-Key 
ermittelt und sich in dein Netz einwählen könnte. Allerdings halte ich 
das für eher unwahrscheinlich und nicht lohnenswert, außer er hat es auf 
dich persönlich abgesehen.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes O. schrieb:
> Bezahlung über die Handyrechnung habe ich die letzten
> Jahre praktisch nie gesehen

"Bei Telefónica nutzte zuletzt eine Million der insgesamt 42 Millionen 
Kunden diesen Bezahlweg - ein Anstieg von 15 Prozent binnen zwölf 
Monaten. Pro Monat wickelten sie insgesamt rund vier Millionen 
Transaktionen über die Handyrechnung ab. Das Transaktionsvolumen sei 
dabei im vergangenen Jahr um 40 Prozent gestiegen."

https://www.onlinekosten.de/news/eine-million-telefonica-kunden-bezahlen-per-handyrechnung_222740.html

von Werner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kosten die reinen Navis mittlerweile auf die Laufzeit gerechnet mit
> allen Karten nur noch 70€?

Michael M. schrieb:
> Meist sind Karten Updates bei Navis kostenpflichtig.

Günstiges Garmin Nüvi (neu, nicht das neueste Modell) inkl. Halterung 
und KFZ-Netzteil für unter 100 Euro ist kein Problem. Optional auch mit 
'lebenslangen' Kartenupdates kaufbar.

Beim Smartphone muss man auch noch eine halbwegs vernünftige Halterung 
und das Ladekabel dazu rechnen.

Alternativ gibt es aktuelles Kartenmaterial (DACH, Europa, weltweit ... 
je nach Speichergröße bzw. SD-Karte) für viele Hersteller und Modelle im 
Netz. Dazu ist nichmal ein Softwareeingriff in das Navi notwendig. 
Einzig der Download über die Share-Server ist wegen der oft kleinen 
Stückelung und Bandbreitenlimit ohne Anmeldung etwas langsam. Also das 
habe ich gehört, nicht das ich sowas selbst nutzen würde.

Michael M. schrieb:
> Und beim Smartphone kann man die Karten oft kostenlos Aktualisieren.

Manchmal kostet die App etwas und man kann auch Kartenmaterial kaufen.

Gerhard schrieb:
> Was soll ein
> Dieb damit anfangen, wenn kein Google Account, keine SIM Karte und keine
> persönlichen Daten drauf sind?

All das weis der Dieb aber erst, wenn er es bereits geklaut hat. Und 
dann kann er immer noch ein (wenn auch günstiges) Smartphone verticken. 
Bei einem geklauten, günstigen Navi dürfte die Nachfrage weitaus 
geringer sein.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Bei einem geklauten, günstigen Navi dürfte die Nachfrage weitaus
> geringer sein.

So gesehen sollte man sich allerdings beim hiesigen Autokauf an Modellen 
mit möglichst geringer Nachfrage in Polen orientieren (um das jedem 
verständliche Vorurteil zu nutzen).

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hinweisgeber schrieb:
> Ich habe auf meinem Smartphone eine "Drittanbietersperre" für alle
> Bezahlvorgänge Dienste. Das sollte doch helfen ...

Das ist generell dringend anzuraten. Ich verstehe nicht, warum das als 
opt-out-Verfahren umgesetzt ist und die Sperre nicht standardmäßig erst 
mal aktiv ist. Das öffnet Abzockern Tür und Tor.

Smarti schrieb:
> Jack V. schrieb:
>> Für den Job braucht’s keine SIM-Karte. ... aber dein
>> einziger Nachteil würde sein, dass dir das Gerät abhandengekommen ist.
>
> Das wäre natürlich eine genial einfache und zudem die Vertragskosten
> einsparende Lösung des Problems.

Gilt der Preis denn ohne Vertrag und ohne Simlock?

> Heißt das, dass sämtliche möglichen Bezahlaktionen auf einem Handy an die
> SIM Karte gebunden sind und über WLAN nicht funktionieren?

Was hat WLAN damit zu tun? Es gibt auch Bezahlaktionen, die ohne die 
SIM-Karte gehen, aber dazu braucht man einen Account. Wenn du mit deinem 
Handy da nicht angemeldet bist, wie soll dann überhaupt eine Verbindung 
zu dir erfolgen können?

von Werner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Werner schrieb:
>> Bei einem geklauten, günstigen Navi dürfte die Nachfrage weitaus
>> geringer sein.
>
> So gesehen sollte man sich allerdings beim hiesigen Autokauf an Modellen
> mit möglichst geringer Nachfrage in Polen orientieren (um das jedem
> verständliche Vorurteil zu nutzen).

Es gibt sicherlich PKWs, welche häufiger gestohlen werden als andere. In 
wie weit das dann kaufentscheidend beim Autokauf ist, bleibt jedem 
selbst überlassen. Aber zurück zum Thema. Hier geht es um ein ‚billiges‘ 
Smartphone, welches als reines Navi genutzt wird im Vergleich zu einem 
praktisch gleich teuren Navi. Von außen ist dem Handy ja nicht 
anzusehen, dass da nur eine Navi-App drauf ist.  Hingegen habe ich 
selten eine Banking-App oder Bezahldienste auf einem Navi gesehen. Und 
wenn beide geklaut werden würden, ist das Smartphone sicher einfacher zu 
verkaufen als ein Navi. Aber das wurde auch nur am Rande erwähnt und 
interessiert Smarti vielleicht überhaupt nicht.

von Maxe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann das Geraet auch bei Nichtgebrauch im Handschuhfach verstauen.

In dem Preisbereich des TO gibt es auch Tabletts, also mit groeserem 
Bildschirm.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kosten die reinen Navis mittlerweile auf die Laufzeit gerechnet mit
> allen Karten nur noch 70€?

Ich hab neulich im Newsletter ein Navi angeboten bekomme von einen 
Top-Anbieter für unter 150 Euro mit lebenslangen Karten-Updates.

Der Grund warum die das machen ist in meinen Augen Google-Maps. Darüber 
kann man nämlich auch navigieren, ergo denken viele Leute wieso soll ich 
mich von ein Navi-Anbieter abzocken lassen mit Kartenupdates.

Fakt ist, deren Markt ist eingebrochen und die müssen was machen.

Ps. : Wenn jemand will suche ich das raus. Sollte noch aktuell sein.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Fakt ist, deren Markt ist eingebrochen und die müssen was machen.

Gibt es etwas, was Navis können, ausreichend grosse Universalgeräte wie 
Smartphones aber prinzipbedingt nicht? Oder sind spezialisierte Navis 
einfach nur eine Geräteklasse, deren Zeit allmählich abgelaufen ist?

: Bearbeitet durch User
von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Oder sind spezialisierte Navis
> einfach nur eine Geräteklasse, dessen Zeit allmählich abgelaufen ist?

genau DAS ist das Problem. Deshalb ja meine Aussage. Die Navi-Anbieter 
kämpfen in meinen Augen ums überleben. Ergo verzichten die auf die 
fetten Margen der Vergangenheit;)

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich erinnert die Zukunft separater spezialisierter Navis die von 
separat verkauften Autoradios. Vor zig Jahren gab es die an jeder 
Strassenecke zu kaufen, in Standardformat, weil in Autos optional. Heute 
sind die im Auto obligatorisch drin, dienen aber oft nur noch als 
Bluetooth-Zwischenstation für Handys mit Spotify.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo. Und ich muss gerade an einen Freund denken, der vor ca. 6-7 Jahren 
mehrere 100 Euro für ein paar CD's für sein Mercedes ausgegeben hat, 
damit sein Navi halbwegs aktuell ist.

Wie gesagt, die goldenen Zeiten sind vorbei. ;)

von Jack V. (jackv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Ich hab neulich im Newsletter ein Navi angeboten bekomme von einen
> Top-Anbieter für unter 150 Euro mit lebenslangen Karten-Updates.

Hab ich auch mal gesehen. Dran war ein Sternchen, und unten stand in 
kleiner Schrift sinngemäß: „lebenslang“ bezieht sich auf das Gerät und 
ist die Zeitspanne, in welcher der Hersteller es mit Updates versorgt. 
Ich musste ein wenig schmunzeln …

Und ja, einen Vorteil haben dedizierte Navigationsgeräte auch heute 
noch, und der betrifft den Akku. Bei einem Telephon hat man die Wahl, 
das Gerät entweder ständig über ein Kfz-Netzteil auf Anschlag voll zu 
halten, oder eine Laufzeit von 2…3h zu haben (Display an und hell, GPS 
an), oder das Ding ständig ab- und wieder anstecken zu müssen (und dabei 
trotzdem den Akku extrem zu belasten). Gerade im Sommer kann man im Auto 
auch schnell mal außerhalb des zulässigen Temperaturbereichs eines 
Telephons landen – was nochmal erheblich höheren Verschleiß mit sich 
bringt. Außerdem kommen Navigationsgeräte oft mit einem matten 
Bildschirm, was die Ablesbarkeit nochmal erheblich erhöht.

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Ich hab neulich im Newsletter ein Navi angeboten bekomme von einen
> Top-Anbieter für unter 150 Euro mit lebenslangen Karten-Updates.

so ein Angebot hatte mein Nachbar auch von Blaupunkt, Fakt ist es gab 3 
Jahre kein Kartenupdate und dann hiess es für dieses alte Navi gibt es 
keine Updates mehr.

Solche Angebote würde ich nur annehmen wenn ich das Geld zurück bekomme 
in so einem Fall, denn nach 3 Jahren auf Elektronikschrott zu sitzen 
gefällt mir nicht!

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich sag ja nur was die geschrieben haben.

Davon abgesehen sind "Kartenupdates" eher Werbung als Sinnvoll für Leute 
die DENKEN können.

Ich habe über 12 Jahre mein Nokia-5800 mit den OVI-Karten benutzt. Das 
letzte Update war also ca. 10 Jahre her. Und ich habe mich NIE 
verfahren.

Allerdings musste ich an gewissen Kreuzungen mein Gehirn einschalten, 
und überlegen ob die 2. Ausfahrt des Kreisverkehrs vielleicht die 2 
Straße nach rechts ist. ;)

Weil die Kreisverkehrs sind bei uns wie die Pilze aus den Boden 
geschossen.
Was dazu führte das ich oben genannte Denkweise bei fast jeder 2. 
Kreuzung durchführen musste.

Echt neue Straßen werden so gut wie nie gebaut. Und im Zweifelsfall kann 
ich auch noch Schilder lesen.

Und wenn man denken und lesen mit alten Karten verbindet, kommt man 
immer an sein Ziel.

P.s: Ich bin kein BMW-Fahrer der wegen eines Kartenfehler sein Auto im 
See versenkt.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Ich habe über 12 Jahre mein Nokia-5800 mit den OVI-Karten benutzt. Das
> letzte Update war also ca. 10 Jahre her. Und ich habe mich *NIE*
> verfahren.

O-Ton vom alten redseligen Nokia C5, das formal immer noch navigieren 
kann: "Beachten sie die Höchstgeschwindigkeit!". Wenn man das oft genug 
hört, brennt sich das ein. Andere bimmeln bloss kurz. ;-)

In der Schweiz kannst du viel Geld sparen, wenn das Material auf 
aktuellem Stand ist. Klar, es gibt Schilder, aber es hilft trotzdem.

: Bearbeitet durch User
von Roland (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Schlaumaier schrieb:
>> Fakt ist, deren Markt ist eingebrochen und die müssen was machen.
>
> Gibt es etwas, was Navis können, ausreichend grosse Universalgeräte wie
> Smartphones aber prinzipbedingt nicht? Oder sind spezialisierte Navis
> einfach nur eine Geräteklasse, deren Zeit allmählich abgelaufen ist?

Die meisten Navis können per TMC Staumeldungen empfangen und 
entsprechend reagieren. Staus umfahren kann Google Maps natürlich auch, 
setzt dann aber eine aktivierte SIM-Karte und Internetverbindung voraus.

von Smartphoneverweigerer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

A. K. schrieb:
> Bei Google Pay entspräche das ungefähr...

Das bedeutet im realen Leben und unter nicht konstruierten , 
theoretischen Fällen?
Die Frage ist nicht (!) ironisch gemeint bzw. soll auch deine Aussage 
absolut nicht anzweifeln sondern ist ernst gemeint:
Also ist der "Kram" hinreichend sicher (zu 99%) oder doch nicht?

Smartphoneverweigerer

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Smartphoneverweigerer schrieb:
> Also ist der "Kram" hinreichend sicher (zu 99%) oder doch nicht?

Die Sicherheit von Zahlung per Google Pay hängt massgeblich von der des 
Zugangs zum Handy ab, also des Unlocks. Wobei ein geklautes Handy m.W. 
einer geklauten Karte entspricht.

Welche Unlock-Verfahren bei Missbrauch eines geklauten Handys vor 
Gericht als ausreichend bewertet werden, weiss ich nicht. Könnte aber 
interessant sein.

Unterschiede gibts in der Datenspur, also was wer über dich erfährt. 
Aber das ist ein anderes Thema.

: Bearbeitet durch User
von Werner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Echt neue Straßen werden so gut wie nie gebaut.

Schlaumaier schrieb:
> Allerdings musste ich an gewissen Kreuzungen mein Gehirn einschalten,
> und überlegen ob die 2. Ausfahrt des Kreisverkehrs vielleicht die 2
> Straße nach rechts ist.
> ...
> Was dazu führte das ich oben genannte Denkweise bei fast jeder 2.
> Kreuzung durchführen musste.

Wenn das Navi plötzlich nach Himmelsrichtungen navigiert und im Display 
"Offroad", steht merkst du schnell, wie alt dein 9 Monate altes 
Kartenmaterial wirklich ist.

Klar mag das "Umdenken" möglich sein, und in mir bekannten Gegenden ist 
das auch sicher möglich und vielleicht aus lustig. Aber nach 4 Std. 
Autofahrt in einer total fremden Stadt, evtl. noch mit Zeitdruck, ist 
das schon blöd. Zuhause brauche ich kein Navi, auf der Autobahn oder 
Überland auch nicht, aber am Zielort oder der Umgehungsstrasse fast 
immer.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was den Google-Store angeht.

Da gibt es die perfekte Methode zu. Einfach keine Geld-Daten hinterlegen 
im Konto. Ich kaufe alles bei Google mit Rubbelkarte vom Discounter. Das 
funktioniert leider ;) seit Jahren sehr gut.

Und ohne FÜR GOOGLE sicherer Zahlungsquelle (heißt das die sicher ihr 
Geld bekommen) rücken die 0,nix raus.  Das ist Fakt.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Zuhause brauche ich kein Navi, auf der Autobahn oder
> Überland auch nicht, aber am Zielort oder der Umgehungsstrasse fast
> immer.

Ja. Und falls das wirklich mal passieren sollte, schalte ich auf 
Google-Maps um. Dann ist mir der Traffic auch egal. Nur ich habe ein 400 
MB Volumen im Monat. Da bin ich geizig.

Allerdings muss ich zugeben das ich aktuell wenn überhaupt mit einer 
Kostenlosen Android-App navigiere. Deren Kartenmaterial ich allerdings 
seit 3 Jahren nicht mehr upgedatet habe.

Fakt ist einfach.

Man muss entscheiden : Wie oft brauche ich es.  Was im Klartext heißt : 
Muss ich davon leben oder damit.

Als Vertreter würde ich mir das beste Navi von Tomtom holen.

Als kleiner User der fast nie sein Gebiet verlässt (wie ich) reicht ein 
das Handy mit den ich telefoniere.

von Christian R. (supachris)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komische Diskussion. Solange keine Zahlungsdaten hinterlegt sind, kann 
man auch nix kaufen. Um die Zahlungsdaten zu hinterlegen muss man ja 
nicht nur das Handy haben sondern auch die Daten.
Für OpenStreetMap muss man ja nicht mal einen Google Account haben, das 
gibt's doch auch abseits des PlayStores. Und wenn dann nur eine Prepaid 
Karte drin steckt (wofür eigentlich?) Dann kann ja in der Realität bei 
einem Dienstahl nichts nennenswertes passieren.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Und wenn dann nur eine Prepaid Karte drin steckt

muss er die Karte nur noch sperren lassen.  Fertig.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Navi kann durchaus nützlicher als ein schönes Handy sein.

1. Bessere Sicht bei Sonne (spiegelt nicht)
2. Karte geht auch wenn kein Netz verfügbar ist.
3. Zulässige Geschwindigkeiten, Spuren, Entfernungen bis zur nächsten 
Abfahrt zeigt mein Navi besser an als Google Maps. Here geht 
einigermaßen.

Navi-Nachteile sind evtl. kostenpflichtige Kartenupdates und bei neueren 
Navis mit SIM-Karte auch Verbindungskosten.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> 1. Bessere Sicht bei Sonne (spiegelt nicht)
> 2. Karte geht auch wenn kein Netz verfügbar ist.
> 3. Zulässige Geschwindigkeiten, Spuren, Entfernungen bis zur nächsten
> Abfahrt zeigt mein Navi besser an als Google Maps. Here geht
> einigermaßen.

1. ist eindeutig so, ja.

Für 2. gibt’s mittlerweile genug Apps, die mit Offlinematerial arbeiten 
können. Nokias Here als kommerzielle Lösung, und osmand als wohl 
bekannteste, freie Lösung (inkl. freier Kartendaten) seien hier 
beispielhaft genannt. Die freien Kartendaten sind oft aktueller und 
detaillierter, als selbst Googles Material, so dass ich 3. auch nicht in 
jedem Fall zustimmen würde. Wobei „besser anzeigen“ ja auch eher 
Geschmackssache ist.

von Joggel E. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternativ. Auf der Gasse einen Junkie (oder aehnlich) beauftragen auf 
seinen Namen eine Prepay SIM karte kaufen zu gehen. Dann auf seinen 
Namen ein Google Account eroeffnen. Fertig.

von Christian R. (supachris)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Ein Navi kann durchaus nützlicher als ein schönes Handy sein.
>
> 1. Bessere Sicht bei Sonne (spiegelt nicht)
> 2. Karte geht auch wenn kein Netz verfügbar ist.
> 3. Zulässige Geschwindigkeiten, Spuren, Entfernungen bis zur nächsten
> Abfahrt zeigt mein Navi besser an als Google Maps. Here geht
> einigermaßen.
>
> Navi-Nachteile sind evtl. kostenpflichtige Kartenupdates und bei neueren
> Navis mit SIM-Karte auch Verbindungskosten.

Außer 1. kann das mein TomTom Go auf dem Smartphone mindestens genauso 
gut. Ich hatte viele Jahre Navigon, aber das ist ja leider von Garmin 
hingerichtet worden. Das war noch einen Ticken besser und vor allem 
präziser in den Ansagen.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Für 2. gibt’s mittlerweile genug Apps, die mit Offlinematerial arbeiten
> können.

Auch bei Google Maps kann man vorher Kartenmaterial offline laden. Es 
wird dadurch jedoch nicht vollständig offline-fähig wie HERE oder 
OSMand.

: Bearbeitet durch User
von Joggel E. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vorteil von Google Maps, online, ist dass die Verkehrsinformationen 
eingebunden werden. Bedeutet man wird um einen Stau herum gelotst.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Allerdings musste ich an gewissen Kreuzungen mein Gehirn einschalten,

hilft mir bei solchen Durchsagen über TMC in der Stadt auch nichts 
"Achtung die L1024 ist gesperrt"

Was weiss ich welche Landesstrasse das ist, wenn sie wenigstens 
übersetzen würden zu Strassennamen auch wenn sich diese ändern können.

Ich denke zu oft, diese Strassenumbenennungsorgien sind gesponsert von 
Kartenverlagen.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Ich denke zu oft, diese Strassenumbenennungsorgien sind gesponsert von
> Kartenverlagen.

Nein die sind politischer Natur. Siehe z.b. diese aktuelle Diskussion.

https://www.express.de/koeln/mohrenstrasse-umbenennen--koelner-familie-mohr-mit-klaren-ansagen-37082096 
<-- Link ist vom 26.07.2020

Was bedeutet : Wer vor einiger Zeit ein Held war, ist jetzt ....... , 
naja jedenfalls keiner mehr.

von Smarti (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joggel E. schrieb:
> Der Vorteil von Google Maps, online, ist dass die Verkehrsinformationen
> eingebunden werden. Bedeutet man wird um einen Stau herum gelotst.

Die TMC Regionen sind zumindest für Deutschland von den fleißigen 
Mappern in OpenStreetMap eingetragen worden. Es hat bloß noch keine App 
implementiert. Möglicherweise könnte das bei Handys mit UKW Radio sogar 
offline gehen, wenn man Ohrhörer oder einen Draht als Antenne gesteckt 
hat.

von Christian R. (supachris)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joggel E. schrieb:
> Der Vorteil von Google Maps, online, ist dass die
> Verkehrsinformationen eingebunden werden. Bedeutet man wird um einen
> Stau herum gelotst.

Das klappt auch mit den Navi Apps die die Kartendaten offline haben, wie 
z.B. TomTom oder Navigon.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.