Forum: PC Hard- und Software USB Stick korrupiert Daten - Diagnose und evtl. "Reparatur"


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von IncreasingVoltage .. (increasingvoltage)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ausgangssituation:

Alle Daten(MP3s) auf jedem Stick gleich, Verwendung am Autoradio:

1. USB Stick (no name Werbegeschenk, 8 GB) --> Einwandfrei

2. USB Stick "H*MA" Marke, 8 GB: Manche Lieder "Format Error"

3. USB Stick "H*MA" Marke, 16 GB: Manche Lieder "Format Error"

Alle Sticks wurden an 2 verschiedenen Autoradios getestet. Ergebnis ist 
immer gleich. Und es ist willkürlich, welche Lieder "Format Error" 
hervorrufen.

Formatieren hat nichts gebracht. Auch "Reparatur" durch Windows ist 
erfolglos.

Klar, den Müll sollte man wohl fachgerecht entsorgen. Ist aber blöd, 
wenn es nicht unbedingt sein muss.

Wie und mit welchem Programm kann ich die USB Sticks testen oder kaputte 
"Speicherblöcke" sperren, damit die wenigstens für Musik im Auto 
reichen?

Danke!

von ... (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
testen kannst du mit h2testw 
(https://www.heise.de/download/product/h2testw-50539)
naheliegend ist, dass die Sticks mit dem Temperaturbereich und den 
verschärfteren Bedingungen im KFZ-Bordnetz nicht klar kommen.

btw. die Fehlermeldung Format Error eines Autoradios hat seh 
wahrscheinlich nichts mit dem Filesystem am Stick, sonder eher mit 
defekten mp3-Dateien zu tun. Das kann such beim Kopieren auf den Stick 
geschehen, wenn die USB-Buchse am PC geschädigt ist.

p.s. USB 2.0 oder USB 3.x?

von IncreasingVoltage .. (increasingvoltage)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ok danke schon mal!

Ist USB 2.0, nichts besonderes. Auch "Trennen" vor Stick abziehen habe 
ich gemacht.

Die Daten auf allen USB Sticks wurden über den selben Port am Laptop 
"geladen". Von einem Ordner auf alle Sticks.

Defekte MP3s könnte wohl auch sein, da ich von Med*aHuman die Software 
zum YT --> MP3 nutze. Da kann natürlich was schief gehen.

Temperatur ist wohl kein Problem: War 20°C und USB Sticks frisch ins 
Radio gesteckt. Die hatten auch nie Hitze gesehen.

: Bearbeitet durch User
von c-hater (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:

> 2. USB Stick "H*MA" Marke, 8 GB: Manche Lieder "Format Error"
> 3. USB Stick "H*MA" Marke, 16 GB: Manche Lieder "Format Error"

Das ist keine "Marke", nur juristisch im Sinne des Markenrechts.

Tatsächlich ist das eine Bude, die den billigsten Scheiß in Asien kauft 
und das mit einer mörderischen Gewinnspanne in Europa verkauft. Mehr 
nicht.

Zuverlässigen Flash-Medien kauft man bei den Firmen, die Flashspeicher 
selber produzieren. Aber natürlich ist man auch da vor Fälschungen nicht 
sicher. Man muss also obendrein bei deren offiziellen Distributoren 
kaufen.

> Wie und mit welchem Programm kann ich die USB Sticks testen

Welches Betriebssystem benutzt du? Im Prinzip bieten alle Üblichen alles 
Nötige dafür, nur ist es halt unterschiedlich...

> oder kaputte
> "Speicherblöcke" sperren, damit die wenigstens für Musik im Auto
> reichen?

Auch diese Funktionalität stellen alle üblichen OS zur Verfügung. Aber 
auch wieder: halt unterschiedlich.

Außerdem ist diese Funktionalität bei allen OS bezüglich Flashmedien 
ziemlich zweifelhaft. Sie stammt aus einer Zeit, als logische Sektoren 
physischen Sektoren eineindeutig zuordenbar war. Genau das ist aber bei 
Flashmedien wie USB-Sticks oder SD-Karten nicht der Fall, weil die 
unterhalb der Ebene des Filesystems selber noch ein Remapping auf die 
physischen Sektoren betreiben.

Alles, was man tun kann: den Erfolg des Kopiervorgangs zu überprüfen. 
Das ist aber letztlich auch nicht wirklich zielführend, man kann damit 
nur Fehler identifizieren, diese aber nicht beheben.

von IncreasingVoltage .. (increasingvoltage)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte den Kram auch nicht kaufen, aber brauchte innerhalb von 2 
Stunden halt USB Sticks. Da war der örtliche Laden mit seiner begrenzen 
Auswahl leider die einzige Option.

Für das Geld hätte ich mir auch qualitativ hochwertigeres im 
Fachgeschäft kaufen können. Der war leider schon zu.

Bevor ich die Sticks weg schmeiße, könnten die ja evtl. zumindest für 
unkritische Sachen her reichen. Die Müllkippen in Afrika sind schon zu 
voll...

Habe Windows 8.1 auf dem Laptop

Sorry, wenn wichtige Infos fehlen, ich bin nicht soooo fit in PC Kram. 
Bei mir ist eher so: Hauptsache läuft und Anti-Virus ist aktuell.
Auch wenn man sich schon eher damit befassen sollte, wenn man es so 
intensiv nutzt.

EDIT: Mit "Zu voll" meine ich natürlich nicht, dass da generell unser 
E-Schrott hingehört. Dieses dreckige, hochgiftige Zeug gehört nur dort 
hin, wo es her kommt, oder wo die Leute an erster Linie profitieren. In 
den Garten der Vorstände!

: Bearbeitet durch User
von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
USB-Sticks sind Verschleißteile. Entsorge sie bevor Du noch mehr 
Datenverlust hast.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo IncreasingVoltage,

IncreasingVoltage .. schrieb:
> Wie und mit welchem Programm kann ich die USB Sticks testen oder kaputte
> "Speicherblöcke" sperren, damit die wenigstens für Musik im Auto
> reichen?

Bitte beachte, welches Dateisystem auf den Sticks vorhanden ist.
Die Scanner in der Uni Hannover und der Fachholschulbibliothek (jetzt 
Hochschule) verstehen FAT32, aber kein NTFS.

Da ich nicht weiß, wieviel die Controller von USB-Sticks leisten, würde 
ich Deine Microsoft Windows-Programm chkdsk verwenden.
chkdsk <DeinLaufwerksbuchstabe>: /f /v /r /x
Achtung, /x trennt Deinen Stick vorübergehend logisch von Deinem 
Rechner, also keine Dateien offenstehen lassen.

FAT32, NTFS und ich meine auch EXFAT können erkannte defekte Sektoren 
auf Dateisystemebene markieren und damit von der Verwendung 
ausschließen.

Viel Erfolg, und sag' mal, was bei der Aktion herauskam!

: Bearbeitet durch User
von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Speicherblöcke sind nicht kaputt.

Der Stick und das Abspielgerät sind nicht 100 % kompatibel. Das ist ein 
bekanntes Problem und hat nix mit STICK / USB zu tun.  Ich hatte den 
selben Theater mit einer Scandisk-Mikro-SD-Karte und ein 
INTENSO-mp3-Spieler.

Da hilft nur eins. Sich merken das das Teil die Karte / Sticks nicht 
verarbeiten kann.

Aber überlege mal, wieso viele Hersteller angeben welche Sticks/Karten 
getestet sind und laufen.  Bei allen anderen liegt die Quote hat bei ca. 
20 % das sie Stress machen.

Also lass das Teil in Ruhe. Steck es wo anders rein und das war's. 
Vorher nochmal LANGSAM formatieren.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also dieser HAMA Billigstkrams ist die vergeudete Zeit nicht Wert.
Weg damit und sowas nie wieder kaufen ;)

Der Stick hier wäre super:
https://geizhals.de/?fs=sandisk+ultraflair&hloc=at&hloc=de&in=
Bei dem Preis lohnt sich der Billigkram auch nicht mehr.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:

> Also lass das Teil in Ruhe. Steck es wo anders rein und das war's.
> Vorher nochmal LANGSAM formatieren.

Die Formatiergeschwindigkeit ist immer dieselbe. Eine 
"Schnellformatierung" überschreibt nur einen Teil des gesamten 
Speichervolumens und ist somit auch schneller fertig.

Die Formulierung "LANGSAM formatieren" finde ich verwirrend.

Mw E. schrieb:
> Der Stick hier wäre super:
> https://geizhals.de/?fs=sandisk+ultraflair&hloc=at&hloc=de&in=
> Bei dem Preis lohnt sich der Billigkram auch nicht mehr.

Super in Hochglanzpolitur?
Die fehlende Angabe der Schreibgeschwindigkeit lässt Böses erahnen. Ich 
halte das für Grabbeltischware. Sandisk bedient auch diesen Markt.

: Bearbeitet durch User
von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> "LANGSAM formatieren"

Ist halt das Gegenteil von Schnellformatieren. ;) Ist doch logisch.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Mw E. schrieb:
>> Der Stick hier wäre super:
>> https://geizhals.de/?fs=sandisk+ultraflair&hloc=at&hloc=de&in=
>> Bei dem Preis lohnt sich der Billigkram auch nicht mehr.
>
> Super in Hochglanzpolitur?
> Die fehlende Angabe der Schreibgeschwindigkeit lässt Böses erahnen.

Die Angaben bei Geizhals sind meist recht unvollständig.
Sandisk gibt (außer bei der 16GB Version) bis zu 60MB/s an.
55MB/s schafft mein Stick, siehe Anhang.

Natürlich gibts bei der Schreibrate bessere Sticks, die kosten dann aber 
auch mehr als der verlinkte.
Der hier hat ein recht gutes Preisleistungsverhältnis.

Peter M. schrieb:
> Ich
> halte das für Grabbeltischware. Sandisk bedient auch diesen Markt.

Ja tunse, daher hab ich ja auch nicht irgendeinen von Sandisk empfohlen.
Was wäre denn deine Stick Empfehlung in dieser Preisregion?

Mit einem Kingston DTSE9 G2 hab ich mal ins Klo gegriffen.
Wenn foobar2000 mit 16 Streams auf den schreibt hängt sich da der 
Controller auf und nur raus/rein stecken belebt den wieder -> zurück 
gegeben.
Der Ultraflair is bisher in Jahren nicht negativ aufgefallen und auch 
nicht bei Leuten wo ich den schon öfters Empfohlen habe.
Ins Bierglas abtauchen und mitwaschen wurde auch schon überlebt.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Super in Hochglanzpolitur?

Man achte auf die Größe, Schreibgeschwindigkeit und Hersteller der 
Sticks.
Hama und Intenso sind keine echten Hersteller. Mit Sandisk habe ich gute 
Erfahrungen gemacht. Allerdings würde ich ohne Not nur 32GB wählen, da 
diese Größe noch ohne Klimmzüge mit MS FAT32 formatiert werden kann. 
Nicht jedes andere Format wird von jedem Gerät verarbeitet.

Peter M. schrieb:
> Die Formatiergeschwindigkeit ist immer dieselbe. Eine
> "Schnellformatierung" überschreibt nur einen Teil

Eigentlich wird bei "Schnellformatierung" nur das Direktory schnelll 
überschrieben. Daher weiß man nie ob der ganze Speicher hinten überhaupt 
vorhanden und brauchbar ist. Es gab auch Fake-Sticks mit viel Speicher, 
der in Wirklichkeit nie vorhanden war! Deswegen stand oben schon:
> testen kannst du mit h2testw
(https://www.heise.de/download/product/h2testw-50539)

von Peter M. (r2d3)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mw E.,

Mw E. schrieb:
> Ja tunse, daher hab ich ja auch nicht irgendeinen von Sandisk empfohlen.
> Was wäre denn deine Stick Empfehlung in dieser Preisregion?

Meine Empfehlung liegt über Deiner Preisregion.

https://www.reichelt.de/usb-stick-usb-3-0-16-gb-jetflash-780-ts16gjf780-p220609.html?&nbc=1

16GB €15,-

Ich habe davon mehrere und irgendwann mal aufgrund eines c't-Tests 
ausgesucht. Der Stift ist flach, so dass ich da auch Etikett draufkleben 
kann, ohne dass das abfällt.

Der Stick schafft beim Lesen und Schreiben so etwa 35MB/Sekunde. Es 
handelt es sich um einen USB2.0-Stick.
Ich hatte mal einen beworbenen USB3.0-Stick, der hat sich dann bei mir 
als Träger eines Livebetriebssystems an einem Latop mit USB2.0-Buchse 
nicht mit Ruhm bekleckert.

Welche Stickgröße hast Du auf dem Bild protokolliert?
Die größeren Sticks sind ja meist schneller, ich habe nur 8GB und 16GB 
im Einsatz.

Könntest Du Deinen Stick auch mal mit dem Atto Benchmark testen und mir 
das Ergebnis zukommen lassen?

Danke.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Eigentlich wird bei "Schnellformatierung" nur das Direktory schnelll
> überschrieben.

Nein, bei den FAT-basierten Dateisystemen muss auch noch die FAT neu 
beschrieben werden. Bei NTFS geht schnelles formatieren so schnell, dass 
ich Zweifel habe, dass die Master File Table neu geschrieben wird, die 
ja erhebliche Teile der Festplatte in Anspruch nimmt. Daneben müsste 
mindestens die Datei mit dem Bit-Array der belegten Cluster geschrieben 
werden, eventuell noch mehr.

Also nur "Direktory" schreiben, das reicht nicht.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Meine Empfehlung liegt über Deiner Preisregion.
>
> 
https://www.reichelt.de/usb-stick-usb-3-0-16-gb-jetflash-780-ts16gjf780-p220609.html?&nbc=1
>
> 16GB €15,-

Teurer und von den Specs her schon schlechter.
Transcend stellt doch zudem keinen Flash selber her?

Peter M. schrieb:
> Ich habe davon mehrere und irgendwann mal aufgrund eines c't-Tests
> ausgesucht. Der Stift ist flach, so dass ich da auch Etikett draufkleben
> kann, ohne dass das abfällt.

Der Sandisk ist sau klein, da kannste maximal ein 12mm Beschriftungsband 
draufkleben.

Peter M. schrieb:
> Welche Stickgröße hast Du auf dem Bild protokolliert?
> Die größeren Sticks sind ja meist schneller, ich habe nur 8GB und 16GB
> im Einsatz.

Steht im Dateinamen: 32GB.
Der 16GB ist schon in der Spec langsamer und wurde daher nicht gekauft.
Zudem ist der auch nicht viel günstiger als die 32GB Version.

Peter M. schrieb:
> Könntest Du Deinen Stick auch mal mit dem Atto Benchmark testen und mir
> das Ergebnis zukommen lassen?

Siehe Anhang.
ATTO schreibt ja mit 100MB/s auf den Stick!
Das ist mehr als ich bei Dateitransfers sehe, Crystaldisk vertraue ich 
daher mehr.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Siehe Anhang.
> ATTO schreibt ja mit 100MB/s auf den Stick!
> Das ist mehr als ich bei Dateitransfers sehe, Crystaldisk vertraue ich
> daher mehr.

Vielleicht sind das irgendwelche Cache-Effekte?
Da müsstest Du die Dateigröße vergrößern, dann sollte die Schreibrate 
auf Deinen realistischen Wert fallen.

Für Dauerschreibraten nutze ich ansonsten gerne h2testw, das 
Linux-Pendant ist bei mir furchtbar langsam.

Mw E. schrieb:
> Teurer und von den Specs her schon schlechter.

Ja, korrekt!

> Transcend stellt doch zudem keinen Flash selber her?

Ist mir nicht bekannt, glaube ich nicht.
Ich habe meinen Zweitrechner gerade mit "Kingston Value RAM" 
aufgerüstet. Die stellen auch kein RAM her.
Die Idee, auf die Deine Frage abzielt, teile ich!

Danke für die Rückmeldung und Deinen guten Tip!

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.