Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Konzernleihe wie im Lebenslauf angeben?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ausgeliehener (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie sicherlich bekannt ist baut ein großer deutscher Konzern gerade eine 
neue Firma für Software-Entwicklung auf. Die Mitarbeiter für diese Firma 
werden aus den Tochterfirmen und den OEMs des Konzerns zusammengezogen. 
Die Mitarbeiter die aus den OEMs kommen gehen im Rahmen einer 
Konzernleihe rüber, d.h. sie bleiben Angestellte des jeweiligen OEMs, 
sind aber an die neue Firma verliehen.

Aber wie baut man das jetzt in den Lebenslauf ein? (:


Variante A:
- OEM XYZ (bis Juni 2020)
- Software Firma (ab Juli 2020)


Variante B:
- OEM XYZ (aktives Arbeitsverhältnis)
- Software Firma (ab Juli 2020)


Variante C:
- OEM XYZ (aktives Arbeitsverhältnis)
- Software Firma (ab Juli 2020, mit Hinweis "Im Auftrag von OEM XYZ")


Variante D:
Euch fällt sicher noch was ein.



Um den Thread abzukürzen:
Ja, Mami muss mir auch noch die Schuhe zubinden.

Nein, ich bin kein Troll (es ist Samstag, nicht Freitag)
Ja, ich habe derzeit keine größeren Probleme als die obige Frage

von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt gibt es also schon invertierte Zockerbuden? Die deutsche 
Wirtschaft hat echt fertig.

von IGM hat fertig (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch nur VW Marketingsprech für:
Anstatt viele kleine Leihsklavenbuden auszubeuten, wollen wir das 
zentralisiert mit einer einzigen Zuliefererbude machen.
Wer scheiße zahlt, bekommt auch scheiße.

von A. S. (achs)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
So, wie es auch im Zeugnis stehen wird.

XYZ seit ...., Projekt A, B, C, ... in SWFirma seit ...

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wer zahlt ??

Was steht im Arbeitsvertrag als Firma.

Der Rest ist völlig egal.

Wenn der Arbeitsvertrag nicht geändert wird (mit anderer Firma) ist das 
nix anders wie eine Versetzung in eine andere Abteilung.

Wird der Arbeitsvertrag geändert = andere Firma auf den Briefkopf ist 
das Datum zu nehmen. Man kann ja im Anschreiben das begründen wenn man 
mag.

von Rolf R. (dankobum)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausgeliehener schrieb:
> Variante D:
> Euch fällt sicher noch was ein.

- OEM XYZ seit xyz
________- (aktives Arbeitsverhältnis) xx yyyy bis Juni 2020
________- Konzernleihe Software Firma (seit Juli 2020)


Ich würde das Wort "Konzernleihe" auf jeden Fall einbauen.

Die Leerzeichen und TABs am Anfang einer Zeile werden hier ignoriert, 
deshalb die _ .

Beitrag #6350307 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6350317 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Optimist (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausgeliehener schrieb:
> d.h. sie bleiben Angestellte des jeweiligen OEMs, sind aber an die neue
> Firma verliehen.

Musst du dafür umziehen? Gibt es dafür Tarifplus oder warum sollte man 
das sonst machen?

Ausgeliehener schrieb:
> Aber wie baut man das jetzt in den Lebenslauf ein? (:

Wenn es ein gesondertes Arbeitszeugnis mit einer anderen 
Firmenbezeichnung gibt, würde ich das wie folgt einbauen. Wenn es kein 
gesondertes Arbeitszeugnis gibt, würde ich beim OEM Namen bleiben und es 
nur wie einen Abteilungswechsel aussehen lassen.

Rolf R. schrieb:
> - OEM XYZ seit xyz
> ________- (aktives Arbeitsverhältnis) xx yyyy bis Juni 2020
> ________- Konzernleihe Software Firma (seit Juli 2020)

von rcc (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
In der Branche weiß doch eh inzwischen jeder was der VW Konzern da 
macht. Da kann man das Kind meiner Meinung nach auch gleich beim Namen 
im Lebenslauf nennen. Spätestens beim Vorstellungsgespräch kommt doch eh 
die Frage warum man wechseln will.

Beitrag #6350402 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Konzern-Mitarbeiter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Optimist schrieb:
> Musst du dafür umziehen? Gibt es dafür Tarifplus oder warum sollte man
> das sonst machen?

Weil das Thema bzw. die Aufgabe des betroffenen Mitarbeiters zukünftig 
in der CSO verankert ist. Warum sollte man es nicht tun? Du hast drei 
Jahre Zeit, dir das gemütlich anzuschauen. Hast du innerhalb oder nach 
der Zeit kein Bock mehr -> zurück zum OEM.

Mehr Geld gibt es nicht. Es gilt ja weiterhin der bestehende Vertrag 
beim OEM. Es wird erwartet, dass man später ein schmackhaftes Angebot 
erhält, um Fest zur CSO zu wechseln. Ansonsten würde es ja keiner 
machen.

von Ausgeliehener (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, es besteht weiterhin der Arbeitsvertrag des OEMs. Es gibt lediglich 
eine Zusatzvereinbarung zur Konzernleihe für zwei Jahre (mit Option auf 
Verlängerung auf drei). Arbeitszeit, Gehalt und weitere Goodies 
(Erfolgsbeteiligung bspw.) bleiben exakt gleich. Arbeitsort wird sich in 
Zukunft ändern, bleibt aber in derselben Stadt.

Meine Mailadresse endet weiterhin auf @OEM, aber mein Abteilungskürzel 
und E-Mail Signatur sind schon auf die CSO gewechselt.

von Pseudoingenieur (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind die ganz relevanten Fragen für die CSO:
Wie viel Geld gibt's?
Was schreibt man sich in den Lebenslauf?

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Man gebe einfach die Firma an und gut.
Was gibt es darum herumzurätseln?

Alleine schon die Tatsache, dass man überhaupt arbeiten geht, macht 
einen in diesem Lande zum Looser.

von Joggel E. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Variante D :
Als Knecht der Firma (Verleiher) in Firma (Konzern)

von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo liegt da der Sinn? Kann man die Mitarbeiter nicht mehr bezahlen und 
muss die jetzt sozusagen "untervermieten"? Darf man dann als Ingenieur 
bei VW plötzlich Webseiten für die XYZ GmbH zusammenfrickeln?

von Michael (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausgeliehener schrieb:
> Ja, es besteht weiterhin der Arbeitsvertrag des OEMs. Es gibt lediglich
> eine Zusatzvereinbarung zur Konzernleihe für zwei Jahre (mit Option auf
> Verlängerung auf drei). Arbeitszeit, Gehalt und weitere Goodies
> (Erfolgsbeteiligung bspw.) bleiben exakt gleich. Arbeitsort wird sich in
> Zukunft ändern, bleibt aber in derselben Stadt.
> Meine Mailadresse endet weiterhin auf @OEM, aber mein Abteilungskürzel
> und E-Mail Signatur sind schon auf die CSO gewechselt.

Bin bei OE 3 :-)

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Weich W. schrieb:
> Wo liegt da der Sinn?

Man will in der Wirtschaft immer mehr Verflechtungen aufbauen,
damit Schindludereien wie
Steuerhinterziehung, Bilanzfälschung, Bestechungen etcpp
nur immer noch schwieriger nachzuvollziehen sind

von Joggel E. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn man als Konzern schon einen Verleiher hat, welcher die 
tiefsten Preise bietet, sollte man das auch nutzen, und das Opfer im 
Konzern zum Schroepfen weiterreichen.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weich W. schrieb:
> Wo liegt da der Sinn?

Hier erläutert:

https://www.wirtschaftskurier.de/titelthema/artikel/holding-wird-zum-modetrend.html

Konkret als Ziel hat die Software Org von unter 10% auf 60% SW 
Eigenanteil zu kommen:

https://www.volkswagenag.com/de/news/stories/2020/06/we-want-to-develop-our-own-software-platform.html

Weitere Beispiele sind Volkswagen Group Components und Traton:

https://www.volkswagenag.com/de/brands-and-models/group-components.html

https://www.volkswagenag.com/de/brands-and-models/traton.html

Weich W. schrieb:
> Darf man dann als Ingenieur bei VW plötzlich Webseiten für die XYZ GmbH
> zusammenfrickeln?

VW programmiert keine Webseiten für extern, aber es wäre vermutlich 
denkbar das Betriebssystem zu teilen. Ähnlich der Kooperation mit Ford 
zum autonomen Fahren und zu Elektrofahrzeugen.

Weich W. schrieb:
> Kann man die Mitarbeiter nicht mehr bezahlen und muss die jetzt
> sozusagen "untervermieten"?

Bei fast 20 Mrd € Gewinn in 2019 und ähnlich viel 2018 brauchst du dir 
über die Finanzkraft gar keine Sorgen zu machen.

● J-A V. schrieb:
> Man will in der Wirtschaft immer mehr Verflechtungen aufbauen, damit
> Schindludereien wie Steuerhinterziehung, Bilanzfälschung, Bestechungen
> etcpp
> nur immer noch schwieriger nachzuvollziehen sind

So ist das bei Wirecard und bei Banken, aber in der Automobilindustrie 
ist das Quatsch. Da kann man den Output an der offiziell beim jeweiligen 
Staat zugelassenen Fahrgestellnummer (FIN) sehr einfach zählen.
Eine Holding hat viele Vorteile siehe erster Link. Eigene 
Geschäftsführung, mehr Möglichkeiten an Liquidität zu kommen, auch 
externe Kunden bedienen usw.

von Ausgeliehener (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joggel E. schrieb:
> Als Knecht der Firma (Verleiher) in Firma (Konzern)

Das lustige ist ja, dass es andersrum ist. Als Knecht des Konzern 
(Verleiher) in der Firma.

von Brühpolnische (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausgeliehener schrieb:
> Ja, ich habe derzeit keine größeren Probleme als die obige Frage

Frage deinen Chefauspeitscher.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> J-A V. schrieb:
>> Man will in der Wirtschaft immer mehr Verflechtungen aufbauen, damit
>> Schindludereien wie Steuerhinterziehung, Bilanzfälschung, Bestechungen
>> etcpp
>> nur immer noch schwieriger nachzuvollziehen sind
>
> So ist das bei Wirecard und bei Banken, aber in der Automobilindustrie
> ist das Quatsch.

Aus wievielen Firmen besteht heute z.B.
ein Volkswagenkonzern...

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Aus wievielen Firmen besteht heute z.B.
> ein Volkswagenkonzern...

Siehe Wikipedia Eintrag oder Bericht der Volkswagen AG. Es macht wenig 
Sinn, dass z.B. die VW Financial Services mit den Versicherungs-, 
Finanzierungs- und Leasinggeschäft vom gleichen Management geführt wird 
wie die Fahrzeugproduktion. Gleiches gilt für VW Immobilien, den 
Stromanbieter Elli, die Ladenetzbetreiber Electrify America und Ionity, 
den Komponentenhersteller uswusf.

Das Prinzip der Holding hat sich z.B. bei Siemens bewährt (siehe Erfolge 
wie Infineon). Sonst hätte Qwertz bei Healthineers nicht seine 110k ohne 
Führungsverantwortung.

Was Wirecard gemacht hat, 5 Jahre keine Gewinne, Mrd in Luftbuchungen, 
ging nur weil es eine reine IT Bude ist. Eine Fahrzeugproduktion bindet 
viel Kapital. Ohne Kapital keine Teile, ohne Teile keine Produktion. Das 
wäre das viel früher aufgefallen. Regelmäßig 670k Mitarbeiter zu 
bezahlen erfordert ein wirklich funktionierendes Geschäft.

von Blechbieger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Aus wievielen Firmen besteht heute z.B.
> ein Volkswagenkonzern...

Steht wahrscheinlich in der Bilanz aber geh mal von Hunderten aus, falls 
das überhaupt reicht. Z.B. jede Landesniederlassung ist ein eigenes 
Unternehmen, oft auch noch getrennt je eine für VW, Audi, Skoda, Seat, 
Porsche, Ducati, VW Nutzfahrzeuge, MAN, Scania, ... . Vermutlich ist 
auch jeder Standort ein eigenes Unternehmen, Immobilien eigene 
Unternehmen, ...


Solche Strukturen sind durchaus üblich. Mein Arbeitgeber hat mal zu 
einem Großkonzern gehört der im Schnitt pro Jahr 300 Unternehmen ge- 
oder verkauft hat. Nur die größten davon haben es überhaupt in die 
Presse geschafft.

von Blechbieger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine Liste der Beteiligungen der Volkswagen AG gefunden

https://www.volkswagenag.com/presence/investorrelation/publications/annual-media-conference/2020/Anteilsbesitz%2031.12.2019_englisch.pdf

Eine Liste mit 18 Seiten zu je ca. 80 Zeilen, d.h. grob 1500 
Unternehmen.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blechbieger schrieb:
> Eine Liste mit 18 Seiten zu je ca. 80 Zeilen, d.h. grob 1500
> Unternehmen.

Ja was dachtest du denn? 670k Mitarbeiter weltweit bei nur einem 
Unternehmen? Am besten nur in Wolfsburg angestellt? Versuch mal mit 
einer deutschen AG oder GmbH was in China, Indien oder Russland zu 
produzieren und zu verkaufen.

Es macht durchaus Sinn, dass jede größere Niederlassung bzw Händler als 
eigenständige GmbH agieren. Damit man die wahren Kosten sieht und 
ordentlich gewirtschaftet wird. Sonst holt man sich das Geld halt aus 
der Kostenstelle vom Kumpel im Bereich nebenan. Das wird durch 
Töchterfirmen vermieden.

von Blechbieger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schrieb ich ja dass das üblich ist.

von Irgend W. (Firma: egal) (irgendwer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konzern-Mitarbeiter schrieb:
> Du hast drei
> Jahre Zeit, dir das gemütlich anzuschauen. Hast du innerhalb oder nach
> der Zeit kein Bock mehr -> zurück zum OEM.

Der Punkt ist aber leider Augenwischerei.
In der Realität heißt es dann "wir haben keine passenden Arbeitsplatz 
mehr für sie (die sind ja alle zu der extenen Einheit verlagert worden). 
Sie können aber gerne für das halbe Gehalt den Hof fegen oder sich auf 
dem Freien Arbeitsmarkt umschauen".
Oder aber es heißt gleich "alle betreffenden Stellen Weg, wir haben 
keinen Arbeitsplatz mehr für sie" = Vollbetroffenheit = Kündigung. Das 
trifft meist auch zu wenn man meint nicht "Freiwillig" mit zu wechseln.
Das ganze ist in der Regel ein Weg ohne wiederkehr (und leider auch ohne 
wirkliche Alternativen).
Das Spielchen ist in der jüngeren Vergangenheit schon in genug anderern 
größeren Konzernen so gelaufen.

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgend W. schrieb:
> Sie können aber gerne für das halbe Gehalt den Hof fegen

Das ist im Konzern mit dem wohl stärksten Betriebsrat unmöglich.

Irgend W. schrieb:
> oder sich auf dem Freien Arbeitsmarkt umschauen".

Dann nur mit Abfindung und die wird wegen den hohen Gewinnen nicht so 
günstig wie bei Opel 2018.

Irgend W. schrieb:
> Oder aber es heißt gleich "alle betreffenden Stellen Weg, wir haben
> keinen Arbeitsplatz mehr für sie" = Vollbetroffenheit = Kündigung. Das
> trifft meist auch zu wenn man meint nicht "Freiwillig" mit zu wechseln.

Das Thema Betriebssystem gibt es noch nicht so lange. Er hat also wie 
die meisten anderen auch wahrscheinlich schon etwas anderes gemacht. 
Sonst wäre er direkt in der neuen Organisation eingestellt worden. Bei 
VW ist es auch kein Problem intern zwischen Nutzfahrzeuge, Pkw, 
Komponente, Porsche oder Audi zu wechseln. Als Etechniker und 
Informatiker findet man intern immer etwas. Es wird laut Nachrichten 
auch weiterhin mit 1400 Azubis, alle mit Übernahme Garantie für 2022 
geplant. VW ist kein gewöhnlicher Konzern. Die Arbeitnehmervertretung 
und das Land Niedersachsen können im Aufsichtsrat alle überstimmen.

von Konzern-Mitarbeiter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich ist die Stelle in der Marke weg, sie ist ja zur CSO gewandert.

Wenn du nach drei Jahren oder in der Zwischenzeit zurück willst, dann 
sollte sich derjenige selber nach einer Stelle bemühen, die einem 
Zusagt. Ansonsten wird dir eine zugewiesen.

Wie der Fall ist, wenn man von vornherein nicht zur CSO geht, weiß ich 
ehrlich nicht (bin nicht betroffen). Sollte aber ähnlich sein da wie 
gesagt, die Stelle wird es nicht mehr geben.

von Ausgeliehener (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konzern-Mitarbeiter schrieb:
> Wie der Fall ist, wenn man von vornherein nicht zur CSO geht, weiß ich
> ehrlich nicht (bin nicht betroffen). Sollte aber ähnlich sein da wie
> gesagt, die Stelle wird es nicht mehr geben.

Die Stelle geht rüber, der MA landet in einer Art "Auffangbecken" (= 
neues Postzeichen) und macht den bisherigen Job solange weiter, bis in 
der CSO jemand übernimmt. Währenddessen wird geschaut, wo man ihn in der 
Marke unterbringt. Das kann eine Überhangstelle in der früheren 
Abteilung sein, eine Nachbesetzung, oder auch ganz was Neues woanders.

Das hat tatsächlich für einigen Unmut bei den betroffenen MAs gesorgt. 
Es wurde immer betont, dass der Wechsel zur CSO freiwillig ist und man 
auf jeden Fall in seiner bisherigen Abteilung bleibt falls man nicht 
will. Und gegen Ende Juni lies man dann die Bombe platzen...

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Man will in der Wirtschaft immer mehr Verflechtungen aufbauen, damit
>> Schindludereien wie Steuerhinterziehung, Bilanzfälschung, Bestechungen
>> etcpp
>> nur immer noch schwieriger nachzuvollziehen sind
>
> So ist das bei Wirecard und bei Banken, aber in der Automobilindustrie
> ist das Quatsch.

das mit dem "Quatsch" hatte man sich im Dieselskandal
offensichtlich auch gehofft.

Ich stelle mir gerade all die verfeuerten Milliarden
wesentlich nützlicher verwendet vor.
Z.B. in der Gesundheitsforschung

von EhrlicheAusnahmeHier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> das mit dem "Quatsch" hatte man sich im Dieselskandal offensichtlich
> auch gehofft.

Erkläre mal den Zusammenhang zwischen Bilanzfälschung und dem Schummeln 
bei Abgaswerten etwa 70% aller Hersteller weltweit? Die Gewinne und 
Umsätze waren vorhanden. Es wurden wie bei Daimler, Renault, Fiat, Ford, 
Mitsubishi usw "nur" die erlaubten Grenzwerte gerissen. Klar ist das 
ärgerlich, aber keine Bilanzfälschung. Da ist der Gesetzgeber, der 
jahrelang Weg gesehen hat, mindestens genau so Schuld.

● J-A V. schrieb:
> Ich stelle mir gerade all die verfeuerten Milliarden wesentlich
> nützlicher verwendet vor.
> Z.B. in der Gesundheitsforschung

Die Mrd sind nicht verschwunden, sondern hauptsächlich an die USA 
gewandert. Die machen damit ja vielleicht genau so etwas.

Wenigstens haben sie das eigentliche Ziel, den weltgrößten Autobauer 
kaputt zu machen, nicht erreicht.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Erkläre mal den Zusammenhang zwischen Bilanzfälschung und dem Schummeln
> bei Abgaswerten etwa 70% aller Hersteller weltweit?

och...

wenn der eine geht und man zig Milliareden riskiert
und TATSÄCHLICH auch verliert...

was soll denn nicht NOCH alles möglich sein?

EhrlicheAusnahmeHier schrieb:
> Die Mrd sind nicht verschwunden, sondern hauptsächlich an die USA
> gewandert

achsooo, achwasnichtgar...

 dann ist ja alles gut :-)

von Joggel E. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Konzernleihe wie im Lebenslauf angeben?

Ich liess mich leider 3 Jahre lang ausbeuten... der Job war Muell, ich 
konnte die Rechnungen bezahlen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.