Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Symmetrierung von Kondensatoren simulieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Grocer Gregory (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte eine Schaltung aufbauen, wo zwei Elektrolytkondensatoren mit 
nominal 27 µF mit je 450 V in Reihe geschaltet werden, um eine 
Wechselspannung von 630 Vp zu glätten.

Nun habe ich dazu gelesen. Der Hersteller gibt einen maximalen leak 
current von 15 µA an. Bei einer nominalen Spannung von 450 V errechne 
ich dabei einen parallelen Isolationswiderstand im Kondensator von 30 
Mega. Diese sind in dem Kondensator in LTspice hinterlegt.

Ich habe versucht die Schaltung im LTSpice zu simulieren. Zu sehen sind 
dabei die beiden Kondensatoren mit der jeweiligen maximalen und 
minimalen Toleranz von 27 µF +- 20 %.

Nun hätte ich gedacht, dass wenn ich dort einen Spannungsteiler mit zwei 
gleichen Widerständen parallel schaltet ist die Sache gegessen, aber dem 
ist nicht so. Egal wie ich die Widerstände R1 und R2 verändere, die 
Spannung bleibt größtenteils gleich über den jeweiligen Kondensatoren. 
Nun möchte ich diese Schaltung real aufbauen, das heißt, die 
Kondensatoren verhalten sich nun nochmals anders als in der Simulation.

Die maximale Spannung von 376 V in der Simulation ist noch weit weg von 
der maximale zulässigen, aber dennoch würde ich gern wissen was ich hier 
tue und wie ich die Spannung symmetrisch aufteile.

Wie gehe ich da am besten an so eine Symmetrierung ran. Es soll eine 
einmalige Geschichte werden.

Ich danke für eure Hilfe.

: Verschoben durch Moderator
von Sven S. (schrecklicher_sven)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel Ohm haben die Widerstände?

Grocer Gregory schrieb:
> einen maximalen leak
> current von 15 µA

Dieser Strom sollte sich natürlich wenig bis kaum bemerkbar machen.

von Udo K. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du das nicht mal simulieren kannst (bzw. für sowas überhaupt eine
Simulation brauchst), solltest du dir
 ernsthaft überlegen, ob du sowas wirklich aufbauen willst...

von Grocer Gregory (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Wenn du das nicht mal simulieren kannst (bzw. für sowas überhaupt
> eine
> Simulation brauchst), solltest du dir
>  ernsthaft überlegen, ob du sowas wirklich aufbauen willst...

kein sinnvoller Kommentar.

von Udo K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, sei mir mal nicht bös...
aber mit 600 Volt rumspielen wollen, und keine
zwei Widerstände in eine Simulation einsetzen können,
ohne um Hilfe zu schreien... so ganz daneben ist mein Kommentar nicht.
Aber um dir mal auf die Sprünge zu helfen:
kapazitiver Spannungsteiler.
Was lernt man heute eigentlich noch in der Schule/Uni?

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Praktiker würde ich 2*1MΩ/500V nehmen und gut.

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> kapazitiver Spannungsteiler

Das tut hier gar nichts zur Sache - es geht um die halbwegs 
gleichmässige Aufteilung einer Gleichspannung.

von Grocer Gregory (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Na ja, sei mir mal nicht bös...
> aber mit 600 Volt rumspielen wollen, und keine
> zwei Widerstände in eine Simulation einsetzen können,
> ohne um Hilfe zu schreien... so ganz daneben ist mein Kommentar nicht.
> Aber um dir mal auf die Sprünge zu helfen:
> kapazitiver Spannungsteiler.
> Was lernt man heute eigentlich noch in der Schule/Uni?

Ich ignorier dich einfach :)
Wie du ja gelernt hast, teilen sich die Spannungen entsprechend der 
Kapazität auf. Da diese jedoch in der Realität toleranzbehaftet ist und 
die Spannung sich entsprechend den Leckströmen aufteilt, die man vorher 
nicht kennt, frage ich mich wirklich was Du in der Schule/Uni gelernt 
hast ;)

H.Joachim S. schrieb:
> Udo K. schrieb:
>> kapazitiver Spannungsteiler
>
> Das tut hier gar nichts zur Sache - es geht um die halbwegs
> gleichmässige Aufteilung einer Gleichspannung.

Eben. Und die Erprobung der richtigen Dimensionierung für den 
praktischen Anwendungsfall. Also: was ist da best practice? Die 
angesprochenen 1 MOhm?

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher (tm) hiess die Faustformel: Querstrom ca. 10x Leckstrom.
Faustformeln haben natürlich immer einen oder mehrere Haken, in diesem 
Fall: Alterung, Temperatur, Spannungsreserve.
2 x 1M klingt vernünftig.

Beitrag #6352479 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.