Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Lautsprecher-Box noch zu retten?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von c-hater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe da mal ein lustiges Problem.

Ich hatte ein Paar LP-Boxen über mehrere Jahre in einer Abstellkammer 
geparkt, weil ich sie schlicht nicht gebraucht habe. Abstellkammer 
komplett innerhalb der Wohnung (keine Außenwand), also normales 
Wohnungsklima garantiert. Sie wurden auch in der ganzen Zeit nicht 
bewegt, weil sie am Boden standen (aufrecht direkt nebeneinander, 
Frontseiten einander zugewandt) und anderes Zeug darauf gelagert war.

Nun hatte ich wieder eine Verwendung dafür und bin fast umgefallen wie 
gräßlich EINE davon klingt. In einem weiten Bereich der Bässe fügt sie 
ein übelstes "Schnarren" zum Signal hinzu. Da ist also was kaputt am 
Chassis der Basslautsprecher (es gibt 2 pro Box). So jedenfalls meine 
Vermutung.

Meine zwei Fragen sind:

1) Vermute ich richtig?
2) Welche Gründe könnten dazu geführt haben, dass nur eine der beiden 
Boxen sich derart "totgestanden" hat?

Bitte beachten: das ist ein rein theoretischer Thread. Ich werfe die 
Dinger sowieso weg und kauf was Neues. Waren jetzt keine ultrateueren 
HighEnd-Teile. Ich hab' sie irgendwann mal geschenkt bekommen, kann mich 
nicht mal mehr erinnern, von wem.
Mich interessieren nur nachvollziehbare theoretische Ansätze zur 
Erklärung des Phänomens.

Ach so: ich selber habe sie damals(tm) tatsächlich ein paar Jahre lang 
benutzt, bevor sie eingelagert wurden. Da war noch alles normal. Und 
außerdem: es liegt auch nicht am Verstärker. Beim Tausch der beiden 
Boxen
untereinander wandert der Fehler mit.

von Luca E. (derlucae98)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Da ist also was kaputt am Chassis der Basslautsprecher

Die Sicken werden sich über die Jahre aufgelöst haben. Mach doch mal das 
Frontgitter ab und schau dir die Chassis an.

von Echokammer (Gast)


Bewertung
-16 lesenswert
nicht lesenswert
Ich antworte mal in Deinem Stil:

Wenn man so bekloppt ist, auf Boxen irgendwelchen Dreck zu lagern, dann 
hat man es nicht besser verdient. Dieser Ballast hat die Box unmerklich 
verformt und damit auch das mit ihr verbundene Lautsprecherchassis.
Wenn man sich dann vergegenwärtigt, wie gering der Abstand der 
Schwingspule
zum Magneten ist, dann wundert man sich (wenn man ein klein bisschen 
sein Hirn verwendet) nicht über Schnarz, Knarz und Ächts.

Na, wie gefällt Dir der Stil, wenn die Rede an DICH gerichtet ist?

von c-hater (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Luca E. schrieb:

> Die Sicken werden sich über die Jahre aufgelöst haben. Mach doch mal das
> Frontgitter ab und schau dir die Chassis an.

Haben kein Frontgitter, sondern Stoffbespannung. Aber da ich sie sowieso 
wegwerfen werde, schadet es auch nichts, den Kram wegzureißen. Werde ich 
machen, wenn der Ersatz geliefert ist, bis dahin müssen sie noch 
rumstehen und einigermaßen aussehen...

Danach gibt's Fotos von beiden Boxen, insbesondere natürlich von den 
kritischen Stellen an den Chassis.

von Toxic (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Bild ist von dieser Webseite.
https://www.music-knowhow.de/tutorial-lautsprecher-reparieren/

Sollte die Lautsprecheraufhaengung so aussehen,kann das unter Umstaenden 
auch zur Klangverbesserung fuehren - eventuell also nicht reparieren 
(falls es ueberhaupt moeglich ist).
Besonders Lieder dieser Art koennten den Rolling Stones dann Paroli 
bieten:
Youtube-Video "Die Amigos - Die Legende von Babylon (Offizielles Video)"

Ich wusste nicht,dass sich Germany gesangsmaessig immer noch auf dem 
Stand der 80er-Schnulzenjahre befindet - Dieter Thomas Heck laesst 
gruessen...

https://www.spiegel.de/kultur/musik/die-amigos-in-deutschland-jetzt-mehr-nummer-eins-alben-als-die-beatles-a-4088e9e4-1a9b-465f-a791-5a707b899c4c#ref=rss

von c-hater (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Echokammer schrieb:

> Wenn man so bekloppt ist, auf Boxen irgendwelchen Dreck zu lagern, dann
> hat man es nicht besser verdient. Dieser Ballast hat die Box unmerklich
> verformt
[...]
> Na, wie gefällt Dir der Stil, wenn die Rede an DICH gerichtet ist?

Das ist ein Denkansatz, der nicht von der Hand zu weisen ist. Die 
Formulierung ist mir völlig Wurscht. Ich interessieren mich nur für 
Fakten (oder in diesem Fall auch mal für interessante Theorien).

Also: Danke für die Idee. Ich werde sie weiter verfolgen.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Das ist ein Denkansatz, der nicht von der Hand zu weisen ist.

Dieser "Denkansatz" ist der größte Schmarrn, den ich in Zusammenhang mit 
Lautsprechern bisher gelesen habe.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:

> Dieser "Denkansatz" ist der größte Schmarrn, den ich in Zusammenhang mit
> Lautsprechern bisher gelesen habe.

Liefere eine bessere Theorie, ich bin gern bereit auch diese zu 
verfolgen.

Der eigentliche Grund für mein Posting war nämlich: mir selber ist keine 
sinnvolle eingefallen, die den Sachverhalt erklären könnte. Und ich mag 
keine unerklärbaren Phänomene.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Liefere eine bessere Theorie, ich bin gern bereit auch diese zu
> verfolgen.

Die Sicken werden vergammelt sein. Oder die Box wurde mal kräftig 
aufgeditscht.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Haben kein Frontgitter, sondern Stoffbespannung.

Der Rahmen mit der Stoffbespannung läßt sich abnehmen, sofern es nicht 
extreme Billigboxen sind.

von c-hater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:

> Die Sicken werden vergammelt sein. Oder die Box wurde mal kräftig
> aufgeditscht.

So ist das mit Leuten, die nicht lesen und so das eigentliche Problem 
nicht erkennen können.

1) Nein, die Box wurde nicht aufgeditscht. Jedenfalls nicht seit dem 
letzten bekannten Zeitpunkt, als sie noch einwandfrei funktioniert hat.

2) Wenn die Sicken vergammelt sind (was wahrscheinlich ist), warum dann 
nur bei einer der beiden Boxen? Sie befanden sich ja praktisch unter den 
gleichen Lagerbedingungen.

Es geht darum, herauszufinden, warum halt eine kaputt ist und eine 
heile. Das rettet nicht das Boxenpaar, aber schafft möglicherweise 
Wissen für die schonende Behandlung von Boxen. Capisce?

von Peter D. (peda)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> ein übelstes "Schnarren" zum Signal hinzu.

Vielleicht mal bei erhöhtem Alkoholpegel zu weit übersteuert und die 
Schwingspule hat sich gelöst.
Oder beim Transport hart aufgeschlagen und der Magnet hat sich 
verschoben oder der Korb verbogen.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> c-hater schrieb:
>> Haben kein Frontgitter, sondern Stoffbespannung.
>
> Der Rahmen mit der Stoffbespannung läßt sich abnehmen, sofern es nicht
> extreme Billigboxen sind.

Es waren wohl extreme Billichboxen. Kein Rahmen, Bespannung also nicht 
zerstörungsfrei entfernbar.

"Marke" übrigens "Canton". Es gibt aber immerhin ein halbes Datenblatt 
mit den wichtigsten Kenngrößen und dem Impdedanzverlauf als Aufkleber 
auf der Rückseite. Das ist viel mehr, als man von heutigen Billichboxen 
erwarten kann. Da gibt es kein Datenblatt. Nicht als Aufkleber, nicht 
auf Papier, ja nichtmal als PDF...

von npn (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Oder beim Transport hart aufgeschlagen

Der Vulkan brodelt schon. Du bewegst dich auf dünnem Eis :-)

c-hater schrieb:
> So ist das mit Leuten, die nicht lesen und so das eigentliche Problem
> nicht erkennen können.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Es können Insekten drinnen gewohnt haben oder wegen Korrosion durch 
Kondenswasser/Insektentoilette sind Magnet und Cul-Draht aufgequollen.

MfG

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> "Schnarren"

Schnarren entsteht üblicherweise erst ab einer bestimmten Belastung. 
Wenn (plötzlich) beide Lautsprecher der Box davon betroffen sind, ist 
das seltsam, könnte aber auch, je nach Geräusch, von der Frequenzweiche 
kommen .

Hilfsweise kannst den/die Lautsprecher um 90° besser 180° drehen, falls 
sie 'durchgehangen' sind, und hören obs besser wird. Normalerwesie 
schnarrt die Spule im Magnetspalt, was darauf hindeutet, daß die SPINNE 
(innere Aufhängung) nicht mehr richtig zentriert. und Wenn du schon 
dabei bist, auf einwandfreie Kontakte achten.

Solltest du die Lautsprecher auswechseln wollen, sofern überhaupt eine 
Frequenzweiche verbaut ist, wegen der Holzkiste zahlt es sich kaum aus, 
immer alle Lautsprecher tauschen. Hier: alle 4 Tieftöner. Weil sonst 
hast starke Klangunterschiede, die hast zwar sowieso (vorher-nachher), 
aber nur zur Information.

Woran das genau liegt und wodurch das entsteht, keine Ahnung, weiß auch 
niemand sooo genau. Bei Koaxiallautsprechern kanns auch Dreck im 
Magnetspalt sein. Bei den aktuellen Lautsprecherpreisen ist das auch 
halb so schlimm. Have a look: polly, amaZoo, qvk-shop, thommy...  je 
nach Geldmittel und Chassis-Typ.

von Heinz R. (heijz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Wenn die Sicken vergammelt sind (was wahrscheinlich ist), warum dann
> nur bei einer der beiden Boxen? Sie befanden sich ja praktisch unter den
> gleichen Lagerbedingungen.

Weil halt eine davon früher pber Jahre im Sonnenlicht / näher an der 
Heizung,... gestanden hat?

von W.S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Es geht darum, herauszufinden, warum halt eine kaputt ist und eine
> heile.

Ich gehe mal davon aus, daß deine Boxen keine Chassis mit Ferrofluid 
beinhalten. Dann ist entweder irgendwelcher magnetischer Dreck in den 
Luftspalt gekommen oder das Chassis hat sich verzogen/verbogen, was auch 
die Schwingspule verzieht. Den Dreck kriegt man normalerweise nie wieder 
raus und das Chassis wieder geradezubiegen, geht meist auch nicht gut.

Wenn du es tatsächlich testen willst, dann mach den Vorhang vor den 
Lautsprechern ab und taste mal die Membranen ab. Bei einem Chassis 
sollte man ein leises Schabgeräusch hören. Das ist das Karnickel. Wenn 
es am verzogenen Chassis liegt, kannst du es ja mal etwas lösen und 
manuell leicht dran herumdrücken (am Chassis - nicht an der Membran) und 
in einer Stellung des Drückens wird das Schabgeräusch stärker, drückst 
du anders herum, kann es sogar wieder verschwinden (bis du losläßt).

Dann weißt du es. Zu retten ist dieses Chassis dennoch nicht.

Also: Boxen, die man nicht braucht, kommen in eine große dicht 
schließende Plastiktüte oder werden in Folie engeschlagen - um Dreck 
fernzuhalten. Obendrein soll man Boxen auch nicht herunterfallen lassen, 
umkippen lassen, mit irgendwas belasten oder sonstigen mechanischen 
Streß applizieren.

W.S.

von c-hater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:

> Schnarren entsteht üblicherweise erst ab einer bestimmten Belastung.

Die Grenze ist hier wohl die Grenze der Hörbarkeit. Also: auch wenn ganz 
leise, schnarrt es.

> Wenn (plötzlich) beide Lautsprecher der Box davon betroffen sind

Das kann ich nicht sagen, so genau kann ich das nicht hören. Es wäre 
auch möglich, dass nur einer der beiden Bass-Lautsprecher der Box defekt 
ist.

In dem Frequenzbereich kann kein Mensch das orten...

> Hilfsweise kannst den/die Lautsprecher um 90° besser 180° drehen

Das geht in Richtung Reparatur, von dieser Idee hatte ich mich 
eigentlich schon verabschiedet. Aber OK, kostet kein Geld, kann man also 
durchaus probieren. Von hinten sind die Boxen ja verschraubt, das geht 
also zerstörungsfrei.

> Solltest du die Lautsprecher auswechseln wollen

Nein, sicher nicht. Entweder ich kriege raus, was da passiert ist und 
finde eine wirtschaftlich sinnvolle Gegenmaßnahme oder es werden neue 
Boxen.

Eigentlich war ich ja schon voll dabei, neue Boxen zu kaufen. Mich hat 
halt nur geärgert, nicht zu verstehen, warum nur eine von den alten 
gestorben ist. Ohne jeden offensichtlichen Unterschied der Behandlung...

von Alter Chauvi (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Ohne jeden offensichtlichen Unterschied der Behandlung...

Du hast also beide gleich schlecht behandelt. Die eine fühlt sich 
schlecht behandelt und geht verknirscht, die nächste wird genauso 
behandelt und bleibt trotzdem. Lautsprecherboxen sind wie Frauen.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> "Marke" übrigens "Canton".

Mach mal Bild!
Bei dem Namen habe ich im Hinterkopf einen Westnamen von einer DDR-Box.

Falls es die BR25/BR26 ist, bist du reich :-)

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, Canton war High-End und hatte mit DDR nichts zu tun.

Mir fehlt immer noch der Glaube, dass ausgerechnet bei Canton die 
Frontbespannung nicht abnehmbar sein soll, war sie eigentlich immer. 
Waren ausser auf gute Qualität auch stets auf gute Optik getrimmt, "mit" 
und "ohne" Frontbespannung.

Welches Modell ist es denn?

von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:

>> Die Sicken werden vergammelt sein. Oder die Box wurde mal kräftig
>> aufgeditscht.

Das denke ich auch, habe ich bei Boxen die regelmäßig zur 
Radioberieselung genutzt wurden auch schon gehabt. Waren in meinem Fall 
"Heybrook" Boxen von Ende der 80er wimre. Haben also gute 30J gehalten.

> 2) Wenn die Sicken vergammelt sind (was wahrscheinlich ist), warum dann
> nur bei einer der beiden Boxen? Sie befanden sich ja praktisch unter den
> gleichen Lagerbedingungen.

Bei mir fing es hörbar auch bei einer Box an, hatte mir dann aber auch 
die andere angesehen (abnehmbare Frontbespannung) und die selben 
Symptome entdeckt - die Sicken aus Schaumstoff waren einfach am 
zerbröseln. Ist völlig "normal".

Da meine Boxen ansonsten noch gut sind habe ich die Sicken ersetzen 
lassen.

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Von hinten sind die Boxen ja verschraubt,

Das wollte ich hören. Die Frontbespannung kannst also nur 
runterschneiden? Die Chassis sind von innen verschraubt? Das sind nur 
Breitbandlautsprecher, NUR der Hochtöner ist mit C abgetrennt. Sind also 
Boxen aus den 80ern. Wenn nicht mind. 2x20cm-LS, wirf sie weg .

Markus M. schrieb:
> Sicken aus Schaumstoff waren einfach am zerbröseln.
Gibts auch bei Gummisicken, hab selber so einen Selten-Schnarrer drin. 
Die Sicken sind glaube ich nicht die Ursache . Möglicherweise ist die 
Spule angebrutzelt, was zu magnetischen Problemen führt, was man in 
gewissen Situationen als "Schnarren' wahrnimmt.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> NUR der Hochtöner ist mit C abgetrennt. Sind also
> Boxen aus den 80ern. Wenn nicht mind. 2x20cm-LS, wirf sie weg .

Was du so für ein Experte bist. Alle Achtung!
Es soll aber Boxen mit ordentlicher Frequenzweiche gegeben haben.
Habe ich gehört.

von MWS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lautsprechermembrane und Spule wird parallel geführt, einmal durch 
die äußere Sicke und einmal durch ein Gewebe an der Spule. Löst sich die 
Sicke auf, geht die Parallelführung verloren. Aufgrund 
Produktionstoleranzen können sich die Sicken leicht unterschiedlich 
aufgelöst haben und/oder eine Gewebeführung zentriert die Spule auch 
ohne funktionierende Parallelführung zufällig etwas besser als die 
zweite. Mit dem Effekt, dass eine Spule bereits verkantet und schabt, 
während die andere noch zufällig funktioniert.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Es waren wohl extreme Billichboxen. Kein Rahmen, Bespannung also nicht
> zerstörungsfrei entfernbar.
>
> "Marke" übrigens "Canton".

Nichtverzweifelter schrieb:
> Canton war High-End

Dann seid ihr doch (fast) einer Meinung :-D

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Laufe von Jahrzehnten zersetzt sich Gummi, Das kann man an 
zerfallenden Sicken beobachten oder auch den Keilriemen in 
Tape-Recordern, die sich zuweilen in eine schmierige, klebrige Masse 
verwandeln. Hatte ich letztlich erlebt an einer alten TASCAM 
Bandmaschine. Den Antrieb mußte ich mit Benzin reinigen.

: Bearbeitet durch User
von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Canton war High-End

Stimmt. Von den deutschen Wohnzimmerboxen-Herstellern in den 70er und 
80er war Braun Mercedes und Canton BMW. Wie es um Canton heute bestellt 
ist weiß ich nicht.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit 2 Woofern sollte das doch eine ausgewachsene Standbox sein und nicht 
billig. Es wundert mich doch arg, daß da keine Bezeichnung draufstehen 
soll.
Für alte Vintageboxen werden teilweise noch 5-stellig € aufgerufen.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Es wundert mich doch arg, daß da keine Bezeichnung draufstehen soll.

Guten Morgen!

c-hater schrieb:
> "Marke" übrigens "Canton".

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Guten Morgen!
>
> c-hater schrieb:
>> "Marke" übrigens "Canton".

Wohl noch nicht ausgeschlafen.
Wäre mir neu, daß Canton nur einen einzigen Typ herstellt.
Ich hab z.B. Lautsprecher von Quadral, den Typ verrate ich aber nicht.

von michael_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Im Laufe von Jahrzehnten zersetzt sich Gummi, Das kann man an
> zerfallenden Sicken beobachten oder auch den Keilriemen in
> Tape-Recordern, die sich zuweilen in eine schmierige, klebrige Masse
> verwandeln.

Falsch gedacht. Lautsprecher mit richtigen Gummi-Sicken leben meist 
noch.
Die so zerbröseln sind aus Schaumstoff, also einem Plastmaterial.

von Bedenkenträger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine sehr launige Diskussion, aber nach einigem Nachdenken doch sehr 
interessante Frage, wie ich finde.
Man stellt was Funktionierendes in eine Ecke; holt es nach 10+ Jahren 
wieder raus und es ist deformiert  defekt  Schrott.

Erfahrung #1 :)  Ein damals rel. teurer Laserdrucker 1000+ DM ( Kauf in 
den 1990ern ) wurde viel benutzt, war gut, keine Zicken.
 Danach "zwischengelagert" auf einem Regalbrett : absolut waagerecht und 
eben, alle 4 Füsse waren auf der selben Höhe, abgedeckt mit Folie.
 Nach ca. 15 Jahren siegessicher neu angestöpselt: ich glaube das erste 
Blatt ging noch durch, danach war Sense.
 Diagnose nach Inspektion: sämtliche Masse im Innenleben waren verzogen, 
alles war irgendwie "windschief".   --> Ursache: Plastikgehäuse: 
Totalschrott

Erfahrung #2 :)  Ein 1985-irgendwas gebauter 10-W Verstärker mit 
angeschlossener 10-W DDR-RFT Box als PC-Lautsprecher. Hat 30 Jahre 
seinen Dienst getan, einfach wunderbar, guter Klang;  ...  ich glaub es 
war vor 1 Jahr da fing das Ding an zu  Schnarren, genau wie ihr es 
beschrieben habt.  Hab erst auf die "alte Elektronik" getippt, dann auf 
nen kaputten PC-Audio Ausgang.   Aber es war die BOX !  Baugleiche Box 
angestöpselt: es ging wieder.
(  Da ich nur Mono höre hab ich alles doppelt auf Lager.  :)   )
    ----------------------------------------------------
Also: sobald irgendwo Plastik oder Gummi im Spiel ist könnt ihr machen 
was ihr wollt. Ob ihr es nun passiv zwischenlagert ( Laserdrucker ), 
oder dauerhaft aktiv im Betrieb habt ( PC-Box), nach 30 Jahren versagt 
der Weichmacher.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bedenkenträger schrieb:
> Erfahrung #1 :)  Ein damals rel. teurer Laserdrucker 1000+ DM ( Kauf in
> den 1990ern ) wurde viel benutzt, war gut, keine Zicken.
>  Danach "zwischengelagert" auf einem Regalbrett : absolut waagerecht und
> eben, alle 4 Füsse waren auf der selben Höhe, abgedeckt mit Folie.
>  Nach ca. 15 Jahren siegessicher neu angestöpselt: ich glaube das erste
> Blatt ging noch durch, danach war Sense.
>  Diagnose nach Inspektion: sämtliche Masse im Innenleben waren verzogen,
> alles war irgendwie "windschief".   --> Ursache: Plastikgehäuse:
> Totalschrott

Märchen!
Laserdrucker aus dieser Zeit hatten einen Rahmen aus Druckguss.

von Hindalot ¥A.S.C (Gast)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> c-hater schrieb:
>> Das ist ein Denkansatz, der nicht von der Hand zu weisen ist.
>
> Dieser "Denkansatz" ist der größte Schmarrn, den ich in Zusammenhang mit
> Lautsprechern bisher gelesen habe.

ooch, da kennste die andren Beiträge noch nicht: Denn wenn sogar 
selbstdarstellende Wichtigtuerexperten sich hier als 'Experten' 
bezeichnen, dann fragen wir uns nämlich, warum es draußen *3,5* 
Millionen *Arbeitslose* gibt. Darauf antworten einige, als wären 
die schlauer als jeder Ingeneur, Techniker, Physiker und sowas..., das 
musste gelesen haben. Komisch dabei ist aber, daß es außer Pfosten 
ohne Hirn, die nicht mal annähernd soviel Wissen haben, sich hier 
damit nur *wichtig* machen wollen, so zu tun als ob sie schlauer als 
andere sind, alles besser wissen, als die, die sich mit ihren Berufen 
und ihrer Schulbildung tatsächlich auskennen. Ist schon merkwürdig, 
meinste nicht auch?

Jemand schrieb dazu auf einer anderen Beitragsseite änliches , und 
da geb ich ihm voll Recht. Alles nur Verblödete, Null Ahnung von allem, 
aber davon wiederum ganz viel, aber hier die große Schnauze aufreißen, 
das können diese Pfosten. Dererseins sollten die lieber mal sich die 
vorgenannte Frage stellen, und jeder für sich beantworten, warum es 
denn soviele Arbeitslose gibt, sich auch mal ins nichtvorhandene 
Hirn rufen, wenn es doch hier soviele 'Experten' 'Wichtigtuer' 
'Machos' gibt, warum denn dann soviele Millionen keinen Job haben; - 
ich benutze mal diese Bezeichnungen aus einem anderen Beitrag auch hier 
ganz absichtlich, - und beantworten. Erwarte also keine Rückmeldungen, 
denn wenn sowas angesprochen wird, schlägt der sich selbsternannte 
Machomoderator wieder zu und entfernt diese Wahrheiten. Daran erkennt 
jeder gebildete Mensch, daß es ja nur ein Macho sein kann, dem diese 
Wahrheiten ins Gesicht geschleudert werden und er nur so reagiert, weil 
er nichts im Hirn hat! Aber auch wenn das passiert, bevor der Spinner 
das tun kann, haben wir wieder paar Spinner im Netz zum Nachgrübeln 
angeregt. Einige haben es bestimmt gelesen, die Neugier ist 
bekanntermaßen zu groß, um sowas nicht sich reinzuziehen. Genau das 
haben wir damit erreicht. Und das reicht ja schon, dem ein oder andren 
mal ins Gewissen gestoßen zu haben. Soweit unsere persönlichen 
Bemerkungen, die wir änlich wie noch wer woanders genau so sieht.

Nennt man wohl Meinungsfreiheit - obwohl; früher hießen diese 
Zensierer Stasi, heute heißen die sichselbstverblödende ernannte 
Machomoderatoren bzw. der BND und sowas änliches meint hier auch, sich 
als etwas darzustellen, was man garnicht ist, aber das Net machts halt 
möglich. Niemand von euch Vollpfosten gibt hier seine wahre Identität 
preis, stattdessen erscheint ihr mit Synonym Fake Namen! Seid ihr zu 
blöd dazu, oder ist das Absicht? Letzteres wird wohl der Grund sein, 
weil man euch dann *nicht* nachweisen kann, was ihr in Wirklichkeit 
seid und wie blöd im Hirn!! So dürft ihr euch aufführen, irgendwas 
zu sein, wie so superschlau, usw.! Darum gibts ja nur solche Bots, 
Fakes, Fakenews, Pfosten und Allesbesserwisser .

Wir haben glücklicherweise außnahmslos nur Zeit für Familie, die 
solche Besuche hier garnicht dulden würden, wir das hier ausnahmsweise 
mal maximal nur in Schichtpausenzeiten nutzen, um mitzubekommen, 
wieviele Verblödung das Net doch so bietet. Und das Ergebnis bei jedem 
Besuch hier ist nur erschreckend zunehmend . Glücklicherweise gibts 
noch paar vereinzelte gebildete Leute, die sowas hier garnicht im 
24-Stunden Dienstplan haben! Und solange man real noch Leute kennt, 
braucht man dieses verblödende Net nicht, um seine Freizeit zu nutzen. 
Leider sehen das die hier anders. Nun denn, wer dumm geboren wurde, dem 
konnte vor dem Internet noch geholfen werden. Aber seit dem driftet 
das Volk ab, und sowas ist echt nur arm.

Hindalot Goteborg-Janson A.S.C

von Paul A. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hindalot ¥A.S.C schrieb:
= = = = = = = =

> Niemand von euch Vollpfosten gibt hier seine wahre Identität
> preis, stattdessen erscheint ihr mit Synonym Fake Namen! Seid ihr zu
> blöd dazu, oder ist das Absicht?

Nennt man das "selbsterfüllende Prophezeiung"
oder "Schuss ins eigene Knie"?

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Nichtverzweifelter schrieb:
>> Canton war High-End
>
> Stimmt. Von den deutschen Wohnzimmerboxen-Herstellern in den 70er und
> 80er war Braun Mercedes und Canton BMW. Wie es um Canton heute bestellt
> ist weiß ich nicht.

Na ja, zumindest waren sie erstaunlich klein, ubd dabei verblüffend 
schwer. Ich erinbere mich mut Grausen an eine Canton-Box, die 
verzweifelt an einen Liter Milch im Tetrapak erinnerte; die passte prima 
zwischen die Lore-Romane und die Jerry-Cotton-Hefte, insbesondere auch 
qualitativ. Teuer waren sie trotzdem.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Hilflos schrieb:
>
>> Hilfsweise kannst den/die Lautsprecher um 90° besser 180° drehen
>
> Das geht in Richtung Reparatur, von dieser Idee hatte ich mich
> eigentlich schon verabschiedet. Aber OK, kostet kein Geld, kann man also
> durchaus probieren. Von hinten sind die Boxen ja verschraubt, das geht
> also zerstörungsfrei.

Du brauchst noch nicht einnal zu schrauben; zum Testen reicht es aus, 
die ganze Box auf den Kopf zu stellen.

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Du brauchst noch nicht einnal zu schrauben

Er will auch gar nicht

c-hater schrieb:
> Bitte beachten: das ist ein rein theoretischer Thread. Ich werfe die
> Dinger sowieso weg

Der Typ kann nichts, will nichts, und wird nichts tun,
er müllt das Forum nur mit seinen Ergüssen voll.

Erw ird nicht nachgucken, ob die Ursache eine zerbröselte Sicke ist, er 
wird nicht reconen und er wird kein neues Chassis einbauen.

Nichtverzweifelter schrieb:
> Mir fehlt immer noch der Glaube, dass ausgerechnet bei Canton die
> Frontbespannung nicht abnehmbar sein soll, war sie eigentlich immer.

Guck -> sicher nicht, gut geklebtes Lochblech hier.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Nichtverzweifelter schrieb:
>> Mir fehlt immer noch der Glaube, dass ausgerechnet bei Canton die
>> Frontbespannung nicht abnehmbar sein soll, war sie eigentlich immer.
>
> Guck -> sicher nicht, gut geklebtes Lochblech hier.

Scheint nicht durchgäbgig so zu sein:
https://www.otto.de/p/canton-am-5-lautsprecher-1093554084/#variationId=1093554183

Auf Bild 7/11 ist die Frontbespannung entfernt. Ich sehe da allerdings 
weder 3-Weg noch Bassreflex ...

Es scheint aber nicht so ein kompaktes Teil zu sein; TE hält ja auch 
zwei Bass-Chassis für möglich.

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Auf Bild 7/11 ist die Frontbespannung entfernt. Ich sehe da allerdings
> weder 3-Weg noch Bassreflex ...

Bassreflexkanal ist auf der Rückseite ;) 3-Wege sehe ich aber auch 
nicht. Evtl is es ja n Coax-Hoch/Mitteltöner, wär aber ungewöhnlich. 
Evtl bezieht sich das 3-Wege aber auch einfach auf den "Equalizer" mit 
Bad, Mid, Treble

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder es ist ein Copy-Paste Fehler vom Praktikanten von Otto, hier stehts 
richtig: 
https://www.canton.de/de/home-cinema/aktivlautsprecher/am-5?number=03419

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ich sehe da allerdings
> weder 3-Weg noch Bassreflex ...
https://www.otto.de/p/canton-am-5-lautsprecher-1093554084/#variationId=1093554183
also ICH sehe den Bassreflexausgang auf der Rückseite, echte Bots sehen 
das natürlich nicht!

Womit es nun bewiesen wäre wer hier der BOT ist

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> also ICH sehe den Bassreflexausgang auf der Rückseite, echte Bots sehen
> das natürlich nicht!
>
Chris hat das schon vor drei Stunden mitgeteilt.
> Womit es nun bewiesen wäre wer hier der BOT ist
Hattest Du gerade Deinen Update-Break?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Chris hat das schon vor drei Stunden mitgeteilt.

und er hatte Recht wollte ich nur mal bemerken und nun ist klar warum 
dir das nicht auffiel

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Chris hat das schon vor drei Stunden mitgeteilt.
>
> und er hatte Recht wollte ich nur mal bemerken und nun ist klar warum
> dir das nicht auffiel

Na sicher: Bild 7/11 zeigt die Frontseite. Doch, doch, schau ruhig noch 
einmal hin!
Na, gemerkt?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
OK ein Bild der Rückseite finden überfordert einen Bot, alles klar

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr habt echt Probleme :-)

(läster, läster)

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> OK ein Bild der Rückseite finden überfordert einen Bot, alles klar

Wo siehst Du auf Bild 7/11 eine Rückseite?
Ist Dein letztes Update fehlgeschlagen?

Percy N. schrieb:
> Auf Bild 7/11 ist die Frontbespannung entfernt. Ich sehe da allerdings
> weder 3-Weg noch Bassreflex ...

Überfordert das Deinen Parser, oder hapert es an der lexikalischen 
Analyse?

: Bearbeitet durch User
von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig Probleme...

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Richtig Probleme...

Klar doch: ein Bildungspartisan möchte mir beweisen, dass ich mich 
geirrt habe, um damit zu belegen, dass ich ein bot sei.

Na ja, irren ist menschlich ;-)

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum geht Ihr nicht einfach jeder für sich in die Heia und schlaft Euch 
mal richtig aus?

von c-hater (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich habe mich jetzt mal aufgerafft, die Boxen-Problematik weiter 
zu verfolgen.

Als erstes habe ich mal einen schönen Sinus kleiner Amplitude 
appliziert, der das Maximum an Schnarren hervorgebracht hat (war bei ca. 
220Hz). Dann habe ich durch die Stoffbespannung hindurch mit dem Finger 
die Membrane der beiden Bass-Lautsprecher abwechselnd leicht bedämpft. 
Es ist eindeutig nur einer der beiden der Verursacher des Problems, der 
obere.

Dann habe ich das Teil aus seiner Zimmerecke geholt.

Erstes Ergebnis: ich hab' wohl Alzheimer oder sowas. Die "Marke" war 
nicht "Canton", sondern "MacWatts", sorry.
Keine Ahnung, wie sich Canton in meine Erinnerung gestohlen hat. Naja, 
immerhin stimmte meine Erinnerung bezüglich der Kennlinien auf dem 
Typschild. Also wohl zumindest noch nicht völlig unbrauchbar...

Dann habe ich das Ding aufgeschraubt und mit viel Mühe die Rückwand 
abgehoben. Die war ziemlich dicht eingepasst und wiegt auch ganz 
ordentlich. Was das Gehäuse betrifft, hat das Teil 1A Qualität, da ist 
keinerlei Vergang dran festzustellen. Kein Vergleich mit den 
Presspanplatten heutiger Möbel, die nach zwei, drei Jahren schon 
anfangen, im Stand zu zerbröseln. Ich neige inzwischen deswegen dazu, 
eventuell doch nur den einen Lautsprecher zu tauschen.

Wie man auf dem Foto sehen kann, wurden zwei zwar typgleiche, aber wohl 
trotzdem nicht identische Basschassis verbaut. Einer mit schwarzem 
Käfig, einer mit chromatiertem. Das läßt einen doch stutzig werden. 
Deswegen testweise auch noch die andere Box aus ihrer Ecke geholt und 
aufgeschraubt. Da sind 2x chromatiert drinne. Aha... Entweder wurde hier 
irgendwann mal etwas getauscht oder schon ab Werk Lautsprecher aus 
verschiedenen Chargen verbaut. Das wäre eine recht überzeugende 
Erklärung, warum nur einer von vier kaputt ist, denke ich.

Im nächsten Schritt werde ich dann den Lautsprecher extrahieren, um ihn 
genauer zu inspizieren. Aber nicht mehr heute, das Wetter ist einfach zu 
schön.

von c-hater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:

> Im nächsten Schritt werde ich dann den Lautsprecher extrahieren, um ihn
> genauer zu inspizieren. Aber nicht mehr heute, das Wetter ist einfach zu
> schön.

Das ist immer noch Zukunftsmusik, aber ich habe mittlerweile mal am Pool 
Google gequält.

Die Lautsprecher stammen aus Polen, Ersatz allenfalls "used" per eBay 
von privat. Vollkommen inakzeptabel. Zumal mit schwarzem Käfig ;o)...

Also werden's am Ende doch neue Boxen. Hätte ich gleich bestellen 
sollen, dann hätte ich sie heute schon. Verdammter Geiz, ich könnte mich 
über mich selbst ärgern...

von Wieso das denn? (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man es denn kann, dann ist es kein Problem. Höchstens 
zeitaufwendig.

von npn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso das denn? schrieb:
> Wenn man es denn kann, dann ist es kein Problem. Höchstens
> zeitaufwendig.

Was meinst du? Das Ärgern, das Neukaufen oder das Reparieren?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du es am Ende repariert wieder zusammen baust, befestige die Losen 
Drähte, damit sie nicht schwingen und sich dadurch ablösen oder 
Geräusche machen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Also werden's am Ende doch neue Boxen

Kann ja nur besser werden. Wenn  aber der Kauf der Tonsil 20/20/1 
problematisch ist, bau deine aus und biete sie an.

Vielleicht haben andere mehr Enthusiasmus, ihre Boxen zu reparieren, und 
schätzen die langlebigeren chromatierten.

von c-hater (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:

> c-hater schrieb:
>
>> Im nächsten Schritt werde ich dann den Lautsprecher extrahieren, um ihn
>> genauer zu inspizieren. Aber nicht mehr heute, das Wetter ist einfach zu
>> schön.

So, heute regnet's, also weiter mit dem Lautsprecher. Käfig schwarz oder 
chromatiert spielt wohl in diesem Fall keine Rolle, das Teil hat 
offensichtlich eine heftige Gewalteinwirkung erfahren. Muss beim Umzug 
passiert sein, der zwischen der letzten Nutzung und der Einlagerung lag.

Deutlichst zu sehen ist die eingedrückte Kalotte, außerdem gibt es noch 
zwei Knickstellen in der Membran. Die Spule läuft auf jeden Fall nicht 
mehr zentrisch im Luftspalt, sondern klemmt schon bei leichter 
Auslenkung nach innen fest. ->Schrott.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Sie wurden auch in der ganzen Zeit nicht
> bewegt

c-hater schrieb:
> das Teil hat
> offensichtlich eine heftige Gewalteinwirkung erfahren. Muss beim Umzug
> passiert sein, der zwischen der letzten Nutzung und der Einlagerung lag.

Ja, so kann man sich täuschen.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Ja, so kann man sich täuschen.

Wieso? Da ist kein Widerspruch ...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wieso? Da ist kein Widerspruch ...

Zwischen "nicht bewegt" und "Umzug" erkenne ich aber einen gewaltigen 
Unterschied. Mehr Bewegung ist kaum vorstellbar - er sei denn jemand 
nimmt seine Boxen mit auf Weltreise.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Zwischen "nicht bewegt" und "Umzug" erkenne ich aber einen gewaltigen
> Unterschied. Mehr Bewegung ist kaum vorstellbar - er sei denn jemand
> nimmt seine Boxen mit auf Weltreise.

c-hater schrieb:
> Ich hatte ein Paar LP-Boxen über mehrere Jahre in einer Abstellkammer
> geparkt, weil ich sie schlicht nicht gebraucht habe. Abstellkammer
> komplett innerhalb der Wohnung (keine Außenwand), also normales
> Wohnungsklima garantiert. Sie wurden auch in der ganzen Zeit nicht
> bewegt,

c-hater schrieb:
> das Teil hat offensichtlich eine heftige Gewalteinwirkung erfahren. Muss
> beim Umzug passiert sein, der zwischen der letzten Nutzung und der
> Einlagerung lag.

Hältst Du es für möglich, dass nicht innerhalb der Abstellkamner 
umgezogen wurde? Die Bezugnahme auf die "Einlagerung" ließe auch diese 
Deutung zu, auch wenn Dir das lebensfremd erscheinen mag ;-)

von Unfug (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Die "Marke" war
> nicht "Canton", sondern "MacWatts"

c-hater schrieb:
> Peter D. schrieb:
>> c-hater schrieb:
>>> Haben kein Frontgitter, sondern Stoffbespannung.
>>
>> Der Rahmen mit der Stoffbespannung läßt sich abnehmen, sofern es nicht
>> extreme Billigboxen sind.
>
> Es waren wohl extreme Billichboxen. Kein Rahmen, Bespannung also nicht
> zerstörungsfrei entfernbar.
>
> "Marke" übrigens "Canton".

Klar, aber erst mal eine Aussage raushauen.
Frei nach dem Motto: "Lötspitzen kann man tauschen, wenn es nicht 
irgendein Superbilliglötkolben ist."
c-hater: "Da steht jbc drauf" ...

Und Tage später:
"Oh, war wohl doch nur ein Hung Chen Kolben"

Jeder mit ein bischen Eier on der Hose hätte sich bei Peter D. 
entschuldigt.

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> sondern klemmt schon bei leichter
> Auslenkung nach innen fest. ->Schrott.

Damit hast -jetzt- eine konkrete wie korrekte Antwort auf
Deine unkonkrete Frage ..

> Mich interessieren nur nachvollziehbare theoretische Ansätze zur
> Erklärung des Phänomens.

es ist also weniger ein theoretisches "Phänomen" geworden
denn eine unabänderliche Tatsache.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Deutlichst zu sehen ist die eingedrückte Kalotte, außerdem gibt es noch
> zwei Knickstellen in der Membran.

Eingedrückte Staubkappe und deine eingekreiste Stelle sehe ich nicht so 
kritisch.
Eher links unten scheint die Sicke Druck bekommen zu haben.

von c-hater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:

> und deine eingekreiste Stelle sehe ich nicht so
> kritisch.

Ist sie aber, kommt auf dem Foto nur nicht so deutlich raus. Die 
Struktur der Membran ist hier vielfach gerissen, man kann da überall 
Licht durchscheinen sehen. Zusammengehalten wird die Membran hier nur 
noch von je einer dünnen Schicht auf der Ober- und Unterseite, die 
offenbar elastischer ist. Die Aufwölbung dieser dünnen Schicht auf der 
Oberseite ist das, was man auf dem Foto sieht.

Das Bild der Risse erinnert übrigens ein wenig an die Struktur eines 
Blattes (wenn es Blätter mit zwei Stängeln gabe). Die beiden auf dem 
Foto sichtbaren Aufwölbungen markieren nur die beiden größten Risse des 
Systems, sozusagen die "Hauptadern" des Blattes. Insgesamt umspannt das 
Rißsystem ein Viertel des Umfangs, die Stabilität der Membran ist also 
völlig zerstört.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Zusammengehalten wird die Membran hier nur noch von je einer dünnen
> Schicht auf der Ober- und Unterseite, die offenbar elastischer ist.
Da das Dingen ohnehin Schrott ist, könntest Du spaßeshalber mal ein 
bisschen mit Nagellack pp experimentieren.
Insgesamt umspannt das
> Rißsystem ein Viertel des Umfangs, die Stabilität der Membran ist also
> völlig zerstört.
Viel hilft viel, sprach der Bauer, sprang ins Bett und brach durch!
Ordentlich Lack, schön dünn, aber steif.
Die Kalotte kannst Du so lassen oder "sonstwie" herausziehen; viel 
kaputter geht eh nicht.
Bleibt die Frage, wie Du den Luftspalt gängig bekommst. Vielleicht 
richtet die Kleberei der Membran ja die Spule neu aus (Pandora lässt 
schön grüßen  ...)

von Klaus L. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>> Im Laufe von Jahrzehnten zersetzt sich Gummi, Das kann man an
>> zerfallenden Sicken beobachten
> Falsch gedacht. Lautsprecher mit richtigen Gummi-Sicken leben meist
> noch.

Hochwertige Gummisicken halten ewig. Die hier genutzten 3-Wege-
Aktivboxen sind mittlerweile 42 Jahre alt und funktionieren noch
immer tadellos.

Es sind darin Tieftöner von ISOPHON verbaut. (245mm, 60W).
Deren Gummisicken weisen auch nach dieser langen Zeit keine
Alterserscheinungen auf: Einwandfrei und völlig elastisch.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
In seinen Lautsprechern scheinen das keine guten Basslautsprecher zu 
sein.
Scheinbar eine Gummisicke. Aber viel zu schmal.
Und die Weiche, unteres billiges Drittel.

Schon wenn ich das mit meinen PC Boxen vergleiche.
Bei den BR3010 20W ist die Sicke ca 12mm breit.

von Dietrich L. (dietrichl)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus L. schrieb:
> Hochwertige Gummisicken halten ewig. Die hier genutzten 3-Wege-
> Aktivboxen sind mittlerweile 42 Jahre alt und funktionieren noch
> immer tadellos.

Das kann ich voll bestätigen!
Meine Eigenbau-3-Wege-Aktivboxen aus dem Jahre 1977 mit den 
Isophon-Tiefton-Chassis PSL 245/50 und sind auch noch wie neu :-)

: Bearbeitet durch User
von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> In seinen Lautsprechern scheinen das keine guten Basslautsprecher zu
> sein.

Das schließt du woraus?

> Scheinbar eine Gummisicke.

Nö, ist Pappe. Membran und Sicke sind aus einem Guss. Die Sicke ist 
"lackiert".

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
ich und bobdylan schreibens eh: kannst wegwerfen.
Das ist ein billiger Pappendeckellautsprecher aus den 80ern, der von 
hinten aufgeschraubt wird. Da gibts weder eine Sicke noch sonstwas 
reparables. Und wenn gar die Spule schon festklemmt, gibts da gar nix 
mehr zu reparieren.

Wenn umfangreiche WEICHEN eingebaut sind, kannst die rausbauen und 
woanders verwenden. Die rückseitig verschraubte rundum undichte Kiste is 
nix wert, ein Auswechseln der "Tieftöner" (17cm-Allerwelts-Lautsprecher) 
also hinausgworfenes Geld. Und an der Spule herumreparieren? 
allerhöchstens gelangweilte Freizeitbeschäftigung, wenn man sonst nix zu 
tun hat.

Oder wer will die Spinne mitsamt der Spule rausreissen? gleichbiegen und 
wieder reinpfuschen? Hab den halben Dachboden mit solchen (TEST-)Boxen 
vom Sperrmüll voll. Man kann umständlich ein paar billlge 
Koaxial-Autolautsprecher reinbauen, aber das wars dann schon - mit 
Verwertuungsgesellschaft !

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> ich und bobdylan schreibens eh: kannst wegwerfen.

Wenn du schon meinst, mit deiner grenzenlosen Ahnungslosigkeit um dich 
schmeißen zu müssen, dann jubel anderen Leuten wenigstens keine falschen 
Aussagen unter!

Ich habe nirgendwo was von wegschmeißen geschrieben, und dass Membran 
und Sicke aus einem Stück sind, ist nichts ungewöhnliches, und sagt 
nichts über die Qualität der Chassis aus! Im Gegenteil; die meisten 
PA-Basser sind so gebaut!

Außerdem sinds keine 17er sondern 20er. Lesen kannst du also auch nicht!

: Bearbeitet durch User
von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin c-hater, ein Pärchen deiner Basser ist grad für 25 Takken übern 
Tisch gegangen.

Ebay-Artikel Nr. 264806586582

: Bearbeitet durch User
von Hilflos (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Im Gegenteil; die meisten
> PA-Basser sind so gebaut!

Ich steinige dich auch nicht für diese an den Haaren herbeigezogene 
Behauptung. Da ist noch nicht mal eine erkennbare Rille äh Sicke..

> für 25 Takken übern Tisch gegangen
stolzer Preis für solches Glump

Und die ?20cm? gehen wohl von Bordsteinkante bisStiegenaufgang

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> Da ist noch nicht mal eine erkennbare Rille äh Sicke..

Also auch noch blind. Klar, das erleichtert die kenntnisfreie 
Pöbeleie...

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schon eine Gummisicke. Nur schmal.

Lackierte Pappe mach gar keinen Sinn.

Hier bei der B3010 ist sie ordentlich breit.

Ebay-Artikel Nr. 124282892099

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Ebay-Artikel , Lackierte Pappe

Kann ich mit w2k nicht mehr zugreifen darauf. Könnte ja auch eine 
schmale -Gewebesicke-- sein, die ist 'lackiert' (beschichtet). 
Gebrauchte Lautsprecher kannst vergessen, kauf lieber beim (amaZoo) 
'MHB', oder Kenford, Rockwood,etc. kosten nicht viel.

Das Problem dabei ist aber nicht der kaputte LS, sondern die anderen 
(MT,HT). Soooo altes Zeug paßt nicht zum neuen Zeug. Das sind Welten. 
Hab am Dachboden wie gesagt eine ganzen Haufen dieser Gehäuse. Bei 
diesen LS ist Hopfen und Malz verloren, da kannst weder was dämmen, noch 
das Volumen verändern, noch BR-Kanäle modifizieren, die klingen einfach 
immer nur Scheiße und am besten klingen sie immer noch 'wie vorgefunden' 
.

Reine (PA-)Pappe kriegst ja heutzutage nirgends. Schaumstoffsicken wohin 
das Auge blickt, wennst Glück hast auch mal eine Gummisicke. Die meisten 
sind extrem weich aufgehängt und nicht wie die alten: recht hart .
Und 'echte PA-Pappe' kannst auch nicht dazuhängen, weil der 
Nennschalldruck selbst bei billigen derart hoch ist, da hörst vom Rest 
nix mehr.

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte ich noch anmerken für "Rettung" :
Diese alten Gehäuse sind (meist kaum 17 Liter und 10-12mm-Holz) gut für 
kleinere (gebrauchte) Koaxial-Lautsprecher geeignet, wenn man vorne eine 
Deckplatte draufschraubt. Und keine billige 19mm-Spanplatte kaufen will. 
Oder als Gerümpel-Kiste.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Lackierte Pappe mach gar keinen Sinn.

Pappe wurde auch noch nie für LS verwendet ...

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Ist schon eine Gummisicke. Nur schmal.
> Lackierte Pappe mach gar keinen Sinn.

Dann hier mal ein LS aus aktueller Produktion: Visaton wird wissen, wies 
geht. Wenn ich Lust haben würde - was ich nicht habe - könnte ich ein 
hochauflösendes Foto von der Sicke machen.

https://www.hifi-selbstbau.de/datenbler-mainmenu-40/breitbandchassis-mainmenu-90/16-visaton-b200

> Hier bei der B3010 ist sie ordentlich breit. Ebay-Artikel Nr. 124282892099

Völlig anderer Lautsprecher; um den geht es hier nicht.

Percy N. schrieb:
> Pappe wurde auch noch nie für LS verwendet ...

Dann eben Papier.

von сорок две (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..untersuchen ob der Korb verzogen ist, wenn ja -> Müll.
Wenn nicht, mit 2 Nähnadeln die zerdrückte Dustcap anstechen und wieder 
nach vorne herausziehen (wenn der Unterdruck eines Staubsaugers nicht 
reicht..und das sieht hier nicht danach aus). Die Nadellöcher können 
später mit Kleber verschlossen werden.
Danach die Risse in der Konusmembrane mit dauerelastischem 
Kontaktklebstoff vorsichtig flicken (Pattex Kontakt).

Wegwerfen kann man das Ding immer noch wenn es danach nicht 
funktioniert.


сорок две

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Pappe wurde auch noch nie für LS verwendet ...

Pappe ist immer noch das am Meisten verwendete Material für Membranen, 
weil es Vorteile bietet, die kein anderes Material bieten kann. Es ist 
halt -vergleichsweise- schwer. Das ist sein einziger Nachteil.
Und, natürlich, die Pappe ist beschichtet.
Sicher, da gibts aufregend geformtes Polypropylen, Keramikschüsseln, 
Kevlar etc., klingt auch "dementsprechend" .

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> Pappe ist immer noch das am Meisten verwendete Material für Membranen,
> weil es Vorteile bietet, die kein anderes Material bieten kann. Es ist
> halt -vergleichsweise- schwer.

So so. An welche Grammmatur denkst Du denn so?

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Pappe wurde auch noch nie für LS verwendet ...
> Dann eben Papier.

Das ist eine Spezialpappe, die dafür verwendet wird. Es gibt nur sehr 
wenige Hersteller auf Welt, die so etwas liefern können als 
Grundsubstanz.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Das ist eine Spezialpappe, die dafür verwendet wird. Es gibt nur sehr
> wenige Hersteller auf Welt, die so etwas liefern können als
> Grundsubstanz.

Dann hat der hier wohl keine Ahnung:
https://www.hedd.audio/de/lautsprechermembran/

Und der hier schon gar nicht:

"Die Membran der Konuslautsprecher kann aus den verschiedensten 
Materialien bestehen, beispielsweise aus Papier, Aluminium, Kevlar oder 
den Kunststoffen Polypropylen und Polystyrol. Das Einsatzgebiet der 
Konuslautsprecher ist weitgefächert, vornehmlich finden sie aber bei 
Mittel- und Tieftönern Verwendung. In Ausnahmefällen auch als Hochtöner, 
doch für die hohen Frequenzen bieten sich eher Kalottelautsprecher an.'

https://blog.teufel.de/kalotte-horn-und-konus-die-drei-wichtigsten-schallwandler/amp/

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> An welche Grammmatur denkst Du denn so?

Ich bin wohl Papier-kenner, aber kein Papierhersteller!
Mit Papier haben sich schon Generationen von Raubkopierern abgeplagt.
Insbesondere die Geldfälscher

(Zusammensetzung UND Verfahrenstechnik)

'Papier' ist geduldig .
Da nützen auch Werbe-Links als 'Gegenbeweis' nix mehr.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilflos schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> An welche Grammmatur denkst Du denn so?
>
> Ich bin wohl Papier-kenner,

Eher nicht. Mit Fragen der Grammatur musst Du Dich schon dann befassen, 
wenn Du im Büromarkt einkaufst.

Möglicherweise kennst Du Dich prima mit Gizeh und Efka aus, aber das 
wird hier nicht helfen, außer bei Deiner Entspannung.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
"Ist die Box noch zu retten?"
"Willst Du doch gar nicht"
"Sie wäre aber zu retten, die polnischen Tonsilchassis gibts immer 
wieder bei eb..kleinanz.., für wenig Geld"
"Sind keine Canton, doch, nein, ooohh"
"Stimmt, sind Billigeimer"

Lass das tote Chassis drin. Schraub ne Holzplatte davor. Klemme nur das 
tote Chassis ab, isoliere die Drähte. Mach die Box zu. Sie ist jetzt 
schwächer im Bass, funktioniert aber immer noch. Zusammen mit der 
anderen kein grosser Unterschied.
Räum auf, kehr zusammen, beende den Thread...

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Bitte beachten: das ist ein rein theoretischer Thread. Ich werfe die
> Dinger sowieso weg und kauf was Neues.

Schon lustig, dass hier trotzdem Vorschläge zur Rettung aufschlagen!

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Das geht in Richtung Reparatur, von dieser Idee hatte ich mich
> eigentlich schon verabschiedet. Aber OK, kostet kein Geld, kann man also
> durchaus probieren. Von hinten sind die Boxen ja verschraubt, das geht
> also zerstörungsfrei.

c-hater schrieb:
> Entweder ich kriege raus, was da passiert ist und finde eine
> wirtschaftlich sinnvolle Gegenmaßnahme oder es werden neue Boxen.

Wäre "wirtschaftlich sinnvoll" für ihn, oder?

Seine Meinung bezügl. Reparatur hat sich ja im Laufe des Threads 
geändert.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Wäre "wirtschaftlich sinnvoll" für ihn, oder?

Das dürfte davon abhängen, wie teuer er seine Arbeit bewertet.
Dein Vorschlag war btw nicht völlig abwegig, wird aber den Klang merkbar 
verändern. Wichtig ist, dass die Frontabdichtung aus Holz tatsächlich 
luftdicht ist; der abgeklemmte LS darf nicht "atmen" können. In geringem 
Umfang wird er es trotzdem tun, dabei aber gegen das eingeschlossene 
Luftvolumen vor der Membran arbeiten müssen. Evtl ist es vorteilhaft, 
den abgeklemmten LS auszubauen.
Die andere Box sollte dann aber genau so behandelt werden; dann klingt 
es wenigstens einheitlich.

Ob das Ergebnis den Aufwand wert ist?

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du rätst ihm ja zur doppelten Arbeit, statt 3 von 4 hat er dann sogar 
nur noch 2 von 4 Basslautsprecher in Arbeit, das ändert den Klang dann 
noch mehr.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Du rätst ihm ja zur doppelten Arbeit, statt 3 von 4 hat er dann sogar
> nur noch 2 von 4 Basslautsprecher in Arbeit, das ändert den Klang dann
> noch mehr.

Schlimmer ist es, wenn die Bpxen unterschiedlich klingen, fürchte ich. 
Das ist unter anderem deshalb zu erwarten, weil die umgerüstete Box eine 
andere Impedanz haben wird.

 Aber Versuch macht kluch  ..
Im Zweifel versaut die Raumakustik eh alles.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch das stimmt wieder nicht!
Hoch- und Mitteltonbereich bleibt komplett wie er vorher war. Bei beiden 
Boxen.
Die veränderte Impedanz gibt es nur im Bassbereich einer Box von zweien, 
das ist aber transistorisierten Endstufen seit mehreren Jahrzehnten 
egal.
Die Grenzfrequenz des einfachst aufgebauten 6dB Tiefpasses verschiebt 
sich etwas, das nun alleine auf das geschlossene Volumen arbeitende 
Basschassis entwickelt aber einen höheren akustischen Wirkungsgrad. Das 
vermindert die Veränderung durch meinen Umbauvorschlag noch günstiger.
Es bleibt der geringste Arbeitsaufwand, denn die andere Box wird gar 
nicht angetastet.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Die veränderte Impedanz gibt es nur im Bassbereich einer Box von zweien,
> das ist aber transistorisierten Endstufen seit mehreren Jahrzehnten
> egal.
Aha. Was bedeutet das für die Leistung?
> Die Grenzfrequenz des einfachst aufgebauten 6dB Tiefpasses verschiebt
> sich etwas,
Ok
> das nun alleine auf das geschlossene Volumen arbeitende
> Basschassis entwickelt aber einen höheren akustischen Wirkungsgrad.
Erllär mal  bitte.!
 >Das
> vermindert die Veränderung durch meinen Umbauvorschlag noch günstiger.
Im Vergleich wozu?
> Es bleibt der geringste Arbeitsaufwand, denn die andere Box wird gar
> nicht angetastet.
Dieser Teil stimmt.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, keine Lust.
Wie der TO halt auch.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist sowieso nicht klar, wieso dieser thread nicht längst in 
/dev/null gelandet ist.

von Hilflos (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Evtl ist es vorteilhaft,
> den abgeklemmten LS auszubauen.

Er kann auch 1en kurzschließen (oder auch nicht) und als Passivchassis 
arbeiten lassen. Dadurch kriegt der Zweite zwar das doppelte 
Arbeits-Volumen, geht also tiefer in den Keller ,aber wenn der Passiv 
dabei nicht scheppert, tuts das auch.

Klanglich: Bei beiden Boxen.
Die Weiche trennt im Baßbereich zwar anders, aber die Box wäre zu 
retten. Weil ein Chassis-Austausch zahlt sich sicher nicht aus .

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.