Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Grundlagen Mathe für Informatiker


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin gerade mal dabei, die ersten Mathethemen eines Informatikstudiums 
mit denen aus einem E-Technik-Studium abzugleichen.

Irgendwie finde ich da recht wenig Übereinstimmendes. In der Informatik 
scheint es auch bei den Mathe-Grundlagen ganz anders zu starten.

Welche Themen wären aus Eurer Sicht (sagen wir FH-Niveau nicht TH) 
weitestgehend deckungsgleich?

Danke für Eure Antworten.

von FH Handwerker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lineare Algebra. Stochastik und Analysis sind gemeinsam.
Ansonsten geht Informatik eher in Richtung Logik und E-Technik eher in 
Richtung Physik. E-Technik geht bei höherer Mathematik auch noch ein 
ganzes Stück mehr in die Tiefe.

von Etit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir an der TUHH waren Mathe 1-3 für Informatik- und Elektrotechnik 
Ingenieure komplett gleich - wir saßen nebeneinander im Hörsaal. Das 
hält für fast alle Ingenieure an meiner Uni.

von Der Oppa gibt euch Rat (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehr oder weniger gar nix.

E-Technik: Rechenaufgaben wie in der Schule nur eben mit komplexen 
Zahlen, alles eher praktisch, schematische Rechenwege, warum das so 
gerechnet wird interessiert keinen, halt wie in der Schule. Rechenkasper 
Prof. der E-Technik an der Tafel rechnet Beispiel vor, jetzt dürft ihr 
das nachmachen bis ihr das auch fehlerfrei in euren Taschrechner 
eintippen könnt.

Informatik: "Beweisen Sie", Schwerpunkt Diskrete Mathematik, wenig 
konkretes Rechnen. Ohne die Beherrschung der grundlegenden 
Beweistechniken hat man verloren, Mathe wie bei den Mathematikern sind 
meist die selben Vorlesungen.

Die E-Techniker die zur Informatik gewechselt sind, haben danach 
abgebrochen. Die Informatiker die ne E-Technische Ausbildung hatten, 
sind alle nach 1-2 Semester zur E-Technik geflüchtet, spätestens in 
theor. Informatik wurden die vleich im Gesicht, wer bis dahin sich vom 
Gedanken Mathe = rechnen verabschiedet hat, hatte verloren.

von Die Kommentare haben schon begonnen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aussagenlogik, Mengen und evtl noch Zahlenräume (reelle, ganze etc.)

Was soll ein angehender Informatiker auch mit Vektorrechnung 
Differentialgleichungen oder Fourier anfangen :) Die meisten wissen doch 
heute nicht mal, wie ein PC überhaupt funktioniert.
Da geht's dann direkt los mit Konzepten und sonem Kram und am Ende hast 
du n Haufen drittklassiker Codeäffchen die von stackoverflow Schnipsel 
Copy & Pasten können. Oder sich dann wundern, warum alles so langsam 
läuft.

Keine Verallgemeinerung...nur meine bisherigen Einblicke zu dieser 
Branche.

von Wayne (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

ich hab beides studiert. Der Unterscheid ist ganz klar bei den 
Informatikern wird viel mehr wert auf das Formale gelegt. Es wird 
ständig irgendwas bewiesen, so sehen die Übungsblätter weitestgehend 
aus. Die Mathematik ist viel konkreter. Bei den Ingenieuren geht es mehr 
ums Rechnen und es ist viel mehr physikalisch motiviert.

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Oppa gibt euch Rat schrieb:
> Mehr oder weniger gar nix.
>
> E-Technik: Rechenaufgaben wie in der Schule nur eben mit komplexen
> Zahlen, alles eher praktisch, schematische Rechenwege, warum das so
> gerechnet wird interessiert keinen, halt wie in der Schule. Rechenkasper
> Prof. der E-Technik an der Tafel rechnet Beispiel vor, jetzt dürft ihr
> das nachmachen bis ihr das auch fehlerfrei in euren Taschrechner
> eintippen könnt.
>
> Informatik: "Beweisen Sie", Schwerpunkt Diskrete Mathematik, wenig
> konkretes Rechnen. Ohne die Beherrschung der grundlegenden
> Beweistechniken hat man verloren, Mathe wie bei den Mathematikern sind
> meist die selben Vorlesungen.
>
> Die E-Techniker die zur Informatik gewechselt sind, haben danach
> abgebrochen. Die Informatiker die ne E-Technische Ausbildung hatten,
> sind alle nach 1-2 Semester zur E-Technik geflüchtet, spätestens in
> theor. Informatik wurden die vleich im Gesicht, wer bis dahin sich vom
> Gedanken Mathe = rechnen verabschiedet hat, hatte verloren.

Das kann ich so bestätigen (TUM). Informatik hat tendenziell einen viel 
höheren Schwerpunkt zu Diskreter Mathematik als Elektrotechnik. Einfach 
mal in den Studienplan schauen, z.B. 
https://www.in.tum.de/fuer-studierende/bachelor-studiengaenge/informatik/studienplan/studienbeginn-ab-ws-201819/.
Siehe z.B. "Diskrete Strukturen" und "Diskrete 
Wahrscheinlichkeitstheorie".
(Effektiv ist der Unterschied zu nicht-diskret das Summenzeichen vs. 
kontinuierlichem Integral)

Ich habe Informatik studiert und als Nebenfach Elektrotechnik gehabt. 
Ich bin in den ersten ET Klausuren ("Signale") total untergegangen, weil 
ich an diese wir an eine Informatikklausur herangegangen bin: Fourier 
bewiesen, dann damit die Aufgabe gerechnet, Laplace bewiesen, dann damit 
ein bisschen gerechnet... Natürlich hat die Zeit nicht ausgereicht.

Ich habe dann festgestellt, dass die ET'ler (in der Klausur) gar nichts 
(bzw. sehr wenig) beweisen, sondern die Gleichung nach Schema umformen 
und dann die Fourier-Glieder aus der Tabelle (erlaubtes Hilfsmittel) 
ersetzen... In der Wiederholungsklausur habe ich das dann auch so 
gemacht. Funktionierte gut :-)

Die Kombination Informatik + ET Nebenfach hat mir sehr weiter geholfen, 
die Themen haben sich sehr ergänzt. Zum Beispiel hatten wir natürlich 
auch die Fourier-Transformation im ersten Semester des 
Informatikstudiums (Beweise, Laufzeit/Landau, "divide & conquer"), aber 
erst durch die praktische Anwendung "Zeitbereich vs. Frequenzbereich" in 
der ET hat es bei mir richtig "klick" gemacht.

Wayne schrieb:
> ich hab beides studiert. Der Unterscheid ist ganz klar bei den
> Informatikern wird viel mehr wert auf das Formale gelegt. Es wird
> ständig irgendwas bewiesen, so sehen die Übungsblätter weitestgehend
> aus. Die Mathematik ist viel konkreter. Bei den Ingenieuren geht es mehr
> ums Rechnen und es ist viel mehr physikalisch motiviert.

Vergiss bitte nicht, dass Informatiker ganz genauso Ingenieur sein 
können. Ich bin z.B. Softwareingenieur.

von Dr. Mathematiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathe brauchst du nie wieder in dem Umfang, in dem du es lernst.

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Mathematiker schrieb:
> Mathe brauchst du nie wieder in dem Umfang, in dem du es lernst.

Mathematik ist nur Mittel zum Zweck.

von Infopapst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Informatik ist eine Untermenge von Mathematik.
Für Mathematiker ist die Definition von formalen Sprachen in 30Minuten 
abgeschlossen. Da habe ich schon mit den Ohren gewackelt.

von Michael Gugelhupf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das die Mathematik in Deutschland in der Informatik an einigen 
Hochschulen einen so großen Stellenwert hat ist kein Wunder. Die 
Informatik in Deutschland ist aus der Mathematik hervor gegangen, nicht 
aus der Ingenieurwissenschaft.

Das sind dann die Hochschulen wo man Informatiker ausbildet die nur 
Quatschen aber nicht Machen können. Damit hat man ein Kriterium mehr zur 
Studiengang- und Hochschul-Auswahl. Die zwei Extreme sind:

Quatschen? Dann Informatik an einer Uni mit alteingesessener 
Informatik-Fakultät.

Machen lernen? Dann FH und E-Technik.

Dazwischen die Mischformen. Es gibt ja moderne Informatik-Fakultät. Es 
gibt  Unis auf denen man auf Praxisbezogenheit wert legt. Es gibt 
E-Technik Fakultät an denen man ausschließlich auf Theorie schwört. Man 
muss bei der Auswahl seiner Hochschule halt genau hinschauen.

Dem Fragesteller kann ich nur raten den Abi-Stoff zu wiederholen bis er 
ihn im Schlaf kann. Danach nochmal alles wiederholen um schneller zu 
werden. An fast allen Hochschulen gibt es Mathematik-Vorkurse. Auch wenn 
die dieses Jahr wahrscheinlich nicht gehalten werden sollte man sich den 
Stoff besorgen und lernen.

von A. K. (prx)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Gugelhupf schrieb:
> Das die Mathematik in Deutschland in der Informatik an einigen
> Hochschulen einen so großen Stellenwert hat ist kein Wunder. Die
> Informatik in Deutschland ist aus der Mathematik hervor gegangen, nicht
> aus der Ingenieurwissenschaft.

An einer Uni mit alteingesessener Informatik konnte es zwar sein, dass 
die Informatik anfangs zu Fakultät Mathematik gehörte. Das hatte aber 
mehr damit zu tun, dass es für eine eigene Fakultät zu wenig Profs gab - 
die waren damals auf dem Bildungsmarkt Mangelware.

Das real vorhandene Personal war mit Mathematik weniger assoziiert. Von 
einem Prof ging damals das fiese Gerücht um, dass er seine Stelle bekam, 
weil er Intels 8080 mitbringen konnte ;-). Der war inhaltlich eher Ing, 
und damit nicht der Einzige.

> Das sind dann die Hochschulen wo man Informatiker ausbildet die nur
> Quatschen aber nicht Machen können.

Quatsch.

: Bearbeitet durch User
von PaulRettetDiesenThread (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mathematik ist seht wichtig. Wer ein breites Spektrum an Mathe-Skills 
abdeckt kann sich in beliebige Thenengebiete einarbeiten 😵 Beruflich hat 
mir das sehr geholfen. Problemstellungen durch entsprechende Mathematik 
zu lösen. 🙌

von Simon (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Informatik ist immer Schnittstelle zwischen verschiedenen Gebieten (also 
interdisziplinär). Je nach dem was man macht, ist Informatik Mathematik, 
Sprachwissenschaft, oder Ingenieursdisziplin (Regelungstechnik, 
Echtzeitsysteme, ...). Das gefällt mir sehr daran :-)

von Sustanon300 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
in der Praxis (=zum Geld erwirtschaften) braucht man vorallem 
Algorythmen und Refactoring

von Martin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sustanon300 schrieb:
> in der Praxis (=zum Geld erwirtschaften) braucht man vorallem
> Algorythmen und Refactoring

Nicht vergessen: Du brauchst vor allem einen Duden.

von Wayne (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Sustanon300 schrieb:
>> in der Praxis (=zum Geld erwirtschaften) braucht man vorallem
>> Algorythmen und Refactoring
>
> Nicht vergessen: Du brauchst vor allem einen Duden.

xDDDD

von Wladimir Terra Watt (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Irgendwie finde ich da recht wenig Übereinstimmendes. In der Informatik
> scheint es auch bei den Mathe-Grundlagen ganz anders zu starten.

Naja, mathe ist eben eine Hilfswissenschaft und die Hilfe sieht bei 
typischen elektrotechnikproblemen (Maxwell-Gleichungen, - DGL-System) 
anders aus als bei typischen Informatikproblemen (bspw. Galoisfelder, 
Körpertheorie).

Schnittpunkte zwischen ET und Inf hat man bei der Kommunikationstechnik, 
OSI-Ebene 1 und 2. Also Kodierungstheorie. Numerik wäre auch ein 
Berührungspunkt, also Rechenverfahren für diskrete Fourier-Trafo, 
Matrizen-Löser, Funktioneninterpolation (Bezier, B_Splines, 
Taylorreihenentwicklung).

Informationstechnik und Technische Informatik sind wohl die beiden 
Spezialisierungen, die noch am meisten gemeinsam haben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.