Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Sinussignale mit verschiedenen Offsets (3 Phase Inverter)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mark J. (maj)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe einen PWM Generator mit Matlab Simulink erstellt. Die PWM 
Signale steuern meine Schalter im Wechselrichter an. Um ein 3 Phasen 
Sinussignal aus den PWM Zwischenspannungen für Phase (A,B,C) zu 
erzeugen, habe ich einen Integrator 1/S verwendet. Mein Problem ist, 
dass die 3 Sinussignale verschiedene Offsets haben, obwohl mein VDC 300V 
für den Wechselrichter beträgt. Ich vermute es liegt an dem Integrator. 
Ich verwende kein Simscape. Kennt jemand eine Lösung für mein Problem?. 
Screenshots zu meinen Signalverläufen befinden sich im Anhang.
Ich wäre für jede Hilfe dankbar.

von foobar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schuss ins Blaue: Mess/Rechenproblem - der initiale Zustand der drei 
Phasen bleibt als Offset erhalten.  Wenn der Einschaltvorgang 
mitgerechnet wird (alle 3 Phasen erstmal 0), würde der Offset 
verschwinden.

von Mark J. (maj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kennst du da eine Lösung zu dem Problem oder ist es normal, dass bei der 
Ausgangsspannung vom Wechselrichter Offsets sind? Wie würde ich denn die 
Einschaltzeiten mitberechnen?

von Timo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das pro Problem dürfte der Anfangswert des Integrators sein. Die 
Integration ist ja nicht eindeutig.
Der oberste Sinus z. B. hat ja zum Zeitpunkt t=0 eigentlich einen 
negativen Wert. Wenn aber, wie bei dir, die Werte einfach ab t=0 mit 
Anfangswert=0 aufintegriert werden, hat der sinus einen positiven 
offset.

von foobar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kennst du da eine Lösung zu dem Problem

Ich vermute[1] mal, dass das Problem nur in deiner Simulation besteht - 
dein (idealer) Integrator summiert bis ins Unendliche.  In der Realität 
wird die maximale Ausgangsspannung durch die Zwischenkreisspannung 
begrent, die Phasen mit Offset also oben/unten abgeschnitten.  Danach 
ist der Offset weg.



[1] Ich hab keine Ahnung, was du da tatsächlich aufgebaut hast und habe 
von der Materie auch nur oberflächliches Wissen.  Ich Antworte nur, 
weil's sonst keiner macht ;-)

von Math-E-Mathikus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark J. schrieb:
> ich denn die
> Einschaltzeiten mitberechnen?

Durch ein Transientenbetrachtung. Praktisch macht man es anders: Man 
schleicht die Phasen ein. Kein Mensch gibt vollen Saft auf die Spulen, 
weil es dann ruckt und der Motor einen Schlag tut ....

von Mark J. (maj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke das Problem lag tatsächlich an dem Integrator, weil die 
Anfangsbedingung standardmäßig beim Integrator auf 0 gesetzt ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.