Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik einschwingen bei röhrenednstufe


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von josef (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich würde gerne wissen
wie dieses einschwingen beim 1KHz(100Hz)10Khz) sinuston
sich beim Musiksignal anhört..

ist dieses Eimnschwingverhalten bei jedem  impulston  im Musiksignal der
fall ?
oder nur beim anfänglichen einschalten des amps

es handelt sich um eine 100Hz hp -crossover im Tube amp
gemeseen, am ausgang der letzten Röhre auf der Rechten seite des Rildes.

dieses Einschwingen entsteht , ab dem 1. CR glid an der 2. röhre im Bild
C21 R62 ..


Primär würde ich  gerne wissen wie dieses Einschwingen , den Klang , bzw
die Widergabe des Musiksignales subjektiv, bzw gravierend hörbar
beinflusst?

am Ausgang des Amps , ist der Pegelunterschied  beim einschwingen 0-2V
zu 1.8V am ausgang

 tht Grüße
euer Sepp

von josef (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich würde gerne wissen
wie dieses einschwingen beim 1KHz(100Hz)10Khz) sinuston
sich beim Musiksignal anhört..

ist dieses Eimnschwingverhalten bei jedem  impulston  im Musiksignal der
fall ?
oder nur beim anfänglichen einschalten des amps

es handelt sich um eine 100Hz hp -crossover im Tube amp
gemeseen, am ausgang der letzten Röhre auf der Rechten seite des Rildes.

dieses Einschwingen entsteht , ab dem 1. CR glid an der 2. röhre im Bild
C21 R62 ..


Primär würde ich  gerne wissen wie dieses Einschwingen , den Klang , bzw
die Widergabe des Musiksignales subjektiv, bzw gravierend hörbar
beinflusst?

am Ausgang des Amps , ist der Pegelunterschied  beim einschwingen 0-2V
zu 1.8V am ausgang

Liebste Grüße
euer Sepp

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
josef schrieb:
> ist dieses Eimnschwingverhalten bei jedem  impulston  im Musiksignal der
> fall ?
> oder nur beim anfänglichen einschalten des amps

Es ist eine verschobene Nulllinie. Die hört man nicht, sie belastet mit 
ihrer Gleichspannungskomponente nur den Lautsprecher.

Sie entsteht zwar beim Einschalten des  Verstärkers, als 
Röhrenverstärker mit Netzbetrieb ist aber das Aufheizen der Röhren und 
Laden der Siebelkos viel gravierender als dieses Aufladen der 
Koppelkondensatoren und Kathodenstabilisierungsnetzwerken.

Du siehst das also nur in der Simulation. Es ist nicht bei jedem 
Impulsanfang, sondern nur beim Anfang der Betriebsspannung.

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
josef schrieb:
> Primär würde ich  gerne wissen wie dieses Einschwingen , den Klang , bzw
> die Widergabe des Musiksignales subjektiv, bzw gravierend hörbar
> beinflusst?

Hört sich an, wie ein Küchenradio.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergleichbar wie z.B. das Einstecken oder Lösen von Cinch-Verbindungen 
während des Betriebs - klingt wie ein "Plopp", kann bei hohen Leistungen 
die Pappen oder die Endstufe beschädigen.

Also nicht ausprobieren. Die Endstufen sind das letzte was eingeschaltet
und das erste was abgeschaltet wird.

von Sven S. (schrecklicher_sven)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe hier eine halbe Sinusschwingung mit ca. 50Hz und einem 
Bruchteil der Amplitude der 1KHz Schwingung.
Da hörst Du nichts, und einen "Plopp" gibt das erst recht nicht her.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, in der Größenordnung nicht, ich meinte das nur allgemein.

von josef (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Mädels

 ich bin beruhigt

ich habe allles mögliche Versucht , um dieses Einschwingen weg 
zubekommen
etweder es war weg,  aber dan begann  die Filtercharacktaristik , 
bereits ab 1Khz einzusetzen  , und die Steilheit war sehr flach ,

oder sie war sauberst bei ca 110HZ 0.2db und -3db  beica 80Hz , aber 
dann nur mit dieser Einschwingerrei möglich

Meine Letzte option wäre nun ein Röhren OP gewesen

Nun dann ....bin ich  jetzt ganz froh

Die Aussage , das es "Ploppt" , oder Knackt , wie bei einem 
Kabelwechsel, hätte ich weniger geglaubt..


mfg sepp

von josef (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hp M. schrieb:
> josef schrieb:
>> Primär würde ich  gerne wissen wie dieses Einschwingen , den Klang , bzw
>> die Widergabe des Musiksignales subjektiv, bzw gravierend hörbar
>> beinflusst?
>
> Hört sich an, wie ein Küchenradio.

gut das ich dich als technischer verkaufsberater habe, nix wissen, nix , 
können , und bu.. t ... labern .. hasst dun praktikum bei allianz 
gemacht

ich hab noch ne jungfrau, die ich gerne als oma nutzen möchte

von josef (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> josef schrieb:
>> ist dieses Eimnschwingverhalten bei jedem  impulston  im Musiksignal der
>> fall ?
>> oder nur beim anfänglichen einschalten des amps
>
> Es ist eine verschobene Nulllinie. Die hört man nicht, sie belastet mit
> ihrer Gleichspannungskomponente nur den Lautsprecher.
>
> Sie entsteht zwar beim Einschalten des  Verstärkers, als
> Röhrenverstärker mit Netzbetrieb ist aber das Aufheizen der Röhren und
> Laden der Siebelkos viel gravierender als dieses Aufladen der
> Koppelkondensatoren und Kathodenstabilisierungsnetzwerken.
>
> Du siehst das also nur in der Simulation. Es ist nicht bei jedem
> Impulsanfang, sondern nur beim Anfang der Betriebsspannung.

das freut mein Herz

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.