Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wie viel Fachidiot darf es denn sein?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Detlef (Gast)


Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Derzeit bin ich arbeitslos und auf der Suche nach einer neuen 
Anstellung. Hab mittlerweile, nach 5 Bewerbungen, eine Zusage. Leider 
ist diese wirklich sehr speziell. Die Rahmenbedingungen passen, 
interessant wäre es sicher auch. Allerdings befürchte ich das ich in 10 
Jahren und bei einem eventuellen Wegfall der Stelle doch sehr 
unbeweglich dastehe.
Meine Recherchen nach einem alternativen AG, welcher dieses Fachgebiet 
ebenfalls bedient, haben im Umkreis von 150km nichts ergeben.
Ich bin nun geneigt das Angebot tatsächlich abzulehnen.

Wie viel Fachidiot haltet ihr für akzeptabel?
Finde man sollte sich auch für später noch Optionen offen halten können. 
Als "einfacher" Entwicklier finde ich sicher "immer" etwas. Auch wenn 
das Gehalt dabei nicht immer das höchste ist. Was aber immer noch besser 
ist als kein Gehalt.

: Gesperrt durch Moderator
Beitrag #6361710 wurde vom Autor gelöscht.
von Claus W. (claus_w)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Dr. Heiko Mell von den VDI-Nachrichten soll ein Graduierter 
mindestens fünf Jahre seine Stelle nicht wechseln. Statt zehn Jahren 
reichen schon fünf Jahre. Danach kann auf dem "Arbeitsmarkt" anders 
aussehen:

- Vielleicht gibt es dann mehr Stellen.
- Vielleicht werden alle Inhaber jetziger Stellen entlassen sein.
...

von Walter K. (walter_k488)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef schrieb:
> Derzeit bin ich arbeitslos und auf der Suche nach einer neuen
> Anstellung. Hab mittlerweile, nach 5 Bewerbungen, eine Zusage.


5 Bewerbungen? Dann bist Du ja erst wenige Tage arbeitslos!
Und wenn Du nach 5 Bewerbungen schon eine Zusage hast - dann läuft es ja 
;-)

von michael_ (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef schrieb:
> Allerdings befürchte ich das ich in 10
> Jahren und bei einem eventuellen Wegfall der Stelle doch sehr
> unbeweglich dastehe.

Nimm die Stelle.
Du mußt sie ja nicht heiraten. Sondern am Monatsende das Geld 
entgegennehmen.

In zehn Jahren?
Da sind wir von China überrollt.
Und du mußt die neuen Herren in einer Rikscha durch die Stadt karren :-)

von Detlef (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Claus W. schrieb:
> Laut Dr. Heiko Mell von den VDI-Nachrichten soll ein Graduierter
> mindestens fünf Jahre seine Stelle nicht wechseln. Statt zehn Jahren
> reichen schon fünf Jahre. Danach kann auf dem "Arbeitsmarkt" anders
> aussehen:
>
> - Vielleicht gibt es dann mehr Stellen.
> - Vielleicht werden alle Inhaber jetziger Stellen entlassen sein.
> ...

Das Problem ist aber das ich dann vermutlich zu spezialisiert bin um für 
andere Stellen noch in Frage zu kommen. Mir ist die Arbeit dann auch 
nicht so wichtig das ich dafür einmal quer durch Deutschland umziehen 
möchte.

Walter K. schrieb:
> 5 Bewerbungen? Dann bist Du ja erst wenige Tage arbeitslos!
> Und wenn Du nach 5 Bewerbungen schon eine Zusage hast - dann läuft es ja
> ;-)

Leider ist es so das nur die fünfte zugesagt wurde. Ich vermute die sind 
froh überhaupt jemanden gefunden zu haben der annähernd zu den 
Anforderungen passt.
Daher klammere ich die Zusage eher aus und sehe derzeit keine angenehme 
Situation für mich.
Bin im übrigen seit zwei Monaten arbeitslos, seit einem Monat offiziell.

michael_ schrieb:
> Nimm die Stelle.
> Du mußt sie ja nicht heiraten. Sondern am Monatsende das Geld
> entgegennehmen.
>
> In zehn Jahren?
> Da sind wir von China überrollt.
> Und du mußt die neuen Herren in einer Rikscha durch die Stadt karren :-)

Na nicht wenn ich noch etwas anderes machen kann. Wenn ich zu 
spezialisiert bin dann bleibt mir wahrscheinlich nichts anderes übrig 
wie aufs Taxi umzusteigen...

----
Werde mir das übers Wochenende nochmal überlegen, aber ich glaube ich 
werde trotz Arbeitslosigkeit ablehnen.

von Ich schon wieder (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef schrieb:
> Allerdings befürchte ich das ich in 10
> Jahren und bei einem eventuellen Wegfall der Stelle doch sehr
> unbeweglich dastehe.

10 Jahre - bis dahin tut sich viel!

Detlef schrieb:
> Leider
> ist diese wirklich sehr speziell. Die Rahmenbedingungen passen,
> interessant wäre es sicher auch.

Was versteht man unter sehr speziell?
APP Programmierung mit LISP?

Die Rahmenbedinungen passen - klasse!
Es ist interessant - was willst du mehr!

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
roten Teppich?

ne, im Ernst hingehen, anschauen, halbtags anbieten ohne 
Konkurrenzausschluss(!), und nebenher auf eigene Beine stellen.
Kannst ja beim Vorstellungsgespräch popeln. Wenns dir dann immer noch 
Geld aufdrängeln Marktwert ausloten.
?

: Bearbeitet durch User
von Arkham Asylum - Reception (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef schrieb:

> Allerdings befürchte ich das ich in 10
> Jahren und bei einem eventuellen Wegfall der Stelle doch sehr
> unbeweglich dastehe.
Das stimmt nur subjektiv, objektiv ist das kompletter schwachsinn, man 
kann immer neu anfangen, bspw macht man einen Rettungs-Sanitäterkurs und 
verdient sich im Medizinbereich seine brötchen.

> Wie viel Fachidiot haltet ihr für akzeptabel?

Das ist ne idiotische frage, weil sie räudig gestellt ist. M.E. zählt 
Branchenwissen, man sollte also Branchen mit sehr begrenzten 
Arbeitsmarkt meiden, es sei denn man branchenübergreifendes KnowHow 
bspw. Durchführung EMV-Qualifizierung/FuSi-Qualifikation, etc. pp.. Von 
den Zukunftsaussichten her betrachtet, würde ich persönlich in .de die 
Halbleiterbranche meiden. Das sind mir persönlich zuwenig Firmen, die 
auch noch alle im selben Schweinezyklus festhängen. Avionik wär mir auch 
einen Ticken zu equisit.

Ansonsten passt die Grundeinstellung, man wählt dennächsten Job so, das 
der übernächste Job näher kommt.







Kann man nicht

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef schrieb:
> Wie viel Fachidiot haltet ihr für akzeptabel

100%.

Detlef schrieb:
> in 10 Jahren

Du willst doch in 10 Jahren nicht noch arbeiten.

Dann bist du entweder Chef der in seiner Abteilung nur noch 
dummplappert, oder hast deine Schäfchen im Trockenen und lässt eben 
jenen Chef einen guten Mann sein.

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hab mittlerweile, nach 5 Bewerbungen, eine Zusage.

Machen!

von M. K. (mkn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef schrieb:
> Das Problem ist aber das ich dann vermutlich zu spezialisiert bin um für
> andere Stellen noch in Frage zu kommen.

Quatsch!
Mach einfach, jede Erfahrung ist gut und hilft Dir in späteren Jobs 
weiter.

Ich arbeite nach der Devise, das ich zwar das eine oder andere noch 
nicht kann, aber ich lerne schnell und kann das dann, wenn ich es erst 
mal gemacht habe.

Das hat mich schon in viele sehr spannende Bereiche geführt.
Oft genug hat mich gerade das Wissen aus völlig anderen Bereichen zum 
Ziel geführt, da wo die Experten einfach schon zu eingefahren waren um 
ausgetretene Pfade zu verlassen.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef schrieb:
> Leider
> ist diese wirklich sehr speziell. Die Rahmenbedingungen passen,
> interessant wäre es sicher auch. Allerdings befürchte ich das ich in 10
> Jahren und bei einem eventuellen Wegfall der Stelle doch sehr
> unbeweglich dastehe.

Das liegt an dir. Wer unbeweglich ist steht natürlich auch unbeweglich 
da. Wer sich auch was neues zutraut nicht.

> Meine Recherchen nach einem alternativen AG, welcher dieses Fachgebiet
> ebenfalls bedient, haben im Umkreis von 150km nichts ergeben.

Ist doch super. Das heißt doch, das dein AG auf dich angewiesen ist.

> Ich bin nun geneigt das Angebot tatsächlich abzulehnen.

Wirst du etwa mit einem Arbeitsvertrag bedroht?

> Wie viel Fachidiot haltet ihr für akzeptabel?

Was hat dein bisheriger Text mit Fachidiot zu tun? Für mich ziemlich 
wenig.

> Finde man sollte sich auch für später noch Optionen offen halten können.

Klar, kündigen und wechseln kannst du immer.

> Als "einfacher" Entwicklier finde ich sicher "immer" etwas. Auch wenn
> das Gehalt dabei nicht immer das höchste ist. Was aber immer noch besser
> ist als kein Gehalt.

Na also, und als Spezialist kannst du sogar mehr Geld verlangen.

von Motzkopp (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitslosigkeit ist nicht dafür bekannt den Marktwert zu erhöhen 
außerdem sitzt dir irgendwann das Amt im Nacken und wer weiss, was du 
dann annehmen musst.
Was hindert dich daran die Stelle anzunehmen und dich weiter zu bewerben 
?

von Dergute W. (derguteweka)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Detlef schrieb:
> Das Problem ist aber das ich dann vermutlich zu spezialisiert bin um für
> andere Stellen noch in Frage zu kommen. Mir ist die Arbeit dann auch
> nicht so wichtig das ich dafür einmal quer durch Deutschland umziehen
> möchte.

Das ist natuerlich auf keinen Fall erstrebenswert. Deshalb solltest du 
auf jeden Fall was voellig fachfremdes oder am besten garnichts machen, 
damit du in 10 Jahren immer noch keinerlei Spezialisierung hast und 
damit universell einsetzbar bleibst (zu allem bereit, zu nix zu 
gebrauchen).

SCNR,
WK

von Detlef (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Das liegt an dir. Wer unbeweglich ist steht natürlich auch unbeweglich
> da. Wer sich auch was neues zutraut nicht.

Ich denke dabei nicht an mich sondern an andere AG. Habe nicht nur 
einmal erlebt das Bewerber (ersichtlich das es sich um fähige Ings. 
handelt) nicht eingeladen wurden weil sie Branchen fremd sind bzw. das 
Profil nicht zur Stelle passt. Bei hoher Spezialisierung wird das de 
facto der Fall sein.
Ist ja nichts neues das Unternehmen niemanden auch nur einen Monat 
anlernen wollen. Wenn ich bedenke das ich in 10 Jahren knapp 50 Jahre 
alt bin wird die Aussicht nicht besser

Die Branche möchte ich nicht nennen. Aber ich sehe da keine große 
Zukunft in Deutschland. Was mich unter anderem dazu bewegt hat hier 
diese Frage zu stellen um ein paar Meinungen einzuholen.

Motzkopp schrieb:
> Arbeitslosigkeit ist nicht dafür bekannt den Marktwert zu erhöhen
> außerdem sitzt dir irgendwann das Amt im Nacken und wer weiss, was du
> dann annehmen musst.
> Was hindert dich daran die Stelle anzunehmen und dich weiter zu bewerben
> ?

Ja gerade jetzt mit Corona sicher kein schlechter Gedanke, da hast du 
schon Recht

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef schrieb:
> Bin im übrigen seit zwei Monaten arbeitslos, seit einem Monat offiziell.

Dir ist aber schon klar, dass es nicht weniger wird, wenn Du das Angebot 
jetzt ausschlägst?

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Detlef schrieb:
> Bin im übrigen seit zwei Monaten arbeitslos, seit einem Monat offiziell.
>
> Dir ist aber schon klar, dass es nicht weniger wird, wenn Du das Angebot
> jetzt ausschlägst?

Aber als Arbeitsloser ist er nicht so spezialisiert, man muss hier auch 
einmal die Vorteile nennen. ?

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Senf D. schrieb:
> Aber als Arbeitsloser ist er nicht so spezialisiert, man muss hier auch
> einmal die Vorteile nennen. ?

Das wird das Jobcenter zu seinem Leidwesen wohl ähnlich sehen. ?

von ohne Account (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef schrieb:
> Derzeit bin ich arbeitslos und auf der Suche nach einer neuen
> Anstellung. Hab mittlerweile, nach 5 Bewerbungen, eine Zusage. Leider
> ist diese wirklich sehr speziell. Die Rahmenbedingungen passen,
> interessant wäre es sicher auch. Allerdings befürchte ich das ich in 10
> Jahren und bei einem eventuellen Wegfall der Stelle doch sehr
> unbeweglich dastehe.
das hört sich mal wieder nach Troll an ;-)

Detlef schrieb:
> Ich bin nun geneigt das Angebot tatsächlich abzulehnen.
okay, ich weiß nicht wie die aktuellen Bestimmungen bei Arbeitslosigkeit 
aussehen - normalerweise löst sowas eine Sanktion aus.

Detlef schrieb:
> Wie viel Fachidiot haltet ihr für akzeptabel?
> Finde man sollte sich auch für später noch Optionen offen halten können.
also erst mal arbeitslos bleiben?

Detlef schrieb:
> Als "einfacher" Entwicklier finde ich sicher "immer" etwas. Auch wenn
> das Gehalt dabei nicht immer das höchste ist. Was aber immer noch besser
> ist als kein Gehalt.
LOL, dann versuch's doch mal mit Arbeit ;-)

von ohne Account (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arkham Asylum - Reception schrieb:
> Ansonsten passt die Grundeinstellung, man wählt dennächsten Job so, das
> der übernächste Job näher kommt.
LOL, kein Wunder, daß das Land hier immer weiter absäuft ;-)

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Annehmen und gemütlich mit sicheren Gehalt weiter suchen.

Allerdings nicht auf Stellen bewerben die über Vermittler laufen oder wo 
die neue Firma Anonym ist.  Erspart Stress.

Und in 10 Jahren. pah. Wer weiß ob der Laden noch existiert oder nicht 
längst gefressen ist.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> Das liegt an dir. Wer unbeweglich ist steht natürlich auch unbeweglich
>> da. Wer sich auch was neues zutraut nicht.
>
> Ich denke dabei nicht an mich sondern an andere AG.

Warum? Zahlt der AG so schlecht, das du mehrere AG brauchst?

> Habe nicht nur
> einmal erlebt das Bewerber (ersichtlich das es sich um fähige Ings.
> handelt) nicht eingeladen wurden weil sie Branchen fremd sind bzw. das
> Profil nicht zur Stelle passt.

Nachvollziehbar. Andererseits halt auch eine gute Chance für 
Spezialisierung. Klar kannst du auch sein wollen wie viele, aber bist 
dadurch halt auch schneller austauschbar.

> Ist ja nichts neues das Unternehmen niemanden auch nur einen Monat
> anlernen wollen. Wenn ich bedenke das ich in 10 Jahren knapp 50 Jahre
> alt bin wird die Aussicht nicht besser

Ja, und in 60 Jahren bist du wahrscheinlich tot, also wirds garantiert 
nicht besser.

> Aber ich sehe da keine große
> Zukunft in Deutschland. Was mich unter anderem dazu bewegt hat hier
> diese Frage zu stellen um ein paar Meinungen einzuholen.

Offen im Kopf bleiben reicht mMn. Arbeit ist prinzipiell immer genug da.

von Ex-Ing (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar!

Du bist am Ertrinken und es treibt ein Rettungsboot vorbei. Die Farbe 
gefällt Dir nicht, und überhaupt, wer weiß, ob so ein Rettungsboot in 
den Hafen gelassen wird. Also wartet man auf das nächste Rettungsboot. 
Es wird schon kommen. Am besten auf ein blaues mit gelben Punkten.

Ich kenne reichlich Leute, die nach zwei Monaten Arbeitslosigkeit noch 
ganz entspannt waren. Nach einem Jahr dann nervös wurden und jetzt 
Harzer sind.

Nimm auf jeden Fall die Stelle an. Und wenn es wirklich eine Sackgasse 
ist, fang nach einem Jahr an Dich zu bewerben. Selbst nach zwei Jahren 
sind deine Tätigkeiten davor noch entscheidend.

Auf keinen Fall arbeitslos.

Gruß

von Kastanie (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef schrieb:
> Die Rahmenbedingungen passen,
> interessant wäre es sicher auch.

Detlef schrieb:
> Werde mir das übers Wochenende nochmal überlegen, aber ich glaube ich
> werde trotz Arbeitslosigkeit ablehnen.

coole Einstellung!
Aber wenn das Manna bekanntlich vom Himmel fällt...

von Eulenspiegel (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kastanie schrieb:
> coole Einstellung!
> Aber wenn das Manna bekanntlich vom Himmel fällt...

Wer es sich leisten kann...Privatiers sind auch arbeitslos...aber wohl 
nicht arbeitssuchend.

von Eulenspiegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eulenspiegel schrieb:
> Kastanie schrieb:
>> coole Einstellung!
>> Aber wenn das Manna bekanntlich vom Himmel fällt...
>
> Wer es sich leisten kann...Privatiers sind auch arbeitslos...aber wohl
> nicht arbeitssuchend.

In Ergänzung: Ich könnte locker 2 Jahre nur von meinem liquiden Vermögen 
leben (ist auch darauf ausgelegt). Mit ALG1 wären das bis zu 3 Jahre. 
Wenn es beim TE ähnlich aussieht und die Hoffnung bleibt, sollte es in 
Ordnung sein, sich einen Sabbatical zu gönnen. Hört sich beim VG dann 
auch besser an.

von ohne Account (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eulenspiegel schrieb:
> Wenn es beim TE ähnlich aussieht und die Hoffnung bleibt, sollte es in
> Ordnung sein, sich einen Sabbatical zu gönnen. Hört sich beim VG dann
> auch besser an.
wenn man den Eigangspost des TE liest, hört sich das nach Absolvent an - 
bestenfalls.
Dann hat er aber noch kein Vermögen, in der Regel :-)
Beim VG spielt das eher keine Rolle, ob Du arbeitslos, Privatier, 
fachfremd gearbeitest oder Auslandsurlaub praktiziert hast ... da 
spielen meist andere Dinge eine Rolle, letztendlich geht es da um 
Verkauf von sich selbst :-)

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eulenspiegel schrieb:
> Eulenspiegel schrieb:
>> Wer es sich leisten kann...Privatiers sind auch arbeitslos...aber wohl
>> nicht arbeitssuchend.
>
> In Ergänzung: Ich könnte locker 2 Jahre nur von meinem liquiden Vermögen
> leben (ist auch darauf ausgelegt). Mit ALG1 wären das bis zu 3 Jahre.

Nur zwei Jahre? Es sollte schon bis zur Rente reichen, um sich als 
Privatier bezeichnen zu dürfen.

von Detlef (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit ALG und meinen privaten Reserven komme ich sicher 3-4 Jahre über dir 
Runden. Das ist also erst mal nicht das Problem.
Ich möchte jetzt aber auch nicht das nächst beste annehmen. Es waren 
erst 5 Bewerbungen und weitere 4 habe ich gestern und heute verschickt.
Klar, einige hier haben schon recht. Erst mal annehmen um aus dem 
sicheren Hafen die Alternativen zu sichten ist nicht verkehrt sondern 
vernünftig.
Bin nach wie vor unschlüssig der Stelle gegenüber...
Hoffe das ich von den 4 Bewerbungen die jetzt offen sind wenigstens 
nächste Woche schon eine Einladung oder Absage bekomme um eine bessere 
Entscheidungsgrundlage zu bekommen.
Den potentiellen AG nächste Woche noch hinhalten sollte machbar sein, 
hoffe ich.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef schrieb:
> Den potentiellen AG nächste Woche noch hinhalten sollte machbar sein,
> hoffe ich.

Ist Dir klar, was eine Probezeit ist?

Beitrag #6364185 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trollerkenner schrieb im Beitrag #6364185:
> Percy N. schrieb:
>> Detlef schrieb:
>>> Den potentiellen AG nächste Woche noch hinhalten sollte machbar sein,
>>> hoffe ich.
>>
>> Ist Dir klar, was eine Probezeit ist?
>
> Die Zeit in der du permanent rausfliegst?

Die Zeit, in der du permanent gehst.

Irgendwas machst du falsch, wenn du permanent in der Probezeit 
rausfliegst...

von Ronnie (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Claus W. schrieb:
> Laut Dr. Heiko Mell von den VDI-Nachrichten soll ein Graduierter
> mindestens fünf Jahre seine Stelle nicht wechseln.

Halte ich für Unfug diese Zeiträume. Kenne noch 2-3 Jahre aus der 
Softwareentwicklung im Finanzsektor als so einen Zeitraum. Gibt bestimmt 
noch mehr solche Empfehlungen.

Nach nicht einmal zwei Jahren bei der ersten Stelle habe ich mich auf 
eine andere Stelle beworben, hatte dann nach wenigen Tagen die Zusage, 
über 30% mehr Gehalt...


Von diesen Faustregeln hat eigentlich nur eine Partei etwas: Die 
Arbeitgeber. Solange man als Arbeitnehmer dem neuen potentiellen 
Arbeitgeber einen Grund für den Stellenwechsel nennen kann, ist es um 
jegliche Faustregeln hinsichtlich Anstellungsdauer geschehen. Keine 
Aufstiegsmöglichkeiten, fehlende Weiterbildungsmöglichkeiten, da gibt es 
viele Gründe die man (notfalls als Legende) nennen kann. Man darf nur 
nicht über den bisherigen Arbeitgeber lästern...

Beitrag #6374757 wurde von einem Moderator gelöscht.
von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KingAli schrieb im Beitrag #6374757:
> Arbeitgeber sind heute nichts mehr wert. Für mich sind AGs nur
> noch
> Fussabtreter zum Erfolg.

Da ist schon was dran. Für viele ist man nur noch eine Nummer.

von 师傅 (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
AVR schrieb im Beitrag #6374791:
> Da ist schon was dran. Für viele ist man nur noch eine Nummer.

In welchem Zeitraum waren Arbeitgeber den unglaublich fürsorglich und 
großzügig? Wann war man denn nicht nur eine Nummer? Einfach mal drüber 
nachdenken wie lange es schon Sozialversicherungen und Wochenenden gibt, 
bevor man von einem Unsinn träumt, den es wenn überhaupt vielleicht 
während zwei Jahrzehnten der Menschheitsgeschichte gab. Darum sollte man 
dankbar sein hier geboren zu sein und sein Leben genießen.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ronnie schrieb:
> Claus W. schrieb:
>> Laut Dr. Heiko Mell von den VDI-Nachrichten
>
Der Herr Dr. ehrenhalber Heiko Mell ist ein Lautsprecher von BDA und 
BDI. Der VDI wird vom IW geführt, das je zur Hälfte dem BDI und BDA 
gehört. Mell und VDI vertreten die Interessen der Arbeitgeber/des 
Kapitals. Der Name "V der Ing." ist irreführend, weil der VDI seit 
Gründung für die Unternehmen, nicht aber für die Beschäftigten eintritt. 
Er ist ja auch keine Gewerkschaft, aber eigentlich auch kein 
Berufsverband, sondern ein Branchenverband (Unternehmen, 
Geschäftsführung, Kapital). Aus Dankbarkeit hat der VDI sich eingesetzt, 
daß man ihm den Dr. e.h. bzw. h.c. geschenkt hat.   :)

> Nach nicht einmal zwei Jahren bei der ersten Stelle habe ich mich auf
> eine andere Stelle beworben, hatte dann nach wenigen Tagen die Zusage,
> über 30% mehr Gehalt...

>> soll mindestens fünf Jahre seine Stelle nicht wechseln.
Tja ...  ;)

> Halte ich für Unfug diese Zeiträume. Kenne noch 2-3 Jahre aus der
> Softwareentwicklung im Finanzsektor als so einen Zeitraum. Gibt bestimmt
> noch mehr solche Empfehlungen ...
... von "Dr." Mell    :)
>
> Von diesen Faustregeln hat eigentlich nur eine Partei etwas: Die
> Arbeitgeber.
Eben!   :)

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
师傅 schrieb:
> 师傅

Meister, Master ?

von Jo S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef schrieb:
> Mit ALG und meinen privaten Reserven komme ich sicher 3-4 Jahre über dir
> Runden. Das ist also erst mal nicht das Problem.

Diese Einstellung ist dein Hauptproblem.  ;)

> Ich möchte jetzt aber auch nicht das nächst beste annehmen. Es waren
> erst 5 Bewerbungen und weitere 4 habe ich gestern und heute verschickt.
> Klar, einige hier haben schon recht. Erst mal annehmen um aus dem
> sicheren Hafen die Alternativen zu sichten ist nicht verkehrt sondern
> vernünftig.

Eben, dann mach´s!
Und am 24.8. fängst du an, wenn du bis dahin keinen alternativen 
Arbeitsvertrag vorliegen hast. Wie schon jemand angemerkt hat, kannst du 
in der Probezeit kurzfristig kündigen und zu deinem Traumarbeitgeber 
wechseln, sofern ...

Viel Erfolg!
 Jo S.

von Trollalarm (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
师傅 schrieb:
> Darum sollte man
> dankbar sein hier geboren zu sein und sein Leben genießen.
Dir geht's offenbar zu gut als Gutmensch?

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trollalarm schrieb:
> 师傅 schrieb:
> Darum sollte man
> dankbar sein hier geboren zu sein und sein Leben genießen.
>
> Dir geht's offenbar zu gut als Gutmensch?

Er hat aber recht.
Ich bin jedenfalls dankbar, sogar sehr.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Senf D. schrieb:
> Trollalarm schrieb:
>> 师傅 schrieb:
>> Darum sollte man
>> dankbar sein hier geboren zu sein und sein Leben genießen.
>>
>> Dir geht's offenbar zu gut als Gutmensch?
>
> Er hat aber recht.
> Ich bin jedenfalls dankbar, sogar sehr.

Könntest Du bitte mal dazu übergehenn, vernünftig zu zitieren? Übe 
notfalls im Subforum "Test".
Danke!

von Kastanie (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senf D. schrieb:
> Er hat aber recht.
> Ich bin jedenfalls dankbar, sogar sehr.

Ich auch.

Ihm geht' offenbar ebenfalls viel zu gut, sonst hätte er keine Zeit und 
auch keinen Internetzugang, um sich hier mitzuteilen.

von Trollalarm (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Kastanie schrieb:
> Ich auch.
>
> Ihm geht' offenbar ebenfalls viel zu gut, sonst hätte er keine Zeit und
> auch keinen Internetzugang, um sich hier mitzuteilen.
LOL, Deinen Internetzugang gibt es in nahezu jedem Drecksland außer 
Nordkorea und wenigen Teilen von Afrika/Asien.

师傅 schrieb:
> Darum sollte man
> dankbar sein hier geboren zu sein und sein Leben genießen.
Den Spruch kannst von so ziemlich jedem 'national' angehauchten Land 
hören!
Das Problem ist, daß hier vieles nicht okay ist und unter den Teppich 
gekehrt wird, weil ja alles so gut ist ):
Wie jetzt der nächste Spruch lautet ist auch klar.

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Trollalarm schrieb:
> Das Problem ist, daß hier vieles nicht okay ist und unter den Teppich
> gekehrt wird, weil ja alles so gut ist ):

Was soll denn hier im Land konkret alles so schlecht sein? Das sind doch 
alles Luxusprobleme, uns geht es doch insgesamt blendend. Ein paar 
Unglückliche gibt es natürlich immer, keine Regel ohne Ausnahme.

von Kastanie (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Trollalarm schrieb:
> Das Problem ist, daß hier vieles nicht okay ist

wie überall

Trollalarm schrieb:
> und unter den Teppich
> gekehrt wird, weil ja alles so gut ist ):

was denn?

Junge, wenn du mal groß bist, dann gründe eine Partei und kämpfe für 
deine Ideale und mache es besser!
Zu aufwändig? Dann trete in eine Partei deiner Wahl ein und wirke hier 
aktiv mit. Und mache es auch hier besser.

Jammerlappen kann keine Gesellschaft brauchen!

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Trollalarm schrieb:

> Das Problem ist, daß hier vieles nicht okay ist und unter den Teppich
> gekehrt wird, weil ja alles so gut ist ):

Ach was.
Ärgerlich ist es, wenn aus jeder noch gerade so erkennbaren Widrigkeit 
ein "Problem" gezimmert wird.
Wenn jede Randgruppe sich mit viel Lärm versucht in Szene zu setzen...

Das ganze Schwachsinnstheater um die Corona-Maßnahmen gibt da genug 
Anschauungsmaterial.

Wenn du mit "unter dem Teppich kehren" meinst, dass nicht jeder 
überempfindliche Jammerlappen Gehör und Reaktion bei den Zuständigen 
findet - nun, sei sicher: dieses Problem wird es immer geben.
Das ist übrigens eine Stärke der Demokratie - obwohl: auf die müssen wir 
in der Tat bisschen aufpassen - ist leicht beschädigt durch jenen 
wackeren "Kämpfer", die zwar immer von Demokratie und Meinugsfreiheit 
reden - aber in Wirklichkeit etwas ganz anderes meinen.

von Trollalarm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kastanie schrieb:
> Junge, wenn du mal groß bist, dann gründe eine Partei und kämpfe für
> deine Ideale und mache es besser!
Junge, Dein Beamtengesülze kannst Du unterlassen oder bist Du gar kein 
Beamter.
Held der Arbeit bist Du jedenfalls nicht, sonst hättest Du nicht soviel 
Zeit hier zu sülzen ... geh mal arbeiten, Du Held!

von Trollalarm (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:
> Ach was.
> Ärgerlich ist es, wenn aus jeder noch gerade so erkennbaren Widrigkeit
> ein "Problem" gezimmert wird.
> Wenn jede Randgruppe sich mit viel Lärm versucht in Szene zu setzen...
ja klaro, 93% Zustimmungsquote ist angepeilt und die haben wir in vielen 
Bereichen - wenn Frau M. solange wie der Irre im Belarus im Amt sein 
würde, gäb's wahrscheinlich immer noch 80% Zustimmung wie bei der Wahl 
des Irren aus Weißrußland und im TV ist sowieso alles immer eindeutig.
In der BRD ist die Kanzlerschaft übrigens nicht begrenzt wie in Amiland 
wo jetzt aber bitte Biden gewählt werden muß (unser TV will es so!) ... 
na ja, ist eben eine andere Demokratie in Amiland als in der BRD und die 
ist auch noch mal anders als in Weißrußland; denn die sehen sich selbst 
auch als Demokratie an nur die Bevölkerung tickt da nicht ganz sauber so 
wie in Amiland :-)

> Das ganze Schwachsinnstheater um die Corona-Maßnahmen gibt da genug
> Anschauungsmaterial.
genau, links, links, 2,3,4 - wer anders denkt ist ein 
Verschwörungstheoretiker oder ein Nazi, obwohl das ja beides das Gleiche 
ist :-)
links, 2,3,4

>
> Wenn du mit "unter dem Teppich kehren" meinst, dass nicht jeder
> überempfindliche Jammerlappen Gehör und Reaktion bei den Zuständigen
> findet - nun, sei sicher: dieses Problem wird es immer geben.
Jammerlappen, usw., wie sich die Worte doch gleichen ... der neue Jargon 
der Linken - das hatten wir schon mal in einer anderen Farbe (braun), 
schon vergessen?

> Das ist übrigens eine Stärke der Demokratie - obwohl: auf die müssen wir
> in der Tat bisschen aufpassen - ist leicht beschädigt durch jenen
> wackeren "Kämpfer", die zwar immer von Demokratie und Meinugsfreiheit
> reden - aber in Wirklichkeit etwas ganz anderes meinen.
Demokratie bedeutet also links für Dich! Nur mal so zur Info, Demokratie 
nennt sich auch Weißrußland (auch da gibt es Wahlen) und 'Kämpfer' für 
den Irren.
Es lebe der Sozialismus - das ist doch Dein Demokratieverständnis!

PS: Heute in den Nachrichten: Schulleiter vom Dienst suspendiert, weil 
er nicht gehorchen wollte. Jetzt muß er Abbitte leisten, sonst wird das 
nichts mehr.
Kopf ab wie in China brauchen wir in einer Demokratie nicht, 
wirtschaftlich platt machen und dissen reicht völlig aus.

Beitrag #6375881 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Robert K. (Firma: Zombieland) (rko)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
NixArbeitNixStreß schrieb im Beitrag #6375881:
> Wer heute noch arbeiten geht ist selber Schuld. Im Sozialismus arbeiten
> die anderen für mich und ich lange bei Vater Staat maximal zu
im Prinzip eine gute Einstellung ;-)

Beitrag #6376184 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6376283 wurde von einem Moderator gelöscht.
von M. K. (mkn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mag sich mal ein Mod erbarmen und hier dichtmachen?

von Trollalarm (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
师傅 schrieb im Beitrag #6376184:
> Das versteht das braune AfD-Gesocks nicht. Diese Versager denken, dass
> es tatsächlich eine Partei gibt, die allen gleichzeitig Reichtum bieten
> kann.
Du hast leider nicht verstanden, worum es hier geht und außerdem 
Reichtum für alle ist der Slogan einer ganz anderen Partei.
Deine ursprüngliche Aussage:
>> Darum sollte man
>> dankbar sein hier geboren zu sein und sein Leben genießen.
ist eine absolute Frechheit;
Kinder- und Altersarmut, die Du dank obiger Aussage gar nicht siehst, 
beweist, daß bei Dir der Fachidiot weit überschritten ist.
Aber Deine Arroganz ist ja grenzenlos, kann man leider nichts machen ):

von Kastanie (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Trollalarm schrieb:
> Kastanie schrieb:
>> Junge, wenn du mal groß bist, dann gründe eine Partei und kämpfe für
>> deine Ideale und mache es besser!
> Junge, Dein Beamtengesülze kannst Du unterlassen oder bist Du gar kein
> Beamter.

nochmal:

Grümde eine Partei und mache es besser - oder geh aktiv in eine Partei 
(also in deinem Fall wohl die AfD) und mache es sort besser.
Zu faul, zu bewuem?
Jammerlappen und Maulhelden (d.h. faule Feiglinge) kann keine 
Gesellschaft gebrauchen!

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Mag sich mal ein Mod erbarmen und hier dichtmachen?

Ja.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.