Forum: HF, Funk und Felder Aperture gekoppelte Patchantenne Kopplungsfaktor


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Vicky M. (vicky_m)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle zusammen,

ich habe eine Frage an alle Smithdiagramm Experten. Ich habe eine 
Apertur gekoppelte Antenne zu entwerfen. Nun schaue ich mir gerade die 
Resonanzkreise im Smithdiagramm an und versuche diese korrekt zu deuten.

Es ist ja allgemein  bekannt, das drei Kopplungsfälle unterschieden 
werden könnnen.

1.) k < 1 -> unterkritische Kopplung
2.) k = 1 -> kritische Kopplung
3.) k > 1 -> überkritische Kopplung

Soweit so gut. Berechnet kann dieser mit,

wobei d dem Durchmesser des Resonanzkreises im Smith-D. widerspiegelt. 
Je kleiner der Resonanzkreis, desto geringer die Ankopplung von Patch 
und Schlitz, korrekt?

Jedoch hab ich bei einer Apertur gekoppelten Patchantenne immer ein 
Resonanzkreis k < 1, wenn ich bei der Mittenfrequenz eine gute Anpassung 
haben möchte, siehe Abbildung. Muss ich da etwas anderes betrachten.

Ich habe mal gehört das dann die Bedingungen nicht mit 1 gewählt wird, 
sondern mit 0.25 (k < 0.25; k = 0.25; k > 0.25). Also nehme ich da auch 
den Durchmesser des Kreises an?

Kann ich am Smithdiagramm dann auch behaupten, dass wenn der 
Resonanzkreis sich im unteren Halbkreis des Smith-Diagramms befindet, 
das die Kopplung kapazitiv ist und im oberen Halbkreis induktiv 
angekoppelt?

Vielen Dank für eure Hilfe und beste Grüße

: Bearbeitet durch User
von Vicky M. (vicky_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt sich hier niemand mit den Kopplungsfaktor im Smith Diagramm aus? 
Würde mich über ein Antwort diesbezüglich sehr freuen.

Grüße

von Gret (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider nicht. Ich wuerd's simulieren.

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vicky M. schrieb:
> Jedoch hab ich bei einer Apertur gekoppelten Patchantenne immer ein
> Resonanzkreis k < 1, wenn ich bei der Mittenfrequenz eine gute Anpassung
> haben möchte, siehe Abbildung. Muss ich da etwas anderes betrachten.

Gewöhnlich versucht man bei der Arbeitsfrequenz genau in der Mitte des 
Diagramms zu landen, also bei re 50 Ohm.
Die rote Linie schafft das bei zwei Frequenzen ganz gut.
Alles andere bedeutet Fehlanpassung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.