Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Stromsparsame Taktquelle


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe einen MSP430 und am LF Takteingang einen 32,xxx kHz Quarz.
Dieser Quarz zieht ungefähr 100uA Strom, laut Datenblatt.
Gibt es eine Möglichkeit den Stromverbrauch noch weiter zu reduzieren ?

Soweit mir bekannt ist könnte ich die Taktrate noch weiter reduzieren, 
also kleiner 32,xxxkHz. Aber ich finde keine Quarze unterhalb von 
32,xxkHz.

Wäre ein Keramikresonator eine Möglichkeit, den in den Datenblättern von 
Murata gibt es keine Angaben über den Stromverbrauch.

Also kurz gesagt: Ich suche eine Lösung, bei der der benötigte Strom so 
klein wie Möglich ist und nicht so ungenau wie ein RC Oszillator ist.

Ich brauche eine Genauigkeit von +-1ms im Temperaturbereich von -40 bis 
+85°C

Vielen Dank für eure Hilfe.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Ich suche eine Lösung, bei der der benötigte Strom so
> klein wie Möglich ist und nicht so ungenau wie ein RC Oszillator ist.

Du könntest die Quartzfrequenz teilen, durch 2,3, usw...

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Hallo Leute,
>
> ich habe einen MSP430 und am LF Takteingang einen 32,xxx kHz Quarz.
> Dieser Quarz zieht ungefähr 100uA Strom, laut Datenblatt.

Dann hast du dich verguggt, das ist ca. Faktor 100 zuviel! Im LPM3 Mode 
zieht dein MSP430 kaum mehr als 1uA.

> Ich brauche eine Genauigkeit von +-1ms

In welchem Zeitraum?

von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Fall für den SiT1630, etwas genauer als der normale 32kHz-Quarz, 
SOT-23, 2uA, MEMS.
Aber was bedeutet 1ms? Pro Sekunde? Pro Jahr? Dann wären 100uA ja 
perfekt,  der sparsamste Rubidium-Oszillator braucht mehr als ein 
Watt...

von Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In welchem Zeitraum?

Im Zeitraum von gerade mal 10s

von Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du könntest die Quartzfrequenz teilen, durch 2,3, usw...

Ich dachte der Energieverbrauch kommt daher, das die abklingende 
Schwingung im richtigen Moment wieder mit Energie versorgt wird? Was 
nutzt mir da ein Teiler?
Oder habe ich das falsch verstanden?

von my2ct (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Im Zeitraum von gerade mal 10s

Nenne es doch einfach eine Genauigkeit von 1E-4.

Um die statische Stromaufnahme zu verringern, könntest du das Ding 
erstmal ordentlich kühlen ;-)

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:

>> Ich brauche eine Genauigkeit von +-1ms
>
> In welchem Zeitraum?

2 ms? :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.