Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug suche Luftfiltereinsatz für alten Kompressor


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Johannes S. (jojos)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch einen alten Kompressor von Praktiker, Modell 400-10-60, 
Baujahr 1988. Dem alten Schätzchen habe ich jetzt etwas Pflege gegönnt 
nachdem der Motor fest saß.
Ob die Luftfilter jemals gewechselt wurden weiß ich nicht, aber die sind 
jetzt ziemlich dicht. Ich habe schon reichlich gegoogelt, konnte die 
aber nicht finden. Weiss hier jemand was das für Filter sind? Aussen 75 
mm, Innen 40 mm, Höhe 40 mm. Für 2 Zylinder Verdichter mit insgesamt 400 
L Ansaugleistung. Als Hersteller steht auf dem Typenschild Alpha 
Austria, aber das bringt mich bei Google auch nicht weiter. Alternative 
Filter wären auch ok, aber da gibt ja viele verschiedene.

von never ever (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Johannes S. (jojos)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so ein Filter wäre schlecht zu befestigen. Der Filter ist in einem Topf 
und am Zylinder liegt die Platte mit gebördeltem Rand an. Der Topf wird 
mit einer langen Schraube befestigt, am Ansaugteil ist kein Innengewinde 
wie bei anderen Kompressoren.

von Achim M. (minifloat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, etwas anders als das Original, aber müsste passen.
Von Briggs & Statton habe ich noch einen gefunden, aber nur teuer aus 
dem  Ausland zu bekommen. Die 40 mm Höhe sind selten.
Habe einen Motorenprofi als Nachbarn, den frage ich morgen erst nochmal.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht alles sehr nach Papierfilter aus.
Könntest Dir einen Umbau auf Metallfilter überlegen; denn die kann man 
problemlos auswaschen.

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Sieht alles sehr nach Papierfilter aus.
> Könntest Dir einen Umbau auf Metallfilter überlegen; denn die kann man
> problemlos auswaschen.

Ja, die müssen aber immer schön mit Öl getränkt sein. Ich habe auch 
lieber Papier- oder Fliesfilter, die kann man auch ein paarmal 
ausblasen. Gerade wenn man damit Farbe spritzt, kommt immer etwas Nebel 
in die Kompressornähe (wenn der nicht in anderem Raum steht) und 
Farbpartikel sowie andere Feinstäube (z. B. vom Sandstrahlen) "filtert" 
so ein Metallfilter nur schlecht.

Old-Papa

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Als Hersteller steht auf dem Typenschild Alpha
> Austria, aber das bringt mich bei Google auch nicht weiter. Alternative
> Filter wären auch ok, aber da gibt ja viele verschiedene.

Naja - google einfach mal nach "luftfilter kompressor" und geh danach 
auf Bilder davon:
Da findest Du auch massenhaft Papierfilter.

Notfalls kannst Du auch einen einigermaßen vom D her passenden mit einer 
zusätzlich untergelegten Distanz-Scheibe (zur Höhen-Anpassung im 
Aufnahmetopf) einsetzen.
Was auch den Vorteil hat, daß man nicht unbedingt einen ganz bestimmten 
Filter als Ersatzteil beschaffen muß. ;)

Old P. schrieb:
> Ja, die müssen aber immer schön mit Öl getränkt sein. Ich habe auch
> lieber Papier- oder Fliesfilter, die kann man auch ein paarmal
> ausblasen. Gerade wenn man damit Farbe spritzt, kommt immer etwas Nebel
> in die Kompressornähe (wenn der nicht in anderem Raum steht) und
> Farbpartikel sowie andere Feinstäube (z. B. vom Sandstrahlen) "filtert"
> so ein Metallfilter nur schlecht.

Du hast natürlich recht damit, daß die Auswahl von Filtern auch von den 
überwiegenden Betriebsbedingungen des Kompressors abhängt.
Meine Kompressoren stehen im Keller, und Lackierungen mache ich in der 
Garage.
Alle meiner Kompressoren haben die ganz einfachen klassischen kleinen 
Metall-Luftfilter, die nahezu unverwüstbar sind.
Das sind an sich nur mehrere hintereinander geschaltete Metallsiebe.
Ungefähr so, wie hier im Bild erkennbar:
https://www.oldtimer-ersatzteile-hermel.de/luftfilter-kompressor-stationaermotor-ifa-ddr-19293.html

Die Filter haben allerdings keine Überwurf-Klemmung, sondern sind mit 
einem Gewinde in den Ansaugkanal eingeschraubt.
Über dem ersten (groben) Sieb kann auch eine Schutzkappe sein.
Mit einem seitlichen Loch, das für "tangentiale Anströmung" sorgen soll.
Was alles nur kompletter Quatsch und unsinnig ist.
Früher gab es diese Filter gar nicht mit Schutzkappe, und man wußte auch 
ganz genau, warum die nicht vorhanden war.

Irgendwie ölgetränkt sind diese Filter gar nicht.
Ausgewaschen habe ich die auch noch nie, weil die Kompressoren nur 
gelegentlich laufen.

Wenn man eine Feinstfilterung braucht, ist das am besten mit einem 
Ölbadfilter machbar.
Bei Verbrennungsmotoren, die unter rüdesten Umweltbedingungen laufen, 
ist sowas Standard, weil damit wirklich alle Partikel aus der Luft 
"herausgefischt" werden können.
Das braucht man beim Hobby-Betrieb von Kompressoren aber i.d.R. nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.