Forum: Platinen Ist das noch zu retten?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von LuWe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich bin ein Laie auf dem Gebiet und würde gern wissen, ob man das 
grundsätzlich durch Löten wieder hinbekommen kann. Kann irgendwas 
provisorisches sein, theoretisch brauche ich den Stecker dort auch nicht 
unbedingt (und müsste auch nur noch 3 Monate halten). Ich hab ein paar 
Bilder gemacht. Ist eine PlayStation. Der Stecker war vom Netzteil. Er 
saß komischerweise sehr fest und ich habe ihn probiert abzuziehen, wie 
man sieht mit wenig Erfolg. Leider kenne ich mich damit nicht sehr gut 
aus, bin daher für jede Hilfe/ Tipp dankbar.

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Kabel gut und sicher fixieren und dann einzeln anlöten,
zum Schluss die ganze Stelle elektrisch isoliert gut fixieren

wenn was schwer geht, gehts meistens anders als man denkt ;)

: Bearbeitet durch User
von LuWe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts denn bei dem Stecker irgendeinen Trick? Habe mir extra ein 
Tutorial angeguckt und in dem Video zieht er den Stecker ohne große 
Mühen mit ein paar mal hin und herwackeln einfach ab.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo rohe Kräfte sinnlos walten, da kann kein A**** die Hose halten.

Im Zweifelsfalle ist das aber auch "normal". SMD und Hochstromstecker 
(meist mit kräftiger Kontaktklemmen) vertragen sich nun mal nicht 
besonders.

Stecker sind oft verriegelt. Dazu haben die Haken oder Klammern, die sie 
im Gegenstück halten. Ohne eine geeignete "Ansicht" sieht man das aber 
nicht. Jeder Hersteller kocht da sein eigenes Süppchen.

Das Teil sollte sich aber retten lassen - so es der einzige Fehler ist.

von Bastler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
LuWe schrieb:
> Hallo, ich bin ein Laie auf dem Gebiet und würde gern wissen, ob man das
> grundsätzlich durch Löten wieder hinbekommen kann.

Grundsätzlich kein Problem.

Nun ist es so, jemand der so einen Stecker abreist, hat selten die 
Fertigkeiten so etwas wieder zu reparieren...

von LoUKE! (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast hoffentlich an dem weißen Teil gezogen, und nicht an dem eher 
gelblichen?

von LuWe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so doof bin ich dann auch wieder nicht :D
habe natürlich an dem weißen Stecker gezogen...

von pOpel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Leiterbahnen mit Kleber anpappen, dann vorsichtig und kurz, ich kann 
wirklich nicht betonen wie kurz, drauf löten.

von sid (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pOpel schrieb:
> Die Leiterbahnen mit Kleber anpappen, dann vorsichtig und kurz, ich kann
> wirklich nicht betonen wie kurz, drauf löten
Genau So!

2K epoxy kleber mischen, und sorgsam die Leiterbahnen wieder aufkleben.
(wachspapier und tüchtig Druck auf der Klebefläche bis voll ausgehärtet;
lieber langsam härtenden Kleber benutzen und Geduld beweisen!

Reste von Wachspapier und übergequollenem Epoxid vorsichtig abschleifen
(von Hand, nicht dremeln !! ;))
Kupferbahn neu verzinnen und am besten Neue Steckerbuchse auflöten.
(die alte sieht okay aus, könnte aber sein, dass ein Beinchen n Knacks 
hat, kosten ja zum Glück nicht die Welt so Buchsen)

danach ist quasi so gut wie neu.

'sid

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sid schrieb:
> danach ist quasi so gut wie neu

Bis zum nächsten Ziehen.

Georg

von Zeno (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
pOpel schrieb:
> Die Leiterbahnen mit Kleber anpappen, dann vorsichtig und kurz, ich kann
> wirklich nicht betonen wie kurz, drauf löten.

Das bringt in aller Regel nichts. Meist löst sich das ganze wieder beim 
Löten.
Scheide das was daan der Leiterplatte nicht mehr haftet mit einen 
scharfen Messer (Cuttermesser) ab. Dann nimm einen Glashaarpinsel und 
entferne damit bei den verbliebenen Anschlüssen den Lötstoplack bis Du 
blankes Kupfer siehst. Wenn Du keinen Glashaarpinsel hast geht auch mit 
dem Messer wenn vorsichtig schabst. Schneide jetzt immer ein Kalbel an 
dem abgerissenen Stecker ab und löste es auf die passende freigeschabte 
Fläche der Leiteplatte. Wenn alles fertig ist, ziehe einen Kabelbinder 
durch 2 Löcher in dem Blech und fixiere das Kabel damit. Zum Schluß 
kannste auch noch einen ordentlichen Tropfen Heißkleber über die 
Löststellen machen, das gibt noch mal zusätzliche Festigkeit.

von Opelopel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LuWe schrieb:
> Gibts denn bei dem Stecker irgendeinen Trick? Habe mir extra ein
> Tutorial angeguckt und in dem Video zieht er den Stecker ohne große
> Mühen mit ein paar mal hin und herwackeln einfach ab.

Link?

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Scheide das ....

+1

von ich³ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ankleben ist Quatsch, vor allem bei einem so kleinen und gut 
zugänglichen Schaden. Wie Zeno richtg schreibt, lose Teile wegschneiden 
und die Reste lötbar machen.

Damit du nicht so lange suchen musst, suche nach "Glasradierer" oder 
"Glasfaserpinsel", nicht "Glashaarpinsel".

von Volker G. (voga2073)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Zeno schrieb:
>> Scheide das ....
>
> +1

Was sagtest Du, wie alt Du bist?

von ich³ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Volker G. schrieb:
> Andreas B. schrieb:
>> Zeno schrieb:
>>> Scheide das ....
>>
>> +1
>
> Was sagtest Du, wie alt Du bist?

Das Kind ist wohl eher, wer beim Erblicken eines solchen Wortes entweder 
den Fipptheler nicht erkennt oder gleich mal zwischen die Schenkel 
denkt.

https://www.duden.de/rechtschreibung/abscheiden

von sid (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Scheide... hihihihihi
kicher... Busen ...hihihihi

'sid

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht, nach dem der Lötstopplack von den relevanten Kupferflächen
entfernt wurde, Drähte anlöten einerseits und an die Steckerkontakte 
andererseits, dann Lötstellen mit Schrumpfschlauch isolieren?
Die Drähte könnte man mit einem Kabelbinder durch zwei naheliegende
Löcher von dem Lochblech zugentlasten. Ist dann keine
Stecker - Steckdosen-Lösung mehr, aber eine Stecker - Kupplungs-Lösung.
Wenn der TO es nicht kann, Leute im nächsten Repaircafe können es.
Die Lösung mit Epoxydharz wird nicht klappen, weil der Kleber nicht
Hitzefest genug ist. Da müsste dann ein hitzefester Kleber her und die
sind nicht billig.

von Alternative (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;) schrieb:
> Die Lösung mit Epoxydharz wird nicht klappen, weil der Kleber nicht
> Hitzefest genug ist. Da müsste dann ein hitzefester Kleber her und die
> sind nicht billig.

Die Leiterplatten-Leitungen brauchen ja nicht kleben. Es reicht
die Leitungen mit dem abgerissenen Buchsenkörper zu verlöten.
Dann verwendet man Uhu Plus 300, lässt ihn in den Spalt zwischen
Buchsenkörper und Platine hineinfliessen und drückt den
Buchsenkörper fest auf die Platine bis der Kleber ausgehärtet ist.
Uhu Plus 300 fliesst gut und bildet aussen mit dem 90-Grad-Winkel
zum Buchsenkörper eine Klebe-Nut die das Ganze sehr stabil macht.

Damit ist der Kleber keinerlei Temperaturbelastung ausgesetzt
und der Buchsenkörper hälte besser als zuvor.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
LuWe schrieb:
> ein Laie

https://de.wikipedia.org/wiki/Repair-Caf%C3%A9
Es könnte auch mehr kaputt sein als ein Leiterzug.

von sid (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;) schrieb:
> Die Lösung mit Epoxydharz wird nicht klappen, weil der Kleber nicht
> Hitzefest genug ist. Da müsste dann ein hitzefester Kleber her und die
> sind nicht billig.

zB 315°C, cotronics Duralco™ 4460
aber schön, dass Du epoxid erstmal ausschliesst als nicht Hitzefest 
genug,
trotz völliger Ahnungslosigkeit

'sid

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hlb so wild. Die Signalpins sind noch da. Es fehlt die unzureichende 
Zugentlastung.
Wenn es nicht wieder gesteckt werden soll dann einfach die Pins anlöten, 
den Rest mit Heißkleber fixieren. Falls du den Kram doch nochmal 
auseinandernehmen willst solltest du die Rastnasen beim Stecker mit 
einem Skalpell entfernen.
Leider typisches Bild bei full-smd.

von ;) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sid schrieb:
> zB 315°C, cotronics Duralco™ 4460
> aber schön, dass Du epoxid erstmal ausschliesst als nicht Hitzefest
> genug,
> trotz völliger Ahnungslosigkeit

Na, Vorsicht mit solchen Sprüchen. Die Angaben von Herstellern
sind nicht immer praxistauglich, weil die Werte sich auf
spezifizierte Laborversuche beziehen.
Epoxidharzkleber macht bei Reparaturen im Elektronikbereich je nach 
Rahmenbedingungen schon bei niederen Temperaturen schlapp.
Ich habe schon mehrfach Epoixdharz zum Kleben abgerissener Leiterbahnen
ausprobiert. Ein erneutes Löten hat dann nicht geklappt.
Allerdings wird man meist auch nicht die selben Parameter, wie
bei der Herstellung des Basismaterials erreichen können.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;) schrieb:
> Ich habe schon mehrfach Epoixdharz zum Kleben abgerissener Leiterbahnen
> ausprobiert.

Kommt halt auf das Harz an. Uhu plus wird z.B schon bei ca. 100°C weich. 
Es gibt aber spezielle Harze für Elektronikanwendungen, die bis 250°C 
gehen. Lange (und das ist sehr kurz ;-) ) darf man da aber auch nicht 
mit den Lötkolben draufgehen.

Ansonsten, mal abgesehen von den Kindsköppen wie Volker G. hier:
ich³ schrieb:
> Volker G. schrieb:
>> Andreas B. schrieb:
>>> Zeno schrieb:
>>>> Scheide das ....
>>>
>>> +1
>>
>> Was sagtest Du, wie alt Du bist?
>
> Das Kind ist wohl eher, wer beim Erblicken eines solchen Wortes entweder
> den Fipptheler nicht erkennt oder gleich mal zwischen die Schenkel
> denkt.
>
> https://www.duden.de/rechtschreibung/abscheiden

würde ich es so machen wie Zeno es Anfangs beschrieben hatte. (Falls der 
TO überhaupt noch mitliest)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.