Forum: Fahrzeugelektronik Braucht man beim Schraubenwechsel ein Teilegutachten?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Reinholt (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

es ist mir bewusst, dass das mit Elektronik nicht ganz so viel zu tun 
hat - aber ich möchte bei meinem Auto ein paar Schrauben gegen DIN 933 
A4-Schrauben wechseln, weil sie gerostet sind.

Leider finde ich nur Informationen wie diese:
"Jedes Autoteil, das neu an einem Auto verbaut wird, muss jedoch 
zunächst von einem Profi kontrolliert werden."
Quelle: https://www.bussgeldrechner.org/tuning/teilegutachten.html

Ich habe schon mehrere Teile getauscht (Sensoren, Zündkerzen etc.) und 
habe dabei natürlich auf einen ordentlichen Hersteller geachtet und mit 
Sicherheit ist das jeweilige Teil zugelassen. Aber ein Gutachten wie es 
in dem Link behauptet wird, war dort nie dabei und wenn man es von mir 
verlangen würde, hätte ich definitiv nichts dabei um zu beweisen, dass 
diese Fremdherstellerteile zugelassen sind.

Ich kann einfach nur massiv anzweifeln, dass es stimmt, dass man jedes 
Bauteil kontrollieren lassen müsse, weil sich ja dann das Warten des 
eigenen Wagens niemals mehr lohnen würde und trotzdem lese ich das fast 
überall. Was sollte man dann tun, wenn es von einer freien Werkstatt 
verbaut wurde - die Rechnung immer mitführen und auf die Werkstatt 
verweisen? - Irgendwas ist an der Behauptung also massiv faul.

Ich hoffe, mir kann ein Schrauber mal helfen, der hoffentlich nicht nur 
in seinem Auto herumlötet (das Lot wäre ja dann auch ein neues Teil - 
hirnrissig)...

von Peter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt wohl darauf an, was die Schraube hält. Bis auf ggf. die Radbolzen 
schaut sich das nirgends einer an. Am Bremssattel etc. würde ich aber 
aus eigener Verantwortung keine Baumarktware nutzen.

von kenny (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die neuen Schrauben sollten mindestens die gleiche Festigkeitsklasse 
haben wie die alten.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schrauben vom Bugatti Veyron bekommt man eh nicht im Handel, also 
kein Problem.

"Nachdem das Monocoque und der Hinterwagen samt Antriebsstrang mit 14 
Titanschrauben (eine Schraube wiegt nur 34 Gramm) Hochzeit gefeiert 
haben"

von Reinholt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Bis auf ggf. die Radbolzen
> schaut sich das nirgends einer an.

kenny schrieb:
> Die neuen Schrauben sollten mindestens die gleiche Festigkeitsklasse
> haben wie die alten.

Danke. Beides hilft mir sehr weiter. Dann werde ich definitiv die 
Festigkeitsklasse beachten.

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinholt schrieb:
> aber ich möchte bei meinem Auto ein paar Schrauben gegen DIN 933
> A4-Schrauben wechseln, weil sie gerostet sind.

Da Du hier fragen musst: Unterlasse derartige Änderungen.

Peter schrieb:
> Kommt wohl darauf an, was die Schraube hält.

Peter hat genau den kritischen Punkt benannt, das muß man eigenständig 
überschauen können. Die Befestigung des Blinkerglases oder des 
Kennzeichenhalters sind kein Problem. Geht es an mechnisch belastete 
Teile, Bremszange, Motoraufhängung, Stoßstange, Getriebeglocke ... hat 
A4 dort nichts zu suchen. Die Eigenschaften der Schrauben hat der 
Hersteller nicht zufällig ausgewürfelt, Edelstahl verhält sich unter 
mechanischer Last deutlich anders als klassische Stahlschrauben.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinholt schrieb:
> Was sollte man dann tun, wenn es von einer freien Werkstatt
> verbaut wurde - die Rechnung immer mitführen und auf die Werkstatt
> verweisen? - Irgendwas ist an der Behauptung also massiv faul.

Die wissen schon, was sie tun.
Wenn du Zweifel hast, geh in deine Markenwerkstatt.

Und du selbst, lass die Finger vom Auto.

Reinholt schrieb:
> aber ich möchte bei meinem Auto ein paar Schrauben gegen DIN 933
> A4-Schrauben wechseln, weil sie gerostet sind.

Da müssen die Schrauben/Karre schon sehr alt sein.
Mach Korrosionsschutz dran und gut ist es.

von Reinholt (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Da Du hier fragen musst: Unterlasse derartige Änderungen.

Das finde ich nicht logisch. Mit Sicherheit hat sich die Frage jeder 
anständige, gelernte KFZ-Mechaniker auch mindestens einmal in seinem 
Leben gestellt. Wie das Stellen von Fragen darauf hindeuten soll, dass 
man nicht kompetent genug ist, die damit verbundenen Arbeitsschritte 
dann letztlich auszuführen, erschließt sich mir nicht wirklich.

michael_ schrieb:
> Die wissen schon, was sie tun.

Ähm ja, mit Sicherheit :D - Wenn ich auf Youtube Videos anschaue, wissen 
einige nicht einmal, wie man einen Drehmomentschlüssel korrekt verwendet 
- dann aber "Tutorials" auf Youtube hochladen...

michael_ schrieb:
> Da müssen die Schrauben/Karre schon sehr alt sein.

ca. 10 Jahre.

michael_ schrieb:
> Mach Korrosionsschutz dran und gut ist es.

Damit ist es leider nicht getan, da sind ein paar rostige Teile, denen 
ich vielleicht noch maximal 1 1/2 Jahre gebe und der Rost ist ja schon 
dran. Also entweder kommt der Rost ab und das kostet Zeit, oder die 
Teile werden getauscht (letzteres klingt angenehmer)
Die kosten ein paar Euro - ich mache sonst auch immer alles selbst... 
Sehe keinen Grund, einige Hundert auszugeben, für solche mechanischen 
Trivialitäten, wo jemand ein wenig herumschraubt (zugegeben, die Sache 
mit der Festigkeit war mir bisher nicht bewusst. Daraus könnte man, wenn 
man auch die Festigkeit des Gewindes kennen würde, ja sogar das maximale 
Anzugsdrehmoment berechnen, falls man es nicht kennt - was ich aber 
kenne)

von Reinholt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kenny schrieb:
> Die neuen Schrauben sollten mindestens die gleiche Festigkeitsklasse
> haben wie die alten.

Ich habe mir das durch den Kopf gehen lassen, und ich bin mir nicht 
sicher, ob man so pauschal sagen kann, dass man mit 12.9er Schrauben 
dann alles auswechseln könnte.
Denn die Festigkeit von Metall hängt ja auch mit der Elastizität 
zusammen und Elastizität hat nicht nur einen Einfluss auch z.B. 
Schwingungsverhalten sondern hängt ja auch irgendwie mit Weichheit 
zusammen.

Also ein Diamant ist so ziemlich gar nicht elastisch, aber eventuell 
hält ein Kaugummi mechanische Einflüsse aus, bei denen der Diamant 
bricht...
Wahrscheinlich sollte man schon ziemlich die gleiche Festigkeit wieder 
einsetzen.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinholt schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Die wissen schon, was sie tun.
>
> Ähm ja, mit Sicherheit :D - Wenn ich auf Youtube Videos anschaue, wissen
> einige nicht einmal, wie man einen Drehmomentschlüssel korrekt verwendet
> - dann aber "Tutorials" auf Youtube hochladen...

Was hat das mit einer Freien Werkstatt zu tun?

Reinholt schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Da müssen die Schrauben/Karre schon sehr alt sein.
>
> ca. 10 Jahre.

Bild!

Reinholt schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Mach Korrosionsschutz dran und gut ist es.
>
> Damit ist es leider nicht getan, da sind ein paar rostige Teile, denen
> ich vielleicht noch maximal 1 1/2 Jahre gebe und der Rost ist ja schon
> dran.

Bist du der mit dem Fahradhalter und den Schloßschrauben?

 Also entweder kommt der Rost ab und das kostet Zeit, oder die
> Teile werden getauscht (letzteres klingt angenehmer)
> Die kosten ein paar Euro - ich mache sonst auch immer alles selbst...

Warum fragst du dann hier?

von Karl (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Wenn du Zweifel hast, geh in deine Markenwerkstatt.

Als letztens in der "Markenwerkstatt" die Sommereifen "diagonal" 
montiert wurden (also ein Rad das hinten war vorne und ein Rad das vorne 
war hinten) habe ich wieder gemerkt, was da für Profis am Werk sind. 
Beim Wechseln habe ich dann zugeschaut und gesehen, dass die 
Radschrauben so fest geknallt waren, dass sie mit dem Schlagschrauber 
nicht mehr aufgingen. Der Höhepunkt war dann, als der "Mechaniker" 
versuchte die festen Schrauben mit dem Drehmomentschlüssel zu lösen. Da 
kam dann leider ein Kollege, der zumindest etwas Ahnung hatte, und nah 
ihm den Drehmomentschlüssel ab und gab ihm einen großen Knebel.

von Tester (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du Schrauben am KFZ wechseln möchtest, dann nur durch neue vom 
Hersteller oder von Alternativanbieter wie z.B. Febi Bilstein, der auf 
die Original-Herstellernummer referenziert.

Dabei kann es schon vorkommen das eine Schraube dann auch mal 10€ das 
Stück kostet. Wenn dir das zu teuer ist, dann spar dir das Geld und lass 
deine alten Schrauben drin.

Und irgendwelche A4-Schrauben reindrehen wo verzinkte rein gehören würde 
ich an deiner Stelle unterlassen.
Edelstahlschrauben sind in ihren mechanischen Eigenschaften den normalen 
Stahlschrauben unterlegen, diese haben i.d.R. eine geringere Festigkeit, 
eine geringere Streckgrenze, sind dabei spröde und neigen dazu sich 
festzufressen.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An einem 10 Jahre alten Auto, wo sind da gerostete Schrauben?
Abgasanlage, Bremsen.

Willst du wirklich die Schrauben am Abgaskrümmer gegen Irgendwas 
tauschen?

Ich wette, du hast dein Auto noch nie von unten gesehen.

von René F. (therfd)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr schlechte Idee, irgendwelche Schrauben zu ersetzen.

1. Schrauben sind kein Dünnblech, hinter dem Rost ist mit hoher 
Wahrscheinlichkeit noch genügend „Fleisch“ vorhanden, also ein rein 
kosmetischer Mangel.

2. Du könntest auch mal nennen um was für Schrauben es geht. Hat die 
Schraube nur die Funktion eine Verkleidung zu halten (Innenraum, 
Motorabdeckung, Radlauf, etc...) ist es komplett egal was du reindrehst. 
Wenn es um Schrauben im Bereich des Motors, Fahrwerks oder Bremsanlage 
geht wäre ich da vorsichtiger.

Du kannst davon ausgehen, dass die Schrauben an deinem Fahrzeug sehr 
günstig beim freundlichen Markenhändler zu erwerben sind, solche 
Standardteile wie gewöhnliche Schrauben, Metalldichtringe, 
Klemmscheiben, Blechmuttern und Ähnliches kosten nichts, sind teilweise 
sogar günstiger als im Baumarkt. Wenn ich am Auto schraube und sowas vom 
Händler benötige, bestelle ich sogar in der Regel ein paar Schrauben 
mehr als ich benötige, obwohl ich ungerne beim VW Händler kaufe*.

Wenn die Schraube nicht gerade günstig ist, kannst du davon ausgehen, 
das du sie auch nicht mit irgendeiner Schraube ersetzen solltest.


*Meinen Bremsen ist es beispielsweise komplett egal ob auf der 
Belagsrückseite ein VW Logo, Ate, Brembo oder Textar steht, alle 
Zulieferer bedienen auch den Aftermarket, da muss ich nicht für 
Verschleissteile VW unnötig Geld in den Rachen werfen.

von Roland E. (roland0815)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Materialmix V4A/V2A in nichtedle Stähle oder Alu gibt es schick 
Kontaktkorrosion. Da rostet das Gewinde auf voller Länge zusammen. Ganz 
ohne Sauerstoff.

Die Idee, am Auto Schrauben gegen Edelstahl zu tauschen, um Ruhe zu 
haben gib mal schnell auf. Edelstahlschrauben mit Festigkeit über 8.8 
sind kaum zu bekommen. Schrauben leicht ölig ab/sauberwischen vor dem 
Eindrehen (mit Drehmoment) und die rosten auch nicht fest.

von Fixer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wir wollen Fotos sehen!

von Reinholt (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie man sieht, müssen die Motorlager beidseitig getauscht werden(das 
andere ist etwa gleich rostig), und eben teils die Schrauben, wobei 
einige davon keine wirkliche Last tragen müssen...
Offensichtlich ist an dem Auto eben alles, was schwarz lackiert war, 
gerostet... - inklusive der unlackierten Schrauben. Alles sonstige 
lackierte und was warm wird, ist noch heil.

von MeierMüllerSchulz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinholt schrieb:
> Dann werde ich definitiv die Festigkeitsklasse beachten.

Darauf achten, was an den Schraubenköpfen eingeprägt ist. Im Baumarkt 
steht oft am Fach eine Zugfestigkeit X und in dem Fach liegen dann 
unbeschriftete Schrauben. Die können dann nur von der untersten 
Festigkeitsklasse sein. Für den Gartenzaun aus Holzlatten sicher 
ausreichend, an einem KFZ haben die nichts verloren.

von qaywsxedcrfv (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Da auf deinem Bild sind die Teile ja nur angerostet. Kein Grund zur 
Sorge. Schmierst halt ein wenig Farbe oder Unterbodenschutz drauf.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinholt schrieb:
> die Motorlager beidseitig getauscht werden(

Wenn Du meinst, dass das nötig ist, solltest Du auch die RICHTIGEN 
Schrauben wieder benutzen. A4 hat da nix zu suchen, wo richtig 
Festigkeit erwartet wird.

von Matthias B. (turboholics)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle schrauben mit korrosionsschutzfett einsprühen und gut.
Lediglich die Schlauchschellen WENN DU MAL RAN MUSST gegen die vom 
Originalhersteller austauschen.
Schlauchschellen gibts in dutzenden mechanischen Ausführungen, die 
falschen halten die Schläuche evtl nicht richtig, weil die 
Federzwischenlage fehlt.

Vg

von Reinholt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Motorlager muss schon getauscht werden, weil es an der einen Kante 
schon vertikal spleißt.
Bei den Sechskant-Schrauben gehe ich daccord, dass man die 
wahrscheinlich auch nochmal benutzen kann, wenn man sie sauber macht und 
den Kopf ölt, Sieht halt nicht so schön aus, wie neue Schrauben... Die 
kleinen Schrauben werde ich schon deshalb tauschen, weil ich das nicht 
mag, wenn meine Bits evtl stumpf werden oder ich Probleme bekomme sie 
irgendwann herauszudrehen.

Danke für den Tip mit der Schelle, tatsächlich hätte ich gedacht, man 
könne eine beliebige nehmen, wenn die Breite stimmt.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinholt schrieb:
> wenn meine Bits evtl stumpf werden

Es gibt auch Diamant beschichtete Bits. Die greifen etwas besser und 
zernudeln nicht gleich den Schraubenkopf. Mein Wiha Ph2 hat schon Jahre 
überstanden, wo normale Bits im Stundentakt weggeworfen wurden.

von Michael B. (alter_mann)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Reinholt schrieb:
> Wie man sieht, müssen die Motorlager beidseitig getauscht werden(das
> andere ist etwa gleich rostig), und eben teils die Schrauben, wobei
> einige davon keine wirkliche Last tragen müssen...

Heilige Einfalt!
Mach' bloß nichts selbst an dem Auto oder nimm wenigstens keine 
Unschuldigen mit.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst 10 Jahre alt? Upps... Was ist denn das für ein Auto?

von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Erst 10 Jahre alt? Upps... Was ist denn das für ein Auto?

Wenn ich das 10 Jahre alte Auto meines Bruders als Referenz nehme würde 
ich Opel sagen.

Selbst mein 17 Jahre alter Golf 4 ist abgesehen von den Schrauben in den 
Radläufen unten und am Unterboden rostfreier.

von Manfred (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
rost.png 4 MB

Volltrottel!

von Manfred (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> Bei Materialmix V4A/V2A in nichtedle Stähle oder Alu gibt es schick
> Kontaktkorrosion. Da rostet das Gewinde auf voller Länge zusammen.

Motorrad, vorderes Schutzblech, wurde ganzjährig gefahren. Die Gabel ist 
aus Alu-Druckguss.

Weil die verzinkten Schrauben verrottet waren, habe ich sie durch 
Edelstahl ersetzt. Als ich ein paar Jahre später wieder dran musste, 
waren die VA-Schrauben einwandfrei, nach dem Lösen lag weißes Pulver in 
deren Gewinde. Die vier Gewinde in den Aluteilen waren kaum noch 
erkennbar.

Große Sche***e, seitdem besitze ich nun einen Reparatursatz "Amecoil", 
war teuer, man nenne es Lehrgeld.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Heilige Einfalt!
> Mach' bloß nichts selbst an dem Auto oder nimm wenigstens keine
> Unschuldigen mit.

Und fahr dann nicht im öffentlichen Verkehr!
Das ist alles kein Problem.
Vor allem sind das Spezialschrauben.

von JOchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach ausführlicher Betrachtung des Bildes: Benutze die Schrauben wieder, 
so wie das JEDE freie und Vertrags-Werkstatt auch machen würde. Das ist 
ein Auto, kein Flugzeug.

Einzige Alternative: Kaufe die Schrauben beim Hersteller neu, kostet ein 
paar Euro. Sprüh von mir aus zusätzlich irgendein Wundermittelchen 
drüber - das bringt zwar nichts, schadet aber auch nicht. Die nächsten 
Schrauben müssen keine 10 Jahre mehr halten, die werden schon früher 
wieder eingeschmolzen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JOchen schrieb:
> Sprüh von mir aus zusätzlich irgendein Wundermittelchen
> drüber - das bringt zwar nichts, schadet aber auch nicht.

Es gibt sehr gut funktionierende Gewindepaste, die über lange Zeiträume 
das Festfressen verhindert. Ich habe leider die Bezeichnung nicht im 
Kopf, Molykote Kupferpaste aus der grünen Dose *), die sogar an 
Zündkerzengewinden oder dem Motorradauspuff nicht festbrennt.

Richtig gut ist auch die Nickelpaste, die mal jemand von den 
US-Streitkräften hier angeschleppt hat. Die ist leider nicht im Handel 
und dürfte nach EU-Regeln hier garnicht verkauft werden. Mir egal, ich 
werde nicht lange genug leben, die aufzubrauchen.

*) Grün war die Industrielinie, Rot die Heimwerker.

von Reinholt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Erst 10 Jahre alt? Upps... Was ist denn das für ein Auto?

Das ist ein Fiesta BJ 2010.

michael_ schrieb:
> Vor allem sind das Spezialschrauben

Die weißen Schrauben auf dem Bild sind da nur zufällig drauf, die wollte 
ich sowieso nicht tauschen.
Es ging mir um den Rost (das, was wirklich heftig angerostet ist - ein 
paar Flecken stören mich nicht.)

JOchen schrieb:
> Die nächsten Schrauben müssen keine 10 Jahre mehr halten, die werden
> schon früher wieder eingeschmolzen.

Das weiß ich jetzt nicht... Sollte eigentlich länger halten, deshalb 
versuche ich ja auch, es gut zu pflegen.

von A. H. (pluto25)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Falls die "defekten" Motoraufhängungen in den nächsten 400.000 km 
gewechselt werden, könnte da auch eine V2A rein. An dieser Stelle reicht 
die Festigkeit mehr als 10 mal. Bis dahin reicht ein Tropfen Hammerith. 
Bei den Torx kann ich so nicht erkennen was sie halten. Würden sie gegen 
VA ausgetauscht sollte das Alu geschützt werden (Fett,Lack, 
Kunststoffhülse).

von Rollerfahrer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
qaywsxedcrfv schrieb:
> Schmierst halt ein wenig Farbe oder Unterbodenschutz drauf.

Oh mein Gott, wie einfältig!
Unterbodenschutz geht gar nicht, da bleibt die Feuchtigkeit drunter 
stehen und es gammelt noch mehr vor sich hin!

Was würde ich als Oldtimerfahrer (Mein Teil habe ich nun 40 Jahre in 
eigener Pflege Bj. 59) tun?

Einmal mit der Drahtbürste rüber, Handschuhe an, dann mit 
hochprozentiger Phosphorsäure einpinseln. Einige Stunden warten, dann 
mit Wasser und weicher Bürste das Zeug wieder runter. Gut trocknen 
lassen und dann dünn etwas gute Rostschutzfarbe hinterher. Fertig!

Bei dem Zustand auf den Bildern:
Da musst du nichts abschrauben, nichts ersetzen, alles ist gut!

von Matthias B. (turboholics)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Motorlager guck dir neue lager im internet genau an, evtl ist der oben 
offene ring so vorgesehen.
Und ob du deine bits jetzt beim Austausch der Schrauben stumpf machst 
oder dann, wenn du in 50 Jahren tatsächlich mal ran musst, kommt vom 
Verschleiß her aufs Gleiche raus.
Wenn du die Schrauben ersetzt: original Ford nehmen. Das sind nicht 
einfach irgendwelche Spaxschrauben. Zu dick und der "Dübel" in der 
Karosse dreht beim späteren rausdrehen mit, zu dünn und sie lösen sich 
und stecken dann im Reifen. Besonders lang sind die auch nicht.

Oder machs gleich richtig: Radhausschalen an A- und C-Säule zur Hälfte 
lösen und dahinter den Dreck rausmachen. Kannst dann aber vermutlich 
gleich Sandpapier, grundierung, Lack und Hohlraumwachs bereithalten, 
weil es dort bei egal welchem Auto immer rostet.

VG

von Matthias K. (kannichauch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls da ein Normteil(gleicher Festigkeitsklasse!) ist, kannst Du 
dasselbe Teil neu kaufen und einsetzen.
In Autos werden aber oft spezial Sachen eingebaut.
Einen Metallwechsel würde ich vermeiden, das dekorative ist egal.
Bei normalem Stahl bietet sich Zinkspray an, gibt es auch 
hitzebeständig.
Ob Edelstahlschrauben Korrosion in Aluminium verursachen können, weiß 
ich jetzt tatsächlich nicht genau.
MfG

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias K. schrieb:

> Ob Edelstahlschrauben Korrosion in Aluminium verursachen können, weiß
> ich jetzt tatsächlich nicht genau.

Im Bootsbau (Alumasten) ist das ein bekanntes Problem. Da schmiert man 
die Gewinde der Edelstahlschrauben mit Zinkpaste ein bevor man sie ins 
Alu dreht.

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Es gibt sehr gut funktionierende Gewindepaste, die über lange Zeiträume
> das Festfressen verhindert. Ich habe leider die Bezeichnung nicht im
> Kopf,

Nennt sich Öl oder Fett. Kann man auch altes Motorenöl recyceln (O.K. so 
neumodisches Zeug wie 0w20 ist vieleicht ein Bisschen dünn). 
"Wundermittel" braucht man nur da wo es heiß wird, aber da 
konstruieren/verbauen die Hersteller heute eigentlich vernünftig, dass 
es auch ohne geht.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Kann man auch altes Motorenöl recyceln

stimmt
belgische Schokolade
https://de.wikipedia.org/wiki/Belgischer_Dioxin-Skandal

von Philipp G. (geiserp01)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinholt schrieb:
> Ich hoffe, mir kann ein Schrauber mal helfen, der hoffentlich nicht nur
> in seinem Auto herumlötet (das Lot wäre ja dann auch ein neues Teil -
> hirnrissig)...

Ich bin Autoschrauber. Die Vorredner haben schon alles gesagt.

Du willst bestimmt nicht Dehnbolzen im Kopf oder Schrauben am 
Bremssattel mit Baumarkt Schrauben ersetzen.

Also gesunden Menschenverstand oder hier fragen um was für ein Teil es 
sich handelt.

Alles was vital ist für Sicherheit, Antriebsstrang, Motor, Fahrwerk, 
Bremsen, etc muss zwingend mit OEM Schrauben gemacht werden.

: Bearbeitet durch User
von Werner P. (werner4096)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp G. schrieb:
> oder hier fragen

das ist schon mal die blödeste Idee.

Wenn dann frage ich einen Kfz-Mechaniker oder Kfz-Meister.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einem heutigen Allgebrauchsauto ist man selber Schuld, wenn man da 
drunter guckt und dann Zweifel hat.
Eine kleine Durchsicht durch die Werkstatt vor dem TÜV reicht doch 
vollkommen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.