Forum: PC Hard- und Software Festplatte clonen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Cloner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich habe einen alten XP Rechner der in die Jahre gekommen ist.

Ein Wechsel auf Windows10 ist unmöglich!

Dafür habe ich einen separaten PC.

Daher möchte ich die Platte clonen. Auf der Platte sind mehrere 
Laufwerke. Die neue Platte hat eine größere Kapazität.

Die Clone Software muß Freeware sein.

Wie gehe ich dabei sinnvoll vor?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Clonezilla verwenden.

von Cloner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O.k.

Das zu clonende Laufwerk darf doch nicht gebootet sein, stimmt das?

von georg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cloner schrieb:
> Das zu clonende Laufwerk darf doch nicht gebootet sein, stimmt das?

Am einfachsten eine Live-CD verwenden, entweder mit clonezilla 
(clonezilla live) oder ein ganzes Linux.

Georg

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cloner schrieb:
> Das zu clonende Laufwerk darf doch nicht gebootet sein, stimmt das?

Wenn du Clonezilla nimmst, bootet der Rechner damit.

Es gibt auch Programme die bei laufendem Betriebssystem clonen können, 
z.B. Acronis True Image, aber entweder sind sie kostenpflichtig, oder 
sie werden kostenlos mit bestimmten SSDs ausgeliefert, dann clonen sie 
nur Platten von diesem Hersteller.

von Cloner (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Cloner (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Tips an alle. Mir wurde geholfen.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Wenn du Clonezilla nimmst

Bei Heise.de z.B. zu finden, ABER Anleitung gründlich lesen! Man kann 
auch auf Deutsch umschalten.

von Frank S. (_frank_s_)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cloner schrieb:
> Die Clone Software muß Freeware sein.

Mein Tipp ist "Macrium Reflect Free".
Anleitung unter 
https://www.heise.de/tipps-tricks/Festplatte-klonen-unter-Windows-10-so-geht-s-3989710.html.

Einziger Wermutstropfen: Ich kann nicht sagen, ob das auch unter WinXP 
läuft. Aber zur Not die HD vom XP-Rechner in den Win10-Rechner einbauen 
und dort clonen.

Bei mir bisher die einfachste Möglichkeit, eine Platte zu clonen.

MfG von der Spree
Frank

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macrium als Bootmedium, weit einfacher als Clonezilla.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Es gibt auch Programme die bei laufendem Betriebssystem clonen können,
> z.B. Acronis True Image, aber entweder sind sie kostenpflichtig,

Acronis nutze ich seit Jahren, aber ich installiere es nicht und 
"erfreue" mich an seinem Eigenleben.

Ich nutze es als Boot-CD und bootfähigen USB-Stick, funktioniert gut.

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze selbst für verschlüsselte Festplatten "EaseUS_DiskCopy" von 
einer Boot-CD. Andere Programme (z.B. Acronis TI) haben mir die 
Verschlüsselung schonmal verhackfrühstückt.

Old-Papa

von oszi40 (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cloner schrieb:
> Platte clonen

Wirklich 1:1 nur clonen oder über Umweg Image erstellen noch eine 
Sicherheitskopie vom jetzigen Stand in den Schrank legen?

Ganz kleiner Tipp am Rande: Wer Quelle und Ziel irrtümlich vertauscht, 
der hat dann 2 leere Platten. Also schön aufpassen.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Ich nutze selbst für verschlüsselte Festplatten "EaseUS_DiskCopy" von
> einer Boot-CD. Andere Programme (z.B. Acronis TI) haben mir die
> Verschlüsselung schonmal verhackfrühstückt.

Man muß schon mit seinem Kopierprogramm umgehen können.
Alle (?)Programme können auch Sector für Sector kopieren.
Da sollte das kein Problem sein.
Grundsätzlich mache ich über den PC nur Kopien über ein Image.
Bei HD zu HD direkt gab es schon mehrfach Probleme.

oszi40 schrieb:
> Ganz kleiner Tipp am Rande: Wer Quelle und Ziel irrtümlich vertauscht,
> der hat dann 2 leere Platten. Also schön aufpassen.

Ist damit schon ausgeschlossen.

Direktkopie mache ich per Hardware mit so einer Dockingstation für zwei 
HD.
Geht prima.

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
>
> Man muß schon mit seinem Kopierprogramm umgehen können.

Ich vermute, nach inzwischen fast 40 Jahren in PC-Technik kann ich mit 
Kopierprogrammen umgehen.

> Alle (?)Programme können auch Sector für Sector kopieren.
> Da sollte das kein Problem sein.

Doch, aber das wirst Du mit Pech noch feststellen.

> Grundsätzlich mache ich über den PC nur Kopien über ein Image.

Aha.... Ich denke Du kannst das?

> Bei HD zu HD direkt gab es schon mehrfach Probleme.

Beim Image auf einem vielleicht halbtoten PC nicht? Du bist ein 
Künstler!

> oszi40 schrieb:
>> Ganz kleiner Tipp am Rande: Wer Quelle und Ziel irrtümlich vertauscht,
>> der hat dann 2 leere Platten. Also schön aufpassen.
>
> Ist damit schon ausgeschlossen.

Solange der PC noch lebt, vielleicht.

> Direktkopie mache ich per Hardware mit so einer Dockingstation für zwei
> HD.
> Geht prima.

Oha, bei soviel "Sachverstand" bin ich raus.

Old-Papa

: Bearbeitet durch User
von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die neue Platte ab dann ein Live-Linux booten. Danach
1
dd if=/dev/sdx of=/dev/sdy bs=1MB
ausführen (x und y gegen die echten Laufwerksbezeichnungen tauschen).

von Cloner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100Ω W. schrieb:
> Die neue Platte ab dann ein Live-Linux booten. Danachdd
> if=/dev/sdx of=/dev/sdy bs=1MB
> ausführen (x und y gegen die echten Laufwerksbezeichnungen tauschen).

Ok

Und was passiert dann?

von 🐧 DPA 🐧 (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cloner schrieb:
> Und was passiert dann?

sdY wird eine exakte Kopie von sdX. Die alten/überschriebenen Daten von 
sdY gehen dabei verloren, deshalb muss man aufpassen, dass man dort auf 
keinen Fall die falsche Platte angibt. Eventuell würde ich zu dem 
Kommando aber noch " conv=sync,noerror" hinten dran hängen, falls es zu 
Lesefehlern kommt.

Oder noch besser, ddrescue nehmen, das ist speziell da um bei 
Festplattenausfällen möglichst viele Daten zu retten, und kann anhand 
des map Files, das es erstellt, danach versuchen, die beim ersten 
versuch nicht lesbaren Daten doch noch raus zu bekommen.
1
ddrescue -f /dev/sdX /dev/sdY rescue.map
Falls es zu Lesefehlern kommt, auf jeden Fall die rescue.map Datei 
irgendwo speichern, um den 2ten Durchlauf damit später noch machen zu 
können, oder den sofort machen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ddrescue

von michael_ (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
100Ω W. schrieb:
> Die neue Platte ab dann ein Live-Linux booten. Danachdd if=/dev/sdx
> of=/dev/sdy bs=1MB

Das ist nur Sector für Sector kopieren, nur auf der alleruntersten 
Ebene.
Andere intelligente Kopierprogramme bieten da Eigenschaften wie 
zusätzliche Komprimierungen.
Und auch Sicherheiten, wie z.Bsp. Stromausfall usw.

Old P. schrieb:
> Oha, bei soviel "Sachverstand" bin ich raus.
>
> Old-Papa

Gottseidank! Tschüß?!

Old P. schrieb:
> michael_ schrieb:
>>
>> Man muß schon mit seinem Kopierprogramm umgehen können.
>
> Ich vermute, nach inzwischen fast 40 Jahren in PC-Technik kann ich mit
> Kopierprogrammen umgehen.

Einbildung ist auch eine Bildung.
Es war nicht auf dich bezogen, aber betroffene Hunde bellen.
Bittere Erfahrung mußte ich machen, weil ein Programm automatisch die 
Hife auf die neue Platte übertrug und der Quelle die Startfähigkeit 
entzogen hat.

>> Alle (?)Programme können auch Sector für Sector kopieren.
>> Da sollte das kein Problem sein.
>
> Doch, aber das wirst Du mit Pech noch feststellen.

Nö, ich benutze ein Werkzeug, wo ich mich auskenne.
Der einzige Mangel ist, ich habe dafür Geld bezahlt.

>> Grundsätzlich mache ich über den PC nur Kopien über ein Image.
>
> Aha.... Ich denke Du kannst das?

Du hast damit noch nicht zuviel Mißerfolge gehabt.

>> Bei HD zu HD direkt gab es schon mehrfach Probleme.
>
> Beim Image auf einem vielleicht halbtoten PC nicht? Du bist ein
> Künstler!

Sowas hast nur du!

>> oszi40 schrieb:
>>> Ganz kleiner Tipp am Rande: Wer Quelle und Ziel irrtümlich vertauscht,
>>> der hat dann 2 leere Platten. Also schön aufpassen.
>>
>> Ist damit schon ausgeschlossen.
>
> Solange der PC noch lebt, vielleicht.

Dir noch nicht passiert, dann steht dir das noch bevor :-)

Old P. schrieb:
>> Direktkopie mache ich per Hardware mit so einer Dockingstation für zwei
>> HD.
>> Geht prima.
>
> Oha, bei soviel "Sachverstand" bin ich raus.

Du bist doch nur neidisch, dass du sowas nicht hast.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Du bist doch nur neidisch, dass du sowas nicht hast.

Bin mir nicht so sicher, ob diese Dockingstation wirklich jeden 
Datenträger 1:1 kopieren kann. Komische Sektoren könnten auch den Spaß 
verderben? Eine Videorecorderplatte wäre ein praktisches Beispiel.

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:

> Das ist nur Sector für Sector kopieren, nur auf der alleruntersten
> Ebene.
> Andere intelligente Kopierprogramme bieten da Eigenschaften wie
> zusätzliche Komprimierungen.

Dann ist es KEINE 1zu1 Kopie mehr!

> Und auch Sicherheiten, wie z.Bsp. Stromausfall usw.

Wie das?

> Gottseidank! Tschüß?!

Ooch, einzig meine Frau darf Tschüß sagen, der Rest der Welt darf darum 
bitten!

> Einbildung ist auch eine Bildung.
> Es war nicht auf dich bezogen, aber betroffene Hunde bellen.
> Bittere Erfahrung mußte ich machen, weil ein Programm automatisch die
> Hife auf die neue Platte übertrug und der Quelle die Startfähigkeit
> entzogen hat.

Also keine 1zu1 Kopie (wiederhole mich)

> Nö, ich benutze ein Werkzeug, wo ich mich auskenne.

Offenbar nicht, siehe Dein vorletzter Satz!

> Der einzige Mangel ist, ich habe dafür Geld bezahlt.

Ich bezahle auch Geld, wenn ich das für gerechtfertigt halte. Sogar viel 
Geld wenns sein muss.

> Du hast damit noch nicht zuviel Mißerfolge gehabt.

Nö.

> Du bist doch nur neidisch, dass du sowas nicht hast.

Doch, steht seit Jahren hier neben dem Notebook im Regal und wird 
gelegentlich auch benutzt. Doch wenn ich sicher gehen will, dann nicht 
damit!
Und neidisch bin ich höchstens auf Leute die schwimmen können oder den 
LKW-Führerschein haben (ich beides nicht).

Old-Papa

: Bearbeitet durch User
von Daniel (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Boah Leute, warum erklärt ihr Cloner wie man eine 1:1 Kopie der alten
Platte macht? Warum sagt ihm niemand, dass er einfach den Explorer zum
Kopieren der Dateien verwenden soll? Ja, dauert etwas länger, weil die
alte Platte öfter seeken muss, aber er kann das ja anschmeißen und
schlafen gehen.

von 🐧 DPA 🐧 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> Warum sagt ihm niemand, dass er einfach den Explorer zum
> Kopieren der Dateien verwenden soll?

Na weil das nicht mehr booten würde. Und abgesehen vom fehlenden 
Bootloader kann sowas auch gewisse Eigenschaften der Dateien ändern.

Bei einer 1:1 Kopie hingegen ist nachher alles ausser die Hardware 1:1 
identisch, daher kann da, anders als bei anderen Methoden, in der regel 
nicht viel schief gehen.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> Warum sagt ihm niemand, dass er einfach den Explorer

Dein Explorer kopiert niiie alle Dateien Deines laufenden Systems und 
verändert Dateidaten!  dir /? für Zweifler.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe soeben erst das eMMC Flash eines Win10 Netbooks per Clonezilla 
1:1 auf die virtuelle SATA-Disk einer VM kopiert. Hat auf Anhieb 
gebootet, nur die Aktivierung vom Windows war flöten.

: Bearbeitet durch User
von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Hat auf Anhieb
> gebootet, nur die Aktivierung vom Windows war flöten.

Weil die Daten aus dem UEFI-Bios nutzt oder gar in ihm liegt?

Bisher habe ich mit UEFI-Bios noch nicht zu tun gehabt und zumindest das 
wäre ein Grund das es so bleibt.

Old-Papa

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> nur die Aktivierung vom Windows war flöten.
>
> Weil die Daten aus dem UEFI-Bios nutzt oder gar in ihm liegt?

UEFI, nehme ich an. Ist zwar ein normales Windows 10 Home, aber 
zumindest beim Vorgänger-Netbook gab es eine für den OEM billigere 
Lizenz speziell für Netbooks mit begrenzten Ressourcen.

Jetzt ist Linux drauf. Besser so. ;-)

: Bearbeitet durch User
von Walter K. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cloner schrieb:
> Hallo ich habe einen alten XP Rechner der in die Jahre gekommen
> ist.
>
> Ein Wechsel auf Windows10 ist unmöglich!
>
> Dafür habe ich einen separaten PC.
>
> Daher möchte ich die Platte clonen. Auf der Platte sind mehrere
> Laufwerke. Die neue Platte hat eine größere Kapazität.

Unter diesen Voraussetzungen wäre das Virtualisieren der XP Maschine 
zukunftsträchtiger

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
>
> Unter diesen Voraussetzungen wäre das Virtualisieren der XP Maschine
> zukunftsträchtiger

Leider nicht immer. Gerade hardwarenahe Anwendungen kommen mit einer VM 
häufig nicht klar.

Old-Papa

Beitrag #6458530 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Ganz kleiner Tipp am Rande: Wer Quelle und Ziel irrtümlich vertauscht,
> der hat dann 2 leere Platten. Also schön aufpassen.

Nimmt man eine Backupsoftware, kann das nicht passieren. Die weigert 
sich einfach, sich selber das OS unterm Hintern weg zu löschen.
Z.B. „Aomei Backupper Standard“ läuft auch unter XP und es sichert nicht 
nur die Systempartition, sondern auch die zum Booten nötigen versteckten 
Partitionen.

von herbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht nicht,falls du das vor hast ,dein W10 zu klonen und dann in den 
alten Rechner zu hängen. Das war schon unter xp ein Problem ,da sich die 
Hardware nur minimal verändern durfte damit das Windows zugelassen hat. 
Unter Linux hast das Problem nicht ,weil da raubkopieren  einfach nicht 
statt findet,_) Die Arbeit kann man sich eigentlich sparen den ich 
glaube nicht, dasss W10 da freundlicher ist. Möglich ist aber dass W10 
das hinbringt du aber neu aktivieren musst. Alte Rechner sind auch 
häufig zu langsam für W10. Wenn du Zeit hast kannst dich ja mal spielen 
, aber vertausche bitte nicht Quell und Ziellaufwerk...sonst war es 
das...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.