Forum: Haus & Smart Home Suche verzweifelt Hilfe wegen Telefonschluss


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Big Red (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab ein Siemens Gigaset A165. Wenn ich das mit dem mitgelieferten 
Kabel direkt an den Router anschließe (über den mit dem Router 
mitgelieferten Adapter), dann funktioniert es. Mit einem Kabel vom 
Baumarkt geht es nicht. Die Verkabelung bei Siemens Telefonen scheint 
also anders zu sein.

Ich möchte jedoch das Telefon an einer Buchse an der Wand anschließen. 
Da das Gebäude neu ist, wurden dafür schon Kabel verlegt, und zwar 
jeweils mit RJ45 Buchsen an den beiden Enden. Am einen Ende ist der 
Router. Den habe ich mit dem mitgelieferten Adapter mit der 
entsprechenden RJ45 Buchse verbunden. Am anderen Ende, im Wohnzimmer, 
hab ich das Siemens Telefon über einen TAE-RJ45 Adapter mit der Buchse 
verbunden. Leider funktioniert das nicht und ich verfluche schon analoge 
Telefone, will es aber gleichzeitig auch hinbekommen. Hat jemand eine 
Idee, warum das nicht funktioniert? Das TAE-Ende des Telefons müsste 
doch genau gleich sein wie bei jedem anderen Telefon. Oder nicht! Hat 
jemand (wenn auch nur die kleinste) Idee? Danke!

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Big Red schrieb:
> Das TAE-Ende des Telefons müsste
> doch genau gleich sein wie bei jedem anderen Telefon.

Ist es auch. Das andere Ende (RJ11) ist unterschiedlich.

wendelsberg

von tax (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du ne Fritzbox hast kanst du das Telefon auch direkt anmelden dann 
brauchts gar kein Kabel.

von Kilo S. (kilo_s)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Big Red schrieb:
> Das TAE-Ende des Telefons müsste doch genau gleich sein wie bei jedem
> anderen Telefon.

Ja natürlich muss es das.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Telekommunikations-Anschluss-Einheit

Big Red schrieb:
> Da das Gebäude neu ist, wurden dafür schon Kabel verlegt, und zwar
> jeweils mit RJ45 Buchsen an den beiden Enden.

Stimmt die Belegung?
Je nach dem wer dir da was zusammengebaut hat kann sich da von einer 
losen Ader über falsche belegung alles eingeschlichen haben.

Ich benutze immer (ich krimpe meine Kabel selbst um nicht zu viele große 
Löcher in den Wänden zu haben zb.) Einen kabeltester.
Auf der einen Seite sender auf der anderen den Empfänger.

Wurde das bei dir auch überprüft?

von Big Red (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Hm - also abmessen werde ich sicherlich nicht. Es kann ja nicht sein, 
dass man ein “Homeway” installiert bekommt und dann noch was abmessen 
muss.
Naja, aber da wenn man das Telefon direkt mit dem Router verbindet das 
dann funktioniert heißt für mich, dass Siemens zwar ein anderes Kabel 
verwendet, aber der TAE-Stecker ja dann wie bei jedem anderen Telefon 
sein sollte (weil es funktioniert ja dann).

von Big Red (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ein falscher Adapter zwischen Siemens TAE-Stecker und RJ45?

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Big Red schrieb:
> Hm - also abmessen werde ich sicherlich nicht. Es kann ja nicht sein,
> dass man ein “Homeway” installiert bekommt und dann noch was abmessen
> muss.

Dann wende Dich an den Installateur.

wendelsberg

von Big Red (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Davor würde ich ja gerne sicherstellen, dass der Fehler nicht bei mir 
liegt :-)

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Siemens ging schon immer einen Sonderweg.

Während die ganze Welt an RJ10-Steckern die beiden mittleren Pins für 
Telefon belegte, hatte Siemens die Belegung auf den beiden äusseren 
Pins.

Ich schreibe "hatte", weil es zu meiner Zeit damals so war und wir 
deshalb immer umcrimpen mussten.

Keine Ahnung, ob das heute noch so ist, aber nachschauen kostet ja 
nichts.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem habe ich auch gehabt. Solange bis ich die Teile direkt an 
meine Fritzbox angemeldet habe, und das Zubehör nur noch als Ladeeinheit 
nutze.

Mein Tipp. Kauf dir ein 2. Kabel, schneide es durch und teste die 
Verbindung solange bis sie funktioniert. Dann sauber wieder verbinden 
und das war's.

Ich hab den Theater auch mal mit mein Drucker gehabt (Fax-Modul). Selbes 
Problem selbe Lösung.

von hilfezier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Siemens ging schon immer einen Sonderweg.
>
> Während die ganze Welt an RJ10-Steckern die beiden mittleren Pins für
> Telefon belegte, hatte Siemens die Belegung auf den beiden äusseren
> Pins.

Kenne ich auch so, aber nicht als Siemens'sche Abart sondern als 
"Schweizer Standard".
Bei meinem früheren schweizer AG stellten wir Telefonieausrüstung her, 
da es hauptsächlich f. Internationale Kundschaft war belegten wir die 
mittleren 2 Pins (das eigentliche erste Adernpaar, nach der 
RJ-/ModularJack-Nomenklatur und Strukturierter Gebäudeverkabelung).
Mit lokal (CH) gekauften Endapparate hatten Uneingeweihte entsprechend 
Kirmes bis sie danach auch eingeweiht waren. ;-)

Beim vorliegenden Fall des Anfragenden: auch ein neu in der Immobilie 
verlegtes Kabel kann falsch montiert worden sein oder ein Adernbruch 
irgendwo haben.

Konfrontiere den/die Ausführende/n mit der Tatsache "Telefonkabel direkt 
am Router = OK / Neues Kabel dazwischen = nix", sie mögen eine Erklärung 
dafür haben.

NB: du hast die neue Kabelinstallation entgegengenommen, was steht da im 
Abnahmeprotokoll drinne wie das Gewerk verifiziert/getestet wurde? Warum 
hast Du das so akzeptiert?

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Big Red schrieb:
> direkt an den Router anschließe

Was für ein Router? Welche Anschlussbelegungen?

> Da das Gebäude neu ist, wurden dafür schon Kabel verlegt, und zwar
> jeweils mit RJ45 Buchsen an den beiden Enden.

Na ja. Das ist eine typische Sparmaßnahme heute.

> Am einen Ende ist der
> Router. Den habe ich mit dem mitgelieferten Adapter mit der
> entsprechenden RJ45 Buchse verbunden.

Welchen Adapter? Es gibt mehrere Belegungen für F-Stecker auf RJ-45. 
Alleine die FritzBox kommt mit drei Versionen. F-Stecker Pins 1/2 auf 
RJ-45 Pins 1/8, auf RJ-45 Pins 4/5 oder auf RJ-45 Pins 3/6.

> Am anderen Ende, im Wohnzimmer,
> hab ich das Siemens Telefon über einen TAE-RJ45 Adapter mit der Buchse
> verbunden.

Noch ein magischer Adapter der vom Himmel gefallen ist ... Ist das einer 
von RJ-45 auf RJ-11? Hat der auf der RJ-11 Seite die Pins 3/4 belegt 
(Euro CTR37 Belegung)? Denn das Gigaset A165 hat eine 3/4 Belegung.

Hat der auf der RJ-45 Seite die gleiche Belegung wie der erste magische 
Adapter?

Beispiel, wenn dein erster magischer Adapter die F-Stecker Pins 1/2 auf 
die RJ-45 Pins 4/5 legt, dann muss dein magischer zweiter Adapter die 
RJ-45 Pins 4/5 auf die RJ-11 Pins 3/4 legen.

> Leider funktioniert das nicht und ich verfluche schon analoge
> Telefone,

Bullshit.

Merke, wer sich nicht um die korrekten Anschußbelegungen seiner Geräte, 
Dosen und Leitungen kümmert, bei dem funktioniert es halt nicht.

> Hat jemand eine
> Idee, warum das nicht funktioniert?

Klingel mal deine magischen Adapter und die verlegte Leitung mit den 
Dosen durch.

> Das TAE-Ende des Telefons müsste
> doch genau gleich sein wie bei jedem anderen Telefon.

Das 165 hat keine TAE-Ende. Das hat eine RJ-11 Buchse mit Pin 3/4 
Belegung. Das ist übrigens nicht die alte Sonder-Siemens-Belegung, 
sondern die in allen mehr oder weniger zivilisierten Staaten übliche 
Belegung.

> jemand (wenn auch nur die kleinste) Idee? Danke!

Ja, klingel deinen Scheiß mal durch.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hilfezier schrieb:
> Konfrontiere den/die Ausführende/n mit der Tatsache "Telefonkabel direkt
> am Router = OK / Neues Kabel dazwischen = nix", sie mögen eine Erklärung
> dafür haben.
>
> NB: du hast die neue Kabelinstallation entgegengenommen, was steht da im
> Abnahmeprotokoll drinne wie das Gewerk verifiziert/getestet wurde? Warum
> hast Du das so akzeptiert?

Kannst du lesen?

Big Red schrieb:
> Wenn ich das mit dem mitgelieferten
> Kabel direkt an den Router anschließe (über den mit dem Router
> mitgelieferten Adapter), dann funktioniert es. Mit einem Kabel vom
> Baumarkt geht es nicht. Die Verkabelung bei Siemens Telefonen scheint
> also anders zu sein.

Der RJ10 vom Baumarkt ist ganz sicher international (beide inneren Pins) 
belegt, aber das Siemens-Telefon erwarte die beiden äusseren Pins 
(proprietär).

Also, entweder umcrimpen, oder das originale Siemenskabel am TAE-Stecker 
mittels TAE-Buchse auf ein Verlängerungskabel stecken.

von hilfezier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> hilfezier schrieb:
>> Konfrontiere den/die Ausführende/n mit der Tatsache "Telefonkabel direkt
>> am Router = OK / Neues Kabel dazwischen = nix", sie mögen eine Erklärung
>> dafür haben.
>>
>> NB: du hast die neue Kabelinstallation entgegengenommen, was steht da im
>> Abnahmeprotokoll drinne wie das Gewerk verifiziert/getestet wurde? Warum
>> hast Du das so akzeptiert?
>
> Kannst du lesen?
Vielleicht...

> Big Red schrieb:
>> Wenn ich das mit dem mitgelieferten
>> Kabel direkt an den Router anschließe (über den mit dem Router
>> mitgelieferten Adapter), dann funktioniert es. Mit einem Kabel vom
>> Baumarkt geht es nicht. Die Verkabelung bei Siemens Telefonen scheint
>> also anders zu sein.
>
> Der RJ10 vom Baumarkt ist ganz sicher international (beide inneren Pins)
> belegt, aber das Siemens-Telefon erwarte die beiden äusseren Pins
> (proprietär).

Zwischen Gigaset-MIT-originalmitgelieferter-Telefonschnur
und Fritzbox, sollte doch jede beliebige 1:1-Verlängerung (RJ-45 
bevorzugt) taugen, egal ob sie abschnittsweise durch Wände geht.
Voraussetzung ist aber dass die relevanten Adern (hier die 2 mittleren 
für eine schlichte a/b Analogleitung) tatsächlich 1:1 verbunden sind und 
guter Kontakt besteht.

Ev. überlese ich dass trotz empirisch ermittelter Erkenntnis (orig. 
Telefonschnur muss sein weil Siemens) doch auf anderes Material 
ausgewichen werden WILL. Tja dann... selber umcrimpen.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Der RJ10

Kannst du mal aufhören von RJ10 zu reden? So werden manchmal die kleinen 
Stecker an Hörern bezeichnet.

> vom Baumarkt ist ganz sicher international (beide inneren Pins)
> belegt, aber das Siemens-Telefon erwarte die beiden äusseren Pins
> (proprietär).

Laut Anleitung sind es die beiden inneren (3/4). Gigaset gehört auch 
schon lange nicht mehr zu Siemens.

Und nochmal: Der soll sein ganzes Gelump, inklusive der magischen 
Adapter, mal durchklingeln. Ist doch wirklich keine Hexenwerk. Zum 
Schluss müssen die Pins 1/2 vom F-Stecker an dem einen Ende auf den Pins 
3/4 vom RJ-11 am anderen Ende raus kommen. Mehr ist das nicht.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Kannst du mal aufhören von RJ10 zu reden? So werden manchmal die kleinen
> Stecker an Hörern bezeichnet.

Mach dich doch erstmal schlau, wenn du keine Ahnung hast.

Rj10, oder 4P4C, oder sogen. Westernstecker, wurden von Siemens verbaut 
und nichtnur, dass die Belegung vom Standard abwich, sondern oft auch 
mit seitlich versetzter Nase, sodass der Stecker auch nur bei 
Siemensgeräten benutzbar war.
Die Siemensgeräte gab es sowohl mit Rj10, alsauch mit Rj11.

Das einzige was ich im Moment nicht weiss, ob diese Praktik heute noch 
so besteht.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Mach dich doch erstmal schlau, wenn du keine Ahnung hast.

Er hat recht.

Phasenschieber S. schrieb:
> Die Siemensgeräte gab es sowohl mit Rj10, alsauch mit Rj11.

Mir ist noch kein einziges Siemens-Gerät mit RJ10 für die Amtsleitung 
begegnet. RJ10 sind nicht die Standard-Westernstecker, sondern die 
winzigen, die gerne für den Höreranschluss verwendet werden.

Der gängige Standard ist RJ11, wobei von den 6 Pins i.d.R. nur 2 oder 4 
(letzteres ist streng genommen nicht mehr RJ11) belegt sind.

Während meistens die mittleren beiden Pins verwendet werden, hat Siemens 
das früher mal anders gehandhabt. Sowas ist mir aber schon ewig nicht 
mehr begegnet.

von HildeK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Das einzige was ich im Moment nicht weiss, ob diese Praktik heute noch
> so besteht.

Ein schon mindestens 10 Jahre altes Gigaset 200 hat jedenfalls einen 
RJ11 6P2C mit den beiden mittleren (3,4) belegt.

von Niemand (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Oh man ein Nachmittag füllendes Thema, und alle sind voll dabei ....
Was lernt man heute eigentlich noch in der Schule, die Onlinesuche 
bedienen und dann abschreiben?
So was banalkes ein TAE6 auf Rj-Irgenwas Adapter, udn dann ein Thread 
über meh als 2 Std., man könnnte ja noch ne Dr.Arbeit draus machen ...

von Big Red (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure tausend Antworten! Ich hab jetzt rausgelesen, dass ich 
das alles mal durchmessen sollte und die Kabel nicht unbedingt 1:1 
verbunden sein müssen (PIN 3/4 auf 5/6) und so. Ich glaube, ich teste 
mal alle Möglichkeiten durch. Krass - also ein Laie bekommt sowas ja 
niemals hin. Gut, dass es inzwischen bezahlbaren Mobilfunk gibt.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von hilfezier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Big Red schrieb:
> Danke für eure tausend Antworten! Ich hab jetzt rausgelesen, dass ich
> das alles mal durchmessen sollte und die Kabel nicht unbedingt 1:1
> verbunden sein müssen (PIN 3/4 auf 5/6) und so.

Hmm... Die Idee von Strukturierter Gebäudeverkabelung mit RJ45 8C/8P 
ModularJack-/Western-Stecksystem ist eigentlich dass alle Leitungen in 
der Wand und sonstwie "hinter den Kulissen" exakt 1:1 als Verlängerung 
dienen, inkl. Patchkabel in den Rangierfelder.
AdernPAARE bilden am RJ45 die Pins (1,2), (3,6), (4,5), (7,8) wobei das 
mittlere Adernpaar (4,5) traditionell für analoge a/b Telefonleitungen 
hergenommen wird.

Letztlich muss dann nur 1 Kabel, jenes das zum Endgerät geht, allfällige 
Knörze/Extrawürste/Sonderlocken hinbekommen, in dem nur dieses ggfs. von 
1:1 abweicht.
Oder dies wird per Adapter bewerkstelligt, der aber hier in die Nähe des 
Endgerätes hingehört so dass die Zugehörigkeit der Adaption 
offensichtlich wird.

Das tönt doch nach Ordnung, nicht wahr?

> Ich glaube, ich teste
> mal alle Möglichkeiten durch. Krass - also ein Laie bekommt sowas ja
> niemals hin. Gut, dass es inzwischen bezahlbaren Mobilfunk gibt.
Mach hin und wenn Du da durch bist wirst zu folgendem Spruch einstimmen: 
«Wer Funk kennt, nimmt Kabel.»

von Hubert M. (hm-electric)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach das immer so: Am Router zur Dose benutze ich das Original Kabel 
des Herstellers, Am Telefon zur Dose ein gekauftes, das 1.1 
Durchverdrahtet ist. So funktioniert es meist...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.