Forum: HF, Funk und Felder US-Lizenz soll 50$ kosten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

die ARRL schreibt:
Amateur radio licensees would pay a $50 fee for each amateur radio license application if the FCC adopts rules it proposed this week. Included in the FCC’s fee proposal are applications for new licenses, renewal and upgrades to existing licenses, and vanity call sign requests. Excluded are applications for administrative updates, such as changes of address, and annual regulatory fees.
[...]
Quelle: 
http://www.arrl.org/news/fcc-proposes-to-reinstate-amateur-radio-service-fees

Mir wird allerdings noch nicht ganz klar, ob die 50$ nun einmalig sind, 
oder jährlich.

Bis jetzt kostete eine US-Lizenz 5 bis 15$ einmalig.

von Matthias S. (matthias_s)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Mir wird allerdings noch nicht ganz klar, ob die 50$ nun einmalig sind,
> oder jährlich.

Da steht, dass der Betrag für die "application", also den Antrag, fällig 
wird. Also wohl am ehesten einmalig.

Und ansonsten. Sack Reis, China, und so...

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Vergleich: in Deutschland kostet die Zuteilung des Rufzeichens und 
die Ausstellung der Lizenz­urkunde 80 €. Dazu kommt jährlich ein 
Frequenznutzungsbeitrag von ca. 4-7 € plus ein EMV-Beitrag von ca. 21-25 
€. Diese Beiträge werden jedes Jahr neu festgelegt.

: Bearbeitet durch User
von Marcel B. (mabu1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soul E. schrieb:
> Zum Vergleich: in Deutschland kostet die Zuteilung des Rufzeichens und
> die Ausstellung der Lizenz­urkunde 80 €. Dazu kommt jährlich ein
> Frequenznutzungsbeitrag von ca. 4-7 € plus ein EMV-Beitrag von ca. 21-25
> €. Diese Beiträge werden jedes Jahr neu festgelegt.

In welchem Turnus wird der Beitrag hier eigentlich erhoben? Ich bin seit 
Anfang 17 lizensiert in Deutschland, habe aber noch nie einen Bescheid 
bekommen..


Matthias S. schrieb:
> Marek N. schrieb:
>> Mir wird allerdings noch nicht ganz klar, ob die 50$ nun einmalig sind,
>> oder jährlich.
>
> Da steht, dass der Betrag für die "application", also den Antrag, fällig
> wird. Also wohl am ehesten einmalig.

Ich verstehe es auch als Einmalgebühr, da ich auch ein US Rufzeichen 
habe werde ich es wohl dann schon merken ;)

VG

marcel

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel B. schrieb:
> In welchem Turnus wird der Beitrag hier eigentlich erhoben?

Da ein Teil des Beitrags umgelegter Aufwand der BNetzA ist, muss sie 
vorher ihre Abrechnung und Aufteilung der Aufwände fertig stellen. Das 
dauert oft geraume Zeit, und in der Vergangenheit haben sie meiner 
Erinnerung nach auch schon mal die Frist überschritten und konnten die 
Beiträge dann nicht mehr erheben. Wenn sie's denn schaffen, ergehen 
Beitragsbescheide meist für mehr als ein Jahr gemeinsam.

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Frequenznutzungsbeitrag und EMV-Beitrag berechnet sich nach 
tatsächlichem Aufwand und wird etwa alle 3 bis 5 Jahre erhoben. So um 
die 50 bis 70 €.

Wichtig ist, dass man eine aktuelle Adresse bei der RegTP, ähm BNetzA 
hinterlegt hat unverzüglich nach einem Umzug, sonst bekommt man einen 
bösen Brief und darf noch 5 € Mahngebühren draufzahlen.

von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind die USA nicht bei CEPT dabei? Da kostet das gar nix, ausser man ist 
längere Zeit da drüben.
Selbst E ist dort drüber die höchste Stufe afair.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Sind die USA nicht bei CEPT dabei?

Sind sie, aber es ist halt auch Nicht-US-Bürgern prinzipiell möglich, 
eine der dortigen Genehmigungen direkt zu erhalten, und manche Leute 
machen sowas ganz gern. Kommt hinzu, dass sie auch außerhalb der USA 
Prüfungen anbieten, war wohl bspw. immer bei der Ham Radio mit im 
Programm.

von Chaot (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Sind sie, aber es ist halt auch Nicht-US-Bürgern prinzipiell möglich,
> eine der dortigen Genehmigungen direkt zu erhalten, und manche Leute
> machen sowas ganz gern.

Der praktische nutzen läge dann nur in den USA - oder dürfen Nicht-US 
Bürger jederzeit weltweit davon profitieren?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chaot schrieb:
> dürfen Nicht-US Bürger jederzeit weltweit davon profitieren?

Habe mal gehört, dass es zuweilen den Zugang zu Gastlizenzen in anderen 
Ländern erleichtern kann.

Die CEPT-Regelung trifft für diese Genehmigungen natürlich ansonsten 
genauso zu, aber das wäre jetzt keine Änderung gegenüber einer hießigen 
Genehmigung.

von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Chaot schrieb:
>> dürfen Nicht-US Bürger jederzeit weltweit davon profitieren?
>
> Habe mal gehört, dass es zuweilen den Zugang zu Gastlizenzen in anderen
> Ländern erleichtern kann.
>
Auf manchen Atlantikinseln die gerne rumzicken soll das sehr hilfreich 
sein, welche, das weis ich nicht mehr.

von Frank Bockwurst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja krass. Als Funkamateur muß man immer wieder zahlen?

Das ist ja wie eine zweite GEZ.

Ich wollte immer mal die Prüfung machen, aber wenn das so ist, dann 
lasse ich das lieber...

von Forumsdrachen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von eric (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Bockwurst schrieb:
> Ich wollte immer mal die Prüfung machen, aber wenn das so ist, dann
> lasse ich das lieber...

Na, sonderlich groß scheint Deine Funkbegeisterung ja nicht zu sein.

Der DARC verlangt wesentlich mehr für manchmal zweifelhafte
Gegenleistung. Man muss nicht Mtglied sein, aber hat dann auch keinen 
Kontakt zu Gleichgesinnten am Ort.

von Funker (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
eric schrieb:
> Frank Bockwurst schrieb:
> Ich wollte immer mal die Prüfung machen, aber wenn das so ist, dann
> lasse ich das lieber...
>
> Na, sonderlich groß scheint Deine Funkbegeisterung ja nicht zu sein.
>
> Der DARC verlangt wesentlich mehr für manchmal zweifelhafte
> Gegenleistung. Man muss nicht Mtglied sein, aber hat dann auch keinen
> Kontakt zu Gleichgesinnten am Ort.

Dann sind das komische Gestalten wenn die nur kontakt mit darcleuten 
wollen.

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funker schrieb:
> Dann sind das komische Gestalten wenn die nur kontakt mit darcleuten
> wollen.

In der Biologie nennt man sowas Inzest.

von Thomas (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Bockwurst schrieb:
> Das ist ja krass. Als Funkamateur muß man immer wieder zahlen?
>
> Ich wollte immer mal die Prüfung machen, aber wenn das so ist, dann
> lasse ich das lieber...

Du kannst auch nur die Prüfung machen ohne dir ein Rufzeichen zuteilen 
zu lassen. Das spart Frequenznutzungsbeitrag und EMV-Beitrag. Funken 
darfst du dann nicht. Ob das sinnvoll ist musst du wissen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.