Forum: PC Hard- und Software Audacity seit 2.4 auf Mint nicht mehr bedienbar - Alternativen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Burkhard K. (buks)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Seit Version 2.4 läßt sich Audacity auf meiner Mint 19.3 Box nicht mehr 
bedienen. Das Problem ist wohl bekannt - aber bisher habe ich keine 
Beschreibung gefunden, woran es liegen könnte und kenne daher auch 
keinen anderen Fix als ein Downgrade auf 2.3.2 aus einem PPA.

Meine Hauptanwendung ist das Importieren von rohen (16bit) I2S-Daten mit 
1MSp/s (Ultraschallaufnahmen) Datenrate. Aus diesen generiere ich 
Spektrogramme und zeitgedehnte Playbacks (z.B. 10- oder 20fach 
verlangsamt). Das ging Audacity, wenn auch sehr holprig.

Kennt jemand eine andere linuxfähige Software (genuin, Wine, Docker 
etc.) die für die beschriebene Aufgabe geeignet wäre? Schneiden gehört 
dazu und eine funktionierende Rauschunterdrückung wäre ebenfalls 
wünschenswert. Absolut fantastisch wäre es, wenn die Spektrogramm-Achse 
zur tatsächlicen Datenrate passt - bei Audacity musste ich die Grafik 
hinterher mit Gimp "nachbessern".

von Gerhard (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da scheint es einen Workaround zu geben:
https://forums.linuxmint.com/viewtopic.php?t=320271

Zitat:
Upon further reading, I found there there is a file 
/etc/X11/xinit/xinputrc which contains the line 'run_im default'. If 
~/.xinputrc does not exist, this is the file that is used. I have 
renamed ~/.xinputrc on both my machines to just run the default and 
things seem to be just fine.

Vielleicht hilft dir das Löschen der ~/.xinputrc

Gerhard

von Burkhard K. (buks)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard schrieb:
> Vielleicht hilft dir das Löschen der ~/.xinputrc

Danke, hab die "run_im default"-Zeile sowohl im System- als auch im 
lokalen .xinputrc auskommentiert - und das hilft - leider nur ein wenig. 
Viele Sachen gehen immer noch nicht, z.B. Resizing der 
Spektrogrammdarstellung,  Zoomen hat seltsame Effekte, z.B. dass der 
Cursor nicht mehr zur Spur passt uvm.

Meine Frage nach anderer Analyse-Software halte ich daher aufrecht.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es evt. daran liegen?
https://www.audacityteam.org/download/linux/

Zitat:
Incorrectly built packages

Some distributions offer Audacity that was incorrectly built against the 
wrong wxWidgets (3.0.x).  Audacity 2.4.2 must be built against wxWidgets 
3.1.3.

Ansonsten: Warum nicht wieder die alte Version installieren, 
Fehlerreport senden und warten bis die aktuelle gefixt ist?

Was vergleichbares wirst Du kaum finden.

von Burkhard K. (buks)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Warum nicht wieder die alte Version installieren,
> Fehlerreport senden und warten bis die aktuelle gefixt ist?

Weil mir gerad zum zweiten Mal ein Update über die alte Version 
installiert wurde (klar - meine eigene Dummheit), weil ich schon eine 
gefühlte Ewigkeit (aka Monate) auf den entscheidenden Fix warte - und 
last not least - weil Audacity für meine spezielle Anwendung nicht 
wirklich gemacht wurde.

Natürlich will ich auf Dauer "mein" Audacity wieder zurück (gehe auch 
gerne mit Maske auf die Demo dafür :). Aber für den Ultraschallkram 
brauche ich eigentlich etwas anderes:

* Daten mit bis zu 1 MSp/s importieren
* oder die Y-Achse des Spektrogramms frei skalieren können
* Spektrogramme / Sonogramme  als Grafik speichern
* Verarbeitung im Batchbetrieb (skripten können)

Wenn sich nichts anderes findet, werde ich wohl schauen, ob/was sich 
Julia basteln läßt - fürchte nur, dass das in Arbeit ausartet ;)

In jedem Fall ein Danke für die Hinweise.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, also bei meinem Mint 19.3 ist Audacity 2.2.1 die aktuelle.
Lösch doch mal das Audacity ppa und installiere neu. Dann hast Du wieder 
die alte Version.

Burkhard K. schrieb:
> und
> last not least - weil Audacity für meine spezielle Anwendung nicht
> wirklich gemacht wurde.
Das ist natürlich ein anderes Problem. ;-)

von Jim M. (turboj)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Burkhard K. schrieb:
> Meine Hauptanwendung ist das Importieren von rohen (16bit) I2S-Daten mit
> 1MSp/s (Ultraschallaufnahmen) Datenrate. Aus diesen generiere ich
> Spektrogramme und zeitgedehnte Playbacks (z.B. 10- oder 20fach
> verlangsamt).

Klingt nach einer Aufgabe für R. Falls man das noch nicht kennt Google: 
"R Statistik". Bei den meisten Linux Distros ist ein Paket dabei.

Audio Playback habe ich damit allerdings noch nicht probiert - kurze 
Google Suche liefert aber direkt ein Paket "audio".

R ist aber nix für Mausschubser, Bedienung rein via Text (Skript Dateien 
bevorzugt, Kommandozeile). Die Arbeit mit R Skripten hat den Vorteil das 
man komplexe statistische Auswertungen auch später komplett 
nachvollziehen kann.

von herbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Burkhard K. schrieb:
> Seit Version 2.4 läßt sich Audacity auf meiner Mint 19.3 Box nicht mehr
> bedienen.

Wie hast du diese Version installiert? Mit oder ohne  "Paketverwaltung"?
Ich hoffe nicht, dass mir die anstehenden Updates da mal einen Streich 
spielen und auf eine Version aktualisiert wird die nicht geht.
Audacity wird bei mir häufig genutzt und sollte nicht zicken...

von Burkhard K. (buks)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Wie hast du diese Version installiert?

Ganz normal per Mint Anwendungsverwaltung (zunächst 2.3) - dann kam das 
nichtfunktionale Upgrade auf 2.4. Das hab ich dann rausgeworfen und per 
Ubuntuhandbook PPA die alte 2.3.2 wiedergeholt, die mir nun neulich 
wieder per Anwendungsverwaltungsupdate wieder auf 2.4.2 hochgezogen 
wurde :-( - obwohl ich dachte, die Installation auf diesem Wege 
abgestellt zu haben.

von herbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Burkhard K. schrieb:
> Ganz normal per Mint Anwendungsverwaltung (zunächst 2.3) - dann kam das
> nichtfunktionale Upgrade auf 2.4. Das hab ich dann rausgeworfen und per
> Ubuntuhandbook PPA die alte 2.3.2 wiedergeholt, die mir nun neulich
> wieder per Anwendungsverwaltungsupdate wieder auf 2.4.2 hochgezogen
> wurde :-( - obwohl ich dachte, die Installation auf diesem Wege
> abgestellt zu haben.

Bei mir ist 2.2. irgendwas drauf ,aber gut zu wissen wo man aufpassen 
muss bei den anstehenden Updates. Man kann  ja was abwählen. Echt 
deppert wenn ein Update etwas installiert was dann nicht geht.
Kommt unter Windows auch vor aber da kann Windows nix für wenn eine 
Anwendersoftware  ein Update vollzieht die auf der  Plattform die man 
hat zb. xp nicht mehr läuft weil sie erst neuere BS unterstützt. Ist 
halt Arbeit das ganze wieder in Ordnung zu bringen inklusive Registry 
händisch säubern.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Burkhard K. schrieb:
> die mir nun neulich
> wieder per Anwendungsverwaltungsupdate wieder auf 2.4.2 hochgezogen
> wurde :-(

Unter Aktualisierungsverwaltung - bearbeiten - PPAs und Paketquellen, 
beides kontrolliert? Kann ich nicht glauben. Irgendwo steht da noch ein 
PPA drin.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Mint 20 installiert einem eine 2.3er-Version und geht auch bei 
Update-Suche nicht höher.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Also Mint 20 installiert einem eine 2.3er-Version und geht auch bei
> Update-Suche nicht höher.
Deswegen bin ich auch zu 99% sicher, daß er noch irgendein ppa da stehen 
hat.

von Andreas M. (amesser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die Version einfach per apt-pinning festzuren.

https://wiki.ubuntuusers.de/Apt-Pinning/

Abschnitt "Pinning per Version".

Ansonsten sollte folgendes den Grund für die Aktualisierung liefern:
apt-cache policy audacity

von Burkhard K. (buks)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> daß er noch irgendein ppa da stehen hat.

PPA hat er doch schon genannt: 
https://launchpad.net/~ubuntuhandbook1/+archive/ubuntu/audacity

Dieses PPA hat am 2. Sept eine gegen wxwidgets 3.0 gebaute 2.4.2 
eingestellt. Warum, wieso und wozu hat er nicht zu ergründen versucht. 
IIRC war vorher eine benutzbare 2.3.2 (Ubuntu18) die höchste Version 
dort.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Burkhard K. schrieb:
> Seit Version 2.4 läßt sich Audacity auf meiner Mint 19.3 Box nicht mehr
> bedienen. Das Problem ist wohl bekannt - aber bisher habe ich keine
> Beschreibung gefunden, woran es liegen könnte und kenne daher auch
> keinen anderen Fix als ein Downgrade auf 2.3.2 aus einem PPA.

Die Version 2.4 in dem in Mint vorinstallierten PPA "ubuntuhandbook1" 
ist anscheinend gegen eine falsche Version von wxWidgets gelinkt, habe 
ich irgendwo gelesen. Nicht schön, kommt aber vor. Du kannst dieses PPA 
einfach deaktivieren, Deine Paketlisten aktualisieren, die Pakete 
audacity und audacity-data de- und dann neuinstallieren, dann solltest 
Du eine lauffähige, aber ältere Version haben, die auch beim nächsten 
Update nicht mehr überschrieben wird.

> Meine Hauptanwendung ist das Importieren von rohen (16bit) I2S-Daten mit
> 1MSp/s (Ultraschallaufnahmen) Datenrate. Aus diesen generiere ich
> Spektrogramme und zeitgedehnte Playbacks (z.B. 10- oder 20fach
> verlangsamt). Das ging Audacity, wenn auch sehr holprig.

Äh, wie genau sehen die Eingabedateien denn aus? Viele dieser Aufgaben 
könnte man vermutlich mit ein bisschen Programmierarbeit automatisieren.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jim M. schrieb:
> Burkhard K. schrieb:
>> Meine Hauptanwendung ist das Importieren von rohen (16bit) I2S-Daten mit
>> 1MSp/s (Ultraschallaufnahmen) Datenrate. Aus diesen generiere ich
>> Spektrogramme und zeitgedehnte Playbacks (z.B. 10- oder 20fach
>> verlangsamt).
>
> Klingt nach einer Aufgabe für R. Falls man das noch nicht kennt Google:
> "R Statistik". Bei den meisten Linux Distros ist ein Paket dabei.

Jupp, R oder Python mit numpy und Pandas. ;-)

von Burkhard K. (buks)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Jupp, R oder Python mit numpy und Pandas. ;-)

Um Spektrogramme automatisiert aus den Roh-Daten zu generieren, hab ich 
inzwischen mit Matplotlib/numpy was gebastelt, damit kann ich mir 
schnell einen Überblick verschaffen, welche Aufnahmen für eine weitere 
Verarbeitung (incl. Zuschneiden) interessant sind. Diese Lösung bietet 
gegenüber Audacity sogar mehrere Vorteile - so kann ich die Grafiken mit 
einer inversen Colormap genererieren und direkt im SVG-Format speichern.
Die Abbildung oben zeigt eine zweikanalige Aufnahme meiner "künstlichen 
Fledermaus", daneben war wohl noch ein Schaltnetzteil zu "hören".

Sheeva P. schrieb:
> ältere Version haben, die auch beim nächsten Update nicht mehr überschrieben 
wird.
Schon klar, bin jetzt wieder zurück auf 2.2.1 (also vorgestern). Mal 
sehen, wann es wieder eine aktuelle und bedienbare Version gibt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.