Forum: Offtopic Strom an Nachbarn verkaufen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Udo Balinger (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen.
Ich habe eine große Solaranlage für den Eigenbedarf als Insel ohne 
jegliche Anmeldungen. Nun hat mein Nachbar ein Elektro Motorrad und wir 
sind auf die Idee gekommen das er bei mir an der Solaranlage laden 
könnte und mir ein Paar Cent pro kWh dafür gibt.
Nun würde mich einfach mach interessieren gegen wie viele Gesetze man 
damit so verstößt

: Verschoben durch Moderator
von pegel (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gegen das Gesetz der Vernunft, wenn man das öffentlich macht....

von Stefan B. (stefan_b278)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Schriftlich machen. Er "leiht" dir sein Moped, du lädst es auf.

von Udo Balinger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Gegen das Gesetz der Vernunft, wenn man das öffentlich macht....

;) das ist mir schon klar. Merken würde es sicher keiner aber mich 
interessiert einfach mal wie die Lage da so ist.

von pegel (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schätze, das größte Problem sind die Versicherungen.
Wenn z.B. auf einer Seite ein Brand ausbricht, wer ist Schuld?

von pegel (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich auch noch Steuerhinterziehung.

von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> könnte und mir ein Paar Cent pro kWh dafür gibt.

Dann brauchst du einen geeichten, zugelassenen Stromzähler. Schenke ihm 
lieber den Strom, das ist für dich billiger und einfacher (z.B.: Steuer, 
...).

Udo Balinger schrieb:
> eine große Solaranlage

Wie groß ist die Anlage (in kWp)?

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Steuerhinterziehung

mehrfache :-)
Stromsteuer, Umsatzsteuer und letzendlich Einkommensteuer, dazu 
EEG-Umlage. Gesparte Konzessionsabgabe und Netztentgelte kann man sicher 
durchgehen lassen.

Das Problem ist ausschliesslich das Verkaufen des Stroms. Also 
verschenke ihn, und dein Nachbar schenkt dir jedes Weihnachten auch was 
:-)

Auf jeden Fall gilt: nicht viel drüber reden.

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schon geil, der deutsche Strompreis :-)
Und die Trittinsche monatliche Kugel Eis ist inzwischen auch ganz schön 
gross geworden.

von Udo Balinger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100Ω W. schrieb:
> Wie groß ist die Anlage (in kWp)?

Aktuell ungefähr 8 kWp aber ich baue noch ;) Strom ist teuer geworden 
und Solarmodule und Akkus werden immer günstiger. Sein Mopped hat einen 
Akku von 15, kWh kann aber nur über Schuko mit 1,5kW laden.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> Nun würde mich einfach mach interessieren gegen wie viele Gesetze man
> damit so verstößt

Keines.

Dann würden Firmen, die von ihren Mitarbeiter einen Obulus verlangen, 
wenn sie ihr Handy aufladen, auch dagegen verstossen.

Du lieferst den Strom nicht in einer Leitung über die Grundstücksgrenze.
DAZU bräuchtest du eine Konzession (die du nicht bekommen würdest).

: Bearbeitet durch User
von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Und die Trittinsche monatliche Kugel Eis ist inzwischen auch ganz schön
> gross geworden.

Warst du in letzter zeit eigentlich mal Eis essen, wenn du glaubst für 
nur 30ct eine Kugel Eis zu bekommen.

Oder wolltest du einfach mal mit Falschbehauptungen ein bisschen 
Grünen-Bashing betreiben

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kommst du auf 30Ct?
Keine Ahnung, wieviel Strom du so verbrauchst. Nehmen wir mal genügsame 
250kWh/Monat -> 16€/Monat EEG-Umlage.

Wenn ich mich recht erinnere sollten pro Familie monatliche Mehrkosten 
in Höhe einer Eiskugel entstehen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Wenn ich mich recht erinnere sollten pro Familie monatliche Mehrkosten
> in Höhe einer Eiskugel entstehen.

In den Etablissements in denen Grüne Politiker so essen gehen, passt das 
wahrscheinlich auch.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Nehmen wir mal genügsame 250kWh/Monat

Dauerwarmduscher mit Durchlauferhitzer?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> Guten Morgen.

ist wieder Freiteg?

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Dauerwarmduscher mit Durchlauferhitzer?

Keine Ahnung in welchem Erdloch du so wohnst, aber 3000kWh/Jahr sind für 
4 Personen schon sehr deutlich unter dem Durchschnitt.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Dann würden Firmen, die von ihren Mitarbeiter einen Obulus verlangen,
> wenn sie ihr Handy aufladen, auch dagegen verstossen.

Die Grenze liegt bei einer Vorteilsnahme von 5 Euro pro Jahr. Daher 
mußten früher die Firmen das surfen im Internet verbieten, oder 
nachweisen dass die Anteile privaten surfen unter dieser Grenze liegt.
Das wären heute ungefähr 16kWh/Jahr, Akku 3.6V a 3000mAh nachgeladen, 
rund 10W pro tag mal 250 Arrbeitstage ergibt 2,5kWh, aufgerundet 1 
Euro/Jahr. Da ist also noch genügend Luft drin. Für das Nachladen der 
Pedelecs wird das aber kommen.

von Wolfgang N. (reparatur-wolfgang)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> Sein Mopped hat einen
> Akku von 15, kWh

Kann das sein?
Mein Plug-In Hybrid (Mitsubishi Outlander) hat ca. 12 kWh Akku-Kapazität 
und fährt damit ca. 50 Km, bei einem Fahrzeuggewicht von fast 2 Tonnen, 
also ein wenig schwerer als ein Moped. 😁

Mein Elektrorollerchen (45 Stundenkilometer max.) hat etwa 1.8 kWh 
Akku-Power, auch für etwa 50 Km.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Keine Ahnung in welchem Erdloch du so wohnst, aber 3000kWh/Jahr sind für
> 4 Personen schon sehr deutlich unter dem Durchschnitt.

Nö:

https://www.co2online.de/energie-sparen/strom-sparen/strom-sparen-stromspartipps/stromverbrauch-im-haushalt/#c120941

Exakt Durchschnitt für Mehrfamilienhaus.

Die von Dir eingestellte Grafik ist btw recht niedlich: "über 
Durschschnitt" liegt da bei etwa Durchschnitt*1,8. Welchen Aussagewert 
soll dieses Kunstwerk haben?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Die von Dir eingestellte Grafik ist btw recht niedlich

alles ist niedlich "Durchschnittlich gesehen liegt der 
Pro-Kopf-Verbrauch eines/r jeden Deutsche/n bei etwa 1.400 
Kilowattstunden (kWh) Strom im Jahr."

ich wusste schon immer das ich überdurchschnittlich bin mit 4000kWh/a.

pro Kopf ist eine unsinige Angabe weil es nicht pro Haushalt ist und 
alles verschiebt, jeder Kühlschrank, jede Kochplatte und vieles mehr 
läuft für einen Single Haushalt ähnlich wie im Mehrpersonenhaushalt, vor 
allem mit Standby Geräte, seit es keine echten Ausschalter mehr gibt.

Traue keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast.
Es gibt Lügen!
Es gibt gemeine Lügen!
und als höchste Steigerung die Statistik!

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Exakt Durchschnitt für Mehrfamilienhaus.

Es gibt so viele Statistiken wie man will - ich persönlich halte 3000 
für 4 Leute schon für ziemlich sportlich. Um unter 3000 zu kommen habe 
ich praktisch jedes Gerät im Haus unter die Lupe genommen, viel 
Firlefanz rausgeschmissen oder umgebaut. Und bei eh anstehendem 
Geräteneukauf auf den Verbrauch geachtet. Glaube nicht, dass das der 
deutsche Durchschnitt ist, die meisten kümmern sich darum überhaupt 
nicht.
Ist aber auch egal - es ändert nichts daran, dass die Eiskugel schon ne 
Menge Blattgold enthalten muss.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Es gibt so viele Statistiken wie man will - ich persönlich halte 3000
> für 4 Leute schon für ziemlich sportlich.

Das kommt ganz wesentlich auf die näheren Umstände an. Im Rheinland zB 
wird vielfach auch warm zu Abend gegessen,  das kostet natürlich Strom. 
Warmwasserbereitung hatte ich schon erwähnt. Falls die Kinder in der 
Schule oder Mensa essen und die Eltern in der Kanzine, wird zu Hause 
kaum noch gekocht. Manche Leute kaufen selbst den Geburtstagskuchen für 
den Bachwuchs beim Bäcker, andere backen sogar ihr Brot selbst ...
Bei mir steht zB eine 9-kg-Waschmaschine. Die wird nicht für zwei paar 
Socken angeworfen; dafür ist es nach der Wäsche im Kleiderschrank etwas 
enger, und das Wegsortieren dauert auch etwas.

> Um unter 3000 zu kommen habe
> ich praktisch jedes Gerät im Haus unter die Lupe genommen, viel
> Firlefanz rausgeschmissen oder umgebaut. Und bei eh anstehendem
> Geräteneukauf auf den Verbrauch geachtet. Glaube nicht, dass das der
> deutsche Durchschnitt ist, die meisten kümmern sich darum überhaupt
> nicht.
Das wissen vermutlich die EVU am besten, wobei man sich fragen kann, 
woher die wissen sollen, wie viele Personen in einem Haushalt leben.
> Ist aber auch egal - es ändert nichts daran, dass die Eiskugel
> schon ne Menge Blattgold enthalten muss.
Nun ja, Eis ist ganz schön teuer geworden, da sind es bei Dir gerade mal 
zwei Kugeln pro Kopf und Monat.
Aber es ist eine Sauerei, dass gerade diejenigen, die den meisten Strom 
verbraten, davon ausgenommen sind. Demnächst bekommen SUV-Fahrer den 
Sprit billiger, muss man befürchten!

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Das kommt ganz wesentlich auf die näheren Umstände an

ich kämpfe seit Jahren gegen den Verbrauch an, aber LED Leuchtmittel 
vermiesen mir den Umstieg, alle Leuchten auszutauschen ist weder günstig 
noch langlebig solange man nie sicher sein kann diese Leuchten auch noch 
gleich in Jahren zu bekommen und später einen Leuchtenmix, wer mag das?

Mit Abschaltung von analog TV und UKW im Kabel wurde nun natürlich 
wieder Elektronikschrott produziert, aber Tuner und HDrecorder sind nun 
weg vom Stromnetz (aber der UKW Tuner hatte noch einen echten 
Ausschalter, da spart man nichts)

von Rolf B. (falker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir 2 Personen im der DHH verbrauchen rund 3000kWh/a

von Bernd G. (Firma: Bannerträger des Fortschritts) (berndg)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
> Nun hat mein Nachbar ein Elektro Motorrad und wir
> sind auf die Idee gekommen

Eine schlechte Idee. Was denkst du, was passiert, wenn die Möhre aus 
irgendeinem Grunde nach dem Laden nicht mehr losfahren will? Wer wird 
wohl schuld sein?

: Bearbeitet durch User
von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf B. schrieb:
> Wir 2 Personen im der DHH verbrauchen rund 3000kWh/a

So sieht's im Normalfall aus, wir waren entsprechend mit 4 Leuten bei 
knapp 6000kWh angekommen.

von Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Ich schätze, das größte Problem sind die Versicherungen.

Genau. Im Falle eines Unfalls zahlt keine Versicherung, wenn 
nachgewiesen werden kann, daß der Mopedfahrer mit Schwarzstrom vom 
Nachbarn unterwegs war.

von Michael B. (alter_mann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwarzstrom ist immer noch besser als Yellowstrom.

Und was passiert, wenn man dem Nachbarn Wasser zum Gießen oder Baden 
überläßt oder verkauft?

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
>
> Und was passiert, wenn man dem Nachbarn Wasser zum Gießen oder Baden
> überläßt oder verkauft?

Man benötigt eine Versicherung gegen Dummheit des Nachbarn die 
einspringt falls er krank wird weil er das Wasser säuft!
Alles Andere ist Pillepalle.

MfG

von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, dann dürfte man aber den Nachbarn im Herbst nichts von der 
(reichlich vorhandenen) Ernte abgeben, er könnte sich ja dran 
verschlucken. Darüber hab ich mir ehrlich nie Gedanken gemacht, da es 
seit Jahren üblich ist und besser als wegschmeißen. Zur Saftherstellung 
und Einfrieren von Grünzeug ist immernoch genug da.

Gerade dieses Jahr hatten wir im Elsass so viele Sonnenstunden bereits 
ab März, dass ich ernsthaft über Photovoltaik (nur zum Eigenverbrauch!) 
nachgedacht habe. Aber selbst wenn man mit steigenden Strompreisen 
rechnet, ich bräuchte über 10 Jahre bis sich das amortisiert hat und so 
lange muss das Zeug erst mal halten.
Die Panels sind eigentlich gut, den traue ich das zu, aber wie sieht es 
mit Akku und WR aus? Zumindest der Akku dürfte platt sein, also z.Zt. 
rechnet es sich für mich (etwa 200kWh/Monat) noch nicht.

Schönen Samstag,
Serge

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:
> Gut, dann dürfte man aber den Nachbarn im Herbst nichts von der
> (reichlich vorhandenen) Ernte abgeben, er könnte sich ja dran
> verschlucken. Darüber hab ich mir ehrlich nie Gedanken gemacht, da es
> seit Jahren üblich ist und besser als wegschmeißen. Zur Saftherstellung
> und Einfrieren von Grünzeug ist immernoch genug da.

Wenn jemand seine Ernte verkauft muss er auch die dafür nötigen Steuern 
abführen.

von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Wenn jemand seine Ernte verkauft muss er auch die dafür nötigen Steuern
> abführen.

Unter Nachbarn schenkt man sich sowas, der eine hat Äpfel, der andere 
Pflaumen, wieder ein anderer Salat... wäre nie darauf gekommen, dafür 
was zu verlangen. Ich hab nen Garten, keinen Landwirtschaftsbetrieb ;)

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Wenn jemand seine Ernte verkauft muss er auch die dafür nötigen Steuern
>> abführen.
>
> Unter Nachbarn schenkt man sich sowas, der eine hat Äpfel, der andere
> Pflaumen, wieder ein anderer Salat... wäre nie darauf gekommen, dafür
> was zu verlangen. Ich hab nen Garten, keinen Landwirtschaftsbetrieb ;)

Ja nun, in diesem Threads geht es aber ums VERKAUFEN. Steht auch im 
Titel.

Dem Nachbarn etwas Gemüse zu schenken hat also nichts damit zu tun ihm 
Solarstrom oder Wasser zu verkaufen.

Wenn der Verkauf regelmäßig und mit Gewinnerzielungsabsicht erfolgt wird 
das als gewerblich angesehen.

: Bearbeitet durch User
von Thomas U. (charley10)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:
...
...
> Die Panels sind eigentlich gut, den traue ich das zu, aber wie sieht es
> mit Akku und WR aus? Zumindest der Akku dürfte platt sein, also z.Zt.
> rechnet es sich für mich (etwa 200kWh/Monat) noch nicht.
>
> Schönen Samstag,
> Serge

Warts ab!
Was wird mit dem schönen Strompreis passieren, wenn
- Abschaltung von KKW, KohleKW
- Abbau von WKAs, da nicht mehr lohnend
- Die "E-(un)mobilität wird flächendeckend durchgedrückt
- Verbot von Ölheizungen
- die zukünftig angedachten Umweltsteuern auf Gas-Heizungen

JEDER benötigt dann die mehrfache Menge an Elektroenergie, die siehe 
oben künstlich verknappt wird. Angebot und Nachfrage mit 'lenkender' 
ZusatzBesteuerung.
Und dann?
Derzeit baue ich selbst eine kleinere Anlage (erweiterbar) zum 
ausschliesslichen Eigenverbrauch auf. Start sind 3,5kWp. Ziel dann um 
10kWp. Das preiswerte Akkuthema ist leider noch nicht gelöst.

Beitrag #6394670 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas U. schrieb:
> Und dann?
> Derzeit baue ich selbst eine kleinere Anlage (erweiterbar) zum
> ausschliesslichen Eigenverbrauch auf. Start sind 3,5kWp. Ziel dann um
> 10kWp. Das preiswerte Akkuthema ist leider noch nicht gelöst.

Na ja, ich hab die Fläche ja und kann jederzeit eine Anlage errichten. 
Bei den Akkus tut sich gerade viel in Richtung LiPoFe(?), die wiegen nur 
halb so viel wie Bleiakkus, kosten aber das Vierfache... alles jetzt 
grob geschätzt.

Zudem werd ich hier in unseren Breitengraden nie völlig autark sein 
können, sondern müsste von Nov. bis Febr. Strom beziehen, natürlich mit 
entsprechndem Aufschlag (keinen Vielverbraucher-Rabatt). Also über 
Winter kann ich bestenfalls den Akku in der Erhaltungsladung lassen, 
aber nichts entnehmen. Klappt also nicht mit kompletter Autarkie. Zum 
Kochen und Heizen brauch ich Gas, aber das ist gerade günstig.

Mal sehen, was da auf uns zukommt. Ich hab ja noch den Luxus eines EFH 
und daher mehr Freiheiten, aber trotzdem.. abwarten.

MfG, Serge

von Thomas U. (charley10)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:
...
>
> Mal sehen, was da auf uns zukommt. Ich hab ja noch den Luxus eines EFH
> und daher mehr Freiheiten, aber trotzdem.. abwarten.
>
> MfG, Serge


Stimmt - das mit den mehr Freiheiten!
Die NUTZBARE Fläche machts! Für die 3,5kWp musste ich das Dach eines 
Schuppens (Südausrichtung) erweitern mit dem Nachteil, dass der Winkel 
mit 35° etwas ungünstiger wurde. Die Zimmereiarbeiten habe ich gerade 
hinter mir. Meine alten Knochen merken die 100% Eigenleistung schon... 
Der Dachdecker kommt am Dienstag.
Im Frühjahr kommt auf dem Hausdach (leider Ost/West) Solarthermie 
(Vakuröhren) und die restliche Fläche mit Strom. Die Montage ist dabei 
etwas aufwändiger, da ich mich vor Jahren für ein schönes Schieferdach 
entschieden habe.

von Dumdi D. (dumdidum)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Ist schon geil, der deutsche Strompreis :-)
> Und die Trittinsche monatliche Kugel Eis ist inzwischen auch ganz schön
> gross geworden.

Der meinte vermutlich eine Kugel Eis pro kilowattstunde...

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dumdi D. schrieb:
> H.Joachim S. schrieb:
>> Ist schon geil, der deutsche Strompreis :-)
>> Und die Trittinsche monatliche Kugel Eis ist inzwischen auch ganz schön
>> gross geworden.
>
> Der meinte vermutlich eine Kugel Eis pro kilowattstunde...

Das wohl nicht, aber Du kannst ja mal ausrechnen, wieviel Strom Du 
verbrauchen darfst, um nicht über eine Kugel pro Monat zu kommen. Das 
wird vermutlich recht gemütlich: dunkel und leise. Zum Zeitunglesen 
musst Du dann halt vor die Tür gehen.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Zum Zeitunglesen musst Du dann halt vor die Tür gehen.

Und zum Lachen in den Keller.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Und zum Lachen in den Keller.

Alleine unter Quarantänebedinungen, denn beim Lachen werden auch 
besonders viele Aerosole ausgestoßen, die CoVid-Viren enthalten könnten.

Wenn der Strom eh übrig geblieben wäre und es sich um einen guten 
Nachbarn handelt, dann kannst Du ihn ruhig mal ab und zu laden lassen 
und er bringt von sich aus ausreichend Bier vorbei.

Übrigens kenne ich eine Geschichte, da hatte der günstige 
Solarstromabnehmer den Spieß umgedreht und den Solaranlagenbesitzer 
unter Druck gesetzt, dass er das Bezugsverhältnis verpfeift. Er hatte 
glücklicherweise nichts schriftlich gemacht und der Abnehmer hatte auch 
noch seinen Nachbarn angezapft und wurde dabei zeitlich passend 
erwischt.

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist das Problem? Warum muss man das Thema so hoch hängen?

Du schenkst ihm so und so viele kWh und er schenkt dir 1 Woche später 
einen Kasten Bier, ein Bündel Kaminholz oder was auch immer ...

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Wo ist das Problem? Warum muss man das Thema so hoch hängen?

Es gibt kein Problem. Nur rechtliche Einschätzungen.

> Du schenkst ihm so und so viele kWh und er schenkt dir 1 Woche später
> einen Kasten Bier, ein Bündel Kaminholz oder was auch immer ...

Wenn man das regelmäßig so treibt ist es nichts anderes als ein Gewerbe. 
Natürlich bekommt das niemand mit. Nur dann kann man auch gleich Geld 
nehmen.
Ändert an der rechtlichen Einschätzung gar nichts.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr gründet eine Genossenschaft:
https://www.staatenlos.ch/genossenschaften/

Ihr begünstigt Euch als Mitglieder. Dein Nachbar mit Strom und Du Dich 
mit Bier.  ;) ;o)

von Stephan S. (outsider)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edit: text ging irgendwie verloren, nur das Zitat ist sinnlos...

: Bearbeitet durch User
von Peter R. (pnu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das eigentliche Problem kommt ja noch: Die "Tankstelle" für die vielen 
Elektroautos.

50 liter Benzin, die in zwei Minuten getankt sind, enthalten etwa 500kWh 
Energie.
Dreisatz: Wieviele Stunden dauert das, wenn diese Energie an einer 
Steckdose mit 2kW Leistung an ein Auto übergeben werden sollen?
Nu ja, vielleicht ist es nicht ganz so schlimm: Benzin wird im 
Verbrenner nur zu etwa 1/3 ausgenutzt. Aber auch das sind elektrisch 166 
kWh fürs E-Auto. also fast 3 Tage bei einer normalen Steckdose.

Wie sieht dann eine Tankstelle an der Autobahn aus, an der auch nur 20 
Autos "betankt" werden? Und welche Ströme fließen da, wenn die 
"Tankzeit" kürzer als eine halbe Stunde sein sollte? Oder wie siehts bei 
einem Wohnblock mit auch nur 10 Parteien aus?

Offensichtlich macht sich da keiner von den grünen Weltrettern Gedanken 
drüber, wie der Strom in die vielen (20Mio) Autos kommen soll.

Im Fall Moped: irgendwie vor der Steckdose einen (evtl. auch ungeeichten 
und versteckten) Zähler einbauen, dass kein Neid auftritt. Denn selbst 
unter Brüdern funktioniert das mit den wechselseitigen Geschenken nicht 
auf Dauer.

: Bearbeitet durch User
von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Und die Trittinsche monatliche Kugel Eis ist inzwischen auch ganz schön
> gross geworden.

Ja ist doch gut.

Den Kalauer hat so ein Afd-Spinner auch schon gebracht - und dabei nicht 
beachtet, dass eine GRÖSSERE Kugel Eis ja MEHR ist. Leider werden die 
Kugeln Eis eher kleiner für das gleiche Geld.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> schenkt dir 1 Woche später
> einen Kasten Bier, ein Bündel Kaminholz oder was auch immer ...

Kaminholz wird nicht verschenkt, das wird höchstens verliehen.

von Guido B. (guido-b)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> 50 liter Benzin, die in zwei Minuten getankt sind, enthalten etwa 500kWh
> Energie.
> Dreisatz: Wieviele Stunden dauert das, wenn diese Energie an einer
> Steckdose mit 2kW Leistung an ein Auto übergeben werden sollen?

Gegenfragen: Wer braucht das in 2 Minuten, wie lange dauert es bei
300-kW-Ladung?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Peter R. schrieb:
>> 50 liter Benzin, die in zwei Minuten getankt sind, enthalten etwa 500kWh
>> Energie.
>> Dreisatz: Wieviele Stunden dauert das, wenn diese Energie an einer
>> Steckdose mit 2kW Leistung an ein Auto übergeben werden sollen?
>
> Gegenfragen: Wer braucht das in 2 Minuten,

Jeder der einfach zügig an sein Ziel kommen will.

> wie lange dauert es bei
> 300-kW-Ladung?

immer noch zu lange

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> immer noch zu lange

Dafür wird's richtig teuer, wie jetzt schon der Sprit an den 
Raststellen. Und einfach in den nächsten Ort fahren wird nicht 
funktionieren,  weil Du da keine Exoress-Ladung bekommst.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Wie sieht dann eine Tankstelle an der Autobahn aus, an der auch nur 20
> Autos "betankt" werden?

Schicke Deine Frau zum Tanken, denn da wird es auch eine Quotenregelung 
geben, dass bei voller Belegung, mindestens 50% weiblich sein müssen.
(Die Quote für divers wurde hierbei noch vergessen.)

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Dafür wird's richtig teuer, wie jetzt schon der Sprit an den
> Raststellen. Und einfach in den nächsten Ort fahren wird nicht
> funktionieren,  weil Du da keine Exoress-Ladung bekommst.

Muss vor 120 Jahren auch so gewesen sein: Diese neumodischen 
"Automobile". Das wird sich nie durchsetzen. Da muss man Benzin in der 
Apotheke kaufen. Und wenn es im Ort keine Apotheke gibt. So ein Pferd 
dagegen, das läuft immer, braucht kein Benzin und versorgt sich selbst 
auf der Wiese.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Muss vor 120 Jahren auch so gewesen sein:

Durch die ständige Wiederholung wirkt dieser Unsinn nicht weniger 
blödsinnig. Das scheint zu Dir zu passen.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Durch die ständige Wiederholung wirkt dieser Unsinn nicht weniger
> blödsinnig.

Ja, ich finde es auch absurd blödsinnig, dass ständig das gleiche 
Gelaber kommt: Mimimi, aber wie soll ich da tanken? Ich will aber in 
2min volltanken.

Hätte man haben können: Wechselakku. Wollte man nicht.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Ja, ich finde es auch absurd blödsinnig, dass ständig das gleiche
> Gelaber kommt: Mimimi, aber wie soll ich da tanken? Ich will aber in
> 2min volltanken.
Geht das auch unter Bewahrung der Contenance? Auch für Dich?
>
> Hätte man haben können: Wechselakku. Wollte man nicht.
Wo sollen die herkommen?
Wo sollen die gelagert werden?
Wie und wo sollen die geladen werden?

Im Prinzip das gkeiche Problem wir mit den Ladestationen: wenn die 
hinreichdnd Energie vorhalten sollen, so ,wie eine Tankstelle in ihren 
Erdbunkern, dann müsste man die maximale Anzahl zu ladender 
Akkukapazität vorhalten, unabhängig von der Nachfrage. Vorsorglich 
müsste dann neben jede Ladestation ein Windpark. Ach ja: dür wundyaeme 
Zeiten müsste die vorgehaltene Kapazität nochmals erhöht werden.

Notabene: hierbei ist noch nicht berücksichtigt, dass nan nicht beliebig 
schnell "druckbetanken" kann!

: Bearbeitet durch User
von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Geht das auch unter Bewahrung der Contenance?

Kommt ja grad vom Richtigen...

Percy N. schrieb:
> Wo sollen die herkommen?
> Wo sollen die gelagert werden?
> Wie und wo sollen die geladen werden?

Komisch, die Chinesen können es. Informier dich halt mal über Nio. Keine 
2min, vollautomatisch. Du musst nicht mal aussteigen.

Aber hier will natürlich jeder Hersteller sein eigenes Ding machen. 
Maximale Inkombatibilität. Der gleiche Scheiss wie bei Werkzeugakkus. 
Oder früher bei Handynetzteilen.

von Matthias S. (da_user)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Offensichtlich macht sich da keiner von den grünen Weltrettern Gedanken
> drüber, wie der Strom in die vielen (20Mio) Autos kommen soll.

Das man das zum trölften Mal durchkauen muss...
Offensichtlich glaubt jeder der schwarzen Weltzerstörern, dass wir von 
heute auf morgen auf E-Autos umstellen.
Es gibt Ideen, es gibt Konzepte. Ob sie funktionieren steht auf einem 
anderen Blatt; wenn nicht, hat sicherlich jemand anders eine tolle Idee 
die vielleicht funktioniert.
Aber: es kann sich entwickeln, es muss (und wird) nicht von heute auf 
morgen passieren.
Weder das aktuelle Tankstellen- noch Stromnetz wurde von heute auf 
morgen gebaut und war Betriebsfertig.

Karl K. schrieb:
> Komisch, die Chinesen können es. Informier dich halt mal über Nio. Keine
> 2min, vollautomatisch. Du musst nicht mal aussteigen.

Wir hängen halt hier immer mit den Schwarzdenkern, Schwarzsehern und 
"haben-wir-schon-immer-so-gemacht" rum. Und in ein paar Jahren sind das 
dann die, die schimpfen weil sich D von anderen Ländern hat abhängen 
lassen.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Komisch, die Chinesen können es. Informier dich halt mal über Nio. Keine
> 2min, vollautomatisch. Du musst nicht mal aussteigen.

Ja, das ist wahrscheinlich der Grund dafür, dass die Kisten 
Schnelllladeanschlüsse haben. 85 kW sind zwar ganz nett, aber bei einer 
70kW-Batterie dauert das dann doch etwas länger. Und das sann alle drei 
Stunden - das wird sich nicht durchsetzen für Fernfahrten.
https://www.heise.de/amp/tests/Elektroauto-mit-chinesischem-Komfort-Nio-ES6-im-Test-4889169.html

Wie viele Nio-Fahrzeuge wurden bisher verkauft? Wie viele,Relais 
betreibt der Hersteller? Welches Nio Modell soll zB mit dem Golf oder 
dem Corsa konkurrieren? Wie viele Wechselbatterien pro Fahrzeug hält Nio 
vor? Was kostet ein Batterietausch im Vergleich a) zu einer Kadung aus 
der Wallbox mit 3,2 kW b) einer Schnelladung mit 85 kW?

Matthias S. schrieb:
> Es gibt Ideen, es gibt Konzepte. Ob sie funktionieren steht auf einem
> anderen Blatt; wenn nicht, hat sicherlich jemand anders eine tolle Idee
> die vielleicht funktioniert.
Welch ein Trost! Für Investoren von Venture-Kapital mag das ja reichen. 
Was weg ist, ist weg, und wenn's klappt, um so besser.
Von einem Konzept, das die Lebensbedingungen auf diesem Planeten 
erhalten soll, erwarte ich denn doch etwas mehr.
> Aber: es kann sich entwickeln, es muss (und
> wird) nicht von heute auf morgen passieren.
Das höre ich seit etwa dreißig Jahren. Entwickelt hat sich lediglich der 
Verkehr.
> Weder das aktuelle Tankstellen- noch Stromnetz wurde von heute auf
> morgen gebaut und war Betriebsfertig.
Das ist auch nicht das Hauptproblem. Die Mobilität ist zu hoch, und es 
wird viel zu viel transportiert, woran zB auch die ach so 
umweltfreundlichen Mehrwegflaschen ihren Anteil haben.

von Matthias S. (da_user)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Von einem Konzept, das die Lebensbedingungen auf diesem Planeten
> erhalten soll, erwarte ich denn doch etwas mehr.
>> Aber: es kann sich entwickeln, es muss (und
>> wird) nicht von heute auf morgen passieren.
> Das höre ich seit etwa dreißig Jahren. Entwickelt hat sich lediglich der
> Verkehr.

Und warum?
Weil sich Leute wie du, die ein zu 100% fertiges Gesamtkonzept für 
sämtliche Lebenssituationen erwarten, an dem sie nix mehr zu meckern 
haben, immer und immer wieder durchgesetzt haben. So langsam scheint 
diese Zeit aber zum Glück vorbei zu sein. Es gibt mittlerweile schon 
viele E-Autos und deren Besitzer merken oft, dass es trotzdem 
funktioniert.

Percy N. schrieb:
>> Weder das aktuelle Tankstellen- noch Stromnetz wurde von heute auf
>> morgen gebaut und war Betriebsfertig.
> Das ist auch nicht das Hauptproblem. Die Mobilität ist zu hoch, und es
> wird viel zu viel transportiert, woran zB auch die ach so
> umweltfreundlichen Mehrwegflaschen ihren Anteil haben.

Und da geht es schonmal wieder los.
Es gibt nicht DAS eine Hauptproblem auf das wir uns stürzen müssen, es 
sind viele größere und auch kleinere Probleme. Und nur wenn wir die alle 
anpacken, wird es wirklich besser. Dass muss nicht koordiniert gemeinsam 
sein. Auch können viele kleine Lösungen helfen, größere Probleme zu 
lösen - Kleinvieh macht eben auch Mist. Auch werden da genügend Ideen 
scheitern. Aber davon wird es auch genügend geben, die in verbesserter 
Form aufschlagen.
Aber dazu muss man halt einfach machen und nicht alles bis ins kleinste 
Detail zerreden, denn dann sind wir wieder genau bei dem, was du 
anprangerst:

Percy N. schrieb:
> Das höre ich seit etwa dreißig Jahren. Entwickelt hat sich lediglich der
> Verkehr.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Weil sich Leute wie du, die ein zu 100% fertiges Gesamtkonzept für
> sämtliche Lebenssituationen erwarten, an dem sie nix mehr zu meckern
> haben,

Woher willst ausgerechnet Du wissen, wie ich mich verhalte und was ich 
erwarte oder verlange?

von Matthias S. (da_user)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> und was ich
> erwarte oder verlange?

Percy N. schrieb:
> Von einem Konzept, das die Lebensbedingungen auf diesem Planeten
> erhalten soll, erwarte ich denn doch etwas mehr.

Dann natürlich ein Konzept, wie man 20Mio Autos die es noch gar nicht 
gibt laden soll. Am besten natürlich schon fertig gebaut:

Peter R. schrieb:
> Offensichtlich macht sich da keiner von den grünen Weltrettern Gedanken
> drüber, wie der Strom in die vielen (20Mio) Autos kommen soll.

Und:
Wenn man selbst alle über einen Kamm schert ("grüne Weltenretter"), 
braucht man sich nicht wundern, wenn man selbst über den gleichen Kamm 
geschert wird...

von N. A. (bigeasy)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>> Ja, ich finde es auch absurd blödsinnig, dass ständig das gleiche
>> Gelaber kommt: Mimimi, aber wie soll ich da tanken? Ich will aber in
>> 2min volltanken.
> Geht das auch unter Bewahrung der Contenance? Auch für Dich?

Seit dem Holm nicht mehr mitdiskutiert, haut ihr Euch auf einmal 
gegenseitig die Schädel ein? Schon seltsam...

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Von einem Konzept, das die Lebensbedingungen auf diesem Planeten
>> erhalten soll, erwarte ich denn doch etwas mehr.
>
> Dann natürlich ein Konzept, wie man 20Mio Autos die es noch gar nicht
> gibt laden soll. Am besten natürlich schon fertig gebaut:

Wie kommst Du darauf?
Wäre es nicht sinnvoller, zu prüfen, ob dieses Maß an individueller 
Mobilität überhaupt benötigt wird?
Dann, wenn die erforderliche Transportkapazität ermittelt ist,  kann 
über Lösungen nachgedacht werden, und die können für Kangstrecken völlig 
anders aussehen als für Ballungsräume.
Gerade im Bereich des ÖPNV gibt es erhebliches kurzfristig umsetzbares 
Innovationspitential, nur ist da in den letzten Jahrzehnten viel zu viel 
gesündigt worden.

von Matthias S. (da_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wie kommst Du darauf?

siehe nachfolgendes Zitat.

Percy N. schrieb:
> Wäre es nicht sinnvoller, zu prüfen, ob dieses Maß an individueller
> Mobilität überhaupt benötigt wird?

Keine Ahnung. Wir können gerne 30 Jahre darüber reden, gegenseitig die 
Haare in der Suppe finden und dem Gegenüber vorhalten, und dann ggf. 
anschließend 30 Jahre "die erforderliche Transportkapazität" ermitteln.
Oder man sieht beides als Puzzleteil der Gesamtlösung und macht einfach 
"beides" und noch viel mehr.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Wäre es nicht sinnvoller, zu prüfen, ob dieses Maß an individueller
>> Mobilität überhaupt benötigt wird?
>
> Keine Ahnung. Wir können gerne 30 Jahre darüber reden, gegenseitig die
> Haare in der Suppe finden und dem Gegenüber vorhalten, und dann ggf.
> anschließend 30 Jahre "die erforderliche Transportkapazität" ermitteln.
> Oder man sieht beides als Puzzleteil der Gesamtlösung und macht einfach
> "beides" und noch viel mehr.

Das erklärt immer noch nicht, warum Du glaubst, Dich erdreisten zu 
dürfen, mir die Forderung nach der sofortigen Bereitstellung der 
Lademöglichkeit für 20 Mio Fahrzeuge zu unterstellen.
Also, woher hast Du diese seltsame Idee?

von Matthias S. (da_user)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Beitrag "Re: Strom an Nachbarn verkaufen"

Und was hat die 20-Mio-Aussage, die Du vermutlich meinst, mit mir zu 
tun, Du Schlauberger?

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Und in ein paar Jahren sind das
> dann die, die schimpfen weil sich D von anderen Ländern hat abhängen
> lassen.

So wie vor 13 Jahren bei Solar, vor 5 Jahren bei Windkraft und aktuell 
bei E-Mobilität.

Wenn schon in einem Technikforum derart technologiefeindlich und 
rückwärtsgewandt ist wundert es mich nicht, dass "da draußen" nur Mimimi 
unterwegs ist.

Das "Volk der Dichter und Denker". Das ich nicht lache. Das Volk der 
Nörgler und Bedenkenträger.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ja, das ist wahrscheinlich der Grund dafür, dass die Kisten
> Schnelllladeanschlüsse haben.

Weil man dann beides kann? Zuhause oder beim Einkaufen laden, auf 
Langstrecken an den Stationen Akku wechseln?

Schaffst du es echt nicht, diese gedankliche Transformation zu 
bewältigen? Oder willst du nicht, weil du dann nichts zu nörgeln 
hättest?

von Matthias S. (da_user)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> Beitrag "Re: Strom an Nachbarn verkaufen"
>
> Und was hat die 20-Mio-Aussage, die Du vermutlich meinst, mit mir zu
> tun, Du Schlauberger?

Mea culpa, den Text habe ich fälschlicherweise dir zugeschrieben, sorry.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Dann, wenn die erforderliche Transportkapazität ermittelt ist,  kann
> über Lösungen nachgedacht werden, und die können für Kangstrecken völlig
> anders aussehen als für Ballungsräume.

Diese Untersuchungen gibt es längst.

Untersuchung: Autofreie Innenstädte erhöhen die Lebensqualität und 
lassen den Einzelnhandel aufblühen. Realität: ArschlöcherfürDummland 
klagt gegen Radwege und will die Autos wieder in der Stadt haben, CDU 
und FDP klatschen Beifall, CDU behauptet dummdreist Fußgängerzonen 
schaden dem Einzelhandel und FDP will jetzt Poller weggklagen, damit die 
Autos wieder durch die Fußgängerzone fahren dürfen.

Wenn es nach denen geht wird sich nie was ändern.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Weil man dann beides kann? Zuhause oder beim Einkaufen laden, auf
> Langstrecken an den Stationen Akku wechseln?

Was soll das ständige Rumfurzen auf der Wechseltechnologie? Man kann 
leicht zeigen dass es nie kommen wird.
Jeder mit etwas Kapital und einer größeren Diktatur im Rücken kann ein 
paar Autos mit Wechselsystem und 3 Wechselstationen bauen. Na und? Das 
sagt über die Tauglichkeit gar nichts aus.

Ein Wechselsystem wird nicht kommen. Findet euch damit ab.

Ich wette die Mehrheit der Leute würde nicht mal ihren 800 EUR Bosch 
E-Bike Akku an irgendeiner Wechselstation abgeben und dafür irgendeinen 
geladenen bekommen.

Aber bei einem 20k+ Autoakku läuft das?

Ganz abgesehen von der Lagerung, Transport und dem Laden. Es müsste ein 
vielfaches der in D rumfahrenden Akkus vorgehalten UND geladen werden.
An so was glauben nur Leute die absolut kein Gespür für Größenordnungen 
und Wirtschaftlichkeit haben.

Karl K. schrieb:
> Untersuchung: Autofreie Innenstädte erhöhen die Lebensqualität und
> lassen den Einzelnhandel aufblühen. Realität:

Einzelhandel kackt ab, je mehr die Stadt autofrei ist. Weil externe 
nicht mehr kommen und die paar Innenstadtbewohner nicht ausreichen.
Abgesehen davon dass das gesamte Konzept "Einzelhandel" einfach am Ende 
angekommen ist. Ein paar Radwege ändern das nicht.

Du hast echt nur Träumereien am Start. Zum Glück hast du gleich die AFD 
als schuldigen identifiziert wenn sie nicht wahr werden.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Das Volk der Nörgler und Bedenkenträger.

Der Knackpunkt liegt woanders: das Problem ist so groß,  dass es groß 
angegangen werden muss.
Die Telekommunikation im Deutschland wurdexwesentlich durch Wilhelms 
Intervention gefördert,  wodurch Siemens und AEG zur Kooperation 
gezwungen wurden.
Das HaFraBa-Projekt war nennt gemeint, aber viel zu klein, um wirklich 
etwas zu bewirken, und zu groß,  um privat gestemmt werden zu können. 
Erst eine autoritäre Regierung ermöglichte es im Wege des Diktats, dass 
die eigens geschaffene Organisation Todt das Projekt in Angriff nehmen 
konnte, wesentlich gefördert durch den Umstand, dass Todt, ebenso wie 
vor ihm Rathenau, in großen Maßstäben denken konnte.
Wer jetzt alles dem "freien Spiel der Kräfte des Marktes" überlassen zu 
können glaubt, der riskiert, dass außer lauter klein-klein einzelner 
Profitsucher nichts herauskommen wird.
Es sollte möglich sein, auch ohne autoritäre Eingriffe die Entwicklung 
zu lenken, immerhin hat das bei den Ladekabeln für Handys ja auch 
beinahe funktioniert.
Dafür müsste aber zunächst einmal ein Konzept her; und davon ist bisher 
nicht viel zu sehen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Es sollte möglich sein, auch ohne autoritäre Eingriffe die Entwicklung
> zu lenken, immerhin hat das bei den Ladekabeln für Handys ja auch
> beinahe funktioniert.

Das ist ein schlechtes Beispiel. Denn hätte man MicroUSB (B) als 
Standard diktiert hätte sich USB-C nicht so schnell als Nachfolger 
entwickelt. Das zeigt sehr schön welche Gefahren lauern, wenn Technik in 
EU Amtsstuben vorgegeben wird.
Man stelle sich ein Internet vor, das derart entstanden wäre. So was wie 
BTX in noch grusliger. Nur viel teurer.
Oder einen PC oder ein Smartphone.

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (da_user)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ein Wechselsystem wird nicht kommen. Findet euch damit ab.

Für den Privatmenschen wohl sicherlich nicht. Was ich mir aber 
vorstellen könnte wäre für LKWs.
Allerdings dort wohl wenn dann erstmal nicht für alle, sondern weil eine 
große Spedition beschließt so ein System auf einer ihrer Hauptstrecken 
einsetzen/ausprobieren zu wollen.

Cyblord -. schrieb:
> Ich wette die Mehrheit der Leute würde nicht mal ihren 800 EUR Bosch
> E-Bike Akku an irgendeiner Wechselstation abgeben und dafür irgendeinen
> geladenen bekommen.

Da steckt leider schon der Irrglaube der Leute drinnen.
Man würde dann ja nicht "seinen" Akku abgeben, sondern den gemieteten 
eintauschen. Hätte natürlich auch den großen Vorteil: Akku defekt? Juckt 
nicht, ich hole mir einen neuen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Man würde dann ja nicht "seinen" Akku abgeben, sondern den gemieteten
> eintauschen. Hätte natürlich auch den großen Vorteil: Akku defekt? Juckt
> nicht, ich hole mir einen neuen.

Es spielt im Endeffekt keine Rolle ob gekauft oder gemietet. Du zahlst 
enorme Summen für das Ding. Jeder Akku muss angeschafft und BEZAHLT 
werden. Bei einem Wechselsystem gleich mehrfach.
D.h. durch deine Akkumiete musst du locker 3-4 Akkus finanzieren.

Das ist wohl eher der Irrglaube, mit Leasing oder Mieten würde man 
irgendwie billiger fahren als mit Kauf.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Das ist ein schlechtes Beispiel. Denn hätte man MicroUSB (B) als
> Standard diktiert hätte sich USB-C nicht so schnell als Nachfolger
> entwickelt.

Und?
Ich kann mit Micro-USB B gut leben.
Und auch mit Schuko-Steckern und -Dosen habe ichckein Problem, obwohl 
ich eine Version mit definierter Polung wünschenswert finde, ebenso wie 
eine bequem nutzbare Erdklemme.

Aber Du hast natürlich Recht::ein Gesamtkonzept sollte schon recht 
universell die Probleme lösen, statt neue zu schaffen. Ich halte es für 
wahrscheinlich,  dass hier zur Zeit noch sehr viel hinter dem Berg 
gehalten wird,  insbesondere, was die Zukunft individueller Mobilität 
betrifft. Und auch amazon und Co stellen eine Herausforderung dar.
Und warum kann ich je nach Jahreszeit bei Lidl einen Beutel mit 1,5 kg 
Zwiebeln für € 0,69 kaufen, Herkunftsland Australien? Muss oder soll das 
so sein? Wäre insoweit ein Zoll sinnvoll und zumutbar? Wieso kann ich 
hier in Hamburg für moderate Preise mein geliebtes Altenmünster kaufen, 
und warum gibt es in Bayern Flens für kleines Geld? Muss das jeweils so 
sein,  beide in proprietären Mehrwegflaschen? Diese Fragen sollten 
beantwortet werden, und ich fürchte, die Antwort wird auch mich nicht 
glücklich machen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Das ist ein schlechtes Beispiel. Denn hätte man MicroUSB (B) als
>> Standard diktiert hätte sich USB-C nicht so schnell als Nachfolger
>> entwickelt.
>
> Und?
> Ich kann mit Micro-USB B gut leben.

Man sieht, damit würgt man jeden Fortschritt ab.

> Muss oder soll das so sein?

Wenn du das bei allem fragst sind wir bald in einer Sozialistischen 
Diktatur in der alles vorgegeben ist. Jedes Produkt und jede Verpackung 
und jeder Stecker.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Weil man dann beides kann? Zuhause oder beim Einkaufen laden, auf
> Langstrecken an den Stationen Akku wechseln?
>
> Schaffst du es echt nicht, diese gedankliche Transformation zu
> bewältigen?

Doch, das schaffe ich schon. Ich frage mich allerdings, warum gleich 
drei verschiedene Varianten parallel zur Verfügung gestellt werden; so 
etwas kostet schließlich Geld.
Ergebnis: Wallbox ist am günstigsten, 300kW-Ladung schadet Akku und 
Geldbeutel. Was mag der Akkuwechsel kosten? Wie schonend werden die 
Wechselakkus behandelt? Lässtxsich das überhaupt kontrollieren? Wie 
viele Wechselakkus müssen bei angemessener Ladegeschwindigkeit 
vorgehalten werden, um den Bedarf abzudecken? Wie viele Wechselstationen 
gibt es?
Und, last not least: welches Modell dieses Anbieters konkurriert mit 
Golf und Corsa? Nein, nicht mitxden e-Versionen, sondern mit den 
Verbrennern. Denn die sollen ja weg.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Es sollte möglich sein, auch ohne autoritäre Eingriffe die Entwicklung
> zu lenken, immerhin hat das bei den Ladekabeln für Handys ja auch
> beinahe funktioniert.

Die Vorgabe der EU war kein autoritärer Eingriff?

Offenbar geht es nur par ordre du mufti. Wo erstmal alle rumheulen. Und 
dann feststellen: War doch ok.

Schukodosen, einheitliches Stromnetz, 3-Wege-Kat, FCKW-freie 
Kühlschränke... wir hätten sehr vieles nicht, wenn wir auf die 
selbstregulierenden Kräfte des Marktes gewartet hätten.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Die Vorgabe der EU war kein autoritärer Eingriff?

Die gab es nie. Es wurde nur Diskutiert.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Da steckt leider schon der Irrglaube der Leute drinnen.
> Man würde dann ja nicht "seinen" Akku abgeben, sondern den gemieteten
> eintauschen.

Ja, für eine Gesellschaft die seit Jahrzehnten Bier in Pfandflaschen 
kauft ist diese gedankliche Entkopplung offenbar dennoch ein Problem.

Andererseits: Wer schonmal einen Leasingwagen oder ein Auto aus nem 
Fuhrpark gebraucht kaufen wollte merkt schnell, dass diese Wagen nur 
geschrottet werden, weil - sind ja nicht die eigenen.

Bei Akkus kann man das aber einfach durch das Batteriemanagement lösen: 
Genauso wie ein gutes BMS bei meiner Husqvarna-Säge verhindert, dass der 
unbedarfte Waldarbeiter die Akkus totreitet, kann ein BMS in einem 
Autoakku übermäßigen Verschleiss verhindern.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Muss das jeweils so
> sein,  beide in proprietären Mehrwegflaschen? Diese Fragen sollten
> beantwortet werden, und ich fürchte, die Antwort wird auch mich nicht
> glücklich machen.

Uiuiui, da hab ich noch viel mehr kommunistische Ideen:

Jedes Jahr fliegen hier Buchumschläge weg - weil jeder Verlag glaubt er 
muss seine Schulbücher in zig verschiedenen nicht kombatiblen Größen 
raushauen. 3 Formate: A5, A4 und eine Zwischengröße - würden niemanden 
benachteiligen, den Platz besser ausnutzen und man könnte einheitliche 
Umschläge verwenden.

Ist aber böser Kommunismus, sowas vorschreiben zu wollen.

Warum muss jede verschissene Chemikalie im Supermarkt eigene, nicht 
kombatible und unmöglich geformte Behälter haben - nur um zu kaschieren, 
dass immer weniger drin ist. Und die nicht wiederbefüllbar sind.

3-4 Behältergrößen, mehrweg, unverwechselbar mit Getränkeflaschen. Hatte 
Spinnrad mal. Für die Individualität darf jeder sein Etikett 
draufpappen. Wer unbedingt eigene Flaschen will - zahlt ordentlich 
Abgabe drauf.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Ja, für eine Gesellschaft die seit Jahrzehnten Bier in Pfandflaschen
> kauft ist diese gedankliche Entkopplung offenbar dennoch ein Problem.

Lässt bei Pfandflaschen bei schlechter Behandlung das Füllvolumen nach?

Beitrag #6405084 wurde vom Autor gelöscht.
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Ist aber böser Kommunismus

Blödsinn

von Thomas U. (charley10)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:

>
> Bei Akkus kann man das aber einfach durch das Batteriemanagement lösen:
> Genauso wie ein gutes BMS bei meiner Husqvarna-Säge verhindert, dass der
> unbedarfte Waldarbeiter die Akkus totreitet, kann ein BMS in einem
> Autoakku übermäßigen Verschleiss verhindern.

BMS in der Kettensäge? Und dann noch mit Waldarbeiter kombinieren? Ich 
vermute, der würde dir die Krücke um die Ohren hauen. Der will damit 
ARBEITEN und nicht nur spielen. Gut, der könnte auch eine mit 
Netzspannung verwenden und einen Notstromer mit in den Wald schleppen...

*****
Ein Mann möchte sich eine Motorsäge kaufen. Der Verkäufer überzeugt ihn: 
"Damit schaffen sie locker 50 Bäume am Tag!" Der Mann bemüht sich, 
schafft am ersten Tag aber nur fünf Bäume. Am zweiten Tag schafft er 
sieben und am dritten Tag 10 Bäume. Der Mann ist verärgert und möchte 
die Säge umtauschen. Der Verkäufer guckt sich die Säge an, prüft sie und 
sagt: "Komisch, Sprit ist drin, Zündkerze ist auch in Ordnung...Testen 
wir sie mal." Der Verkäufer wirft sie an, es rattert und 
knattert...Erschrocken guckt der Mann den Verkäufer an und fragt: "Was 
ist denn das für ein Geräusch?"
*****

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas U. schrieb:
> BMS in der Kettensäge? Und dann noch mit Waldarbeiter kombinieren? Ich
> vermute, der würde dir die Krücke um die Ohren hauen.

Nein, aber im Akku.

Freund von mir ist seit >30 Jahren in Forst und Baumpflege tätig. Hat 
seit 2 Jahren die Husqvarna Akkusäge. Und will die nicht wieder 
hergeben.

Aber DUUUU hast davon natürlich Ahnung.

von Thomas U. (charley10)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Thomas U. schrieb:
>> BMS in der Kettensäge? Und dann noch mit Waldarbeiter kombinieren? Ich
>> vermute, der würde dir die Krücke um die Ohren hauen.
>
> Nein, aber im Akku.
>
> Freund von mir ist seit >30 Jahren in Forst und Baumpflege tätig. Hat
> seit 2 Jahren die Husqvarna Akkusäge. Und will die nicht wieder
> hergeben.
>
> Aber DUUUU hast davon natürlich Ahnung.

Natürlich nicht! Ich gebe untertänigst zu, ich habe vom Leben im 
Allgemeinen nicht die geringste Ahnung...

Baumpflege - Ästchen im Balkonkasten stutzen... und andere zeitlich und 
vom Umfang begrenzte Aktionen. Analogie zum E-Auto im Stadtverkehr oder 
weitere Urlaubstour...
Hast du schon mal einen ganzen Tag im Wald gearbeitet? Wie willst du 
(auch den Ersatzakku) im Wald laden? Ein 5L - Kanister ist da 'etwas' 
effektiver.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas U. schrieb:
> Hast du schon mal einen ganzen Tag im Wald gearbeitet? Wie willst du
> (auch den Ersatzakku) im Wald laden?

Ja, mit ihm zusammen.

Und ja, er hat inzwischen 4 Akkus, die gehen auch für die Motorsensen 
und Hochentaster.

> Ein 5L - Kanister ist da 'etwas'
> effektiver.

Nein, ist er nicht. Die Sägen sind extrem sparsam, schon allein dadurch 
dass der Motor nur auf Anforderung läuft und nicht ständig tuckert. Dass 
er 98% Wirkungsgrad hat und nicht 20%. Dass er ein viel besseres 
Drehmomentprofil hat.

Thomas U. schrieb:
> Ich gebe untertänigst zu, ich habe vom Leben im
> Allgemeinen nicht die geringste Ahnung...

Das glaube ich sofort.

von Matthias S. (da_user)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Es spielt im Endeffekt keine Rolle ob gekauft oder gemietet. Du zahlst
> enorme Summen für das Ding. Jeder Akku muss angeschafft und BEZAHLT
> werden. Bei einem Wechselsystem gleich mehrfach.
> D.h. durch deine Akkumiete musst du locker 3-4 Akkus finanzieren.
>
> Das ist wohl eher der Irrglaube, mit Leasing oder Mieten würde man
> irgendwie billiger fahren als mit Kauf.

Vollkommen richtig.
Trotzdem floriert Leasing, gerade im Geschäftskundenbereich. Und das 
nichtmal nur für Autos. Warum? Man muss sich um nix kümmern und die 
Kosten sind kalkulierbarer.
Natürlich gibt es da einen großen Unterschied zwischen Privatmenschen 
und Gewerbe. Aber gerade da wo ich so ein Akkutauschsystem sehe, bei den 
NFZ, gibt es praktisch nur Gewerbekunden. Die Wenigsten halten sich 
privat einen 40 Tonner.

Thomas U. schrieb:
> Baumpflege - Ästchen im Balkonkasten stutzen... und andere zeitlich und
> vom Umfang begrenzte Aktionen. Analogie zum E-Auto im Stadtverkehr oder
> weitere Urlaubstour...
> Hast du schon mal einen ganzen Tag im Wald gearbeitet? Wie willst du
> (auch den Ersatzakku) im Wald laden? Ein 5L - Kanister ist da 'etwas'
> effektiver.

Ich habe auch ein klein wenig Verbindung zu Forstarbeitern. Und zwar zu 
ernsthaften. Also nix mit ein paar Ästchen im Balkonkasten sondern 
wirklich draußen im Wald.
Auch da haben sich, trotz anfangs großer Skepsis, Akkusägen ihren 
Arbeitsbereich erobert.

: Bearbeitet durch User
von Andreas M. (elektronenbremser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat schon lange nichts mehr mit dem Titel zu tun und wird teilweise 
politisch.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Auch da haben sich, trotz anfangs großer Skepsis, Akkusägen ihren
> Arbeitsbereich erobert.

Was nicht sein kann, das nicht sein darf.

Er kennt halt nur seine NiCd-Akkus aus dem 15€-Billigschrauber, die er 
bis zum Abröcheln tiefentladen hat.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.