Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Leichenschau: Sektion eines ZD931-Lötkolbens


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter B. (olduri)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vorausschicken will ich: Das ist meine erste geregelte Lötstation, und 
in den Jahren, seit ich ihn benutze, habe ich meine Ersas 16, 30 und 50 
kaum noch mal angeheizt. Und es hat sich auch nur der Kolben 
verabschiedet, das Gerät selber tut mit neuem Kolben problemlos wieder 
seinen Dienst.

A) Krankheiten und Operationen:
  1) Den total unpraktischen und klapprigen Halter vom Gerät abgezwickt 
(Plastiknieten) und entsorgt .
  2) Wiederholt vergeblich versucht, die herunterrutschende schwarze 
Griff-Gummitülle anzukleben. Ohne fasst sich das Plastik nicht gut an. 
Schließlich mit einem halben Dutzend Mikro-Schräubchen befestigt.
  3) Die Griffschalen drifteten hinten auseinander, was ein total 
klappriges Halte-Gefühl ergab. Der Versuch, die zuständige Schraube 
festzuziehen knackt den kleinen Nippel mit dem Gegengewinde. 2K-Kleber 
hielt die beiden Teile des Griffes zuverlässig.
  4) Die Überwurfmutter für die Lötspitzen-Hülse löst sich immer 
schneller. Im Betrieb ca. jede halbe Stunde mit einer Zange ein wenig 
angezogen.

B) Exitus durch Heizkörperausfall.
Zerlegt das Ganze. Es fällt auf, dass der Heizkörper (Keramikteil) 
selbst im Kaltzustand sehr locker in seiner Hülse steckt. Schlechte 
Wärmeübertragung?. Die Zuleitung ist 5-Adrig, die Litze finde ich 
relativ dünn aber nunja wenn es reicht... Interessant fand ich die 
Anbindung eines Schutzleiters an das Metall der ganzen Geschichte: 
Crimp-Hülse mit Schweißpunkt angetackert, darin steckt ein kurzes Stück 
"normal" aussehender grün-gelber Litze, an die nun wieder (hier noch 
unter Schrumpfschlauch versteckt) die dünne grüne Zuleitungslitze (alle 
5 Adern 1mm Durchmesser MIT Isolation) angekrimpt ist.

Noch interessanter ist der Kontaktgabe in dem an sich wertig aussehenden 
Stecker mit der Überwurfmutter auf der anderen Seite: Einfach ein 
Stückchen blanken Draht an die grüne Litze gelötet und das Ganze 
irgendwie in den Stecker hineingefummelt.

Das Metallgehäuse der Buchse in der Lötstation steht auch sehr schön mit 
dem Schutzleiter in Verbindung, aber man soll ja auch auf keinen Fall 
unter Spannung löten! Wenn man es doch tut, hat die Haussicherung eine 
gute Chance ...

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter B. schrieb:
> A) Krankheiten und Operationen:
>   1) Den total unpraktischen und klapprigen Halter vom Gerät abgezwickt
> (Plastiknieten) und entsorgt .

Hab Gummifüße drunter und ~1kg Blei reingelegt. :)

Peter B. schrieb:
> 2) Wiederholt vergeblich versucht, die herunterrutschende schwarze
> Griff-Gummitülle anzukleben. Ohne fasst sich das Plastik nicht gut an.
> Schließlich mit einem halben Dutzend Mikro-Schräubchen befestigt.

Dito. Selbstverschweißendes-IsoBand drum gewickelt, da rutscht nix mehr. 
:)

Peter B. schrieb:
> 3) Die Griffschalen drifteten hinten auseinander, was ein total
> klappriges Halte-Gefühl ergab. Der Versuch, die zuständige Schraube
> festzuziehen knackt den kleinen Nippel mit dem Gegengewinde. 2K-Kleber
> hielt die beiden Teile des Griffes zuverlässig.

?-O

Peter B. schrieb:
> 4) Die Überwurfmutter für die Lötspitzen-Hülse löst sich immer
> schneller. Im Betrieb ca. jede halbe Stunde mit einer Zange ein wenig
> angezogen.

Einmal fest, immer fest. Wechsel nicht nötig da (damals) die Ersatzlöte 
nur 5€ gekostet hat. Ich wechsle den Kolben, nicht die Spitze. :)

Peter B. schrieb:
> Interessant fand ich die
> Anbindung eines Schutzleiters an das Metall der ganzen Geschichte:

Das is doch kein Schutzleiter! Is nur zum Potentialausgleich, zwegs 
ESD....

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter B. schrieb:
> A) Krankheiten und Operationen:
>   1) Den total unpraktischen und klapprigen Halter vom Gerät abgezwickt

Ab dem Punkt muss ich schon gar nicht mehr weiterlesen. Der Halter ist 
angeclipst und kann einfach abgeclipst werden.

Wer schon bei einfachen Dingen ungeduldig, hemdsärmelig und mit Gewalt 
an seinem Werkzeug rummacht der wird es auch danach nicht schonend 
benutzt haben.

>   2) Wiederholt vergeblich versucht, die herunterrutschende schwarze
> Griff-Gummitülle anzukleben.

Na warum die sich wohl gedehnt hat ...

> Ohne fasst sich das Plastik nicht gut an.
> Schließlich mit einem halben Dutzend Mikro-Schräubchen befestigt.

Ach ja, schon wieder die Gewalt-Lösung.

> Der Versuch, die zuständige Schraube
> festzuziehen knackt den kleinen Nippel mit dem Gegengewinde.

Lern mal mit Verstand und Gefühl zu arbeiten statt alles mit Gewalt zu 
lösen.

>   4) Die Überwurfmutter für die Lötspitzen-Hülse löst sich immer
> schneller. Im Betrieb ca. jede halbe Stunde mit einer Zange ein wenig
> angezogen.

Ja klar, jedes mal angeknallt als ob es kein Morgen gibt und dabei jedes 
mal das Gewinde weiter geschädigt.

> Zerlegt das Ganze. Es fällt auf, dass der Heizkörper (Keramikteil)
> selbst im Kaltzustand sehr locker in seiner Hülse steckt.

Du hast irgendwie so einen Bombenfest-Fetisch, oder?

> Schlechte
> Wärmeübertragung?

Wenn es dir beim Löten nicht aufgefallen ist, dann war es doch gut genug 
für dich.

> Interessant fand ich die
> Anbindung eines Schutzleiters an das Metall der ganzen Geschichte:

Das ist kein Schutzleiter.

> Noch interessanter ist der Kontaktgabe in dem an sich wertig aussehenden
> Stecker mit der Überwurfmutter auf der anderen Seite: Einfach ein
> Stückchen blanken Draht an die grüne Litze gelötet und das Ganze
> irgendwie in den Stecker hineingefummelt.

Erwartest du für 40 Euro (Lötstation incl. Handgriff) JBC-Qualität? 
Nicht zu reden davon, dass eine JBC unter deinen Bauarbeiter-Händen 
wahrscheinlich keine zwei Wochen durchhält.

von Matthias B. (turboholics)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi! Heizkörperausfall ist scheinbar kein Einzelfall, meine Lltstation 
gleicher Bauart wurde noch in der Garantiezeit getauscht.

Ja- der Griffgummi rutscht.

Bzgl. der restlichen "Probleme" muss ich Hannes Recht geben: auch wenns 
billig ist, ist das High-Tech, die pflegsam behandelt werden möchte. 
Aber ich kenn auch Leute, die für jedes Problem nur den großen Hammer 
kennen. Die wundern sich auch, das bei denen nix lange hält, haben aber 
kein Einsehen, dass es an ihnen selbst liegen könnte.

VG

von Peter B. (olduri)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten.

Wo ihr wohl in meinem Beitrag die "Bauarbeiterhände" und die 
unpflegliche Behandlung findet? Jedenfalls ist das Vorbohren für und 
Anbringen von 6 Stück 1,6-mm-Schräubchen über einer bzw. durch eine 
Gummitülle, und zwar so, dass das Ganze anschließend problemlos hält, 
keine typische Bauarbeitertätigkeit. Und die beiden Teile des 
Plastikgriffes haben sich ganz von alleine auseinandergespreitzt, ohne 
irgendeine Kraftanstrengung meinerseits. Manchen Leuten macht es eben 
Spaß, verbal einen ziehen zu lassen, stört mich nicht.

Hingegen ist das Ausbessern von Handgriffen mit Iso-Band (egal welcher 
Art) stets eine Angelegenheit, die früher oder später zu einer elenden 
Schmiererei führt.

Und das mit dem Potentialausgleich kann auch nur funktionieren, wenn der 
Anschluss dafür nicht im Nirgendwo endet. Und, warum, wenn man nicht 
eine Schutzleiterfunktion vorgaukeln wollte, hat man im sichtbaren Teil 
erst einmal ein Stückchen dafür geeigneten Drahtes vorgeführt?

Habe ich mich über diesen Billiglöter beklagt? Im Gegenteil habe ich 
eingangs betont, dass ich ihn meinen älteren Lötgeräten klar vorgezogen 
habe.

Ich halte es übrigens nicht für unwahrscheinlich, dass die Qualitäten 
der verschiedenen Bestandteile des Geräts im Laufe der Zeit durchaus 
variieren.

Grüße, OldUri

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter B. schrieb:
> Hingegen ist das Ausbessern von Handgriffen mit Iso-Band (egal welcher
> Art) stets eine Angelegenheit, die früher oder später zu einer elenden
> Schmiererei führt.

Teo D. schrieb:
> Dito. Selbstverschweißendes-IsoBand drum gewickelt, da rutscht nix mehr.
> :)

Sowas haste wohl noch nich in Händen gehabt! Dat funst OHNE Kleber! Da 
schmiert nix, auch in 1000 Jahren nich!
Die Gummi (Silikon) Tülle hab ich wieder drüber....

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Schutzleiter" für 24 Volt ist eh eine irrige Annahme

von Peter B. (olduri)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Dito. Selbstverschweißendes-IsoBand drum gewickelt, da rutscht nix mehr.
>> :)
>
> Sowas haste wohl noch nich in Händen gehabt! Dat funst OHNE Kleber!

Habe mal nachgeschaut. Eine Rolle davon liegt preislich etwa auf der 
Höhe eines Ersatzlötkolbens, zuzüglich Porto deutlich drüber.

von Hans im Glück (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Da freue ich mich doch über meine WECP: Damals in jungen Jahren gekauft, 
hat nie Stress gemacht, funktioniert bis zu heutigen Tag (nach 40 
Jahren) und wenn ich das Teil heute verkaufe, bekomme ich richtig 
Schotter für (3-stellig). Aber Billigramsch hat eine magische Anziehung 
und lässt das Hirn auf Tauchstation gehen.

Schämt ihr euch eigentlich nicht, wissentlich Neumüll zu kaufen und dann 
noch ganz stolz zu beschreiben, welches Theater ihr mit dem Müll habt?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter B. schrieb:
> Habe mal nachgeschaut. Eine Rolle davon liegt preislich etwa auf der
> Höhe eines Ersatzlötkolbens, zuzüglich Porto deutlich drüber.

Was willst du eigentlich vom mir?! Hab ich behautet deine Lösung sei 
dumm und einfältig?

von Peter B. (olduri)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
OT - Aber vielleicht doch nicht ganz:

Warum schreibt man eigentlich hier? Erstmal um Informationen zum Thema 
zu erfragen und zu geben. Dann auch, weils Spaß macht, ein bisschen zur 
Selbstdarstellung, zum Austausch, zur Kommunikation und so, ob wertfrei 
oder pointiert formuliert - ist alles OK für mich.

Dann gibt es aber auch etliche Leute hier, die gerne ein bisschen sehr 
großspurig, auch mal destruktiv auftreten wollen. Das scheint auf der 
Selbsttäuschung zu beruhen, man könne sich selbst erhöhen, indem man 
andere irgendwie runtermacht.

Ende der Ansage.

Ich sag mal Tschüss aus diesem Thread.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter B. schrieb:
> Ende der Ansage.
>
> Ich sag mal Tschüss aus diesem Thread.

Haben wir dir das Bäuchlein zu wenig getätschelt du Armer?!

von juergen (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Peter B. schrieb:
>> Hingegen ist das Ausbessern von Handgriffen mit Iso-Band (egal welcher
>> Art) stets eine Angelegenheit, die früher oder später zu einer elenden
>> Schmiererei führt.



Ganz recht. ...hab' ich schon alles hinter mir.
'nen Fetzen dünnes Leder, ein Zwirnfaden und ein winziger Tropfen Pattex
und das Problem ist erledigt! s. Foto.

Hans im Glück schrieb:
> Da freue ich mich doch über meine WECP: Damals in jungen Jahren
> gekauft,
> hat nie Stress gemacht, funktioniert bis zu heutigen Tag (nach 40
> Jahren) und wenn ich das Teil heute verkaufe, bekomme ich richtig
> Schotter für (3-stellig). Aber Billigramsch hat eine magische Anziehung
> und lässt das Hirn auf Tauchstation gehen.
>
> Schämt ihr euch eigentlich nicht, wissentlich Neumüll zu kaufen und dann
> noch ganz stolz zu beschreiben, welches Theater ihr mit dem Müll habt?

Das ist kein Müll!...man muß nur ein paar kleine Verbesserung vornehmen.
Das Ding läßt sich auf 80W bringen bei +/- 3° Temperaturdifferenz.
Ich löte nur noch mit dem Chinateil. Die WTCP fasse ich gar nicht mehr 
an.
...ebenso auch nicht der Nachfolgertyp.

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter B. schrieb:

>   4) Die Überwurfmutter für die Lötspitzen-Hülse löst sich immer
> schneller. Im Betrieb ca. jede halbe Stunde mit einer Zange ein wenig
> angezogen.

Da hatte ich mich auch eine Zeit lang mit rumgeärgert.
Erst wollte ich in eine etwas längere Messinghülse das passende Gewinde 
reinschneiden und diese Hülse dann als neue Überwurfmutter verwenden.
Ich hatte aber keinen passenden Gewindebohrer.
Dann habe ich einfach mit dem Proxy-Fräser die Kante im Innern soweit 
abgeschliffen, das die Überwurfmutter nun einen Gang mehr greift.
Aber nicht zu viel, damit der Kragen des Röhrchens nicht durchrutscht.
Mit der Spitzzange dann die Mutter leicht festgemacht und jetzt hält es.

von Peter B. (olduri)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön, dass in diesem Thread nun noch gescheite Beitrage gelandet sind!

juergen schrieb:
> 'nen Fetzen dünnes Leder, ein Zwirnfaden und ein winziger Tropfen Pattex
> und das Problem ist erledigt!
Prima Sache - Leder ist natürlich edel!. Aber an sich fasst sich das 
Gummi (ist vermutlich Silikongummi) auch nicht schlecht an. Ich hatte 
sogar, als es immer wieder runter rutschte, überlegt, ob ich mir einen 
Holzgriff für das Teil mache. Aber mit Schräubchen war das Problem dann 
natürlich wesentlich schneller beseitigt.

juergen schrieb:
> die Kante im Innern soweit
> abgeschliffen, das die Überwurfmutter nun einen Gang mehr greift.
Ich kann nicht nachvollziehen, wieso das helfen soll. Die Überwurfmutter 
braucht bei mir 2,5 Umdrehungen zum Anziehen. Warum sie sich lockert, 
darüber kann natürlich spekuliert werden, natürlich letztlich 
unterschiedliche Ausdehnungen beim Kalt-heiß-kalt-Zyclus. Aber 
vielleicht erhöht dann der eine Schraubengang mehr den 
Aufdreh-Widerstand entscheidend?

Löte jetzt schon wieder ne ganze Zeit wieder mit dem neuen Lötkolben, 
keine Problemchen bisher, aber die Schräubchen für die Gummitülle liegen 
bereit, und vor jedem Einschalten wird die Überwurfmutter per Hand 
festgeschraubt.

MfG, OldUri

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter B. schrieb:

> juergen schrieb:
>> die Kante im Innern soweit
>> abgeschliffen, das die Überwurfmutter nun einen Gang mehr greift.
> Ich kann nicht nachvollziehen, wieso das helfen soll. Die Überwurfmutter
> braucht bei mir 2,5 Umdrehungen zum Anziehen. Warum sie sich lockert,
> darüber kann natürlich spekuliert werden, ...

Doch, doch...das ist schon ein Problem. Ich hatte das immer wieder.
Aber so ist es jetzt ganz gut.

Das originale Gummi finde ich widerlich...hatte ich nie gerne angefaßt.
Bah!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.