Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP / Machine Learning Zuverlässigkeit eines Gerätes oder Signals


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michael (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Moment beschäftigt mich gerade eine statistische Fragestellung die 
man sowohl für Geräte oder Signale stellen könnte. Ich hätte gerne, dass 
Geräte, die gebaut werden, zu huntertprozentig funktionieren.

Um das sicher zu stellen, könnte man vielleicht 10 Geräte untersuchen 
und wennn diese alle funktionieren dann sagen: 100% aller Geräte sind 
getestet und OK.

wie kann man sich dann aber sicher sein, dass die nächsten 10 Geräte 
auch funktionieren?

Wenn man statt 10 Geräte 100 Geräte untersucht hat, scheint mir die 
Aussagekraft höher. Wie viele Geräte muss man insgesammt untersuchen, 
dass man 100% Sicherheit erhält?

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Alle!

von Irgend W. (Firma: egal) (irgendwer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Wie viele Geräte muss man insgesammt untersuchen,
> dass man 100% Sicherheit erhält?

Unendlich viele über einen unendlichen Zeitraum bei unendlich vielen 
verschiedenen Umweltbedingungen.
Selbst wenn du eine Mio. Geräte ein Jahr lang testest ist das keine 
Garantie dafür das nicht eine Tag Später eins kapput geht.
100% wird es in der Praxis für geräte so nie geben. Da kannst du 
unendlichen Aufwand mit unendlichen Geldmitteln reinstecken und wird 
doch keine 100% erreichen. Wenn du mal in den Bereich von besser als 
99,9% kommst gehen die Kosten für jede weitere neun explosionsartig in 
die Höhe bis sich selbst Regierungen das nicht mehr leisten können und 
haben immer noch keine 100%.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hochverf%C3%BCgbarkeit


Fang mal mit desem Artikel an und arbeite dich durch die ganze Verweise 
in diesem durch. Das gibt schonmal eine ganz guten Überblick wie sowas 
normalerweise berechnet wird:

https://de.wikipedia.org/wiki/Mean_Time_Between_Failures

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon uralt:
"acceptable quality level"=AQL
stammt noch aus der Röhrenära und stellte da den Abnahmelevel für 
Röhrenlieferungen ans Militär dar.
AQL0.5

von Michael (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"acceptable quality level"=AQL

Klingt auch interessant. Ich setzte mal den Link dazu für's 
Durcharbeiten:

https://de.wikipedia.org/wiki/Acceptable_Quality_Level

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese ganzen Begriffe six Sigma, Prozessfähigkeit, Qualitätskontrolle, 
Standardabweichung, ... beschäftigen sich genau damit.

Wenn ein bolzen genau 5mm +- 100 um haben soll, dann misst Du regelmäßig 
die Werkzeuge dazu, zeichnet die Ergebnisse auf und misst auch immer 
wieder produzierte bolzen.

Wenn die Standardabweichung (sd) bei 20um liegt, dann weißt Du, dass Du 
die Vorgaben bei 5sd reisst und wie oft das vorkommt. Hinzu kommen 
Messfehler, Werkzeugdrift und die Wahrscheinlichkeit von bedienfehlern 
etc.

Wenn mehr Dinge involviert sind, wird es ein statistischer Müllhaufen 
und das ganze nur retrospektiv klar.

von Ge. B. (georg2011) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Im Moment beschäftigt mich gerade eine statistische Fragestellung die
> man sowohl für Geräte oder Signale stellen könnte. Ich hätte gerne, dass
> Geräte, die gebaut werden, zu huntertprozentig funktionieren.

Das Thema fassen wir u.a. unter FUnktionaler Sicherheit zusammen und ist 
eine eigene Disziplin in der Entwicklung und dem Test von Geräten.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100% Sicherheit.. schoenes Ziel. Dazu vorneweg ... nicht nur bei 
Auslieferung, sondern innerhalb des ersten Jahres ?
Dazu kannst du dann also die Statistik aufbauen. N Geraete waehrend ... 
dauernd testen. Dann die Ausfaelle und die Art der Ausfaelle 
aufzeichnen. Und nachher mit einem 48 Stunden burn-in vor der 
Auslieferung beginnen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.