Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Billige Handys und die maximale Speicherkartengröße


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von HF (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

warum haben eigentlich günstige elektronische Dinger wie z.B. günstige 
Handys eine limitierung in der Größe der Speicherkarte, z.B. von 32Gb? 
Ist das hardwareseitig so dass deren SOCs nicht mehr Speicher verwalten 
können, oder limitiert das die Software die auf dem SOC läuft? Und warum 
unterstützen manche z.B. nur FAT32 statt NTFS?

von Checker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NTFS stammt von Mirosoft und kostet Lizenzgebühren.
Bevor jemand sagt, Linux hat das doch auch. Ja haben sie, aber den 
Treiber nachprogrammiert, keine Gebühren fällig.

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HF schrieb:
> günstige
> Handys eine limitierung in der Größe der Speicherkarte, z.B. von 32Gb?

Kannst Du mal ein konkretes Beispiel nennen?
Ich denke, oft ist das einfach nur eine Alterfrage, d.h. bei der 
Entwicklung der SW gab es höhere Größen noch nicht.

von S. R. (svenska)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
HF schrieb:
> eine limitierung in der Größe der Speicherkarte, z.B. von 32Gb?

Weil größere Speicherkarten kein SDHC mehr sind, sondern SDXC.

Wenn der Chiphersteller keine Unterstützung garantiert, dann gibt es das 
eben nicht. Das gilt auch, wenn die Hardware das könnte, aber der 
Herstellertreiber nicht. Hersteller wollen zudem die neuen Chipsätze 
verkaufen, also ist die Unterstützung älterer Chipsätze eher mäßig.

HF schrieb:
> Ist das hardwareseitig so dass deren SOCs nicht mehr Speicher verwalten
> können, oder limitiert das die Software die auf dem SOC läuft?

Ein flexibler SDMMC-Controller kann mit beiden umgehen, dessen Treiber 
möglicherweise nicht. Ein hochperformanter Controller, der das gesamte 
Protokoll in Hardware abwickelt, kann es möglicherweise auch nicht.

HF schrieb:
> Und warum unterstützen manche z.B. nur FAT32 statt NTFS?

FAT32 ist lizenzfrei und weit verbreitet. NTFS ist Microsoft-proprietär 
und nur unter gewissen Patent- und Lizenzvorgaben zu haben. Gleiches 
gilt für exFAT, welches für SDXC vorgeschrieben ist.

Und wenn man kein SDXC hat, dann ist man legal auf 32 GB SDHC mit FAT32 
beschränkt.

von memory (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:

> Ich denke, oft ist das einfach nur eine Alterfrage,

Denke ich auch. Es gab eine Zeit da konnten Rechner keine Festplatten 
>504MB ansprechen.
Und diverse weitere Grenzen, die nach und nach geknackt wurden. Je nach 
dem wieviel Speicher technisch möglich und für den Durchschnittsuser 
bezahlbar war.
SD-Karten >128Gb sind halt noch nicht sooo lange machbar und 
erschwinglich.

von tux (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> FAT32 ist lizenzfrei und weit verbreitet. NTFS ist Microsoft-proprietär
> und nur unter gewissen Patent- und Lizenzvorgaben zu haben. Gleiches
> gilt für exFAT, welches für SDXC vorgeschrieben ist.

Hat sich für exfat geändert:
https://cloudblogs.microsoft.com/opensource/2019/08/28/exfat-linux-kernel/

von HF (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht z.B. um dieses Minihandy: 
Ebay-Artikel Nr. 143624424818

Da sthet "TF Card 8gb" das Gerät nimmt Karten bis 32gb, dann ist aber 
schluss, und auch nur in FAT32 format. Das heißt aber der Chip könnte 
auch eine NTFS oder exFat formatierte Karte akzeptieren, aber die 
Firmware hat die Treiber nicht? Das Gerät wäre praktisch als USB Stick 
mit telefonfunktion, aber bei Fat32 ist bei einer Dateigröße von 4gb 
schluss, und es fehlen noch ein Paar weitere Funktionen wie z.B. 
Journaling. Aber das heißt, der Chip könnte wahrscheinlich mehr als nur 
32gb und auch NTFS? Der SOC ist ein Mediatek MT6261, soo arg alt ist der 
noch nicht.

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
tux schrieb:
>> Gleiches gilt für exFAT, welches für SDXC vorgeschrieben ist.
> Hat sich für exfat geändert:
> https://cloudblogs.microsoft.com/opensource/2019/08/28/exfat-linux-kernel/

Oh, danke für den Hinweis. Ist aber relativ neu; viele Android-Geräte 
nutzen wegen der Lizenzereien aber noch immer die kommerzielle 
Implementation von Tuxera (weil ohne exFAT keine SDXC-Zertifizierung).

HF schrieb:
> Da sthet "TF Card 8gb" das Gerät nimmt Karten bis 32gb,

Wenn da "TF Card" steht, dann hat der Chinese die Lizenzgebühren für 
Secure Digital nicht bezahlt. Fertig.

von HF (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die von mir verbaute Micro SD ist aber eine SDXC (128GB) die wird auch 
erkannt solange drauf eine Partition (Fat32) mit nicht mehr als 32gb 
ist. Wenn ich die Partition größer mache erkennt das Handy die Karte 
nicht mehr.
Kann man denn den Support für NTFS und größere Karten nicht nachrüsten? 
Denke mal schon, aber dann müsste man wohl den ganzen Weg über 
->Firmware auslesen (Kan ich) ->Disassemblieren/Decompilieren (Kann ich 
nicht) ->Verstehen und den Quellcode vom Decompiler wieder gerade rücken 
(Kann ich schon garnicht) ->NTFS support in den Quellcode implementieren 
(Kann ich auch nicht) und dann das ganze kompillieren, was ich auch 
ncicht kann gehen oder?

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einigen Billigen Smartphones reicht es schon oft diese zu Rooten und 
man konnte weitere Funktionen Freischalten die normal für die größeren 
Modelle vorgesehen waren.
Da zu auch die Speicherkartenverwaltung modifizieren.

Wenn man Glück hat, gibt es eine komplette Modifizierte Firmware für das 
entsprechende Modell.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Statt 
Auslesen->Decompilieren->Verstehen->Erweitern->Compilieren->Aufspielen 
kannst du auch lieber gleich eine neue Firmware komplett selbst 
entwickeln. Dürfte schneller sein. Zertifiziert bekommst du das Ergebnis 
sowieso nicht, d.h. die Dinger darfst du offziell nicht ins 
Mobilfunknetz lassen.

Du kannst aber im Log nachschauen - wenn du eins findest - woran es 
genau hakt. Offensichtlich ist der Treiber SDXC-fähig, also dürfte es 
kein Hardwareproblem mehr sein.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
wozu sollte man auf diesem Handy mehr wie 32GB haben wollen? Um Videos 
in Briefmarkengröße und schwarz/weis anzuschauen, selbst als MP3 Player 
dürfte das Ding mit dem kleinen Display auch nicht gerade taugen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> wozu sollte man auf diesem Handy mehr wie 32GB haben wollen?

Zum Beispiel, um Videos 1:1 zu benutzen, ohne sie vorher verkleinern zu 
müssen.

Es gibt auch Leute, die sammeln gerne die ganzen lustigen Bildchen, die 
sie per Whatsapp empfangen. Da sind 32 GB schnell voll.

: Bearbeitet durch User
von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan: Hast du dir das Handy mal angesehen
https://www.mikrocontroller.net/link/ebay/143624424818

Was willst du den da für einen Film drauf laufen lassen? Ich vermute dal 
eine Auflösung von 84 × 48 Pixel s/w wird schwer überhaupt zu erkennen 
welcher Film das sein könnte.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HF schrieb:
> Und warum

Was will ich noch mit alten 3G-Handys, die kaum noch Empfang haben? 
Unter 64GB internen Speicher und 4GB RAM und 4G schaue ich mir heute gar 
keine Handys erst an.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> Hast du dir das Handy mal angesehen

Nee, habe ich nicht. Interessantes Teil, ich würde es "Wegwerf-Handy" 
nennen. Komisch, dass man da überhaupt eine Speicherkarte einsetzen 
kann.

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> HF schrieb:
>> Und warum
>
> Was will ich noch mit alten 3G-Handys, die kaum noch Empfang haben?
> Unter 64GB internen Speicher und 4GB RAM und 4G schaue ich mir heute gar
> keine Handys erst an.

Die Alten Smartphones eignen sich noch gut als MP3 Player.
Und vor allen die sind den reinen MP3-Player weit überlegen!

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Komisch, dass man da überhaupt eine Speicherkarte einsetzen kann.

Andersrum: Die billigen können Karten, auch weil der Hersteller dann 
Flash sparen kann. Bei den teureren ist das nicht selbstverständlich.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Die Alten Smartphones eignen sich noch gut als MP3 Player.
> Und vor allen die sind den reinen MP3-Player weit überlegen!

Nur wenn der Akku noch gut ist. Leider ist der bei den allermeisten 
Smartphones nicht mehr ohne große Kosten austauschbar.

von Jim M. (turboj)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HF schrieb:
> Die von mir verbaute Micro SD ist aber eine SDXC (128GB) die wird auch
> erkannt solange drauf eine Partition (Fat32) mit nicht mehr als 32gb
> ist. Wenn ich die Partition größer mache erkennt das Handy die Karte
> nicht mehr.

Womit machst Du eine FAT32 Partition >32GB? Ich frage das weil das mit 
Windows Boardmitteln nicht geht.

Mit 3rd Party Tools sollte das auch im Windows gehen, oder man nehme 
Linux.

Wenn das Mobiltelefon aber ein alter Knochen und kein Smartfon mit Linux 
unten drunter (z.B. Android) ist, könnte das 32GB Limit hart reincodiert 
sein.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Andersrum: Die billigen können Karten, auch weil der Hersteller dann
> Flash sparen kann. Bei den teureren ist das nicht selbstverständlich.

Das halte ich für eine Komforteinbuße. Wer tatsächlich mehrere Dutzend 
GB auf den Desktop-PC übertragen möchte, wird das möglicherweise lieber 
via Cardreader tun als über USB.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> wird das möglicherweise lieber via Cardreader tun als über USB.

Beides old Style. Cloud.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Cloud.

Super Idee. Damit unerreichbar ferne Firmen nicht nur über die Nutzung 
von Geräten und Software bestimmen, sondern auch noch über unsere 
Medien.

Lieber iTunes Kunde: Heute darfst du keine deutsche Musik hören, weil 
unser Präsident das angeordnet hat. Musik aus China wird ab kommenden 
Monat gesperrt. Zudem haben wir bereits 50% aller deutsch-französichen 
Sendungen aus dem Kinderkanal wegen Nacktheit blockiert. Deine Fotos 
wurden gelöscht, weil unser Copyright Filter den Uhrheberrechtsinhaber 
nicht eindeutig zuordnen konnte.

Dafür dürfen ihre Kinder ab morgen "das Schweigen der Lämmer" schauen, 
sofern sie mindestens 6 Jahre alt sind. Schauen Sie sich jetzt die 
neuesten Gewehre für 7 jährige Mädchen an, presented by Walmart.

Wollen wir das wirklich?

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wollen wir das wirklich?

Die Cloud-Anbieter wollen es so. Und die sitzen in der Breite am 
längeren Hebel. Es gibt auch in der IT Leute, die gelassen zusehen, wie 
sehr sie die Kontrolle verlieren.

Aber bezogen auf die Fotos auf dem Handy kann man sehr einfach sein 
eigener Cloud-Anbieter werden: OpenCloud/NextCloud. Auch Qnap/Synology 
haben dazu was auf ihren NAS-Boxen drauf.

: Bearbeitet durch User
von Vanessa, Lydia und Chantal (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Aber bezogen auf die Fotos auf dem Handy kann man sehr einfach sein
> eigener Cloud-Anbieter werden: OpenCloud/NextCloud. Auch Qnap/Synology
> haben dazu was auf ihren NAS-Boxen drauf.

Und die Datenübertragung dort hin funktioniert schnell, praktisch und 
akkusparend ohne Cardreader oder USB? Es ging ja um:

A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> wird das möglicherweise lieber via Cardreader tun als über USB.
>
> Beides old Style. Cloud.

Unabhängig davon sind wir grundsätzlich großer Fan davon alles auf Karte 
und möglichst wenig im Telefon zu speichern. Das hat uns nach einem 
Absturz-Totalschden schon einmal sämtliche Daten gerettet.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Und vor allen die sind den reinen MP3-Player weit überlegen!

Vielleicht den billigen China-Böllern. Aber an Astell&Kern, Shanling, 
Onkyo & Co. (die Höherpreisigen) kommt ein Smartphone nicht ran.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wollen wir das wirklich?

Paranoia. Ich habe jetzt 4-5 iPhone upgrades hinter mir und es dauert 
jeweils etwa eine halbe Stunde und das  neue Phone sieht genauso aus wie 
das alte. Ohne zu überlegen welches Programm und welche Daten jetzt noch 
fehlen.
Musik ist auch ausgelagert, mehr als 32 GB brauche ich nicht, da wird 
geladen wenn ich was hören möchte. Und Filme auf dem Smartphone gucken, 
naja, schön das es geht, aber ein Genuss ist das nicht.

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Und vor allen die sind den reinen MP3-Player weit überlegen!
>
> Vielleicht den billigen China-Böllern. Aber an Astell&Kern, Shanling,
> Onkyo & Co. (die Höherpreisigen) kommt ein Smartphone nicht ran.

Ich meine eher die Mittel und Unterklasse, die überall verramscht werden 
oder in den bekannten Elektromärkte verkauft werden.

Sonderfälle die 100 € und mehr kosten lasse ich mal außen vor.
Ich selber würde mir kein MP3 Player mehr kaufen, sondern stattdessen 
auf ein altes Smartphone ausweichen.
Bis zum Samsung S5 gibt es noch leicht auswechselbare Akkus.
Ersatz dafür sollte es noch geben.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Beides old Style. Cloud.

Kommt nicht in Frage!
Und ich mag auch old style Bargeld und archaischen Individualverkehr.
Vanessa, Lydia und Chantal schrieb:
> Unabhängig davon sind wir grundsätzlich großer Fan davon alles auf Karte
> und möglichst wenig im Telefon zu speichern. Das hat uns nach einem
> Absturz-Totalschden schon einmal sämtliche Daten gerettet.

Dito,  nur leider nicht sämtliche.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Und Filme auf dem Smartphone gucken,
> naja, schön das es geht, aber ein Genuss ist das nicht.

Das kommt drauf an :)

Ich habe ein dummes TV. Also hab ich mir ein Chromecast für 40 Euro 
gekauft. Damit ist das TV "smart" genug. Nun das Filmchen gestartet und 
auf das Transfer-Symbol (k.a. wie das heißt) getippt, und 2 Sekunden 
später sehe ich das auf meine TV.

Davon abgesehen. Als ich neulich im Krankenhaus war (Notfall) fand ich 
es ganz praktisch einige Filme auf mein Handy zu haben. Aber keiner hat 
gesagt, das das RIESEN Dateien sind. 400-500 MB pro Film reichen völlig. 
Ist übrigens die Größe von Netflix SD.


Zum Thema

Warum billige Handys kleine Speicherkarten nur haben. Ganz einfach. Die 
Entwicklung von Handys die die 32 GB Grenze knacken ist noch nicht SO 
lange her.  Billige Handys sind meist "Lagerfunde" die man nicht mehr 
los geworden ist. Oder sie werden mit alter Technik gebaut in die man 
kein Cent Entwicklungskosten stecken will.

Und was hier gesagt wurde, mit den OS ändern ist vielleicht möglich, 
i.d.R. aber Schwachsinn. Ich habe ein uralten "32 in 1 " 
USB-Kartenleser. Der ließt keine SD-Karte die Größer 32 GB ist. Warum 
ich den noch nutze ? Ganz einfach. Egal wie zickig die Karte ist, hat 
sie 32 GB oder weniger liest er sie. Da streiken die anderen auch.

Ach und so nebenbei. Der SD-Anschluß an meinen alten Lappi (akt. Win-7 
drauf) frisst auch nur normale = alte SD-Karten. SD-HC nimmt er nicht 
an.

Und mein China-Adapter für SD-Karten am Arduino macht auch bei 4 GB 
Schluß.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Zudem haben wir bereits 50% aller deutsch-französichen Sendungen aus dem
> Kinderkanal wegen Nacktheit blockiert.

Ich erinnere mich dunkel: als gerade Politiker aller Geschmackrichtungen 
sich öffentlich der Frage hingaben, in welchem Umfang Familienfotos mit 
unvollständig bekleideten Kindern trotz Pörnographieverbotes zulässig 
sein müssten,  sendeten öffentlich-rechtliche TV-Sender in einer Woch 
sowohl die "Heiden von Kummerow" wie auch "Ronja Räubertochter." 
Erstaunlicher Weise ist soweit ersichtlich niemand dauerhaft zu Schaden 
gekommen.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Erstaunlicher Weise ist soweit ersichtlich niemand dauerhaft zu Schaden
> gekommen.

Heiden von Kummerow lt Wiki von 1967
Ronja Räubertochter von 1984.

Bedenkt man das die Kinder das mit 10 Jahren gesehen haben, sollte man 
mal drüber nachdenken in welchen Alter unsere Politiker sind. Und eine 
Studie über Spätfolgen machen ;)

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Zum Thema
>
> Warum billige Handys kleine Speicherkarten nur haben. Ganz einfach. Die
> Entwicklung von Handys die die 32 GB Grenze knacken ist noch nicht SO
> lange her.  Billige Handys sind meist "Lagerfunde" die man nicht mehr
> los geworden ist. Oder sie werden mit alter Technik gebaut in die man
> kein Cent Entwicklungskosten stecken will.

Du kannst dir sicher nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die nicht 
wissen, wie man auf einem Smartphone eine 16GB Karte vollkriegt?

> Und was hier gesagt wurde, mit den OS ändern ist vielleicht möglich,
> i.d.R. aber Schwachsinn. Ich habe ein uralten "32 in 1 "
> USB-Kartenleser. Der ließt keine SD-Karte die Größer 32 GB ist. Warum
> ich den noch nutze ? Ganz einfach. Egal wie zickig die Karte ist, hat
> sie 32 GB oder weniger liest er sie. Da streiken die anderen auch.

Was so für dich uralt ist?

> Ach und so nebenbei. Der SD-Anschluß an meinen alten Lappi (akt. Win-7
> drauf) frisst auch nur normale = alte SD-Karten. SD-HC nimmt er nicht
> an.

Interessant, kannst du das nicht deiner Oma erzählen?

> Und mein China-Adapter für SD-Karten am Arduino macht auch bei 4 GB
> Schluß.

Nö, entweder 2GB oder 32GB.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Nö, entweder 2GB oder 32GB.

Das ist nicht ganz richtig. Ich habe einige Geräte gesehen, wo in der 
Anleitung "max 2GB" stand, aber es ging dann doch bis 4GB.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
>> Komisch, dass man da überhaupt eine Speicherkarte einsetzen kann.
>
> Andersrum: Die billigen können Karten, auch weil der Hersteller dann
> Flash sparen kann. Bei den teureren ist das nicht selbstverständlich.

Ja, bei denen will der Hersteller den Flash lieber fest im Gerät 
verkaufen für das Fünffache und lässt den Slot weg, damit man die 
größere Ausstattung kauft, weil man es nachher nicht mehr erweitern 
kann.

Johannes S. schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
>> Wollen wir das wirklich?
>
> Paranoia.

Sehr praktisch. Alle Sicherheitsbedenken mit einem einzigen Wort 
abgetan.

> Ich habe jetzt 4-5 iPhone upgrades hinter mir und es dauert
> jeweils etwa eine halbe Stunde und das  neue Phone sieht genauso aus wie
> das alte. Ohne zu überlegen welches Programm und welche Daten jetzt noch
> fehlen.

Klar ist das praktisch. Deshalb nutzen es ja so viele, obwohl sie damit 
ihre sämtlichen (auch privaten) Daten einem amerikanischen Konzern 
übergeben. Gerade weil es so praktisch ist, denken die meisten lieber 
gar nicht erst darüber nach, denn sonst müsste man ja erkennen, was man 
da eigentlich tut.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Das ist nicht ganz richtig. Ich habe einige Geräte gesehen, wo in der
> Anleitung "max 2GB" stand, aber es ging dann doch bis 4GB.

Dann lag es nicht am Gerät, sondern an den sehr, sehr seltenen 
SD-Karten.

von Andi B. (andi_b2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tux schrieb:
> S. R. schrieb:
>> FAT32 ist lizenzfrei und weit verbreitet. NTFS ist Microsoft-proprietär
>> und nur unter gewissen Patent- und Lizenzvorgaben zu haben. Gleiches
>> gilt für exFAT, welches für SDXC vorgeschrieben ist.
>
> Hat sich für exfat geändert:
> https://cloudblogs.microsoft.com/opensource/2019/08/28/exfat-linux-kernel/

Nicht wirklich. MS will zwar exFAT in Linux reinpressen und beschränkt 
schon seit einiger Zeit die Funktionalität von FAT32 um die User zum 
Umsteigen zu motivieren, aber exFAT darf nach wie vor nicht frei 
verwendet werden.

Wie üblich bei MS versucht man wohl zuerst den Markt zu überschwemmen 
und dann alle die nicht MS Produkte bzw. den offiziell von MS 
"erlaubten" Linux tree verwenden, zur Kassa zu beten. Mit Open Source im 
üblichen Sinn, hat diese MS Ankündigung nicht viel zu tun.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi B. schrieb:
> MS will zwar exFAT in Linux reinpressen und beschränkt
> schon seit einiger Zeit die Funktionalität von FAT32 um die User zum
> Umsteigen zu motivieren, aber exFAT darf nach wie vor nicht frei
> verwendet werden.

Hast du dafür eine Quelle?

von Harry L. (mysth)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der exFAT-Treiber im akt. Kernel stammt von Samsung und ist seit Linux 
5.7 fester Bestandteil des Kernels.

Nach zu lesen hier:
https://www.heise.de/ct/artikel/Linux-5-7-verbessert-Dateisysteme-und-Linux-Security-Modul-4783624.html

von Andi B. (andi_b2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Andi B. schrieb:
>> MS will zwar exFAT in Linux reinpressen und beschränkt
>> schon seit einiger Zeit die Funktionalität von FAT32 um die User zum
>> Umsteigen zu motivieren, aber exFAT darf nach wie vor nicht frei
>> verwendet werden.
>
> Hast du dafür eine Quelle?

Das neuere Win Versionen es nicht mehr erlauben größere Partitions mit 
FAT32 zu formatieren ohne das es dafür eine technische Begründung gebe, 
setzte ich als bekannt voraus. --> "beschränkt schon seit einiger Zeit 
die Funktionalität von FAT32".

Zum Rest meiner Aussage - Es ist bis dato kein Quelle auffindbar wo MS 
behaupten würde, exFAT wäre Open Source und könnte frei verwendet werden 
unter "xyz" Lizenz. Nach wie vor braucht man also die Genehmigung von MS 
um es irgendwo einzubauen/anzubieten. Auch wenn's für einzelne Zwecke 
von MS genehmigt/gebilligt ist, Open Source ist was anderes.

Wenn es tatsächlich ein offizielles Statement von MS - exFAT unter 
Lizenz x allgemein frei verwendbar - geben würde, ich wäre sehr dankbar 
wenn dies jemand hier verlinken könnte.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi B. schrieb:
> setzte ich als bekannt voraus

Ja.

Andi B. schrieb:
> Es ist bis dato kein Quelle auffindbar wo MS behaupten würde,
> exFAT wäre Open Source und könnte frei verwendet werden
> unter "xyz" Lizenz.

Das gibt es auch für Scrollbalken nicht, trotzdem sind sie überall. 
Insofern ist das eine andere Aussage als die, die du weiter oben getan 
hast. Trotzdem danke für die Ausführung.

von Andi B. (andi_b2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Andi B. schrieb:
>> setzte ich als bekannt voraus
>
> Ja.
>
> Andi B. schrieb:
>> Es ist bis dato kein Quelle auffindbar wo MS behaupten würde,
>> exFAT wäre Open Source und könnte frei verwendet werden
>> unter "xyz" Lizenz.
>
> Das gibt es auch für Scrollbalken nicht, trotzdem sind sie überall.
> Insofern ist das eine andere Aussage als die, die du weiter oben getan
> hast. Trotzdem danke für die Ausführung.

Aber Scrollbalken gab's schon bevor MS die eingebaut hat. Z.B. in GEM, 
aber auch in vielen Textmode Programmen. Und zu dieser Zeit hatte man 
üblicherweise auch noch keine Probleme mit Softwarefirmen, die mehr 
Anwälte beschäftigen als Entwickler.

Der Unterschied zu meiner ersten Aussage ist lediglich der, dass ich in 
dieser, meine mehr als 35 jährige Erfahrung mit den Geschäftspraktiken 
von MS einfließen lassen habe.

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi B. schrieb:
> Der Unterschied zu meiner ersten Aussage ist lediglich der,
> dass ich in dieser, meine mehr als 35 jährige Erfahrung mit
> den Geschäftspraktiken von MS einfließen lassen habe.

Wobei das Verhältnis zwischen Microsoft und Linux sich in den letzten 30 
Jahren deutlich gewandelt hat. Von "davon haben wir noch nie was gehört, 
das ist der zu bekämpfende Teufel" hin zu "Azure läuft komplett auf 
Linux" bzw. den beiden WSL-Varianten (eine Reimplementation, eine 
Virtualisierung).

Gleiches gilt übrigens für den Internet Explorer (Edge) - damals das 
Trident-Bollwerk gegen Netscape, heute ein weiterer Chromium-Abkömmling. 
Im Kampf "Netscape vs. Microsoft" hat Google gewonnen. Und die 
Android-Verhandlungsmasse ist etwas, mit der Microsoft zu tun hat.

Die Zeiten ändern sich, und ich kann mir gut vorstellen, dass Microsoft 
exFAT freigeben wird - wegen Google.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Die Zeiten ändern sich, und ich kann mir gut vorstellen, dass Microsoft
> exFAT freigeben wird

Für den Linux Kernel ist das doch schon passiert?!
Nur wohl nicht universell für alles.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.