Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Pumpe mit Magnetschalter schalten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Matt L. (media0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe hier eine Anfängerfrage:
Mein Wohnmobil hat eine Wasserpumpe. Ich habe hier zwei Kabel die zur 
Pumpe gehen. Zwischen den beiden Kabeln liegt eine Spannung von 12V an. 
Sobald ich die beiden Kabelenden miteinander verbinde, pumpt die Pumpe.

So weit so gut. Nun möchte ich hier einen Magnetschalter einbauen, mit 
dem ich die Pumpe an und ausschalten kann. Warum es ein Magnetschalter 
sein muss, würde jetzt zu weit führen...
Jedenfalls habe ich es mit folgenden Produkten getestet:
https://smile.amazon.de/dp/B00F0BTTBU/ref=cm_sw_em_r_mt_dp_tkuwFbRKVSYAR
https://smile.amazon.de/dp/B07Z4RR4QV/ref=cm_sw_em_r_mt_dp_xkuwFbK9PCXCR

In beiden Fällen konnte ich die Pumpe mit den Magneten anschalten - 
jedoch ging sie nicht mehr aus, wenn ich den Magneten entfernt habe.

Ich vermute, der Strom der fließt ist für diese Schalter zu groß und der 
Hält dann Quasi den Kontakt fest. Kann das sein? Ich vermute, auf Dauer 
wäre es soweiso keine gute Idee die Pumpe direkt damit zu schalten!?

Meine Frage:
Gibt es eine Möglichkeit die Magnetschalter hier wie gewünscht zu 
verwenden?

Ergänzung:
Ich hätte auch noch die folgenden Relais rumliegen, aber ich bin zu doof 
diese anzuschließen, bzw. glaube ich, dass das nur mit den beiden Kabeln 
die ich erreichbar habe, garnicht geht!?
https://www.amazon.de/dp/B01M8JHO2A/ref=cm_sw_em_r_mt_dp_AouwFb0WHN3T7

Wie würdet ihr das lösen?
Wichtig ist, dass die Magnetschalter relativ klein sein müssen - der 
Reedschalter oben wäre von der Bauform her ideal.

Danke für eure Tipps!

: Verschoben durch Moderator
von Werner P. (werner4096)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
siehe Bild

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matt L. schrieb:
> Ich vermute, der Strom der fließt ist für diese Schalter zu groß

Richtig.

Diese Reed-Kontakte schalten so 1A, nicht den Anlaufstrom z.B. einer 
SureFlow Pumpe von 50A.

Matt L. schrieb:
> Wie würdet ihr das lösen

Ein stärkeres KFZ Relais nachschalten. Freilaufdioden auf beiden Seiten 
nicht vergessen.

Werner hat's gezeichnet aber die Freilaufdioden vergessen, eine 1N4004 
parallel zum Reedkontakt und eine stärkere Diode wie MBR1545 parallel 
zum Relaiskontakt jeweils in Gegenrichtung.

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>
> Werner hat's gezeichnet aber die Freilaufdioden vergessen, eine 1N4004
> parallel zum Reedkontakt und eine stärkere Diode wie MBR1545 parallel
> zum Relaiskontakt jeweils in Gegenrichtung.

wozu Freilaufdioden? Wirst Du im Kfz bei solchen Schaltungen nicht 
finden. Das Relais wird ja nicht von einem Transistor oder Mosfet 
angesteuert.

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matt L. schrieb:
> In beiden Fällen konnte ich die Pumpe mit den Magneten anschalten -
> jedoch ging sie nicht mehr aus, wenn ich den Magneten entfernt habe.
>
> Ich vermute, der Strom der fließt ist für diese Schalter zu groß und der
> Hält dann Quasi den Kontakt fest. Kann das sein? Ich vermute, auf Dauer
> wäre es soweiso keine gute Idee die Pumpe direkt damit zu schalten!?

Reedrelais dieser Grössenordnung sind absolut ungeeignet, eine Last im 
herkömmlichen Sinne zu schalten, sondern ihren Schaltzustand einer 
elektronischen Schaltung, wie z.B. Alarmanlagen mitzuteilen.
ICH würde damit nicht einmal das von Dir verlinkte Relais schalten, 
sondern einen elektronischen Baustein ansteuern, egal ob der am Ende den 
Strom an die Pumpe per Leistungshalbleiter oder Relais schaltet.

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Reedrelais dieser Grössenordnung sind absolut ungeeignet, eine Last im
> herkömmlichen Sinne zu schalten

Die Daten des Reedschalters:

Produktbeschreibungen
Farbe:3mm×14mm
Gesamtlänge 44mm
Kunststoffteil Länge 14mm
Kunststoffteil Durchmesser 3mm
Kontaktformular A
Maximale Leistung 10W
Maximale Schaltspannung 100VDC
Hochspannung 250VDC
Maximaler Schaltstrom 0,5A
Maximaler Laststrom 1.0A
Maximaler Kontaktwiderstand 100M
Mindestisolationswiderstand 1010
Einwirkzeit 1.0ms
Sprungzeit 0.6ms
Freigabezeit 0.4ms
Ansprechfrequenz 4000Hz
Maximale Betriebsfrequenz 500Hz
Sensitiver Wert 10-15AT
Minimaler Reset Minimaler Wert 4FT
Maximale Kontaktkapazität 0,7PF
Elektrische Lebensdauer (Last) 108 (5 VDC, 10 mA) 105 (24 VDC, 400 mA)
Kreisnummer der Testlinie  Widerstand 870  5000Ω
Lieferinhalt: 10 × Reedschalter + 20 × kleine Mehrzweck-Rundmagnete

Warum sollte der das Relais nicht direkt schalten können?

Man kann es auch übertreiben.

: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> ICH würde damit nicht einmal das von Dir verlinkte Relais schalten
Wenn ich sonst nichts hätte (z.B. einen brauchbaren Halbleiterschalter) 
, dann würde ich mit dem Reedkontakt zwar das verlinkte Relais schalten 
(denn beim einschalten ist Dank der Induktivität der Strom sogar 0), 
aber auf jeden Fall eine Freilaufdiode über das Relais hängen.

Werner P. schrieb:
> Die Daten des Reedschalters:
Maximal 250V, maximal 1A, maxinal 10W. Bei dieser Spec würde ich so weit 
wie immer möglich von diesen Daten wegbleiben.

Werner P. schrieb:
> wozu Freilaufdioden? Wirst Du im Kfz bei solchen Schaltungen nicht finden.
Du wirst dort vor solchen Relais aber auch keine Reedkontakte finden.

> Das Relais wird ja nicht von einem Transistor oder Mosfet angesteuert.
Der Löschfunke dieses Relais killt dir die hauchdünne Goldschicht im 
Reedkontakt beim Abschalten recht zügig. Und dann steigt der Widerstand 
und der Reedkontakt brutzelt sich hübsch langsam in Richtung Tod.

von Matt L. (media0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ohje, das ist (für mich) deutlich komplizierter als ich gedacht habe.

Ein paar Fragen:
1. Wenn ich das gezeichnete Schaltbild richtig verstehe, brauche ich 
zusätzlich zu den beiden Kabeln, die ich erreichbar habe (bei denen die 
Pumpe sofort angeht, wenn ich sie verbinde), noch eine separate Leitung 
zum Minuspol, richtig? Also nur mit den beiden Kabeln geht es nicht 
möglich?

2. Was ist denn der Worst-Case, wenn ich das ohne Freilaufdiode 
realisiere und den Reed-Schalter am Relais anschließe? Oder auch wenn 
ich es ganz falsch machen würde und direkt mit dem Reed schalten würde? 
Also mich interessiert nur das Risiko hier: Geht im schlimmsten Fall 
halt der Reed-Schalter kaputt, weil der innen durchbrennt, oder besteht 
ernsthafte Brandgefahr oder Gefahr der Beschädigung an der Pumpe?

3. Warum zum Teufel verbaut eigentlich der Wohnmobilhersteller da kein 
Relais direkt an der Pumpe? Scheinbar schicken die ja den vollen Strom 
der Pumpe mehrmals quer durchs Wohnmobil, zu den verschiedenen 
Wasserentnahmestellen, wo dann an den Hähnen der Schalter ist!? Da wäre 
es doch sinnvoller, wenn die ein Relais direkt an der Pumpe hätten und 
nur kleine Schaltströme fließen würden, oder?

Danke für alle Tipps!

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Werner P. schrieb:
>> wozu Freilaufdioden? Wirst Du im Kfz bei solchen Schaltungen nicht finden.
> Du wirst dort vor solchen Relais aber auch keine Reedkontakte finden.
>
>> Das Relais wird ja nicht von einem Transistor oder Mosfet angesteuert.
> Der Löschfunke dieses Relais killt dir die hauchdünne Goldschicht im
> Reedkontakt beim Abschalten recht zügig. Und dann steigt der Widerstand
> und der Reedkontakt brutzelt sich hübsch langsam in Richtung Tod.

Leuchtet ein. Danke

von Matt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, kann mir jemand noch bei meinen o. G. Fragen weiter helfen?
Das wäre super nett!
Danke!

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matt L. schrieb:
> 3. Warum zum Teufel verbaut eigentlich der Wohnmobilhersteller da kein
> Relais direkt an der Pumpe? Scheinbar schicken die ja den vollen Strom
> der Pumpe mehrmals quer durchs Wohnmobil, zu den verschiedenen
> Wasserentnahmestellen, wo dann an den Hähnen der Schalter ist!? Da wäre
> es doch sinnvoller, wenn die ein Relais direkt an der Pumpe hätten und
> nur kleine Schaltströme fließen würden, oder?

Ist das wirklich so?
Normalerweise hast du in einem halbwegs modernen KFZ für jeden stärkeren 
Verbraucher ein eigenes Relais und nur das Relais wird angesteuert. 
Würde ja auch gerade bei mehreren Stellen zur Ansteuerung Sinn machen.

Aber WoMO-Hersteller sind keine Großserienhersteller, und kommen 
meistens aus der Schlosser/Schreiner Ecke. Da ist Strom oft noch was 
geheimnisvolles.

Also pack ein KFZ Relais so nah wie möglich an den Sicherungskasten, von 
dort eine dicke Leitung an die Pumpe und die Steuerleitungen dann von 
deinen Reed Kontakten zum KFZ Relais.
Die Freilaufdiode verlängert auf jeden Fall die Lebensdauer der 
Reed-Kontakte.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.