Forum: Haus & Smart Home wasserfestes Papier für Sprechanlage


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Lisa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte das Infomodul meiner Sprechanlage neu beschriften (das steht 
die Hausnummer drauf). Ich hatte hierzu bisher normales Papier 
verwendet, das ich mit dem Laserdrucker bedruckt hatte. Bei starkem 
Regen kommt jedoch Wasser an die Sprechanlage und das Papier wird 
hierbei ab und zu feucht. Sieht daher mit der Zeit nicht mehr so schön 
aus.

Ich habe irgendwo gelesen, daß man wasserfestes Papier verwenden soll. 
Sowas gibt es tatsächlich, z.B.:
https://www.bueromarkt-ag.de/kopierfolien_xerox_003r98058_premium_never_tear_a4,p-98058.html

Aber ob da auch die Hintergrundbeleuchtung der Sprechanlage durch kommt? 
Gibt es anstelle 120µm auch mit 95 µm Stärke. Hat jemand Erfahrung, was 
da Sinn macht? Das Dumme ist, daß man gleich 100 Blatt kaufen muß. Im 
Prinzip würden mir 1-2 Blätter reichen. Es wäre ärgerlich, wenn es damit 
nicht gehen würde.

von Wer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist Laminieren heute "out" oder...?

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siedle bietet einen Beschriftungsservice, kostet hat etwas...

von Chris R. (ohne login) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder weiße (hitzebeständige) Folie bedrucken oder 
Overheadprojektorfolie bedrucken und von hinten weiß lackieren oder 
bekleben.

Alternativ mit einem Beschriftungsgerät a la Dymo oder P-Touch arbeiten.

Laminiertes Papier ist an der Stelle vermutlich Mist, zumindest wenn du 
den papierfreien Rand (sonst weicht es dir das Papier auf) nicht 
verstecken kannst.

von Wer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris R. (ohne login) schrieb:
> Laminiertes Papier ist an der Stelle vermutlich Mist, zumindest wenn du
> den papierfreien Rand (sonst weicht es dir das Papier auf) nicht
> verstecken kannst.

Naja, irgendein Rand wird wohl da sein, sonst hält das Papier ja nicht. 
Dahinter kann man auch den transparenten Teil verstecken.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lisa schrieb:
> daß man gleich 100 Blatt kaufen muß. Im
> Prinzip würden mir 1-2 Blätter reichen.

Gibt es nicht.
Mindestens 10 Blatt.

Such dir jemanden, wo du 1 Blatt schnorren kannst.
Mattierte Laserfolie geht wohl nicht?
Wird gern für Platinen benutzt.
Frag mal in einem Copy-Shop.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lisa schrieb:
> Ich habe irgendwo gelesen, daß man wasserfestes Papier verwenden soll.
> Sowas gibt es tatsächlich, z.B.:
> 
https://www.bueromarkt-ag.de/kopierfolien_xerox_003r98058_premium_never_tear_a4,p-98058.html

Matte Laserdruck-Folie:
https://www.bueromarkt-ag.de/kopierfolien,m-farbe:transparent_matt.html

Es gibt sogar Anbieter die für einige Klingelanlagen vorgestanzte Folien 
anbieten:
https://maas-tuerschilder.de/zubehoer/laserdruckfolien/mattiert-vorgestanzt/

Manche Infomodule sind auch direkt beklebar. Da kannst du dir entweder 
einzelne Klebebuchstaben besorgen (und die schief aufkleben, der 
Klassiker :-)) oder bei einem der vielen Anbieter von 
Schaufenster-Aufklebern eine Klebe-Beschriftung schneiden lassen. Zum 
Beispiel (es gibt hunderte Anbieter im Internet) 
https://www.myfolie.com/de/p/schaufensterbeschriftung/

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Mattierte Laserfolie geht wohl nicht?

Man könnte es einfach auf Papier drucken und im Copyshop fragen ob die 
es auf EINE Folie kopieren könnten, da Papier vergilbt.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Man könnte es einfach auf Papier drucken und im Copyshop fragen ob die
> es auf EINE Folie kopieren könnten, da Papier vergilbt.

Am besten auch einen USB-Stick mit einem PDF mitbringen. Die meisten 
Copyshop können mittlerweile direkt von PDF drucken.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu?
Die drucken auch von der Datei aus.

Seit es säurefreies Papier gibt, vergilbt nichts mehr.

Geben tut es alles Mögliche.
Problem ist nur die Mindermenge.

Früher hat man Zeichnungen mit Fixativ haltbar gemacht.
Heute würde ich das mit Haarlack machen.
Oder das Blatt kurz in Klarlack baden.
....

Wieso wird das Papier in der Sprechanlage feucht?
Da stimmt was nicht.

von M.M.M (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lisa schrieb:
> Ich möchte das Infomodul meiner Sprechanlage neu beschriften (das steht
> die Hausnummer drauf). Ich hatte hierzu bisher normales Papier
> verwendet, das ich mit dem Laserdrucker bedruckt hatte. Bei starkem
> Regen kommt jedoch Wasser an die Sprechanlage und das Papier wird
> hierbei ab und zu feucht. Sieht daher mit der Zeit nicht mehr so schön
> aus.

Also, ich habe zu diesem Zweck ebenfalls auf normales Papier gedruckt, 
dieses dann aber beidseitig in Laminierfolie einlaminiert. Hält jetzt 
seit fast 20 jahren. Im Zweifel sollte das jeder Kopierladen machen 
können.

Alternativ würde ich das bedruckte Papier beidseitig mit Klebefolie 
bekleben. natürlich wie auch beim Laminieren mit Überstand, damit die 
Feuchtigkeit nicht von der Seite ins Papier zieht. Klebefolie gibt's 
z.B. günstig, um damit Bücher einzuschlagen.

> Ich habe irgendwo gelesen, daß man wasserfestes Papier verwenden soll.

Gibt es. Man muß es halt in geringer Menge entsprechend dünn und dann 
auch lasertauglich bekommen. Ich habe hier reiß- und wasserfestes dünnes 
Papier. Das ist nur leider nicht lasertauglich. Das müßte mit 
wasserfester Tinte bedruckt werden.

> Aber ob da auch die Hintergrundbeleuchtung der Sprechanlage durch kommt?

Klar gibt translucente weiße Folien, die laserbedruckbar sind. Ich wüßte 
nur nicht, wo man die in kleinen Mengen bekäme. Müßte man mal beim 
Kopierladen, dem Schildermacher oder Werbedrucker. Letztere haben 
mindestens Backlitpapier für hinterleuchtete Werbetafeln. Das wird 
allerdings mit Tinte bedruckt.

MfG

von Theor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Plastikspray
2. Paraffin (Kerzen-"wachs").
3. Mit Öl einsprühen. Zwischen Löschpapier trocken pressen.
4. Aus irgendeinem Blister ein Fenster ausschneiden und davor 
hineinschieben.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tesafilm.

Notfalls breites und hinten umschlagen.

von Martin R. (mme)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meiner Klingel (Busch Welcome) und auch bei meinen Gira Tastsensoren 
wurden passende mattierte Folien mitgeliefert.
Irgendwo hatte ich auch mal einen Tread gefunden, der sich mit dem Thema 
beschäftigt. Ich meine im KNX-Userforum. Da gabs auch Vorschläge und 
Erfahrungen zu Folien. Ich meine die gabs auch von Zweckform im 
10er-Pack.

Bei mir habe ich bisher alles noch mit normalem Kopierpapier, weil noch 
nicht final. Allerdings habe ich da auch bei der Klingel keine Probleme. 
Ist alles dicht und keine Wasserflecken oÄ.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.