Forum: Offtopic Biomarker in Venusatmosphäre entdeckt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jo D. (Firma: Jo) (discovery)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

In der Athmosphäre der Venus wurden beträchtliche Mengen Phosphan
entdeckt. Interessanterweise genau in der habitablen Zone der 
Wolkenschicht. Das Brisante dabei: Genau in der richtigen Höhe und dem 
richtigen Breitengrad, wo man Leben erwarten würde (in den anderen 
Bereichen jedoch nicht!). Ebenfalls interessant: Simulationen und 
Berechnungen ergeben, dass die zu erwartende, natürlich entstandene 
Menge an Phosphan um Größenordnungen kleiner ist als beobachtet.

hier ein aktueller deutscher Beitrag (lief eben als Live-Stream):

https://www.youtube.com/watch?v=g8_STeIv18Y

Hier die englische Pressekonferenz zu dem Thema:

https://www.youtube.com/watch?v=y1u-jlf_Olo

Hier die Meldung der Europäischen Südsternwarte:

https://www.eso.org/public/news/eso2015/


Grüße!

: Bearbeitet durch User
von Dirk L. (garagenwirt)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Werde ich mir gleich zusammen mit meiner Venus Freundin ansehen.
Bekommt bestimmt wieder feuchte Augen und eine Menge Heimweh

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich haette mir gerne erklaeren lassen weshalb dieses Phosphin bakteriell 
sein muss. Allenfalls waere auch ein chemisches Gleichgewicht denkbar. 
Es hat also Schwefel und Phosphore auf dem Planet, der Schwefel liegt 
als Sulfat, in der Atmosphaere als Schwefelsaeure vor. Was soll mit dem 
Phosphor geschehen ? Ah, ja, es hat extrem viel UV, ohne Ozonschicht zum 
Abfangen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Pandur S. schrieb:
> Ich haette mir gerne erklaeren lassen weshalb dieses Phosphin bakteriell
> sein muss. Allenfalls waere auch ein chemisches Gleichgewicht denkbar.
> Es hat also Schwefel und Phosphore auf dem Planet, der Schwefel liegt
> als Sulfat, in der Atmosphaere als Schwefelsaeure vor. Was soll mit dem
> Phosphor geschehen ? Ah, ja, es hat extrem viel UV, ohne Ozonschicht zum
> Abfangen.

Nun dazu steht ja:

Der ESO-Astronom und ALMA European Operations Manager Leonardo Testi, 
der an der neuen Studie nicht teilgenommen hat, erläutert: „Die 
abiotische Produktion von Phosphin auf der Venus ist nach unserem 
derzeitigen Verständnis der Phosphinchemie in der Atmosphäre von 
Gesteinsplaneten ausgeschlossen.

---------------------

Einige Ideen schlossen Sonnenlicht, von der Oberfläche nach oben gewehte 
Mineralien, Vulkane oder Blitze ein, aber nichts davon konnte auch nur 
annähernd genug davon erzeugen. Es stellte sich heraus, dass diese 
nicht-biologischen Quellen höchstens ein Zehntausendstel der 
Phosphinmenge ausmachten, die die Teleskope sahen.

-------------

Diese Aussagen sind ungewöhnlich stark. Normalerweise wird immer betont 
es gäbe noch haufenweise andere Erklärungen und außerirdisches Leben 
wäre nur eine von vielen Möglichkeiten.
Aber hier nicht. In diesen Mitteilungen findet sich nicht eine Spur 
davon.

Entweder sind die Beteiligten alle selten rotzfrech im Vorpreschen oder 
es gibt Leben auf der Venus.

: Bearbeitet durch User
von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Entweder sind die Beteiligten alle selten rotzfrech im Vorpreschen oder
es gibt Leben auf der Venus.

Naja. Die Infrastruktur ist nicht guenstig. Man muss das Thema durch 
eine Publikation in Nature Astronomy zum hot topic aufhypen, um nochmal 
eine Milliarde zu bekommen. Falls sich die Hypothese als falsch 
herausstellt hat man's wenigstens untersucht, und sehr viel gelernt.

von Sven S. (schrecklicher_sven)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Entweder sind die Beteiligten alle selten rotzfrech im Vorpreschen oder
> es gibt Leben auf der Venus.

Das wird sich schon noch aufklären.
Die Pulsare wurden nach ihrer Entdeckung auch erstmal "Little green man" 
genannt.

von H-G S. (haenschen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Leben dort würde mich nicht überraschen ... die fiese Evolution wütet 
wohl überall!

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wäre da sehr vorsichtig. Denkt mal an die beiden Viking Sonden, die 
mit allen 3 dafür vorgesehenen Experimenten auf dem Mars Leben entdeckt 
haben - wie sich später herausstellte, waren das alle rein chemische 
Reaktionen, mit denen die Entwickler nicht gerechnet hatten.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Jo D. schrieb:

> In der Athmosphäre der Venus wurden beträchtliche Mengen Phosphan
> entdeckt.

Schön, vor ein paar Jahren hat man dort auch Kanäle entdeckt,
die angeblich Marsianer gebaut haben...

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Ich wäre da sehr vorsichtig. Denkt mal an die beiden Viking Sonden, die
> mit allen 3 dafür vorgesehenen Experimenten auf dem Mars Leben entdeckt
> haben - wie sich später herausstellte, waren das alle rein chemische
> Reaktionen, mit denen die Entwickler nicht gerechnet hatten.

Nur wurde ja explizit ausgeführt dass nach -aktuellen Stand der 
Wissenschaft- nicht erklärt werden kann wie das Phosphin da sonst 
hinkommen sollte.

Da schwingt natürlich schon mit, dass es da chemische Reaktion geben 
könnte die man heute nicht kennt.
Trotzdem ist das eine Sensation.

Übel wäre, wenn man aus irgendeinem pupsigen Grund zurückrudern müsste. 
So nach dem Motto: Schmutz auf dem Objektiv, Kabel war nicht richtig 
eingesteckt, Praktikant hat die Zahlen falsch abgetippt o.ä.

So was darf nicht mehr möglich sein wenn man mit so einer Meldung an die 
Öffentlichkeit geht.

von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn dann die erste Sonde mit einer (infektiösen) Probe zurückkehrt, 
wünschen wir uns Corona zurück...;-)

von Falk B. (falk)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Schön, vor ein paar Jahren hat man dort auch Kanäle entdeckt,
> die angeblich Marsianer gebaut haben...

Hehehe ;-)

Naja, diese Diskussionen und Suche nach extraterrestrischem "Leben" sind 
arg abstakt und akademisch. Es gibt genügend Leben auf der Erde, vieles 
davon auf geradezu jämmerlichem Niveau. Darum sollte man sich kümmern, 
nicht um Strohhalme im Weltall.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:

>> Schön, vor ein paar Jahren hat man dort auch Kanäle entdeckt,
>> die angeblich Marsianer gebaut haben...
>
> Hehehe ;-)
>
> Naja, diese Diskussionen und Suche nach extraterrestrischem "Leben" sind
> arg abstakt und akademisch. Es gibt genügend Leben auf der Erde,

...z.B. in der Tiefsee, welches immer noch auf seine Entdeckung wartet.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> ...z.B. in der Tiefsee, welches immer noch auf seine Entdeckung wartet.

Du meinst es wurde bisher noch kein Leben in der Tiefsee entdeckt?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:

>> ...z.B. in der Tiefsee, welches immer noch auf seine Entdeckung wartet.
>
> Du meinst es wurde bisher noch kein Leben in der Tiefsee entdeckt?

Ich meine den Bereich von 5...10km Tiefe. Dort hat es nur sporadische
Besuche mit ein paar Bildern gegeben.

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Wunder, dass man im Weltraum nach intelligentem Leben sucht. Auf 
der Erde hat man es bis jetzt nicht gefunden ;-)

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich könnte mir vorstellen, dass nach so ziemlich jedem Vorbeizug eines 
Kometen, speziell wenn ein Schweif einen Planeten berührt, es dort 
vermehrt organische Moleküle gibt. Das muss aber auch noch längst nicht 
viel für den Planeten bedeuten.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
● Des I. schrieb:
> ich könnte mir vorstellen, dass nach so ziemlich jedem Vorbeizug eines
> Kometen, speziell wenn ein Schweif einen Planeten berührt, es dort
> vermehrt organische Moleküle gibt. Das muss aber auch noch längst nicht
> viel für den Planeten bedeuten.

Hat mit dem Thema wenig zu tun. Es geht nicht um irgendwelche 
organischen Verbindungen.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Entweder sind die Beteiligten alle selten rotzfrech im Vorpreschen oder
> es gibt Leben auf der Venus.

Im Originalartikel ist von Leben keine Rede. Da schreiben die Autoren 
nur, daß sie keine Erklärung haben, woher das Zeug kommt. Für die 
Erklärungen, die man für das Vorkommen des Gases auf Jupiter und Saturn 
hat (da gibt es das Zeug nämlich auch), ist die Venus zu klein.

Das ausserirdische Leben wurde von anderen Medien dazugedichtet.

Oliver

von Oliver S. (phetty)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das von irgendwelchen Bakterien produziert wurde sollte man sich 
sehr gut überlegen irgendwelche Proben auf die Erde zurückzubringen. Da 
könnten Dinger dabei sein die Corona noch bei weitem übertreffen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:

> Im Originalartikel ist von Leben keine Rede.
> Das ausserirdische Leben wurde von anderen Medien dazugedichtet.

Nein das ist Unsinn. Bisher sind Mikroorganismen die einzige Erklärung 
für die Vorkommen auf der Venus.
Es gibt aktuell keine Andere. Was natürlich nicht heißt, dass es keine 
Andere geben kann.
Nur da braucht man nichts dazu dichten.

Allein in der Überschrift der ESO Presseeklärung heißt es:

"Possible Marker of Life...."

Vielleicht mal eher die Originalquellen lesen als irgendwelche Artikel.

Oliver S. schrieb:
> Wenn das von irgendwelchen Bakterien produziert wurde sollte man sich
> sehr gut überlegen irgendwelche Proben auf die Erde zurückzubringen. Da
> könnten Dinger dabei sein die Corona noch bei weitem übertreffen.

An Quarantäne wird ja sicher niemand von den ganzen studierten Leuten 
denken, wenn man dabei wäre, außerirdisches Leben auf die Erde zu holen.

: Bearbeitet durch User
von H-G S. (haenschen)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Wartet mal ...

ist das nicht so eine Methode der Medien, um doppelt über etwas 
berichten zu können ? Zum Beispiel das mit dem Planet 9 oder dem 
pulsierenden mysteriösen Dyson-Stern, oder auch der explodierende 
Beetlejuice.

Also erst eine falsche Annahme gross berichten und darauf folgend dann 
die richtige Tatsache ... vielleicht hat man dadurch ja zwei mal Spass! 
Oder kann sich einmal der Phantasterei hingeben vor der Richtigstellung 
...

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> Wartet mal ...
>
> ist das nicht so eine Methode der Medien, um doppelt über etwas
> berichten zu können ?

Es mag sein dass irgendwelche den Medien das aufgegriffen haben, aber 
die Nachricht kam gestern direkt von der ESO:
https://www.eso.org/public/news/eso2015/

> Zum Beispiel das mit dem Planet 9

Gibts dazu auch eine seriöse Presseerklärung oder hast du das auf 
Galileo gesehen?

> pulsierenden mysteriösen Dyson-Stern
Ist nach wie vor mysteriös, von Aliens war allerdings in den 
Originalquellen eher ganz verschämt am Rande die Rede, wobei es mehr 
oder weniger ausgeschlossen wurde. Alles andere haben wohl wieder deine 
speziellen Unterschichten-Medien dazugedichtet.

> der auch der explodierende Beetlejuice.

Beteigeuze war/ist der hellste Stern im Orion. Das konnte man mit bloßem 
Auge sehen, eine zeit lang war er dann aber dunkler als der 2. hellste, 
nämlich Rigel. Ebenfalls mit bloßem Auge zu erkennen. Das IST schon eine 
Meldung wert wie ich finde wenn sich ein Stern plötzlich derart 
verdunkelt. Die Super-Nova war nur eine von vielen Möglichkeiten und das 
wurde auch so kommuniziert. Natürlich nicht auf RTL2.


> Also erst eine falsche Annahme gross berichten und darauf folgend dann
> die richtige Tatsache ... vielleicht hat man dadurch ja zwei mal Spass!
> Oder kann sich einmal der Phantasterei hingeben vor der Richtigstellung
> ...

Suhlst du dich gerne in deiner eigenen Ignoranz?

: Bearbeitet durch User
von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>
>>> ...z.B. in der Tiefsee, welches immer noch auf seine Entdeckung wartet.
>>
>> Du meinst es wurde bisher noch kein Leben in der Tiefsee entdeckt?
>
> Ich meine den Bereich von 5...10km Tiefe. Dort hat es nur sporadische
> Besuche mit ein paar Bildern gegeben.

In diesen unendlichen Tiefen hat doch schon 1960 Käptn Piccard die 
Fische besucht. Also nicht Jean-Luc, sondern Jaques:

https://www.nzz.ch/schweiz/schweizer-geschichte/reise-in-die-ewige-dunkelheit-1.18468586

"Sie tauchen weiter und drosseln die Geschwindigkeit, eine Stunde später 
setzen sie in 10916 Metern Tiefe sanft auf dem Meeresgrund auf. Piccard 
erblickt eine «Wüste von hell-zimtfarbenem Schlick». Zu seinem Erstaunen 
sieht er einen 30 Zentimeter langen Plattfisch, der einer Seezunge 
gleicht."

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Oliver S. schrieb:
>
>> Im Originalartikel ist von Leben keine Rede.
>> Das ausserirdische Leben wurde von anderen Medien dazugedichtet.
>
> Nein das ist Unsinn. Bisher sind Mikroorganismen die einzige Erklärung
> für die Vorkommen auf der Venus.

Nein, da steht nicht, das das eine Erklärungen für PH3 dort wäre,  da 
steht 'Questions of why hypothetical organisms on Venus might make PH3 
are also highly speculative'.

https://www.nature.com/articles/s41550-020-1174-4#article-info

 Und eine Spekulation ist keine Tatsache, Tatsachen kann man in diesem 
Fall nur mit Sonden zur Venus ermitteln. Darum gehts ja auch in der 
gesamten Kampagne, die Venus neben dem Mars wieder in den Fokus von 
Forschungsmitteln bspw. für Sondenmissionen zu bekommen. Das wird auch 
deutlich wenn man sich den CV der Doktoranden anschaut. Diese (bspw. C. 
Sousa-Silva) haben noch vor zwei Jahren an der Fernerkundung von 
Exoplaneten gearbeitet, interessanterweise ebenfalls mit der Vorgabe das 
PH3 Spektrum zu erfassen.

https://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1910/1910.05224.pdf

Ob PH3 überhaupt geeignet ist, um sicher Leben irgendwo zu detektieren, 
ist  unbewiesen. Eher im Gegenteil, denn Stoffwechsel ist nur eine 
Eigenschaft des Lebens, die anderen (Reaktion auf Reize, 
Fortpflanzung,Wachstum,) sind davon völlig unberührt. Ganz gesehen, das 
es jede Menge 'Anti-Marker' für biologische Prozesse auf der Venus gibt, 
wie das Fehlen von abgeschlossenen Räumen mit Umweltbedingungen für 
langkettige, semistabile Moleküle.

Klar, das man auch als Forscher bemüht ist bei bevor stehenden 
Projektabschluss nach Geldgeber für das nächste Vorhaben zu suchen und 
intensiv mit den bisherigen Ergebnissen 'zu klappern'.

: Bearbeitet durch User
von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Ich wäre da sehr vorsichtig. Denkt mal an die beiden Viking Sonden, die
> mit allen 3 dafür vorgesehenen Experimenten auf dem Mars Leben entdeckt
> haben - wie sich später herausstellte, waren das alle rein chemische
> Reaktionen, mit denen die Entwickler nicht gerechnet hatten.

Ach komm du bist ja langweilig, wir brauchen dringend eine 
interplanetare Bedrohung vom „Schweigenden Stern“ nach dem scon die 
Marsatack ausfällt.

Namaste

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> wir brauchen dringend eine
> interplanetare Bedrohung vom „Schweigenden Stern“

Auch bekannt als 'Die Astronauten' von Stanislaw Lem. Dazu sollte man 
aber sein Vorwort zur Neuauflage lesen, das er für Suhrkamp geschrieben 
hat. Eine schöne Abenteuergeschichte mit vielen physikalischen 
Wahrheiten - aber eben, wie er selber schreibt, schlecht recherchiert.

Aber die wahre Venus ist nun mal ein Hexenkessel mit verrückter Chemie, 
da kann alles mögliche zusammengerührt werden, evtl. auch PH3.

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:

> Aber die wahre Venus ist nun mal ein Hexenkessel mit verrückter Chemie,
> da kann alles mögliche zusammengerührt werden, evtl. auch PH3.

Wo bei es eben bei der Biochemie nicht nur aufs Zusammenrühren und 
Enstehen ankommt, sondern aufs Bestehenbleiben komplexer Moleküle.

Und das ist bei den Bedingungen auf der Venus eher unwahrscheinlich, da 
wird alles schnell wieder in die atomaren Bestandteil 'aufgeschmolzen' 
und 'aufgebrochen'. Deshalb wäre die Entdeckung komplexer Moleküle wie 
bspw. DNA-Stränge oder Eiweissketten ein Indiz für Leben, aber eben 
nicht diese Minimalpyramide PH3.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

> "Sie tauchen weiter und drosseln die Geschwindigkeit, eine Stunde später
> setzen sie in 10916 Metern Tiefe sanft auf dem Meeresgrund auf. Piccard
> erblickt eine «Wüste von hell-zimtfarbenem Schlick». Zu seinem Erstaunen
> sieht er einen 30 Zentimeter langen Plattfisch, der einer Seezunge
> gleicht."

Und? Hat irgendjemand diesen Plattfisch näher untersucht?

von Johannes S. (demofreak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Auch bekannt als 'Die Astronauten' von Stanislaw Lem. Dazu sollte man
> aber sein Vorwort zur Neuauflage lesen, das er für Suhrkamp geschrieben
> hat. Eine schöne Abenteuergeschichte mit vielen physikalischen
> Wahrheiten - aber eben, wie er selber schreibt, schlecht recherchiert.

In der DDR wurde das als "Planet des Todes" herausgebracht, und die 
Geschichte war doch recht stark mit sozialistisch-naivem Heldenepos 
angereichert.

Ist das in der Neuauflage auch so oder wurde das etwas egalisiert?

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Icke ®. schrieb:
>
>> "Sie tauchen weiter und drosseln die Geschwindigkeit, eine Stunde später
>> setzen sie in 10916 Metern Tiefe sanft auf dem Meeresgrund auf. Piccard
>> erblickt eine «Wüste von hell-zimtfarbenem Schlick». Zu seinem Erstaunen
>> sieht er einen 30 Zentimeter langen Plattfisch, der einer Seezunge
>> gleicht."
>
> Und? Hat irgendjemand diesen Plattfisch näher untersucht?

Nö, den hat man wohl in der Quarantäne vergessen...

Old-Papa

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Icke ®. schrieb:
>
>> "Sie tauchen weiter und drosseln die Geschwindigkeit, eine Stunde später
>> setzen sie in 10916 Metern Tiefe sanft auf dem Meeresgrund auf. Piccard
>> erblickt eine «Wüste von hell-zimtfarbenem Schlick». Zu seinem Erstaunen
>> sieht er einen 30 Zentimeter langen Plattfisch, der einer Seezunge
>> gleicht."
>
> Und? Hat irgendjemand diesen Plattfisch näher untersucht?

Viel Spannender wäre, wie der schmeckt. Vielleicht direkt vom Grill?

von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Viel Spannender wäre...

Hier eine wirklich spannende fantasievolle Unterwassergeschichte in 
blau:

https://youtu.be/E_FrcrVVzmU

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> die
> Geschichte war doch recht stark mit sozialistisch-naivem Heldenepos
> angereichert

Naja, immerhin wird die Geschichte ja vom amerikanischen Piloten 
erzählt, in der Filmfassung wurde das alles noch etwas 'sozialistischer' 
herausgestellt.
So richtig heldenhaft-kommunistisch ist das Buch jedenfalls nicht, wenn 
auch etwas naiv optimistisch.
Im erwähnten Vorwort sagt er auch, das der Wunsch des Verlages nach 
einem 'Update' einfach nicht möglich sei, die Story müsste komplett neu 
geschrieben werden (original ja von 1950), aber das lohnt nicht. So ist 
bei st vermutlich die Originalfassung zu lesen wie beim Verlag Volk & 
Welt.
Aber die Verbindung zum Tunguska Meteor ist schon nett.

von Johann L. (gjlayde) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Oliver S. schrieb:
>
>> Im Originalartikel ist von Leben keine Rede.
>> Das ausserirdische Leben wurde von anderen Medien dazugedichtet.
>
> Nein das ist Unsinn. Bisher sind Mikroorganismen die einzige Erklärung
> für die Vorkommen auf der Venus.

Es gibt noch eine andere Erklärung: Unbekannte Synthesewege.

Synthesewege von Monophosphan unter den Bedingungen der 
Venus(atmosphäre) sind vermutlich nicht so gut untersucht.  Die 
Atmosphärenchemie der Venus ist weniger gut untersucht als die der Erde 
nehm ich mal an.

von Uther P. (Firma: Private) (pendragon)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Es gibt noch eine andere Erklärung: Unbekannte Synthesewege.

Wenn man sich die Darstellungsmethoden mit den erforderlichen 
Temperaturen in Wikipedia ansieht:

https://de.wikipedia.org/wiki/Monophosphan#Gewinnung_und_Darstellung

dann könnten diese auch auf der Venus ablaufen. Zumindest kann man diese 
m.E nicht einfach ausschließen.

Der Hype um die vermeintlichen Mikroorganismen könnte auch der 
Mittelvergabe geschuldet sein.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Marsatack ausfällt.
>
P.S.
Jedenfalls die auf der Erde, was wir gerade aufdem Mars anrichten? Wer 
weiß das schon?
Namaste

von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Und? Hat irgendjemand diesen Plattfisch näher untersucht?

Nun ja, bei über 1000 Bar wirds schwierig mit dem Aussteigen aus dem 
Boot. Erklärt aber auch, warum der Fisch so platt is...

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uther P. schrieb:
> dann könnten diese auch auf der Venus ablaufen. Zumindest kann man diese
> m.E nicht einfach ausschließen.

Es wurde ja nicht ausgeschlossen dass das auf der Venus auch so ablaufen 
kann, nur die Mengen passen dann nicht. In der Meldung steht, dass auf 
diese Weise nur ein zehn tausendstel der Menge erklärbar wäre.

----------
Some ideas included sunlight, minerals blown upwards from the surface, 
volcanoes, or lightning, but none of these could make anywhere near 
enough of it. These non-biological sources were found to make at most 
one ten thousandth of the amount of phosphine that the telescopes saw.
------------------

: Bearbeitet durch User
von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mal ehrlich:
Wir können hier auf- und niederhüpfen, können den Mond anbellen oder gar 
Aluhüte aufsetzen, an den derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen 
wird das herzlich wenig ändern!
Wissenschaftliche Erkenntnisse wiederlegt man durch bessere/genauere 
wissenschaftliche Erkenntnisse und sonst durch nichts! Dafür muss man 
sich aber auch kräftig reinknien, ein paar Forenbeiträge taugen nur zur 
Belustigung.

Old-Papa

von Johann L. (gjlayde) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uther P. schrieb:
> Johann L. schrieb:
>> Es gibt noch eine andere Erklärung: Unbekannte Synthesewege.
>
> Wenn man sich die Darstellungsmethoden mit den erforderlichen
> Temperaturen in Wikipedia ansieht:
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Monophosphan#Gewinnung_und_Darstellung
>
> dann könnten diese auch auf der Venus ablaufen. Zumindest kann man diese
> m.E nicht einfach ausschließen.

Ich schrieb von einem unbekannten Syntheseweg.  Und den glaubst du bei 
Wikipedia zu finden???

: Bearbeitet durch User
von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Uther P. schrieb:
>> dann könnten diese auch auf der Venus ablaufen. Zumindest kann man diese
>> m.E nicht einfach ausschließen.
>
> Es wurde ja nicht ausgeschlossen dass das auf der Venus auch so ablaufen
> kann, nur die Mengen passen dann nicht. In der Meldung steht, dass auf
> diese Weise nur ein zehn tausendstel der Menge erklärbar wäre.

Ja, diese Mengenberechnung durch Teleskop-beobachtung sollte man einer 
detailierten Fehleranalyse unterwerfen.

IMHO hat man lediglich im Spektrum des Sonnenlichtes Linien gefunden die 
dem des PH3 in der Simulation entsprechen. Eine direkte 
Kalibrierung, also Vermessung des Anteils des Gases mit direkten 
Methoden und Abgleich mit dem Spektrumsmessungen hat bisher nicht 
stattgefunden. Schon das ist also prinzipbedingt schon eine grosse 
Unsicherheit.

Zum Vergleich kann man ja ähnliche Analysen auf der Erde vergleichen, 
also bspw. wie man hier die Gasverteilung durch Satelliten beobachten 
kann um bspw. die Einhaltung von Verträgen zur Begrenzung dr 
Waffenproduktion zu überprüfen. Meines Wissens ist man dabei immer noch 
auf vor-Ort Inspektionen angewiesen.

Oder diese zum Monitoring der Emission von Treibhausgasen:
https://www.scientificamerican.com/article/meet-the-satellites-that-can-pinpoint-methane-and-carbon-dioxide-leaks/

--

Matthias S. schrieb:
> Eine schöne Abenteuergeschichte mit vielen physikalischen
> Wahrheiten - aber eben, wie er selber schreibt, schlecht recherchiert.

Selbst gut recherchiert wusste man über die Venus damals fast garnichts, 
deshalb waren die ersten Venera-Sonden auch auf eher irdische 
Verhältnisse ausgelegt. Jedenfalls war erst Nummer 7 der 'Panzer' der 
den Druck und Hitze unter den Wolken dort überstandt.

https://www.bernd-leitenberger.de/venera1-8.shtml

Aus der sehr lückenhaften Fernbeobachtung heraus, war selbst in den 
Sechsigeren eine Spekulation über eine erdähnliche Zivilisation auf der 
Venus garnicht so abwegig.

: Bearbeitet durch User
von Den O. (denon)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde diese Meldung trotzdem interessant, besonders weil sie nicht mal 
eben mit anderen Ursachen erklärbar ist.
Leider wird die Venus was die Forschung angeht im Vergleich zum Mars 
vernachlässigt. Seltsam irgendwie, man weiß ja das es Schichten gibt die 
für Leben höchst interessant sind.
Da frage ich mich, was würde es wohl kosten und wie lange würde es wohl 
dauern eine Sonde zur Venus zu schicken die explizit in den möglichen 
Schichten nach leben sucht?
Irgendwo hatte ich mal gelesen da wäre sogar eine Sonde möglich die 
längere Zeit in der "30° Schicht" verweilen kann und somit auch 
Langzeitbeobachtungen anstellen kann.
Leben muss ja nicht immer gleich etwas komplexes darstellen. 
Mikroorganismen und ähnliches wäre ja ebenfalls schon eine Sensation...
Ich Stufe die Wahrscheinlichkeit nach diesen Beobachtungen jedenfalls 
als hoch ein etwas zu finden. Unter anderem auch deswegen weil wir auf 
der Erde immer wieder Leben an Orten finden wo man es absolut nicht 
vermutet hätte.

von Johann L. (gjlayde) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht es eigentlich mit anderen Phosphorverbindungen aus, 
insbesondere mit solchen, wo Synthesewege direkt oder indirekt zu PH3 
führen?  Sind diese in den erwarteten Mengen / Konzentrationen 
vorhanden?

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den O. schrieb:
> Leider wird die Venus was die Forschung angeht im Vergleich zum Mars
> vernachlässigt. Seltsam irgendwie(...)

Man kann halt dort nicht "mal eben"
Fahrzeuge absetzen und schon garnicht herum fahren lassen.
Der Druck der Atmosphäre entspricht einer Wassertiefe
von 900m auf der Erde. 90Bar!

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den O. schrieb:
> Irgendwo hatte ich mal gelesen da wäre sogar eine Sonde möglich die
> längere Zeit in der "30° Schicht" verweilen kann und somit auch
> Langzeitbeobachtungen anstellen kann.

Wimre haben einige Franzosen dafür schon mal eine Art Heissgas Ballon 
entwickelt, der sich sogar eingermassen selbst in der Höhe stabilisiert 
- sinkt er ab, wirds wärmer, steigt er wieder, kühlt er ab.
Allerdings muss das kleine Ding ja auch seine Daten loswerden, man 
benötigt also einen Orbiter, der den Ballon absetzt und dann als 
Funkrelais arbeitet. Kostet halt - und da die Venus im Prinzip ein 
Abbild der Hölle ist, ist das nicht besonders attraktiv.
Auch die Stromversorgung so einer Sonde ist gar nicht so einfach in 
dieser Suppe.

: Bearbeitet durch User
von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:

>> Naja, diese Diskussionen und Suche nach extraterrestrischem "Leben" sind
>> arg abstakt und akademisch. Es gibt genügend Leben auf der Erde,
>
> ...z.B. in der Tiefsee, welches immer noch auf seine Entdeckung wartet.

'Ausserirdisches' (aka Leben unter nichtnormalen Bedingungen wie 
kochendes Wasser) Leben hat man bereits in der tieferen See entdeckt, 
Stichwort "Schwarzer Raucher".

https://de.wikipedia.org/wiki/Raucher_(Hydrothermie)#Raucher_als_Biotope

Dort treiben sich auch die super-exotischen Kleinstlebewesen rum, die 
einen Stoffwechsel ohne (hitzeempfindliche) Kohlenstoffverbindungen 
sondern mit Schwefel o.ä. betreiben. Da stammt wohl auch die Idee her, 
die PH3 Molekülchen könnten auf nicht Kohlenstoffbasierten Organismen 
auf der Venus stammen.

Deshalb beschäftigen sich die selbst ernnnten Astrobiologen bei der NASA 
auch mit so irdischen Orten wie hydrothermale Quellen: 
http://astrobiology.com/2019/02/nasa-study-reproduces-origins-of-life-on-the-ocean-floor.html
Wobei das IMHO an die Frage grenzt, ob das nicht lediglich eine 
('unverbindliche') Vorstufe der biologischen Evolution ist:


https://de.wikipedia.org/wiki/Chemische_Evolution
https://www.faz.net/aktuell/wissen/natur/evolution-ein-wechselbad-in-der-ursuppe-1979495.html

: Bearbeitet durch User
von Johannes S. (demofreak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Aber die Verbindung zum Tunguska Meteor ist schon nett.

Das auf jeden Fall. :)

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine, die NASA hatte vor kurzem eine Ausschreibung für einen rein 
mechanischen Rover, der also weitestgehend ohne Elektronik auskommt und 
sich z.B. durch ein Federwerk antreibt.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> sich z.B. durch ein Federwerk antreibt

Haha, das klingt ja lustig :-) Es wäre wirklich ein Beweis für Leben, 
wenn ihn jemand während der Mission auf dem Mars aufzieht :-P
Da gabs doch mal eine Werbung für Drucker, bei dem sich kleine grüne 
Männchen mit Farbbildern rund um den Rover aufstellten, um eine 
unberührte Oberfläche vorzutäuschen.
Ah, habe ihn:
https://www.youtube.com/watch?v=PFAbTLWiK20

Aber um chemische Analysen zu betreiben, wird vermutlich ein Federwerk 
nicht ausreichen. Der Venusballon hätte ja zumindest das 
Fortbewegungsproblem nicht.

: Bearbeitet durch User
von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Danke @Jörg Wunsch, dass du meine (übrigens zum Thema passenden!) 
Beiträge negativ bewertet hast, nur weil ich es gewagt habe, meine 
Stimme gegen deinen heiligen DARC zu erheben.
Dass du hier willkürlich und begründungslos die Löschkeule schwingst, 
ist schon lange bekannt. Sollte auch dieser Beitrag bald gelöscht 
werden, ist das nur ein weiterer Beweis dafür, wie kritikfähig die 
"Amateure" wirklich sind.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Nur wurde ja explizit ausgeführt dass nach -aktuellen Stand der
Wissenschaft- nicht erklärt werden kann wie das Phosphin da sonst
hinkommen sollte.

Ist natuerlich Quatsch. Die Leute waren nicht gruendlich genug. Auch ein 
Pilz, Alge, Flechte beruht auf chemischen Reaktionen. Der Trick an 
diesen biologischen Reaktionen ist ja nur, dass sie die Energiewaelle 
mit Katalyten erniedrigen. Aber das Ganze Biozeug sollte sich dann auch 
noch stabil fortpflanzen usw. Daher ist eine chemische Reaktion 
naheliegender. Der Energiefluss ist ja hoch genug, die 
Temperaturgradienten auch. Wenn das Zeug nicht in den Weltraum abhaut 
akkumuliert es. Zu beliebig hohen Konzentrationen. Unsere Erde hat auch 
erst seit einer gewissen Zeit eine Sauerstoff atmosphaere. Vorher war da 
nur Methan und vielleicht Stickstoff. Der Sauerstoff wurde durch 
Bakterien, resp Bakterienansammlungen, sogenannten Stromatoliten 
erzeugt. Ueber genuegend zeit.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Die neue „Wissenschaftslehre“ heisst Dogmatismus. Da fällt so etwas 
schnell mal unter den Tisch, wenn die Komplexität den Horizont der Damen 
und Herren über die Dogmen überschreitet. Gab es schon mal vor der 
Aufklärung. Heute wird gelöscht was damals verbrannt wurde.
Namaste

von Johann L. (gjlayde) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Die neue „Wissenschaftslehre“ heisst Dogmatismus.

Eher deine persönliche Meinung dazu.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Die neue „Wissenschaftslehre“ heisst Dogmatismus.
>
> Eher deine persönliche Meinung dazu.

Nein, das ist nicht meine Meinung sondern meine Kritik an denen die ihre 
Meinung zum Dogma erheben. Zum Glück können diese nicht so schnell 
zündeln wie andere akkumulieren können, wodurch bei allen Hemmversuchen 
am Ende dank Streisand das Wissen noch verbreitet wird. Jeder 
Eindämmungsversuch lenkt die Aufmerksamkeit genau dorthin wo man sie 
ungern sieht. Frage Erich, oder den Wissenschaftlichen Dienst des 
Bundestag. Dessen Drucksachen sind übrigens sehr lesenswert. Dort steht 
was sie keines Falls in den Zeitungen wissen wollen.

Namaste

: Bearbeitet durch User
von Johann L. (gjlayde) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pandur S. schrieb:
>> Nur wurde ja explizit ausgeführt dass nach -aktuellen Stand der
> Wissenschaft- nicht erklärt werden kann wie das Phosphin da sonst
> hinkommen sollte.
>
> Ist natuerlich Quatsch.

Seh ich nicht so.  Oder hast du eine Erklärung, wie nach dem aktuellen 
Stand der Wissenschaft die Konzentrationen an PH3 da hinkommen?

> Die Leute waren nicht gruendlich genug.

Seh ich nicht so.  Nach dem aktuellen Stand an Wissen bzgl. 
(Atmosphären)chemie, Vulkanismus, Transport- und 
Anreicherungsmechanismen, (UV-)Strahlung, etc. ist es eben nicht 
erklärbar.

Oder hast du andere Informationen, die die blöden Wissenschaftler 
übersehen haben?

> Auch ein Pilz, Alge, Flechte beruht auf chemischen Reaktionen.
> Der Trick an diesen biologischen Reaktionen ist ja nur, dass sie
> die Energiewaelle mit Katalyten erniedrigen.

Ob sich da Enzyme bilden oder halten können?

Mein uninformed Guess ist ja auch, dass irgendwas "chemisches" und / 
oder "physikalisches" noch nicht hinreichend bekannt ist: 
Spurenelemente, die als Katalysator bei diesen Bedingungen wirken, sich 
Gleichgewichte aufgrund unbekannter Transport- und 
Anreicherungsmechanismen verschieben o.ä.

> Daher ist eine chemische Reaktion naheliegender.

Seh ich auch so.  Aber Leben nach dem aktuellen Wissensstand kategorisch 
auszuschließen wäre m.E. unwissenschaftlich, insbesondere auch deshalb, 
weil die Bedingungen auf der Venus früher mal deutlich 
lenebsfreundlicher waren.

> Wenn das Zeug nicht in den Weltraum abhaut akkumuliert es.

Aber nur bis zu einem gewissen Grad.  Es gibt (Photo)dissoziation und 
Gleichgewichts)reaktionen mit anderen Verbindungen.

> Zu beliebig hohen Konzentrationen.

Nö.

von Johann L. (gjlayde) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Johann L. schrieb:
>> Winfried J. schrieb:
>>> Die neue „Wissenschaftslehre“ heisst Dogmatismus.
>>
>> Eher deine persönliche Meinung dazu.
>
> Nein, das ist nicht meine Meinung sondern meine Kritik an denen die ihre
> Meinung zum Dogma erheben.

Sollen sie.  Die Kritik gilt ehen denen, die den Dogmatikern folgen. 
Ist ja schön einfach.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wenn das Zeug nicht in den Weltraum abhaut akkumuliert es.
>
>Aber nur bis zu einem gewissen Grad.  Es gibt (Photo)dissoziation und
Gleichgewichts)reaktionen mit anderen Verbindungen.

Im Prinzip richtig, aber... im Gleichgewicht zu was ? An der Oberflaeche 
sollen 460 Grad und quasi Schwefelsaeure sein. Kohlenstoffchemie ist da 
eher umwahrscheinlich, da geht alles kaputt.

Ja. Es war genuegend Zeit da, einen Prozess, in Richtung Schwefelchemie 
zu erarbeiten, welcher Phosphin erzeugt. Ein Prozess ist aber noch keine 
Lebensform

Zwischen den Publikationen zu Phosphin anschauen und erschoepfend suchen 
ist ein Unterschied. Wenn etwas nicht auf dem Mainstream ist, wird auch 
nicht darueber publiziert. Ich meine, die Absenz eine Publikation zu 
Irgendwas besagt gar nicht, ausser da waer noch etwas zu tun. Sofern man 
das Funding bekommt.

von A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Frage Erich,

In dem Kontext wohl Erich von Däniken.

von Uther P. (Firma: Private) (pendragon)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Mein uninformed Guess ist ja auch, dass irgendwas "chemisches" und /
> oder "physikalisches" noch nicht hinreichend bekannt ist:
> Spurenelemente, die als Katalysator bei diesen Bedingungen wirken,

Wir haben auf der Venus Temperaturen um 500°C und Drücke bis 90bar. 
Unter diesen drastischen Bedingungen wird sich schon die eine oder 
andere Reaktion finden, bei der Phosphan im Spurenbereich gebildet wird.

Im Phosphan-Wikipediartikel sind Reaktionen beschrieben, wo man durch 
"Zusammenbraten" einfachster Verbindungen PH3 erhalten kann.

Reaktionswege im Spurenbereich unter den drastischen Bedingungen durch 
"Berechnungen" auszuschließen, halte ich für äußerst gewagt.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich wird man (irgendwann) eine Sonde hinsenden. Die muss aber 
eine Aufgabenstellung haben. Vorher sollten erschoepfend alle 
Moeglichkeiten abgesucht werden. Damit auch das Richtige untersucht 
wird. Dabei ist klar, dass "Ausserirdische Lebensform" ein groesseres 
Budget bekommt wie "unerwartet hohe Phosphin Konzentration"

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Frage Erich,
>
> In dem Kontext wohl Erich von Däniken.

Egal, das Ergebnis ist gleich. Beide bekamen Aufmerksamkeit, wie 
Verhaltensauffällige sie stets bekommen. Die Bewertung liegt auch stets 
im Auge des Betrachters.
🙏

: Bearbeitet durch User
von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pandur S. schrieb:
> Wahrscheinlich wird man (irgendwann) eine Sonde hinsenden. Die muss aber
> eine Aufgabenstellung haben.

Da liegt wohl das Problem, das man die Venus als Gesteinsplaneten 
klassifiziert, aber wegen der aussergewöhnlich dichten Atmosphäre vor 
einer eher für Gasplaneten typischen Problemstellung steht.

IMHO wäre eine Kombi aus Erkundungstechniken für Gesteins- und 
Gasplaneten angebracht, bspw. ein primitiver Lander, der im wesentlichen 
aus einer Infrarotlinse/-spiegel besteht, die die von der Kruste 
ausgehende IR-Strahlung durch die Wolkenschicht bündelt. Ein Orbiter 
oberhalb der Wolkenschicht zeichnet dann das Gasspektrum  der so 
durchleuchteten Atmosphäre auf.

Oder man bemüht die Genetik und züchtet/chemo-konstruiert aus 
Cyanobakterien oder Pyrococcus furiosus eine auf die 
Venuswolkenangepasste Kultur und schaut ob man in einem Gleitballon dort 
eine Stoffwechselkette in Gang setzt, die PH3 generiert.

Aber da haben die Experten schon vor einem Jahr Vorschläge gemacht, wie 
man mit PH3 auf der Venus sondentechnisch umgehen könnte:

https://www.lpi.usra.edu/vexag/reports/VeneraD_2019Wkshp_techRp_cover_21July20_v12Final.pdf
https://en.wikipedia.org/wiki/Venera-D

: Bearbeitet durch User
von Claus M. (energy)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> . K. schrieb:
>> Winfried J. schrieb:
>>> Frage Erich,
>> In dem Kontext wohl Erich von Däniken.
>
> Egal, das Ergebnis ist gleich. Beide bekamen Aufmerksamkeit, wie
> Verhaltensauffällige sie stets bekommen.

Dann hast du in deinem Leben wohl auch viel Aufmerksamkeit bekommen? 
Namaste.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Eintrag biologisch aktiver Moleküle gilt gemeinhin als NoGo bei der 
Suche nach Leben in biologisch unerforschter Umgebung.
Namaste

: Bearbeitet durch User
von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Der Eintrag biologisch aktiver Moleküle gilt gemeinhin als NoGo bei der
> Suche nach Leben in biologisch unerforschter Umgebung.

Klar, deswegen schickt man ja auch Menschen als Forscher aus und 
plaziert Bioproben an der ISS...

https://www.freenet.de/nachrichten/wissenschaft/bioexperiment-ausserhalb-der-iss-zurueck-auf-der-erde_2490320_4702462.html

Die Kontaminierung hat man längst als notwendiges Risiko akzeptiert und 
wenn man Planetenforschung eh als Vorstufe zur Besiedlung fremder 
Himmelkörper oder gar Terraforming begreift ist 'Eintragsvermeidung' 
ohnehin obsolet.

Wir sind halt im Zeitalter des Anthropozän angekommen:
https://www.br.de/wissen/anthropozaen-erdzeitalter-mensch-geologie-100.html

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Das las mit blick auf die Erforschung der Saturnmonde noch vor kurzem 
deutlich anders Und ISS ist eie Baustelle mit exakt diamentraler 
Aufgabenstellung. Nicht Suche nach fremden Leben, sondern Erforschung 
der Fähigkeiten irdischen Lebens im Weltall.
Du solltest bei deinen FPGA bleiben. 🤔
Namaste

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Das las mit blick auf die Erforschung der Saturnmonde noch vor kurzem
> deutlich anders

Nein, auch da stand nichts von 'NoGo'. Denn wenn man die Kontamination 
ausschließen wollte, dürfte es gar keine Raumfahrt geben.

> Und ISS ist eie Baustelle mit exakt diamentraler
> Aufgabenstellung. Nicht Suche nach fremden Leben, sondern Erforschung
> der Fähigkeiten irdischen Lebens im Weltall.
Mumpitz diametral, die Raumstation ist offiziel der Außenposten der 
Menschheit - und ein Außenposten ist immer auch ein 'Brückenkopf'.


> Du solltest bei deinen FPGA bleiben. 🤔

Klar, am liebste würdest du mich und alle anderen Abweichler im Keller 
eingeschlossen sehen, damit Deine Kreise nicht gestört würden.  Aber 
eine Einschränkung hinsichtlich eigener Äußerungen geht für Dich 
natürlich garnicht weil böse Zensur. :-(

: Bearbeitet durch User
von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich soll sich jeder mit dem beschäftigen was er möchte und damit 
auseinandersetzen, lustiger Weise gelang es mir bei dir ad hoc den 
Reflex auszulösen,der meiner Kritik zugrunde liegt. Es liegt doch auf 
der Hand, dass Diskussionsbeschränkungen mehr fruchtlose Dispute 
auslösen als sie die Diskurse im positiven fördern.

nun zum Thema: Korrrektur ich meinte die Jupitermissionen inderen 
zusammenhang es um die Eissonde für den Mond Europa ging. aber auch 
generell ist das beider Suche nach leben ein wichtiger Punkt die 
Ergebnisse nicht durch biologische Konterminationen zu verfälschen.

Hier etwas leicht Lektüre dazu. Man betreibt da enormen Aufwand.
alles was da zu Experimenten hochgeschafft wird wird isoliert.

https://www.higgs.ch/bakterien-duerfen-nicht-auf-weltraumfahrt/16307/
Namaste

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:

> Hier etwas leicht Lektüre dazu. Man betreibt da enormen Aufwand.
> alles was da zu Experimenten hochgeschafft wird wird isoliert.
>
> https://www.higgs.ch/bakterien-duerfen-nicht-auf-weltraumfahrt/16307/


Und da ein Gegenbeispiel:
Youtube-Video "Verrückt: Elon Musk schießt eigenes Auto ins All! - Clixoom Science & Fiction"

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Und du hälst in der Tat dies Methode für eloquent genug sie nicht zu 
hinterfragen?

Zu dem, auch wenn er das Vehikel Richtung Mars geschossen hat, so ist es 
weder ein ernsthaftes Forschungsprojekt, noch soll es dort nach Leben 
suchen, es ist in erster Linie eine Machtdemonstrion eines Egomanen, der 
macht was er kann, weil er es kann. Mit den Folgen dürfen sich dann 
andere abplagen.

Namaste

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst auch gerne da nachlesen welche Reinlichkeitsanforderungen an 
Space-Equipment gemacht wird, von Iso-Class 8 bis Iso-class 3 ist da 
alles dabei und selbst die reinlichste entspricht nicht dem Palaver 
über, Zitat: "Der Eintrag biologisch aktiver Moleküle gilt gemeinhin als 
NoGo"

https://www.cleanroomtechnology.com/news/article_page/Contamination_control_in_satellite_production/144932


Wobei man auch dran denken sollte das schon 'gemeinhin' ein 
Sauerstoff-Molekül biologisch aktiv ist, dessen Vorhandensein man aber 
selbst beim Spülen mit Inert-Gas nicht ausschließen kann.

Letztlich ist der ganze Aufwand Knallhart gesehen Augenwischerei.

Messtechnisch bringt es Vorteile, das man definierte 
Indikationsschwellen hat, wenn man bspw. eine Konzentration von 10E-12 
misst und eine Konzentration von kleiner 10E-14 bei der Herstellung 
garantiert hat man einen Nachweis von einem Zufluß von außen. Ein 
Weitertransport schliesst man aber damit aber nicht aus.

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:

> Zu dem, auch wenn er das Vehikel Richtung Mars geschossen hat, so ist es
> weder ein ernsthaftes Forschungsprojekt, noch soll es dort nach Leben
> suchen, es ist in erster Linie eine Machtdemonstrion eines Egomanen, der
> macht was er kann, weil er es kann.

Der Unterschied zwischen 'Forschung' und 'Machtdemonstration' liegt 
allein im Auge des Betrachters.

Das hat das space race eindrücklich bewiesen.
Auch wenn die Russkies permanent von ihrer friedlichen Erforschung des 
Weltraums im Gegensatz zur Amerikanischen 'Eroberung des Weltraumes' 
palaverten, sind alle Weltraumprogramme auch 'Machtdemonstrationen'.
https://www.youtube.com/watch?v=U7Q0IK47fTc


Und zum Abschluß die berühme Mond-Rede:
https://www.youtube.com/watch?v=th5A6ZQ28pE

We choose to go to the moon, ..., not because they are easy, but because 
they are hard, because that goal will serve to organize and measure the 
best of our energy und skills ...

: Bearbeitet durch User
von Jo D. (Firma: Jo) (discovery)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

an alle,die sich für die Original-Publikation interessieren, gibt es 
einen schönen Beitrag von Prof. Josef M. Gaßner. Er geht Schritt für 
Schritt durch die Original-Publikation und erläutert die wesentlichen 
Punkte (alles in Deutsch).

Aus meiner Sicht sehr sehenswert, da hier unaufgeregt und sachlich 
tiefer in die Materie eingestiegen wird, ohne dabei den Nicht-Experten 
zu überfordern.

Youtube-Video "Monophosphan in der Atmosphäre der Venus nachgewiesen • Neues aus dem Universum | Josef M Gaßner"

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.