Forum: Platinen ESP 12F noch zu retten?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andre K. (andre1980)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe versucht einen ESP 12F auf eine Leiterplatte zu löten. Die 
Lötpaste wollte einfach nicht schmelzen. Versuche mit mehr Hitze 
brachten keine Ergebnisse.

Nach 10 Minuten versuchen, wollte ich den ESP wieder entfernen. Nun ja. 
Der Deckel hat sich gelöst und schnipste unkontrolliert zur Seite. Dabei 
nahm er rechts unten unter der Haupe Widerstände und Kerkos mit (wenn 
ich das Recht erkenne).

Ist es möglich das wieder zu richten? Gibt es ein scharfes Foto wie es 
richtig unter dem Deckel aussieht? Mein Handy schafft es leider nicht 
ein schärferes Foto zu machen.

Ist der Deckel wichtig zur Funktion?

Aber ich denke meine Lötkünste werden das wohl eher als Fall für die 
Tonne einstufen.

von K. J. (theborg0815) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unten rechts direkt auf der ecke vom ESP ist ein Widerstand der ist ja 
bei dir noch da drum rum sind drei Kondensatoren welche das sind ka. 
aber das können eigentlich nur Puffer Kondensatoren sein, Deckel 
brauchst nicht.

Edit scheinbar ehr für den Kristall schau mal bei 
https://www.esp8266.com/wiki/lib/exe/fetch.php?media=schematic_esp-12e.png

: Bearbeitet durch User
von Heinz R. (heijz)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Teil kostet neu 3 €
Bist Du massochistisch veranlagt?

von Andre K. (andre1980)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> Das Teil kostet neu 3 €
> Bist Du massochistisch veranlagt?

Nichtmal, hab unter 2€ bezahlt. Aber die Wartezeit.

Die drei Markierten Steinchen fehlen einer davon liegt verrückt an dem 
Widerstand an der Ecke.

Am GPIO-0 der Stein fehlt auch sehe ich gerade. Zu finden sind sie nicht 
mehr. Hätte erwartet das wenigstens einer davon auf der Lötunterlage 
liegt. Sparen die Chinesen vielleicht daran? Kann ich mir nicht 
vorstellen.

Da die Teile fehlen wohl eher doch für die Tonne.

Extern wird man die wohl nicht ersetzen können. Hach.

von Heinz R. (heijz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Andre K. schrieb:
> Ich habe versucht einen ESP 12F auf eine Leiterplatte zu löten. Die
> Lötpaste wollte einfach nicht schmelzen. Versuche mit mehr Hitze
> brachten keine Ergebnisse.

Hattest du wenigstens einen Dachrinnenlötkolben oder musstest du gleich 
den Lötbrenner nehmen?

: Bearbeitet durch User
von J. T. (chaoskind)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Hattest du wenigstens einen Dachrinnenlötkolben und musstest du gleich
> den Lötbrenner nehmen?

Kannst du deinen stumpfsinnigen Müll nicht wenigstens richtig schreiben? 
Es müsste "oder" und nicht "und" heißen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
J. T. schrieb:
> Kannst du deinen stumpfsinnigen Müll nicht wenigstens richtig schreiben?
> Es müsste "oder" und nicht "und" heißen.

Danke für die Korrektur. Ist aber schon erledigt.

von J. T. (chaoskind)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Danke für die Korrektur. Ist aber schon erledigt

Na immerhin

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andre K. schrieb:
> Ich habe versucht einen ESP 12F auf eine Leiterplatte zu löten. Die
> Lötpaste wollte einfach nicht schmelzen. Versuche mit mehr Hitze
> brachten keine Ergebnisse.

Das Ergebnis siehst du doch.
Vielleicht solltest du mal deine Löttechnik überdenken.
Normale Lötpaste hat einen Schmelzpunkt bei um die 183°C bzw. 217°C

von Andre K. (andre1980)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Andre K. schrieb:
>> Ich habe versucht einen ESP 12F auf eine Leiterplatte zu löten. Die
>> Lötpaste wollte einfach nicht schmelzen. Versuche mit mehr Hitze
>> brachten keine Ergebnisse.
>
> Das Ergebnis siehst du doch.
> Vielleicht solltest du mal deine Löttechnik überdenken.
> Normale Lötpaste hat einen Schmelzpunkt bei um die 183°C bzw. 217°C

Natürlich. Es ist welche ohne Blei. Sie sollte zwischen 210-220C 
schmelzen. Warum das ganz nicht so richtig geklappt hat, keine Ahnung. 
Zuerst dachte ich die Heißluft bringt nicht ausreichend Wärme durch 
irgend ein Defekt. Aber nachlöten von normalen Lötzinn klappte später 
einwandfrei. Auch habe ich später Paste frei auf den Arbeitsbereich 
gegeben, dieser schmolz einwandfrei.

Entweder war sie noch zu frisch aus dem Kühlschrank oder das Flußmittel 
war durch die Lagerung nicht mehr gut durchmischt. In dem Röhrchen lässt 
sie sich aber auch schlecht mischen.

Das nächste mal werde ich der Paste mehr Zeit geben sich ans Raumklima 
zu gewöhnen und vorab etwas mehr rausdrücken und zu entfernen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.