Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wie geht man mit Software um?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

folgende Ausgangssituation:

Ich bin Elektrotechniker und mache öfters auch Hobbyprojekte.
Ich würde sagen alles was Analogelektronik, Leistungselektronik, FPGAs 
angeht komme ich gut mit zurecht.

Mit Mikrocontrollern habe ich in der Vergangenheit öfter STM32 
programmiert (mit CubeMX und der CubeIDE) sowie den ESP32 direkt mit dem 
ESP-IDF Framework.

Teilweise auch komplexere Sachen wie z.B. UDP Pakete hin und hersenden 
mit einem externen Phy am STM32.

Auf dem PC mache ich auch öfters kleine Tools mit C#.

Wenn es aber zu - ich sage mal - "komplexerer Software" kommt auf einem 
uC mit IP-Stack oder RTOS bin ich immer sehr darauf angewiesen dass ich 
als Startbedingung eine funktionierende Umgebung habe. Sprich ein im 
Voraus korrekt integriertes Softwarestack

Mal eben schnell ein eigenes IP-Stack einbinden oder größere 
Software-Libraries führen bei mir immer zu Kopfzerbrechen, wenn diese 
dann zu endlosen Kompilierfehlern führen und irgendwelche defines nicht 
aufgelöst werden können oder Sprachkonstrukte vom Compiler nicht 
geschluckt werden und man am Ende hunderte Error-Warnings gezeigt 
bekommt.

Ich wollte mal fragen, wie man so etwas professioneller angeht oder wie 
ihr es macht?

von Klaus R. (klara)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Ich wollte mal fragen, wie man so etwas professioneller angeht oder wie
> ihr es macht?

Man baut auf Teile auf die man schon hat.
mfg Klaus

von D. C. (gnd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Ich wollte mal fragen, wie man so etwas professioneller angeht oder wie
> ihr es macht?

Der Startpunkt ist meistens ein Demoboard mit Software. Damit wird 
rumgespielt bis man die Anforderungen besser versteht und die 
Machbarkeit geprüft hat. Danach konzentriert man sich auf auf die 
Portierung.
Generell fängt bei uns niemand bei Null an, entweder man kauft sich RTOS 
Software und Support ein oder hat einen Kollegen der das kann.
Dieses Privileg haben wir Hobbyisten leider nicht.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Ich wollte mal fragen, wie man so etwas professioneller angeht

Keine open source Elaborate von anderen Bastlern verwenden die es nur 1 
x bei sich zu Hause ausprobiert haben, sondern kommerzielles Zeug das 
auch ordentlich dokumentiert ist.
You get what you pay for.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Ich wollte mal fragen, wie man so etwas professioneller angeht oder wie
> ihr es macht?

Das ist eine Frage von Ausbildung und Erfahrung. Dürfte bei komplexen 
elektrotechnischen Themen ja nun nicht anders sein.

Man kann nicht erwarten mit ein paar Stunden try&error rumfrickeln am 
Ende dann ein großes Softwareprojekt stemmen zu können. Das geht nur 
wenn man sich WIRKLICH damit beschäftigt.

von sid (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> folgende Ausgangssituation:
>
> Ich ... mache öfters auch Hobbyprojekte.
> ...
> Auf dem PC mache ich auch öfters kleine Tools mit C#.
>
> Mal eben schnell ein eigenes IP-Stack einbinden oder größere
> Software-Libraries führen bei mir immer zu Kopfzerbrechen, wenn diese
> dann zu endlosen Kompilierfehlern führen und irgendwelche defines nicht
> aufgelöst werden können oder Sprachkonstrukte vom Compiler nicht
> geschluckt werden und man am Ende hunderte Error-Warnings gezeigt
> bekommt.
>
> Ich wollte mal fragen, wie man so etwas professioneller angeht oder wie
> ihr es macht?


Als Hobbyist würde ich jetzt mal vorraussetzen,
dass die Lust am lernen/zukünftigen Vermeiden grösser ist als der Wunsch 
nach
effizienter Lösung.
Deswegen empfehle ich hier die Fehler als
'Leseempfehlung' zu deuten, nimm den ersten Fehler und versuch ihn zu 
beseitigen (meist ist es was banalstes.. eine typeninkompatibilität ein 
fehlendes include.. sowas...)
ist der erste Fehler beoben, sind von den hundert ursprünglichen Fehlern 
vllt noch 80 über,
kümmerst Du dich um einen nach dem anderen,
gehen die Zahlen immer weiter runter, selten geht die Zahl wieder nach 
oben (kann aber passieren, wenn man zB ein falsches include erwischt),
und wenn man das ein WE durchhält und sich dabei auch ansieht was man 
tut ggf auch länger als ne Minute um zu verstehen was dahinter steckt,
ist man relativ sicher, dass man genug dabei lernt um beim nächsten 
Hobbyprojekt weniger Fehler beim ersten compilieren zu erhalten.
Und nach ausreichend Projekten dieser Art belaufen sich die drei Fehler 
beim ersten compilieren auf banale Tippfehler, vergessene terminatoren 
und dergleichen Lächerliches ;)

Effizienter ist es mMn die Fehler nach Art zu bearbeiten,
je einen für jede erkennbare Fehlerursache,
wissend welche Fehler sich selbst erledigen sobald einer seiner 
Zwillinge ausgemerzt wurde.
So hat man in zwei maximal drei Schritten alle Fehler behoben
dazu muss man die Fehlerursache aber auch effektiv als 'ähnlich'
erkennen, was erst mit der Erfahrung wirklich einfach wird;
lernen kann man dabei allerdings so gut wie nichts mehr,
denn man achtet nichtmehr auf die Ursachen, nurnoch auf die Lösungen.

Also wenn Du sagst Hobby,
sag ich, nimm dir die Zeit das langsam aufzulösen, das macht zwar nicht 
immer Spass, aber immer bleibt was 'neues' hängen ;)

'sid

von NameHierEinfügen (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Da hilt es meist Fehler für Fehler durchzugehen. Irgendwann sieht man 
auch Licht am Ende des Tunnels.

von Olaf (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich wollte mal fragen, wie man so etwas professioneller angeht oder wie
> ihr es macht?

Nur wenig fremde Software verwenden, ansonsten lernen damit zu leben. 
Die gesamte Softwareentwicklung faehrt gerade gegen die Wand. Also 
zuruecklehnen und die Fahrt geniessen. :-D

Olaf

von Torsten R. (Firma: Torrox.de) (torstenrobitzki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Ich wollte mal fragen, wie man so etwas professioneller angeht oder wie
> ihr es macht?

Ich würde immer versuchen, das die Software sich mit einem Kommando von 
der command line aus bauen läßt (darauf kann man dann immer noch eine 
IDE drauf setzen). Dann kannst Du Tools (wie z.B. Conan oder CMake) 
verwenden, um externe Abhängigkeiten zu versionieren, zu laden oder ggf. 
sogar auch zu bauen. Alle Regeln (defines, Pfade etc.) kannst Du dann in 
entsprechenden Skripten hinterlegen und auch wiederverwenden (mit den 
typischen IDE XML-Dateien geht das eben nicht).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.