Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Diode über Schaltregler


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Johnny (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

bei einem Festspannungsregler legt man üblicherweise eine Schutzdiode 
quer über den Regler, damit die Ausgangsspannung im Vergleich zur 
Eingangsspannung keine gefährlichen Werte annehmen kann. Meine Frage 
ist, macht man das auch bei einem Schaltregler bzw. DC-DC Converter? 
Bspw. die einfachen Recom's oder Traco's. Oder beeinflusst das die 
Schaltreglerfunktion?
Besten Dank.

von Dussel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne das nicht. Das muss aber nichts heißen.
Zwei Dinge muss man bei einem DC-DC-Wandler natürlich beachten. Wenn die 
Ausgangsspannung höher als die Eingangsspannung ist, geht es natürlich 
nicht. Außerdem überbrückt man damit die galvanische Trennung.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Linearregler enthält irgendwo einen Bipolar-Transistor als 
Regelelement. Dieser Transistor verträgt an seiner Basis-Emitter-Strecke 
in Sperrichtung keine hohen Spannungen. Typischerweise 6-7 V bei den 
heutigen Halbleiterprozessen.

Wenn es passieren kann, dass die Spannung am Eingang des 
Spannungsreglers weg ist (Gerät ausgeschaltet), am Ausgang aber mehr als 
besagte 6-7 V anliegen (Elko noch voll), dann kann eben dieser 
Transistor im Regler beschädigt werden. Die Diode klemmt diese Spannung 
auf ungefährliche -0,7 V.


Ein Schaltregler hat üblicherweise einen MOSFET als Schaltelement. Der 
verhält sich gegen die Fahrtrichtung wie eine Diode. D.h. Du hast diese 
Ableitung serienmäßig, obwohl sie gar nicht benötigt wird.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny schrieb:
> bei einem Festspannungsregler legt man üblicherweise eine Schutzdiode
> quer über den Regler, damit die Ausgangsspannung im Vergleich zur
> Eingangsspannung keine gefährlichen Werte annehmen kann.

Letzteres ist richtig. Üblicherweise ist eine Entladungsdiode aber nur 
notwendig, wenn es sonst beim Zusammenbrechen der Eingangsspannung zu 
für den Regler gefährlichen Werten kommt. Näheres verrät das Datenblatt.

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny schrieb:
> üblicherweise

Üblicherweise denkt man.

Bei szep down: Der Schalttransistor könnte Schaden nehmen wenn Ausgang > 
Eingang. Aber ähnlich dem üblichen Linearregler erst ab mehr als 7V 
UBEreverse. Bei Spannungsreglern unter 5V Ausgangsspannung wäre die 
Frage, wo die höhere Spannung herkommen sollte. Die Diode ist dort i.A. 
überflüssig. Bei Spannungsreglern über 7V wird der Transistor 
beschädigt, wenn ERHEBLICHER Strom rückwärts fliesst. Wohin sollte der 
fliessen ? Man müsste zwischen Netzteil und Spannungsregler einen 
starken Verbraucher angeschlossen haben. Hat man meistens aber nicht, 
mehr als der Eigenstromverbrauch des Spannungsreglers fliesst selten 
zurück. Daher ist die Diode auch bei Reglern über 7V üblicherweise 
unsinnig, auch bei Linearreglern. Zudem müsste der Schatlregler mit 
einem Bipolartransistor aufgebaut sein wie LM2575, eher nicht mehr 
üblich.

So lange im Datenblatt also nichts steht: Nein, die Diode braucht man 
nicht. Auch in 99% der Fälle bei konventionellen Linearreglern nicht.

von Johnny (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich danke Euch.

von Vancouver (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Außerdem überbrückt man damit die galvanische Trennung.

Haben Schaltregler eine galvanische Trennung?

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Haben Schaltregler eine galvanische Trennung?


Diese haben sie nur dann, wenn sie mit eingeabut wurde.




mfG

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Man müsste zwischen Netzteil und Spannungsregler einen
> starken Verbraucher angeschlossen haben.

Und so etwas von einem MaWin...der sollte doch wissen, dass Netzteile 
eine Kurzschlusscharakteristik haben, also quasi starke Verbraucher 
sind.

MaWin schrieb:
> So lange im Datenblatt also nichts steht: Nein, die Diode braucht man
> nicht. Auch in 99% der Fälle bei konventionellen Linearreglern nicht.

Das sehe ich allerdings genauso, auch mit den 99%. Aber auch nur deshalb 
weil eben in 99% dieser Fälle es auch gar nicht vorkommen kann, dass die 
Ausgangsspannung signifikant höher wird als die Eingangsspannung.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> in 99% dieser Fälle es auch gar nicht vorkommen kann, dass die

Geht ganz gut ohne die Diode mit einer Stromversorgungsbuchse mit 
Schalter 12V einen Spannungsregler kaputt zu machen.

Netztstecker ziehen und danach Geraet wieder sofort einschalten 
funktionierte bei einigen Anlagen, wenn man es konnte und dann war Ruhe.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.