Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Gleichstrom-Lichtmaschine - Kollektor Minimal-Durchmesser


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Wolfgang W. (woolfman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

als nicht Nicht-Ingenieur hätte ich eine Frage zu folgender Situation:

-Lucas C40 12V-Lichtmaschine meines Oldtimers, Maximalleistung 22A.
-Minimaldurchmesser/Kollektor laut WHB von 36,5mm.

Auf der Drehbank habe ich den Kollektor plan abgedreht und poliert, 
jetzt hat er 35mm Durchmesser. Es ist "nach unten" zur Welle hin noch 
mindesten 5mm in den Kupfersegmenten vorhanden.

Was mich interessieren würde:
-Woran wird der "Mindestdurchmesser" für überholbare Anker gemessen, bzw 
festgelegt?
-Wenn ich den jetzt wieder einbaue - habe ich dann weniger Leistung, 
oder ist einfach nur der Zeitpunkt zum nächsten Serviceintervall viel 
kürzer?

Da Ersatzteile nicht einfach so herumliegen versuche ich aufzuarbeiten,
was geht. Deswegen würde ich nach Möglichkeit den Kollektor 
weiterverwenden, und wäre für eine Erklärung dankbar.

Liebe Grüsse,
Wolfgang

von Nick M. (muellernick)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Weil dann die Kohlen zu breit sind?

von Lurchi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Länge die die Kohlen Überstehen wird größer und damit die nutzbare 
Länge der Kohlen. Bei Hammerkohlen müsste man sehen ob der Weg noch 
ausreicht und auch da mit weniger nutzbarer Länge rechnen.

Der Minimale Durchmesser dürfte vor allem eine Grenze sein, wann es 
passend was einen neuen Anker einzubauen, solange der noch gut verfügbar 
war.

Die Scheinbare Breite der Kupfersegmente kann täuschen, denn zur 
Verankerung können da Einschnitte sein, die man nicht so ohne weiteres 
sieht.

von Frank T. (unwichtig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang W. schrieb:
> Auf der Drehbank habe ich den Kollektor plan abgedreht und poliert,
> jetzt hat er 35mm Durchmesser. Es ist "nach unten" zur Welle hin noch
> mindesten 5mm in den Kupfersegmenten vorhanden.

- Auch die Isolierung zwischen den Kupferlammelen tiefer 
gefräst/nachgesägt?
Sonst werden die Kohlen zu schnell runtergerubbelt.

> Was mich interessieren würde:
> -Woran wird der "Mindestdurchmesser" für überholbare Anker gemessen, bzw
> festgelegt?

Das die Kohle immernoch am Anker vernünftigen Kontakt haben und es 
ausreichend Kupfer bleibt um dicke Ströme weiterzuleiten. Zu Not den 
Kohlehalter näher zum Kollektor versetzen(falls es geht).

Mfg aus dem Ruhr Gebiet

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang W. (woolfman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an Alle,

und danke für die Erklärung.

Also ich bin durch das Abdrehen jetzt ca bei 1,5mm Untermaß - das sind 
pro Seite (2 Kohlen verbaut) 0,75mm, also nicht viel.

Die Kohlen sind ca 20mm tief und 18mm hoch, also Spielraum ist viel 
vorhanden, die "alten" waren auf ca 15mm Tiefe eingelaufen.

Mica habe ich auch wie im WHB vorgesehen um 0,5mm tiefer gesägt und die 
Kanten leicht geschliffen.

Liebe Grüsse,
Wolfgang

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.