Forum: /dev/null Ist der Amateurfunk heute noch zeitgemäß? [Endet 23. 9.]


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von HFschleuder (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich auf den Bändern mithöre wie die OMs miteinander reden, oder in 
Foren lese wie Menschen miteinander umgehen, frage ich mich ob der 
Amateurfunk in Deutschland abgeschafft werden sollte.

Gerade eben gab es wieder eine Diskussion um eine neue Einsteigerklasse 
(Klasse K). Diejenigen ohne Lizenz sprechen sich dafür aus, die Alten 
mit Lizenz dagegen und die Jungen mit Lizenz werden von den Alten so 
lange gemobbt bis sie entweder die selbe Ansicht kundtun oder sich aus 
dem Dialog entfernen.

Frage:
Wem tut es weh wenn Klasse E auf 40m sendet?
Wem tut es weh wenn wieder eine dritte Klasse eingeführt wird (Klasse E 
war vormals 3)
Was haben wir davon den Jungen den Einstieg schwer zu machen?
Was soll der Vergleich mit dem Autoführerschein?
Wieso nehmen sich die Amateurfunker so wichtig?*


*Gerade dieser Satz wird es sein woran ihr den Grund erkennt!

: Bearbeitet durch Moderator
von Wolfgang (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HFschleuder schrieb:
> Was haben wir davon den Jungen den Einstieg schwer zu machen?

Wer macht irgendwem den Einstiegt schwer?
Den Fragenkatalog zu lernen ist doch eine bessere Wochenendbeschäftigung 
und stellt gerade mal so sicher, dass man nicht überall dumm da steht, 
sondern ein paar Grundlagen schon mal gehört hat.

von HFschleuder (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> HFschleuder schrieb:
>> Was haben wir davon den Jungen den Einstieg schwer zu machen?
>
> Wer macht irgendwem den Einstiegt schwer?
> Den Fragenkatalog zu lernen ist doch eine bessere Wochenendbeschäftigung
> und stellt gerade mal so sicher, dass man nicht überall dumm da steht,
> sondern ein paar Grundlagen schon mal gehört hat.

Es geht nicht um die Prüfung! Den FK kann man auswendig lernen. Der ist 
keine Hürde. Die Hürde machen die Menschen dem Anfänger schon bevor er 
weis das es den Katalog gibt.

von Edi M. (edi-mv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu gibt's Diskussionen im Net:

https://www.mehner.info/amateurfunk-kleine-klasse-k-kommt/

https://www.hamspirit.de/5133/amateurfunkzeugnis-klasse-k-das-ende-des-amateurfunks-ist-nah/

http://www.qslonline.de/hk/eigen/chronologie_klasse%20k.htm
Punkt 1.2 und 1.3 halte ich für relevant- Selbstabau- Möglichkeit und 
alle Betriebsarten- aber das scheint gestorben zu sein ?

Weiß jemand, wie weit die Sache vorangekommen ist ?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Edi M. schrieb:
> Weiß jemand, wie weit die Sache vorangekommen ist ?

Scheint niemanden mehr zu interessieren …

HFschleuder schrieb:
> Wem tut es weh wenn Klasse E auf 40m sendet?

Wenn du jeder Klasse alles gestatten willst, was für einen Sinn sollte 
es dann überhaupt noch haben, die Sache in Klassen zu unterteilen? 
Solange es eine Unterteilung gibt, braucht man natürlich auch Anreize 
für die höhere Klasse. Leistung allein ist da eher kein Argument (und in 
der Praxis sowieso kaum verifizierbar).

Hatten wir schon mal, die Fragen der Klasse E waren ursprünglich 
deutlich leichter. Dann wurde ihr mehr gestattet (damit den bisherigen 
Inhabern einer Klasse-E-Genehmigung automatisch mehr), in der Folge 
wurde in den Prüfungsfragen mehr abverlangt, denn beispielsweise müssen 
nun auch Klasse-E-Inhaber in der Lage sein einzuschätzen, ob und wie sie 
eine Selbsterklärung abgeben, denn sie sind nicht mehr auf 10 W EIRP 
limitiert wie einstmals.

Dann wollte man plötzlich eine Klasse K einführen …

Noch eine neue Klasse? Oder doch nur noch eine einzige, die alles darf? 
Was denn nun?

Da selbst 12…13jährige Schüler kein Problem mit den Prüfungen für Klasse 
E haben, scheint das als solches kaum eine große Zugangshürde für den 
Amateurfunk zu sein. Da wiederum fragt sich, was noch eine weitere 
Klasse denn bringen soll.

: Bearbeitet durch Moderator
von Dussel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HFschleuder schrieb:
> ob der Amateurfunk in Deutschland abgeschafft werden sollte.

Nein, man braucht Bänder zum experimentieren. Das bedeutet, dass 
Amateuerfunk nur Sinn macht, wenn man sich Sender und Empfänger selbst 
baut. Und ja, man sollte dazu viel mehr erlauben.
Das (gesetzlich verpflichtend inhaltsleere) Gequatsche mit Hilfe von 
fertig gekauften Geräten ist Dumme Jungen wer-hat-den-grössten Vergleich 
und nutzlos.
Verbieten sollte man das pseudoelitäre Gehabe der OM und die 
Beschwerdemöglichkeit wenn einer glaubt gegenüber den anderen Funkern 
Deutschlands benachteiligt neben einem Störenden zu wohnen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Das (gesetzlich verpflichtend inhaltsleere) Gequatsche

Welches Gesetz meinst du?

von HFschleuder (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Das (gesetzlich verpflichtend inhaltsleere) Gequatsche
>
> Welches Gesetz meinst du?

Ich vermute er meint dass OMs mittels Zugspitze sich über den Stuhlgang 
unterhalten anstatt amateurfunkbezogen (gibt irgendwo ein 
Audiomitschnitt).

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HFschleuder schrieb:
> Ich vermute er meint

Die Frage war nach vorgeblichen gesetzlichen Vorschriften, nicht nach 
irgendwelchen wahllos rausgepickten Beispielen, die dir gerade in deine 
Schlammschlacht passen.

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> und die Beschwerdemöglichkeit wenn einer glaubt
> gegenüber den anderen Funkern Deutschlands
> benachteiligt neben einem Störenden zu wohnen.

Meinst du das so, dass man es in Kauf nehmen muss, wenn jemand störende 
Aussendungen macht? Dann darf ab sofort jeder stören, wie er will?
Das kannst du nicht gemeint haben.

von Ham (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

zum zeitgemäß:
Wenn man "nur" auf 40m und 80m beim Sprechfunk zuhört kann ich deine 
Frage durchaus verstehen, aber das war auch schon in den mittleren 90er 
Jahren nicht anders.
Er gibt aber noch viele andere Betriebsarten und Amateurfunkbänder - die 
aber auch rein vom Empfang und Decodierung etwas bis viel mehr beim 
"Hörer" abverlangen.

Daher: Ja der Amateurfunk ist zeitgemäß - nur es ist nicht mehr so 
einfach das von  außen als "einfacher" Hörer mitzukommen - auch der 
"SWL" muss zeitgemäßer werden.  Wobei ich mir der gewissen Ironie "SWL" 
und zeitgemäß schon klar bin ;-).

Und was schon immer der Fall war: Funkamateure sind halt etwas nerdig, 
das darf ich sagen den ich bin selbst einer davon, wobei ich die 
Bezeichnung Nerd durchaus als "Ehrentitel" ansehe.
Und während den Großteil der Funkamateuere und "Nerds" das klar ist und 
sie damit umgehen können gibt es wie überall (siehe gerade dieses Forum 
mit seinen Interessenbereichen ) einige sehr laute und weltfremde 
Ausreißer die den Ruf der ganzen Truppe schädigen und für Vorurteile 
sorgen.

Zum anderen von dir angesprochenen Punkt:

Da sind viele Amateurfunker auch nicht anders als "Altgediente" in allen 
anderen Bereichen:

"Wir mussten noch zur Bundeswehr", "Ich habe mit 14 die Lehre 
angefangen", "Ich musste noch Morsen lernen um auf Kurzwelle funken so 
dürfen" usw.

Es darf für viele, unabhängig im welchen Bereich, einfach nicht sein das 
es Nachfolger (die dann oft sogar noch zur Jugend oder den jungen 
Erwachsenen gehören...) einfacher haben, das neuen "Generationen" 
eventuell weniger Steine im Weg gelegt werden oder das ungeliebte 
Pflichten wegfallen die einen selbst, als "alten Sack" noch aufgedrückt 
wurden.

Richtig "lustig" wird es dann aber wenn die (wir, ich komme auch so 
langsam auch in die Liga...) alten Säcke bei Sachen so sie es einfacher 
hatten und aktuell auch im Besitz alter "Privilegien" (etwas hochtragen 
der Begriff aber was besseres fällt mir gerade nicht ein) sind ganz 
schnell extrem wortkarg werden und schön schweigsam sind, siehe z.B. 
alle Arten von Führerscheinen bzw. erlaubten Fahrzeugklassen...

Ham

von Ben S. (bensch123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeitgemäß schon lange nicht mehr. Das junge Volk rennt dem Amateurfunk 
ebenso weg. Man muss es als ein zeitgekapseltes Technologiehobby 
betrachten.

von HFschleuder (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> HFschleuder schrieb:
>> Ich vermute er meint
>
> Die Frage war nach vorgeblichen gesetzlichen Vorschriften, nicht nach
> irgendwelchen wahllos rausgepickten Beispielen, die dir gerade in deine
> Schlammschlacht passen.

Nochmals für dich:
Ich vermute er meint...

das gegen solche, wie in meinem Beispiel genannte Gespräche, wieder 
verboten werden. Früher gab es im Gesetz eine Passage bei der man nur 
amateurfunkbezogene Inhalte geben durfte. Da war ein Gruß an die Gemalin 
schon ein Rechtsverstoß. Heute juckt das keinen mehr. DAS vermute ich 
meint der MaWin

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HFschleuder schrieb:
> Früher gab es im Gesetz eine Passage bei der man nur amateurfunkbezogene
> Inhalte geben durfte.

Nein, eine solche Passage gab es auch früher nicht, und MaWins Aussage 
war offenbar auf heute bezogen, nicht auf früher.

Aber wenn man einfach nur im Forum provozieren will, genügt es 
natürlich, irgendwas zu behaupten. Man ist ja so schön anonym …

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Welches Gesetz meinst du?

Ein Funkamateuer darf keine Inhalte übertragen, weder eine Art 
Radioprogramm noch eine Art Telefonie, sondern eben nur inhaltsleeres 
Gequatsche welches diesen kommerziellen Sendern keine Konkurrenz macht.
Das höchste erlaubte sind Notrufe.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ein Funkamateuer darf keine Inhalte übertragen

Nochmal: in welchem Gesetz steht das, bitte?

(Richtige Antwort: in keinem, weder früher noch heute, wenngleich es 
tatsächlich früher enger formuliert war als heute.)

Ich denke, der Thread ist in /dev/null besser aufgehoben. Hat mit dem 
Inhalt des Forums sowieso nichts zu tun, und ist ausschließlich als 
Provokation gestartet worden.

: Bearbeitet durch Moderator
von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Meinst du das so, dass man es in Kauf nehmen muss, wenn jemand störende
> Aussendungen macht

Genau. Schliesslich sollte man experimentieren dürfen. Wenn da jeder 
andere gleich rummeckert ist man beim aktuellen altersstarrsinnigen DARC 
Altherrenverein.

von Thomas W. (twust)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HFschleuder schrieb:
> ... frage ich mich ob der
> Amateurfunk in Deutschland abgeschafft werden sollte.

Keine Angst, das macht der Amateurfunk schon ganz von selbst!

Du kannst ja mal in einer Projektwoche in eine Schule gehen. 
Altersgruppe so irgendwo zwischen 9 und 16 und den zeigen wie man mit 
einem "platzsparenden" Dipol für 40 oder 80m auf dem innerstädtischen 
Dach jemanden in Europa oder Übersee anruft! Dazu die tolle 
"Übertragungsqualität" je nach HF-Wetter.  Die beabsichtigte Zielgruppe 
zieht nur Ihr Mobiltelefon vor und zeigt Dir einen Vogel!

Die älteren (ehemaligen) Nutzer der KW (das kann Militär sein, ebenso 
aber auch der einfache Segler der mal über den Atlantik geht) nimmt 
heute Iridium oder Inmarsat, die wenigsten haben noch eine KW-TRX an 
Bord, Tendenz weiter fallend.

Ich glaube die Hochzeit des Amateurfunks mit Selbstbau ist vorbei und 
als Steckdosenfunker endet man halt in diesen besagten "Wie ist dein 
Stuhlgang?"-Runden auf 80 oder 40m. Wenig reizvoll...

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Du kannst ja mal in einer Projektwoche in eine Schule gehen.

Das kannst du natürlich tun.

Wenn du dich dabei nicht derart anstellst, wie du das gerade vormachen 
willst, kannst du durchaus interessierte Gesichter vorfinden.

Das Einzige, was beim Amateurfunk wirklich anders ist als früher ist, 
dass einem nicht mehr einfach automatisch irgendjemand "zugeflogen" 
kommt. Es gibt halt ein paar technische Hobbies mehr als noch vor 50 
Jahren.

von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HFschleuder schrieb:
> DAS vermute ich
> meint der MaWin
Prüfungsfrage VC127:
Ein Zulassungsinhaber darf mit seine Amateurfunkstelle jederzeit 
Nachrichten für und an Dritte übermitteln, die nicht den 
Amateurfunkdienst betreffen.
FALSCH

ciao
gustav

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> FALSCH

MaWin hatte nichts von Dritten geschrieben.

von Jefe (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Ein Funkamateuer darf keine Inhalte übertragen
>
> Nochmal: in welchem Gesetz steht das, bitte?
>
> (Richtige Antwort: in keinem, weder früher noch heute, wenngleich es
> tatsächlich früher enger formuliert war als heute.)
>
> Ich denke, der Thread ist in /dev/null besser aufgehoben. Hat mit dem
> Inhalt des Forums sowieso nichts zu tun, und ist ausschließlich als
> Provokation gestartet worden.

Hier mal die erste Version: 
https://www.funkamateur.de/tl_files/news_images_2019/CQ04-AFuG_1949.png

Aber Obacht: MaWin hat immer Recht, auch wenn das Gegenteilige bewiesen 
werden kann. Denn keiner ist so ein toller Hecht.

von Edi M. (edi-mv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben S. schrieb:
> Zeitgemäß schon lange nicht mehr. Das junge Volk rennt dem Amateurfunk
> ebenso weg. Man muss es als ein zeitgekapseltes Technologiehobby
> betrachten.

Ich jedenfalls würde mich freuen, wenn es weitere Möglichkeiten gibt.
Und zwar wirklich weitere.

Nun heulen Funkamateure ja schnell auf: "Frequenzen sind ja sooooo knapp 
!!!"

Neudeutsch: Bullshit.

Die Landesmedienanstalt Berlin/ Brandenburg hat 1 (EINEN) MW- 
Museumssender gelistet, und 6 privat betriebene UKW- Sender. Andere 
Bundesländer noch weniger.

MW-  tagsüber kein einziger deutscher Sender, Schaltnetzteil- und WLAN/ 
Steckdosen- LAN- Störungen. Vermüllung ohne Ende.
LW- wenige Sender.
KW- da dürfte auch mehr als genug Platz sein.

Selbst ein Sender mit der Netzleistung einer Waschmaschine o. ä. 
bedeutet keine Gefahr, daß auf niedrigen (MW, LW) Frequenzen jemand 
Moskau oder die zahllosen chinesischen Mietsender in Europa stört.

Und ich würde auch gern mal gewöhnliches AM, mit einem gewöhnlichen 
Radio, hören.
Ich habe etwa 100 Geräte, 3/4 mit Kurzwelle. Keins davon kann was 
anderes als AM auf den KML- Bereichen. Mein ältestes Gerät ist 98 Jahre 
alt, und es ist.... tatsächlich ein Amateurgerät !!! Damals war MW in 
USA auch für Amateure nutzbar.
Und... experimentieren könnte man auch, warum soll auf diese Art kein 
Experimentalfunk möglich sein ?

von HFschleuder (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:

> Ich denke, der Thread ist in /dev/null besser aufgehoben. Hat mit dem
> Inhalt des Forums sowieso nichts zu tun, und ist ausschließlich als
> Provokation gestartet worden.

Glauben heißt aber nichts Wissen. Und wer nichts weiß muss alles 
glauben!
Daher kommt der Mod um die Ecke und sperrt den Thread, wodurch der Mod 
zum threat wird :-D

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Edi M. schrieb:
> Und... experimentieren könnte man auch, warum soll auf diese Art kein
> Experimentalfunk möglich sein ?

Dein Hauptproblem dürfte bei Mittelwelle doch nicht die Genehmigung für 
den Sender sein. Ist halt kein Amateurfunk, aber so leer, wie die 
Mittelwelle ist, wirst du die gegen irgendeine Gebühr bekommen können. 
(Es gibt ja durchaus Leute, die sowas machen.)

Das Hauptproblem bei Rundfunk ist der ganze Medienrechts-Kram, natürlich 
beginnend bei Urheber- und Aufführungsrechten. Ein Rundfunksender, der 
nur "lizenzfreie" Eigenbeiträge bringt, wird keinen vom Hocker reißen.

Das zweite Problem, mit dem du dann ganz schnell konfrontiert wirst, ist 
natürlich genau das, weshalb es eben keine MW-Rundfunksender mehr gibt: 
wenn du nennenswert jemanden erreichen willst, schnellen die 
Betriebskosten für den Sender rasant in die Höhe. Mit 1 kW kommst du 
halt nicht weit, und mit nur 20 m Draht auch nicht.

von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> MaWin hatte nichts von Dritten geschrieben.

Dann eben VC126
Sinngemäß nichts, was gewerbsmäßig aussieht, auch wenn der andere 
Teilnehmer Amateurfunker ist.
Quelle:
https://www.darc.de/der-club/referate/ajw/lehrgang-bv/bv01/

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Sinngemäß nichts, was gewerbsmäßig aussieht

So ist es. Das ist die einzige wesentliche Einschränkung, du darfst 
Afu nicht benutzen, um gewerbsmäßig Tk-Dienstleistungen zu erbringen 
(einschließlich eines Funknetzes für die Firma - was dagegen mit CB oder 
PMR geht).

Ob du dich über Technik, über Politik oder über deine Oma mit dem 
anderen unterhälst, ist schon lange nicht mehr reglementiert.

von Ham (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Thomas W. schrieb:
> Keine Angst, das macht der Amateurfunk schon ganz von selbst!

Leider muss ich dir, aber ohne das Ausrufezeichen, zumindest teilweise 
zustimmen.
Wenn ich große Teile unsrer Clubzeitschrift besonders im Vergleich mit 
der einzig verbleibenden "Konkurrenz" den Funkamateur ansehe muss ich 
feststellen das wirklich viel im gestern und im WDR4 Land (eventuell 
googeln) leben - zumindest was veröffentlicht wird und wie man sich der 
"breiten" Öffentlichkeit präsentiert.

Dabei wäre so viel möglich - siehe z.B. Hamnet, den jetzt möglichen 
Geostationären recht einfachen Satellitenfunk, "WLAN" über große 
Entfernungen, DATV - also "TV" (und zwar nicht wackeliges und inhaltlich 
"Spiel TV") ohne das Internet und so einiges mehr.
Ja da sind die Einstiegshürden und noch mehr die "Erkärbärhürden" 
seitens der Wissenden deutlich höher - aber es würden wohl dann auch 
"echte " Jugendliche (Die meisten Aktionen richten sich leider meist nur 
an Kinder - "echte" Jugendliche im alter von über round about 14 Jahren 
werden nicht angesprochen) abgeholt werden.

Auch wenn die Aktionen nicht immer von der Opa Generation durchgeführt 
werdenwürden und die "holde Weiblichkeit" sofern überhaupt vorhanden 
optisch nicht so aussehen würde als ob der Kegelverein Alt Kitschigburg 
1965 einen Ausflug macht, würde so einiges im wahrsten Sinne attraktiver 
sein.
Also nicht die Rentner und deren Frauen als Anhang an die Werbefront - 
sondern die unter 50 jährigen, im Leben stehenden die dann auch mal ihre 
Töchter mit nehmen.
Oh ja jetzt wird die Gemeinde aufschreien - übrigens bei mir dauert es 
auch nicht mehr lange bis eine 5 an erster stelle der Lebensjahre 
steht...

Ham

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
LOL!
Ich habe schon mindestens zwei "Untergänge des Amateurfunks" (lies: 
Sonnenfleckenzyklen) miterleben dürfen.

Fakt ist, dass er Amateurfunk schon lange nicht mehr der Vorreiter ist, 
sondern von der technischen Entwicklung komplett abgehängt wurde.

Und da ja unsere Gesetzgebung sich grundsätzlich auch nur sehr 
vorsichtig ins Neuland hineinwagt, ist auch der Fragenkatalog auf 
entsprechendem Stand: Voll mit QSK und QSD (obwohl CW nicht mehr 
verlangt wird), Kathodenstrahloszillographen, Griddippern und 
Zählfrequenzmessern... Es wird auch immer noch der Legierungstransistor 
mit Indiumpille gelehrt[1].
Macht aber nix, war früher genauso. Als ich 1998 angefangen habe, durfte 
ich auch Röhrenendstufen lernen und Landeskenner von Staaten, die es 
seit fast einem Jahrzehnt nicht mehr gab (UdSSR, DDR, Jugoslavien).
Auch toll die Empfehlung, "mindestens 3 bis 5 Minuten ununterbrochen CQ 
zu rufen und anschließend das Band abzusuchen".
Werde ich es noch erleben, einen Fragenkatalog zu sichten, in dem es um 
Abtasttheorem, FFT, Hilbertransformation, Wiener-Filter, S-Parameter, 
Smith-Diagramm und FEM geht? - Wahrscheinlich dann erst, wenn unsere 
spinalen 9G-Nano-Modem-Implantate bereits schon mittels 
Quanten-Teleportation kommunizieren.

Als ich vor über 10 Jahren meine Diplomarbeit über MIMO-OFDM (damals 
noch der heiße Scheiß, heute kräht kein Hahn mehr danach) verteidigt 
hatte, hatte sich exakt ein OM von über 80 eingeladenen OV-Mitgliedern 
in meinen Vortrag verirrt. Als ich dann gebeten hatte, diesen auf dem 
OV-Abend wiederholen zu können, zuckte nur der OVV mit den Schultern und 
tat so, als wüsste er von nichts. Wahrscheinlich sucht er bis heute noch 
jemanden, der ihm das WLAN repariert.

Frauchen hatte vor einem Jahr die Klasse E gemacht und dieses Jahr auf 
Klasse A aufgestockt. Sie war selber mit dem geringen Niveau des 
Moltrecht  unzufrieden, da Schaltungen einfach nur hingeworfen wurden 
ohne nähere Herleitung.
Nächster gemeinsamer Schritt ist dann die US-Licence Extra Class.

Fazit: Der Amateurfunk ist (in Deutschland) weiterhin Elitär, aber nicht 
mehr, weil er das Privileg hat, unabhängig von einer Infrastruktur jeden 
beliebigen Punkt der Erde zu erreichen, sondern weil die Zahlen seit 
zwei Jahrzehnten nur noch einen Trend kennen: [2], [3], [4].
In Baunatal will man davon natürlich nichts wissen, man ist lieber mit 
seinem Hotel beschäftigt.


[1] https://www.darc.de/der-club/referate/ajw/lehrgang-ta/a06/
[2] 
https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/FAQs/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/SpezielleAnwendungen/Amateurfunk/StatistikenAmateurfunk2.html
[3] http://www.echo37.de/rufzeichen/
[4] http://www.qslonline.de/hk/eigen/mitgliederstatistik.htm

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Werde ich es noch erleben, einen Fragenkatalog zu sichten, in dem es um
> Abtasttheorem, FFT, Hilbertransformation, Wiener-Filter, S-Parameter,
> Smith-Diagramm und FEM geht?

Du hast auch keinen Fragenkatalog, in dem du das Einseitenbandfilter 
eines SSB-Senders berechnen musst, auch tiefergehende Details des 
Senderbaus wurden und werden nicht gefragt. Muss ganz gewiss auch nicht 
jeder können, nur damit er mal in SSB, FT8 oder was auch immer einen 
Kontakt mit jemandem anders herstellen darf.

Lass also einfach mal die Kirche im Dorf.

Wenn man häufiger aktualisierte Fragen haben möchte, dann wird das wohl 
kaum mit der Schwerfälligkeit einer Behörde machbar sein, die ihn 
bereitstellen soll. Wenn, dann müsste man diese komplette Aufgabe 
(einschließlich der Prüfung) den Amateurfunkverbänden übertragen. Andere 
Länder können sowas.

Widerspricht natürlich dann ein wenig dem beliebten Volkssport "DARC 
Bashing", an dem ja auch du dich ganz gern beteiligst.

von Edi M. (edi-mv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Ob du dich über Technik, über Politik oder über deine Oma mit dem
> anderen unterhälst, ist schon lange nicht mehr reglementiert.

Hieß früher "Nachrichten mit geringer Wichtigkeit". Ich weiß nicht, ob 
das noch irgendwo so formuliert ist.

Jörg W. schrieb:
> Das zweite Problem, mit dem du dann ganz schnell konfrontiert wirst, ist
> natürlich genau das, weshalb es eben keine MW-Rundfunksender mehr gibt:
> wenn du nennenswert jemanden erreichen willst, schnellen die
> Betriebskosten für den Sender rasant in die Höhe. Mit 1 kW kommst du
> halt nicht weit, und mit nur 20 m Draht auch nicht.

Na und ???
Das kriege ich immer wieder um die Ohren gehauen.
Tut das not ?

Für mein Hobby ist mir egal, ob ich 1 KW aus der Steckdose ziehe, und 10 
Watt auf die Antenne gehen. Ein Hobbyist muß damit kein Geld verdienen, 
und wird auch keine 24- Stunden/ 7 Tage- Besendung vorhaben, bzw. ist 
das ja auch so geregelt.

Ich würde auch eine Art Quasselfunk, wie CB- Funk, in Kauf nehmen.
Aber eben auch Experimentalfunk- Geplapper, "meine Antenne ist im 
Kohleflöz, 500 m unter der Erde, wie komme ich bei Dir an ?".
;.)

Betreffs Kosten für den Saft:
Fast 100 Jahre gab es AM- Rundfunk auf Mittel- und Langwelle, und es 
ging.
Ich kann mich nicht erinnern, irgendwo ein Gejammere über Kosten in 
Milliardenhöhe in einer Zeitung etc.gelesen zu haben !
Man vergleiche dazu die heutige Geldverbrennung, z. B. Ein Flugplatz der 
nach 14 Jahren noch nicht fertig ist, die Erbauer der Pyramiden hätten 
sowas wohl in 3 Wochen fertiggestellt. In den Mittagspausen, Kosten: 
Einige Taschentücher für die Sklaven, dami sie sich ausweinen können.

Das Verschwinden der europäischen AM- Sender hat Gründe, sicher aber 
nicht den Stromverbrauch.

von Ham (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Marek N. schrieb:
> Werde ich es noch erleben, einen Fragenkatalog zu sichten, in dem es um
> Abtasttheorem, FFT, Hilbertransformation, Wiener-Filter, S-Parameter,
> Smith-Diagramm und FEM geht? - Wahrscheinlich dann erst, wenn unsere
> spinalen 9G-Nano-Modem-Implantate bereits schon mittels
> Quanten-Teleportation kommunizieren.


Ich kann dich voll und ganz verstehen, aber wie sollen solche Themen 
einfach, verständlich und unter Voraussetzung von Allgemeinwissen 
werden?
Um überhaupt einsteigen zu können müsste man (die meisten) ja erst mal 
über viele Monate richtig heftig lernen.
Der Mittelweg wäre wie so oft wohl die Lösung:
Fort mit der Anodenverlustleistung, der UdSSR, den Germaniumtransistor 
usw. und her mit den Begrifflichkeiten und der Anwendung bei der 
Digitalen Sprachübertragung, was ganz grob DDS und Co ist, was codecs 
sind und wie sie -wieder nur ganz grob- funktionieren, wie realer(!) 
Funkverkehr abläuft, wie man "heute" CQ bei welcher Betriebsart ruft 
usw.

Es sei den du hast die Erleuchtung und kannst all die wichtigen aber 
sehr komplexen Themen so vermitteln das diese jeder nur etwas 
interessierte innerhalb von einigen Monaten in den Umfang erlernen kann 
das es für die Prüfung reicht.
Das meine ich ohne jegliche Ironie: Du wärst wohl nicht nur mein Held

Ham

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Edi M. schrieb:

> Hieß früher "Nachrichten mit geringer Wichtigkeit". Ich weiß nicht, ob
> das noch irgendwo so formuliert ist.

Eben nicht mehr.

> Für mein Hobby ist mir egal, ob ich 1 KW aus der Steckdose ziehe, und 10
> Watt auf die Antenne gehen. Ein Hobbyist muß damit kein Geld verdienen,
> und wird auch keine 24- Stunden/ 7 Tage- Besendung vorhaben, bzw. ist
> das ja auch so geregelt.

Bei 1 kW ist das sicher noch kein Thema, aber wenn du einen 50-kW-Sender 
bauen willst, nehmen die Kosten schon drastisch zu. Auch die Kosten für 
den Betrieb eines passenden Antennenmastes sind nicht zu verachten. So 
nett, wie die Dinger als Wahrzeichen anzusehen sind: sie kosten nicht 
unerheblich Geld für Flugsicherung, regelmäßige technische Überprüfung 
etc. (das Ding darf ja keinem auf die Rübe fallen).

Dafür, dass am Ende praktisch kaum noch jemand AM-Rundfunk wirklich 
gehört hat (wir haben flächendeckendes FM seit Jahrzehnten), verstehe 
ich zumindest ökonomisch die Entscheidung.

(Ein anderer Teil wäre die Frage nach hoheitlich benutzbaren 
Kommunikationskanälen im Katastrophenfall, aber das muss man eben dann 
auch wollen, einschließlich der Finanzierung.)

Jörg W. schrieb:
> Wenn, dann müsste man diese komplette Aufgabe (einschließlich der
> Prüfung) den Amateurfunkverbänden übertragen. Andere Länder können
> sowas.

Ich fände das übrigens als Thema deutlich sinnvoller als die Einführung 
einer weiteren Genehmigungsklasse. Wenn etwas gerade jugendliche 
Kandidaten abschreckt beim Amateurfunk, dann dürften die sehr 
erheblichen Kosten für Prüfung und Rufzeichenzuteilung da ganz weit oben 
in der Liste stehen, höher als die Frage, ob man irgendwo ein paar Meter 
Draht als Antenne in die Luft gehängt bekommt.

von Thomas W. (twust)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
>
> Lass also einfach mal die Kirche im Dorf.
>
>
DL8DLT warum so empfindlich? Auch so ein Oldie der keinen neuen 
(technisch angepassten) Wind im Hobby akzeptiert? Schafft ein OM (Old 
Man) das nicht mehr in den Kopf zu bekommen? Wenn Ihr weiter Euer Hobby 
so lebt, dann braucht Ihr Euch über weniger YL nicht aufregen, die gibt 
es dann einfach nicht und die Treffen sehen wirklich immer mehr aus wie 
weiter oben schon beschrieben: "Kegelverein Alt Kitschigburg 1965 macht 
einen Ausflug" .

Ich finde die Entwicklung auch nicht schön, aber so ist es in vielen OV 
in Deutschland nun einmal. Die sind zu reinsten Biertrinkerclubs der 
Generation 70+ verkommen. Wehe Du kommst den Herren mit Digialmodis oder 
SDR! Das wird als Störung des Clubfriedens betrachtet.

: Bearbeitet durch User
von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> (Ein anderer Teil wäre die Frage nach hoheitlich benutzbaren
> Kommunikationskanälen im Katastrophenfall, aber das muss man eben dann
> auch wollen, einschließlich der Finanzierung.)

Dann braucht man schon wieder mehrere Sender, weil nach Murphys Gesetz 
die Katastrophe dort ist, wo der Sender steht oder das Teil ausfällt.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> DL8DLT warum so empfindlich?

Was hat das mit empfindlich zu tun? Die Afu-Prüfung hat noch nie 
sämtliche Details des Selbstbaus erfordert, das kann und soll sie auch 
nicht. Aber in derartige Details geht Mareks Vorschlag. Für klassisches 
SSB hat man zwar etwas über Senderkonzepte und Filter lernen müssen, 
aber man musste nicht nachweisen, dass man auch in der Lage wäre, ein 
solches Filter zu dimensionieren. Warum sollte man für 
Digitalmodulationen jetzt plötzlich in der Lage sein, eine FFT zu 
berechnen? Was sicher OK wäre: dass man das Prinzip der FFT mal gehört 
hat und weiß, und beispielsweise auch entsprechende Nebeneffekte wie 
unvermeidliche Verzögerungen durch die digitale Signalverarbeitung zu 
kennen.

Das bedeutet absolut nicht, dass man sich nicht damit befassen kann und 
sollte, aber es sollte keine Zugangsvoraussetzung sein, denn nicht 
jeder braucht solche Details zu wissen.

> Wehe Du kommst den Herren mit Digialmodis oder SDR!

Du kennst dich ja ungefähr so gut aus wie MaWin.

: Bearbeitet durch Moderator
von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Was sicher OK wäre: dass man das Prinzip der FFT mal gehört
> hat und weiß, und beispielsweise auch entsprechende Nebeneffekte wie
> unvermeidliche Verzögerungen durch die digitale Signalverarbeitung zu
> kennen.

Es würde schon reichen zu wissen, was FFT ist und für was man es nutzen 
kann.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
100Ω W. schrieb:
> Es würde schon reichen zu wissen, was FFT ist und für was man es nutzen
> kann.

Ja, das fände ich durchaus sinnvoll.

Aber s.o.: mit einer schwerfälligen Behörde ändert man nicht aller 10 
Jahre einen Fragenkatalog. Das ist jetzt auch keine Kritik an der 
Behörde selbst, sondern nur daran, dass diese Arbeit überhaupt eine 
Behörde machen muss, die ja eigentlich noch eine ganze Reihe anderer 
Aufgaben auf dem Tisch hat.

von Karl B. (gustav)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> So
> nett, wie die Dinger als Wahrzeichen anzusehen sind: sie kosten nicht
> unerheblich Geld für Flugsicherung, regelmäßige technische Überprüfung
> etc. (das Ding darf ja keinem auf die Rübe fallen).

Und dass man den Freifeldrasen in ha Größe lieber mit Wohnhäusern zubaut 
und dann im Nahfeld über zu hohe Pegel jammert.
Beispiele:
Mühlacker EMV Bestimmungen nicht mehr einzuhalten
Bremen    EMV Bestimmungen nicht mehr einzuhalten
Auf Druck von Umweltschützern wurde Antennenstürmerei betrieben.
etc.pp.

ciao
gustav

von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Mühlacker EMV Bestimmungen nicht mehr einzuhalten
> Bremen    EMV Bestimmungen nicht mehr einzuhalten

Gibt noch mehr Beispiel:
https://de.wikipedia.org/wiki/Sender_Marnach#Streit_um_die_Strahlenbelastung_und_abgewendete_Schlie%C3%9Fung_der_Sendeanlage

https://de.wikipedia.org/wiki/Sender_Langenberg#Ab_1995

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> beliebten Volkssport "DARC
> Bashing", an dem ja auch du dich ganz gern beteiligst.

Danke, danke, das fasse ich gerne als Kompliment auf ;-)
Man muss eben mit den Wölfen heulen und gegenbaschen.
Was glaubst du, wie oft ich mir anhören durfte "Du bist ja gar kein 
richtiger Amateur mit deiner C-Lizenz!", "Lern erst mal Morsen!", "Mach 
erst mal ne richtige Lizenz!", "Digital ist so scheiße!", "SMD ist 
Teufelszeug", "Das ist gar kein richtiger Amateurfunk mehr!", "Das 
hätt's damals nicht gegeben", "Wir mussten noch..." blablabla...
Bei so einem elitären Verein der Super-Auserwählten muss ich leider 
passen.

Machen Sie sich doch mal bitte die Mühe und recherchieren im 
DARC-Archiv, wer um 2000 herum für I18 die Contest-Punkte eingebracht 
hat?
Damals musste ich noch mein bescheidenes Equippment (immerhin ein 2 
m-Allmode-TRX für 500 DM Geburtstags- und Weihnachtsgeld von Oma) mit 
dem Fahrrad (da noch nicht mal Führerschein) in den Wald karren, während 
die "Old Men" daheim vor ihren 10.000 DM-Japan-Radios ihren Arsch 
wärmten.
Als ich im OV umherfragte, wer denn mal Lust hätte, am Contest oder 
Fieldday teilzunehmen, herrschte absolute Stille im Saal. Fehlte nur 
noch das Wüstengras aus dem Western, das langsam durch die Szene hüpft.
Heute macht man einen auf Club-Meisterschaft mit handschriftlichen, 
photokopierten und abgetippten Logs. Ich hatte schon damals ein 
selbstgeschriebens Log-Programm, zwar noch mit QBASIC und txt-basiert 
aber immerhin selbst gemacht und digital. Ach ne, das ist ja so scheiße, 
weil nicht analog.

Als Frauchen in ihrem Freundeskreis (immerhin auch Ingenieurinnen bzw. 
Akademikerin) erzählte, dass sie jetzt auch die AFU-Prüfung abgelegt 
hat, hieß es nur "Wie kann man seine Zeit nur für so ein Rentner-Hobby 
verschwenden?" Wahrscheinlich durfte sie sich auch anhören, dass ich 
einen schlechten Einfluss auf sie mache, aber davon hat sie mir 
natürlich nichts erzählt.

Als einzige Genugtuung bleibt mir, dass ich mit 40 schon in die QCWA 
eintreten könnte, aber möchte ich das?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Was glaubst du, wie oft ich mir anhören durfte

Ja, und, wie lange ist das her? 25 Jahre?

Jetzt bemühst du doch selbst nur Altherrenargumente und Stories aus dem 
letzten Jahrtausend, statt es besser zu machen. Das ist das gleiche, was 
die, über die du dich da beklagst, seinerzeit taten.

Man kann über den Laden meckern, aber ohne eine sinnvolle 
Interessenvertretung würden wir auf jeden Fall noch schlechter dastehen, 
und eine Diskussion wie die, ob man nicht die Durchführung des 
Genehmigungsverfahrens an die entsprechenden Vereinigungen abtreten 
könnte, braucht man dann gleich gar nicht zu führen, wenn es keine 
solche mehr gibt.

von Thomas W. (twust)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Marek N. schrieb:
>> Was glaubst du, wie oft ich mir anhören durfte
>
> Ja, und, wie lange ist das her? 25 Jahre?
>

Gefühlt 5 Minuten, tatsächlich erst letzte Woche von einem "Opfer" am 
Schreibtisch gegenüber!
Und solange die "Dinos" des Amateurfunks aus solchen Vereinen nicht 
wegsterben, werden die U50/40, also die, die mit SDR (auch in der 
Prüfung, wenn es Thema wäre) keine Probleme haben, die auch wissen was 
eine FFT ist und sämtliche Signalverarbeitung auf einem uC oder FPGA 
implementieren können, leider wenig Interesse am Amateurfunk in einem 
Verein zeigen. Da ist der Kegel- oder Fußballverein dann tatsächlich 
interessanter, als sich den Erinnerungen der Mumien und Altnazis (OSOs 
nur mit deutschen Stationen!) im OV hinzugeben. Sicher gibt es Ausnahmen 
in den OV, aber der Großteil hier ist eben so wie geschildert und dann 
braucht man sich nicht über die sinkende Anzahl an Mitgliedern wundern.

Will ich rumsitzen und nur saufen und in Erinnerungen leben, tut es für 
viele Leute dann auch der Heimatverein, ganz ohne Lizenzprüfung.

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:

> Und solange die "Dinos" des Amateurfunks aus solchen Vereinen nicht
> wegsterben

Machen sie doch. Wenn aber niemand da ist, der da nachrückt, dann 
glauben die verbliebenen immer noch, ihre Meinung sei die einzige. Ist 
sie natürlich schon lange nicht mehr, aber Altersstarrsinn scheint nun 
keine besondere Eigenschaft von Mitgliedern irgendwelcher Vereine zu 
sein, und die fängt offenbar auch nicht erst mit 60+ an. Man kann sich 
natürlich auch gut selbst bemitleiden, wie Sch*** doch ein Verein sei 
und dass man in so einem Verein ja sowieso nie und nimmer mitmachen 
möchte. (Das kann man vermutlich für jeden Verein, den es so gibt.)

von Ham (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Jörg W. schrieb:
> Jetzt bemühst du doch selbst nur Altherrenargumente und Stories aus dem
> letzten Jahrtausend, statt es besser zu machen. Das ist das gleiche, was
> die, über die du dich da beklagst, seinerzeit taten.

Das ist leider überall recht "normal".
Leider will (nicht kann - das gilt eventuell im Sport aber sonst 
nirgends - wie einige "junge" teilweise über 80ig jährige beweisen) ein 
großer Teil der älter werdenden sich nicht an die neue Zeiten anpassen 
oder akzeptieren das einstmals mühevoll erworbenes Wissen nichts mehr 
Wert ist.
Der Nostalgiefilter im Kopf muss einfach mal ausgeschaltet werden und 
ehrlich mit der eigenen (ich meine jetzt bewusst nicht die große 
geschichtlich der gesamten Gesellschaften) Vergangenheit umgegangen 
werde.

Nur ein Beispiel der auf den ersten Blick so gar nichts mit der 
(angeblichen?) Situation im Amateurfunk und den OVs des DARV zu tun hat:

Heute sind doch alle Schüler oder Azubis dumm und Faul und hängen nur 
noch am Smartphone...?!
Selber war man meist (immer !) auch nicht besser, man hat sich auch dumm 
angestellt weil man es eben noch nicht besser konnte, hat sich auch 
lieber mit den damals zur Verfügung stehenden "Spaßdingen" beschäftigt 
war auch immer "voll Motiviert" und fand es gut auf einmal um 5:30 
Morgens aufstehen zu müssen...usw. usw.

Nur ein Beispiel von vielen die zeigen das das Problem nicht im 
Amateurfunk liegt, sondern daran das viele je nach persönlicher 
Befindlichkeit irgendwann ab Mitte 40 bis Anfang der Rente viel zu sehr 
in der Vergangenheit leben und diese verklären, wobei das bei den 
männlichen Teil der Bevölkerung deutlich ausgeprägter ist als bei den 
weiblichen.

Warum können "wir" Kerle es nicht einfach hinnehmen das irgendwann die 
Kinder aus dem Haus sind, das was "wir" mal im Beruf erlernt haben 
mittlerweile weniger Wert hat (aber immer die Familie ernährt hat), das 
man halt Körperlich anfälliger wird, eventuell die Haarpracht schwindet, 
liebe Leute aus dem direkten Umfeld aber auch die "Prominenz" mit der 
man als in TV und den Medien aufgewachsen ist sterben und auf ewig 
verschwinden... usw.
Das ist alles kein Grund im gestern zu leben und andauernd die 
Nostalgiebrille auf zu behalten, das das im jetzt Leben funktioniert 
zeigen selbst einige die schon weit in den 70er sind, aber ich kenne 
auch mehr als genug Geschlechtsgenossen die mit nicht mal 45Jahren den 
"guten" Nostalgiegefilterten Zeiten der natürlich besten Periode der 
Menschheit 80er und 90er Jahre nach heulen....
Ich versuch ehrlich in meine persönliche Vergangenheit und allgemeine 
"gesellschaftliche" Vergangenheit umzugehen und im jetzt zu leben und 
offen für Sachen zu sein die erstmal befremdlich sind und versuche es 
einfach als gegeben hinzunehmen das manche Dinge einfach nicht 
wiederholbar sind bzw. keinen Wert mehr haben - nicht immer ganz einfach 
aber mir ist wenigsten klar wenn mir die Nostalgiebrille mit den 
verfälschenden Filter vor der Nase rutscht und ich kann dann über mich 
selbst und die Dummen Vorstellungen des Augenblicks lachen (Wenn es 
schlimm kommt auch mal selbst den ausgestreckten Mittelfinger vor die 
Nase halten und sagen: "Was bist du jetzt für ein Idiot wach auch und 
lebe im jetzt".

Ham

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ham schrieb:
> Das ist leider überall recht "normal".

Nein, ist es nicht.

Es jammern nach meiner Erfahrung am lautesten die, die selbst bereits 
von so einer Art Altersstarrsinn erfasst sind. Das war halt schon bei 
Sokrates so …

Anders kann man solche pauschalisierten Aussagen kaum interpretieren, 
wie sie auch in diesem Thread gemacht werden: die FT8-Bereiche der 
Bänder sind (je nach condx) rammelvoll, aber es wird pauschal 
unterstellt, Funkamateure wären Digitalmodi gegenüber grundsätzlich 
feindlich eingestellt.

Klar kann man sich immer die Gegenbeispiele raussuchen, funktioniert ja 
auch sonst im Leben gut: wenn mich ein Autofahrer auf dem Fahrrad zu 
knapp und schnell überholt, kann ich pauschal auf alle Autofahrer 
meckern. Fährt mir als Autofahrer vor der Nase ein Radfahrer bei rot 
über die Straße, werden alle Fahrradfahrer als regelwidrig fahrende 
Idioten hingestellt. Maulen ein paar Typen lautstark auf dem Band herum, 
weil sie Digitalfunk nicht kapiert haben, wird von ihnen darauf 
geschlossen, dass alle dieser Meinung wären …

Die anderen machen einfach Digitalfunk, die setzen sich dann natürlich 
nicht in eine 80-m-SSB-Runde, und lobpreisen dort lautstark die 
Digitalmodi, nur um einen "Gegenpart" zu den Altherrenrunden zu bieten.

von Ham (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich meinte schon das ehemalige kritisieren der Altherrenargumente dann 
aber zu Großteil selbst zum nörgelnden die Vergangenheit verklärenden 
(oder sich selbst was vorspielen bis man es selbst glaubt) alten Herren 
werden.

Für mich ist und bleibt das alles kein spezielles Problem des 
Amateurfunks sondern ein generelles, was wohl aber auch nicht neu ist.

Blöd halt wenn nicht nur im Amateurfunk diese alte Herren das Bild nach 
außen repräsentieren.
Und leider ist jedes interessante Hobby nicht unabhängig von 
Vorschriften und Gesetzen.
Das fängt beim Amateurfunk an und hört nicht beim Züchten von Kaninchen 
auf.
Und deshalb ist es schon wichtig wie man nach außen hin sich 
repräsentiert denn leider beeinflussen auch "ganz normale" Leute was 
Vorschriften und Gesetzte auch in solchen Spezialbereichen angeht, frag 
mal die Leute die Multikopter fliegen (alles Spanner und potentielle 
Unfallverursacher), exotische Tiere halten(Für das Artensterben 
verantwortlich und dauernd entwischen irgendwelche Giftschlangen) oder 
halt uns die Funkamateure(Gefährliche Strahlung die Krank macht, 
Antennen die Gebäude verunstalten).
All dieser Mist beeinflusst leider auch die Gesetzgebung und 
Vorschriften.
Daher ist die Erscheinung nach außen und teilweise auch wie man in den 
Medien erscheint sehr wichtig...

Ham

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ham schrieb:
> Daher ist die Erscheinung nach außen und teilweise auch wie man in den
> Medien erscheint sehr wichtig...

Uneingeschränkte Zustimmung.

Allerdings ist "fingerpointing" das wohl untauglichste Mittel, da 
Abhilfe zu schaffen. Viel tauglicher ist es wenn die, die das Hobby 
tatsächlich leben, sachlich und vernünftig in der Öffentlichkeit 
auftreten (dazu gehört durchaus auch das Auftreten in Internetforen), 
sodass die "Altherren" dann für jedermann irgendwann als das erkannt 
werden, was sie wirklich sind: eine kleiner und unbedeutender werdende 
Randgruppe.

Beitrag #6406741 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6406745 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6406750 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6406753 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6406770 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde, dass Amateurfunk nicht mehr zeitgemäß ist.

von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Ich finde, dass Amateurfunk nicht mehr zeitgemäß ist.

Ja,
nachdem der Jugoslawienkrieg beendet ist.
Kann mich noch gut erinnern, wie die Jugos die deutschen Amateurfunker 
niedergeknüppelt hatten. Sie benutzten AFU als Telefon ins Ausland.
40m Band war ca. 1990 24/7 zugemüllt mit Privattelefonaten.
Da hat so mancher deutscher Amateur sein Hobby an den Nagel gehängt.
Könnt Euch bei den Jugos bedanken.

ciao
gustav

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen!

Ich möchte versuchen, die Diskussion noch in eine konstruktive Richtung 
zu lenken.

Der Amateurfunk als Hobby ist sicher noch zeitgemäß, denn er bietet eine 
fast unüberschaubare Anzahl an Facetten und Nieschen, sich mit jedem 
Aspekt der Nachrichtentechnik zu beschäftigen.

In meinen Augen ist jedoch eine Institution wie der DARC nicht mehr 
zeitgemäß, da man sich seit faktisch drei Jahrzehnten auf seinen 
Lorbeeren ausgeruht hat und jetzt die Felle davonschwimmen sieht. Die 
meisten (aktiven!) Funkamateure waren in der Vergangenheit einzig und 
allein wegen der QSL-Vermittlung im DARC. Seitdem es digitale 
Alternativen (LoTW, eQSL, etc.) gibt, sind diese Gruppen abgewandert, 
weil sonst keine weiteren Rezeptoren vorhanden sind.

Die nicht-aktiven FA's, also diejenigen, die vor lauter Basteln und 
Entwickeln gar nicht zum Funken kommen, sind eh schon immer ohne DARC 
ausgekommen. Ich habe an der Uni diverse Leute kennen gelernt, die 
richtige Mikrowellen-Cracks sind und sich mit einer "C-Lizenz" ohne 
DARC-Mitgliedschaft begnügen oder gar keine Lizenz innehatten (obwohl 
sie das Fachliche wissen dafür "im kleinen Finger" haben), denn fürs 
Senden in der Absorberkammer braucht man kein Rufzeichen. Solche Leute 
sind eher im Umfeld des DUBUS besser aufgehoben, denn im DARC.

Ich habe mich bereits zu Genüge und ehrenamtlich in diesen "Verein" 
eingebracht: Zeitungsartikel, Lehrgänge, Vorträge, Tutorials zu den 
damals geläufigen Packet- und APRS-Programmen, stellv. OVV...
Ich habe gefunkt wie ein Bekloppter, fast jedes Wochenende am Contest 
teilgenommen. Im ersten Jahrzehnt habe ich über 5000 QSL-Karten erfunkt, 
die bis heute rumliegen und eingescannt werden möchten. Dann entdeckte 
ich eQSL. Davon wollten die alten Herren natürlich auch nichts wissen, 
die wollten lieber weiter ihre Linolschnitt-QSLs mit Durchmesser-Zeichen 
als Null und QRA-Locator tauschen.

Als dann der OVV nichts von meiner Diplomarbeit wissen wollte 
(wahrscheinlich hätte der Vortrag sein Konzept durcheinander gebracht 
und er hätte länger auf seine sieben Sorten Fleisch warten müssen), ist 
mir der Kragen geplatzt und ich bin ausgetreten!

Meine Erfahrung ist daher ganz klar: Man will unter sich bleiben und 
sich gegenseitig bemitleiden, wie schlecht es doch einem geht, und dass 
früher sowieso alles besser war... Man will gar nichts Neues, Anderes, 
Besseres und Vielfältiges zulassen.

Als ich Ende der 90-er postuliert hatte, dass es bald Transceiver gäbe, 
die per Touchscreen bedient werden, durfte ich mir (übrigens auch wieder 
von besagtem OVV) anhören: "Bist du bescheuert!? Wie soll man denn da 
den VFO abstimmen?"
Ich hatte auch damals schon die Idee, Musik und Sprache auf 
Speicherkarten, ähnlich wie Telefonkarten zu speichert. Auch diese Idee 
wurde im OV verlacht und zerrissen. Und dann kam der iPod...

Darum bin ich der Meinung, dass ein Neustart das Sinnvollste wäre für 
einen deutschen Amateurfunkverband mit flachen Hierarchien, 
transparenten Finanzen und wirklich demokratischen Strukturen.
Wo es wieder heißt: Leiterplatte statt Marathon-Platte.
Dazu gehört auch eine Sperre aller bisherigen Amtsinhaber für neue Ämter 
und Funktionen und eine Beschränkung der Amtsdauer auf zwei, maximal 
drei Legislaturperioden. So dass ständig neue Leute nachrücken können, 
ohne dass sie durch alte Seilschaften ausgebremst werden.
Es kann nämlich nicht angehen, dass es OVVs und DVs gibt, die länger im 
Amt sind, als Putin und Erdogan zusammen!

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.
Und ich wünsche mir auch Amateure, die ein Mindestmaß auf Körperpflege 
und äußeres Erscheinen und Form legen.
Als ich nämlich vor 3 Jahren meine Freundin zu unserem ersten 
gemeinsamen AFU-Flohmarkt mitnahm, um ihr mal zu zeigen, was "diese 
Funker denn eigentlich so machen" (hatte damals keine eigene aufgebaute 
Station), begrüßte uns damals ein zerknickter Pappdeckel, auf dem mit 
Edding "DARC" draufgekritzelt stand, den die meisten wohl gar nicht 
wahrgenommen hätten.

Ist auch besser so, denn so sind ihnen wenigstens die ungeduschten 
Gestalten mit fettigen Haaren und dreckigen, zerrissenen Klamotten 
erspart geblieben.

Nein, so kann man keine 14-jährigen Jungs und Mädels*) locken, 
geschweige denn halten.


*) Auch so eine Sache, über die sich Frauchen aufregt: In jeder 
Rundschrift heißt es immer nur "Liebe OMs...". Ja es soll sogar ein 
Log-Programm geben, das nur von OMs benützt werden darf. - 
Betriebsblindheid auf ganzer Linie

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Dazu gehört auch eine Sperre aller bisherigen Amtsinhaber für neue Ämter

Meinst du, mit derartigen Pauschalverurteilungen kannst du irgendwen 
begeistern?

> So dass ständig neue Leute nachrücken können

Wenn du schon einmal ernsthaft irgendwo einen Verein betrieben hast, 
dann weißt du, dass bei "Freiwillige vortreten!" in aller Regel alle 
schweigend einen Schritt zurück treten und die Freiwilligen vorn stehen 
lassen … Ein "Amt" in einem Verein ist nämlich in erster Linie 
zusätzliche Arbeit, also nicht die Funkerei in diesem Falle, sondern 
das Rundrum.

Schön, dass du all deine alten Stories nach wie vor wieder aufwärmst. 
Wenn du dich bis heute noch nicht davon erholen konntest, welche Trottel 
es irgendwo vor 20 Jahren gab, dann habe ich aber meine Zweifel, dass du 
der passende für einen Neuanfang bist.

Es gab auch immer mal wieder Versuche, andere Vereine zu gründen, aber 
wenn die dortigen Wortführer den Verein vor allem gründen, um 
Anti-DARC-Kampagnen zu führen statt Pro-Amateurfunk, dann bringt das 
wohl niemandem was außer vielleicht deren eigenem Ego.

> die Diskussion noch in eine konstruktive Richtung zu lenken

Gerade das kann ich darin leider nicht erkennen.

von Edi M. (edi-mv)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Bei 1 kW ist das sicher noch kein Thema, aber wenn du einen 50-kW-Sender
> bauen willst, nehmen die Kosten schon drastisch zu. Auch die Kosten für
> den Betrieb eines passenden Antennenmastes sind nicht zu verachten. So
> nett, wie die Dinger als Wahrzeichen anzusehen sind: sie kosten nicht
> unerheblich Geld für Flugsicherung, regelmäßige technische Überprüfung
> etc. (das Ding darf ja keinem auf die Rübe fallen).

Nur mal so 'ne Frage...:
Steht da nicht oben was von "Amateurfunk" ???
Und ich sprach ja auch nichts anderes an.
Gäbe es wirklich "Amateure", die einen 50 KW- Hobbysender bauen würden 
???
Inklusive Antennenmasten, die für Flugverkehr relevant sind ???

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Edi M. schrieb:
> Gäbe es wirklich "Amateure", die einen 50 KW- Hobbysender bauen würden
> ???

Naja, wenn man mit Mittelwelle wirklich Leute mit einfachen 
Rundfunkempfängern erreichen will, werden es 1 W ERP kaum tun.

1 W ERP auf 472 kHz darfst du auch als Amateurfunk machen …

Könnte mir schon vorstellen, dass sich bspw. in einem Verein auch ein 
größerer Sender mitsamt Antennenanlage betreiben ließe. Gut, vielleicht 
kann man mit kleineren Antennen noch irgendwie leben (um das Thema 
Flugsicherung nicht auch noch zu haben).

von Edi M. (edi-mv)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> *) Auch so eine Sache, über die sich Frauchen aufregt: In jeder
> Rundschrift heißt es immer nur "Liebe OMs...". Ja es soll sogar ein
> Log-Programm geben, das nur von OMs benützt werden darf. -
> Betriebsblindheid auf ganzer Linie

Ich bin kein Funkamateur, aber las Jehrzehnte den "Funkamateur"... ich 
denke, das soll heißen, es müßte mit "Liebe OMs und YLs (XYLs)..." 
heißen ?
Ist das so wichtig ?
Führt sowas nicht zu  dann nicht zu "Liebe OMs, YLs, XYLs, YD, Y*, OD,
O* ..." usw. ?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, als XYL wird ja die "mitreisende Ehefrau" bezeichnet, aktive 
weibliche Funkamateure sind "YL"s. Liebe YLs und OMs genügt also erstmal 
dafür … aber für "divers" hat wohl noch keiner eine Abkürzung 
geschaffen. ;-)

von Edi M. (edi-mv)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Naja, wenn man mit Mittelwelle wirklich Leute mit einfachen
> Rundfunkempfängern erreichen will, werden es 1 W ERP kaum tun.

Wurde ja schon öfter genannt, in USA gibt es wohl -ich weiß nicht, ob 
USA-weit) die Möglichkeit, mit kleinen Leistungen auf 
Mittelwellenfrequenzen zu senden, und z. B. ein kleines Dorf zu 
besenden.
Sowas finde ich nicht so schlecht.

Und immerhin ist doch sowas auch interessant, mit kleinen Leistungen so 
weit wie möglich zu kommen -QRP-. Und das auch in Rundfunkbereichen und 
deren Betriebsart.

von Edi M. (edi-mv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> aber für "divers" hat wohl noch keiner eine Abkürzung
> geschaffen. ;-)

Waaaaas ?
Dann wird es aber höchste Zeit !
:-)

von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
früher gab es noch einen Verein. Dem ich zeitweise in der SWL-Fraktion 
angehörte. Nannte sich DAV. Deutscher Amateurfunker-Verein.
Gibt es nicht mehr. Da habe ich viel gelernt. Aber es war eine Zeit ohne 
Internet und andere leicht erreichbare Publikationen und Informationen.
Was man da an Wissen gelernt hatte, hätte man sich heute spielend leicht 
via Internet aneignen können.
Dem damaligen Wunschtraum nach eigener Station standen nicht nur die 
Kosten gegenüber, sondern auch das damals ganz auf die "bösen" 
Amateurfunker eingeschossene FTZ.
Wenn Mobiltelefon damals eingeführt worden wäre, hätte es massenhafte 
Aufschreie der Radio- und Fernsehgerätebenutzer gegeben. Heute juckt das 
Handy-Geknattere im Radio niemanden mehr, aber wehe, - auch später der 
böse CB-Funker - kam durch den Fernsehton hereingequatscht.
Also, die notwendig werdende Antennensituation ist schlichtweg für viele 
nicht machbar.
Und es wird im Nahbereich immer mal wieder zu Ärger mit den Nachbarn 
kommen, ist die auch Anlage genehmigt und "voll postalisch". Und der 
Vermieter hat da auch noch ein Wörtchen mitzureden.
"...Nein, auf mein Dach kommt keine Antenne..." So viele Amtsgerichte 
entschieden sinngemäß einheitlich.
"...Es kommt also nicht auf das Prinzip der Funkanlage an, sondern auf 
die potenzielle Möglichkeit der Störung des Rundfunk- und 
Fernsehempfangs der Mitmieter des Hauses, so dass die ablehnende Haltung 
ausreichend begründet ist..."
Dann wurden viel Amateurfunker abgeschreckt durch die 
Stadortbscheinigungspflicht. Die gab es damals noch nicht. Heute kann 
jeder im Internet nachlesen, wo sich welcher Funker befindet.
Und da kenne ich einige OMs, die sagen, nach etwa einem Jahr wird die 
ganze Sache langweilig, weil man ja schon mit allen Stationen QSOs 
geführt hat.
Die Abwägung von Nutzen und Gewinn ist einem also selbst überlassen.
Wenn ich auf einer einsamen Insel im Pazifik etwa Abwechslung suche, 
wäre Funk das Richtige. Ja, sogar Farmer im australischen Outback haben 
eine Parlamentsdiskussion angeregt, die die Wiederinbetriebnahme des 
Senders Shepparton auf Kurzwelle verlangten.

ciao
gustav

Beitrag #6407298 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Senders Shepparton auf Kurzwelle verlangten.

Zeitweise dürfen Amateurfunker diese Antennen benutzen.
Alle Achtung.
Ob 10 W PEP ausreichen, um überhaupt die Länge des Feeders zu 
überbrücken?
;-)

von Ham (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Marek N. schrieb:
> Dazu gehört auch eine Sperre aller bisherigen Amtsinhaber für neue Ämter
> und Funktionen und eine Beschränkung der Amtsdauer auf zwei, maximal
> drei Legislaturperioden.


Sowohl im DARC OV wo ich Mitglied war, als auch in dem ich aktuell 
Mitglied bin war bzw. ist man froh das sich überhaupt jemand opfert.
Man hört ähnliches auch von anderen Vereinen mit Hobbybezug und selbst 
bei manchen "echten" Amt was sogar ein wenig reale Macht bringt 
(Bürgermeister in kleinen Gemeinden oder Dörfern)
Das es so gut wie nie ein kleben an der Position sondern reine 
Notwendigkeit ist und jeder ist froh wenn diese Positionen von 
irgendjemand dann doch angenommen werden.

Ein kämpfen und mehrere Kandidaten für ein Amt wäre für viele Vereine 
und so manchen Amtsinhaber ein Traum - die Realität sieht in den meisten 
Fällen ganz anders aus.

Es geht halt nicht um einen gut bezahlten Parteivorsitz, eine 
Vollzeitstelle einer Großstadt oder um eine mögliche Klüngelposition 
(Aufträge, Bekanntschaften aufbauen...)im Karnevalsverein oder gar im 
die Präsidentschaft eines Staates.

Ham

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HFschleuder schrieb:
> . Da war ein Gruß an die Gemalin schon ein Rechtsverstoß.

Das ist auch heute noch so,  § 5 Abs 5 Satz 2 AFuG.
Ja, die werte Frau Gemahlin ist "Dritte".

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Das ist auch heute noch so

Der Gruß an Umstehende wird üblicherweise als so geringfügig eingestuft, 
dass das nicht als „Nachricht an Dritte“ bewertet wird und daher 
zulässig ist.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Der Gruß an Umstehende wird üblicherweise als so geringfügig eingestuft,
> dass das nicht als „Nachricht an Dritte“ bewertet wird und daher
> zulässig ist.

Ich habe auch nicht behauptet, dass jeder "Verstoß" verfolgt werde.
Btw: MaWin meinte vermutlich § 8 Abs 1 Nr 1 AFuVO 1967, wo es heißt:
 " Verboten ist im Amateurfunkverkehr

1. der Austausch von nicht den Amateuerfunkverkehr betreffenden 
Nachrichten, ..."

Wer hier schon meint, umfassende Kenntnis erlangt zu haben, hat Pech. 
Weiter heißt es dort nämlich

"die von dritten Personen ausgehen oder für Dritte Personen bestimmt 
sind, ausgenommen Notrufe."

Ähnlich unausrottbar schien zeitweilig die Auffassung zu sein, es 
dürften auch keine Nachrichten mitgeteilt werden, die üblicherweise 
durch Telefon oder  Massenmedien mitgeteilt würden; hier wird wohl § 8 
Abs 3 AFuVO dahingehend überdehnt, dass der AFu keinesfalls dazu dienen 
dürfe,  den Konsum von Massenmedien oder TK zu ersetzen.

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> es dürften auch keine Nachrichten mitgeteilt werden, die üblicherweise
> durch Telefon oder  Massenmedien mitgeteilt würden

Ich kann mich an eine ähnliche lautende Formulierung erinnern, die wir 
zu DDR-Zeiten hatten. Möglicherweise war damals die VO Funk noch 
strikter? Würde mich nicht wundern, Post und Telekommunikation wurde ja 
sehr lange Zeit als rein hoheitliches Recht betrachtet, das könnte daher 
auch bei der Formulierung der VO Funk seinen Niederschlag gefunden 
haben.

Ist aber eben schon lange her, nur MaWin tat so, als wäre das auch heute 
noch geltendes Recht.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Ist aber eben schon lange her, nur MaWin tat so, als wäre das auch heute
> noch geltendes Recht.

Zumindest in der BRD war es das schon seit mindestens 1967 nicht, wurde 
aber gern so gesehen, obwohl es schon damals Quark war. Voraus- ober 
nacheilende Unterwürfigkeit?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Voraus- ober nacheilende Unterwürfigkeit?

Manche Legenden halten sich halt auch ewig. Wenn die Afu-Pioniere der 
1950er Jahre sowas weiterhin gepredigt haben, wird es kaum jeder 
hinterfragt haben.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Wenn die Afu-Pioniere der 1950er Jahre sowas weiterhin gepredigt haben,
> wird es kaum jeder hinterfragt haben.

Das mag mit hineinspielen. Ich halte allerdings auch einen gedanklichen 
Kurzschluss für möglich: Verbot der galvanischen, indiktiven oder 
akustischen Ankopplung einer AFu-Station an Telefone oder Rindfunkgeräte 
-> Verbot der Weitergabe entsprechender Mitteilungen. Dabei sollte doch 
bloß unterbunden werden, dass der OM das Mike vor den Lautsprecher hält 
und so die Reichweite des Ortssenders unkrontrollierbar erhöht.

Genau so wollte mir jemand  a 1990 erzählen, es sei unzulässig, im Auto 
einen Walkman an den Booster zu klemmen,  um Cassetten zu hören. "NEIN, 
Du darfst im Auto keinen Walkman benutzen!" Der Bursche studierte Jura; 
ich weiß aber nicht, mit welchem Erfolg ...

: Bearbeitet durch User
von Aprilchecker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man sich einmal nur den Link holt wird es klar:
Das war der Aprilscherz 2016.
So einen alten aufzuwärmen, und dann nichtmal am 1.4. Trolliger 
Versuch..

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das wissen Ossis halt nicht, wie das in der Bundesrepublik Deutschland 
so war:
Das Fernmeldegesetz gab der Deutschen Bundespost das alleinige 
Hoheitsrecht über zumindest kabelgebundenes Fernsprechen 
nichtmilitärischer Nutzung über Grundstücksgrenzen hinweg. Der 
"Transport" durfte nur durch die Deutsche Bundespost erfolgen.
Jegliche privatwirtschaftliche Konkurrenz war unmöglich 
("Telekommunikationsanbieter").
Fernsprechen ausserhalb dieser Regelung war nur auf Privatgrundstücken 
möglich.
Rundfunk war rein staatlich (öffentliche Anstalten, Körperschaft des 
öffentlichen Rechts), der "Transport" erfolgte wiederum durch 
Fernseh-/Radiosender der DBP.
"Die Post" musste da keinerlei Konkurrenz fürchten, dem AFu war 
"rundfunkähnliche Darbietungen" strikt verboten. Keine Legende.
Auch dem postalischen Telex und Telegrammdiensten durfte keinerlei 
Konkurrenz durch AFu erwachsen.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etwa aus dem Jahr 1928 gibt es ein Gesetz, dass "..die unerlaubte 
Errichtung von Hochfrequenzanlagen..." reguliert, vor allem den 
unerlaubten Senderbau.
Genau jenes wird heute noch regelmässig angewendet, wenn wieder mal eine 
Einzelperson meint, sich über andere erheben zu dürfen und einen 
"Handynetz-jammer" in Betrieb nimmt. Also einen Störsender der 
wenigstens das GSM-"Grundnetz" zumüllt.

Nach dem 2. Weltkrieg wurden Forderungen laut, die zahlreichen 
unabsichtlichen Störer zur Entstörung ihrer "unbeabsichtigt 
Hochfrequenzenergie ausstrahlenden Anlagen, Maschinen und Motore" zu 
verpflichten. Bürstenmotore, Zündanlagen der Benzinmotoren, etc.

Ersteres regelt also "unerlaubtes, beabsichtigtes Senden"
Zweites das "unbeabsichtigte "stören" von Rundfunk und Fernsehen"

von T.F. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Rundfunk war rein staatlich (öffentliche Anstalten, Körperschaft des
> öffentlichen Rechts), der "Transport" erfolgte wiederum durch
> Fernseh-/Radiosender der DBP.

Nur TV-Programme des ZDF und die der Dritten wurden von Sendern
der Bundespost ausgestrahlt. Dagegen betrieb die ARD ihre Sender
sowohl für TV (das Erste) als auch für Hörfunk in Eigenregie.

Die Programmzuführung ("Transport") von den jeweiligen Anstalten zu
deren Sendern erfolgte in der Regel über Richtfunkstrecken der DBP.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Das wissen Ossis halt nicht, wie das in der Bundesrepublik Deutschland
> so war:

Das war nicht nur dort so, schrieb ich doch. Daher ja auch meine 
Vermutung, dass entsprechende Regelungen einstmals in der VO Funk 
gewesen sein könnten, sodass sich sehr ähnlich lautende Passagen in den 
jeweiligen Amateurfunkgesetzen niederschlugen.

Ein staatliches Post- und Telekommunikationsmonopol war früher gang und 
gäbe, wohl ziemlich überall auf der Welt. Die VO Funk stammt im Original 
vom Anfang des 20. Jahrhunderts.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, T.F., brauchte ich aber nicht extra zu unterscheiden. Ard, Zdf, die 
Dritten, alles "öffentliche Anstalten", keine "Privatsender".

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Naja,
schade, wenn man keine Kritik gegenüber dem DARC äußern darf, dann wird 
sich auch in den 30 Jahren nichts ändern.
Naja, vielleicht löst sich dieses Problem schon vorher auf biologischem 
Wege.

Zum Glück habe ich noch andere Hobbies.

Denn man Gut-DX!
"What was become to Amateur Radio!?"
"Ola! Ooooolaaa!"

Beitrag #6408458 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> schade, wenn man keine Kritik gegenüber dem DARC äußern darf

Wo steht es, dass du das nicht darfst?

Aber wenn du nur die alten Stories immer wieder ausgräbst, wo mal ein 
OVV nicht in der Lage war, dir einen Beamer zu beschaffen, dann macht 
dich das kaum besser als die, die du da kritisierst.

Indem man den DARC nur verteufelt und pauschal all seine Mitglieder als 
störrisch und inkompetent hinstellt, wird sich garantiert gar nichts zum 
Besseren ändern.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mikojan Gurewitsch Trocken schrieb im Beitrag #6408458:
> Thanks, your rapport ist 59

Ja, leider, die 59(9)-Sagerei hat sich eingebürgert.

Am wenigsten noch bei "echten" CW-QSOs (also denen, die länger als nur 
30 Sekunden dauern), da bekommt man schon auch mal eine 349. Schön ist 
halt, dass FT8 automatisch korrekte Rapporte vergibt. :)

: Bearbeitet durch Moderator
von Tim (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Was eine sinnlose Diskussion wieder. Kaum ein anderes Hobby bietet so 
viele Möglichkeiten wie der Amateurfunk. Es gibt da auch immer mal 
wieder neue Entwicklungen (auch wenn die meistens aus dem industriellen 
Umfeld kommen), aber deswegen sind die alten Betriebsarten nicht 
unbedingt obsolet. Jeder darf das machen, was er will. Und das ist gut 
so. Irgendwelche senilen Spinner, die glauben nur CW wäre richtiger 
Amateurfunk und Digital/Computertechnik hätte nichts mit Amateurfunk zu 
tun usw. gab es schon vor 25 Jahren. Und solche Leute sind auch heute 
noch sehr zahlreich. Liegt wohl auch am Altersdurchschnitt im 
Amateurfunk. Es war eben schon immer ein Altherrenverein, der neue 
Technik größtenteils ablehnt. Es gibt natürlich auch löbliche Ausnahmen, 
wie z.B. https://www.youtube.com/watch?v=kFG93CpEKFU
Der DARC hat sich allerdings irgendwie überlebt und hat dem Fortbestand 
des Amateurfunks und der Jugendarbeit in den letzten 25 Jahren mit 
seiner Betonköpfigkeit und Innovationsfeindlichkeit mehr geschadet als 
genutzt. Die meisten sind wohl nur noch wegen dem QSL-Versand Mitglied. 
Aber auch hier gibt es ja schon seit dem letzten Jahrtausend die 
Möglichkeit, seine QSO-Bestätigungen auf elektronischem Wege zu 
übermitteln, was zwar leider immer noch wenig, aber trotzdem immer öfter 
genutzt wird.

von Marek N. (bruderm)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, dass man selbst im Jahre 2020 immer noch das Lügenmärchen von 
den 80.000 Funkamateuren verbreitet: 
https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/neugier-genuegt/feature-amateurfunk-100.html

von 73 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Was eine sinnlose Diskussion wieder. Kaum ein anderes Hobby bietet so
> viele Möglichkeiten wie der Amateurfunk. Es gibt da auch immer mal
> wieder neue Entwicklungen (auch wenn die meistens aus dem industriellen
> Umfeld kommen), aber deswegen sind die alten Betriebsarten nicht
> unbedingt obsolet. Jeder darf das machen, was er will. Und das ist gut
> so. Irgendwelche senilen Spinner, die glauben nur CW wäre richtiger
> Amateurfunk und Digital/Computertechnik hätte nichts mit Amateurfunk zu
> tun usw. gab es schon vor 25 Jahren. Und solche Leute sind auch heute
> noch sehr zahlreich. Liegt wohl auch am Altersdurchschnitt im
> Amateurfunk. Es war eben schon immer ein Altherrenverein, der neue
> Technik größtenteils ablehnt. Es gibt natürlich auch löbliche Ausnahmen,
> wie z.B. Youtube-Video "FT 991a und WSJT FT8  ( Teil 1 von  - )"
> Der DARC hat sich allerdings irgendwie überlebt und hat dem Fortbestand
> des Amateurfunks und der Jugendarbeit in den letzten 25 Jahren mit
> seiner Betonköpfigkeit und Innovationsfeindlichkeit mehr geschadet als
> genutzt. Die meisten sind wohl nur noch wegen dem QSL-Versand Mitglied.
> Aber auch hier gibt es ja schon seit dem letzten Jahrtausend die
> Möglichkeit, seine QSO-Bestätigungen auf elektronischem Wege zu
> übermitteln, was zwar leider immer noch wenig, aber trotzdem immer öfter
> genutzt wird.


Marek N. schrieb:
> Der Amateurfunk als Hobby ist sicher noch zeitgemäß, denn er bietet eine
> fast unüberschaubare Anzahl an Facetten und Nieschen, sich mit jedem
> Aspekt der Nachrichtentechnik zu beschäftigen.
>
> In meinen Augen ist jedoch eine Institution wie der DARC nicht mehr
> zeitgemäß, da man sich seit faktisch drei Jahrzehnten auf seinen
> Lorbeeren ausgeruht hat und jetzt die Felle davonschwimmen sieht.


Volle Zustimmung an euch beide. Ich kann mich nur anschließen.

Amateurfunk ist nicht der DARC und man braucht auch keinen Verein, um 
Funkamateur zu sein.

Schnuppern geht ganz unverbindlich, ohne Funkgerät, über das Internet.
Das weckt vielleicht Interesse beim ein oder anderen. Einfach mal 
reinhören, z.B. geostationärer Amateurfunksatellit Eshail.

http://www.afug-info.de/WebSDR/
http://www.websdr.org/

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Schade, dass man selbst im Jahre 2020 immer noch das Lügenmärchen von
> den 80.000 Funkamateuren verbreitet

Auf was für ein Niveau begiebst du dich denn gerade?

"Lüge" unterstellt einen Vorsatz, jemandem etwas Unwahres zu sagen.

"Ungenaue Recherche" wäre wohl passender gewesen.

Habe mir den Beitrag nicht angehört/gesehen, falls du allerdings der 
Meinung bist, die Zahl der Funkamateure wäre grundlegend übertrieben: 
ich habe mir mal die Mühe gemacht, die Rufzeichenliste der BNetzA zu 
analysieren. Darin sind 59640 personengebundene deutsche Rufzeichen 
ausgewiesen worden, also 75 % von der von dir genannten Zahl. Klar, eine 
korrekte Recherche hätte das, was ich gerade getan habe, auch tun 
können, aber es ist nun auch nicht so, dass es nur 10000 wären. (Klar 
sagt das nichts darüber aus, wie viele Leute wirklich aktiv sind davon, 
allerdings melden sich angesichts der jährlichen Beiträge recht viele 
dort ab, die das Hobby komplett aufgeben.)

: Bearbeitet durch Moderator
von OM (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> allerdings melden sich angesichts der jährlichen Beiträge recht viele
> dort ab, die das Hobby komplett aufgeben.

Eher unwahrscheinlich, dass sich da viele Inaktive abmelden. Die 
Gebühren sind ja wirklich nicht teuer. Kann man sich dann irgendwann 
später wieder problemlos anmelden?

Jörg W. schrieb:
> ich habe mir mal die Mühe gemacht, die Rufzeichenliste der BNetzA zu
> analysieren. Darin sind 59640 personengebundene deutsche Rufzeichen
> ausgewiesen worden,

Zu Zeiten als diese Liste noch nicht so öffentlich erhältlich war, habe 
ich auch schon immer die Zahl 60000 gehört. Keine Ahnung wie die auf 
80000 kommen. Journalisten halt.

von John qrp (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HFschleuder schrieb:
> Wenn ich auf den Bändern mithöre wie die OMs miteinander reden, oder in
> Foren lese wie Menschen miteinander umgehen, frage ich mich ob der
> Amateurfunk in Deutschland abgeschafft werden sollte.

Das, worauf hier Bezug genommen wird ist nicht DER Amateurfunk. Wer sich 
auch nur ein Wenig informiert, kann sehen, dass die Teilnehmer sehr 
Unterschiedliches daraus machen. Amateurfunk ist jeweils so zeitgemäss 
wie das was du selbst daraus machst.

Diejenigen die im Afu Innovationen entwickeln und diejenigen die den Afu 
nutzen, um auf Profi oder Hobbyniveau Hftechnische Anwendungen zu 
entwickeln - nur als zwei Beispiele - lassen sich durch Altherren 
Geplauder, Gruppenbashing und anderen uninteressanten Erscheinungen 
nicht behindern. Diese und ähnliche Anwendergruppen treten natürlich 
nicht so lautstark und penetrant auf, ihr Interesse ist eben anders 
gelagert.

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
auch CB-Funkallianz R.I.P.
Wenn erlaubt, antikes E-QSO mit Harald:
Das Komische nur,
wenn ich mit Amateurfunksender in SSB auf dem CB-Funkband sende, ist das 
verboten.
Manchmal fasst man sich einfach an den Kopf, was diese Reglementierungen
eigentlich sollen.
Wie Harald dann auch später im Verlauf des E-QSOs auch sagte: Cui bono - 
wem nützt es.
Den Geräteherstellern. Die können dann Extrawürste für CB herausbringen.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> wenn ich mit Amateurfunksender in SSB auf dem CB-Funkband sende, ist das
> verboten.

Wobei das streitbar ist, ob es tatsächlich "verboten" ist (auch, wenn 
diese Frage natürlich regelmäßig durch die BNetzA mit "ja" beantwortet 
wird). Wenn man die entsprechende Allgemeinzuteilung für den CB-Funk 
ansieht, dann steht da nur etwas über die technischen Voraussetzungen, 
die ein CB-Funkgerät einhalten muss. Industriell hergestellte Afu-Geräte 
haben praktich die gleichen Voraussetzungen zu erfüllen. (Um Einhaltung 
von Frequenzplan und Sendeleistung muss man sich natürlich 
eigenverantwortlich kümmern, und legal sind ohnehin nur 10 W EIRP, da es 
ja dort nicht die Regelung mit der Selbsterklärung gibt. Sonst bräuchte 
man eine Standortbescheinigung.)

Andererseits: als CB-Funk noch aktiver war, sind viele von da weg in 
Richtung Afu, weil sie eben einfach mehr machen wollten. Insofern ist 
vermutlich das Bedürfnis von Afu-Genehmigungsinhabern, auch bei CB 
mitzufunken, eher gering. Ich habe da schon reingehört (als da noch mehr 
los war), aber eigentlich nie Bedarf verspürt, das Mikrofon 
anzuschalten.

von John qrp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HFschleuder schrieb:
> ... frage ich mich ob der
> Amateurfunk in Deutschland abgeschafft werden sollte.

Das Abschaffen impliziert auch ein Verbot danach. Welche emotionale 
Erregung treibt dich denn an, wenn du in deinen Überlegungen so weit 
gehst?

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur rund 59.000?
Doch so wenige?
Das ist ja nicht mal jeder tausendste Bürger Deutschlands. Ich bin 
überrascht.
Wegen der stets auffälligen Sichtbarkeit typischer Antennenlagen von 
Amateuerfunkern auf ihren Hausdächern hätte ich da tatsächlich höher 
geschätzt, man sieht die Anlagen ja doch hier und da, nicht "sooo" 
selten.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> man sieht die Anlagen ja doch hier und da, nicht "sooo" selten

Naja, aber jeder 1000. heißt auch, dass es im Mittel in jedem 
mittelgroßen Dorf einen gibt. Wenn derjenige dann Platz für eine 
"schöne" Kurzwellenantenne hat, fällt das natürlich auf.

Allerdings sind wiederum von diesen 59000 viele "antennengeschädigte" 
dabei, also Leute, die sich keine größere / auffällige Antennenanlage 
hinstellen können, weil ihr Vermieter (oder manch Nachbar) was dagegen 
hat.

Wäre mal interessant, die Zahlen für die USA zu wissen. Dort hat 
Amateurfunk einen höheren gesellschaftlichen Stellenwert als hier.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Wenn derjenige dann Platz für eine "schöne" Kurzwellenantenne hat, fällt
> das natürlich auf.

Jetzt erklärst Du aber Binsenweisheiten...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.