Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik RFM69CW - Listen Mode


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Hannes (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich versuche aktuell meinen Aufbau bestehend aus Atmega 328 und RFM69CW 
batteriefähig zu machen.
Leider scheitere ich aktuell mit der Implementierung des Listen Mode 
beim RFM69. Hat diesbezüglich jemand von euch schon Erfahrung gesammelt?


Wenn ich das Datenblatt richtig verstanden habe, können mit den zwei 
Registern ListenCoefRx und ListenCoefIdle die Zeiten zwischen 
Schlafmodus und Rx Modus bestimmt werden.
Ich setze das Funkmodul mit angehängtem Code in den Listen Modus.
Im Rx Modus benötigt er ungefähr 20 mA. Nach der Bespielung mit der 
Listen Funktion, sinkt die Stromaufnahme auf ca. 4mA ab.


Leider empfangt das Funkmodul dann auch keine Pakete mehr. Habt ihr eine 
Idee an was das liegen könnte?


Ich wäre für eure Hilfe sehr dankbar. Habe die Hauptinitialisierung und 
die Initialisierung hier angehängt.


Schöne Grüße
Hannes

// Routine RFM69CW Listen Mode
RFM69_spi(0x0AFF | 0x8000); // RSSI Timeout höchster Wert

RFM69_spi(0x0D52 | 0x8000); // Listen Rx und Idle 64 µs; Signal über 
RSSI Threshold;
RFM69_spi(0x0E60 | 0x8000); // 96 * 64 = 3780 µs Sleep
RFM69_spi(0x0F05 | 0x8000); // 8 * 64 = 320 µs Listen
RFM69_spi(0x0144 | 0x8000); //Standby mode + Listen Mode setzen

von Sascha W. (sascha-w)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hannes,

ja habe ich schon erfolgreich eingesetzt.
Um ein Paket zu empfangen muss dieses vom Sender natürlich für die 
Sleepzeit + Paketdauer kontinuierlich wiederholt werden. Die 
Empfangsdauer habe ich auf ca. 1.5 fache Länge der Paketdauer 
eingestellt, da die mindestlänge der Preambel auch noch mit dazugehört 
und der Empfang ja auch gerade mittend in einer Übertragung aktiviert 
werden kann. Um möglichst kurz aufzuwecken sollte das Initiale Paket 
auch möglichst kurz sein (ein Nutzbyte).
Wichtig noch - Listenmodus nicht vergessen zu deaktivieren. Da hab ich 
am Anfang lang gesucht da immer nach dem aufspielen der Software auf den 
AVR selbst das setzen der ganzen Register den Modus nicht beendet und 
dann natürlich kein normaler Betrieb möglich ist. Also am besten beim 
Init auch 1x Listenabort setzen.

Sascha

von Hannes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine Antwort. Den Listen-Mode zu deaktivieren war ein guter 
Tipp - hab ich gleich ins Init übernommen.


Leider bekomme ich den RFM damit auch nicht aufgeweckt. Ich habe 
versuchsweise den Sender umprogrammiert, dass dieser ein Paket mit 10 
Bytes Nutzdaten alle 20ms aussendet.
Mit dieser Konfiguration müsste die RSSI Schwelle doch überschritten 
werden, sodass der RFM in den RX Modus wechselt und zumindest ein Paket 
empfangt.
Ich stelle mir vor, den Empfänger zuerst aufzuwecken (RFM geht in RX 
Mode) und anschließend die Nutzdaten zu senden. Daraufhin würde der 
Empfänger wieder in den Listen Modus zurückversetzt werden.

Was mich noch etwas stutzig macht, ist die Einstellung im Register:
RFM69_spi(0x0F08 | 0x8000); // 8 * 64 = 320 µs Listen

Wenn ich den Wert erhöhe auf zum Beispiel 12*64µs = 768µs steigt der 
Stromverbrauch sofort wieder auf 20mA an.
Ich habe das Gefühl, dass in der Initialisierung noch ein Denkfehler 
steckt.


Freue mich sehr über weitere Ideen.

von Sascha W. (sascha-w)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit welcher Bitrate arbeitest du?

Werd' morgen mal meinen Code rauskramen. Leider ist das Datenblatt in 
dem Bereich nicht wirklich ausführlich.

Sascha

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde für Experimente immer AES ausschalten, da es nur in Vielfachen 
von 16ern funktioniert.

> RFM69_spi(0x3D03 | 0x8000); // No Wait time defined; AES on

mfG

von Hannes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha W. schrieb:
> Mit welcher Bitrate arbeitest du?
Ich hab aktuell 19200 Baud eingestellt.

> Werd' morgen mal meinen Code rauskramen. Leider ist das Datenblatt in
> dem Bereich nicht wirklich ausführlich.
Das wär wirklich sehr nett - vielleicht kann man ja das ein oder andere 
nachvollziehen/abgucken :)

von Sascha W. (sascha-w)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hannes,

also ich verwende als ListenCriteria RSSI+SYNC

läuft bei mir mit 12000Bd, macht 667µs pro Byte.
Ich wecke mit einem Byte Nutzdaten macht bei mir
 3 Byte Preambel
 2 Syncword
 1 Byte Länge
 1 Byte Nutzdaten
 2 Byte CRC
=9 Byte -> *667s == 6ms Packetlänge

Der Empfänger ist 100ms wach und schläft 2.1s, zum wecken wiederhole ich 
das Packet ohne nenneswerte Zwischenpause 229x (Dauer damit ca. 2.2s).
Wie weit ich mit der RX-Zeit runtergehen kann bis es nicht mehr 
funktioniert habe ich glaube ich nicht weiter getestet. Mit den 100ms 
lässt er sich in ca. 95% der Fälle erfolgreich wecken.

Hast du mal die Zeiten aus Abschnitt 4.2.3 (Receiver Startup Time) aus 
dem DB entsprechend deiner Konfig zusammengerechnet?

Am besten erst mal mit großer Zeit anfangen und dann immer weiter 
runtergehen.

Sascha

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.