Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 2 baugleiche Bleiakkus in Reihe mit ICL7665 überwachen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dee K. (deeh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin zusammen,

für ein Projekt muss ich relativ spontan zwei baugleiche, neue Bleiakkus 
mit 12 V und 7,2 Ah auf Tiefenentladung überwachen.

Aufgrund der Einfachheit würde ich gerne eine Schaltung aus ICL7665 und 
Mosfet aufbauen, die ich schon häufig für 12V AKkus verwendet habe.

Betrieben werden die zwei Akkus in Reihe und zum Laden trenne ich sie 
per Wippschalter und Lade über zwei Buchsen separat auf.

Jetzt meine Frage kann man das so machen:

Überwachungsschaltung nur aus einem Akku betreiben (ICL7665 verträgt 
keine 24V) und auch den Spannungsteiler aus den 12V des Akkus 
einstellen? Dann über den Mosfet die 24V beider Akkus Schalten.

Danke

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufgetrennt hast Du einen undefinierten Zustand der Potentiale. Das wäre 
ungünstig für die Gesamtschaltung.

Daher lautet die Empfehlung für jeden Akku einen eigenen 
Tiefentladeschutz zu nehmen und eine Bypassdiode vorzusehen, wenn ein 
Akku deshalb abgeschaltet wird.

von Dee K. (deeh)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

vielen Dank für deine Antwort.
Wo genau sind die nicht definerten Potentiale?

Ich habe mir das in etwa so vorgestellt wie im Anhang (elektrisch nicht 
korrekt nur skizziert)

Danke

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ladegerät1 kann gegenüber Ladegerät2 ein Potential von vielen Volt 
aufweisen durch kapazitive Kopplungen zum Netz oder statische 
Aufladungen. Zu simulieren wäre da, wenn Du eine 200V Quelle mit einem 
100kΩ Widerstand parallel zum Schalter legst.

Beim geschlossenen Schalter ist das unkritisch.
Beim offenen Schalter ist das kritisch nur, wenn
- Q1 sperrt mit Last oder
- keine Last angeschlossen ist.

Ließe sich aber mit zusätzlichen Bauteilen beheben.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dee K. schrieb:
> Überwachungsschaltung nur aus einem Akku betreiben (ICL7665 verträgt
> keine 24V)

Ja, die 3uA Schieflast sind egal.

> und auch den Spannungsteiler aus den 12V des Akkus einstellen?

Da würde ich eher die 24V auf 1.3V spannungsteilern. Muss man halt hyst 
anders verdrahten.

> Dann über den Mosfet die 24V beider Akkus Schalten

Sicher.

Oder einfach TPS3701

von Dee K. (deeh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Ladegerät1 kann gegenüber Ladegerät2 ein Potential von vielen Volt
> aufweisen durch kapazitive Kopplungen zum Netz oder statische
> Aufladungen. Zu simulieren wäre da, wenn Du eine 200V Quelle mit einem
> 100kΩ Widerstand parallel zum Schalter legst.

Das versteh ich leider so nicht. Könntest du das genauer beschreiben? 
Was wäre wenn immer nur ein Ladegerät zur Zeit angeschlossen wäre? Würde 
es dann gehen?
Sieht man in der Schaltung nicht, aber die Last wird mit Schalter von 
den Akkus getrennt, wenn diese geladen werden.

MaWin schrieb:
> Ja, die 3uA Schieflast sind egal.

Du meinst also das könnte so funktionieren?

MaWin schrieb:
> Da würde ich eher die 24V auf 1.3V spannungsteilern. Muss man halt hyst
> anders verdrahten.

Wieso anders verdrahten? Sollte doch auch mit dem 24 V Strang 
funktionieren?

MaWin schrieb:
> Oder einfach TPS3701

Naja so einfach auch nicht. Muss man erstmal rankommen an das Teil. Für 
die andere Schaltung hätte ich fast alles da und es ist recht spontan 
wie beschrieben.

Danke euch.

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dee K. schrieb:
> Wieso anders verdrahten

HYST schaltet normalerweise nach VCC, das geht aber nicht mehr wenn VCC 
nicht der Akkuspannung entspricht. Man braucht die 'alternative' HYST 
Verdrahtung mit hochohmigeren Widerständen. Datenblatt lesen.

von Dee K. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Man braucht die 'alternative' HYST
> Verdrahtung mit hochohmigeren Widerständen.

Du meinst wie in Bild 11 im Datenblatt gezeigt? (Anhang)
Das wäre ja kein Problem.

Ein Problem mit dem Trennen durch einen Schalter wie von Dieter 
beschrieben und siehst du nicht?

Danke

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dee K. schrieb:
> Du meinst wie in Bild 11 im Datenblatt gezeigt

Ja.

Dee K. schrieb:
> Ich habe mir das in etwa so vorgestellt wie im Anhang

Der Schalter muss immer geschlossen sein, die Ladegeräte voneinander 
galvanisch potentialgetrennt.

von Dee K. (deeh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay das ist mir zu kompliziert.

Ich werde einfach den Schalter einbauen und die Akkus mit offenem 
Schalter dann mit einem Ladegerät nacheinander laden. Das sollte ja 
funktionieren.

von Dee K. (deeh)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

würde es funktionieren, wenn ich beim Laden  mit einem zweipoligen 
Schalter an den zwei Rot markierten Positionen auftrenne? ALso 
zusätzlich die Plusleitung des ersten Akkus? Dann wäre der erste Akku ja 
komplett vom Rest isoliert, oder?

Dank

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dee K. schrieb:
> mit einem zweipoligen
> Schalter an den zwei Rot markierten Positionen auftrenne?

Beim wieder schließen der Schalter ist das kritisch.

Der Schalter, der die beiden Batterien verbindet muß immer als letzter 
sich wirklich elektrisch trennen beim Öffnen und als erster verbinden 
beim Schließen gegenüber dem anderen Schalter.

Ließe sich aber mit zusätzlichen passiven Bauteilen beheben.

von Dee K. (deeh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Ließe sich aber mit zusätzlichen passiven Bauteilen beheben.

Was soll ich mir darunter vorstellen? Bin nicht vom Fach.

Irgendein Stichwort?

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dee K. schrieb:
> Was soll ich mir darunter vorstellen? Bin nicht vom Fach.

Ein relativ hochohmiger Widerstand (oder ZD und Widerstand), der 
überbrückt, so dass sich keine für den Mosfet schädliche 
Spannungspotentiale aufbauen können oder die Schutzschaltung 
fehlauslöst.
Zum Beispiel Widerstand 100k...1M, oder seriell ZD 13...14V mit 100k. 
Wenn der Messspannungsteiler nicht zu hochohmig ausfällt, kann dieser 
das übernehmen, wenn er immer zwischen Plus G1 und Plus oder Minus G2 
angeschlossen würde. Der Unterspannungsschutz G1 löst dann aber auch 
immer aus sobald der Schalter zwischen den beiden Batterien geöffnet 
wird.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schutz des Gates:
https://www.elektronik-labor.de/Notizen/MOSFETschutz.html

Q1 liegt auf dem Potential von 24V. Wenn Q1 ein ist, wird das Gate auf 
-24V gezogen. Das wäre zuviel Spannungsdifferens zwischen Gate und 
Source für die meisten Mosfet.
Wenn Q1 sperrend sein soll, muss am Gate 24V anliegen. Das ist zuviel 
Spannung für den Ausgang des ICL.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.